Zwischen berechtigter Subjektivität und Selbstverarschung

Vor ein paar Wochen habe ich einen Artikel vorbereitet, aber bis heute nicht in die weite Welt abgeschickt. Immer wieder kam etwas dazwischen, vor allem besseres. Deswegen gibt es heute einen kurzen Artikel, das kann ich auch, wenn es sein muss. Besser kurz als gar nicht, oder? Das bin ich Dir schuldig, immerhin hast Du mich als treuer Leser möglicherweise über die letzten Monate ein bisschen vermisst… gib es ruhig zu. Und falls nicht, freue ich mich genauso. Also dann mal los.

Eigentlich sollte es in diesem Artikel um finanzielle Themen und meine aufgekommene Asexualität gehen. Jedenfalls fühlt es sich so an. Keinerlei Interesse mehr an den weiblichen Mitgeschöpfen dieser Erde. Aber auch überhaupt keinen Groll gegen sie, falls Du Dich das fragen solltest. Ich mag alle Menschen grundsätzlich erstmal gleich gerne. Aber inzwischen einfach nicht mehr in einer Partnerschaft. Und genau genommen nicht einmal mehr für Zweckbeziehungen oder zum sonstigen Zeitvertreib. Wie konnte das geschehen?

Ich will es kurz machen, an der Stelle. Denn es soll mir heute um etwas anderes gehen. Aber dennoch ein paar wenige Worte dazu. Ich habe inzwischen einfach andere Prioritäten. Mir ist das Thema „finde Deine Traumfrau“ einfach nicht mehr wichtig. Um nicht zu sagen völlig egal. Irgendwie widert mich der Gedanke sogar ein bisschen an. Nicht wegen dem sexuellen Part, keine Sorge. Sondern wegen dem Verlust an Freiheit und Freizeit. Mein Leben ist mir inzwischen in der Form, wie ich es lebe, nahezu perfekt geworden. Jedenfalls für den Moment. Dass es anders werden wird, daran arbeite ich in Siebenmeilenstiefeln, doch dazu mehr in einem nächsten Artikel. Sehr aktiv und fleißig. Ich habe meine klaren Ziele fokussiert. Und diesen Zielen ordne ich alles unter. Anfangs habe ich meinen Wunsch nach einer neuen Partnerin bewusst unterdrückt. Inzwischen ist das nicht mehr nötig, ich verspüre diesen Wunsch einfach nicht mehr. Seit vielen Monaten.

Eine Granate zwischen den Regalen

Aber am Wochenende war es soweit. Ich erblickte nach etlichen Monaten der totalen Datelosigkeit einen weiblichen Zweibeiner in einem Supermarkt. Eine Grante vom anderen Stern. Endlich mal wieder ein optisches Aha-Erlebnis. Ich gebe zu, ein paar Mal bin ich mit meinem Einkaufswagen die Gänge auf und ab gelaufen und habe sie ziemlich gemustert. Dann kamen mir Gedanken wie: „Eigentlich könntest Du sie ansprechen“. Und ob Du es glaubst oder nicht, aber direkt hinterher folgte der Gedanke: „Oh je, am Ende kommt da wieder der gleiche bla bla Müll dabei heraus wie immer und es gehen wieder etliche Stunden verschwendeter Lebenszeit drauf. Denk an Dein Ziel, Junge! Finanziell frei wird man nicht beim Flirten!“

So. Aber Du kennst mich als den schonungslosesten Selbstreflekteur der Welt? Nein. Dann kennst Du mich nicht. Mein nächster Gedanke war nämlich: „Rede ich mir das nur ein oder traue ich mich in Wahrheit vielleicht nur nicht sie anzusprechen oder ich traue mich zwar, will aber einen Korb vermeiden?“

Wenn ich mir auch darauf möglichst ehrlich antworten würde, würde ich entschieden antworten: „Dieser Gedanke ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Ich spreche jede Frau überall und in jeder Situation an, egal warum und wie. Aber ich habe einfach keine Lust mehr auf Frauen. Nicht für die ganze nächste Weile. Genauso wenig wie in den letzten Monaten.“

Und genau darum geht es mir heute. Ich sitze gerade in einem Hotelzimmer, Auswärtstermin. Laptop auf dem Schoß, im Bett. In einer Suite, ein normales Zimmer gab es nicht mehr. Auch okay. Großes Bett. Eigenes Bad und noch einen extra Raum mit Couch und großem Fernseher. Nutze ich alles nicht. Weder die Couch noch den zweiten großen Fernseher. Genauso wenig wie den ersten Fernseher im Schlafzimmer. Ich verfolge lieber Kurse, Charts und Börsennews. Das geht per Smarthpone und am Tablet. Also ist doch die Frage, ob das Erlebnis da am Wochenende in die Kategorie der berechtigten Einwände zählt oder ob ich mich restlos selbst verar***e?

Ich hätte natürlich tatsächlich um jeden Preis den Korb vermeiden können wollen. Oder Frauen sind mir tatsächlich auch einfach schei* egal geworden. Irgend etwas muss ja in mir schlummern, das mich ziemlich an diesem Mädchen kleben ließ. Jedenfalls meine Blicke. Aber irgend etwas muss ja auch in mir schlummern, das mich davon abhielt sie anzusprechen. Und es ist doch wahnsinnig spannend zwei Dinge herauszufinden, denke ich mir:

  1. Habe ich mich nur nicht getraut? Das können wir zumindest dadurch herausfinden, dass ich beim nächsten Mal einfach ein Mädchen anspreche. Oder einfach gleich ein paar.
  2. Und wie verhalte ich mich inzwischen, wo ich ganz offensichtlich (jedenfalls subjektiv) gar kein Interesse mehr an Frauen habe. Würde mir das mehr oder weniger Erfolg bescheren als früher? Erfolg worin? Spaß? Ernsthaftigkeit? Oder was.

Alles im Leben ist subjektiv und auf alles gibt es immer erst dann eine Antwort, wenn wir es ausprobieren. Natürlich mache ich mir viele Gedanken um mich. Lieber um mich, als um andere. Die meisten Menschen machen sich nur Gedanken um andere, wie krank ist das denn. Kommen mit sich selbst nicht klar und denken nur darüber nach was andere wohl von ihnen halten. Das ist mir total egal. Ich habe dieses Denken nicht mehr, schon lange nicht. Total subjektiv würde ich sagen: „Ich hätte sie natürlich ansprechen können, genau wie jede andere.“ Aber ist das auch so?

Irgendwie bin ich ja geneigt, jetzt wo ich auch mein eigenes Leben tatsächlich nicht mehr bitter ernst nehme wie früher (Du weißt schon, die Zeit als ich noch auf der Suche nach meiner vermeintlichen Traumfrau war)… es einfach darauf ankommen zu lassen und es herauszufinden. Ich verspüre nicht den Hauch eines Bedürfnisses mir selbst beweisen zu wollen, dass ich keine Ansprechängste hätte. Ich habe sie nicht. Punkt. Kannst Du mir glauben. Glaube ich mir selbst auch. Aber ich würde trotz allem zu gerne wissen, wie die Frauenwelt darauf reagiert. Darauf, dass ich die Frauenwelt gar nicht möchte. Ich spreche im Alltag oft irgendwelche Menschen freundlich an oder halte einen kurzen Plausch mit einer Kassiererin oder auch anderen Menschen. Aber ich suche nicht mehr. Ich will nämlich nicht mehr finden. Ich habe gefunden. Mich.

Wenn Blicke auffressen

Und jetzt bleibt der offene Punkt zurück, dass ich das Mädchen im Supermakrt mit meinen Blicken wohl fast aufgefressen hatte. Und dabei nicht einmal probierte, einen Korb zu kassieren. Schön wäre es gewesen. Mal wieder so ein totaler Korb, wie in meinen besten Zeiten. Aber auch das ist mir egal. Korb oder nicht Korb. Was ändert es schon. Es kostet Zeit. Zeit ist endlich in unserem Leben. Und ich will die Zeit nutzen, für mich, um so schnell wie möglich aus dem finanziellen Hamsterrad auszubrechen. Um wertvolle Lebenszeit zurück zu gewinnen. Falls es da draußen eine Frugalistin geben sollte, die vorzugsweise jung und hübsch ist, dann wäre das ein Spiel, auf das ich mich einlassen würde. Käme dann ihrerseits noch Herz dazu, wäre sie vielleicht eine Traumfrau. Aber wie groß stehen die Chancen, so ein Mädchen kennen zu lernen? Eben. Und jede andere bis zu dieser wäre was…? Richtig, reine Zeitverschwendung.

Appetit darf man sich ja wohl noch draußen holen, oder? Gegessen wird bekanntlich zu Hause. Und wer wartet dort auf mich? Richtig, mein Ziel der finanziellen Freiheit. Also allerlei Börsencharts, Chancen-Risiko-Verhältnisse und Renditeberechnungen. Das sind seit ca. 18 Monaten meine neuen Freundinnen. Und dabei werde ich erstmal bleiben, die finde ich ziemlich cool.

PS: Vielleicht mache ich mir einen Spaß und quatschen doch mal wieder ein paar Frauen aktiv an. Nur um meinen oben gestellten Fragen an mich selbst auf den Grund zu gehen. Um nicht weiter im Zwiespielt zwischen total berechtigter Subjektiviät und Selbstverar***ung hin und her tanzen zu müssen. Zu müssen? Sicher nicht. Müssen tun wir gar nichts. Lustig wäre es aber, es herauszufinden. Und weißt Du was, irgendwie ist mir das alles egal. Letztlich selbst dieser Artikel. Ich hätte so viel zu erzählen, habe einige Erfolge in letzter Zeit für mich verbuchen können. Für mich wirklich sensationeller Art. Aber nichts, das etwas mit Frauen zu tun hätte. Es ist mir einfach nicht mehr wichtig. Das habe ich wohl schon gesagt. Ich weiß. Wie würde unser Michael jetzt sagen, Du weißt schon… der Wendler, Michael…? Eeeegaaaaaaaal… 🙂

PPS: Endlich mal wieder ein Artikel von mir. Darüber freue ich mich am meisten. Yeah! Hoffe Du auch? 😉 *highfive*

Freunde, was ist denn hier los?!

Freunde, was ist denn hier passiert?!
5 Likes auf meinen letzten Artikel?!
Was ist denn mit Euch los?! 🙂

Danke dafür erstmal.

Das schreit ja förmlich danach, dass ich das doch für den heutigen Artikel aufgreife und versuche zu interpretieren. In Form einer Like-Analyse. Und erzähle nebenbei noch etwas, das nichts damit zu tun hat. Nämlich von meinem aktuellen Diätplan. Der morgen startet. Also gibt es heute außer ein wenig Grübelei und Philosphie auch wieder etwas aus der Rubrik „Wissen und Lifestyle“, wie Simon Teichmann sagen würde. Und damit nach meinem letzten Artikel durchaus erneut etwas, das zu meinen Kernthemen passt. Das ändert natürlich nichts daran, dass das vermeintlich wirr anmutet. Was hat eine Like-Analyse mit einer Diät zu tun? Nichts. Oder doch? … Oder doch!

Nun aber erstmal das Eine, dann das Andere

Also fangen wir mit dem Like-Thema an. Ein Like ist eine Information. Wirkt wie ein Lichtschalter:
An oder aus. Kein Like = Licht aus. Like = Licht an.

In der Informatik würde man von einem booleschen Wert sprechen. Es ist die kleinst mögliche Informationseinheit. Eine sog. Aussagevariable, die nur die beiden Zustände „wahr“ oder „falsch“ zulässt. Klingt jetzt arg steril, ist mir schon klar. Ist auch nicht ganz ernst gemeint, Du kennst mich ja ein bisschen.

Aus analytischer Sicht stelle ich also fest, dass die vielen Artikel vor meinem speziellen letzten allesamt weniger Zustimmung gefunden haben und ausgerechnet der letzte Artikel deutlich positivere Resonanz erzeugte.

