Freunde, was ist denn hier los?!

Freunde, was ist denn hier passiert?!
5 Likes auf meinen letzten Artikel?!
Was ist denn mit Euch los?! 🙂

Danke dafür erstmal.

Das schreit ja förmlich danach, dass ich das doch für den heutigen Artikel aufgreife und versuche zu interpretieren. In Form einer Like-Analyse. Und erzähle nebenbei noch etwas, das nichts damit zu tun hat. Nämlich von meinem aktuellen Diätplan. Der morgen startet. Also gibt es heute außer ein wenig Grübelei und Philosphie auch wieder etwas aus der Rubrik „Wissen und Lifestyle“, wie Simon Teichmann sagen würde. Und damit nach meinem letzten Artikel durchaus erneut etwas, das zu meinen Kernthemen passt. Das ändert natürlich nichts daran, dass das vermeintlich wirr anmutet. Was hat eine Like-Analyse mit einer Diät zu tun? Nichts. Oder doch? … Oder doch!

Nun aber erstmal das Eine, dann das Andere

Also fangen wir mit dem Like-Thema an. Ein Like ist eine Information. Wirkt wie ein Lichtschalter:
An oder aus. Kein Like = Licht aus. Like = Licht an.

In der Informatik würde man von einem booleschen Wert sprechen. Es ist die kleinst mögliche Informationseinheit. Eine sog. Aussagevariable, die nur die beiden Zustände „wahr“ oder „falsch“ zulässt. Klingt jetzt arg steril, ist mir schon klar. Ist auch nicht ganz ernst gemeint, Du kennst mich ja ein bisschen.

Aus analytischer Sicht stelle ich also fest, dass die vielen Artikel vor meinem speziellen letzten allesamt weniger Zustimmung gefunden haben und ausgerechnet der letzte Artikel deutlich positivere Resonanz erzeugte.

Woran könnte das liegen? Alle hier veröffentlichten Artikel stammen von mir selbst, ich bin also Chefredakteur, Publizist, Reporter und Schreiber in einem. Damit biete ich die personell schlankest mögliche Organisationsform auf. D.h. bei mir kann sich manch ein Unternehmensberater nicht nur eine Scheibe abschneiden. Keine unnötigen Verwaltungskosten, keine Schmiergelder, dafür immer direkte Fakten. Absolut subjektive Fakten. Und dadurch uneingeschränkt gültig, jedenfalls aus meiner Sicht. Ich präsentiere also die Dinge, so wie ich sie sehe. Nicht so wie sie mir andere vorkauen. Bei mir bist Du ja nicht bei der Lügenpresse. Deswegen ist Subjektiv das neue Objektiv. Und nochmal anders gesagt: Ich bin definitiv für Demokratie, jeder Mensch hat das Recht auf meine Meinung! 😉

Da ich eben ausschließlich Text transportiere und kein Bewegtbild (Video), müssen sie also mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an den Inhalten meiner Artikel liegen, die Likes. Die relativ hohe Zustimmung, meine ich. Du weißt schon, Licht an, statt Licht aus.

Nun, die Wochen zuvor ging es viel um das Corona-Fake-Virus und noch mehr um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Drehbuchs durch die Herrschenden. Zu deutsch: Was uns in nächster Zeit und die vielen nächsten Jahre blüht, weil wir gerade so schön mental und finanziell durch den Fleischwolf gedreht werden. Und es gab außerdem einige Einblicke und eine Vorstellung in eines meiner liebsten Hobbys, nämlich das der täglichen intensiven Auseinandersetzung mit den Kapitalmärkten.

Aber genau für jene Artikel gab die letzten Wochen eben nur Licht aus, statt Licht an. Hab ich verstanden, ist gut.

Und in meinem letzten Beitrag ging es um zwischenmenschliche Beobachtungen der „realen“ Welt, jenseits von Drehbüchern und Kapitalmärkten. Die ich zwar für genauso real halte, aber die weitaus weniger direkt und weniger zwischenmenschlich sind. Das ist mir auch klar. Ich setzte mich also – zugegeben – nach wochenlanger Pause in Sachen Dating, Lifestyle und Persönlichkeitsentwicklung nun offenbar „endlich“ wieder mit meinen Kernkompetenzen auseinander. Das typische Mann-Frau-Ding, Aussehen, Dating, Unabhängigkeit, Mindset, Alpha hier und Status dort. Vielleicht könnte man es auch „die Reise zum wahren Selbst“ nennen, die ich hier textuell sonst bediene. Das findet also offenbar wesentlich mehr Anklang als Viren, Geld und Fleischwölfe.

Gut, das lässt mich natürlich zu dem Schluss kommen, dass Du – lieber Leser – ganz offenbar nicht hier bist, um über die Wirtschaft bzw. Börse, über die Politik sowie der Errichtung einer sozialistischen Diktatur informiert zu werden (diesmal übrigens seit zig tausenden Jahren der Menschheitsgeschichte erstmals global in einer konzertierten Aktion, da bekommt der Begriff „Globalismus“ eine noch perfidere Note als er meiner Meinung nach immer schon inne hat!). Das respektiere ich. Habe ich verstanden. Check. Okay.

Fullstop! Weiter geht’s mit der Diät…

Morgen starte ich mit einem sog. „Mini Cut“. Das wird für mich ein Experiment. Das ist eine Diätform, die für wenige Tage, maximal 10 – 14, durchgezogen werden kann. Danach würde sie ungesund werden. Nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen ist sie für einen sehr kurzen Zeitraum die idealste Variante, um einerseits so schnell wie möglich Körperfett zu verlieren und andererseits für einen maximalen Muskelerhalt zu sorgen.

Die Diät ist so effektiv wie simpel: Möglichst wenig Kalorien, aber viel Eiweiß, kein unnötiges Fett, keine unnötigen Kohlenhydrate und gleichzeitig möglichst viele Ballaststoffe. Wie sieht da die tägliche Ernährung aus?

Täglich:
– 1 kg mageres Fleisch/Fisch (–> Hühnerbrust, Thunfisch, Seelachs…)
– 1 kg Brokkoli oder Spinat
– Ca. 3g Omega 3 (nehme ich sowieso täglich in Kapselform zu mir)

Das teilt man sich dann auf 3 Portionen auf. D.h. das Kochen läuft für die Diätphase extrem einfach ab. Einmal am Tag in der Früh kochen und den restlichen Tag dann drei mal dasselbe essen. Hähnchen/Fisch und Brokkoli/Spinat. Und das über ein paar Tage hinweg, keine Abwechslung.

Klingt widerlich? Ist es ganz sicher auch. Aber ich werde es zum ersten Mal testen und hier natürlich berichten. Bin total gespannt. Kannst Du also auch sein.

Warum so viel Hähnchen bzw. magerer Fisch? Weil hier verdammt viel Eiweiß drinnen ist, ohne unnötiges Fett konsumieren zu müssen. Im Übrigen mag ich kein Fleisch und war eine ganze Weile Vegetarier (+ Fischesser). Allerdings habe ich festgestellt, dass das für den Muskelaufbau wesentlich einfacher ist, hin und wieder Fleisch mit in den Speiseplan einzubauen. Ich werde dennoch hauptsächlich auf Fisch setzen. In beiden Varianten sind jedenfalls keine Kohlenhydrate enthalten. Und Kohlenhydrate sind sowieso unnötig. Das grüne Gemüse enthält sehr viele Ballaststoffe und sorgt dafür, dass die Magen- und Verdauungsfunktionen während der Diät aufrecht erhalten bleiben. Das Omega 3 versorgt den Körper mit lebensnotwendigen Fetten. Damit solltest Du Dich idealerweise übrigens grundsätzlich beschäftigen, falls noch nicht geschehen. Auch wenn Du keine Diät machst. Mit dem Omega 3 meine ich.

Dazu kommt 5 – 6 Mal pro Woche ein möglichst kurzes und dennoch sehr intensives Krafttraining. D.h. ich werde 6 Mal pro Woche trainieren, wie jetzt auch schon. Nur die Cardio-Einheiten lasse ich voraussichtlich weg. Wenn mir danach ist, gehe ich vielleicht noch 10 Minuten nach einer Krafteinheit joggen. Aber wer weiß ob ich dazu körperlich noch im Stande sein werde. Ich behalte meinen 3er-Spilt-Plan einfach bei und trainiere weiterhin nach dem Schema Push-/Pull-/Leg. Dann ein Tag Pause und der Spaß geht von vorne los. So einfach ist das. Zumindest in der Theorie. Ich bin gespannt.

Nach 3 bis 4 Tagen soll der Körper wohl aufgrund des massiven Kaloriendefizits anfangen zu rebellieren. Das drückt er für gewöhnlich durch Müdigkeit und massiven Hunger aus. Auch hier bin ich gespannt. Wenn man es gar nicht aushält, kann man sicher mal mit ein bisschen magerem körnigen Frischkäse oder viel Salatgurke schummeln. Aber sinnvoll ist es nicht. Da jede eingesparte Kalorie pures Gold wert ist, was das Endergebnis betrifft.

Auf diese Art schaffst Du je nach individuellem täglichem Kalorienverbrauch ein Kaloriendefizit von 1000 – 1500 kcal. Das macht pro Woche mindestens 7000 kcal und damit 1 kg reines Körperfett (1kg Fett entspricht ca. 7000 kcal).

Zum Auftakt habe ich nicht vor das länger als 1 Woche durchzuziehen. Danach kommen 2 bis 3 Tage „normales“ Essen, also auch Kohlenhydrate (die ich sonst nicht esse!). Dadurch werden alle Speicher aufgefüllt und man ist wieder „startklar“ für alles Weitere. Ich werde dann anschließend wieder mit meinen täglichen 300 – 400 kcal Defizit weiter machen. D.h. die „Crash-Diät“ ist nur dazu da, um einfach ein paar unnötig lange Tage einer „langsamen Diät“ abzukürzen. Es geht jetzt auf den Sommer zu und da möchte ich, dass der Körperfettanteil am Optimum für mich liegt. Ich will in der Form meines Lebens sein. Warum? Weil gerade Krise ist. Deswegen. Das reicht als Grund. Ich habe diese Jammer-Gesellschaft satt. Es ist Corona-Krise. Aber nicht für mich. Ich lasse mich nicht negativ triggern. Pippi Langstrumpf macht sich ihre Welt auch so wie sie ihr gefällt. Gutes Vorbild. In der Krise werden Vermögen gemacht oder auch Waschbrettbäuche. Liegt an einem selbst. 😉

In der Familie sagen alle: „Was? Was willst Du denn noch abnehmen?!“ Dann hebe ich immer mein Shirt hoch und frage: „Siehst Du hier einen Sixpack? Nein? Na dann!“ Letzten Sommer ist es mir fast gelungen, allerdings hat mich eine Schulterverletzung ziemlich aus dem Tritt geworfen und ich musste das Training pausieren. Dadurch habe ich einerseits schon Muskeln verloren und oben drauf etwas Körperfett zugelegt. Normal in einer Trainingspause, wenn man nicht absolut konsequent auf seine Ernährung achtet. Alles im Rahmen, aber jetzt ist es Zeit für das nächste Level. Und die letzten Wochen war ich fleißig. Und jetzt gilt es den Turbo zu zünden.

Ich werde berichten und bin selbst ganz gespannt wie lange ich es durchhalten werde. Falls es nur 2 Tage werden sollten, dann ist das eben so. Dann bin ich auch nicht traurig. Aber 1 Woche ist das Ziel. Das Schöne ist, dass ich das nicht alleine machen muss. Wieviele zig tausend Menschen das gerade jetzt in diesem Moment auf der Welt wohl ebenfalls tun? Puh! Da bin ich also nur einer unter vielen. Außerdem wirst auch Du dabei sein, bei meiner persönlichen Challange! Hier im Blog. Herzlich willkommen und… Feuer frei!

Warum Like-Analysen und Diäten keine gegensätzlichen Themen sind

Nun, es besteht im Leben ein großer Unterschied zwischen der Erwartungshaltung von außen und der mentalen Einstellung im Inneren. Wie gesagt, bin ich inzwischen längst kein Mensch mehr, der sich wie ein Spielball über den Platz kicken lässt. Irgendwann einmal im Leben geschieht bei dem Einen oder Anderen von uns etwas, das ich „Aufwachen“ nennen würde. Mir ist das genau 2 mal in meinem Leben widerfahren. Nur nach dem ersten Mal bin ich leider wieder in meine alten Muster zurück gefallen und eingeschlafen. Seit dem letzten Beziehungsende meine ich an mir selbst erkannt zu haben, dass der Aufwachprozess nun abgeschlossen und von Dauer sein wird. Aber das werde ich die nächsten Jahre sehen. Für gewöhnlich fallen wir früher oder später alle wieder in alte Muster zurück. Bewusstsein ist das einzige Rezept und die einzige Medizin dafür.

Was ich damit sagen will? Mit dem heutigen Beitrag habe ich seit Juli 2016 insgesamt 304 Artikel veröffentlicht. 304! Lass Dir das mal auf der Zunge zergehen. Ingesamt sind in der Zeit ca. 415.000 Wörter zusammen gekommen, habe ich vorher extra nachgesehen. Ein Buch hat für gewöhnlich eine durchschnittliche Länge von ca. 100.000 Wörtern. Mein Blog entspricht also der Länge von mehr als 4 Büchern. Ohne je einen Cent dafür bekommen zu haben. Ganz im Gegenteil, es ist – jedenfalls in meinem Blog – größtenteils ein reines Geben, Geben, Geben. Eine Herzensangelegenheit. Zumindest inzwischen. In Teil 1 war ich froh und dankbar um alles, was mir der Blog und die Leser gaben. Also auch was Du mir gegeben hast. Deine Aufrufe. Deine Likes. Deine Kommentare. Der Blog gab mir letztlich Kraft, Mut, Stärke. Der Blog entstand in einer kritischen Schwächephase meines Lebens. Inzwischen ist es anders herum und ich nehme mich selbst auch so wahr. Ich bin hier um zu geben, zumindest spätestens seit dem Projekt Beziehung Teil 2.

Man soll sich nicht mit Anderen vergleichen. Aber ich bin ja nun auch schon ein paar Tage im Internet unterwegs und ich muss sagen, dass die durchschnittliche Lebensdauer eines Blogs erheblich kürzer als die bisherige Überlebenszeit meines Blogs ist. Ich hatte einmal eine Phase der Schreibpause, das gebe ich zu. Aber ich habe meinen Blog nicht abgeschaltet und ich habe auch in der Dürrephase stets auf Kommentare reagiert. Was das bedeuten soll? Ich bin hier sicher keine Eintagsfliege im Dschungel der Blogger-Szene. 415.000 Wörter in 304 Artikeln finde ich nicht sehr oft bei anderen. Und dann mit der Informationsdichte und Authentizität? Um in Metaphern zu sprechen: Kannst Du an einer Hand abzählen.

Ja, worauf will ich denn hinaus mit dem ganzen Blabla? Die Meisten von uns sehen sich ab und zu Serien an. Früher hat man sich DVD’s besorgt, heute gibts Netflix dafür. Aber wie ist das da denn? Du suchst Dir eine Serie heraus, die ungefähr Deinen Interessen entspricht, nicht wahr? Und dann siehst Du Dir die erste Folge oder auch die ersten paar an und entscheidest dann, ob Du dabei bleibst. Und im Laufe der Zeit wachsen Dir die Protagonisten irgendwie ans Herz, oder nicht? Meistens der Hauptdarsteller, manchmal auch jemand in einer Nebenrolle. Und nehmen wir an, der Hauptdarsteller sei leidenschaftlicher Musiker und die Serie drehe sich tagein und tagaus darum welche neuen Konzerte er abhalte und was er dabei so erlebe. Und plötzlich ist da ein Bruch. Er liebt die Musik zwar noch, aber er hat keine Lust mehr darauf Konzerte zu geben. Plötzlich interessiert er sich fürs Surfen. Wellenreiten. Sonne. Strand. Meinetwegen mit Cocktails und Frauen. Was machst Du dann? Kehrst Du ihm den Rücken?

