Prä Philisophischer Sonntag – Einblicke eines ungewöhnlichen Schreibers

Es ist Sonntag, laut Wikipedia ist heute der ranghöchste Feiertag des Kirchenjahrs. Wikipedia sagt außerdem: „Der Ostersonntag ist der erste Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling […].“
Das ist wohl faktisch so, nicht nur postfaktisch.

Philosophischer_Sonntag

Aber heute wird es präfaktisch

Es wird ein Philosopischer Sonntag. Endlich mal wieder, Zeit wurde es. Obgleich es heute kein gewöhnlicher, weil gewohnter, wird. Es wird ein Prä Philosopischer Sonntag, ein Einblick in einen Sonntag aus meinem Leben. Ein Sonntag, der damit begann, dass ich kurz nach dem Aufwachen Lust bekam zu schreiben. Und dann tue ich das. Jetzt.
Aber der Reihe nach…

Ich wache auf in meinem gefühlt riesigen Doppelbett, wie immer auf meiner Seite. Als wäre jemand auf der anderen. Und mein Alltag an freien Tagen hat in kleinen Dingen Routine bekommen, eine andere als früher. Noch im Bett schaue ich mir erst mal Motivations-Videos an, Youtube macht es möglich. Nein, nicht diesen „tschakka-Du-bist-der-Beste“-Quatsch, sondern Videos zur Persönlichkeitsentwicklung. Natürlich auch „wie spreche ich eine Frau an?“, aber auch „worauf kommt es an, in der Ausstrahlung?“ oder „was ist Attraktivität?“. Könnte man nun sagen, „aber Du weißt doch inzwischen längst wie Du eine Frau ansprichst!“. Ja, natürlich weiß ich das. Darum geht es mir aber nicht. Es geht darum den Lebensstil zu festigen. Eine eigene – neue – Realität zu erschaffen. Bzw. zu erhalten und auszubauen. Keine Postrealität. In diesem Fall durch die Wiederholungsmethode. Je öfter Du etwas machst, desto besser wirst Du darin. Wo wir wieder beim Prinzip von Ursache und Wirkung sind. Es wäre arrogant zu glauben, dass man „etwas bereits kann“. Aus dem Standpunkt einer Fortschrittszeitachse kann man gar nichts. Relativ gesehen. Ein Christiano Ronaldo hätte mit 16 auch sagen können: „Ach, ich kann doch schon alles!“. Die Frage stellt sich dann nur nicht einmal, ob er später auch 2008 und 2016 Weltfußballer geworden wäre. Hätte er 2008 praktisch aufgehört besser zu werden, wäre er auch 2016 nicht erneut Weltfußballer geworden. Das ist es, was ich meine. Nicht aufhören besser zu werden!

Franz Beckenbauer soll mal gesagt haben: „A bisserl was geht immer!“

Es gibt aus meiner Sicht keinen besseren Start in den Tag, als sich beim Aufwachen bereits bewusst zu machen, worum es geht. Weiterbildung und Motivation zugleich. Jeder Coach hat eine andere Art. Jeder Journalist eine andere Ansicht. Jeder Lehrer eine eigene Didaktik. Also schau ich mir so viele an wie möglich, Coaches, Journalisten und Lehrer.

Während für mich Youtube seitlich liegend im Bett anlief, kamen ein paar Whatsapp-Nachrichten rein. Der Flugmodus in der Nacht sorgt für einen Stau auf der Datenautobahn.

Also ab ins Bad und kurz waschen. Ab in die Küche. Baguette mit Camembert, stand für mich schon im Bett fest. Mit Ei? Ja, heute schon. Ein Spiegelei, sunny side down – ich mag generell nichts Rohes.
Dazu kurz die Kaffeemühle angeschmissen, frisch gemahlene Espressobohnen in die Mokka-Kanne gepackt und ab dafür. Mit heißer Hafer-„Milch“, mal nichts von der Kuh. Denn ich bin ja auch kein Kalb.

(Anmerkung: Weil Du Dich an der Stelle bestimmt fragst: „Was kostet die Hafermilch denn?“ 😉 1,25 Euro bei DM, pro Liter. Man kann sie sich leisten, wenn man will. Und sie schmeckt besser als Milch, finde ich.)

Nur mal nicht größenwahnsinnig werden

Alleine esse ich meist auf meinem Couchtisch und nicht an meinem 6-Mann-Riesen-Tisch. Wobei es fast etwas königliches an sich hat, alleine auf einem der 6 Stühle zu sitzen. Ich überlege bei der Gelegenheit den Platz zu wechseln. An die Längsseite statt an der Breitseite, das wärs. Würde meiner gerecht(er) werden. Jetzt wird er größenwahnsinnig, der Junge.

Also ab auf die Couch, Playstation anschmeißen. Zum Frühstück?! Ja, zum Frühstück. Auf der Playstation gibts nämlich auch Youtube. Und? Richtig…! Da gibts die gleichen Videos wie auf dem Handy. Also gehts weiter mit der Bildungslektüre. „Was, wenn sie sagt, dass sie einen Freund hat?“ oder auch „Auftreten vor Gruppen“ oder „Was einen Mentor von einem Schüler unterscheidet“ und so weiter und so fort. Es gibt so viele Fragen und noch viel mehr Antworten. Letztens sah ich mir einen Vortrag über Outfits an, wie Mann sich kleiden sollte. Fand ich witzig, dass der Redner den selben Stil pflegt, einfarbige Hemden ohne Brusttaschen. Skinny Jeans. Keine Markenprahlerei. Dezente Accessoires. Es gibt also auch noch Männer mit Geschmack, dachte ich mir. Noch (?) nicht jeder läuft also herum wie ein Schlumpf.

(Anmerkung: Ich habe nichts gegen die Schlümpfe. Die finde ich sogar cool. Aber der Ausdruck „Schlumpf“ gefällt mir so gut und den nutze ich gerne als Synonym für grotesk aussehende Humanoide.)

„Wie läuft denn ein Schlumpf herum?“

Ganz ehrlich, einfach mal Augen auf in der Stadt. Fast alle, so viele. Wirklich. Da würde mich wirklich interessieren, besonders da ich so viele weibliche Leserinnen hier habe, was Ihr dazu denkt. Weibliche Leserinnen, gibts den Ausdruck eigentlich? Egal. Also Ihr wisst schon. Weibliche Leser halt. Oder weibliche Leserinnen. Euch meine ich in diesem Fall, nicht jedoch männliche Leser oder männliche Leserinnen. Euch nicht. Mich interessiert wirklich sehr, ob nur mir das so vorkommt, dass die meisten Männer (sagen wir die Jungs ab 18 – drunter wäre „Schlumpf“ ja für die meisten Kiddies noch ein Kompliment!) wie Schlümpfe herumlaufen? Bling bling hier und da, irrwitzige Farben der Schuhe (rote Sneakers!), Klamotten die so groß wie Zelte sind. Apropos enge/weite Klamotten, der Redner auf dem Youtube-Video hat etwas echt Gutes gesagt: „Du solltest die Klamotten formen, nicht die Klamotten Dich!“ Falsche (Kunst-!)Lederjacken, zerrissene Hosen mit so vielen Seitentaschen, als würde die Person selbst einen wandernden Rucksack mimen wollen. Dazu Tattoos so weit das Auge reicht und Piercings, die trotz vielen Gramm an zusätzlichem metallernen Körpergewicht auch keine bessere Seele aus dem Träger machen.

Prä- und Post-Philosophie

Und während ich das Youtube-Video schaue, sprudeln die Ideen für einen neuen Artikel. „Es ist Zeit für den Philosophischen Sonntag“, denke ich mir. Nur heute mal anders. Prä-philosophisch, sozusagen.

Und wo ich langsam ans Ende meines Artikels komme, wird mir bewusst, dass ich heute noch meine Präsentation fürs Studium fertig stellen muss. Es geht auch dort um Philosophie. Aufgabe ist eine Recherche zu einem philosophisch-wissenschaftlichen Text eines Philosophen aus der Neuzeit. Irrwitzig, dass ich Texte von Philosophen recherchieren und analysieren soll, wo ich doch längst meine eigenen Texte solcher Art schreibe. Das ist für mich Studium par excellence. „Post-Studium“ aus meiner Sicht. Meiner Zeit hinterher.

Oft kommen mir die Ideen für die Artikel live. Erst sobald ich dann anfange zu schreiben, passiert etwas in mir. Aus der Stille entwickeln sich Gedanken. Youtube läuft längst nicht mehr. Ich schreibe dann nur noch, und beschreibe. Dann ist das für mich wieder diese Art der Meditation, die mir so gut tut. Es geht darum sich weiter zu entwickeln, schrieb ich oben. Schreibe ich hier auch schon seit Monaten. Es geht aber auch darum – und das ist der zweite große Grund warum ich mich so wiederholend mit den gleichen Themen beschäftige – das eigene Profil zu festigen und zu schärfen. Verbesserung und Fortschritt sind zwei Dinge, denen viele Menschen nachjagen. Manchmal hilft aber auch erst mal stehen bleiben und schauen wo man steht. Und das was man ist, sich bewusst zu machen, anzunehmen und (auszu)leben. Verbessern kommt erst danach.