Woran könnte das liegen? Alle hier veröffentlichten Artikel stammen von mir selbst, ich bin also Chefredakteur, Publizist, Reporter und Schreiber in einem. Damit biete ich die personell schlankest mögliche Organisationsform auf. D.h. bei mir kann sich manch ein Unternehmensberater nicht nur eine Scheibe abschneiden. Keine unnötigen Verwaltungskosten, keine Schmiergelder, dafür immer direkte Fakten. Absolut subjektive Fakten. Und dadurch uneingeschränkt gültig, jedenfalls aus meiner Sicht. Ich präsentiere also die Dinge, so wie ich sie sehe. Nicht so wie sie mir andere vorkauen. Bei mir bist Du ja nicht bei der Lügenpresse. Deswegen ist Subjektiv das neue Objektiv. Und nochmal anders gesagt: Ich bin definitiv für Demokratie, jeder Mensch hat das Recht auf meine Meinung! 😉

Da ich eben ausschließlich Text transportiere und kein Bewegtbild (Video), müssen sie also mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an den Inhalten meiner Artikel liegen, die Likes. Die relativ hohe Zustimmung, meine ich. Du weißt schon, Licht an, statt Licht aus.

Nun, die Wochen zuvor ging es viel um das Corona-Fake-Virus und noch mehr um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Drehbuchs durch die Herrschenden. Zu deutsch: Was uns in nächster Zeit und die vielen nächsten Jahre blüht, weil wir gerade so schön mental und finanziell durch den Fleischwolf gedreht werden. Und es gab außerdem einige Einblicke und eine Vorstellung in eines meiner liebsten Hobbys, nämlich das der täglichen intensiven Auseinandersetzung mit den Kapitalmärkten.

Aber genau für jene Artikel gab die letzten Wochen eben nur Licht aus, statt Licht an. Hab ich verstanden, ist gut.

Und in meinem letzten Beitrag ging es um zwischenmenschliche Beobachtungen der „realen“ Welt, jenseits von Drehbüchern und Kapitalmärkten. Die ich zwar für genauso real halte, aber die weitaus weniger direkt und weniger zwischenmenschlich sind. Das ist mir auch klar. Ich setzte mich also – zugegeben – nach wochenlanger Pause in Sachen Dating, Lifestyle und Persönlichkeitsentwicklung nun offenbar „endlich“ wieder mit meinen Kernkompetenzen auseinander. Das typische Mann-Frau-Ding, Aussehen, Dating, Unabhängigkeit, Mindset, Alpha hier und Status dort. Vielleicht könnte man es auch „die Reise zum wahren Selbst“ nennen, die ich hier textuell sonst bediene. Das findet also offenbar wesentlich mehr Anklang als Viren, Geld und Fleischwölfe.

Gut, das lässt mich natürlich zu dem Schluss kommen, dass Du – lieber Leser – ganz offenbar nicht hier bist, um über die Wirtschaft bzw. Börse, über die Politik sowie der Errichtung einer sozialistischen Diktatur informiert zu werden (diesmal übrigens seit zig tausenden Jahren der Menschheitsgeschichte erstmals global in einer konzertierten Aktion, da bekommt der Begriff „Globalismus“ eine noch perfidere Note als er meiner Meinung nach immer schon inne hat!). Das respektiere ich. Habe ich verstanden. Check. Okay.

Fullstop! Weiter geht’s mit der Diät…

Morgen starte ich mit einem sog. „Mini Cut“. Das wird für mich ein Experiment. Das ist eine Diätform, die für wenige Tage, maximal 10 – 14, durchgezogen werden kann. Danach würde sie ungesund werden. Nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen ist sie für einen sehr kurzen Zeitraum die idealste Variante, um einerseits so schnell wie möglich Körperfett zu verlieren und andererseits für einen maximalen Muskelerhalt zu sorgen.

Die Diät ist so effektiv wie simpel: Möglichst wenig Kalorien, aber viel Eiweiß, kein unnötiges Fett, keine unnötigen Kohlenhydrate und gleichzeitig möglichst viele Ballaststoffe. Wie sieht da die tägliche Ernährung aus?

Täglich:
– 1 kg mageres Fleisch/Fisch (–> Hühnerbrust, Thunfisch, Seelachs…)
– 1 kg Brokkoli oder Spinat
– Ca. 3g Omega 3 (nehme ich sowieso täglich in Kapselform zu mir)

Das teilt man sich dann auf 3 Portionen auf. D.h. das Kochen läuft für die Diätphase extrem einfach ab. Einmal am Tag in der Früh kochen und den restlichen Tag dann drei mal dasselbe essen. Hähnchen/Fisch und Brokkoli/Spinat. Und das über ein paar Tage hinweg, keine Abwechslung.

Klingt widerlich? Ist es ganz sicher auch. Aber ich werde es zum ersten Mal testen und hier natürlich berichten. Bin total gespannt. Kannst Du also auch sein.

Warum so viel Hähnchen bzw. magerer Fisch? Weil hier verdammt viel Eiweiß drinnen ist, ohne unnötiges Fett konsumieren zu müssen. Im Übrigen mag ich kein Fleisch und war eine ganze Weile Vegetarier (+ Fischesser). Allerdings habe ich festgestellt, dass das für den Muskelaufbau wesentlich einfacher ist, hin und wieder Fleisch mit in den Speiseplan einzubauen. Ich werde dennoch hauptsächlich auf Fisch setzen. In beiden Varianten sind jedenfalls keine Kohlenhydrate enthalten. Und Kohlenhydrate sind sowieso unnötig. Das grüne Gemüse enthält sehr viele Ballaststoffe und sorgt dafür, dass die Magen- und Verdauungsfunktionen während der Diät aufrecht erhalten bleiben. Das Omega 3 versorgt den Körper mit lebensnotwendigen Fetten. Damit solltest Du Dich idealerweise übrigens grundsätzlich beschäftigen, falls noch nicht geschehen. Auch wenn Du keine Diät machst. Mit dem Omega 3 meine ich.

Dazu kommt 5 – 6 Mal pro Woche ein möglichst kurzes und dennoch sehr intensives Krafttraining. D.h. ich werde 6 Mal pro Woche trainieren, wie jetzt auch schon. Nur die Cardio-Einheiten lasse ich voraussichtlich weg. Wenn mir danach ist, gehe ich vielleicht noch 10 Minuten nach einer Krafteinheit joggen. Aber wer weiß ob ich dazu körperlich noch im Stande sein werde. Ich behalte meinen 3er-Spilt-Plan einfach bei und trainiere weiterhin nach dem Schema Push-/Pull-/Leg. Dann ein Tag Pause und der Spaß geht von vorne los. So einfach ist das. Zumindest in der Theorie. Ich bin gespannt.

Nach 3 bis 4 Tagen soll der Körper wohl aufgrund des massiven Kaloriendefizits anfangen zu rebellieren. Das drückt er für gewöhnlich durch Müdigkeit und massiven Hunger aus. Auch hier bin ich gespannt. Wenn man es gar nicht aushält, kann man sicher mal mit ein bisschen magerem körnigen Frischkäse oder viel Salatgurke schummeln. Aber sinnvoll ist es nicht. Da jede eingesparte Kalorie pures Gold wert ist, was das Endergebnis betrifft.

Auf diese Art schaffst Du je nach individuellem täglichem Kalorienverbrauch ein Kaloriendefizit von 1000 – 1500 kcal. Das macht pro Woche mindestens 7000 kcal und damit 1 kg reines Körperfett (1kg Fett entspricht ca. 7000 kcal).

Zum Auftakt habe ich nicht vor das länger als 1 Woche durchzuziehen. Danach kommen 2 bis 3 Tage „normales“ Essen, also auch Kohlenhydrate (die ich sonst nicht esse!). Dadurch werden alle Speicher aufgefüllt und man ist wieder „startklar“ für alles Weitere. Ich werde dann anschließend wieder mit meinen täglichen 300 – 400 kcal Defizit weiter machen. D.h. die „Crash-Diät“ ist nur dazu da, um einfach ein paar unnötig lange Tage einer „langsamen Diät“ abzukürzen. Es geht jetzt auf den Sommer zu und da möchte ich, dass der Körperfettanteil am Optimum für mich liegt. Ich will in der Form meines Lebens sein. Warum? Weil gerade Krise ist. Deswegen. Das reicht als Grund. Ich habe diese Jammer-Gesellschaft satt. Es ist Corona-Krise. Aber nicht für mich. Ich lasse mich nicht negativ triggern. Pippi Langstrumpf macht sich ihre Welt auch so wie sie ihr gefällt. Gutes Vorbild. In der Krise werden Vermögen gemacht oder auch Waschbrettbäuche. Liegt an einem selbst. 😉

In der Familie sagen alle: „Was? Was willst Du denn noch abnehmen?!“ Dann hebe ich immer mein Shirt hoch und frage: „Siehst Du hier einen Sixpack? Nein? Na dann!“ Letzten Sommer ist es mir fast gelungen, allerdings hat mich eine Schulterverletzung ziemlich aus dem Tritt geworfen und ich musste das Training pausieren. Dadurch habe ich einerseits schon Muskeln verloren und oben drauf etwas Körperfett zugelegt. Normal in einer Trainingspause, wenn man nicht absolut konsequent auf seine Ernährung achtet. Alles im Rahmen, aber jetzt ist es Zeit für das nächste Level. Und die letzten Wochen war ich fleißig. Und jetzt gilt es den Turbo zu zünden.

Ich werde berichten und bin selbst ganz gespannt wie lange ich es durchhalten werde. Falls es nur 2 Tage werden sollten, dann ist das eben so. Dann bin ich auch nicht traurig. Aber 1 Woche ist das Ziel. Das Schöne ist, dass ich das nicht alleine machen muss. Wieviele zig tausend Menschen das gerade jetzt in diesem Moment auf der Welt wohl ebenfalls tun? Puh! Da bin ich also nur einer unter vielen. Außerdem wirst auch Du dabei sein, bei meiner persönlichen Challange! Hier im Blog. Herzlich willkommen und… Feuer frei!

Warum Like-Analysen und Diäten keine gegensätzlichen Themen sind

Nun, es besteht im Leben ein großer Unterschied zwischen der Erwartungshaltung von außen und der mentalen Einstellung im Inneren. Wie gesagt, bin ich inzwischen längst kein Mensch mehr, der sich wie ein Spielball über den Platz kicken lässt. Irgendwann einmal im Leben geschieht bei dem Einen oder Anderen von uns etwas, das ich „Aufwachen“ nennen würde. Mir ist das genau 2 mal in meinem Leben widerfahren. Nur nach dem ersten Mal bin ich leider wieder in meine alten Muster zurück gefallen und eingeschlafen. Seit dem letzten Beziehungsende meine ich an mir selbst erkannt zu haben, dass der Aufwachprozess nun abgeschlossen und von Dauer sein wird. Aber das werde ich die nächsten Jahre sehen. Für gewöhnlich fallen wir früher oder später alle wieder in alte Muster zurück. Bewusstsein ist das einzige Rezept und die einzige Medizin dafür.

Was ich damit sagen will? Mit dem heutigen Beitrag habe ich seit Juli 2016 insgesamt 304 Artikel veröffentlicht. 304! Lass Dir das mal auf der Zunge zergehen. Ingesamt sind in der Zeit ca. 415.000 Wörter zusammen gekommen, habe ich vorher extra nachgesehen. Ein Buch hat für gewöhnlich eine durchschnittliche Länge von ca. 100.000 Wörtern. Mein Blog entspricht also der Länge von mehr als 4 Büchern. Ohne je einen Cent dafür bekommen zu haben. Ganz im Gegenteil, es ist – jedenfalls in meinem Blog – größtenteils ein reines Geben, Geben, Geben. Eine Herzensangelegenheit. Zumindest inzwischen. In Teil 1 war ich froh und dankbar um alles, was mir der Blog und die Leser gaben. Also auch was Du mir gegeben hast. Deine Aufrufe. Deine Likes. Deine Kommentare. Der Blog gab mir letztlich Kraft, Mut, Stärke. Der Blog entstand in einer kritischen Schwächephase meines Lebens. Inzwischen ist es anders herum und ich nehme mich selbst auch so wahr. Ich bin hier um zu geben, zumindest spätestens seit dem Projekt Beziehung Teil 2.