Frage an Dich selbst: In was hast Du Dich in dieser Serie „verliebt“? Bist Du wegen dem Schauspieler da, weil Du den in echt so toll findest (wobei Du den persönlich vermutlich noch nie getroffen hast!)? Oder nur wegen seinen Konzerten in der Serie? Magst Du seine Musik? Oder ist es der Charakter, den der Schauspieler verkörpert, der Dir ans Herz gewachsen ist? Ich vermute letzteres. Aber eben nicht nur. Denn manchmal werden Schauspieler 1:1 in ihrer Rolle ersetzt. Und ganz selten finden wir das gut. Warum nur?

Und wie ist das bei einem Blog und seinem Schreiber? Wofür entscheidest Du Dich da? Ist es der reine Schreibstil, unabhängig der Themen des Schreibers? Sind es die Themen, unabhängig des Schreibstils? Ist es für Dich die perfekte Mischung aus beidem? Ist es vielleicht aber auch die Story hinter der Story? Geht es Dir um die reale Person? Warum liest Du seine Texte? Willst Du seine Gedanken verstehen? Warum? Warum seine und nicht die eines anderen Schreibers, die eines anderen Bloggers? Was suchst Du zu finden? Unterhaltung? Oder ist es Inspiration? Ist es Bildung? Möchtest Du nur „sehen“ und „beobachten“ oder auch etwas für Dich daraus „mitnehmen“? Daraus lernen? Lernen durch Inspiration? Nichts davon? Gut, was dann?

Es geht hier nicht um mich. Sondern um Dich. Frage Dich bitte, warum Du hier bist. Und sage es mir gerne. Ich bin gespannt, ich freue mich hier wirklich über Antworten. Eines ist klar, jeder von uns denkt anders und fühlt anders und verändert sich im Laufe der Zeit. Manche bekommen Kinder. Andere ziehen ins Ausland. Manche verlieren ihren Job. Manche werden alkoholsüchtig. Andere bauen in derselben Zeit ein Unternehmen auf. Manche von uns waren vorher Musiker und gaben Konzerte. Und wurden neuerdings zu Surfern auf Wellen, mit Cocktails unter Palmen. Ob mit oder ohne Frauen.

Das Resümee

Als Resümee kann hier doch nur stehen: Frag Dich selbst was Du an jemandem schätzt. Warum schaust Du Dir die Serie mit dem Musiker und seinen Konzerten an? Warum? Was fesselt Dich so daran? Und genau so ist es mit Bloggern, deren Artikel Du liest. Was ist es denn, warum Du ein Follower oder regelmäßiger Leser bist? Ich konzentriere mich in der Beurteilung, ob ich meine Zeit mit einem Menschen verbringen will, in erster Linie darauf, ob ich den Menschen interessant finde und ob wir uns bereichern können. Hier im Internet ist das natürlich nur abgespeckt möglich, also die Gegenseitigkeit. Hier ist das eher eindimensional. Du liest nur die Gedanken eines Anderen. Mit denen Du nicht immer konform gehen musst.

Ich respektiere jeden Leserwunsch. Aber ich schreibe in erster Linie was mich beschäftigt und umtreibt. Ich versuche damit zu geben, nicht zu nehmen. Nimm Dir das Beste für Dich heraus und lass den Lachs und den Kaviar stehen. Oder mach es anders herum, vielleicht stehst Du auf Kavier und Lachs und lässt den Rest stehen. Es ist Deine Entscheidung. Wer sagt schon was gut oder schlecht ist. Außer Du selbst. Aber stell Dir auch die Frage, warum Du Dich mit einer bestimmten Sache – wie einem Blog – beschäftigst.

Sind es meine Inhalte? Ist es mein Schreibstil? Beides? Ist es meine Art? Meine Art zu denken? Zu hinterfragen? Ist es pure Unterhaltung? Findest Du meine ironische Art oder meinen Humor toll? Wir leben. Leben und Lebendigkeit gehören zusammen. Jeder von uns entwickelt sich. Alles ändert sich. Permanent. Ich weiß, warum ich eine Serie schaue, wenn ich das mal tue. Weil mir der Protagonist ans Herz gewachsen ist. Und dann ist mir auch egal, ob er Konzerte spielt oder surft. Ich finde seine Art toll und bleibe dran oder eben nicht. Dann kann er gerne unter Palmen seinen Lebensabend verbringen oder auch eine Diät machen. Seine Art mit dem Leben umzugehen fixt mich an oder eben nicht. Aber das ist nur meine Meinung. Du wirst Deine eigenen Antworten finden.

Und deswegen bitte ich Dich genauso darum meinen Schreiberwunsch zu respektieren, wie ich Deinen Leserwunsch respektiere. 😉 Das heißt? Wenn ich von Börse und Wirtschaft berichte oder von Dates mit Frauen, dann bin das noch immer ich. Ob in einer Diät oder nicht. Immer noch ich, die ganze Zeit. Der gleiche Hauptdarsteller. Ich mag mich verändern. Aber das bin immer noch ich. Zu mir gehörte vor ein paar Jahren das Kapitel „wie spreche ich eine Frau an“. Darauf folgte das Kapitel „ich weiß jetzt wie ich eine Frau anspreche“. Danach kam „ich habe schon verdammt viele Frauen angesprochen“. Danach kam „wow, jetzt bin ich in einer Beziehung“. Danach kam „ups, jetzt hat sie mich verlassen“. Ich habe meine Traumfrau gesucht. Und letztlich doch nicht gefunden. Weil ich mich noch nicht gefunden hatte.

Jetzt bin ich erneut auf der Suche. Aber nicht mehr nach einer Traumfrau. Sondern nach Antworten des Lebens, meines Lebens. Da gehören sicherlich wieder viele Basketball-Session dazu (das ist das was ich tue, wenn ich Frauen anspreche und mir dabei viele Körbe einfange!). Viele tolle Begegnungen erlebe. Aber eben nicht nur. Ich mache auch mal eine Diät. Sei es um Körperfett zu reduzieren oder auch eine Dität, um von Frauen und dem Daten Abstand zu gewinnen. Oder versuche dem Finanzmarkt ein paar Euros zu entziehen. Oder mir Gedanken über die Politik zu machen. Manchmal gibt es mehr Dating-Themen und manchmal nicht. Zur Zeit ist mir nicht nach Daten. Tut mir leid, wenn das der Hauptgrund ist, warum Du hier mitliest. Aber ich kann Dir versichern, dass Du wieder mehr auf Deine Kosten kommen wirst. Ganz sicher. Sobald ich wieder da draußen unterwegs bin, in dieser irren Welt. Aber hierfür gibt es kein Drehbuch. Das ist der Preis, den ein Leser zu zahlen bereit sein muss. Dafür erhält er die Exklusivität stets live dabei zu sein. Sowohl an der Börse als auch bei meiner Suche nach der Traumfrau bzw. nach Antworten meines Lebens.

2020-05-14

Shakespear würde hier sagen: „Like oder nicht Like, das ist hier die Frage!“
Ich bin aber nicht Shakespear und deswegen mag das seine Frage sein. Aber es ist nicht meine. Ich suche keine Likes, sondern Antworten in meinem Leben. In meinem Leben. Aber ich nehme Likes natürlich gerne an. Weil auch sie Teil des Lebens sind. Das hier ist die wahrste Teilhabe, die Dir ein Mensch anbieten kann. Du lernst damit den Musiker und Surfer ein großes Stück weit persönlich kennen. Allerdings außerhab seiner Rolle. Du tauchst jetzt in die Gedankenwelt des Schauspielers ein. Der kein Schauspieler mehr ist. Sondern ein Mensch. Ein Schauspieler schauspielert. Er macht das, was der Regisseur möchte. Er ist nur eine bezahlte Marionette. Das hier findet unbezahlt statt. Es kommt, wie gesagt, von Herzen. Frei. Denk darüber nach und finde Deine eigenen Antworten auf all die Fragen. Danke für Deine Treue über die Zeit. Und Du kannst mir sehr gerne Deine Meinung mitteilen. Auch wenn sie hart ist. Vielleicht gerade dann. Aber treu zu sein oder zu bleiben, ist letztlich immer Deine eigene Entscheidung. Und damit auch Deine Entscheidung, welchem Blog Du ein treuer Leser sein möchtest. Und welche Artikel Du toll findest und welche nicht. Und ob Du den Blogger, ganz abseits der Datingwelt, erstmal bei seiner Diät begleitest… 😉

PS: Like oder nicht Like? Licht an oder Licht aus?

Corona Virus – Wichtige neue Erkenntnisse!

So Freunde, erstmal vorweg: Vielen Dank für die vielen Aufrufe. Meine beiden letzten Artikel zum Thema Corona Virus hatten die höchsten Aufrufzahlen seit Bestehen meines Blogs. Das freut mich natürlich. Verwundert mich einerseits aber auch, weil sie nichts mit meinen ursprünglichen Kernthemen Beziehungen und Dating zu tun haben. Verwundert mich andererseits wiederum aber auch nicht, weil wir uns derzeit in einer Ausnahmesituation befinden. In solchen Situationen sind Menschen auf der Suche nach Halt und Orientierung. Mir geht das nicht anders!

Worum wird es heute gehen? Natürlich um Mindset. Um die Wirtschaft. Analogien zwischen der Psyche eines Traders/Investors und der Psyche eines Pickuppers. Und zuletzt auch noch um die neuesten Erkenntnisse und Einschätzungen zum Corona Virus. Mit einem Videolink (unbedingt ansehen!). Der Reihe nach… dieser Artikel wird es in sich haben!

Ein Hobby-Vollzeitanalyst

Ich mache das hier zwar so gut es geht aus einer Position der Ruhe und Rationalität heraus, allerdings verbringe ich derzeit täglich zwischen 5 und 10 Stunden mit Recherchen und Analysen von Nachrichten und Meldungen. Warum? Weil wir gerade Geschichte schreiben! Und ich glaube, dass das den meisten Menschen nicht im Ansatz bewusst ist. Nicht bewusst ist, was hier gerade passiert. Weil draußen die Sonnenstrahlen anfangen wieder kräftiger zu scheinen. Und diese Geschichte, die gerade drehbuchartig abgespielt wird, ist zu spannend. Spannend zumindest für Menschen mit einem ausgeprägten Interessse für Wirtschaft und Finanzen. Alle anderen lassen sich leider einfach von den Ereignissen überrollen. Wieder einmal getreu dem Motto: „Was kann ich denn ändern? Ich kann ja sowieso nichts tun.“

Aber Eines nach dem Anderen. Wir gehen später noch auf das Thema „Drehbuch abspielen“ ein. Zuvor nochmal zurück zu den Aufrufzahlen. Wie gesagt, vielen Dank dafür. Die Zahl der Likes und Kommentare ist dazu allerdings verhältnismäßig gering. Ich sehe mir andere Blogs an, da posten Menschen ein Bild von irgend einem Dings und bekommen sofort 100 Likes. Es gibt solche Blogs, tatsächlich. Nicht wenige. Manche Blogger sind sogar kreativer und schreiben unter ein Foto sogar noch einen Satz. Oh mein Gott. Glanzleistung! Mir bleiben offenbar all „der Ruhm und die Ehre“ verwehrt. Wie ich das nun finde? Es ist mir egal. Aber auch das ist für mich nicht verwunderlich. Warum?

Denn ich glaube, dass hier nur wenige Rationalisten unterwegs sind. Es ging hier nie um Kapitalmarktthemen. Es ging hier immer um Werte und weiche Themen. Dass ich dann mit harten Fakten zu einem (für diesen Blog) bislang fremden Themengebiet auffahre und herausrattere wie ein Maschinengewehr, ist bestimmt für meine treuen Leser verwunderlich. Zumal ich bislang sowieso schon stets streitbare Ansichten vertrat. Selbst was Beziehungen und Dating betrifft. Ich folge keinem Mainstream und ich gehöre auch nicht der Lügenpresse oder der Lügenblogger-Szene an. Bei mir gibt es schonunglose Persönlichkeitsentwicklung und von Herzen freie Meinungen. Das tut weh. Und das ist kontrovers. Ich mache das nicht wie diese ganzen Möchtegern-Mindset-Coaches, die einen Haufen Geld für Ihre Veranstaltungen und Online-Coachings nehmen. Weil ich nicht darauf angewiesen bin. So einfach ist das. Ich verdiene mein Geld unabhängig der Meinung anderer. Ich kann es mir also leisten authentisch zu sein. Das hier ist ein Hobby. Und das ist die größte Stärke, die ein kleiner Blogger nur haben kann. Inzwischen geht das ja fast schon ins Journalistische, was ich hier tue. Ein unabhängiger Blogger ist auf seine Kundschaft nicht angewiesen. Er muss keinem nach dem Mund schreiben. Und anders herum sind die Leser, die es zu schätzen wissen, gerne hier. Aber dieser Blog ist ja für eines Tages gedacht und soll meinen Kindern gewidmet sein, falls ich jemals welche haben sollte. Die gestiegenen Aufrufzahlen freuen mich wirklich, auch ganz ohne Likes.

Lass mich aber zu diesen Zeiten eines ganz klar sagen: Die Zeit für Mindset, kuschel-kuschel und wir-haben-uns-alle-lieb ist gerade vorbei. Ich wundere mich tatsächlich, wie alle Welt sich gegenseitig pseudo-spirituell Trost spendet und noch immer den ganzen Lifestyle- und Motivationstrainern folgt und darauf hofft, dass irgendwie alles schon gut gehen wird. Ich bin viel auf Twitter, ein wenig auf Instagram und sehr viel auf Youtube unterwegs. Während da draußen harte Arbeitsplätze verloren gehen und Knete der kleinen Leute durch den Abfluss ins Nirwana verschwindet, rufen einige dieser Motivationstrainer den Followern noch so einen Rotz zu wie „alles wird gut, bleib entspannt!“ und „glaub an Deine Stärke!“. Sorry, aber das wird dieses Mal nicht reichen! Aus meinem direkten Familienkreis sind inzwischen mehrere Personen in Kurzarbeit. Genau das hatte ich vor über etlichen Wochen bereits unmittelbar (!) vorausgesagt. Und vor einem halben Jahr bereits relativ mittelbar davor gewarnt, dass wir kurz vor einer Kernschmelze im Finanzsystem stehen. Was hier passiert war absehbar, jedenfalls für den aufmerksamen Jetztzeit-Interessierten. Ob es nun Corona ist, das die Wirtschaft plättet oder ob es einen anderen Grund geben würde, der initiiert wird… ist ein anderes Thema. Wie gesagt, zum Thema „Drehbuch“ gibt es unten mehr Infos. Was hier gerade abläuft, hätte Hollywood nicht besser inszenieren können.
2020-03-20

Das Problem der mangelnden Antizipationsfähigkeit

Lass es mich also direkt und klipp und klar sagen: Wenn Du Dich bisher einen Sch*** um Deine Finanzen, Deine Absicherung und Dein zukünftiges berufliches Leben sowie Deine Einnahmequellen gekümmert hast, dann ist jetzt höchste Eisenbahn. Noch deutlicher: Die Welt wird in wenigen Monaten eine völlig andere sein. Wir stehen aus meiner Sicht gerade am Beginn der größten Wirtschaftskatastrophe seit dem 2. Weltkrieg. Das Problem dabei ist für die Meisten nun Folgendes: Was gerade passiert, ist für die menschliche Psyche nicht nachvollziehbar und die Folgen daraus sind nicht antizipierbar. Wie meine ich das? Ein Beispiel. Wenn für heute Abend ein extremer Sturm angesagt ist und eine Unwetterwarnung herausgegeben wird, was passiert in Deinem Kopf dann?