Ob das der Grund ist, warum viele Menschen sich stets verbessern wollen und letztlich nur irgendwo an sich herumdoktern, ohne auch nur einen Millimeter voran gekommen zu sein? Weil der eigene Ausgangspunkt unbekannt und deshalb unklar ist. Bleiben deshalb viele Menschen auch „nur“ kognitive Schlümpfe?

Und so wird aus einem prä Philosophischen Sonntag doch noch ein bisschen ein post Philosopischer Sonntag. Nicht wahr?

Advertisements

Was bisher geschah… Fr. Tinder und ich – Teil 1 von 3

Zunächst ein paar einleitende Worte.

Ich wünsche Euch allen frohe Feiertage. Wer mich kennt, weiß um meine wenig religiöse Ader. Daher nehme ich die freien Tage als Geschenk dankbar an und feiere die Freizeit. Und danke dem Erfinder dieser beiden Feiertage im Sinne echter arbeitsfreier Freizeit. Nutzt die Zeit mit Euren Liebsten, hoffentlich arbeitsfrei. Die Freizeit.

2017-04-14.jpg

Und nun zum eigentlichen Artikel…

So ähnlich oder genau so beginnen Fortsetzungen in Serien doch für gewöhnlich:

„Was bisher geschah…“

Da war also eine Frau, seit kurzem hier bekannt als Fr. Tinder. Und ihr habe ich zuletzt bereits ein dreiteiliges Date-Review gewidmet. Und die Story endete mit:

Am nächsten Tag, ich weiß nicht mehr wann, schrieb mich eine unbekannte Nummer über Whatsapp an. Wie mein Tag bisher verlaufen sei und warum ich kein Profilbild mehr in meinem Whatsapp-Profil hätte…

Und an der Stelle nehme ich nun wieder Fahrt auf, in dieser kleinen Frühlings-Romanze (oder was auch immer es sein soll).

Plötzlich jedenfalls, zwei Tage nach dem Date, zeigte Fr. Tinder wieder (?) Interesse an mir. Warum ich kein Profil-Bild mehr in Whatsapp hätte…?
Nun, das ist ganz einfach. Weil nur meine Kontakte im Handy aufgrund meiner Einstellungen mein Profilbild sehen können. Da ich ihre Nummer zuvor doch gelöscht hatte, konnte sie das Profilbild folgerichtig auch nicht mehr sehen (siehe letzer Artikel Date-Review zu Fr. Tinder – Teil 3 von 3). Die Frage ist nun also wie ich ihr das rüber gebracht habe. Besonders da wir kurz darauf wieder telefoniert hatten und sie mich darauf nicht nur per Chat, sondern auch im Telefonat ansprach. Offensichtlich roch sie, dass an dem Braten etwas faul war. Vielleicht hat sie sich deshalb nochmal gemeldet? Weil es ihr suspekt vor kam, dass mein Bild für sie nicht mehr sichtbar war? Immerhin war das auch eine Frage in ihrer Nachricht. Man wird es nie erfahren.

„Wolltest Du ab jetzt anonym sein, so dass man Dein Bild und Deinen Status nicht mehr sehen kann?“, fragte sie mich am Telefon erneut.
„Nein, mein Whatsapp hat scheinbar nicht mehr richtig funktioniert. Aber Du bist jetzt schon die dritte Person, die mir das sagt. Danke für den Hinweis.“

Seidene Fäden sind gefährlich

Warum habe ich hier geflunkert? Nicht weil ich ihr nicht per se die Wahrheit verschweigen wollte. Die Wahrheit lautet ja doch, dass ich keine Lust auf Spielchen hatte und deshalb auch keine Lust lange herum zu tun und sie deshalb gelöscht hatte.

Um loszulassen. In dem Fall etwas, das ich noch nicht mal richtig festgehalten hatte. Frei machen, wenn es sich besser anfühlt als gefühlt gefangen genommen zu werden. Von seinen eigenen Emotionen. Gefühle möchte ich leben, aber ich möchte mich weniger von meinen Emotionen lenken lassen. Es ist ein Unterschied zwischen Gefühlen und Emotionen. Ein feiner Unterscheid, mit großer Auswirkung. Und wenn ich spüre, dass dies droht, Emotionen überhand gewinnen lassen zu müssen, ist es Zeit zurück zu gehen. Mindestens einen großen Schritt. Und zu riskieren keinen Strohhalm mehr in der Hand zu halten, an den man sich klammern kann. Nenne ihn Hoffnung, diesen Strohhalm. Aber begreife auch, dass es meist nur ein Strohhalm ist, kein dünnes Seil und schon gar kein dicker Ast einer robust gewachsenen Eiche.
Hoffnung hängt meist am seidenen Faden. Und lässt Dich baumeln. Bis der Faden reißt und Du fällst. Durch das Löschen ihrer Nummer komme ich aus einer Spirale der Hoffnung und der Abhängigkeit nicht heraus, sondern ich komme gar nicht erst hinein. So einfach ist die Erklärung.

Ein kurzer Gedankeneinschub: Jetzt, da ich gerade wieder Schreibe, merke ich, wie ich mich innerlich aufgrund der Erlebnisse der letzten Tage beruhige. Es ist wie meditieren für mich. Schade, dass ich so wenig in letzter Zeit schreibe. Aber gut, dass ich sie erkenne, die Notwendigkeit dahinter und das Sprudeln meiner Gedanken als Quell der Ruhe und des Friedens. Entschleunigen um herunter zu kommen.
Und dabei höre ich, was ich oft höre, wenn ich auf meiner Couch sitze und schreibe… Musik von der Panflöte.

Die süßeste Stimme des Frühlings

In den folgenden Telefongesprächen fanden wir auf eine Art zueinander, die mich erstaunen ließ. Was mich bis heute am Meisten an ihr fasziniert, ist ihre Stimme. Sie hat die wundervollste Stimme, mit der je eine Frau persönlich mit mir gesprochen hat. Sie ist so zart und weich und manchmal auch ein bisschen hoch. Ihre Stimme klingt erfrischend naiv jung. Obwohl sie älter ist als ich. Jedes Telefonat war für mich Musik in meinen Ohren. Es war mir egal was sie erzählte, Hauptsache sie sprach.

Und inzwischen trafen wir uns wieder. Nicht nur einmal. Das zweite und das dritte Date fanden erneut draußen statt. Zum vierten Date besuchte sie mich Zuhause. Alles war so frei und einfach. Unbeschwert und leicht. Wir ließen uns aufeinander ein und nahmen uns alle Zeit der Welt, nur für uns. In den Tagen zwischen den Dates telefonierten wir bis tief in die Nacht hinein. Wir konnten nicht voneinander ablassen. Schlafmangel ersetzte oftmals seither mein Vorhaben mir täglich acht Stunden davon zu nehmen. Und ich merke, dass es mir nicht gut tut. Trotz allen Frühlingsgefühlen, die inzwischen in mir entstanden waren.

Meine private Nachricht an Lotosblume

Und da schrieb ich meiner guten Bekannten, die längst eine Freundin für mich geworden ist, eine Nachricht. Übrigens, meine einzige „echte Freundin“ in meinem Leben. Jemals. Und an der Stelle wird es Zeit auch ihr einen Namen zu geben, immerhin hatte sie hier mehrmals – wenn auch selten – bereits einen Platz in meinen Artikeln bekommen. Ich nenne Dich hier ab jetzt in ganz tiefem Respekt und voller Anerkennung für alles was Du bis hier hin getan hast, nicht nur in Bezug auf mich, aber auch, sondern auch in Bezug auf Deine Umgebung und Deine Familie, in täglich sehr wundervolle Art und Weise, Lotosblume.

Herzlich willkommen an Dich als Protagonistin, neben Herr van Onnetuschn bist Du nun die zweite Person aus meinem Privatleben hier in meinem Blog. Premiere! 🙂

2017-04-14_2.jpg

Auszug aus meiner Nachricht an Lotusblume:

“ […] Mit Fr. Tinder ist es nun anders verlaufen als zunächst gedacht. Wir haben uns inzwischen ein paar mal öfter getroffen und so gesehen viel Zeit miteinander verbracht.