Man soll sich nicht mit Anderen vergleichen. Aber ich bin ja nun auch schon ein paar Tage im Internet unterwegs und ich muss sagen, dass die durchschnittliche Lebensdauer eines Blogs erheblich kürzer als die bisherige Überlebenszeit meines Blogs ist. Ich hatte einmal eine Phase der Schreibpause, das gebe ich zu. Aber ich habe meinen Blog nicht abgeschaltet und ich habe auch in der Dürrephase stets auf Kommentare reagiert. Was das bedeuten soll? Ich bin hier sicher keine Eintagsfliege im Dschungel der Blogger-Szene. 415.000 Wörter in 304 Artikeln finde ich nicht sehr oft bei anderen. Und dann mit der Informationsdichte und Authentizität? Um in Metaphern zu sprechen: Kannst Du an einer Hand abzählen.

Ja, worauf will ich denn hinaus mit dem ganzen Blabla? Die Meisten von uns sehen sich ab und zu Serien an. Früher hat man sich DVD’s besorgt, heute gibts Netflix dafür. Aber wie ist das da denn? Du suchst Dir eine Serie heraus, die ungefähr Deinen Interessen entspricht, nicht wahr? Und dann siehst Du Dir die erste Folge oder auch die ersten paar an und entscheidest dann, ob Du dabei bleibst. Und im Laufe der Zeit wachsen Dir die Protagonisten irgendwie ans Herz, oder nicht? Meistens der Hauptdarsteller, manchmal auch jemand in einer Nebenrolle. Und nehmen wir an, der Hauptdarsteller sei leidenschaftlicher Musiker und die Serie drehe sich tagein und tagaus darum welche neuen Konzerte er abhalte und was er dabei so erlebe. Und plötzlich ist da ein Bruch. Er liebt die Musik zwar noch, aber er hat keine Lust mehr darauf Konzerte zu geben. Plötzlich interessiert er sich fürs Surfen. Wellenreiten. Sonne. Strand. Meinetwegen mit Cocktails und Frauen. Was machst Du dann? Kehrst Du ihm den Rücken?

Frage an Dich selbst: In was hast Du Dich in dieser Serie „verliebt“? Bist Du wegen dem Schauspieler da, weil Du den in echt so toll findest (wobei Du den persönlich vermutlich noch nie getroffen hast!)? Oder nur wegen seinen Konzerten in der Serie? Magst Du seine Musik? Oder ist es der Charakter, den der Schauspieler verkörpert, der Dir ans Herz gewachsen ist? Ich vermute letzteres. Aber eben nicht nur. Denn manchmal werden Schauspieler 1:1 in ihrer Rolle ersetzt. Und ganz selten finden wir das gut. Warum nur?

Und wie ist das bei einem Blog und seinem Schreiber? Wofür entscheidest Du Dich da? Ist es der reine Schreibstil, unabhängig der Themen des Schreibers? Sind es die Themen, unabhängig des Schreibstils? Ist es für Dich die perfekte Mischung aus beidem? Ist es vielleicht aber auch die Story hinter der Story? Geht es Dir um die reale Person? Warum liest Du seine Texte? Willst Du seine Gedanken verstehen? Warum? Warum seine und nicht die eines anderen Schreibers, die eines anderen Bloggers? Was suchst Du zu finden? Unterhaltung? Oder ist es Inspiration? Ist es Bildung? Möchtest Du nur „sehen“ und „beobachten“ oder auch etwas für Dich daraus „mitnehmen“? Daraus lernen? Lernen durch Inspiration? Nichts davon? Gut, was dann?

Es geht hier nicht um mich. Sondern um Dich. Frage Dich bitte, warum Du hier bist. Und sage es mir gerne. Ich bin gespannt, ich freue mich hier wirklich über Antworten. Eines ist klar, jeder von uns denkt anders und fühlt anders und verändert sich im Laufe der Zeit. Manche bekommen Kinder. Andere ziehen ins Ausland. Manche verlieren ihren Job. Manche werden alkoholsüchtig. Andere bauen in derselben Zeit ein Unternehmen auf. Manche von uns waren vorher Musiker und gaben Konzerte. Und wurden neuerdings zu Surfern auf Wellen, mit Cocktails unter Palmen. Ob mit oder ohne Frauen.

Das Resümee

Als Resümee kann hier doch nur stehen: Frag Dich selbst was Du an jemandem schätzt. Warum schaust Du Dir die Serie mit dem Musiker und seinen Konzerten an? Warum? Was fesselt Dich so daran? Und genau so ist es mit Bloggern, deren Artikel Du liest. Was ist es denn, warum Du ein Follower oder regelmäßiger Leser bist? Ich konzentriere mich in der Beurteilung, ob ich meine Zeit mit einem Menschen verbringen will, in erster Linie darauf, ob ich den Menschen interessant finde und ob wir uns bereichern können. Hier im Internet ist das natürlich nur abgespeckt möglich, also die Gegenseitigkeit. Hier ist das eher eindimensional. Du liest nur die Gedanken eines Anderen. Mit denen Du nicht immer konform gehen musst.

Ich respektiere jeden Leserwunsch. Aber ich schreibe in erster Linie was mich beschäftigt und umtreibt. Ich versuche damit zu geben, nicht zu nehmen. Nimm Dir das Beste für Dich heraus und lass den Lachs und den Kaviar stehen. Oder mach es anders herum, vielleicht stehst Du auf Kavier und Lachs und lässt den Rest stehen. Es ist Deine Entscheidung. Wer sagt schon was gut oder schlecht ist. Außer Du selbst. Aber stell Dir auch die Frage, warum Du Dich mit einer bestimmten Sache – wie einem Blog – beschäftigst.

Sind es meine Inhalte? Ist es mein Schreibstil? Beides? Ist es meine Art? Meine Art zu denken? Zu hinterfragen? Ist es pure Unterhaltung? Findest Du meine ironische Art oder meinen Humor toll? Wir leben. Leben und Lebendigkeit gehören zusammen. Jeder von uns entwickelt sich. Alles ändert sich. Permanent. Ich weiß, warum ich eine Serie schaue, wenn ich das mal tue. Weil mir der Protagonist ans Herz gewachsen ist. Und dann ist mir auch egal, ob er Konzerte spielt oder surft. Ich finde seine Art toll und bleibe dran oder eben nicht. Dann kann er gerne unter Palmen seinen Lebensabend verbringen oder auch eine Diät machen. Seine Art mit dem Leben umzugehen fixt mich an oder eben nicht. Aber das ist nur meine Meinung. Du wirst Deine eigenen Antworten finden.

Und deswegen bitte ich Dich genauso darum meinen Schreiberwunsch zu respektieren, wie ich Deinen Leserwunsch respektiere. 😉 Das heißt? Wenn ich von Börse und Wirtschaft berichte oder von Dates mit Frauen, dann bin das noch immer ich. Ob in einer Diät oder nicht. Immer noch ich, die ganze Zeit. Der gleiche Hauptdarsteller. Ich mag mich verändern. Aber das bin immer noch ich. Zu mir gehörte vor ein paar Jahren das Kapitel „wie spreche ich eine Frau an“. Darauf folgte das Kapitel „ich weiß jetzt wie ich eine Frau anspreche“. Danach kam „ich habe schon verdammt viele Frauen angesprochen“. Danach kam „wow, jetzt bin ich in einer Beziehung“. Danach kam „ups, jetzt hat sie mich verlassen“. Ich habe meine Traumfrau gesucht. Und letztlich doch nicht gefunden. Weil ich mich noch nicht gefunden hatte.

Jetzt bin ich erneut auf der Suche. Aber nicht mehr nach einer Traumfrau. Sondern nach Antworten des Lebens, meines Lebens. Da gehören sicherlich wieder viele Basketball-Session dazu (das ist das was ich tue, wenn ich Frauen anspreche und mir dabei viele Körbe einfange!). Viele tolle Begegnungen erlebe. Aber eben nicht nur. Ich mache auch mal eine Diät. Sei es um Körperfett zu reduzieren oder auch eine Dität, um von Frauen und dem Daten Abstand zu gewinnen. Oder versuche dem Finanzmarkt ein paar Euros zu entziehen. Oder mir Gedanken über die Politik zu machen. Manchmal gibt es mehr Dating-Themen und manchmal nicht. Zur Zeit ist mir nicht nach Daten. Tut mir leid, wenn das der Hauptgrund ist, warum Du hier mitliest. Aber ich kann Dir versichern, dass Du wieder mehr auf Deine Kosten kommen wirst. Ganz sicher. Sobald ich wieder da draußen unterwegs bin, in dieser irren Welt. Aber hierfür gibt es kein Drehbuch. Das ist der Preis, den ein Leser zu zahlen bereit sein muss. Dafür erhält er die Exklusivität stets live dabei zu sein. Sowohl an der Börse als auch bei meiner Suche nach der Traumfrau bzw. nach Antworten meines Lebens.

2020-05-14

Shakespear würde hier sagen: „Like oder nicht Like, das ist hier die Frage!“
Ich bin aber nicht Shakespear und deswegen mag das seine Frage sein. Aber es ist nicht meine. Ich suche keine Likes, sondern Antworten in meinem Leben. In meinem Leben. Aber ich nehme Likes natürlich gerne an. Weil auch sie Teil des Lebens sind. Das hier ist die wahrste Teilhabe, die Dir ein Mensch anbieten kann. Du lernst damit den Musiker und Surfer ein großes Stück weit persönlich kennen. Allerdings außerhab seiner Rolle. Du tauchst jetzt in die Gedankenwelt des Schauspielers ein. Der kein Schauspieler mehr ist. Sondern ein Mensch. Ein Schauspieler schauspielert. Er macht das, was der Regisseur möchte. Er ist nur eine bezahlte Marionette. Das hier findet unbezahlt statt. Es kommt, wie gesagt, von Herzen. Frei. Denk darüber nach und finde Deine eigenen Antworten auf all die Fragen. Danke für Deine Treue über die Zeit. Und Du kannst mir sehr gerne Deine Meinung mitteilen. Auch wenn sie hart ist. Vielleicht gerade dann. Aber treu zu sein oder zu bleiben, ist letztlich immer Deine eigene Entscheidung. Und damit auch Deine Entscheidung, welchem Blog Du ein treuer Leser sein möchtest. Und welche Artikel Du toll findest und welche nicht. Und ob Du den Blogger, ganz abseits der Datingwelt, erstmal bei seiner Diät begleitest… 😉

PS: Like oder nicht Like? Licht an oder Licht aus?

Corona Virus – Aus dem Innenleben eines Traders

Hallo Welt!

Heute gibt es von mir vergleichweise nur wenig Schelte für all diejenigen, die diesen ganzen Corona Schwachsinn glauben. Es soll hier heute eher um die Positiv-Denker gehen. Falls Du aber zu dieser traurigen, aber überwältigenden Mehrheit der Menschen gehörst, die an die Allmacht des heiligen Corona-Gottes glauben, dann lass mich Dir ein paar Dich bestätigende Worte sagen: Glaub weiter an all das Zeug aus den Propagandamedien! Nur zu! Mach weiter so. Bravo. Applaus, Applaus. Mach Dich selbst richtig fertig. Mach Dir selbst Angst. Nein, mach am Besten auch Deinem gesamten Umfeld Angst! Sei traurig. Zittere. Trage einen Mundschutz. Verkriech Dich in Deinen Käfig, genannt Wohnung. Sperre unbedingt von innen zu! Erzähle allen davon, dass die Welt untergehen wird. Dass Millionen sterben werden. Dass die Krankenhäuser aus allen Nähten platzen (auch wenn das Gegenteil gerade der Fall ist). Erzähle allen davon! Verbreite Miesepeterstimmung! Das kann der Deutsche gut, Miesepeter spielen! Sei deutsch! Schrei nach mehr frewilliger Freiheitsberaubung durch die Regierung. Rufe ganz laut nach der uns alle rettenden Impfung (Bill Gates ist unser Retter)! Bettel weiter darum, dass sie auch Dir Deinen Job wegnehmen. Freu Dich auf die Kurzarbeit. Und danach direkt auf die Arbeitslosigkeit. Und auf die kommende Inflation! Backe einen Kuchen, um das gebührend zu feiern! Auch wenn Du alleine feiern musst, weil die anderen sich ja auch alle zu Hause eingesperrt haben. Aber denk dabei auch an die Kerzen darauf! Das gibt ein tolles Fest!