Dann hast Du womöglich umherfliegende Gegenstände auf den Straßen im Kopf. Dann denken wir an hin und her wippende Bäume. Einen pfeifenden Wind. Dann denken wir an teilweise abgedeckte Dächer. Dann denken wir an umfallende Blumentöpfe. Richtig? Natürlich. So. Und wenn nun gerade eine wirtschaftliche Komplettblockade stattfindet, woran denkst Du dann? Zunächst noch aus Angst maximal an geschlossene Geschäfte. Deswegen rennt jeder in den Laden und kauft wie wild Toilettenpapier. Okay gut. Und weiter? Woran denkst Du noch? Vielleicht noch an „oh, hab ich jetzt dann auch Home Office?“. Okay. Weiter? Möglicherweise schaust Du auf Dein Aktien-Portofolio (so Du eines hast) und siehst dicke rote Verluste. Okay, weiter? Und hier liegt das Problem. Hier paaren sich zwei essentielle Dinge. Erstens haben die meisten von uns grundsätzlich schon keinerlei blassen Schimmer davon, wie Wirtschaft und die Kapitalmärkte funktionieren. Und zweitens – und das ist das eigentliche Problem ! – ist so etwas wie gerade noch nie dagewesen.

Punkt 1 ließe sich „schnell“ aufholen. Man besorgt sich einige (gute!) Lektüre und liest nun wie wild nach. Ja, aber Punkt 2 ist das eigentliche Problem, selbst für Kapitalmarktexperten. Was gerade passiert… dafür gibt es keine Bücher. Allenfalls Erfahrungen aus der Zeit des zweiten Weltkriegs. Allerdings sind damals Bomben gefallen. Heute passiert das nicht. Man kann das also nicht vergleichen. Heute dürfen Unternehmen per Anordnung kein Geld mehr verdienen, sie werden dazu gezwungen den Laden dicht zu machen. Menschen werden unter Strafe in Quarantäne gestellt. Ausganssperren werden verhängt. Das war so noch nie vorher da! In Deutschland gab es so etwas in der schlimmsten Vergangenheit nur gegenüber ganz bestimmten Volksgruppen oder Andersdenkenden. Aber dass so etwas für ALLE gelten soll, ist restlos neu!

Zeiten, in denen Gurus gefragt sind

Vorgestern schrieb mich ein ehemaliger Kollege an, „Hallo, was sagt der Börsenguru? ;-)“ Nun, ich sagte ja im letzten Artikel bereits… dass aktuell die Ratgeber und die Ratsuchenden Hochkonjunktur feiern. Wie immer, in Krisenzeiten. Am selben Tag telefonierte ich mit einem anderen Kollegen. Er klagte mir sein Leid bezüglich seinen Verlusten im Aktiendepot. Zufall, dass mich an einem Tag zwei Menschen auf das Thema Finanzen ansprechen? Vieles, aber Zufall sicher nicht!

Ich kümmere mich derzeit mit hoher Leidenschaft und Energie um mein Portfolio. Da ist genug zu tun. Ich habe in meinem Leben noch nie soviel getradet wie aktuell. Weil ich reich werden will? Sicher nicht, nicht gerade. Das ist nicht die Zeit um reich zu werden. Das ist die Zeit für diejenigen, die möglichst smart Ihr Kapitel durch den Sturm bringen wollen, ohne zu kentern. Um danach gewappnet zu sein. Gerade gilt nur: Halte Dein Geld zusammen. Warum dann das ganze Traden an der Börse? Weil ich weiter lernen will! Ich möchte mich weiter kennen lernen. Meine Psyche. Mein Verhalten in Extremsituationen. Der Markt gegen meine Psyche, das ist das Spiel. Aber doch so verdammt real. Ob ich dabei gewinne oder verliere ist mir derzeit nicht so wichtig. Klingt verrückt? Ist es nicht. Es ist dasselbe wie beim Pickuppen. Es geht nicht darum eine Frau nach der anderen kennenzulernen. Es geht darum die eigene Psyche in den Griff zu bekommen. Um daran zu wachsen. Und letztlich nicht mehr pickuppen zu müssen, um tolle Frauen kennenzulernen. Das geschieht irgendwann von ganz alleine. Weil man es kann. Punkt. Mir geht es immer nur um inneres Wachstum. Alles andere ist etwas für Fahrstuhlfahrer, also für Looser. Nur ein Narr will den schnellen Erfolg.

Übrigens am gleichen Tag, schrieb noch jemand in einem Gruppenchat in meine Richtung adressiert: „In solchen Zeiten ist es besser, wenn man nur mit seinem eigenen Geld spekuliert und verliert.“ Das schrieb er deshalb, da er weiß, dass ich auch mit Fremdkapital handle. Ich entgegnete nur: „Man kann entweder sein eigenes Geld verlieren oder aber mit fremdem Geld Geld verdienen.“ Was für ein Schwachkopf, der liebe jenige. Vermeintliche Schadenfreude, die sich da bei ihm breit zu machen scheint. Allerdings ist seine vermeintliche Schadenfreude ziemlich stark gepaart mit Dummheit. Für die meisten Menschen gilt auch hier: Sie meinen, dass das Leben eine Einbahnstraße wäre. Ist es nicht. Es gibt immer zwei Richtungen. Wenn andere profitieren, heißt das noch nicht, dass man es selbst auch tut. Und umgekehrt. Im Moment stehe ich definitiv nicht auf der Verliererseite. Wenn der Herr nichts von Leerverkäufen versteht, soll das nicht mein Problem sein. Aber wenn Du ein dickes Aktienportfolio hast, solltest Du Dich damit auskennen. Ansonsten schmilzt Dir gerade das Eis in der prallen Sonne weg. Fazit: Menschen nehmen Dinge zu Themen an, von denen sie keine Ahnung haben. Wie immer. Kommt dann noch Schadenfreude oder Arroganz dazu, lange ich mir an den Kopf. Gerade Schadenfreude ist so ein mieses Ding. Nicht für mich, sondern für ihn.

Letztens habe ich eine schöne Geschichte gelesen: Wenn Du das höchste Haus der Stadt besitzen möchtest, dann kannst Du entweder einen Krieg beginnen und alle anderen Häuser zerstören oder Du baust Deines einfach Stockwerk für Stockwerk höher. Ich mag keine Menschen, die Kriege beginnen. Ich kümmere mich nur um mein Haus. Das reicht völlig.

Wirtschaftliche Folgen

Erstmal ein paar Dinge zum wirtschaftlichen Part. Im nächsten Kapitel gibt es dann das Finale. Da geht es um den Corona Virus als solchen.

Ich will Dich hier nicht ewig langweilen, das hier sollen nur Denkanstöße sein. Ich halte mich daher möglichst kurz, manches erscheint dadurch möglicherweise Zusammenhanglos. Aber ich kann hier keine 10 seitigen Artikel schreiben. Sieh es mir nach. Falls Du Fragen hast, gerne ab in die Kommentare damit. Kein Thema. In Wahrheit denke ich sowieso nur laut für mich. Ich möchte eines Tages in dieses Tagebuch zurück blicken können und sagen können: „Junge, Du hast das verdammt gut eingeschätzt und echt Klasse gelöst!“ oder mir eben eingestehen müssen, dass ich daneben lag. Und dann würde ich ebenfalls schonungslos aufarbeiten warum ich mich vertan gehabt haben werde. Ich gehe davon aus, dass das nicht die letzte Wirtschaftskrise meines Lebens sein wird. Deshalb ist es so wichtig jetzt die richtigen Rückschlüsse zu ziehen und alles an Lernwissen mitzunehmen, was der Markt nur hergibt. Die Erfahrungen kommen dabei von alleine.

Also: Es wird eine Deflation geben, d.h. die Preise werden fallen. Das findet jetzt gerade bereits statt. Alles fällt. Rohstoffpreise, Edelmetallpreise, Aktien, Anleihen. Relativ sicher sogar mit zeitlicher Verzögerung auch Immobilienpreise. Auf diese Deflation wird als nächstes eine massive Inflation folgen. Warum? Weil die Notenbanken wie wild Geld drucken, um alles und jeden zu retten und in Geld förmlich zu ersticken. Du musst Dir das so vorstellen, als wenn man auf einen Brandherd solange Papier wirft, bis das Feuer aus geht. Das klappt auch irgendwann, mit vielen Tonnen Papier. Aber drunter wird es weiter lodern und glimmen. Es wird irgendwann sogar richtig explodieren, aber eben erst später. Der Sinn hinter all den Maßnahmen? Hauptsache, dass dieses Schuldgeldsystem auf Biegen und Brechen erhalten bleiben kann. Dabei wandern die Verluste der Konzerne, Versicherungen und staatlichen Organisationen zu uns Bürgern. Aber bedenke: Die Verluste des Einen sind immer die Gewinne des Anderen.

Die Big-Player haben ihre Knete längst aus dem Markt gezogen. Zu Höchstständen! Haben sich also die riesigen Vermögenswerte privat vereinnahmt, während sie die Verluste nun sozialisieren (also uns „Dummen“ auftragen). Wir retten die Firmen dieser Ultrareichen nun mit unserem Geld, während die Ultrareichen sich das Geld, das wir ihnen nun bezahlen sollen, selbst jahrelang und auch unmittelbar vor dem Crash haben auscashen lassen. Und nun in diesem Crash sitzen sie (nicht als Privatpersonen!) auf riesigen unternehmerischen Verlusten. Wer trägt also diese Verluste? Der Steuerzahler! Das ist der Unterschied zwischen einer natürlichen Person und einer juristischen Person, einfach mal darüber nachdenken. Ein einfaches Beispiel? Tesla hat erst vor wenigen Wochen zu absoluten Höchstkursen an der Börse und in einer Phase der totalen Euphorie frisches Geld am Markt eingenommen (sog. Kapitalerhöhung). Heute würde ihnen niemand mehr etwas geben (können). Genauso bei Banken, dort gibt es seit jeher hohe Bonuszahlungen für Manager und dicke Dividenden für die Aktionäre. Aber wenn diese Banken nun in Schieflage geraten – und das tun sie gerade! – dann kommt der doofe Steuerzahler und löscht das Feuer mit seiner (selbst nicht vorhandenen) Kohle. Wie geht das? Durch neue Schulden. Schulden für sich und die nachfolgende Generation.

Nochmal zur Inflation, die als nächstes folgen wird. Das geschieht deshalb, da nun eine Unmenge an Geld in den Kreislauf gepumpt wird und demgegenüber einfach nicht genug Waren/Dienstleistungen zur Verfügung stehen. Man kann sich das ganz einfach vorstellen: Geh mal in Zeiten von Hamsterkäufen in den Supermarkt und versuche Klopapier zu kaufen. Oder Desinfektionsmittel. Geht nicht, weil es keines gibt. Richtig? Richtig. 🙂 So, und nun hast Du aber die Tasche voll Geld. Du kannst es aber nicht ausgeben. Sobald nun irgendwelche Waren zur Verfügung stehen (egal ob Klopapier oder Desinfektionsmittel oder etwas anderes), was passiert mit den Preisen dann? Viel Geld trifft auf wenig Ware…? Eben.

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Und die Dummheit der Konsumgesellschaft vielleicht noch. Im Moment sind bislang völlig überteuerte Konsumgegenstände plötzlich für die meisten Menschen nichts wert. Es ist jetzt gerade die Zeit, in der unsere tolle Jugend mit ihren dämlichen Markenklamotten (Nike Airs in der x-ten Sonderedition für 200 Euro und mehr!) nichts zerreißen kann. In Zeiten von Ausgangssperren nützen einem Gel-geschleckten Macho auch die teuren Sneakers und die goldenen Jogginghosen und seine 14-Karat Goldkette nichts. Aber das ist ja auch eine Chance, so ist es nicht. Zeit, sich mal über echte Werte Gedanken zu machen. Menschliche und materielle.

Also: Die Big-Player haben verkauft, bevor es der kleine Mann tut. Das war immer so. Das bleibt immer so. Der kleine Mann verkauft unten. Und schiebt auf diese Art riesige Verluste. Das war auch Gegenstand der Gespräche mit den Kollegen. Sie klagten allesamt über ihre Verluste in ihren Depots. Während ich auf meines blicken kann und völlig entspannt bin. Das tut mir wirlich leid für die vielen fleißigen Sparer. Aber Geld ist kein Spiel. Man muss sich damit einfach beschäftigen. Das ist das Gleiche wie bei mir in meiner letzten Beziehung. Ich wurde im Laufe meiner Zeit hier im Projekt Beziehung sicherlich ein ganz passabler „Frauen-Ansprecher“, aber blieb noch immer ein völlig naiver Beziehungsmensch. So habe ich über die gesamte Beziehung hinweg investiert, investiert und investiert. In die Frau (und ihre Kinder). Um am Ende den „Börsencrash“ im Sinne eines Beziehungsendes zu erleben und mit leeren Taschen zurück zu bleiben. Zum Glück nicht in Bezug auf meine Finanzen. Aber in Bezug auf mein Herz. Jetzt hab ich es doch noch geschafft, ein kleines bisschen Pickup und Dating in den Kontext mit rein zu bringen! 😉

Da im Moment wie wild Geld gedruckt wird und gleichzeitig zu wenige Güter zum Kaufen zur Verfügung stehen (Beispiel: Versuche jetzt gerade mal eine Couch bei Ikea zu kaufen! Pustekuchen!), wird als nächstes eine massive Inflation folgen müssen. In den USA wird demnächst jeder Geld vom Staat geschenkt bekommen, ist gerade in Vorbereitung. Irre. Absolut irre. Man zahlt sich also selbst. Damit dieses kranke System weiter gehen kann. Und wer dann in dieser Phase der Inflation seine Knete nicht in Sachwerten investiert hat, wird völlig entwertet. Auch das war schon immer so in einer Währungs- und Systemkrise. Und es wird auch diesmal so sein.

Möglicherweise wird die herrschende Klasse das wie immer raffiniert machen (wie auch schon in Griechenland und in Zypern während der Eurokrise): Evtl. werden die Banken für Bargeldgeschäfte geschlossen bzw. Auszahlungen an den Automaten limitiert. Es wird aktuell auch diskutiert die Börsen zu schließen. Wenn das passieren sollte, ist die Frage: Wohin mit dem eigenen Geld? Das geht dann ja nicht (mehr). Es ist auf dem Konto „gefangen“. Ist das ein Schreckensszenario? Definitiv. Aber eines mit erheblichem Realpotential!

Freiheitsrechte werden abgeschafft und alle jubeln

Ich mache hier keine Anlageberatung, deswegen stoppe ich an der Stelle. Es soll auch nicht nur um Knete gehen, sondern mehr um die Gefahren für unsere Freiheit. Was nun gerade stattfindet sind erhebliche Einschränkungen der bürgerlichen Freiheitsrechte. Ausgangssperren (wie prognostiziert), ein drohendes Bargeldverbot (die Regierungen arbeiten gerade im Hintergrund an der Einführung/Entwicklung von staatlichen Kryptowährungen), Impfzwang (wahnsinn!!!), Handy-Massendatenauswertungen (ohne gesetzliche Grundlage!) usw. usw. usw…

Und nach der Inflation kann/wird es vermutlich zu einem Zusammenbruch der Währung kommen. Die Wahrscheinlichkeit ist dieses Mal viel größer als nach der letzten Krise. Ob das sicher ist? Was ist schon sicher. Es geht immer um Wahrscheinlichkeiten. Wie es danach genau weiter geht, ist völlig unklar. Es kann genauso gut sein, dass der Euro und die EU auseinanderbrechen, aber ich würde eher davon ausgehen, dass die Globalisten gewinnen werden. Und dann werden wir eher eine globale Regierung bekommen. Science Fiction in ganz real. Die letzten Jahre haben diese ganzen Sozialismus-Arsch****** von links und grün und rot bereits alles in die Wege geleitet. Und jetzt können sie nach dieser Krise schön ernten und alles dem Kapitalismus in die Schuhe schieben. Wie pervers das ist. Denn wir leben bereits in einem (Finanz- und wirtschafts-)Sozialismus. Schuld an der Krise ist nicht der Kapitalismus, sondern der Sozialismus. Aber die Menschen werden nach noch mehr Sozialismus betteln, freiwillig. Erst bettelten sie um eine CO2-Steuer, um „Humanität“ mit (Wirtschafts-)Migranten und als Krönung der Torte mit der Kirsche werden sie um eine Globalregierung betteln. Und sie werden sie vermutlich bekommen.