Sie wirkt auf mich unglaublich beruhigend und zeigt an mir echtes Interesse, jedenfalls fühlt es sich so an. 🙂
Ich will mich nur ganz bewusst nicht so schnell hinein stürzen, bekanntlich kann der Fall danach tief werden, falls etwas doch nicht so passt.
Bisher hatte ich aufgrund ihres Verhaltens zu keinem Zeitpunkt das Gefühl misstrauisch zu sein. Und das ist mir schon viel wert. Insofern genieße ich das was gerade passiert. Wir telefonieren oft und bei mir war sie auch schon.
Ich habe das Gefühl, dass sie mir viel zeigen und beibringen kann. Und vor allem mich verstehen und mir folgen kann.
Sie fordert mich in vielen kleinen Dingen auf spielerische Art sehr heraus und das gefällt mir. Es ist kein ernstes und schon gar kein einengendes Miteinander, sondern frei und offen. Und ehrlich, merke ich. Sie agiert auch und reagiert nicht nur, wie viele andere…
Ein bisschen fühlt es sich surreal an. Ich bin es nicht mehr gewöhnt eine Frau an mich heran zu lassen. Jedenfalls nicht auf der Ebene der Gefühle, nicht in der Tiefe. Und das bereitet mir tatsächlich Angst. Ich merke, dass ich sehr vorsichtig bin. Vielleicht zu vorsichtig. Vielleicht ist es aber auch gut so. Ich weiß es nicht.
Ich merke, dass ich nicht einfach vertrauen kann. Vielleicht kommt es mit der Zeit.
Mein langes alleine Sein hat definitiv Spuren hinterlassen. Je näher wir uns kommen, desto mehr wächst gleichzeitig meine Angst, dass es „wieder mal vergebens war“ was ich tue.
Andererseits habe ich umgekehrt auch die Sorge für sie nicht „der Richtige“ zu sein, nicht mal aus Selbstzweifel, sondern weil ich echt auf Gefühlsebene ziemlich am Boden bin. Also mein Herz selbst ziemlich zugrunde gerichtet habe und nun spüre, dass es da noch einen weiten Weg gibt, um wieder in Ordnung zu kommen. Dafür kann sie nichts, gar nichts. Aber dennoch ist es so.
Schwierig. Besonders jetzt, da ich eigentlich etwas Abstand wollte von dem Thema Frauen.
Andererseits bin ich sehr gespannt, ob sie mit ihrer rücksichtsvollen und fürsorglichen Art womöglich sogar so gesehen sehr zur „Heilung“ beitragen kann. Ohne dass es ihr bewusst ist oder werden soll.

Von dem Blog weiß sie nichts. Dafür wäre es definitiv zu früh. Und ob überhaupt? Ich weiß es nicht… […]“

Aufrichtiger kann ich zum Stand bis vor kurzem nichts sagen. Das beschreibt meinen Gemütszustand exakt, jedenfalls bis zum vorletzten Wochenende. Das war, als ich begann diesen Artikel zu schreiben. Seither ist es anders, was sich bisweilen so richtig und gut anfühlte, bereitet mir seither Unbehagen.
Fortsetzung folgt…

Date-Review zu Fr. Tinder – Teil 3 von 3

Heute Teil 3 und den vollständigen Abschluss der Geschichte. Jedenfalls des ersten Dates. 🙂

Auf gehts ins große Finale.
Und ich setze die Geschichte direkt ohne viele einleitende Worte nach Teil 2 (Date-Review zu Fr. Tinder – Teil 2 von 3) fort.

Alles eine Frage der Eskalation

(An der Stelle ein kurzer Ausflug: Ja, es steht noch ein eigener Artikel zu diesem Thema an. Das habe ich versprochen. Kommt noch! 😉 )

Als wir nach dem Essen ins Auto gestiegen sind (ja, natürlich habe ich ihr hierbei das zweite Mal die Türe aufgehalten), hielt ich das erste Mal ihre Hand. Sie reagierte etwas überrascht, aber ließ meine Berührungen zu. Sie ließ sie zu. Sie erwiderte sie nicht.

Mit dem Auto an der zweiten Location angekommen, verbrachten wir noch einige Minuten mit Musikhören. Sie zeigte mir einige ihrer Lieblingslieder. Also schnell ihr Handy per Bluetooth-Verbindung mit meinem Auto verbunden. Schwuppdiwupp und sie ließ mich Eintauchen in ihre Musikwelt. Auf diese Art bestand also auf jeden Fall schon mal eine Verbindung zwischen ihr und mir! Oder jedenfalls zwischen ihrem Handy und meinem Auto. Wie auch immer. 😉

Wir lachten und lauschten. Und ich massierte ihr die eine Hand, anschließend die andere. Das genoss sie. Und dabei merkte ich zum ersten Mal, dass sie noch nicht auf dieser Ebene angekommen war. Kein Problem, also wieder einen Schritt zurück.

Wir gingen in ein Bistro, obwohl es in Anbetracht unserer inzwischen beiderseitigen Müdigkeit schon echt spät war. Es wurde ein relativ kurzer Aufenthalt. Wir setzten uns nebeneinander und wieder nahm und hielt ich ihre Hand.

Es war nicht sonderlich spektakulär, aber innerlich stellte ich völlig abseits der Müdigkeit fest, dass irgend etwas nicht mehr so war wie am Anfang. Schon seit vorhin nicht mehr, einen genauen Zeitpunkt kann ich bis heute nicht ausmachen. Ich versuche es auch nicht. Ich stelle es nur für mich fest, dass irgendwo ein „Bruch“ drinnen war.

Wenn Frau (noch ?) Zeit braucht

Draußen auf dem Weg zurück zum Auto sagte ich etwas zu ihr. Sie hatte ihre Hände in ihrem Mantel. „Wenn es nicht so kalt wäre und ich nicht wissen würde, dass Du gerade frierst, dann würde ich jetzt auf dem Weg Deine Hand halten.“

Sie sagte: „Oh. Ich bin ehrlich gesagt noch gar nicht so weit.“

Ein echtes Statement. Eines, das mein Gefühl bestätigte. Jede weitere Eskalation war damit an dem Abend unnötig, weil zum Scheitern verurteilt. Also ließ ich es.

So fuhr ich sie nach Hause, wir waren beide inzwischen noch müder und so hielten wir es kurz, verabschiedeten uns mit einer raschen Umarmung und ich fuhr zurück zu mir. Ich genoss das Alleinsein im Auto und verspürte für mich innerlichen Frieden. Damit, dass es das vermutlich wieder einmal gewesen sein könnte. Alltag inzwischen. Ich kenne das ja, es ist nicht überraschend für mich, dass ich nicht völlig überschwänglich und in Euphorie blind vor Liebe herum renne.
Das habe ich lange nicht mehr getan, mir etwas von einem Date zu versprechen oder zu erwarten. Diesmal war aber echte Vorfreude da. Aber ohne mir etwas davon zu versprechen oder mir etwas zu erhoffen. Ein Unterschied.

Vielmehr spürte ich ja, dass irgend etwas nicht ganz passte. Man könnte vielleicht sagen, dass der Funke nicht übersprang. Andererseits lief es am Anfang echt gut, aus meinem Bauchgefühl heraus. Irgendwie war das Ganze dann genau deshalb für mich etwas widersprüchlich. Erst läuft etwas so gut an und dann gibt es einen Knick, warum auch immer. Ich hab kurz darüber nachgedacht, ob es an der Müdigkeit liegen könnte. Ich reiße mich dann aber immer sehr zusammen und gebe dennoch stets mein Bestes. Und ich wusste nicht, was sie nun fühlt. Dazu passte ihre Aussage oben für mich in ein Bild, das mir signalisierte: „Es stimmt etwas nicht.“

Dennoch bin ich so, dass ich meine Anerkennung und mein Interesse signalisiere. Es hängt ja immer von beiden ab, was passiert. Ich lasse sie auf diese Art zumindest wissen, dass ich sie mag. Was sie dann daraus macht, liegt sowieso nicht in meiner Hand.
So spiele ich das Spiel. Und deswegen bin ich kein gewöhnlicher Pickupper. Ich eskaliere nicht durch bis zum Abgrund, sondern trete davor auch einen Schritt zurück. Lasse Mensch Mensch sein und Gefühle Gefühle sein und wenn Gefühle auch mal nicht da sind, dann lasse ich sie eben auch mal nicht da sein.

Dann mache ich, was ich immer mache. Ich packe meine Sachen und ziehe weiter. Einsam in die Nacht. Nicht mehr traurig, wie vor einigen Monaten, nach einem gefühlt „gescheiterten Date“. Sondern inzwischen ganz zufrieden damit, dass ich alleine sein darf. Ja, richtig. Sein darf. Nicht sein muss. Alleine weiß ich noch immer am besten für mich selbst was ich mag und was mir gut tut. Freiheit. Genug zu tun habe ich mit meinem Studium auch. Mir ist nicht langweilig. Im Gegenteil. Ich schätze meine Freizeit noch mehr als vorher, da sie knapper ist als je zuvor.

Eignen sich Themen wie Zalando und H&M besser, um das Herz einer Frau für sich zu gewinnen?

Was ich mir am nächsten Morgen dachte: „Hm… vielleicht hast Du wieder mal zu tiefgründige Themen angeschnitten.“
Selbstreflexion halte ich für enorm wichtig, es geht dabei nicht darum herauszufinden „warum sie dies oder das“ so oder so gemacht oder gesagt hat. Sondern es geht darum sich selbst weiterzuentwickeln. Enorm wichtig. Ansonsten tritt man täglich in die selbe Pfütze und vermag es nie das zu ändern. Sich zu ändern.