So. Genug Bestätigung für all die Schlafschafe und Lemminge da draußen. Ab jetzt geht es wieder wie gewohnt weiter für Klardenker, Selbstdenker und nicht-manipulierbare Menschen… und die, die es noch werden wollen! Der Weg ist das Ziel!

Ich will mich heute mit dem dämlich langweiligen Corona Virus gar nicht weiter beschäftigen, jedenfalls nicht direkt. *gähn* Vielmehr will ich ein wenig darüber berichten, was ich so tue. Den lieben langen Tag. Die letzten Tage. Denn der letzte Artikel ist nun auch schon wieder eine Woche her. Dazwischen ist ja auch etwas passiert, jedenfalls bei mir. Ich hoffe bei Dir auch. Und ich hoffe, dass es positive Dinge waren. Idealerweise hast Du Dir Zeit genommen für Dich. Sinnvolle Zeit. Qualitätszeit. Lesen, bilden, Sport. So etwas. Falls Du einen Partner hast… dann auch dafür. Oder für die Kinder.

Ich habe wie immer Sport getrieben und war oft spazieren, bei diesen endlich wärmeren Temperaturen. Wie immer habe ich fleißig gearbeitet. Derzeit aus dem Home Office. Corona sei es gedankt. Es ist ja nicht alles schlecht. Corona bringt uns Home Office. Immerhin. Wenigstens irgendwas. Ich habe derzeit ja zwei Jobs. Der eine ist der normale, der zweite dreht sich um mein Depot und das Börsengeschehen. Und um den zweiten Job soll es hier heute auch gehen. Weniger um Details, mehr um den Kontext.

Zwischenzeitlich war es vor ein paar Wochen tatsächlich etwas unschön, ich musste relativ starke Verluste hinnehmen. Weil ich – wie fast alle – auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Wie viele Anleger und Investoren, bei diesem Marktgeschehen. Zwar hatte ich sicherlich nicht so starke Verluste wie viele andere in ihren Depots, aber doch einen kurzen scharfen Einschnitt. Panik breitete sich aus. Nicht in mir. Aber drum herum. Ich hatte ja schon darüber geschrieben, dass mich täglich mehrere Leute kontaktierten und um Anlageempfehlungen oder Ratschläge fragten. Panik ist ein schlechter Ratgeber. Panik darfst Du auch nicht haben, wenn die schönste Frau der Welt vor Dir steht. Es muss ihr eine Ehre sein, dass sie ihre Zeit mit Dir verbringen darf. Und es muss Dir eine Ehre sein herauszufinden, ob Du Deine weiterhin mit ihr verbringen möchtest. Panik katapultiert Dich direkt ins aus. Das gilt beim Dating wie an der Börse.

Rationalität war also gefragt. Das Depot analysieren. Den Markt beobachten. Meldungen checken. Ich hatte mich die Wochen zuvor schon auf den Corona Virus konzentriert und täglich stundenlang Nachrichten gelesen. Weil mich das Weltgeschehen interessiert. Allerdings hatte ich meinen Schwerpunkt falsch gesetzt. Ich hatte mir zu wenige Gedanken um die möglichen Auswirkungen an den Aktien- und Rohstoffmärkten gemacht. Mein Depot war auf seinem Allzeithoch, was üblich ist, wenn auch die Märkte am Allzeithoch sind. Aber ich hatte zu wenige Absicherungspositionen im Markt. Das sind solche Positionen, die gegen Kursverfall schützen. Dass mein Depot vor dem Crash am Allzeithoch war, sollte ja nicht ungewöhnlich sein, denn sonst hätte man ja etwas falsch gemacht. Wenn alles am Höchststand ist, sollte auch das eigene Depot am Allzeithoch oder zumindest nahe daran sein. Aber merke: Je höher die Aktienmärkte steigen, desto größer sollte die eigene Cash-Quote sein (= Aktien verkaufen)! Deswegen habe ich die letzten Monate den größten Teil eben gerade nicht in Aktien investiert.

Und dann kam in wenigen Tagen eine harte Korrektur. Besser gesagt ein knüppeldicker Crash. Bzw. der Beginn dessen. Und was habe ich dann gemacht? Ich habe die Stimmung analysiert, nachdem ich zwischenzeitlich doch einige Prozente im Minus war. Nochmal, meine temporären Verluste waren bei weitem niedriger als die des Gesamtmarktes. Aber sie tun mir weh. Denn jeder verlorene Euro kostet wertvolle Lebenszeit. Lebenszeit, die ich durch noch längeres Schuften für fremde Menschen in der Zukunft weiterhin würde aufbringen müssen. Du kennst ja mein Prinzip: Reich werden sollte kein Selbstzweck sein, sondern nur dazu dienen, irgendwelchen Pseudo-Chefs nicht weiter in den Hintern kriechen zu müssen. Deswegen ist es wichtiger keinen Euro zu verlieren, als viele Euros zu gewinnen. Reich wird man nicht durch Gewinne, sondern dadurch, dass man keine Verluste macht. Das habe nicht ich erfunden, sondern das sagen Milliardäre. Verlustvermeidung ist der Schlüssel. Das ist an der Stelle tatsächlich etwas anders als beim Dating. Da kann man nicht verlieren. Nur lernen. Aber das ist vermutlich auch der einzige große Unterschied.

Nun, die Analyse musste kurz und knackig erfolgen. Denn die Verluste türmten sich von Handelstag zu Handelstag und sogar von Stunde zu Stunde. Dann zog ich die Reißleine. Ich analysierte also einerseits die Stimmung. Wofür auch mein Blog hier ein guter Indikator war. Warum, will ich hier erläutern. Ich merkte an den Aufrufzahlen meines Blogs, dass der Corona Virus tatsächlich für Interesse sorgt und meine Artikel verstärkt gelesen werden. Aber ich merkte an den ausbleibenden Kommentaren und an den sehr spärlichen Likes für meine Artikel, dass die meisten Menschen entweder a) in einer Schockstarre verharren oder b) nicht im Ansatz begriffen was gerade gespielt wird. Oder beides. Ziemlich sicher sogar. Außerdem haben mich zwischenzeitlich ein paar Follower de-abonniert. Worüber ich natürlich froh bin, da es sich offenbar um blinde Passagiere gehandelt hat. Man sollte sich von blinden Passagieren im Leben immer trennen. Besser, wenn sie es sogar freiwillig tun.

Dazu kamen die Erkenntnisse aus vielen Telefonaten oder WhatsApp Nachrichten von Freunden, Bekannten und aus der Familie. Börse ist zum großen Teil Psychologie. Als ich in meinen ersten Artikeln vor dem nahenden totalen Schwachsinn namens Corona Virus warnte, kam mir eine Welle der Empörung von allen Fronten entgegen bzw. jegliche Freude (z. B. in Form von Likes meiner Artikel) blieb aus. Die Empörung musste ich sogar von Menschen entgegen nehmen, denen ich eigentlich ein bisschen Restverstand zugetraut hatte. Das sind Menschen, die ich seit Jahren kenne. Aber Zeit des gegenseitigen Kennens korreliert nun einmal nicht mit dem Verstandbesitz der Akteure, zeigt mir das Leben gerade wieder. Wie auch, das Eine gibt es „geschenkt“ (Zeit) und das Andere muss man sich erarbeiten (Verstand). Was soll ich da erwarten? Eben. Nichts.

Das zeigte mir, dass ich mit meinen Einschätzungen Recht haben musste. Du kennst ja meine Lebensdevise: „Die Masse hat immer Unrecht, weil die Masse nicht selbst denkt. Weil die Masse nicht lebt. Die Masse wird gelebt. Die Masse wird gemolken.“ Ich spürte außerdem von allen Seiten, dass sich zunehmend Angst breit machte. Die sich täglich steigerte. Also wurde mir – abgesehen von allem Börsengeschehen – sehr schnell klar, dass wir uns in einem (Abwärts-)Trend befanden mussten. Übergeordnet betrachtet. Wenn der Pessimismus sich täglich verstärkt, dann sind Rationalität und Vernuft gefragt. Dann braucht es keine Schwarzmaler. Dann braucht es keine Besserwisser. Sondern dann braucht es handelnde Akteure, die mit rasiermesserscharfem Blick rational Entscheidungen treffen können. Die waren allerdings alle nicht da. Von allen Seiten hörte ich: „Jetzt verkaufe ich meine Aktien nicht, ist zwar echt richtig blöd gerade, aber die steigen schon wieder!“ Aha. Okay. Wenn alle das sagen…

In den diversen Foren, auf Youtube und sonstwo kamen sie alle aus ihren Löchern gekrochen. Die Finanzakrobaten. Und empfahlen jetzt die günstigen Kurse zum Einstieg zu nutzen. Das wäre DIE Gelegenheit. Und überhaupt gäbe es jetzt Aktien super billig, wie es sie vermutlich lange nicht mehr so billig geben würde. „Aha“, dachte ich mir abermals. Nun. Also die Finanzjongleure auf Youtube – und ich rede nicht von den Profis, sondern von den „kleinen“ Möchtegern-Youtubern – hatten zum Angriff geblasen. „Kaufen, kaufen, kaufen.“ Sehr gut. Und in meinem Umfeld verharrten die Meisten in Schockstarre und faselten wirres Zeug. Ich dachte mir nur: „Was haben die alle? Wozu Panik? Da ist doch gar nichts. Die Statistiken sind alle vollkommen falsch berechnet. Meine eigenen Berechnungen (Krankenhausbelegungszahlen, Todesraten pro 1 Million Bewohner je Land, Gesamtsterblichkeit usw…) sagen, dass wir hier von einer ganz normalen alljährlichen Grippe sprechen.“ Was soll der ganze Mist? Was läuft hier ab? Ich bin froh, dass ich beruflich viel im Bereich Datenanalysen zu tun habe. Statistik und so. Langweiliges Zeug eben. Hier waren es dann eben Infiziertenzahlen. Todesraten. Ausbreitungsgeschwindigkeiten. Korrelationen. Wetterdaten. Rauf und runter. Eines langweiliger als das Andere. Aber nicht für mich. 😉

Wie gesagt, es war eine Mischung aus Panik, Schockstarre und totale Ablehnung gegenüber meinen Recherchen, die mir leider von überall entgegen kam. Parallel habe ich mir die diversen Börsen weltweit angesehen. Ich habe mir angesehen was mit den Staatsanleihen passierte. Ich habe mir angesehen was mit den Rohstoffen passierte. Und mit den Kryptowährungen. Ich habe mir alle großen Indizes angesehen. Sektoren analysiert. Banken, Pharma, Rohstoffe, Tech-Werte, Automobil(zulieferer). Alles im Detail. Seziert mit dem Skalpell. Und das – gepaart mit der Stimmung in meinem Umfeld, hier im Blog und sonst wo – war für mich das Startsignal. Ich drehte einen Großteil der Positionen in meinem Depot, d.h. ich verkaufte fast alles. Und kaufte obendrein manche Sachen gezielt nach. Die in der völlig Panik vollkommen zu Unrecht unter die Räder gekommen sind. Und nahm dazu auch alle Stoppkurse raus (aufgrund der hohen Volatilität – Profis verstehen was ich meine) und verkaufte obendrein Aktien, Indizes und einzelne Branchen massiv leer. D.h. von da an würde ich nur noch gewinnen können, wenn die Kurse weiter fallen. Ich will das nicht weiter ausführen. Fakt ist: Heute bin ich mit meinem Depot ungefähr noch 0,5% unter meinem Allzeithoch. Der Crash ist sozusagen bis jetzt an mir vorbei gegangen. Aber ich weiß auch, dass die dicken Verwerfungen an den Märkten erst noch bevorstehen. Und da habe ich täglich weiterhin hellwach zu sein.