Jetzt gerade laufen diverse Gesetzesänderungen in verschiedenen Ländern, die den Staaten erhebliche Bürgerrechtseingriffe ermöglichen. Teilweise finden Eingriffe bereits ohne jede Rechtsgrundlage statt. So wie derzeit in verschiedenen Ländern Massendaten der Handynutzer durch die Netzbetreiber ausgewertet und den Regierungen zur Verfügung gestellt werden. Aber in Zeiten, in denen sich die Menschen freiwillig Alexas in die Wohnung stellen, fällt das natürlich kaum mehr jemandem auf. Mir schon. Mir sagt der Name „George Orwell“ etwas und ich denke eben genauso gerne nach vorne, so wie er damals. Ich lasse mich einfach nicht gerne überfahren und noch weniger gerne verar****en. Es ist höchst gefährlich, was hier gerade abgespielt wird.

Und nun zum Corona Virus Drehbuch

Nach allen Recherchen, die ich angestellt habe, sah das Virus vor etlichen Wochen aus wie eine massive Problematik, die auf die Menschheit zukommt. Ich warnte alle möglichen Leute in meinem Umfeld vor der drohenden Gefahr aus China. Die Ausbreitungszahlen waren brutal. Die Bilder aus China waren schockierend. Die ersten wirtschaftlichen Auswirkungen waren unübersehbar.

Und nun? Nun gibt es zunehmend mehr Virologen, die nicht der Lügenpresse angehören, und ihre Meinung als Experten äußern. Ich empfehle Dir dringend das nachfolgende Video anzusehen. Es ist ein Interview zwischen einem Virologen (ehemaliger SPD Bundestagsabgeordneter) und Eva Herman (für mich eine der besten deutschen Journalisten, jemand also, der die Berufsbezeichnung „Journalistin“ verdient hat!):

Es zeichnet sich alleine aufgrund der nicht vorhandenen statistischen Auffälligkeiten ab, dass das Virus ein riesen Bullsh** ist. Das scheint also eine Propagandamaschine zu sein, wie immer. Vor wenigen Wochen konnte das noch keiner ahnen, da die Zahlen und Daten aus China alarmierend waren. Aber heute… sehen wir die Fallzahlen, die Toten und die Ausbreitungsgeschwindigkeit. Während wir hier hyperventilieren, ist in China schon wieder fast alles bei der Normalität. Wäre es ein „echter schlimmer Virus“, wäre das unmöglich.

Ich muss sagen, dass ich mit meiner Einschätzung, dass das Virus gefährlich ist, also vor Wochen vermutlich falsch lag. Sowas gehört dazu. Es geht in Ausnahmesituationen darum, sich bestmöglich anzupassen und sich nicht wie ein Stück Treibholz davon tragen zu lassen. Wenn ich nach einer reiflichen Analyse feststelle, dass ich falsch liege, dann drehe ich eben um. Genauso wie ich Verluste im Depot sofort konsequent begrenze, wenn ich feststelle, dass meine Handelsrichtung sich als falsch herausstellt. Reich wird man im Leben nicht dadurch, dass man Recht behalten will. Reich wird man dadurch, dass man Verluste vermeidet. So einfach ist das. Das gilt im Übrigen nicht nur für Kohle. Die Analogie zu menschlichen Beziehungen in definitiv gegeben! Wieviele Paare leben in toxischen Beziehungen und erleiden so gesehen erhebliche „Verluste“? Es sind so unglaublich viele! Wäre es nicht klüger, eine Beziehung, die einfach falsch ist, zu beenden? Und tun wir das alle (sofort)? Nein. Warum? Weil wir mit Verlusten nicht umgehen wollen. Wir verdrängen. Führt uns das in den Abgrund? Langfristig gewiss. Während man noch mit einer toxischen Partnerin seine Zeit verbringt, könnte man stattdessen längst in den Armen einer wundervollen inspirierenden Frau liegen. So ist das auch an der Börse. Aber das zu können, erfordert Konsequenz und einen klaren Plan.

Zumindest lag ich vor Wochen nicht falsch mit der Einschätzung, dass da „etwas Gewaltiges“ auf uns zukommen würde. Ganz im Gegenteil. Du sitzt gerade vielleicht genau wie ich im Home Office. Und vielleicht ist Dein Arbeitsplatz gefährdet. Das ist sehr real. Aber es ist jetzt Zeit, auf die Feinheiten in der Kommunikation der (Lügen-)Presse zu achten. Was die Presse derzeit tut, ist nicht seriös. Im Gegenteil. Bestimmte Experten werden nach vorne geschoben und andere Experten werden im Mainstream ignoriert, sogar diffamiert. Das ist mir immer dann ein besonderes Warnsignal, wenn Menschen in der Presse diffamiert werden. Hier höre ich sehr gerne hin. Denn meistens werden auf diese Art unliebsame Menschen beiseite geräumt. Aber das oben stehende Video hat innerhalb von 24 Stunden über 1 Million Aufrufe auf Youtube zusammen bekommen. Das ist phänomenal! Und es freut mich für diese herausragende Journalistin, die vor Jahren bereits von der Dreckspresse diffamiert und aus der ARD Tagesschau geworfen wurde. Mein Dank geht hier an Eva Herman, für ihre jahrelange tolle Arbeit!

Fazit

So ein langer Artikel soll auch ein Fazit mitbringen. Ich fasse Dinge auch gerne nochmal zusammen. Wenn meine Artikel schon so lang sein müssen, können sie wenigstens ein angemessenes Ende haben. 🙂

Positiv ist:

  • „Das Virus“ ist aller Voraussicht nach ein riesiger Schwindel. Es handelt sich um einen ganz normalen Grippevirus, wie er jedes Jahr kommt und geht. Die Zahl der Infizierten ist nicht höher als sonst, nur dieses mal werden hysterisch Messungen durchgeführt, das treibt die bekannten (!) Fallzahlen in die Höhe. Und genau darüber wird dann medial berichtet. Im Endeffekt ist es eine Luftnummer. Es sterben derzeit nicht mehr Menschen als sonst in den Jahren zuvor zur gleichen Zeit. Wir haben also keine besondere Gefahr für unsere Gesundheit zu befürchten. Was die Medien derzeit geschickt aufbauschen: Die Menschen sterben nicht AN Corona, sondern MIT Corona. Das ist ein großer Unterschied. Das ist 1. Klasse Statistik! Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob etwas korreliert (gleichzeitig auftritt) oder ob etwas kausal (ursächlich) ist. Wenn ich viele Corona Messungen mache, dann werden viele Menschen bekanntermaßen Corona haben. Und genau diese Zahlen vermeldet die Presse. Lügenpresse, Lügenpresse, hey hey hey!
  • Viele Menschen befinden sich derzeit in Kurzarbeit, drohender Arbeitslosigkeit oder im Home Office. Wir können uns nun die Zeit nehmen, um uns zu besinnen. Darauf zu besinnen, dass wir als Wirtschaftssubjekte nicht wichtig sind. Wir sollten endlich anfangen zu verstehen, dass wir nur die Lohnsklaven einer herrschenden Kaste sind. Wir haben nun die Zeit, in dieser entschleunigten Welt, uns auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu fokussieren. Familie, Freunde, innere Entwicklung. Wie viele Menschen fragte ich in den letzten Monaten immer mal wieder, ob wir uns treffen wollen? Und immer wieder hörte ich von manchen ähnliche Dinge: „Du, diese Woche ist echt schwer. Ich hab echt viel zu tun in der Arbeit und komme spät raus und hab noch Termine.“ Es tut mir leid, das diesen Menschen so klipp und klar sagen zu müssen, aber es ist die Wahrheit: Ihr seid Narren! Wen ich meine, kann sich angesprochen fühlen. Die anderen meine ich nicht. Auch wenn ich Euch echt gerne mag. Aber ihr seid Narren. Ihr habt nichts verstanden in Eurem Leben. Aber absolut gar nichts. Ihr seid Konsumsklaven, für Euch ist der Materialismus zu Eurem Lebenszweck geworden. Zeit mit Menschen zu verbringen ist Euch einfach nicht genug wert. Und jetzt, in Zeiten von Ausgangssperren, werdet Ihr vermutlich innerlich und psychisch echte Probleme bekommen. Plötzlich muss man sich nämlich mit sich selbst beschäftigen. Und kann nicht mehr dämliche Instagram-Bilder von irgendwelchen Stränden oder Städtetrips posten.

John Lennon sagte einmal:

Als ich 5 Jahre alt war, hat meine Mutter mir immer gesagt, dass Glück der Schlüssel zum Leben ist. Als ich zur Schule ging, fragten mich die Lehrer was ich einmal werden will, wenn ich groß bin.
Ich schrieb: „Glücklich“.
Sie sagten mir, dass ich die Aufgabe nicht verstanden hätte, aber ich sagte ihnen, dass sie das Leben nicht verstanden hätten.

Meine Botschaft daher an alle, die sich 365 Tage im Jahr über ihren Job definieren und meinen ein echter „Teil“ eines Unternehmen zu sein: Besinne Dich bitte. Dein Job ist nichts besonderes. Er ist im besten Fall eine gute Einkommensquelle. Mehr ist das nicht. Du bist nicht Dein Job. Schon gar nicht, wenn Du Angestellter bist. Ein Unternehmen ist eine juristische Person. Juristische Personen werden durch eine Eröffnungsbilanz ins Leben gerufen. Unternehmen haben kein Herz und es pumpt kein Blut in ihren Adern. Wenn man sich mit „seinem“ Unternehmen identifiziert, dann hat man aus meiner Sicht per se einen an der Klatsche. Aber genau das tut die Mittelschicht, sich mit Dingen identifizieren. Ich empfehle an der Stelle unbedingt die Bücher/Hörbücher von Eckhart Tolle. Mehr als Gold wert, in diesen Zeiten!

Geht es auch anders? Klar. Einerseits gibt es die Sozialschmarotzer, wozu auch all diejenigen zählen, die speziell seit 2015 (Muttis offene Grenzen!) ins Land spazieren und sich hier in die soziale Hängematte legen. Arbeiten diese Menschen für irgend ein „Unternehmen“? Nee. Und dann gibt es auch noch die Ultrareichen, die machen es auch nicht anders. Die besitzen Unternehmen (ohne zu arbeiten, genau wie die Sozialschmarotzer) aber sie fahren sie genauso kalkuliert an die Wand, wenn es ihrem eigenen Profit dient. Geht also auch ganz ohne Identifikation mit einem Unternehmen, zufrieden und glücklich sein zu können oder zumindest „ganz gut“ zu leben. Das ist also eine mentale Frage, keine Frage der Zugehörigkeit zu einem Unternehmen. Man muss sich also mit keinen Dingen und schon gar nicht mit Unternehmen identifizieren. Das kann man im Bewerbungsgespräch tun, aber das sollte nur ein Schauspiel sein.

Identifizierst Du Dich (noch immer) mit einem Unternehmen? Dann bist Du die Mittelschicht und als solche bist Du immer jemand, der ständig jemand anderem ganz tief in den Ar*** kriechen und nach dem Mund des Chefs reden muss. In solchen Zeiten wie jetzt, ist es eine riesige Chance endlich aufzuwachen. Nutze diese Zeit! Die nächste fette Krise kommt erst wieder in einigen Jahren, nehme ich an. Es wären verschwendete Jahre, wenn Du bis dahin so weiter machen würdest wie bisher. Diese aktuelle Krise wird vorüber gehen. Was genau folgen wird, ist für niemanden zu 100% vorhersehbar. Ich vermute, dass danach alle Menschen genauso unachtsam weiter machen werden wie bisher. Aber es ist dennoch gerade eine riesige Chance da, für das eigene Leben reicher durch diese Krise zu gehen. Und damit meine ich nicht Deinen Geldbeutel!

Wenn Du zu diesen mental abhängigen Lohnsklaven zählst, dann magst Du die tollste Position in Deinem Job haben, einen geilen Wagen durch die Gegend schieben, teure Klamotten tragen und viele wichtige Meetings haben… aber so ein „kleines bisschen Drehbuch“ wie das Corona Virus Drehbuch der herrschenden Klasse reicht, um alles wie Seifenblasen zum Platzen zu bringen. Sei nicht länger ein Schlumpf! Wach auf!

Bin ich ein fauler Kerl, weil ich Arbeit als Lohnsklave ablehne? Sicher nicht. Ich arbeite jeden Tag hart, das kannst Du mir glauben. Aber sicher nicht für den Geldbeutel anderer. Da reicht das Minimum an Aufwand, das ist mir gut genug. Ich arbeite in erster Linie für mich. In einem System, in dem mir mehr als die Hälfte weggenommen und den Reichen (und auch den Sozialschmarotzern) bedingungslos gegeben wird. Dagegen kann ich alleine nichts ausrichten. Ich muss mich fügen. Es hilft nichts. Aber ich muss mich nicht auch noch jeden Tag auf den Arm nehmen lassen, ohne es zu merken. Denn das wäre dann das Traurigste daran! Das überlasse ich lieber anderen.

Also: Bitte nutzt die Zeit, um nachzudenken. Bleib rational. Gerate nicht in Panik. Der Corona Virus ist – mit höchster Wahrscheinlichkeit – ein riesiger Schwindel. Corona Viren gibt es jedes Jahr. Und nie war und ist es ein Thema. Aber warum ausgerechnet bei Höchstständen an der Börse und an den Immobilienpreisen so ein Virus aus dem Hut gezaubert wird, ist aus meiner Sicht inzwischen kaum mehr ein Zufall. Bleib also entspannt. Der gesundheitliche Aspekt der ganzen Sache ist vernachlässigbar. Es sollte jetzt nur noch um eines gehen: Ruhe. Rationalität. Und einen besonnenen Umgang mit den eigenen Finanzen und der Jobsituation. Die wirtschaftlichen Folgen werden so oder so immens sein, das ist hart genug. Und das ist die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist: Es gibt gar keine „gefährliche“ Pandemie. Und die gute Nachricht ist auch: Wenn Du nun klug und rational handelst, wirst Du auch finanziell als großer Gewinner aus der Situation gehen können. In den schlimmsten Zeiten tun sich die besten Geschäfte auf! Bleib entspannt. Bleib cool. Und schlag im richtigen Moment zu.

PS: Was Menschen am Meisten herunterzieht und womöglich, gerade alte Menschen, letztlich auch töten kann, ist die Angst. Angst löst Herzinfarkte und Schlaganfälle aus. Kümmere Dich um das Thema Angst. Die eigene Psyche! Wenn Du hier sattelfest bist, kann Dir auch Corona nichts anhaben.

Ein paar Gedanken zum Corona Virus

Nun, gleich mal vorab: Ich habe auch keine Lösung für das Problem. Und das ist schon höchst selten, meistens finde ich für jedes Problem eine Lösung. Diesmal nicht. Man kann nur versuchen sich bestmöglich zu schützen und vorzubereiten.

Mach Dir Dein eigenes Bild

Wer mich kennt weißt, dass ich den halben Tag nichts anderes tue als mich weiterzubilden. Dazu gehört nun einmal viel zu lesen. Viel zu lesen heißt auch viel zu lesen. Und ich lese auch sehr viel ausländische Presse bzw. Presse, die sich auf Presse aus dem Ausland bezieht.

Und überhaupt bin ich gerne am Puls der Zeit. Große Verwerfungen ermöglichen nämlich schon seit jeher großartige Chancen. Übrigens, viele ultra reiche Menschen haben ihre Vermögen nicht in den Boomphasen gemacht, sondern in den Krisenzeiten. Und da ich mich grundsätzlich antizyklisch verhalte, möchte und muss ich stets über alles informiert sein, das mich betrifft. Antizyklisches Verhalten an den Tag zu legen ist nicht schwer, erfordert aber Mut und Standhaftigkeit. Wenn alle links lang laufen, gehst Du bewusst rechts. Nicht unbedingt deshalb, weil rechts herum besser wäre. Klar musst Du immer analysieren und abwägen.