Und ich hab mir für alle weiteren Dates mit Frauen erst mal vorgenommen: „In Zukunft keine Gespräche mehr über ihre oder meine Ziele, Wünsche und Träume oder die Gesellschaft. Keine Kritik über nichts. Einfach immer schön „ja“ und „toll“ sagen. Ein bisschen letzter Urlaub hier, gepaart mit einer Prise Lieblingsmusik und gespickt mit dem Lieblingsessen da. Das soll an „Tiefe“ reichen.“
Ich kann auch den total oberflächlichen flüchtigen Typen spielen. Mal ausprobieren…? Definitiv ja, dachte ich mir. Warum?
Ich habe Fr. Tinder in den Tagen vor dem Date in vielen ausgiebigen Telefonaten als eine sehr tiefgründige und einfühlsame Frau kennen gelernt. Ja, zugegeben, in den Telefonaten. Aber trotzdem… etliche Stunden erlauben es auch sich über eine Telefonleitung ein Bild zu einem Menschen zu machen.
Und das Bild sagte mir: „Bei ihr kannst Du auch mal Du sein! Also sei Du!“

Das dachte ich mir aber einige Wochen vorher bei Fr. Unnahbar auch. Und das Schiff lief auf Grund. Rumps.

Und diesmal? Offenbar schon wieder.
Vielleicht waren bzw. sind meine Einschätzungen auch nur falsch. Vielleicht denke ich nur, dass ich über solche Themen mit einer Frau reden könne und tatsächlich kann ich das – jedenfalls mit der jeweiligen Dame – gar nicht. Neueste Angebote von Zalando oder H&M taugen in diesen Fällen vielleicht besser als Gespräche über alles andere.

Wie ging es weiter?

Am Tag des Dates – bzw. in der Nacht – kam von ihr keine Nachricht mehr. Nun, sie habe ich ja gut nach Hause gebracht. Und ich? Ja, ich bin auch gut nach Hause gekommen. Danke der Nachfrage. Oder eben nicht.
Jedenfalls hatte sie mich in dieser Nacht nicht mehr angeschrieben. Sie interessierte es vermutlich nicht, ob ich trotz Müdigkeit auch noch gut zu Hause angekommen bin oder aber sie hat so viel Urvertrauen zu mir, dass sie wusste, dass ich gut zu Hause angekommen sein werden würde. Was für ein Deutsch.

Ich tat es ihr gleich. Keine Nachricht. Erstmal. Man muss das respektieren, wenn eine Frau sagt „Oh. Ich bin ehrlich gesagt noch gar nicht so weit.“, dachte ich mir an der Stelle. Also trete ich einen Schritt zurück. Aufdringlich zu sein, ist nicht meins.

Und am nächsten Morgen?
Normalerweise hatten wir uns in der Früh und am Abend immer kurz eine Nachricht geschickt. All die Tage zuvor. Wie gesagt, alles war seit dem Date anders.

Also schrieb ich sie in der Früh an, warum auch nicht. Ja, ich zuerst. Was solls. Mir ist dieses Warten-Gelasse zu albern. Es kam eine kurze Antwort zurück. Keine Anzeichen oder Anstalten von ihr noch weiter Nachrichten austauschen zu wollen oder sonst etwas. Passt, dachte ich mir. Dann weiß ich Bescheid.

Was sagt Herr van Onnetuschn dazu?

Am Abend traf ich mich mit meinem besten Freund, meinen Lesern hier auch bekannt als Herr van Onnetuschn. Und wir saßen in einer Bar. Natürlich war Fr. Tinder ein Thema des Abends. Er verstand das alles auch nicht. So viele Telefonate. So viel Interesse, offensichtlich beiderseits. Und dann funkte es „mal wieder“ nicht. Er sagte zu mir, dass ich noch etwas warten soll. So nach dem Motto, „die Flinte nicht zu schnell ins Korn zu werfen“.

Lieber Herr van Onnetuschn, mein Freund, welche Flinte? Welches Korn denn?

Dazu muss ich sagen, dass es mir tatsächlich egal war, ob bei der Geschichte etwas heraus kommt oder nicht. Gleichgültigkeit auf emotionaler Ebene bezüglich dem einzelnen (!) Ergebnis hat meine Euphorie im Projekt Beziehung längst ersetzt. Es ist mir nur erst in den letzten Wochen zunehmend klar geworden. Das ist nicht schlimm, aus meiner Sicht nicht. Es ist nicht negativ gemeint, auch nicht positiv. Es ist wie es ist. Wichtig ist für mich nur die Erkenntnis: „Wenn es passen soll, dann wird es passen“.
Egal ist es mir also wirklich nicht in negativer Hinsicht! Es ist viel mehr die sichere Erkenntnis, dass der Weg wichtig ist. Und der führt nur über mich selbst. Ein einzelnes Ereignis ist nicht wichtig, besonders wenn es von außen kommt. Ich bin nämlich auch keine Aneinanderreihung von einzelnen Ereignissen, sondern ein großes Ganzes. Ein ganzes Menschenleben. Ein großes ganzes Menschenleben. Wie jeder von uns. Nur am Bewusstsein darüber mangelt es meistens und den Meisten.
Wir neigen dazu einzelne Ereignisse zu übergewichten. Und deshalb schaukelt es uns von links nach rechts, ständig wenn es etwas „Unerwartetes“ passiert. Erwarte nichts, dann schaukelt auch nichts, dann passiert auch nichts „Unerwartetes“, dann ist Dir auch „egal“ was unterwegs passiert. Ein herrliches Gefühl der Freiheit macht sich gerade in mir breit, da ich diese Zeilen schreibe.

Und so sagte ich zu ihm an diesem Abend: „Sieh mal, gestern Nacht hat sie mir nicht mehr geschrieben, anders als sonst. Heute Morgen hat sie mir kurz und knapp geantwortet. Seither nicht mehr. Heute Nacht auch nicht. Auch anders als sonst. Wenn diese Frau tatsächlich Interesse an mir hätte, wirkliches Interesse, dann würde sie mich doch mit Nachrichten, Telefonaten oder sonst etwas bombardieren. Zumindest wenn der Funke wirklich übergesprungen wäre.“

Herr van Onnetuschn schwieg.

Und ich fuhr fort, „Sieh nochmal, das ist unser bisheriger Whatsapp-Chat.“, ich machte zwei Klicks und gelöscht war er. Und weiter sprach ich zu ihm, „und schau, das ist ihr Kontakt in meinem Handy.“. Erneut zweimal aufs Display gedrückt und auch da war Fr. Tinder gelöscht.

Er sagte etwas überrascht, wobei er mich kennt wie kein zweiter auf dieser Welt:
„Meinst Du nicht, dass das ein bisschen zu früh ist?“

2017-03-26.jpg

Das ist Freiheit in meinem Leben. Ich definiere Freiheit für mich heute völlig anders als früher. Freiheit ist für mich eine Mischung aus innerer Frieden und äußerer und innerer (körperlicher und Gedanken-)Freiheit.

Ich sagte zu ihm: „Wenn sie wirklich möchte, dann kann sie sich melden.“
Und innerlich dachte ich mir: „Ich habe keinen Kontrollzwang. Wenn sie möchte ist gut, wenn nicht, ist auch gut.“
Es liegt nun in ihrer Hand.
Kontrolle nicht (!) zu haben, ist ein schönes Gefühl. Es befreit. Es nimmt einem die Last und die Gedanken von vielem.
„Lass ruhig die Anderen mal machen“, denke ich mir inzwischen und kann mich daran gut gewöhnen.

Normal will man(n und oft besonders auch Frau!) Kontrolle. Hat man keine Kontrolle, fühlt es sich „schlecht“ an. Man fühlt sich schlecht. Warum?
Es ist doch heute genau umgekehrt für mich an vielen Stellen des Lebens, jedenfalls in Bezug auf andere Menschen! Wozu etwas kontrollieren? Habe ich Kontrolle, dann habe ich etwas zu verlieren, die Kontrolle selbst. Und das ist für die meisten Menschen ein Problem. Verlustangst. Kontrollverlustangst.
Kein Ego, keine Kontrolle. Kein Problem.

Und so endet eine so hoffnungsvolle Geschichte tragisch?

Am nächsten Tag, ich weiß nicht mehr wann, schrieb mich eine unbekannte Nummer über Whatsapp an. Wie mein Tag bisher verlaufen sei und warum ich kein Profilbild mehr in meinem Whatsapp-Profil hätte…

Sieht so aus, als wenn…
Ja, Du vermutest richtig… 🙂

Fortsetzung folgt. Liebe Leser, und wieder einmal… Geduld bis zum nächsten Artikel. Auch wenn das Date-Review mit diesem Dreiteiler zu Ende gegangen ist… so ist es nicht das Ende der Geschichte mit Fr. Tinder. Es bleibt spannend.

Kein Philosophischer Sonntag – Dafür aber ein Lebenszeichen

Da bin ich wieder. Wieder mal zumindest! 🙂

Auch wenn ich für einen neuen Beitrag eigentlich gar keine Zeit habe, so nehme ich sie mir doch. Mensch, hab ich das Schreiben vermisst. Das war lange Zeit hier ja mein Lebenselexier. Es gab mir Kraft, Mut und Hoffnung und außerdem ganz nebenbei auch einen Plan und Sinn für mein tägliches Tun. Es gab mir einen festen Ablauf, denn Mittelpunkt war tatsächlich oft meine schreiberische Tätigkeit des Tages und erst drum herum bildete ich mein außerhäusliches Tun und Wirken. Das Projekt Beziehung wurde nicht nur mein Leben, es ist mein Leben. Weiterhin, keine Sorge.