2020-04-03

Das ist natürlich nur eine Momentaufnahme. Aber es war auch nur eine Momentaufnahme als ich vor ein paar Wochen derbe im Minus war. Das ganze Leben besteht aus Momentaufnahmen. Aber aneinandergereiht ergeben sie eben Kurzfilme. Und daraus werden Spielfilme. Und dann ein ganzer Lebensfilm. Bis die Filmrolle aus geht, dann fällt der Vorhang. So ist das bei jeder Show. Und ich will nicht der Dummkopf sein, der nicht bemerkt, dass er in einem Kino sitzt, dafür auch noch übel blechen muss und dann auch noch am Tagesende artig Danke zu sagen hat. Für eine Show, die ich nie wollte. Von Veranstaltern, die ich verachte. Fu** off!

Jetzt gerade ist der Dow Jones noch knapp 30% unter seinem Allzeithoch. Ich bin 0,5% unter meinem Allzeithoch. Somit bin ich dem Markt 29,5% voraus. „Der Markt“ ist übrigens die Masse. Deswegen ist Börse auch das echte Leben. Viele werden gemolken. Wenige melken. Viele glauben an Corona und seine unglaubliche Tödlichkeit. Und ein paar eben nicht. Oder meinetwegen sogar doch, aber ziehen zumindest die richtigen Anlageentscheidungen daraus. Muss jeder für sich selbst wissen, wie ich immer sage. Mir ist das mittlerweile wirklich schnurz-piep-egal, was irgendwer denkt. Ich merke, dass in diesen Zeiten die Menschen kaum nach Kapitänen ausschau halten, leider. Lieber klammern sie sich aneinander, wie Matrosen. Und schauen was der Nebenmann tut. Ich will nie Recht behalten. Ich möchte immer nur lernen. Börse gibt einem nicht Recht. Recht haben kostet viel Geld an der Börse. Und wenn auf meinem Schiff keiner ein Quartier will, dann ist das okay für mich. Ich fahre meinen Dampfer auch alleine auf hoher See. Aber ich werde niemals ein Matrose sein. Dafür ist mir mein Leben zu schade. Ich habe dieses Schiff zu steuern. Egal bei welchem Wetter. Und da nützt es mir nichts, wenn alle Welt mir – vielleicht auch ein Stück weit aufgrund ganz bewusster Ablehnung meiner Meinung(en) – den Wind entgegen bläst. Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt. Mir ist beides egal. Ich pfeife auf Mitleid und ich pfeife auf Neid. Ich habe mein Schiff zu steuern. Ende der Durchsage.

Jammern bringt nichts! Manchmal ist das Leben eben anstrengend. 14 stündige Handelstage – über Wochen – sind mental belastend und anstrengend. Aber in solchen Zeiten kommt es eben darauf an, dass Du das Steuer in die Hand nimmst und (wieder) Kontrolle über Deine Angelegenheiten bekommst. Das betrifft in erster Linie Dein Leben, Dein Denken, Deine Verfassung. Aber das betrifft auch Dein Umfeld, Deine Familie. Deine Partnerin oder Deine Kinder, falls Du die hast. In solchen Zeiten wie momentan sind alle orientierungslos. Aber es nützt nichts, fuchtelnd im Nebel herumzustochern und sich panisch im Kreis zu drehen. Rational zu bleiben, klar zu analysieren und einen Weg aus dem Irrgarten zu finden, das sind die Dinge, auf die es ankommt.

Die meisten Menschen meinen wahrscheinlich, dass man an der Börse oder generell in Bezug auf Finanzen einfach das tun muss, was „eben so in der Presse gesagt wird“. Dass es noch immer richtig sei, sich eine Immobilie zu kaufen, nach 10 Jahren ununterbrochenem Boom. Dass es richtig sei, all sein Geld in Aktien zu investieren, wenn man am Allzeithoch steht, ebenfalls nach 10 Jahren Boom. Aber das ist nicht so. Es ist der sichere Gang in den Verlust. Kapitalmärkte ticken anders. Börsen ticken anders. Börsen nehmen Informationen vorweg. Sie antizipieren. Sie greifen also voraus. Sie verhalten sich ANDERS als es die Masse meint zu tun. Deswegen verlieren 95% an der Börse. Wenn in der Bildzeitung steht: „Kauf die Deutsche Bank! Der Tiefpunkt ist erreicht!“, dann heißt das für mich: „Verkaufe dieses Schrottunternehmen leer und setze auf fallende Kurse!“. Wenn in der Zeitung (wie über Jahre hinweg) stand: „Gold hat ausgedient! Das ist seit Jahren nicht mehr gestiegen!“, dann heißt das für mich: „Prima! Super günstige Kauf-Kurse!“ Verstehst Du was ich meine?

Meine Art der Heransgehensweise impliziert STETS konträr zu anderen Menschen zu sein. Nicht weil ich das per se geil finde. Ich könnte es mir ja viel einfacher machen und den selben Quark einfach mit quasseln, wie alle. Dann wäre ich immer der Liebling von allen. Der perfekte Schwiegersohn. Aber das ist nun einmal der falsche Weg, wenn Du im Leben Erfolg haben möchtest. Deswegen macht es Menschen wie mir auch nach all den Jahren der Erfahrung (wovon natürlich auch viele hart waren) nichts aus, dass sich Menchen von uns abwenden. Es gehört zu unserem Geschäft. Das ist im Gegenteil sogar eine Kür. Es ist eine Auszeichnung. Es ist inzwischen praktisch in unserer DNA, nicht-konform zu sein. Weil wir wissen, dass das der einzige Weg ist, zur Freiheit. Seelisch und finanziell. Meinst Du, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe? Nein. Aber ich denke nach. Da habe ich doch kein Patent drauf. Das kann jeder. Alles was dazu nötig ist, ist Mut. Mut und Armut hängen stark zusammen. Armut bedeutet in Wahrheit: „Arm an Mut“.

Und ich habe keine Lust arm zu sein. In keinem Lebensbereich. Reichtum geht nicht von heute auf morgen. Aber Mut… Mut geht schnell. Zu Mut kann man sich entwickeln. Wenn Du Dir heftige Körbe von bildhübschen Frauen vor den Augen vieler Menschen geholt hast, dann kann Dir egal sein, was irgendwelche Leute jemals wieder von Dir halten. Jetzt, zu Zeiten von Corona Corona, und auch danach. Das Leben ist – hoffentlich – noch lang. Und ich lasse mir da nicht von so einem Pseudo-Ereignis in die Suppe spucken! Solltest Du auch nicht tun. Denk dran: Mut! Fragen stellen. Sich selbst hinterfragen: „Ist mein Denken richtig? Wie komme ich auf diese Meinung? Was bzw. wer hat mich bis hierher beeinflusst? Könnte alles auch ganz anders sein?“ Und die Gretchenfrage lautet immer: „Wem nützt das hier gerade?“ Dann hast Du meist nicht nur schon die Antwort auf alles, sondern auch gleich die Lösung mit dazu. Frag mal Bill Gates. Und seine Foundation.

Und das ist auch meine Botschaft an Dich heute: Lass Dich niemals – niemals ! – von Deinem Weg abbringen. Egal wieviele Menschen Dir sagen, dass Du Unrecht hast… Du musst auf Deinen Verstand und auf Dein Herz hören! Im Moment bin ich Single. Und das seit über 1 Jahr inzwischen. Gut, dazwischen gab es ein paar Bekanntschaften. Aber zuvor hatte ich noch die Verantwortung für eine Frau und (deren) zwei Kinder. Mit meinem kleinen nagelneuen Segelschiff auf den Gewässern dieser Welt fährt es sich aber sehr leicht und unbeschwert. Und das genieße ich im Moment. Ich gebe zu, dass die letzten Wochen für mich sehr anstregend waren. Täglich sitze ich ca. 12 bis 14 Stunden vor dem PC. Ich habe so viel gehandelt wie noch nie in meinem Leben. Ich habe in den letzten Wochen an den verschiedenen Börsen dieser Welt ein Handelsvolumen von mehreren meiner Bruttojahresgehältern durch gejagt. Auch das sind teilweise neue Erfahrungen für mich. Ich lerne. Und ich freue mich jeden Tag wie ein Honigkuchenpferd darüber, dass ich ständig Neuland betreten kann. Ohne Ballast. Naja, stimmt nicht ganz. Der Ballast, der einem Menschen wie mir – der für seine klaren und unmissverständlichen Meinungen bekannt ist – entgegen schlägt, geht auch nicht immer ganz spurlos vorüber. Aber ich habe in meinem Leben gelernt, dass ich meine besten Ergebnisse immer dann erzielt habe, wenn ich von der Meinung aller Anderen ganz weit weg war.

Wir werden sehen wie das alles ausgeht. Aber eines ist mir klar: Ich bin kein Lemming und auch kein Schlafschaf. Und was auch immer da draußen in der Welt passiert, ich sage es ganz deutlich: Ich werde mich nicht freiwillig zur Schlachtbank führen lassen! Vergiss es! Ich werde sicher nicht ja und Amen zu dem sagen, was die Regierung gerade mit uns abzieht. Impstoffe lehne ich kategorisch ab! Besonders wenn sie von Bill kommen. Und ich habe ein wenig Verständnis für Statistik. Das kann ich übrigens jedem nur empfehlen. Einfach nochmal die Grundrechenarten üben. Plus, Minus, Mal und Geteilt. Und dann mal schauen wie die Statistiken zu irgenwelchen Infiziertenzahlen berechnet werden. Das ist so unterirdisch schlecht! Aber wer selbst (!) rechnen kann, der kommt eben auf richtige Ergebnisse. War es nicht in der Schule auch so? Einer hatte immer eine 1. Ein paar eine 2 und der Rest? Frag Gauss. Nichts anderes geschieht hier gerade weltweit. Jetzt musst Du ja eigentlich noch nicht einmal rechnen können. Es würde ja vollkommen reichen, wenn Du den richtigen „Experten“ folgen würdest. Tja, wie kann man die nur aus der ganzen Masse an „Experten“ herauspicken? Wie ich immer sage, es gibt 2 Möglichkeiten:

  1. Mache es mit Deinem Verstand. Prüfe deren Aussagen auf Plausibilität. Prüfe deren Berechnungen selbst (!) nach. Prüfe die Quellen, Zahlen, Daten und Fakten. So entlarvst Du die Schwindler. Da gibt es ja den einen großen Schwindler, auf den die Regierung die ganze Zeit hört und der den ganzen Tag in den Nachrichten überall zitiert wird. Ich nennen seinen Namen jetzt nicht. Du kennst den Kasper bestimmt. Das ist der von der Charité in Berlin. Aber mit Minus, Plus, Mal und Geteilt kommst Du sehr schnell auf die richtigen Ergebnisse. Da brauche ich keinen Prof. Dr. dazu. Kann ich selbst.
  2. Möchtest Du es nicht über den Verstand lösen, gibt es eine zweite Möglichkeit. Das ist das Herz. Du gehst in Dich. Ins Bauch- und Herzgefühl. Sieh den Menschen in die Augen, die jeden Tag im Fernsehen kommen. Beobachte sie genau. Spiritualität ist kein Hokus-Pokus, sondern das echte Leben. Hier danke ich abermals Eckhart Tolle. Und versuche zu spüren (!), ob das die Wahrheit sein kann, was sie sagen. Oder ob Dich instinktiv (!) ein mulmiges Gefühl beschleicht. Und wenn Du wirklich bei Dir bist, dann wirst Du auch auf diese Art die Lügner von den Ehrlichen unterscheiden können. Nur leider haben wir Menschen verlernt auf unser Herz zu hören. Verlernt heißt aber nicht, dass wir es nicht wieder zurück erlernen können. Fang damit an.