Aber dann kommt eben noch der Faktor Dummheit dazu. Wenn Du verstanden hast, dass die Masse (fast) immer Unrecht hat, fällt es nicht mehr schwer, sich antizyklisch zu verhalten. Warum erzählen das die tollen Life-Coaches nicht? Weil sie ihre Kurse und Bücher verkaufen wollen. Von denen wird (öffentlich!) keiner sagen: „Freunde, die Masse ist doof wie Brot und schläft!“ Findest Du so jemanden sympathisch, wenn er solche Nachrichten an die Welt verschickt? So einfach ist das. Deswegen spielen die nur das Plüschebäckchen-Hamsterbäcken-Spiel. Lieb grinsen. Bisschen nett tun. Auch dem Dümmsten noch zurufen: „AUCH DU WIRST ES SCHAFFEN!!!“ Und schon verkauft sich sein Buch tausendfach. Ich verkaufe aber nichts. Darum kann ich hier raushauen was wahr ist. Was ich für wahr empfinde. Geil, wenn man ein Hobby hat, das nicht der eigene Beruf ist! Das ist großes Stück Freiheit.

Natürlich klappt das auch nicht immer, dass man sich antizyklisch verhält. Also klappen schon, aber ob es Erfolg bringt, steht auf einem anderen Papier. Das ist mir aber egal. 6 von 10 Fällen reichen mir. Das Spiel der Wahrscheinlichkeit macht reich. Ein Selbstläufer. Wenn ich 6 mal gewinne und nur 4 mal verliere…? Ich könnte das Spiel den ganzen Tag spielen!

Wer weiß das also vorher schon, wie es als nächstes kommt? Es geht doch in Wahrheit nie um ein einzelnes Ereignis. Wenn man nur auf einzelne Ereignisse blickt, ist man ein Narr. Es geht um den großen Lauf. Das Leben ist kein Sprint, sondern ein Marathon! Und die Masse liegt in fast allen Themen falsch. So einfach ist das. Glaubt sicher kaum jemand, aber zum Glück hat das Leben nicht viel mit Glauben zu tun. Sondern mit Realität. Und wenn jeder Menschen antizyklisch denken würde, gäbe es keine Möglichkeit zum antizyklischen Verhalten mehr für die wenigen Anderen, denn dann würde jeder seinen eigenen Weg gehen und es gäbe keine Trends mehr. Das wäre beispielsweise für diejenigen Personen schlecht, die gerne antizyklisch investieren.

Und so habe ich vor einigen Wochen nichts anderes getan als das, was ich immer tue. Lesen. Ausländische Presse. Und auch Berichte von Menschen vor Ort. Und eigentlich ist das Leben auf der sachlichen Ebene so einfach. Irgendwer hat uns 2 gesunde Augen gegeben und ein gesundes Gehirn. Die Augen sind die Linse in die Welt, das Gehirn setzt das einfallende Licht der Linse zu Bildern zusammen. Deshalb ist jedes Sehen perspektivisches Sehen (Philosophischer Sonntag – Perspektivisches Sehen). Denn das Zusammensetzen der Bilder im Kopf findet bei jedem von uns unterschiedlich statt. Hauptsächlich beruht dieser Prozess auf Erfahrungen und Wissen und natürlich auf Grundlage der eigenen Meinung zu Themen. Deshalb ist niemand von uns objektiv. Nie. Kann auch keiner sein.

Wieviel weißt Du tatsächlich?

Aber wir können versuchen objektiv zu sein. Und mir hilft eine Meinung zu haben, in den meisten Themen des Lebens nicht viel. Aus Meinungen lässt sich nichts ableiten. Warum? Weil eine einzelne Meinung kein Gewicht auf einer Erde hat, die aus ca. 8 Milliarden Menschen besteht. Meinungen gibt es wie Sand am mehr. Belanglos also. Viel wichtiger ist sogar die Erkenntnis zu erlangen, dass man nichts weiß. Gar nichts. Immer wenn man denkt man wüsste etwas zu einem Thema, wird man feststellen, dass man bis dahin noch gar nicht wusste, wieviel man nicht wusste. Es ist wie mit einer Taschenlampe in einen dunklen Raum hinein zu leuchten. Zunächst denkt man, dass das nur ein kleiner Geräteschuppen sein müsste. Und irgendwann, je mehr man von dem Raum ausgeleuchtet hat, stellt sich heraus, dass es kein Geräteschuppen, sondern eine große Lagerhalle ist. Wichtige Erkenntnis! Bitte aufschreiben.

Die meisten Menschen meinen, dass sie etwas wüssten. Lassen wir sie in ihrem Glauben. Die Realität ist, dass nur die Dümmsten meinen, dass sie wirklich etwas wüssten. Das kommt der Wahrheit viel näher. Und deshalb täte mehr Demut gut. Weiß man viel zu einer Sache oder über ein Thema, gilt das immer nur relativ zu anderen. In Wahrheit hat man eben nur ein paar Quadratmeter der großen Lagerhalle mehr ausgeleuchtet als seine Mitmenschen. Das wars. Mehr ist es nicht. Will keiner wahrhaben. Aber deswegen findet eben auch bei den Wenigsten geistiges Wachstum statt. Ständig zu meinen man wüsste alles zu einem Thema bringt einen Menschen letztlich nur zur relativ folgerichtigen – und dennoch absolut falschen ! – Schlussfolgerung: Nämlich nichts mehr dazulernen zu brauchen oder gar zu können.

Wie begegnen wir dem Dilemma? Nun, Du kannst trotz oder gerade aufgrund dieser Erkenntnis analysieren. Dazu beobachte ich die Gegebenheiten, setze sie ins Verhältnis zu anderen Gegebenheiten und beobachte weiter. Und in der zeitlichen Entwicklung kann man bestimmte Dinge oder Tendenzen erkennen oder ableiten. Und so sagten meine Quellen bereits vor vielen Monaten, dass da „etwas nicht stimmt, in China“. Mit diesem Virus. Dass das keine Eintagsfliege sei. Dass da etwas Größeres auf uns zukommmen könnte und vermutlich auch würde.

Die hiesige Lügenpresse

Dann verglich ich mit der hiesigen Presse. Und stellte fest…? Keine Berichte über Corona. Kaum ein Wort. Wenn dann nur am Rande. Gleichzeitig überschlugen sich die Medien wegen Thüringen oder wegen den Ereignissen in Hanau. Und die Presselandschaft war voll von Propaganda gegen konservative Parteien oder konservative Meinungen. In den letzten Jahren zunehmend mehr, ist jeder rechts, der nicht ganz links ist. Die Mauermörderpartei soll also gut sein und jeder, der sie wählt, sei somit ein ganz toller Mensch. Jeder der die Linke hingegen ablehnt – und sei es auf noch so demokratische Weise – sei damit mindestens ein Nazi. Vielleicht sogar etwas noch Schlimmeres. So oder so ähnlich läuft die Propaganda derzeit rauf und runter. Aber seit der Mutti-Ära hat sich das massiv verschärft. Wir gleiten ab in einen Totalitarismus, aus meiner Sicht hat der Faschismus längst die Überhand gewonnen. Diesmal kommt er eben im Gewand von rot-grün-links. Beim letzten Mal war er braun. Im Endeffekt ist beides die gleiche Suppe.

Bei uns ging es also um Hanau und die Thrüngen-Wahl (die nur eine Schauwahl war, wie wir später feststellten, Kemmerich wurde ja von Mutti geputscht). Während in China hunderte, wenn nicht tausende Menschen starben. Nichts genaues weiß man nicht, dafür sind die offiziellen Berichte aus China nicht glaubwürdig genug. Aber Südkorea ist da schon wesentlich glaubwürdiger. Und so war es aus meiner Sicht bereits vor etlichen Wochen abzusehen, dass da offenbar mehr dahinter steckt.

2020-03-02

Man schaue sich einfach die Ausbreitungsrate und Fallzahlen an. Das bedarf aber, dass man nicht nur Propaganda Lügenpresse liest. Also einfach mal die Frankfurter Allgemeine oder die Süddeutsche oder den Spiegel oder den Stern oder den Fokus oder wie die ganze rot-grün-versiffte Presse auch immer heißen mag, beiseite lassen. Und aus den gemeldeten Zahlen und den Maßnahmen bestimmter Regierungen lässt sich viel ableiten. Russland schloss früh die Grenze zu China, beispielsweise. Nun sind das ja zwei befreundete Staaten. Und trotzdem kommt es zu solch drastischen Maßnahmen, gerade zwischen befreundeten Staaten. Während bei uns Hanau das Thema der Woche war und blieb. Und auch sonst recht munter Karneval gefeiert wurde.

Immer diese toten Einzeltäter

Achja, Hanau. Wo wieder einmal ein „rechter (!) Einzeltäter“ Menschen getötet haben soll. Und – wie fast immer bei Anschlägen auf der Welt – am Ende sich selbst. Praktisch für die Politik und die Presse. Auf tote Einzeltäter kann man wunderbar ganze Theorien packen, Einzeltäter können sich so schlecht wehren. Besonders tote. NSU lässt grüßen. Da waren es im Wesentlichen zwei. Aber am Ende auch tot. Was solls. Man braucht einen Täter? Dann nimmt man sich am Besten jemanden, auf den das Prädikat „rechts“ passt und sorgt dafür, dass derjenige irgendwie in der Nähe eines Tatorts auftaucht und auf jeden Fall am Ende tot ist. Fertig ist die Story. Rechts ist Schuld. Rot-Grün ist gut. So einfach lässt sich Propaganda machen. So baut man eine Gesellschaft um. Die Hamburger Wahlen haben es gezeigt. Links-grün legt zu. Konservativ und liberal verlieren. Traurig, aber Menschen sind so. Ihnen ist nicht zu helfen.

„Also hilf Dir lieber selbst“, ist mein Lebensmotto geworden. Nächstenliebe wäre nötiger denn je, allerdings kann ich aus Erfahrung sagen, dass man dafür nur auf die Fresse bekommt. Warum? Weil die meisten Menschen meinen, dass sie etwas wissen. Und in Wahrheit doch nur stumpf – nichts Böses ahnend – für (!) den Faschismus auf die Straße gehen… während sie ein CO2-Schild hochhalten und für Greta sind. Sie meinen sie täten etwas gegen das Böse und für das Gute. In Wahrheit verkörpern sie genau das, wogegen sie zu demonstrieren glauben. Es ist unbeschreiblich. Diese Dummheit der Masse auszuhalten ist manchmal wirklich hart für mich. Ich gebe es zu. Aber gut, ich kann es eben nicht ändern. Daher habe ich auch meine Prioritäten verschoben. Deshalb gibt es eben weniger Buddhismus von meiner Seite für die Welt. Das ist die einzige Antwort, die wir Wenigen (wir werden trotzdem mehr!) auf friedliche Art der Masse geben können. Man kann den Bösen, den Dummen und den Schlafenden weder das Gute, das Schlaue noch die Bewusstheit zukommen lassen. Aber man kann sich selbst abwenden und dieser Masse die Energie entziehen. Das versuche ich täglich. Ich spreche beispielsweise kaum mehr mit Kollegen in der Arbeit über Politik, es ist unsinnig. Dafür wende ich mich den verbliebenen anderen zu.

Nun zurück zum Corona Virus. Ich informierte meine Freunde, Bekannten und die Familie über meine Erkenntnisse und warnte vor den sich abzeichnenden Entwicklungen. Und sprach eine klare Empfehlung aus: „Besorgt Euch bitte ausreichend Bargeld, haltbare Lebensmittel (vor allem Konserven), viel Wasser.“ Die Reaktion fiel im Allgemeinen wie erwartet aus: Stilles Schweigen bis hin zu lustigen Kommentaren. Mir ist das egal. Ich nehme mein nächstes Umfeld so gut es geht mit, nicht um auf die Schulter geklopft zu bekommen. Sondern aus reiner Nächstenliebe, ein bisschen Buddhismus steckt also doch noch in mir. Ich legte ein paar meiner Quellen offen und zeigte auf, wie ich auf meine Erkenntnisse und Befürchtungen kam. Es half nichts. Fast nichts. Ein paar wenige Menschen folgten meiner Empfehlung.

Sie waren dadurch früh dran, auf der Informationsspur. Das sagte ich auch von Anfang an dazu: „Jetzt habt Ihr noch ausreichend Zeit, die meisten Menschen sind so doof und uninformiert, dass das erst in 1 oder 2 Wochen bei uns in den Medien sein wird. Seid einfach einen Schritt voraus, denn es kann auch schneller gehen und dann habt Ihr das Meiste schon besorgt. Kauft einfach jeden Tag ein, dafür eben die doppelte Menge und in 1 oder 2 Wochen habt Ihr einen ausreichend großen Vorrat. Das wars. Alles einfach. Keine Panik.“

Und wieder einmal kann ich nur sagen, was ich öfter schon in meinen Artikeln angemerkt habe. Je älter ich werde… und so alt bin ich nun noch nicht… aber… je älter ich werde, desto klarer wird mir, dass die meisten Menschen schlicht zu doof sind, zu unterscheiden wie belastbar Informationen sind, die sie von einer bestimmten Person erhalten. Klar geht es jetzt um mich, in dieser Story. Aber es geht mir nicht um mich. Ich erlebe das täglich in der Arbeit oder sonstwo. Ich erzähle etwas, man glaubt mir nicht. Ich lege Quellen offen, selbst Quellen, denen diese Menschen normalerweise folgen… und man glaubt mir trotzdem nicht.

Kognitive Dissonanz ist der Fachbegriff dafür. Gepaart mit Normopathie. Beides im Zweifel einfach googlen, bitte. An beiden Dingen ist übrigens immer die eigene Angst Schuld. Wir lehnen Dinge fast immer ab, wenn sie uns neu erscheinen. Weil wir Angst haben, immer Angst Angst Angst. Das mag vor Millionen von Jahren okay gewesen sein. Aber heute ist 2020! Aufwachen! Kopf benutzen! Bei uns laufen keine Säbelzahntiger mehr hungrig auf der Straße herum! Bei uns ist alles cool. Gut, Du wirst vielleicht mal hier oder da abgestochen oder vergewaltigt. Passiert ja seit 2015 häufiger. Auch so ein Trend. Aber von einem Tiger wirst Du bei uns wirklich nicht gefressen, keine Sorge.Wenn Du zur falschen Zeit dem falschen Menschen aus bestimmten Kulturkreisen begegnest aber gerne vergewaltigt. Bei manchen Kulturkreisen gibt es einfach statistische Auffälligkeiten.

Ich weiß, man gilt dann als Rassist, wenn man solche Fakten klar benannt. Die Nazi-Keule wieder. Klar. Langweilig! Aber ich bin nicht links und auch nichts rechts. Beides ist für mich Faschismus! Zwei Beispiele: Wie hoch ist der Anteil der Sexualstraftäter seit 2015 (seit Mutti die Grenzen geöffnet hat), die einen Migrationshintergrund haben? Und jetzt bitte ins Verhältnis zum Anteil an der Bevölkerung setzen! Puh, da wirst Du erschrecken! Aber hey, ich hab auch ein Gegenbeispiel, das meine These bezüglich dem kulturellen Hintergrund und den Unterschieden zwischen Kulturen untermauert!

Achtung: Wieviele Imame gibt es, die kleine Jungen missbrauchen? Ich habe noch nie davon gehört. Und hast Du schon mal davon gehört, dass christliche Geistliche das taten? Merkwürdig, oder! Also manche Männer aus bestimmten Kulturkreisen schnappen sich gerne eine Frau gegen ihren Willen, lassen aber kleine Jungs in Ruhe. Und dann gibt es andere Kulturkreise (wozu unsere zählt), da schnappen sich die Männer gerne kleine Jungs, aber lassen eine Frau in Ruhe. Selbst auf einem abgelegenen Weg im Dunkeln. Wo es eigentlich so einfach wäre.

Was sagt uns das? Nur weil in einer Kultur Football die Sportart Nummer 1 ist, heißt es nicht, dass die gleiche Kultur nicht auch Atombomben abwerfen wird. Aufwachen bitte. Einfach aufwachen. Es ist nicht alles gleich. Jeder ist anders. Kulturen sind anders. Und ich bin gegen jede Vermischung. Ich bin für deren Erhalt. Wenn ich ein Footballspiel sehen will, fliege ich in die Staaten. So einfach ist das. Und alle könnten so einfach glücklich sein.