Ich sehe zum Fenster hinaus und sehe einen bewölkten grauen Himmel. Die Wolken scheinen heute besonders tief zu stehen. Und ich sehe die Bäume vor dem Haus,  blätterlos und wankend von links nach rechts, vor und zurück, ob des Windes. Sie stehen geerdet und fest im Boden. Und ich sitze mit meinem Laptop auf dem Schoß auf meiner Couch. Und es ist still. Sehr still. Da ist nur das Rotieren des Lüfters meines kleinen Laptops. Sonst nichts. Stille.

Mein letzter Artikel ist vom 04. März. Und mein letzter „richtiger“ Artikel ist vom 28. Februar. Heute ist der 19. März. Und da heute Sonntag ist, gibt es hier normal immer den gleichnamigen Philosophischen. Normal. Aber heute nicht.

Die Enthüllungsstory von Edward Snowden und mir

Heute gibt es ein paar Worte zum bisherigen Geschehen. Am 25. Februar kündigte ich an, dass ich das Geheimnis um meine zeitweilige Abwesenheit lüften werde („Die wahren Hintergründe über die Abwesenheit des jungen Pickuppers…“). Und dass ich dafür einen echten Menschenfreund einfliegen lassen würde. Edward Snowden. Kein Geringerer wäre für so eine Enthüllungsstory geeigneter (vgl. 2 mal 4 zu 0 aus dem Stegreif).

Heue ist es soweit. Ich habe zwar alles versucht, aber Edward Snowden hat auf meinen Artikel hier bis heute nicht reagiert. Also muss ich es selbst tun. Das Enthüllen. Nicht mich (!). Nur die Hintergründe für meine Abwesenheit.

Es ist sehr simpel gesagt, ohne großes Tamtam.
Ich habe…. ja… ich habe… ein Studium begonnen.
Jetzt ist es raus! Amtlich! Stempel drauf! Wusch!

Nun, nicht dass ich nicht schon ein Studium hinter mir hätte. Nee, aber so ein weiteres Studium ist doch auch was, dachte ich mir… und meldete mich relativ kurz vor knackig noch an. Und so ist das nun. Jetzt bin ich also wieder Student. Ich selbst nenne ich mich seither nur „Schüler“. Das finde ich viel witziger. Student sein kann jeder. Aber Student sein und sich selbst Schüler nennen ist einfach witziger. Sich selbst nicht so ernst nehmen, lautet ja meine Devise in solcherlei Dingen. Oder sogar generell im Leben.
Von meiner Cousine habe ich eine kleine Schoko-Schultüte bekommen und einige weitere Süßigkeiten. Das war ne witzige Idee von ihr, mir das aufgrund der Entfernung per Post zu schicken. Soweit zum humoristischen Hintergrund meines Schüler-Daseins.

In Wahrheit ist es etwas anders:
Ich sitze da in einem Raum, mit einigen wenigen anderen Mit-Studenten und vorne steht immer ein mehr oder weniger guter Lehrer. Sie schimpfen sich natürlich Professor oder Dr. Also die Lehrer, nicht die Mit-Studenten. Manche schimpfen sich sogar auch Professor Doktor. So viele Titel, dass deren eigentlicher Name am Ende keinen mehr zu interessieren scheint. Dafür haben sie aber viele Titel, die Namenlosen. Ob man in einem einzigen Menschenleben so viele von diesen Titeln sammeln kann, um genug davon in Händen zu halten, damit es zum Tapezieren des eigenen Wohnzimmers genügt?
Ups, da ist sie wieder, diese stille Kritik an den Dingen des Alltags. 😉

Nein im Ernst, es ist so:
Ich sitze da drinnen und bin ein Schüler. Schön und gut. Aber ich sitze da auch drinnen und denke mir bei vielen Lehrern (nicht bei allen!): „Was willst Du mir schon beibringen?“ Außer ein bisschen „Wissen“ (?!) aus ein paar schlauen Büchern. Bücher kann ich selbst lesen. Dafür brauche ich aber keinen Lehrer. DU übrigens auch nicht. Niemand von uns. Nur gute Autoren.

Und um es dennoch nicht so sinnlos dastehen zu lassen, denn das ist das Studium gar nicht, kann ich zu meinen Beweggründen nur sagen, ganz sachlich, ganz nüchtern:
Wenn schon das Thema Liebe offenbar nicht funktioniert oder nicht funktionieren soll, wenn schon das Thema aktueller Job im Moment nicht so funktioniert wie ich möchte oder auch nicht funktionieren soll, wenn schon das Thema Gesundheit nicht funktioniert oder nicht funktionieren soll, dann mache ich wenigstens etwas auf der abstrakt materiellen Ebene. Wenigstens da mag ich nach erneuten zwei Jahren nicht zurück blicken (müssen) und sagen: „Na super, auch da ist nix voran gegangen!“

Und auch wenn ich verstehen kann, dass das auf den Leser, also auf DICH, etwas niedergeschlagen oder deprimiert klingt, so kann ich versichern, dass es das nicht ist. Es ist eine nüchtern sachliche Analyse des Ist-Zustands. Und vielleicht auch genau darum bin ich total motiviert mein Studium gut und mit hohem Interesse durch zu ziehen. Ich freue mich – trotz aller Anstrengung – auf jede Vorlesung und alles was da kommt und bin fest entschlossen das Ding zu Ende zu bringen, und zwar gut! Yeah!

Die Grenzen des Pickuppens

Aber nochmal kurz zurück zu meinem Gefühl, dass ich da in den Vorlesungen habe oder auch wenn ich im Anschluss zu Hause weiter lerne… zu meiner Aussage vorhin, die da hieß „Was willst Du mir schon beibringen?“

Ja, ist so. Tut mir leid. Persönlichkeitsentwicklung hat auch damit etwas zu tun, dass man sich seiner Persönlichkeit bewusst wird. Und sie entwickelt. Und wenn man an einem gewissen Punkt angelangt ist, dann steigen die Ansprüche. Ein Profi-Sportler spielt auch nicht mehr in der Kreisklasse Fußball. Aber ich will nicht viel jammern oder meckern, das Niveau ist dort jedenfalls höher als sonstwo in meinem üblichen Alltag. Insofern ist das ein Sprung nach vorne für mich. Wenigstens inhaltlich ist das Niveau höher, sachlich gesehen. Und darüber hinaus gibt es dort vor allem neue Leute und eine neue Umgebung. Das war mir so wichtig. Endlich ausbrechen aus dem Alltag. Auch wenn Pickup kein Alltag ist. Pickup ist – exzessiv betrieben – definitiv Achterbahnfahren. Aber immer Pickup mag ich nicht, immer Pickup geht nicht. Und nur Pickup ist zu wenig. Pickup beschäftigt sich mit zwei Dingen im Leben: Deiner eigenen Entwicklung, die Entwicklung Deiner Persönlichkeit also. Und zweitens mit dem Kennenlernen deiner potentiellen Traumfrau oder (wie es wohl die meisten anderen Pickupper sehen!) mit dem Kennenlernen möglichst vieler Bettgespielinnen. Beides ist mir inzwischen zu wenig. Ich will mehr. So war ich immer. Schneller, höher und weiter.

Und was im Pickuppen einfach nicht da ist: Sachliche Weiterentwicklung. Weltliches Vorankommen. Nicht geistiges oder seelisches. Auch wenn das für mich die beiden wichtigsten Aspekte des Lebens darstellen, so möchte ich auch sachlich nachweisbar voran kommen. Und da hab ich leider in den letzten zwei Jahren viel Zeit und Nerven verballert und entsprechend keine Mittel mehr zur Verfügung gehabt, um diesen Bereich des Lebens voran zu bringen.

Ich will also Entwicklung außerhalb der Persönlichkeitsentwicklung. So kann man es zusammenfassen.

Meine Mit-Studentinnen und Mit-Studenten sind allesamt echt gut drauf, ich fühl mich in der Gruppe wohl. Und das ist prima so. Früher war ich eher der Einzelgänger, inzwischen merke ich, dass ich total der soziale Mensch geworden bin. Ja, auch dank Pickup. Auch, nicht nur. Ich sehe das also nicht getrennt. Ich habe meine Werkzeuge und meinen Werkzeugkasten (von dem ich hier öfter schon gesprochen habe) ja immer dabei. Und die Instrumente kann ich anwenden. Weiter verbessern natürlich auch. Ausbauen. Socialgame statt Daygame und Clubgame.

Jedenfalls kostet das Studium im Moment viel Energie. Neben einem Vollzeit-Job ist das recht krass. Krasser als befürchtet, es bleibt kaum Zeit für große Unternehmungen. Pickuppen fällt auch ziemlich flach. Großenteils wüsste ich nicht mal wann ich eine Frau denn überhaupt treffen sollte.

Aber Freitag war es soweit!
Mein erstes Tinder-Date meines Lebens!!!

Wahnsinn! Ich???!!! Ja tatsächlich ich. Der, der sonst immer so über Tinder ablästert. „Bäääh, so oberflächlich!“, „bäääh, wisch links und wisch rechts!“

Es ist oberflächlich wie nichts Zweites! Ich bleibe dabei. Aber wenn man sich dann mal mit jemandem trifft oder Kontakt aufgebaut hat, ja dann mag das schon funktionieren. Nur der Weg dahin ist und bleibt irgendwie… ich weiß nicht… trifft es das Wort „widerlich“?