Das Leben bietet Werkzeugkästen. Und wir haben 2 unglaublich kostbare Werkzeuge in die Wiege gelegt bekommen: Herz und Verstand. Alles was Du tun musst, ist Dich einer dieser beiden Dinge zu bedienen. Mehr nicht. Das ist alles. Und ich versuche eben beides zu nutzen. Nachdenken, analysieren. Und meditieren und spüren. Ist das so schwer? Nein. Kann das jeder? Klar. Warum tut es kaum jemand? Ich weiß es nicht. Ehrlich. Ich kann nur sagen, dass Du mit Herz UND Verstand im Leben die besten Resultate erzielst. Denn nicht in jeder Situation hilft Dir Herz ODER Verstand jeweils einzeln. Oft ist die Kombination oder auch ganz gezielt eines davon die Lösung. Wenn Dich ein Tiger angreift, dann nützt Dir Dein Herz wenig. Wenn ein Lügner vor Dir steht, der sehr plausibel argumentiert (und Du die Rohdaten nicht für eigene Recherchen bekommst) hilft Dir Dein Herz. Beides in Kombination… ist unschlagbar.

Und ich habe zwei gesunde Augen. Und eine Birne auf meinem Hals, die auch noch ganz gut funktioniert. Ich kann also selbst sehen und denken. Und damit komme ich zu Rückschlüssen, die ich aus meinen Beobachtungen auf dieser Welt ziehe. Und meine Beobachtungen fühlen sich tatsächlich völlig surreal an. Wir haben 8 Milliarden Menschen, die wie wild von links nach rechts steuern. Alle einem Phantom hinterher. Diesmal nennen sie es Corona. So gut wie niemand kennt jemanden, der daran ernsthaft erkrankt ist. Statistik bedeutet nicht, dass es „viel“ ist, wenn man eine Person kennt. Statistik sagt, dass es sehr sehr wenig ist, wenn kaum jemand überhaupt jemanden kennt. 8 Milliarden zu 1 ist nicht viel. Aber das soll jeder für sich bewerten. Du kannst auch weiter Lotto spielen und meinen, dass Du es eines Tages schaffen wirst, die 6 mit Superzahl.

Ich bin die Tage oft draußen spazieren oder joggen gewesen. Ich habe allerdings keine Leichenberge gesehen. Auch nicht Menschen, die wie die Fliegen überall vor mir tot umfallen. Aber ich habe Menschen gesehen, die sich völlig eigenartig verhalten. Und ich schaue mir im Internet die Live-Belegungszahlen der Krankenhäuser in Deutschland an. Überall gähnende leere. Und gespentisch viele freie Intensivbetten. Aber es springen die Menschen da draußen fast zur Seite, wenn Du in ihre Nähe kommst. Menschen, die Mundschutz tragen. Und Plastihandschuhe. Ich habe nichts dagegen. Soll jeder tun was er will. Meinetwegen kann auch jeder pinke Unterwäsche tragen und im Sack durch die Gegend hüpfen. Ich bin da ganz frei. Oder jeder klebt sich eine Clownsnase auf. Auch okay. Wäre wenigstens witzig. Kein Thema, wenn jemand vor 4 Wochen auf seinen persönlichen Schutz geachtet hätte. Da war auch ich noch ziemlich im Unklaren, was die Situation betrifft. Ob Corona nun gefährlich ist oder nicht. Aber vor 4 Wochen trug niemand einen Mundschutz oder Handschuhe. Da wäre es sinnvoll gewesen. Aber heute? Mit all den vorhandenen Daten aus zig Ländern. Mit all den inzwischen aufgedeckten Methoden, nach denen diese Zahlen bewusst (!) falsch in die Höhe berechnet werden… tststs. Sorry, ich bin da raus. Ich kann mich nur wundern über all die Dummheit, ehrlich. Denk dran: Plus, Minus, Mal und Geteilt! Das würde reichen.

Aber am Meisten tun mir die Menschen leid, die heute ihren Mundschutz und ihre Einmalhandschuhe beim Einkaufen tragen, weil sie nicht verstehen, dass das wahre Problem bald ein ganz anderes sein wird. Sie werden schlichtweg keine Kohle mehr haben. Nicht einmal mehr für die dämlichen Einmalhandschuhe. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit bezahlt keine Handschuhe. Aber macht arm. Und einsam. Und ängstlich. Und panisch. Und senkt deshalb nachgewiesenermaßen (!) die Lebenserwartung. Wie gut ich es schaffe, durch die anstehende finanzielle Krise zu kommen, werde ich sehen. Treffen wird es mich auch, wie hart – im Vergleich zu anderen – ist die Frage. Ich mache mir tatsächlich ernsthafte Gedanken. Aber nicht um den Corona Virus. Sondern um unsere Gesellschaft. Die leider nur noch aus dämlichen Schlafschafen und Lemmingen besteht. Obrigkeitshörig bis zum Anschlag. Die Dummheit, die durch deren Arterien fließt, kann ich wahrlich pumpen hören. Das Selbstdenken restlos verlernt. Thilo Sarrazin sagte es damals schon ganz richtig: „Deutschland schafft sich ab“. Und diesmal nicht nur Deutschland, die ganze Welt macht mit. Also stell Dir die Frage, ob Du Kapitän oder Matrose sein willst. Wenigstens für Dein eigenes Leben.

Warum mir (wieder!) einmal die Knie weich wurden

Es geht um eine Geschichte von Samstagnacht. Diese möchte ich zum Besten geben. Also tue ich es. Viel Spaß und gute Unterhaltung. 🙂

Zunächst ging es mit meinem Wingman in eine Tanzbar. Es war voll, endlich mal. Zuletzt ging ich an einem Freitag aus und ich weiß nicht wie es in Deiner Stadt ist, aber hier bei mir kommt es mir so vor, als wenn die jungen Menschen ihr Ausgehverhalten restlos auf Samstag konzentrieren. Es ist freitags verhältnismäßig gähnende Leere, jedenfalls in den von mir bevorzugten Läden. Und wenn Du dann auch sowieso nur noch sehr selten ausgehst, ist es doppelt hart, wenn es an einem Freitag Abend leer ist. Immerhin ist der Aufwand der Gleiche, ob Du Freitag oder Samstag am Start bist.

Samstag war jedenfalls viel los und das ist immer gut, da lässt es sich besser unter die Masse mischen. Du kennst ja eines meiner Mottos: Reinschleichen, Auftrag ausführen, rausschleichen. Grüße an Sean Connery. 😉

Der „ich hab die Haare schön“-Contest

Und da saßen sie, die Beiden. An der Bar. Eine etwas naja… sagen wir… wohlproportionierter… und Eine eher zierlich. Welche wohl mein Geschmack ist…? Nun, ich stehe eigentlich nicht auf blond. Aber ich bin auch nicht übertrieben oberflächlich. „Jede Frau hat eine Chance verdient“, muss das Motto sein. Und „Hauptsache hübsch“ kann Frau auch in blond sein. Kann. Nun. Ich wollte eigentlich nur ein wenig Quatschen.

Da sie beide lange blonde Haare hatten, allerdings unterschiedlich lange, war mein Eröffner genauso einfach wie unterhaltsam: „Macht ihr Zwei einen Haar-Contest, wer die längeren blonden Haare hat?!“ Auf so einen Spruch siehst Du sofort was Sache ist. Du wirst Dir vielleicht denken: „Was ist das für ein plumpes Ding?!“ Nun, darum geht es aber nicht. Ich sag es anders herum: Du kannst auch wie Einstein mit der Erklärung der Relativitästheorie einsteigen, aber wenn sie Dich schei** findet, findet sie Dich schei**. Over und aus. Deswegen ist das Wichtigste: Machen! Egal was, egal welche Eröffnung, egal was Du sagst und tust. Sprich sie einfach an. Je weniger Du überlegst, desto einfacher. Nimm das Erste, das Dir in den Sinn kommt.

Ich unterhielt mich eine Weile mit der… sagen wir… Wohlproportionierten und merke was? Natürlich… dass die Kleine daneben das nicht gewohnt ist. Wenig Beachtung für sie, viel Beachtung für ihre Freundin. Sind aber auch ungeduldig, manche Mädls. Nun, irgendwann habe ich dann übergeleitet und mich mehr mit der Anderen unterhalten, der zierlichen Kleinen, die mit den längeren blonden Haaren. Ehrlich gesagt war sie schon einigermaßen angetrunken, aber es war noch ganz erträglich. Es ging recht schnell um die Themen Liebe, Partnerschaft, Kinder und Sex. Moment mal… Kinder?! Ja. Du ahnst es. Wenn Du die Artikel der letzten Monate etwas verfolgt hast… dann weißt Du, dass ich von irgend einem Heiratsgott mit einem Fluch belegt wurde. Und der heißt: „Du wirst fortan nur noch Frauen mit Kindern kennenlernen!“

Wenn ich den Typen mal treffe, der dafür verantwortlich ist… dann gibts zwischen die Hörner!

Jetzt ist sie zwar mega jung gewesen, auch echt attraktiv… aber da war sie eben doch schon Mama. Und? Ja. Getrennt. Natürlich. Wahnsinn. Was ist nur los mit der Welt. Ihr seid verrückt geworden. Alle haben sie Kinder. Alle sind sie getrennt. Und ich war lange Single bzw. bin es wieder. Habe keine Kinder und keine Frau. Wieso versucht die Natur (oder das Schicksal?) immer Menschen zusammen zu bringen, die nicht zueinander passen? Wie wäre es mal damit einfach Tetris zu spielen?

Also: Ich bin Single, unverheiratet, ohne Kinder. Gibt es vielleicht eine Frau auf der Welt, idealerweise auch ohne Kinder, die einfach nur frei und glücklich in einer Partnerschaft leben möchte? Irgendwooooo da drauuuuußeeeeeen??? Halloooooooo. Kann mich jemaaaaand höööööööreeeeeeen?

Falls ja: Hier bin ich. Falls nein: Ich finde Dich auch so. Versprochen. Dauert nur etwas in diesem ganzen Dschungel!

Nun, das Gespräch wurde langsam zum Flirt und das lief dann vielleicht eine Viertelstunde. Eigentlich wollte ich aber in den nächsten Laden, in meine Lieblingslocation. Und meinen Wingman wollte ich auch nicht die ganze Zeit alleine an der Bar lassen. Er hat mich zwar zwischendurch ständig ermuntert ordentlich Gas bei der jungen Blonden zu geben, aber ich habe ihm immer wieder gesagt: „Ich bin nicht der von früher. Ich möchte mich nur ein wenig mit den Mädchen unterhalten. Alles ohne Stress. Hauptsache ein bisschen Interaktion und Spaß. Und was dabei rauskommt, sehen wir dann. Also mach Dich locker. Sie ist zwar süß, aber übertreib es mal nicht. Es gibt viele tolle Frauen. ;-)“

Nun, wir haben noch Nummern getauscht. Und dann gings auch schon auf in den nächsten Laden. War jedenfalls bis hierhin ein guter Einstieg für den Abend, alles schön locker, so gefällt mir das am Besten. Besonders wichtig ist für mich gerade zum (Wieder-)Einstieg immer eine schnelle Interaktionen zu suchen. Ich habe kein Problem mit Ansprechängsten. Das existiert bei mir gar nicht mehr, wie ich immer wieder feststelle. Die Übung ist natürlich eine andere Sache, da bin ich inzwischen ziemlich raus. Aber dafür bringe ich eine ordentliche Portion Natürlichkeit mit. Und das ist wesentlich mehr wert, kann ich jedem Mann gleichfalls nur wünschen.