Es geht auch anders

Zurück zum Thema wer mir etwas glaubte oder nicht, als ich die Empfehlung zum Anlegen von Lebensmittelvorräten empfahl. Es gibt auch Gegenbeispiele. Herr Van Onnetuschn ist so jemand. Hat sicher auch etwas mit Vertrauen zu tun. Freundschaft und so, kennst Du bestimmt. Aber in dem Fall glaube ich, nicht nur. Herr Van Onnetuschn weiß einfach: Wenn der Junge aus dem Projekt Beziehung etwas ernst meint und sagt, dann ist da etwas dahinter und dann kann man nicht nur im Zweifelsfall der Empfehlung folgen. So einfach ist das. Ich mache das umgekehrt übrigens nicht anders. Wenn ich weiß, dass jemand in bestimmten Themen oder auch einfach in methodischer Hinsicht extrem kompetent ist… dann höre ich einfach zu!

Aber muss ich immer jemandem erst persönlich vertrauen, um einschätzen „zu können“, ob derjenige „Ahnung“ hat von dem, was er da tut oder erzählt? Ist das wirklich nötig? vertraut irgendwer hier Michael Schuhmacher? Kennst Du den überhaupt persönlich? Ich nicht. Aber wenn er – wenn er noch gesund wäre – nun vor Dir stehen würde und Dir etwas vom Rennfahren erzählen würde, würdest Du ihm glauben? Ja. Warum? Weil er nachgwiesenermaßen Erfahrung in dem hat, worüber er spricht. Interessant ist in dem Zusammenhang für mich, dass große Teile meines Umfeldes (Bekannte, Familie, Freunde, Arbeitskollegen) mich offenbar in analytischer Hinsicht für nicht glaubwürdig genug halten. Dass ich kein Virologe bin ist schon klar. Aber ich kann also noch so viele eigene Recherchen anstellen, Zahlen ermitteln, zusammensetzen, Risikoeinschätzungen vornehmen… und richtig liegen… es kommt in einem wichtigen Moment scheinbar nicht an. Wahrscheinlich weil ich kein Star bin. Wenn ich einer wäre, würde man mir aus der Hand fressen.

Es muss Dir egal sein, wenn andere nicht auf Dich hören, selbst wenn es Deine Liebsten sind

Sagt das nun mehr über mich aus oder mehr über die Anderen, wenn sie meinen Rat nicht ernst nehmen? Die Antwort erspare ich mir. Bin ich ihnen deswegen böse? Keinesfalls. Es ist mir egal. Es soll jeder machen was er für richtig hält. Aber ich sage es mal so: Wann immer jemand etwas erzählt, der etwas in irgend einem Gebiet zu erzählen hat, dann höre ich ihm zu. Es gibt sowieso kaum Menschen, die sich – egal worin – auskennen. Die Meisten haben eben keine Ahnung von nichts. Das meine ich aber nicht abwertend, sondern beschreibend. Es ist schade. Schließlich haben wir alle im Großen und Ganzen die gleichen Fähigkeiten mitbekommen. Wir alle sind in der Lage zu denken. Kaum einer tut es jedoch. Rein meine Sicht der Dinge, mein Empfinden. Ich kann mich täuschen, klar. Dann können aber auch Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen.

Und so kann ich nur zum Abschluss das Fazit ziehen: Ich habe keine Lösung für das Problem mit dem Corona Virus. Die Ursache für das Corona Virus ist – nach meinen Quellen – mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder ein Fehler oder Absicht. In jedem Fall aber scheint der Virus künstlich gezüchtet worden zu sein. „Fake News!“. Ja. Ich weiß, Fake News. Bla bla. Manch einer schreit jetzt vielleicht nach dem Faktencheck. Mir egal. Derjenige soll dann einfach weiter Schlaftabelleten schlucken und weiter Lügenpresse lesen.

Ich hoffe, dass Du Dich ausreichend gut vorbereitet hast. Falls nicht, es ist noch immer etwas Zeit. Nutze sie. Falls doch, prima. Dann hast Du keinen Stress und hast alles nötige zu Hause. Denn eines ist klar: Was hast Du denn zu verlieren? Was ist Dein Risiko? Wenn Corona uns verschont, dann hast Du eben einige Konserven mehr. Und falls Corona auf dem Hochpunkt zuschlägt, bin ich froh, wenn ich in der ersten großen Panikwelle nicht zwischen Menschenmassen einkaufen gehen muss, sondern das Zeug zu Hause habe. Wo liegt das Risiko? 0. Genau null. Es gibt kein Risiko. Haltbare Ware wirst Du über die nächsten Jahre problemlos essen können, Du wirst keinen Schaden haben. Nicht einmal finanzieller Art.

Die Chancen sind allerdings enorm. So einfach geht Risikomanagement. So einfach funktionieren Analysen. Sachlichkeit ist wichtig. Falls Corona nur zu einer Panik führt, ohne echte gesundheitliche Auswirkungen… was dann? Dann gibt es im Laden trotzdem erstmal nichts mehr. Egal ob jemand gestorben ist oder nicht. Dann nützt Dir jede ablehnende Haltung nichts. Dann nützt Dir jede Leichtsinnigkeit nichts. Dann ist es einfach besser, vorbereitet zu sein. Fertig.

Wie sagt unser Gesundheitsspahn so schön: Es gäbe keinen Grund zur Sorge oder zur Panik. Hamsterkäufe seien nicht nötig. Derselbe Gesundheitsspahn sagt aber auch: „Wenn Sie am Corona Virus erkanken sollten, bleiben Sie bitte unbedingt 14 Tage in Quarantäne zu Hause!“ Okay, ich frage Dich nun eindeutig: Wovon, verdammt nochmal, soll ich mich denn dann ernähren, wenn ich vorher nichts gehamstert habe?!

Kein Mensch hinterfragt mehr irgendetwas. Niemand. Es ist wirklich ein Gefühl der blanken Fassungslosigkeit, das sich in mir breit macht. Aber es darf mir egal sein. Ich kümmere mich um mich. Und sehr gerne auch weiterhin um die wenigen Menschen, die einzuschätzen wissen, wem sie glauben sollen und können oder nicht. Denn heute glauben sie Dir wegen Corona nicht. Morgen ist es schon wieder wegen einer anderen Sache. Greta vielleicht. Oder was weiß ich. Und übermorgen mag es schon wieder das nächste Thema sein. Aber eines kannst Du tun: Du kannst Dir Dein Umfeld bewusst aussuchen und Dich mit den Menschen umgeben, die Dir charakterlich oder hinsichtlich Deiner Weltanschauung ähneln. Das ist auf Dauer wesentlich befruchtender und gesünder. Gilt übrigens auch in Bezug auf Partnerschaften…

Ich wünsche uns, dass wir gesund bleiben. Damit das Projekt Beziehung Teil 2 irgendwann auch einmal zuende gehen kann. Ob mit Traumfrau oder ohne. Ich tendiere inzwischen ja fast schon zu… ohne… 😉

PS: Wenige Tage nach meiner Ankündigung gegenüber meinem Umfeld war es ja dann soweit. Erstmal waren in vielen Orten in den Supermärkten Reis, Nudeln und Tomatensoßen aus. Und Desinfektionsmittel. Auch davon hatte ich mir ganz in Ruhe welches besorgt. Das hat etwas mit Antizyklik zu tun. Klappt nicht nur an den Kapitalmärkten, sondern eben auch im wahren Leben. Man kann im Leben auch ganz gut durch kommen. Man kann zwar nicht in den Kopf der Partnerin schauen. Aber man kann auf Massenphänomene blicken und daraus für sich Schlussfolgerungen ableiten. Oder eben lieber weiter so tun als wäre alles reine Panikmache und übertrieben. Was sicher nicht die eigene Meinung sein kann, sondern die übernommene Meinung aus der Lügenpresse. Oder hat jeder, der die Klappe aufmacht, ebenfalls viel Zeit für Analysen investiert? Muss jeder selbst entscheiden, was er tut. Am Ende bin ich aber froh, wenn ich meine Nahrungsmittel und mein Deinfektionsmittel habe. Egal, ob die Anderen anderer Meinung sind. Es ist mir wirklich egal. Sollte es Dir auch sein. Geh Deinen Weg. Lass Dich nicht beirren. Achte nicht auf Mehrheitsverhältnisse. Die wertvollste Mehrheit, die es gibt, ist die eigene Mehrheit. Und dazu brauche ich nur eine Person. Mich.

Eine wie (fast) alle – Fr. Fashion

Irgendwie hat es mich erst heute gepackt, einen Artikel zu schreiben. Am Wochenende kam es ja zum Date Nr. 3 mit Fr. Fashion. Der Titel verrät natürlich schon ein bisschen was. Oder auch schon fast alles. Aber ein paar Details sind auf jeden Fall berichtenswert.

Sie kam direkt zum Start mit einer tollen Story um die Ecke: „Hey, es tut mir wirklich leid und ich weiß, dass wir uns heute Abend ganz entspannt Zeit füreinander nehmen wollten. Aber meiner besten Freundin geht es nicht gut. Sie hat gestern Abend herausgefunden, dass ihr Freund sie seit einem Jahr mit einer anderen betrogen hat.“

Es ist immer irgendwas

Info und Anekdote am Rande:
Erster Gedanke dazu in mir, innerlich schmunzelnd: „Hey! Das ist die Story, die Du als Pickupper normal bringst, wenn Du so schnell es geht das Date verlassen willst.“ Dann tust Du einfach so als hätte Dir gerade Dein bester Freund geschrieben und nimmst das als Vorwand, das Date zu verlassen. Natürlich nur, wenn Dich die Frau einfach nur tierisch langweilt. Ich habe das bisher noch nie gemacht, finde es persönlich auch albern. Wenn ich keinen Bock auf eine Frau habe, dann sag ich ihr das inzwischen direkt ins Gesicht, stehe auf (…zahle meinen Teil der Rechnung…) und gehe einfach. Egal was sie sagt. Lebenszeit ist kostbar und meine eigene mir persönlich am Meisten. An der Stelle kann ich auch auf einen früheren Artikel von mir zu diesem Thema verweisen (Meine neue Art „Tschüss“ zu sagen). Hat schon fast einen philosophischen Touch.

Das Doofe war, dass wir beide bereits einen gewissen Weg auf uns genommen hatten. Hätte mir die Trulla – äh Entschuldigung, ich meine natürlich „die Liebste“ – gesagt, dass sie so eine Story im Gepäck hat, dann hätte ich das Date sofort abgeblasen. Das bringt doch nichts. Entweder hat sie Bock auf und Zeit für mich oder eben nicht. Aber es war so, dass wir nun schon voreinander standen. Sie dann direkt heim schicken wollte ich auch nicht. Sie schob nochmal ein: „Es tut mir wirklich leid. Aber wir haben ja Zeit füreinander, nur nicht ganz so lange. Wir machen es uns entspannt und genießen die Zeit, ich muss ja auch erst gegen Mitternacht los.“

Zweite innerliche Reaktion von mir: „Hm. Wahrscheinlich wartet Dein Freund zu Hause auf Dich. So selten wie Du Dich seit dem ersten Kontakt meldest bzw. auch spontan NICHT ans Handy gehst, wenn ich einmal anrufe.“

Die ganze Story mit ihr hat mir ab dem ersten Tag bis zum Himmel gestunken. Sie habe ständig viel zu tun und ihr Terminplan sei schon ziemlich voll und sie unternehme immer so viel und bla bla. Ich glaube einfach, dass sie (mindestens) einen Typen hat. War mir aber egal, weil ich es nicht weiß. Und da ich ein freier Mensch bin, schaue ich mir Dinge erstmal frei an. Ich mache mir zwar Gedanken, aber ich lebe nicht in Interpretationen.

Jedenfalls fand ich sie noch nie Weltklasse, aber interessant genug, um ihr die Chance zu lassen, mich vom Gegenteil zu überzeugen. Hat sie nicht geschafft. Soviel vorweg. 🙂
Das Date an sich lief relativ unspektakulär. Ja, gemeinsam gekocht. Wobei ich den Hauptteil der Arbeit tat. Sie stellte sich beim Vorbereiten bzw. Kochen aber auch an wie ein Pferd, das Eier legen soll. Naja, die heutige Generation halt. Außer Tiefkühlpizza in den Ofen schieben kennt die nix und kann auch nix. Das Essen war aber gut. Ist mir gut gelungen. Muss mich durchaus selbst loben. Garnelen in Knoblauch-Öl, dazu einen gemischen Salat und ein frisches dunkles Baguette. Hm. Für die Trulla hab ich meinen sonst so stringenten Ernährungsplan für den Tag aufgegeben. Abends gibts bei mir normal nur Low Carb. Ja, es war alles okay bis dahin. Wir haben gelacht, ja. Wir haben Spaß gemacht, ja. Aber spektakulär war es nicht. Muss es ja auch nicht immer sein, schon klar. Wenn…? Ja wenn da nicht diese Sache mit der Stimmung gewesen wäre…

Wenn die Zicke zickt, aber der Mann nicht mitmacht

Sie kann zwar weder Kochen, noch fleißig sein (z. B. den Tisch von sich aus decken) noch… sonstwas (okay, der ist böse *hehe*). Dafür kann sie aber ganz gut Weißwein und sonstigen Alkohol trinken… und ihn nicht (!) vertragen. Nachdem die Gute dann doch ein paar Dinger gebechert hatte, sprach sie „komplizierte Themen an“, wurde zickig und die eigentlich relativ entspannte Stimmung kippte plötzlich. Ich hätte das Kippen verhindern können. Definitiv. Ich hätte die heiklen Themen umschiffen können. Aber nee, sicher nicht, Freunde! 🙂

Ich bin nicht mehr der Pickupper aus Teil 1. Ich bin inzwischen ganz anders drauf. Ich stehe ganz anders zu meinen Themen, zu meinem Charakter und zu meinem Ich. Und mein Ich weicht nicht aus, wenn es haarig wird, nur um… ja was eigentlich? Um etwa eine Frau in die Kiste zu bekommen, die ich mindestens mal charakterlich gar nicht toll finde? Sicher nicht. 🙂 Also – darauf angesprochen – habe ich meine Ansichten rausgedonnert, wie sie gerade daher geflogen kamen. Auf jede ihrer noch so abstrusen Ansichten gab es von mir meinen passenden Standpunkt. Ehrlich und fair, die schnellste Art mich kennen zu lernen.

Beispiel? Ob ich Kinder möge? Ja ich mag Kinder, dazu stehe ich. Ihre Aussage: „Ich hasse Kinder!“ Das ist nur ein Beispiel für viele Dinge, die da an heißer Luft von ihr in den Raum geblasen wurden. Wie kann man Kinder hassen? Hä?! Jeder von uns war mal Kind. Das würde ja bedeuten, dass sie sich selbst hasst. Wobei… jetzt wird mir alles klar! 🙂

Ich wusste zwischendurch ehrlich gesagt nicht, ob ich weinen oder lachen soll. Ausbreiten und weiter ins Detail gehen möchte ich hier gar nicht, das ist sie nicht wert, die Frau. Nicht mal als gutes Date-Review taugt das. Es war einfach gehirngewaschen, Frauen sollten lieber Karriere machen und der Mann sollte zu Hause bleiben und überhaupt hätten Mütter zu Kindern keine engere Bindung als die Väter. All solches Zeug. Wenn ich noch beim Essen gewesen wäre, hätte ich mich vermutlich übergeben müssen. Blieb mir glücklicherweise erspart.