Warum ich es dann getan habe?
Ganz einfach, ich habe im Moment nicht die Zeit raus zu gehen. Überhaupt nicht. Lernen, lernen und lernen. Und dafür ist Tinder gut genug, als Nebenbeschäftigung wenn man mal auf seinen Mokka auf dem Ofen warten muss, bis der mal fertig ist. Hmm… Ja es ist Mokka! Kein Espresso! 😉

Ihr wisst schon, das Ding aus dieser Kanne:

2017-03-19.jpg

Aber mir geht die Zeit gerade beim Schreiben wieder etwas aus. Darum werde ich in einem der nächsten Beiträge darauf eingehen wie das Date lief. Wer weiß wann. Aber ich werde! 🙂

Bis dahin gibt es von mir weiterhin keine täglichen Berichte. Aber gelegentliche Lebenszeichen… Wie sagte Arnold schon: „I’ll be back!“

2 mal 4 zu 0 aus dem Stegreif

Mitte der Woche war es wieder so weit. Ich bin mal wieder zum Daygamen raus. Nach der Arbeit. Einfach so. Los getigert, durchs Revier. So wie die Füchse, bei den Absoluten Beginnern. Wer das Lied kennt: Füchse sind gar keine Rudeltiere! 😉

Ich war gespannt auf mich selbst

Ob es mir leicht fallen würde wieder die eine oder andere Schönheit anzusprechen. Ob ich nervös sein oder werden würde.

Grund ist, dass ich seit mehreren Wochen nicht mehr am Tag bzw. Abend unterwegs war mit diesem konkreten Ziel Frauen anzusprechen. Clubgame schon noch, Daygame aber nicht mehr. Ich hatte ein paar Wochen Pickup-Pause. Die Klette kostet einfach Zeit. Und auch sie kostet die Zeit. Nicht kosten im Negativen. Kosten im Positiven. Zeit kosten. Also das Kosten der Zeit. Nicht die Kosten der Zeit. Das ist ein feiner Unterschied. Wenn man die Zeit kostet, dann ist das etwas Schönes. Wenn Zeit etwas kostet, dann ist es nicht so schön. Manchmal kommt beides zusammen. Dann kostet es zwar Zeit, aber man kostet sie zeitgleich.
Einfach gesagt, man genießt sie. Die Zeit.

Ich lese immer wieder, dass Pickupper nach einer (mehrwöchigen) Pause wieder Ansprechängste aufbauen. Das geht so weit, dass sie dann beim erneuten ersten Mal fast wieder bei null starten müssen.
Das liegt offenbar an der zuletzt unterbliebenen Desensibilisierung des eigenen Gehirns.
Ursache ist klar: Zu wenige Reize aufgrund zu weniger Übung.
Resultat ist klar: Zu wenig Übung bringt Unsicherheit vor einer nächsten Ansprech-Situation mit sich.

Das ist wie in der Schule. Wenn Du vor einer Prüfung genug lernst, dann nimmt Dir das die Angst („ich bin gut vorbereitet“). Es ist auch wie eine normale Jobsituation zu sehen, zum Beispiel eine Verhandlung. Machst du das einmal im Jahr, dann haut Dich das schon völlig aus der Bahn, wenn Du im Privatleben auch nur im Autohaus wegen 2 Prozent hin oder her feilschen möchtest. Es treibt Dir den Puls hoch, Du wirst nervös. Alles dreht sich. Die Atemfrequenz steigt. Du wirst fahl. Verhandelst Du hingegen jeden Tag im Job, dann ist das Dein Metier und Dir kann keiner mehr etwas vormachen. Verhandeln ist Dein Lebenselexier. Du bist der Profi. So wie Leon.

Wie war das also bei mir?

Ich laufe umher, sehe die erste hübsche Frau des Abends, ein schönes braunhaariges Mädchen, geben wir ihr eine 6,5, und…?

Ich trau mich nicht sie anzusprechen!

Quatsch! Natürlich hab ich sie angesprochen! Bumm. 🙂

Direkt hin und los geht’s, in einem Kaufhaus in der Lebensmittelabteilung. Ihre Reaktion fiel für mich relativ gewohnt aus. Positiv überrascht, etwas nervös. Sie. Nicht ich. Kurzer Smalltalk, aber ihr Schokoherz in der Hand hatte schon nichts Gutes für mich verheißen sollen. Sie erzählte mir, dass das ein nachträgliches Valentinstagsgeschenk sei. Für wen? Natürlich! Für ihren Freund. Läuft bei Dir. Nicht bei mir.

Glaube ich ihr sogar. Die Sache mit dem Freund ist zu oft jedoch nur so ein Schutzding. Überflüssig aus meiner Sicht. Soll die Frau einfach sagen wenn sie keine Böcke auf den Mann hat.

Ich erfinde ja auch nicht, dass ich in einem schweren Verkehrsunfall verwickelt war, nur weil ich mal 5 Minuten zu spät zu Mama nach Hause zum Essen gekommen bin. 😉
Da sag ich auch einfach ganz ehrlich: „Mama! Ich hab keinen Bock auf Dein Essen gehabt!“
Um Himmels Willen, nein! Natürlich nicht! Abgesehen davon, dass Mama gut kochen kann und gar kein Anlass dafür besteht, würde ich so eine Aussage natürlich nie treffen. Aber ich sag Mama in diesem Fall sicher genauso wenig: „Du, ich hab unterwegs noch eine Frau kennen gelernt, die habe ich eben schnell heiraten müssen. Deshalb kann ich leider nicht zum Essen zu Dir kommen. Und zwar nie mehr wieder.“

Ihr versteht was ich meine. Ein einfaches Nein tut es auch. Ohne große erfundene-Hollywood-Drama-Geschichte. Kauft Dir sowieso keiner ab. Das Ding mit dem Freund. Warum nicht? Weil im Schnitt in den Städten Deutschlands die Single-Quote insgesamt bei mehr oder weniger 50% liegt. Wenn aber 60% oder 70% der angesprochenen Frauen vorgeblich Freunde haben, dann sind das… Moment ich rechne kurz… ungefähr 6 oder 7 von 10, anstatt 5 von 10. Da passt doch was nicht. 🙄

Und so ging das dann noch drei mal weiter

Die vierte Frau des abends kam mir auf einer Treppe entgegen. Sie hoch. Ich runter. Dabei trafen sich unsere Blicke für ca. 2 oder 3 Sekunden. Unsere Augen ließen sich dabei nicht los, stattdessen bewegten sich unsere Köpfe mit. Typischer Flirtblickkontakt.

2017-02-25.jpg

Und für mich das totale Startsignal die Situation beim Schopfe zu packen. Also drehe ich um, gehe ihr hinterher und spreche sie an. Es wird ein spaßiges vier oder fünf minütiges Gespräch. Bis dann wieder die Nummer mit dem Freund um die Ecke kommt. Läuft bei Dir. Nicht bei mir.
Na, sie fand es aber total toll, dass ich sie angesprochen habe. Sagte sie. Und auf meine Frage, ob sie Männer immer mit ihren Blicken derart auffressen würde, lachte sie zunächst verlegen und erklärte dann: „Nein, aber schauen darf man ja mal!“

„Schauen darf man ja mal?!“

Klar darf man. Wir leben ja nicht in Saudi-Arabien. Aber SO schauen?? Hm, wenn das Dein Freund wüsste, dann würde der Dich dafür vielleicht genauso steinigen wie die Steiniger in Stein-Arabien, äh Saudi-Arabien. Übrigens: Wenn Dein Freund das machen würde, würde mich das nicht wundern, wenn Du genauso reagieren würdest.

Davon halte ich gar nichts! Weder vom Steinigen noch vom fremd-Flirten!

Ich verstehe das gar nicht, dass Frauen (und auch Männer) ständig ihren Marktwert checken wollen. Flirten ist cool. Flirten ist Bestätigung.
Als ich allerdings lange Jahre in einer glücklichen Beziehung war, war das anders. Ich hatte meine Augen stets nur für sie, die Eine. („Die Eine oder keine. Für keine andere Frau ging ich lieber in den Bau“ – Die Firma).
Ehrlicherweise muss ich einschränkend sagen: Das ging so lange so, so lange ich glücklich war. Und das war sehr sehr lange der Fall. Bis zum Ende. Egal, wie auch immer.

Was ich damit sagen will: Wenn ich in einer glücklichen Beziehung bin, dann flirte ich nicht. Punkt. Ja, flirten ist reizvoll. Flirten ist Bestätigung. „Draußen Appetit holen, Zuhause essen.“ Kenn ich auch alle, die Sprüche. Ich halte davon aber trotzdem nix. Wenn mir meine Partnerin wichtig ist und ich sie von Herzen liebe, dann liebe ich sie. Punkt. Alles andere ist aus meiner Sicht – mit Verlaub – Bullshit.