Location Nr. 2

Es war voll. Der eine oder andere Star war auch da. Die Teenies tuscheln dann immer so witzig hinter vorgehaltener Hand. Mir ist das egal. Mich interessieren Stars genauso viel wie Nicht-Stars, kein Unterschied. Deswegen quatsche ich den Einen oder Anderen auch mal an, wenn ich gerade Lust darauf habe, wie zum Beispiel damals auf Mallorca (Pickup auf Spanisch).

Frauen waren Samstag extrem viele am Start und wie immer dort extrem herausgeputzt. Einfach toll zu sehen, dieses Schaulaufen der Elfen und Gazellen. Und irgendwo dazwischen ich. Mein Sternzeichen ist ja Löwe. Passt also! 😉

Ich lief ein wenig mit meinem Wingman umher. Die eine oder andere Begrüßung hier oder dort… aber ich merke, dass die Weggeh-Pause in den letzten Monaten auch nicht an mir spurlos vorüber gegangen ist. Denn viele neue Gesichter sind mir eben unbekannt. Aber an der Türe ist noch immer dieses süße kleine Mädchen, das sich jedes Wochenende um den Einlass kümmert. Ich könnte sie ja direkt heiraten. Würde ich tun. Zum Verlieben, diese Frau. Eine mega Figur und ein zuckersüßes Gesicht. Und in ihrer Art dezent. Auf den ersten Blick jedenfalls ein Sahnestück. Ich werd das langsam angehen. Immer wenn ich zuletzt den Laden betreten habe, bin ich ein wenig später auf sie zu, um mich kurz mit ihr zu unterhalten. Inzwischen erkennt sie mich beim Einlass, was manchmal auch seine Vorteile hat. Besonders wenn der Laden manchmal brechend voll ist und die Gorillas an der Türe sonst doof Fragen stellen oder Probleme machen. So ist das halt in In-Schuppen.

Jedenfalls ging ich irgendwann zum Tanzen. Es war um die frühen Stunden noch nicht so voll. Es tanzten ein paar Frauen, und mein Wingman ist, was das Tanzen betrifft, immer recht zurückhaltend. Also bleibt nur alleine zu tanzen oder nicht zu tanzen. Und es gibt nichts affigeres denn als Mann nur da zu stehen und nichts zu tun und auf die Tanzfläche zu glotzen. Also bewege ich mich eben auch, aber von Stimmung möchte ich noch nicht sprechen. Ich bin ja kein Roboter, der von 0 auf 100 in 3 Sekunden springt. Zumal ich mich Samstag auch etwas müde gefühlt habe. Vielleicht vom Krafttraining am Nachmittag? Es war eine lange Einheit, die schlaucht schon.

Und so lief auch die passende Musik, genau das, worauf ich stehe. Black und R’n’B. Während sich die Tanzfläche langsam etwas füllte, sah ich sie. Eine Frau in einem weißen langen Kleid. Braune lange Haare. Tolle Figur. Süßes Gesicht. Wow. Das weiße Kleid hat es mir angetan, glaube ich. In der Regel laufen die meisten Frauen dort herum wie Damen vom horizontalen Gewerbe. Und das ist definitiv nicht mein Fall. Sie aber hatte Stil. Das war mein erster Gedanke. Sie bewegte sich grazil. Tanzte. Ich tanzte auch. Ich lächelte sie an, vielleicht aus 5 Metern Entfernung. Sie lächelte zurück. Passt.

Also sagte ich zu meinem Wingman: „Sieh mal, die in dem weißen Kleid. Das ist genau mein Fall. Und Lächeln kann sie auch. Mal sehen ob sie mit raus kommt.“

Und so ging das noch einige Minuten, tanzen, lächeln, tanzen. Und irgendwann war es dann soweit, ich bin hin und habe ihr genau das gesagt, was mir auch zuerst in den Kopf kam, als ich sieh sah: „Hi, ich finde, dass Du hier im Gegensatz zu vielen wirklich Stil hast. Lass uns mal kurz raus gehen. Hier ist es sehr laut, draußen können wir in Ruhe sprechen. Ich entführe Dich auch nicht, versprochen! ;-)“

Sie reagierte positiv und kam mit. Ihre beiden Freundinnen blieben derweil da. Das ist oft das größte Hindernis, die (lieben?) Freundinnen. Oft einfach nur zum Auf-den-Mond-Schießen. Draußen auf dem Gang konnten wir uns zumindest kurz in Ruhe unterhalten. Ich habe meine Stärken nicht auf dem Parkett. Sondern beim Quatschen. Und welcher Löwe begibt sich ohne Schlittschuhe schon aufs Glatteis, um eine Gazelle zu jagen? Schon mal Gazellen auf Eis gesehen? Eben.

Wie kann sie nur so eine Figur haben?

Nun, was hatte sie zu sagen? Das „Was“ war nicht so entscheidend. Das „Wie“ war entscheidender. Und was soll ich dazu sagen? Ich stehe nicht auf osteuropäischen Akzent. Ehrlich nicht. Das hab ich hier schon öfter gesagt. Hm. Ich finde, dass die Frauen aus diesen Ländern – möglicherweise gerade aufgrund ihres (unsexy) Akzents – wirken wie ein alter Kühlschrank mit defektem Eisfach. Obwohl sie sichtlich bemüht war Interesse zu zeigen. Das kommt dann bei mir nur immer nicht so an, keine Ahnung warum. Nun, dann hab ich mich darauf fokussiert meine Vorurteile beiseite zu schieben und den Menschen so zu nehmen wie er war. Kurzer Smalltalk. Was sie hier so macht und so. Bla bla. Und…? Ja, jetzt darfst Du raten, was die Frau so wenig von den anderen Damen unterscheidet, die ich zuletzt kennenlernte. Du ahnst es? Ja? Glückwünsch. Wieder einmal eine Mama. Aber mit verdammt heißer Figur.

Ich könnte mich langsam wirklich wegwerfen. Nichts gegen Euch Mamas. Es gibt bestimmt unendlich tolle Frauen da draußen, die Kinder haben. Meine eigene Mama zum Beispiel. 🙂 Mit einer Mama war ich ja selbst knappe 2 Jahre zusammen. Aber hey. Es ist jetzt Zeit für etwas Neues für mich. Etwas Eigenes. Ich dachte, ich hätte karmatisch das Thema „kümmere Dich auch mal um eine alleinstehende Frau mit Kindern, ganz aufopferungsvoll“ endgültig abgehakt. Ich hatte mein Bestes gegeben und das hatte dieser einen Dame nicht gereicht. Aber dass ich dann nur noch Frauen mit Kindern kennenlernen würde, seit einigen Monaten… das langweilt mich inzwischen wirklich. Denn ich merke ja, wie es das Kennenlernen extrem verkompliziert. Für eine Frau mit Kind ist das Kind die absolute Nummer 1 im Leben. Passt ja. Aber dann ist da eben kein Platz für einen Mann. Das ist jedenfalls meine Erfahrung inzwischen. Natürlich kann das klappen. Das sind allerdings die wenigsten Frauen, wirklich bereit einen neuen Mann gleichwertig zum eigenen Kind kennenzulernen. Oder zumindest kennenelernen zu wollen. Denn beim Wollen fängt alles an. Aber Du hast da einfach die Situation und Hürde vor Dir, der Frau beweisen zu müssen, dass Du „es ernst meinst“. So jedenfalls ihre Erwartungshaltung. Für gewöhnlich. Und ich verstehe, dass die meisten Männer keinen Bock auf fremde Kinder haben, das kommt ja noch erschwerend hinzu.

Der Unterschied zwischen Mathematik und Physik im Balzverhalten

Also fasse ich mal den Regelfall zusammen: Einerseits haben die meisten Männer schon mal grundsätzlich keinen Bock auf fremde Kinder. Das ist sicherlich „oberflächlich“, klar. Wir vergeben hier mal an der Stelle ein Minus, okay? Gut. Notiert. So. Und dann kommt der Gegenpart. Und der heißt Frau mit Kind. Und da sieht – nach meiner Erfahrung – die Welt meist so aus, dass die Frau eben ihr Kind (manchmal auch mehrere) mit weitem Abstand auf Platz 1 der Prioritätenskala stellt. Danach kommt, wie gesagt, lange nichts. Dann kommt sie. Gleich dahinter kommen ihre ganz ganz tollen vielen Freundinnen. Dann kommt wieder lange nichts (bestimmt auch aufgrund schlechter Erfahrungen) und irgendwann kommt ihr echtes (?) Interesse an die Reihe, nämlich das, einen Mann kennenlernen zu wollen. Was vergeben wir hierfür? Richtig, wieder ein Minus.

Du ahnst auch hier vielleicht, worauf ich hinaus möchte. Es ist Mathe angesagt. Und die Grundrechenarten sind doch ganz einfach, möchte man meinen. Minus und Minus ergibt? Richtig, Plus. Läuft bei Dir. Nicht! Denn es ist nicht Mathe, sondern Physik. Es geht ja nicht um Roboter, Algorythmen und Strom an oder Strom aus. Es ist Physik angesagt, vielleicht gemischt mit viel Biologie. Und in der Physik ergeben Minus und Minus? Ganz klar zwei sich einander abstoßende Teilchen.

Und das ist auch schon das Geheimnis, warum das Kennenlern-Ding zwischen Mann und Frau mit Kind nicht wirklich funktioniert. Jedenfalls meistens nicht. Und wenn dann nur mit Sand im Getriebe. Du hast auf der einen Seite den Mann, der stark veranlagt ist mit seinem dritten Bein zu denken, eine Hand stets allerdings nicht am Revolver hat, sondern schützend um seinen Geldbeutel. Und auf der anderen Seite ist die Frau mit dem Kind auf dem Arm oder an der Hand, die in erster Linie Interesse an Deinem Geldbeutel hat. Und wenn dann noch Zeit ist, vielleicht auch an Deinem dritten Bein.

Seien wir mal ehrlich, so läuft die Nummer doch. Männer sind sexuell gesteuert. Frauen hingegen sind ausgeprägte Sicherheits-Fanatikerinnen. Das meine ich beides nicht wertend, schon gar nicht mit „ab“ davor. Es ist einfach eine Feststellung. Aber wenn sich eine der beiden Seiten nicht bewegt, wird nichts passieren können. Das verstehen sie irgendwie nur alle nicht. Weder die Männer noch die Frauen. Darum: „Lieber Mann, nimm mal für einen kurzen Moment die Hand von Deinem Geldbeutel. Du musst ihn ja nicht herausrücken, aber Du musst auch nicht so tun als ginge es im ganzen Leben nur um Kohle.“ Und mein Rat an die Frauen: „Lasst doch mal kurz das ganze Sicherheitsdenken und den langen Lauf links liegen, nur kurz. Schenk dem Mann wirklich einmal echte Aufmerksamkeit, ganz ohne Vorurteile. Und gehe mal auf ihn zu, ohne ihm von Anfang an klar zu machen, dass erst Deine Kinder kommen. Achja, und frag ihn mal einfach nicht direkt nach seinem Beruf. Mensch!“

Ich sage nicht, dass es nicht fiese Männer oder Frauen gibt. Beides ist real. Aber es gibt eben auch echt tolle Kerle. Und die lassen dann vielleicht aufgrund schlechter Erfahrungen die tollen Frauen mit Kindern unbeachtet. Ich könnte aufgrund meiner eigenen Erfahrungen stark dazu tendieren. Aber ich rufe mir immer wieder ins Bewusstsein: „Nein Junge, Du wirst nicht so oberflächlich wie all die anderen Typen. Und auch wenn gefühlt 90% aller alleinerziehenden Mamas mit Kindern einen an der Klatsche haben, Du suchst die anderen 10%!“

Ich weiß schon, harte Aussage. Das mit der Klatsche. Aber sieh es mal nüchtern: Warum geht eine Frau nachts aus? Richtig, im Endeffekt auch nur um einen Mann kennenzulernen. In Wahrheit ist das so. Da kann mir jeder erzählen was er will. „Ich will ja nur mal wieder tanzen oder tolle Musik hören…“, bla bla bla. Erzähl das wem Du willst. Mir nicht. Ist aber auch egal. Fakt ist aber: Die Frauen (mit Kindern, aber ohne Mann) gehen nachts aus. Und wenn man sie dann anspricht, sind sie genauso „offen“ wie die Frauen ohne Kinder. Ist so. Meine Erfahrung. Nach ein paar hundert angesprochenen Frauen (wir gehen mit Sicherheit inzwischen steil auf die Vierstelligkeit zu!), kann ich schon von einer statistischen Signifikanz sprechen.