Jedenfalls zeigte sich dann ihr wahres Ich. Plötzlich meinte ich neben Alice Schwarzer zu sitzen. Pfui Teufel. Was für ein verdrehtes Weltbild. Die leichten Emanzen-Anflüge aus den ersten beiden Dates entpuppten sich als ein großes Donnerwetter. Und das ist für mich so in etwa der größte Grund einen großen Bogen um eine Frau zu machen. Danke, aber ich bin nicht schwul. Solche Frauen überlasse ich lieber den (leider vielen) anderen speichelleckenden Schoßhunden. Die dann von so einem Mistvieh in 1000 Einzelteile zerfetzt werden. Vermutlich müssen die sich bei Fr. Fashion auch nach dem Sex bedanken, erwartet sie wahrscheinlich so. Dass man im Anschluss artig „danke“ sagt. Und ihr eine Handtasche dafür kauft. Es war an diesem Abend wirklich egal was ich sagte, auf jede Aussage – sei so noch so neutral – folgten auf Krawall gepolte Widerworte.

Sie meinte jedenfalls in ihrer zunehmend mieser werdenden Stimmung mich etwas aus der Reserve locken zu können. Sorry, schaffst Du nicht! Da musst Du früher aufstehen. 🙂 Ich bin doch längst wieder täglich im Hier und Jetzt. Und ich habe abgesehen davon stets meine Beobachter-Kamera dabei. Und wann immer es brenzlig wird, wechsle ich diese Perspektive. Wenn ich mich dann beim Sprechen selbst beobachte, kann ich mit Dir Möchtegern-Power-Emanze nicht streiten. Ich kann dann innerlich nur Schmunzeln. Hm. Irgendwie war es ihr dann selbst zu doof, so dass sie mich bat irgendetwas zu tun, um die Stimmung wieder aufzuhellen.

Innerlich dachte ich mir nur: „Du langweilst mich.“ Aber ich bin eben auch kein unfreundlicher Mensch. Mama hat mich einfach zu gut erzogen, wird mir immer wieder klar. Charakterlich bin ich weitestgehend nicht geeignet für diese Welt. Geeignet für die Generation davor, ja. Nicht für die heutige allerdings. Heute gibt es nur mehr fressen und gefressen werden. Und fressen lasse ich mich von keiner Frau mehr. Die Zeiten sind vorbei. Aus. Ende. Da könnt Ihr Euch einen anderen Dummen suchen. 😉

Sie wurde dann doch noch etwas anhänglich. Aber Lust hat das in mir keine mehr ausgelöst. Überhaupt nicht. Ich machte ihr irgendwann den Vorschlag, dass es besser sei zu ihrer Freundin zu fahren, da sie doch bestimmt schon wartete.

Der Abschied viel kurz und knapp aus. Und ich verspürte wieder diesen innerlichen Frieden in unseren letzten gemeinsamen Minuten. Denselben Frieden, den ich in Teil 1 regelmäßig verspürte. Immer dann wenn ich merkte, dass es vermutlich (oder sehr sicher!) das letzte Treffen sein würde und es kein Wiedersehen mehr gäbe. Tut gut, diese Freiheit. Diese innerliche Nicht-Verhaftetheit gegenüber einer bestimmten einzelnen Frau.

Nummern zu löschen befreit

Jetzt springen wir zum nächsten Tag. Ich ging spazieren mit einem Freund. Es war schönes Wetter. Wir genossen die Sonne und schlenderten durch die Stadt. Dabei erzählte ich ihm die Story vom Vortag. Seine Reaktion: „Und ihre Nummer hast Du bei der Geschichte noch nicht gelöscht?!“ „Stimmt eigentlich, warum nicht?“, antwortete ich mich selbstfragend.

Gesagt, getan. Weg war die Nummer. Aus den Kontakten und auch der Chatverlauf aus WhatsApp. So einfach geht das heute. Das ist meine Antwort auf das ganze Dating-Gebahren einer völlig verrückten Generation.

Und zwei Tage nach dem Date war es dann soweit. Mein Telefon klingelte. Eine unbekannte Nummer. Vermutlich hatte sie bemerkt, dass ich sie gelöscht hatte. Mein WhatsApp-Profil ist so eingestellt, dass man mein Profilbild nur sieht, wenn ich die Person in meinen Kontakten eingespeichert habe. Und gerade das hatte ich bei ihr eben nicht mehr.

Sie wollte sich entschuldigen dafür, wie das Date lief. Sie sei manchmal launisch. Sie wisse auch nicht so genau was für die Stimmungsschwankung gesorgt hatte. Eigentlich finde sie mich als Mensch mega interessant und hat sich auch nach den beiden Dates total gefreut. Und auch beim Kochen sei es toll gewesen usw. bla bla bla. Aber sie hätte jetzt das Gefühl, dass ich sauer auf sie sei. Und sie wollte nachfragen.

„Ja, nachfragen? Was eigentlich?“, dachte ich mir nur. Mit 2 Tagen Abstand lässt sich einiges klarer sehen. Also nutzte ich die „überraschende“ Gelegenheit… die gar nicht so überraschend ist… denn Frauen hassen es einfach, wenn der Mann ihnen nicht hinterherdackelt… sie kommen dann doch meistens von alleine zurück gekrochen… ist nur eine Frage der Zeit… hab ich gelernt… (siehe den Brief von Fr. Tinder damals, der plötzlich in meinem Briefkasten lag, nachdem sie „Schluss gemacht“ hatte: Ein lange angekündigter Rundumschlag). Zurück zum Text: Ich nutzte also die Gelegenheit und habe ihr einfach mal alles vor den Latz geknallt, was so Sache ist.

Ich: „Erstens fand ich es nicht toll, dass Du Dich beim Herrichten, Kochen, Abräumen und Abspülen kaum beteiligt hast. Ich stehe auf Frauen, die aktiv sind. Geht gar nicht. Zweitens ist mir meine Zeit wertvoll und ich verbringe meine Zeit nur mit Menschen, die mir gut tun. Schlechte Laune ist nichts für mich. Und auf Machtspiele stehe ich nicht. Ich weiß was ich will, darum gab es von mir auch kein Streitgespräch oder eine ellenlange Diskussion an dem Abend über irgendein belangloses Thema. Du hast eine andere Meinung? Fein. Deine Sache. Akzeptiere ich. Kein Grund sauer zu werden. Aber ich stehe auf Frauen, die genug Selbstvertrauen haben, auch Frau zu sein. Die ihre Weiblichkeit an sich selbst lieben und nicht versuchen wollen einem Mann künstlich die Stirn zu bieten. Das mag bei den Meisten da draußen funktionieren, bei mir nicht. Keine Ahnung was genau an dem Abend dazu geführt hat, dass die Stimmung kippte. Ist mir auch egal, das was ich da von Dir kennengelernt habe, ist nicht das, was ich für mich in meinem Leben brauche.“

Da war sie etwas perplex, die gute Fr. Fashion. Nun, also… ob wir denn in Kontakt bleiben könnten und „einfach mal sehen, wie wir in ein paar Tagen so denken würden“, fragte sie. Ich antworte: „Wir haben die Möglichkeit uns kennenzulernen. Wenn Du mir zeigen möchtest, dass Du ein anderer Mensch bist als der, den ich an dem Abend zugesicht bekommen habe. Aber ich sammle keine Telefonnummern. Freundschaften zu Frauen gibt es bei mir nicht.“

Sie: „Ist das dann für Dich gleich endgültig aus?“

Ich: „Das hängt von Dir ab, was Du bereit bist zu investieren. Ich brauche keine lauwarmen Geschichten. Und da Dein Prinzessinnenkalender (O-Ton, ich schwörs! *hehe*) sowieso von morgens bis abends voll geplant ist (wie gesagt, meine Vermutung: Weil sie einen – mindestens einen! – Freund hat, ich würde darauf wetten!), langweilt mich das alleine schon. Wenn Du einen Menschen kennernlernen möchtest, dann musst Du Dir dafür auch die Zeit nehmen. So interessant kann ich gar nicht für Dich sein, dass Du für eine ganze Woche im Voraus nicht weißt, wann Du mal ein paar Stunden übrig hast.“

Sie: „Ja, aber ich habe halt auch viele andere Sachen zu tun und mache auch viel mit Freunden, wir sind ja gerade erst am Kennenlernen, da kann ich doch nicht einfach alles andere hinten anstellen.“

Ich musste innerlich wieder nur schmunzeln und dachte mir: „Wenn das ein Kennenlernen sein soll, also SO… ohne Zeit miteinander zu verbringen… hahaha… was für ein Paradoxon!“

Ich: „Genau da liegt das Problem. Du meinst so viel zu tun zu haben, dass eben gar keine Zeit ist einen Menschen kennen zu lernen. Ich hab auch viel zu tun und im Moment bestimmte Prioritäten, aber Zeit für ein Date alle paar Tage nehme ich mir einfach. Und deswegen verstehe ich auch nicht was Dein Anruf soll. Im Prinzip ist doch klar, dass das zwischen uns so gar nicht geht.“

Sie: „Ich wollte Dir auf jeden Fall sagen, dass Du Dir nichts Komisches denken sollst. Du hast nichts falsch gemacht oder so. Deswegen wollte ich mich auch entschuldigen, damit da nichts zwischen uns hängen bleibt.“

Ich: „Das ist nett von Dir. Aber entschuldigen brauchst Du Dich nicht. Da stehe ich drüber. Alles okay. Mach Dir keine Gedanken.“

Sie: „Ja ich möchte nur, dass wenn wir uns mal irgendwo begegnen, dass wir uns nicht einfach aus dem Weg gehen.“

Ich: „Keine Sorge. Ich sag bestimmt hallo. Aber mehr auch nicht. Bei mir gibts nur 0% oder 100%. Dazwischen ist kein Platz.“

Sie: „Du siehst das aber generell ziemlich hart.“

Ich antworte also: „Ich weiß was ich möchte und was ich nicht möchte. Deswegen wünsche Dir einfach nur leb wohl, alles Gute, pass auf Dich auf und viel Spaß noch.“

Damit war es das dann auch.

Und so ist es, wie es bisher (fast) immer war… ich packe mental wieder einmal meine Sachen und ziehe weiter…

Auswahl gibts genug. Und unter Wert verkaufe ich mich für keine Frau. Und mein Wert ist seit dem Beziehungsaus so unendlich gestiegen. Alleine schon ganz unabhängig davon, wie andere – besonders Frauen – mich sehen. Es ist mir egal. Ich bin ich. Einen Wert zu haben, impliziert Werte zu vertreten. Man kann nicht etwas wert sein, ohne Werte zu verkörpern. Die Summe der eigenen Werte machen den eigenen Gesamtwert aus. Also geht es für mich doch ganz einfach nur noch darum, der Frau zu begegnen, die in der Lage und fähig ist (geistig und mental!), Werte im Leben überhaupt entdecken zu können. Und dann muss die Eine dazu doch nur den Blick einmal auf mich richten und hinsehen. 😉

Irgendeine wird das hinbekommen. Ich bin total überzeugt davon. Geduld, junger Padawan. In diesem Sinne wünsche ich der Frau meines nächsten Dates jetzt schon einmal viel Erfolg. Gepaart mit einem Tipp nach dem Motto vom ZDF: „Mit dem Zweiten sieht man besser!“

2019-06-11

Verschiedenes. Also dies und das. Hart, aber ehrlich.

Puh. Ein paar Tage Schreibpause. Könnte man meinen!

Ihr habt mir viele Kommentare da gelassen. Danke Euch allen dafür. Deshalb hatte ich auch ohne neue Artikel zu veröffentlich einiges zu beantworten. Es ging auf meine letzten Artikel, insbesondere zu Monogamie, Polygamie und… Teil 2 von 2, ziemlich ab. Es ging aber auch in meiner Whatsapp-Gruppe ganz gut ab, Family&Friends. Wie Ihr von früher her wisst, nehme ich nicht nur mit diesem Blog die Welt mit auf meine Reise zu meiner Traumfrau. Meine Familie und engsten Freunde eben auch parallel auf einem weiteren Kanal, live und mit mehr Details. Das wäre für hier zu persönlich. Dort mache ich mich über einzelne Situationen lustig und nehme mich auch mal selbst auf die Schippe. Jedenfalls wurde auch in unserem Familienchat diskutiert, durchaus kontrovers.

Ich glaube auch, dass die meisten Menschen tatsächlich nicht verstehen (können), worum es mir tatsächlich geht. Was ich gut nachvollziehen kann. Warum sollte man auch versuchen mich zu verstehen?

Ein Beispiel: Ich bin gerade im Stadion und schaue Fußball und dann kommt plötzlich jemand und will mir sagen, dass die Regeln in dem Spiel ganz anders auszulegen sind. Wer will das schon hören? „Der Ball soll doch einfach nur ins Eckige.“ Das tut er doch regelmäßig. Bumm. Tor. Jubeln. Flasche Bier auf. Fertig.
Was soll da jetzt jemand um die Ecke kommen und mir sagen, dass ich bisher „falsch“ unterwegs gewesen sein könnte.

Schon vergessen, dass wir schon ganz oft die Sorten und die Marken gewechselt haben?

Das Bier hat doch schon immer so gut geschmeckt! Ja, kann man so sehen. Oberflächlich betrachtet. Aber hat das Bier bisher wirklich IMMER geschmeckt? Oder war das Bier in Wahrheit in unserem Leben manchmal auch schon verdorben oder einfach abgestanden? Und wie oft haben wir auch schon die Sorte und die Marke gewechselt? Schon vergessen? Alles weg? Alles wie weggefegt? Schade. Aber ja, ich kann es verstehen.

Die Wahrheit tut eben oft weh. Und so lange das Fußballspiel sich schick ansehen lässt und das Bier gut schmeckt und alle weiter feiern, warum sollte man dann sein eigenes Handeln hinterfragen? Ist doch ganz normal. Alles läuft so vor sich hin. Es gibt doch keinen Grund sich aktiv Gedanken über sich selbst zu machen, oder? Naja… bis…? Bis eines Tages die Party aus ist und Du alleine da stehst, weil alle anderen gegangen sind.

Einfacher formuliert: Möchten die Menschen einfach keine Fehler an sich selbst feststellen müssen oder möchten sie – falls sie einen Fehler erkannt haben – einfach nichts an sich ändern müssen?

Vermutlich beides. Aber überwiegt eines? Irgendetwas muss ja der Grund sein, warum wir dazu neigen andere Meinungen pauschal als „falsch“ oder „total abgedreht“ oder „extrem“ abzutun.

Ich kann auch nur vermuten, warum die meisten Menschen so sind, dass sie sich selbst oder auch abstrakt bestimmte Themen, die sie momentan vermeintlich nicht betreffen, gar nicht erst hinterfragen. Ist es die Angst? Angst sich selbst einzugestehen, dass man falsch liegen könnte? Also ist es die Angst sich einen (Denk-)Fehler einzugestehen? Oder ist es vielmehr die Angst, die sich aus der Notwendigkeit von Folgemaßnahmen aus den identifizierten Fehlern ergibt? Könnte es sich hier um klassische Fälle einer Normopathie handeln? Einfach mal nachschlagen.

Wikipedia (Vorsicht bei politischen Themen! Wikipedia ist nicht neutral! – bei vielen wissenschaftlichen Themen allerdings durchaus zu gebrauchen) sagt dazu:
„Unter Normopathie wird eine Persönlichkeitsstörung des Menschen verstanden, die sich in einer zwanghaften Form von Anpassung an vermeintlich vorherrschende und normgerechte Verhaltensweisen und Regelwerke innerhalb von sozialen Beziehungen und Lebensräumen ausdrückt.“

Mehr will ich dazu nicht sagen. Weil es mir auch nichts bringt. Soll jeder tun was er für richtig hält. Die Quittung gibts immer am Ende. So wie beim Einkaufen. Auch wenn man das nicht wahrhaben möchte, während man seinen Warenkorb immer schön weiter voll lädt.

Woher kommen denn sonst für gewöhnlich Gedankenänderungen und daraus resultierend Verhaltensänderungen? Sie entstehen sicher nicht aus dem Nichts. Meist geht ein mehr oder weniger gravierendes Ereignis voraus, vielleicht eine gravierende Veränderung der Lebenssituation. Man selbst oder ein naher Angehöriger oder der Partner wird schwer krank oder eine Beziehung geht zuende. Solche Dinge lassen uns in der Regel umdenken, das sind Klassiker. In solchen Lebenssituationen greifen wir zu Selbsthilferatgebern. Zum Buddhismus. Zur Meditation. Zur Persönlichkeitsentwicklung. Zu was auch immer. Aber ist das wirklich nötig, immer erst auf ein tragisches Ereignis zu warten? Können wir unsere doch so zahlreich vorhandenen Gehirnzellen nicht viel früher schon anzapfen? Müssen wir uns immer allem verschließen, das eigentlich so offenbar auf der Hand liegt? Müssen wir immer erst so lange zum Brunnen gehen, bis der Krug bricht?