Und so ging der Abend 4 zu 0 aus. Nicht gegen mich, sondern für mich natürlich. Endlich mal wieder ein paar Körbe. Nette Körbe zum Teil. Ja, so kann man es sagen. Vier nette Körbe, die allesamt Lust auf mehr machen. Lust auf mehr Körbe. 😉

Ich lasse extra Edward Snowden einfliegen

Zeit ist im Moment nur (m)ein Problem, denn es ist ziemlich überladen gerade bei mir. Aber dazu gibts bald auch einen Artikel. So nach dem Motto: „Die wahren Hintergründe über die Abwesenheit des jungen Pickuppers…“
Es wird eine Enthüllungsstory. Dafür lasse ich extra Edward Snowden einfliegen. Der soll vorher alles leaken, klassisch per USB-Stick. Dann erfährt die Öffentlichkeit, warum ich derzeit so im Dauerfeuer stehe. Letztens benutzte ich dafür den Begriff „Druckbetankung“, der Ausdruck gefällt mir. Aber selbst wenn Edward Snowden es schaffen sollte, die wahren Hintergründe für mein Abtauchen zurück in die Welt des Otto-Normal-Mannes (also weg vom Pickuppen) ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen, so bleibt beim Leaken dieser Story die Hauptrolle doch bei mir. Sorry Edward, auch wenn Du ein Großer bist.

Das Wundervollste kommt zum Schluss

Ich bin echt stolz auf mich. So konnte ich nicht einfach davon ausgehen und nicht damit rechnen, dass mir das erste Mal ansprechen einer Frau nach dieser langen Pause gar nichts ausmachen würde. Kein bisschen nervös. Keine Hemmung. Alles gut.
Das war meine längste Pause ohne aktives Approachen, denke ich rückblickend. Und so hab ich zumindest für mich die Gewissheit, dass mir DAS HIER keiner mehr nehmen kann. Wenn man trotz langer Pause etwas wieder aus dem Stegreif sofort abrufen kann, dann hat man es geschafft es zu einer echten eigenen Stärke zu machen. Man hat sich weiter entwickelt. Und das habe ich. Deshalb bin ich stolz auf mich. Man darf sich auch mal selbst auf die Schulter klopfen im Leben. Wenn es berechtigt ist, dann darf man das, bin ich der Meinung. Keine Ansprechangst mehr. Wer die letzten Monate meine Artikel verfolgt hat, der weiß, dass mein Hauptbestreben war, zunächst das eigene Ego systematisch aufzulösen. Insofern eine konsequente und logische Entwicklung. Wo kein Ego, da keine Ansprechängste.

PS: Gestern bin ich wieder raus, wieder 4 zu 0. Macht 8 zu 0 diese Woche bisher. Einen Unterschied zu vor ein paar Wochen oder Monaten gibt es dennoch: Ich merke, dass mir die Übung fehlt. Auch wenn man Approachen kann, kommt es doch aufs „wie“ an. Und da ist es wie beim Fußball. Erst mal wieder ein paar Tage Training, dann haue ich die Bälle auch wieder in den Winkel. Also übe, junger Padawan! Möge die Macht mit Dir sein.


Was hast Du zuletzt getan, womit Du Dich selbst positiv überrascht hast?
=> Sei stolz auf Dich und klopf Dir ruhig mal selbst auf die Schulter dafür. Ehrlich.

Blog-Statistik und die Sinnfrage (Teil 2 von 2)

Und nun die Fortsetzung zu Teil 1, Blog-Statistik und die Sinnfrage (Teil 1 von 2). Es ist mehr ein Sequel als ein zweiter Teil.

Heute wird es kitzelig

Gestern habe ich im Artikel festgestellt, dass die Besucherzahlen über die letzten Wochen auf meinem Blog ansteigen. Es ging außerdem um solche Fragen wie :
Hat sich die Qualität meiner Beiträge im Laufe der letzten Monate verändert?
Will ich überhaupt mehr Leser auf meinem Blog?
Spielen Zahlen dabei für mich eine Rolle und wenn ja, welche?
Außerdem habe ich mich freudig gezeigt über die zunehmende Zahl der Kommentare hier.

Und heute geht es weiter mit dem Thema „Zahl der Blogbesucher“ und einem Ausflug zum Thema Zahlentypen, bzw. einem Vergleich verschiedener Geldtypen.
So viel sei verraten: Die Auflistung ist nicht zugleich als Abschluss zu verstehen und mein zweiter Teil heute soll eher kitzeln als wirklich eine Antwort oder gar eine Lösung zu präsentieren. Er soll zum Nachdenken anregen. Dich, ganz persönlich.

Was hat die Zahl der Blogbesucher mit der Zahl auf dem eigenen Kontoauszug zu tun?

Es ist wie mit dem Geld. Da gibt es drei Typen von Menschen.
Und da Geld eines meiner Hobbys ist, genauer gesagt Finanzwirtschaft im Allgemeinen und Börse im Speziellen, gehe ich heute mal diesen Weg mit dem Vergleich. Keine Sorge, Geld hab ich keines. Aber reden und philosophieren darüber liebe ich. Das ist wie beim Essen. Ich muss nicht Koch gelernt haben, um zu beurteilen, ob mir das Essen schmeckt. 😉

Ich skizziere sie, die drei Geldtypen.

2017-02-24.jpg

Typ 1: Nennen wir ihn den Konsum-Junkie!
Sobald er Geld hat, gibt er es postwendend aus. Noch ehe er die 5 Euro in der Hand liegen sieht, sind sie auch schon für einen mehr oder weniger (meistens weniger!) brauchbaren Krimskrams ausgegeben. Das ist so das Milieu der Schuldner. Der Extrem-Konsumenten. Wenn jedem neuen Trend nachgejagt und nachgekauft wird. 5 Euro in der Hand bedeuten nach 5 Minuten 0 Euro in der Hand und oben drauf noch 10 neue Euro Schulden. Freut die Industrie und die Kapitalgeber. Freut allerdings nicht die Um- und Tierwelt. Verbrauchen, verbrauchen, verbrauchen – lautet die Devise. Er genießt in Wahrheit gar nicht so sehr das Leben, sondern den Konsum. Er könnte sich auch in eine dreckig Regenrinne setzen, wichtig ist nur, dass er ständig neuen Schund kaufen kann. Neues Ei-Phone, neue Klamotten, neuen Firlefanz. Zigaretten hier, unsinnigen zusätzlichen Füllstoff (es Nahrungsmittel zu nennen wäre eine Beleidigung) dort. Oft ist er deshalb übergewichtig. Immer kaufen, kaufen, kaufen. Egal was, immer irgend etwas. Er freut sich doch so sehr, wie ein kleines Kind, wenn er sich etwas leisten kann. Zumindest denkt er das. Und das macht ihn froh und munter.

Typ 2: Nennen wir ihn Zahlen-Junkie!
Der Zahlen-Junkie hat nur ein Ziel. Er macht den ganzen Tag nichts anderes als sich an der schier unendlich größer werdenden Zahlenkolonne auf seinem Kontoauszug zu erfreuen. Er ist gewissermaßen ebenfalls ein Junkie, nur auf andere Art. Er konsumiert, im Gegensatz zu Typ 1 fast gar nichts. Er ist ein Asket. Je größer das Scheingeld auf dem Konto, desto größer sein Ego. Viele schwarze Nullen vor einer führenden 1 bis 9 sind sein Bestreben. Hier fühlt sich der Zahlen-Junkie stark. Am meisten freut er sich, wenn das Bankkonto so dick ist, dass der Kontoauszugdrucker an seine Grenze stößt und einen Zeilenumbruch einschieben muss. Angesparte Kohle als Selbstzweck. Mehr, mehr, mehr! Er pflastert seinen Weg dabei natürlich mit Leichen, um voran zu kommen. Geiz ist geil. Mehr Geiz ist mehr geiler.

Typ 3: Nennen wir ihn Hedonist!
Der Hedonist freut sich über die dicken Zahlen auf dem Kontoauszug. Allerdings nicht aus Selbstzweck. Er ist eine Mischung aus Typ 1 und Typ 2. Allerdings eine relativ gesunde, könnte man auf den ersten Blick vermuten! Er weiß, dass er jederzeit kaufen könnte, wenn er wollte. Er konsumiert, wenn er konsumieren möchte, aber er möchte nicht oft. Er weiß, dass er könnte. Das reicht ihm. Er hat sich schon früh eine Scheibe von Typ 2 abgeschnitten. Und eine von Typ 1. Er ist sparsam und sieht hin und wieder nach, ob schon wieder ein paar Nullen mehr hinten dran stehen, auf dem Kontoauszug. Er freut sich jedoch nicht an den vielen Nullen und der dicken Zahl. Es reicht ihm, dass er weiß, dass er nicht nur könnte, sondern wirklich kann. Wann immer er will. Aber er will ja nur selten, er erfreut sich an der bloßen gedanklichen Möglichkeit. Für ihn ist das Realität genug. Das freut ihn.

Und so bleibt die Frage, welcher Kategorie man sich selbst zuordnen würde.
Nicht in Sachen Finanzen, sondern als Blogbetreiber.

Kurzer Ausflug zu Herzblatt

Stell Dir vor Du müsstest einen von den Dreien heiraten!

Nimmst Du Kandidat(in) 1, der von der linken in die rechte Tasche lebt, heute Mittag noch nicht weiß was es heute Abend zu essen gibt, der immer für ein Abenteuer bereit ist und sich dafür gerne mal einen Haufen Ärger einfängt? „Koste es was es wolle…“

Oder möchtest Du Kandidat(in) 2, der ein reicher Spießer ist. Den MacMonneysack aus Entenhausen (für die Freunde von Duck Tales). Der der Überzeugung ist, dass man alles und jeden mit Geld kaufen kann. „Die Geister, die ich rief …“. Der Leute wie Sepp Blatter kauft, um eine WM ins eigene Land zu holen. Oder eine Hillary Clinton, um auf der ganzen Welt schön weiter Krieg machen zu können. Der irgendwann alles und jeden auf der Welt gekauft hat und am Ende nicht merkt, dass er doch einsam und alleine sterben wird, obwohl ihm Tag ein und Tag aus jeder ins Gesicht lacht? Aber hey, dafür ist er stink reich!

Oder nimmst Du Kandidat(in) 3, den Träumer. Der zum Fenster raus schaut und die vielen Tiere und tollen Farben sieht. Im Frühling und im Herbst. Der ausgeglichen ist und glücklich, im Reinen mit sich, denkt er. Der es jedoch nicht für nötig hält seinen Fuß vor die Türe zu setzen, denn der Blick aus dem Fenster reicht ihm vollends, um das pure Glück zu empfinden. Spazieren gehen ist für ihn nicht nötig. Denn er weiß ja, dass er spazieren gehen kann, wenn er möchte. Er möchte aber nicht, wozu auch. Der Gedanke ans Spazieren gehen fühlt sich für ihn so real an, als würde er gerade spazieren gehen. Mit ihm kannst Du nicht viel erleben, außer gemeinsame Gedankenausflüge.

Welchen Kandidaten würdest Du wählen?

Und so, oder so ähnlich, musst Du Dich als Blogbetreiber auch selbst fragen:
Will ich überhaupt mehr Leser auf meinem Blog?
Spielen Zahlen dabei für mich eine Rolle und wenn ja, welche?

Die Antwort wird eine höchst individuelle sein. Es kann nur eine höchst individuelle sein.
Und das alleine schließt eine Fixierung auf Typ 1, 2 oder 3 aus.
Aber ob Du wirklich richtig stehst, siehst Du wenn das Licht an geht…

Blog-Statistik und die Sinnfrage (Teil 1 von 2)

Pinky und der Brain

Mir fiel die letzten Wochen unübersehbar auf, dass die Zahl meiner Blogleser angestiegen ist und weiter ansteigt. Projekt Beziehung im Aufwind! Projekt Beziehung erobert die Welt?!
Na na! Füße still halten! Schließlich bin ich weder Pinky noch der Brain. Und dass deren immer gleichen Versuche die Weltherrschaft an sich zu reißen gescheitert sind, wissen wir dank deren 65 kläglichen Versuchen in 65 erfolglosen Folgen. Also nicht erfolglose Folgen im Sinne von erfolglose Serie, sondern erfolglose Folgen im Sinne von erfolglose Versuche in erfolglosen Folgen einer erfolgreichen Serie. Denn das war sie, erfolgreich. Die Serie.

(Anmerkung: Immer gleich kann man „immer gleich“ oder „immergleich“ schreiben. Ist wohl nach neuer Rechtschreibung Geschmacksache. Warum ich das extra erwähne? Weil ich als ausgewiesener Perfektionst selbst beim Schreiben einer Einleitung eines Blogartikels mit solchen Nebensächlichkeiten viel Zeit zubringen kann.)

Gut, die 65 Folgen habe ich hier mit meinen eigenen selbigen jedenfalls schon geknackt, dafür habe ich noch 65 Versuche – um die Weltherrschaft an mich zu reißen – übrig. Schade, dass die Serie irgendwann zu Ende ging. Und wenn ich es mir so recht überlege: Ich will weder Pinky noch Brain sein. Beide finde ich auf ihre ganz eigene Art unsexy.

Heute ein bisschen was für die Statistik-Freunde

Verhältnismäßig läuft das alles hier noch auf sehr niedrigem Niveau ab, keine Frage. Also die Zahl der Leser befindet sich auf niedrigem Niveau, will ich damit sagen. Nicht die Leser selbst, Gott bewahre. Und meine Artikel auch nicht. Die sind hochintellektuell, wie ich finde. Beide, also die Leser und die Artikel. 😉

Ohne aggressive Werbung meinerseits ist das jedoch kein Wunder. Und ich mache weder aggressive Werbung noch überhaupt Werbung für meinen Blog. Warum auch?

2017-02-23.jpg

Ja, warum auch?

Ich hab bewusst die absoluten Zahlen in dieser Statistik rausgelassen. Ich weiß schon, ich bin oft selbst neugierig und ertappte mich zuletzt mehrfach dabei, wie ich nochmal schnell nachgesehen habe, ob sich die Reichweite meiner Artikel erhöht hat. Aber selbst wenn… nicht…? Na und?

Und jetzt beginnt das Grübeln. Ich glaube, dass sich die Qualität meiner Beiträge im Laufe der letzten Monate verändert hat. Aus persönlicher Sicht würde ich klar sagen: Verbessert!

Objektiv würde ich sagen (schließt sich an sich schon aus! Wie kann man denn selbst über sich objektiv berichten?! Verrückt! 🙂 ), dass sich sicherlich der Inhalt dieses Blogs verändert hat. Der Fokus ist ein Anderer als zu Beginn. Anfangs ging es um das Game als solches:
Wieviele Frauen habe ich gestern angesprochen, wieviele Telefonnummern hab ich bekommen. Wieviele Dates hab ich ausgemacht? Weviele Dates hatte ich dann tatsächlich?

Zahlen hier und Zahlen da.
Zahlen sind in Wahrheit Makulatur! Nichts als Schall und Rauch!

Zahlen sind etwas für Menschen, die ganz viel weißes Papier mit schwarzer Tinte schmutzig machen. Nennen wir sie zum Beispiel Banker. Oder Bankster. Oh, wieder diese Kapitalismus-Kritik. Mensch. Reiß Dich am Riemen Junge, es geht hier nicht immer um Politik und die Systemfrage, manchmal geht es doch auch einfach um Frauen und Männer!

Also weiter ohne Politik und Systemfrage. Bleiben wir bei den nackten Frauen, äh nackten Zahlen. Wenn mir Zahlen wichtig wären, Zahlen an sich, dann müsste ich mir selbst die Frage stellen: „Was unterscheidet mich ab dem Moment von einem Zahlenjunkie?!“ Wo wir wieder bei den Bankstern wären. Da wollen wir aber nicht hin. Wir sind ja anders.

Und so stelle ich mir selbst die Frage

Will ich mehr Leser auf meinem Blog? Oder reicht es mir nicht auch schon zu wissen, dass es täglich überhaupt welche gibt? Ich bin also nicht alleine hier. Andere Menschen nehmen teil an meinem Leben. Oder anders gesagt: Andere Leben nehmen teil an meinem Leben.
Ich gehe sogar einen Schritt weiter und sage, dass es nicht nur ein „teilnehmen“ ist, sondern bisweilen sogar ein „Anteil nehmen“. Das ist mehr als lediglich teilzunehmen. Teilnehmen ist eher ein „dabei sein“. Anteil nehmen ist mehr ein „ich fühle und denke mich auch hinein“.
Ein schöner Gedanke.

Spielt die Zahl dabei eine Rolle?
Ja und nein. Eigentlich sogar nein und nein. Aber irgendwie auch ein bisschen ja.
Unmittelbar betrachtet: Nein. Denn eine Zahl ist eine Zahl. Die bringt mir per se gar nichts.
Mittelbar betrachtet: Ja. Denn, und das darf ich inzwischen regelmäßig selbst spüren, mehr Leser bedeuten auch mehr Kommentare. Und mehr Kommentare bedeuten für mich mehr andere Ansichten. Und das erweitert meinen Horizont. Bei der relativ geringen Zahl an Lesern bzw. in dem Fall besser gesagt Kommentierern ist das zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Druckbetankung für mich, aber es gibt sie… die Kommentierer(innen) und ihre Kommentare.

Und das freut mich.

Eine Hommage an den Leser

Wie ich dargestellt habe, sind Kommentare zu meinen Artikeln für mich mehr wert, als blanke Zahlen. Habe ich stille Leser, freut mich das. Habe ich aktive Leser, die kommentieren, freut mich das noch viel mehr. Denn dann nehmen die Leser nicht nur (An-)teil am Leben des Schreibers. Sondern der Schreiber auch am Leben des Lesers bzw. des dann schreibenden Lesers. Also des Lesers, der ebenfalls zum Schreiber wird. Dann tun wir einander Schreiben schreiben. Unförmlich zum Glück.

Also schreibt mir. Danke! 😉

Morgen gehts weiter mit Teil 2, der irgendwie zu Teil 1 gehört, aber irgendwie auch total für sich alleine stehen könnte.
So wie die Dollar-Trilogie mit Clint Eastwood. Die drei Teile gehören irgendwie zusammen, haben aber dennoch nichts miteinander zu tun. Und mein Zweiteiler hier hat zwar nichts mit einer Trillogie gemein, dafür ist es ein Teil zu wenig. Spannend wie die Dollar-Trillogie bleibt es trotzdem. Daher.. Fortsetzung folgt…