Ich hatte heute nicht vor einen philosophischen Artikel zu schreiben. Aber die paar Fragen da oben drängen sich ja förmlich auf, wenn ich die Reaktionen mancher meiner Leser sehe. Ich erkenne ja durchaus die guten Absichten dahinter. Aber gute Absichten alleine ändern die Realität nicht. Naja, es gibt ja auch viele zustimmende Äußerungen. Die kommen dann in der Regel allerdings nicht als Kommentare unter meine Artikel und auch weniger in meiner Whatsapp-Gruppe. Sondern die bekomme ich dann persönlich mitgeteilt. Ist doch auch okay.

Präzisierungen eines jungen Redpillers

Aber nun auch nochmal ein paar Worte zu meinen zuletzt geäußerten „neuen“ Ansichten der letzten Artikel. Ansichten, die ich jüngst durch das „Aufwachen“ erlangen habe dürfen. Ja, meine Beziehung wurde mir gegenüber beendet. Soweit mal der Fakt. Aber nein, ich werde nicht weiter machen wie bisher. Das ist auch Fakt.

Ich möchte gar nicht so viele weitere Worte zu meinen letzten Artikeln verlieren. Wem Statistiken nicht reichen als hinreichender Beleg der Realität, dem ist nicht zu helfen. Eine Scheidungsquote von ca. 50% und eine Fremdgeherquote von 50 – 70 % (je nach Umfrage) müssten jedem geblendeten Menschen reichen, um sich zumindest mal dem Fokus des Lichtstrahls zu entziehen. Man kann aber auch immer weiter hinein laufen in den Laserstrahl, dann wird man eben weggelasert. Wer mir dann noch mit „Du hattest halt mal Pech, bleib cool“ kommt,  hat nichts verstanden. Tut mir leid. Das mag ja auch okay sein für manch anderen. Aber es ist nicht mein Weg. Eine Scheidungsquote von 50%, da steckt noch nicht einmal eine Aussage dazu drinnen, wieviele Menschen sich zum x-ten Mal scheiden lassen. Das gibts nämlich auch. Ständig die Biersorten wechseln (zu müssen?). Egal.

Eines nur noch dazu: Ihr müsst Euch keine Sorgen um mich machen. 🙂 Ich bin jetzt nicht abgedreht. Ich bin nicht abgestumpft. Bin nicht total verkopft. Bin nicht psychisch krank. Bin nicht zu einem verbitterten Pickupper geworden, der es der Frauenwelt heimzahlen möchte. Nichts davon. Was soll das denn? Ich beschreibe meine Realität. Das wars. Mehr nicht. Und ich habe nirgends auch nur eine verachtende Zeile über Frauen geschrieben, nicht nach meiner Weltanschauung. Ansonsten hätte ich den Blognamen geändert, z. B. zu „Projekt Heimzahlung – Eine Reise. Meine Reise. Zu so vielen Frauen wie möglich. Benutzen und liegen lassen!“. Liebe Leser, es ist alles gut. Mir geht es (inzwischen) wieder recht gut. Ich bin gerade nur dabei meine Denkmuster zu hinterfragen und aus der Vergangenheit zu lernen.

Einstein sagte einmal:
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

Ich bin zwar nicht Einstein, aber ich bin auch nicht wahnsinnig. Und deshalb ändere ich gerade wieder einmal alles. Und zwar dahin zurück woher ich gekommen bin. Der Punkt vor zwei Jahren. Der Punkt, an dem ich in Teil 1 bereits war. Damals war ich weiter als heute. Nicht in allen Aspekten des Lebens. Natürlich war ich ärmer in Sachen Lebens- und Beziehungserfahrung. Aber ich war glücklicher, fröhlicher, hatte mehr Kontakt zu Menschen, war öfter draußen, hatte mehr Spaß und Abwechslung, habe mein Leben genossen. War ständig unterwegs. Und das hatte sich durch die Beziehung geändert. Was per se nicht schlecht ist. Aber ICH habe mich verändert. Leider teilweise zum Negativen. Ich wurde teilweise faul, träge und vielleicht auch dadurch ein Stück weit unausstehlich (?). Aber vor allem habe ich nicht an der Entwicklung meiner Männlichkeit gearbeitet. Ich hatte meine Frau an meiner Seite, das hatte mir gereicht. Und das soll, darf und kann mir hoffentlich nicht noch einmal passieren. Den Lebenssinn auf eine Frau zu reduzieren. Ich versuche dieses mal – im Teil 2 des Projekts – so an mir zu feilen und zu schleifen, dass sich bestimmte Lebenseinstellungen betonieren. Ich will auch in Zukunft immer einen guten Körper haben, weiterhin meine Freunde regelmäßig treffen, auch mal alleine raus gehen. Egal wie toll die Frau sein mag. Es muss mir einfach egal sein. Es wird mir egal sein.

Herr van Onnetuschn sagte – auch gestern auf unserem „Männerabend“ wieder einmal zu mir: „Wir sind alleine auf die Welt gekommen und wir gehen auch wieder alleine.“

Er will damit ausdrücken, dass wir verdammt nochmal auch auf UNS SELBST achten sollen. Welche Frau bleibt an Deiner Seite, wenn Du ein Bein verlierst? Welche? Mal ehrlich? Wie lange spielt sie das Spiel mit? Okay, vielleicht geht es ja mit einer Prothese. Aber was ist wenn Du halbseitig gelähmt wirst? Was ist, wenn Du keinen Sex mehr haben kannst mit ihr? Bleibt sie dann auch noch an Deiner Seite? Sicher? Oder holt sie sich mindestens den Sex woanders? Vergiss es. Wäre ich an der Seite meiner Frau geblieben? Ja verdammt nochmal. Bis zum letzten Atemzug. So bin ich. Aber so ist nicht die Welt. Akzeptieren. Abhaken. Die Welt als das begreifen was sie ist: Eine überwiegend verkappte Gesellschaft, die nichts kann außer leasen.

Verantwortlichkeiten existieren nicht mehr. Und die Ausnahmen kannst Du nicht bewusst suchen. Die kommen dann, wenn sie kommen sollen, ins eigene Leben. Also kannst Du nur versuchen so gut es geht Spaß zu haben. So waren meine Artikel gemeint. Mehr möchte ich zu meinen Artikeln im Sinne einer Präzisierung nicht mehr hinzufügen. Versteht es wie ich es gemeint habe oder lasst es einfach. Beides für mich okay. Aber ich weiß – an einigen Reaktionen -, dass es Menschen da draußen gibt, die ich damit inspirieren konnte. Und für Euch mache ich das. Nicht für die Nein-Sager. Für Euch und mich schreibe ich diesen Blog. Und aus den selben Beweggründen lese ich Artikel anderer Menschen, die es auch höchst positiv meinen mit ihren Ideen.

Meine letzten paar Artikel sind absolut positiv gemeint, sie kommen aus einer positiven Grundeinstellung für die Zukunft aus meiner Mitte. Und wer nicht geerdet ist, für den mögen sich meine Ansichten negativ anhören. Aber was positiv und was negativ ist, ist kein Fakt, sondern erfährt diese Bewertung erst durch eigene aktive Denkprozesse. Und in den kann ich nicht eingreifen, Freunde. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob für ihn das Glas halb leer oder halb voll ist. Aber für mich ist es einfach halb. Punkt. Nix leer, nix voll. Halb. Realität an Erde. Einmal aufwachen bitte. Ende.

Der neue Fokus (und ich meine nicht das Schundblatt an der Tanke)

Derzeit beschäftige ich mich höchst intensiv mit einem neuen Fokus auf dem Thema Persönlichkeitsentwicklung. Es geht nicht mehr (nur) ums Pickuppen. Das Thema „Frauen Ansprechen“ kann ich inzwischen ganz passabel. Das reicht für den Haus- und Hofgebrauch. Ich beschäftige mich derzeit damit, vom Thema „Frau kennen lernen“ Abstand zu gewinnen. Und dem Thema zwangsläufig durch die Hintertüre näher zu kommen, das wird sich ganz automatisch ergeben. Wie meine ich das?

Ich beschäftige mich derzeit damit, mein eigenes Leben zu ordnen. Selbst wieder zufrieden zu sein mit mir alleine. Mir Sinnfragen zu stellen. Mir Ziele zu setzen. Mich zu ändern. Meine Zeit auch wieder gerne alleine zu verbringen. Klar auch mit Freunden. Aber auch alleine. Ich gehe oft raus, laufe durch die Stadt. Spreche auch mal Frauen an, ja. Aber ungezwungen. Nicht so besessen oder fixiert. Eher nebenbei. Ich laufe stattdessen durch die Stadt, weil ich die Sonne genieße. Oder weil ich mich mit Parfüms beschäftige und neue Düfte in Kaufhäusern teste. Oder auch einfach so gerne spazieren gehe und mir bewusst und achtsam Dinge ansehe. Mir zwischendurch einen Espresso in einer Bar gönne, einfach so. Wenn mir danach ist. Ich bewusst Menschen beobachte. Und Blicke und Reaktionen auf meine Outfits oder mein Verhalten versuche wahrzunehmen. Frauen gaffen genauso, nur dezenter. Ich verteile auch manchmal Komplimente an Frauen und Männer, ohne eine Reaktion (zumindest bei den Frauen) abzuwarten. Geben statt nehmen. Einfach weiterlaufen. Keine Bedürftigkeit. Gebermentalität. Siegermentalität. Ich konzentiere mich auch wieder mehr auf mein Studium. Und derzeit vor allem auf meinen Kraftsport und das Projekt „Maschine“.

Das Projekt „Maschine“

Derzeit dreht sich mein Tagesablauf im Großen und Ganzen um zwei Themen:

1. Was esse ich und wann esse ich es?
2. Was und wann trainiere ich?

Ich lebe zielich wie ein Asket. Süßigkeiten gibt es gar nicht. Hab ich auch noch nie gemocht. Aber es gibt auch sonst keine Knabbereien. Dafür viele nicht so gut schmeckende Eiweißshakes. Viel Fisch. Viel Skyr (eine Art Magerquark). Viele Eier. Viel Obst. Viele Nüsse. Viel Gemüse. Und wenige Kohlenhydrate.

Es ist anstrengend. Aber es ist ein geiles Gefühl, seinen Körper zu spüren. Regelmäßig Muskelkater an Stellen, an denen ich bisher nie Muskelkater hatte. Letztens war ich zur Abwechslung im Gym. War gut. Wieder etwas andere Reize. Der Brustumfang ist schon gestiegen. Arme ebenfalls. Rücken vermutlich auch, aber das sehe ich selbst nicht so gut im Spiegel. Das Körperfett schwindet langsam. Aber von einem Sixpack fehlt noch (fast) jede Spur. Obwohl ich fast täglich Bauchmuskeln trainiere. Nur das hilft nichts, solange das Fett die Muskulatur überlagert. Mein erstes Ziel ist, den Körperfettanteil so weit runter zu bringen, dass man die Bauchmuskulatur sieht. Einmal im Leben möchte ich das auch mal an mir selbst erleben düfen. Die ganzen Fitness-Youtuber haben das auch geschafft. Und die ganzen Nasen in den Hochglanzprospekten. Es ist etwas, das ich bisher noch nie so intensiv gemacht habe, auf Ernährung und Sport Wert zu legen. Aber immer alles so zu tun wie bisher, ist ganz sicher nicht mein Anspruch.

2019-05-24

Letztens kam mir auch der Gedanke, dass ich mal Fallschirmspringen möchte. Einfach so. Weil ich es bisher noch nicht getan habe. Das reicht mir als Argument. Ken Jebsen sagt dazu immer: „In die Tür und Exit!“

Solche Dinge tat ich vor meiner Zeit meiner letzten Beziehung. Ich ging in die Tür und Exit. Regelmäßig. Ich wurde dadurch unabhängig, frei und glücklich. Ganz ohne Frau. Und was war das Resultat? Ich konnte mich vor Frauen gefühlt nicht mehr retten. Ich ging raus und wusste: Das wird wieder nicht lange dauern, dann habe ich die nächste Bekanntschaft. Und die Zahl der Dates wurde weniger, dafür die Kontakte umso intensiver. Geht auch gar nicht anders. Und die Erlebnisse wurden qualitativer, teilweise auch skurriler. Es war lustig. Es war Spaß pur. Mit diesem Thema befasse ich mich derzeit deshalb am Meisten: Mit der Wechselwirkung zwischen der Unabhängigkeit eines Mannes und seinen sich daraus zwangläufig ergebenden „Erfolgen“ bei Frauen.

Nur wenn Du in Dir selbst ein Mann bist und weißt was Du möchtest, wird eine Frau das spüren. Und ich bin noch nicht an dem Punkt, an dem ich jetzt sagen könnte: In mir ist alles 100% geordnet und gefestigt und ich weiß was ich will. Ich arbeite daran. Und ich fange bei meinem Körper an.

Ich merke, dass meine engen Poloshirts und engen Hemden einfach andere Blicke aufsich ziehen als vor ein paar Monaten noch meine Pullover. Obwohl auch die nicht hässlich waren. Aber sie waren eben nicht (haut)eng. Ich zog sie an, weil meine engen Hemden nicht mehr passten. Ich fühlte mich unwohl. Auch so etwas überträgt sich dann auf eine Beziehung. Attraktivität geht flöten. So einfach ist das. Innerliche Unattraktivität wird so zur äußerlichen Unattraktivität.

Gestern sagte Herr van Onnetuschn zu mir: „Du hast echt ganz schön abgenommen. Da im Bauchbereich ist ja nichts mehr dran. Willst Du so dünn sein?!“

Ich antworte: „Keine Sorge. Dünn ist nicht das Ziel. Das Ziel ist, dass ich meinen Sixpack sehen kann. Bis dahin kämpfe ich bis zum Umfallen. Und bei mir ist das leider auch Veranlagung, d.h. ich hatte noch nie einen ganz niedrigen Körperfettanteil. Es wird ein harter Weg.“

Aber das Krafttraining gibt mir derzeit einen Tagesablauf, Stabilität. Und es hat eben mit MIR zu tun. Und nicht mit dem Pickuppen und Erfolgen bei Frauen. Im Moment geht es mir mehr darum zurück zu mir zu finden, das hatte ich schon öfter beschrieben. Aber ich bin vor ein paar Tagen auf einen anderen Persönlichkeitsentwickler gestoßen, der mir gefühlt nochmal so richtig ins Kreuz getreten hat. Danke an der Stelle an Dich, auch wenn Du meinen Blog natürlich nicht liest. Dafür gibts viele Videos von Dir, die ich mir ansehe. Du bist ein guter Mann. Ein echter Mann. Also etwas, das ich auch noch werden möchte. Ein Mann. Daran arbeite ich.

PS: Dieser Artikel ist mal wieder lang geworden. Dafür schreibe ich aber auch nicht mehr jeden Tag. Gleicht sich also aus. 😉

PPS: Zeit für die nächste Einheit Krafttraining, Schulter und Brust. Auf gehts!

PPPS: Wer sich für die zahlreichen Kommentare meines kontrovers diskutierten Artikels interessiert, hier ist alles nachzulesen: Monogamie, Polygamie und… Teil 2 von 2. Darin bin ich nochmal auf viele inhaltliche Details eingegangen, wie ich es in einem normalen Artikel nicht tun kann. Das würde den Rahmen sprengen. Interessant und bereichernd finde ich das allemale. Ich freue mich auch über jeden Kommentar, auch wenn er noch so viel Gegenwind mitsich bringt. Meistens ist es doch so: Je heftiger der Gegenwind, desto richtiger ist der eingeschlagene Weg. Stichwort Normopathie… Peace out! 🙂