„Hauptsache hübsch“ vs. „Hauptsache ohne Kinder“

Was lerne ich daraus? Es ist wie mit meinem Leitspruch „Hauptsache hübsch“, den könnte (!) ich bedenkenlos ergänzen um „Hauptsache ohne Kinder“. Warum? Nun, hässliche Frauen sind genauso gnadenlos beim Körbeverteilen wie die Top Models. Und Mütter sind oft genauso verschlossen wie Nicht-Mütter. Was habe ich also davon, wenn ich versuche eine Mama kennenzulernen? Richtig, nicht viel. Und spätestens seit Anbeginn der Mannwerdung sollte Dir das Leitmotiv eines selbstbewussten Mannes klar sein. Er sollte sich nämlich stets bei allem im Leben die Frage stellen: „Was habe ich davon?“

Aber falls Du eine Frau mit Kindern bist: Verstehe Du bitte auch, dass ich genauso keinen Bock habe, mit allen 08/15-Männern in einen Topf geworfen zu werden. Nein, ich will nicht nur Sex. Stell Dir mal vor! Unglaublich, oder? Ja, ich würde mich wirklich freuen, wenn ich mal eine Frau finde, die ich „echte Liebe“ nennen könnte. Nein, ich würde Dein Kind nicht vernachlässigen. Ja, ich würde Dich trotzdem lieben. Aber ich habe einfach keine Lust mehr darauf unter Generalverdacht gestellt zu werden: „Der will doch bloß das Eine, wie alle anderen.“ Es gehören immer Zwei dazu. Zu allem. Das ist immer so. In jedem Thema. Du bekommst das, was Du aussendest. Wenn Du den Männern immer erst ein Stöckchen hinhältst, über das sie springen können müssen, damit Du sie an Dich heran lässt…. dann ist das Deine Sache. Aber ich bin kein Dressurpferd und ich springe nicht über Stöckchen. Ende der Ansage.

Nun, in Bezug auf die Frau in dem weißen Kleid ist das nicht so wichtig. Ich wollte die paar Gedankengänge da oben nur einschieben. Jedenfalls finde ich erfreulich, dass sie mit dem Thema Kind gleich von sich aus herauskam. Schön, wenn eine Frau so offen damit umgeht. Aber natürlich fehlte nicht die Aussage: „Ich komme super zurecht, alleien mit dem Kind.“ Da war er wieder, der Standardspruch aller alleinerziehenden Frauen. Wir unterhielten uns noch kurz und sie fragte, ob ich wieder mit rein zum Tanzen kommen wollte. Ich ging mit, obwohl ich auf Tanzen zu zweit keine Lust hatte.

Warum? Nicht meine Stärke. Da fehlt mir jede Übung. Alleine tanzen ist total mein Ding. Zu zweit? Puh. Der Löwe auf dem Eis… ohne Schlittschuhe… beim Gazellen jagen? Du erinnerst Dich…

Sie ging zu ihren Freundinnen und setzt sich erstmal. Es war inzwischen auch recht voll und irgendwie fühlte ich mich Fehl am Platz. Zumal ich mir nicht sicher sein konnte, wie stark ihr Interesse in diesem Moment war. Sie wollte schließlich wieder rein zum Tanzen. Sie fragte zwar, ob ich mitkommen würde. Aber das alleine heißt noch nicht viel. Nachdem sie mich ihren Freundinnen auch nicht vorstellte, wollte ich deren Runde auch nicht kalt sprengen. Also sagte ich ihr ins Ohr: „Ich lass Dich mal mit Deinen Freundinnen alleine und schaue später nochmal vorbei, habt Ihr derweil Spaß. Ich schaue nochmal raus.“

Grund war auch, dass ich in der Zwischenzeit eine süße Blonde gesehen hatte, die an mir vorbei ging. Wobei sich unsere Blicke etwas länger trafen. Das ist immer das Startsignal. Dann mache ich mich auf den Weg… für gewöhnlich… außer ich werde von einer Frau in einem weißen Kleid aufgehalten… 🙂

Draußen sah ich sie dann, die Blonde. Sitzend mit einer Freundin und einem mindestens dreimal so alten Mann neben sich. Wir sahen uns erneut an, aber wenn besetzt ist, ist besetzt. Pech gehabt. Ihres natürlich. Nicht meines.

Plötzlich wirst Du an der Hand gepackt und durch den Club gezogen

Ich lief erstmal weiter umher, einige Minuten. Irgendwann machte ich mich auf einem Zwischengang wieder auf in Richtung Tanzfläche und wer lief einige Meter neben mir zufällig des Weges? Die Dame im weißen Kleid. Ich hatte sie im Augenwinkel gesehen, aber ich wollte ihr das nicht zu verstehen geben, also drehte ich mich bewusst etwas zur Seite. Manchmal muss man den Köder auswerfen und warten. Ich wollte bewusst sehen, ob sie einfach an mir vorbeilaufen oder mich ansprechen würde. Dann weißt Du wenigstens was Sache ist. Und? Sie sprach mich an. Was ich hier machen würde und ob ich Lust hätte zu tanzen. Ähhh… ja…

Und ehe ich antworten konnte, fasste sie meine Hand, zog mich hinter sich her durch den Gang auf die Tanzfläche. Mitten ins Getümmel. Alter Schwede. Die hat mich wirklich ganz schön auf die Tanzfläche gezerrt. Wenn die so robust auch beim Kinderwagenschieben ist, dann Gnade dem Baby Gott. Da war sie also, die Situation, auf die ich so gerne verzichte. Eine Frau und ich beim Tanzen. Ja verdammt nochmal, ich gebe es zu: Das ist nicht meine Stärke, okay?! 🙂

Und sie schaffte das, was zuletzt eine Frau im Januar 2017 schaffte (Samstag bin ich an meine Grenze gestoßen – Teil 1 von 2 und Samstag bin ich an meine Grenze gestoßen – Teil 2 von 2). Ich wurde nervös. Ja, tatsächlich. Das passiert mir wirklich nur beim Tanzen. Mir würde nichts Anderes einfallen, das mich in der Interaktion mit einer Frau sonst nervös macht. Aber es ist schon für einen ungeübten Zu-Zweit-Tänzer eine heftige Herausforderung, wenn die Dame Dich in die Mitte der gefüllten Tanzfläche zieht und ihren Körper an Dich presst.

2019-11-26

Ich habe das natürlich genossen, aber genauso ungeschickt habe ich mich vermutlich angestellt. Keine Ahnung. Rythmusgefühl habe ich, aber nicht für zwei. Doof. Und irgendwie schade. Denn Tanzen ist Körpersprache. Und wir Menschen funktionieren so. Körpersprache ist so viel wichtiger als das Geblubber und Gebrabbel. Deswegen sind Berührungen bei einem Date so wichtig, nur nicht aufgesetzt oder übertrieben dürfen sie sein. Und auch so wichtig ist der Blickkontakt, ohne zu sprechen.

Nun, es hat dennoch Spaß gemacht. Mein Wingman hat sich derweil vor Freude nicht mehr eingekriegt. Er weiß ja, dass ich Tanzen mit einer Frau (mit der ich noch nicht zusammen bin) ziemlich… naja… fast… hasse. Andererseits war es natürlich toll, mit einer heißen Frau auf der Tanzfläche gemeinsam die Hüften zu schwingen.

Für mich war an dem Abend schon jetzt mehr erreicht als vorgenommen. Ich bin einfach zu wenig unterwegs in den letzten Monaten, als dass ich riesige Ergebnisse am ersten Abend erwarten würde. Dennoch war der gestrige ein guter. Später haben wir noch Nummern getauscht und über ein mögliches Date gesprochen. Ob was dabei herauskommt? Keine Ahnung. Letztlich nicht wichtig. Es kommt wie es kommt.

Fazit für den Abend?

  1. Samstags weg zu gehen ist besser als freitags! Unbedingt öfter machen! Ich muss Samstag wieder zu einem festen Standard-Ausgeh-Tag machen, so wie früher.
  2. Es gibt anscheinend nur noch Frauen mit Kindern für mich, keine Ahnung warum. Aber es nervt. Daran kann ich nichts ändern. Außer die Schlagzahl zu erhöhen. Also: Mehr Frauen ansprechen! Dann gibts auch mehr ohne Kinder.
  3. Auch ich stoße gelegentlich noch an Grenzen. Wenigstens kenne ich sie. Die Grenze ist: Ich bin ein schlechter Zu-Zweit-Tänzer. Da bin ich sehr selbstkritisch. Lohnt es sich aber wirklich hier Zeit zu investieren? Hm… wenn ich so überlege, wie oft ich mit fremden Frauen tanze…? Dann ist die Zeit anderweitig besser aufgehoben. Man(n) kann nicht alles haben und muss nicht in allem perfekt sein.
  4. Der Abend lief bombenmäßig. Und so, wie ich es seit Monaten vermutete und immer wieder bestätigt bekam (zuletzt auch mit Fr. Respektina): Ich strahle zur Zeit scheinbar etwas aus, das für verdammt gute Ergebnisse sorgt. Und diese Phase sollte ich dringend nutzen, um mehr daraus zu machen. Es wäre echt schade darum. Insofern werde ich die nächsten Wochen(enden) definitiv Gas geben. Weihnachten steht vor der Türe. Weihnachtsmärkte, Kaufhäuser… ich komme! 🙂

Grüße aus dem Urlaub und Parallelgeschichten

So, zunächst mal Werbung in eigener Sache. Mein letzter Artikel hat so gar nicht eingeschlagen wie eine Bombe. Extrem wenige Aufrufe. Warum? Ich kann nur mutmaßen, aber vermutlich lag es am von mir gewählten Titel:
„Philosophischer Sonntag – Wem wir uns überlegen fühlen sollten“

Ja, ich weiß, klingt provokativ. Vielleicht auch alleine schon durch den philosophischen Touch abschreckend für Manche. Nun, meine Philosophischen Sonntage sind Kult und deswegen auch nicht verhandelbar! 🙂 Aber hey, gerade dieser Beitrag ist viel mehr eine Überraschungskiste. Der Titel lockt definitiv auf die falsche Fährte. Mein Tipp: Einfach lesen, wenn Du es noch nicht getan hast. Du wirst überrascht sein und vermutlich wirst Du auch wirklich etwas für Dich mitnehmen können. Wenn Du es möchtest. Wie immer.

Und jetzt geht es um heute um die neuesten Lach- und Sachgeschichten. Und um Grüße aus dem Urlaub, mit interessanten Parallelgeschichten.

Grüße aus dem Urlaub!

Ich bin ja nun schon eine Woche im Urlaub. Wo? Irgendwo in einem moslemischen Land. Sicher keine Pauschalreise. Stattdessen Urlaub in einer Metropole. Mitten im Herzen des Landes. Ganz ohne Fertigessen. Kein Hotel. Kein immer gleiches übertriebenes Buffet, von dem man sich nach 3 Tagen komplett satt gesehen hat und doch in Wahrheit sowieso nur wieder und wieder nach denselben paar Gerichten greift. Überflüssig! Ich koche lieber selbst. Und bin frei.

Muss ich Angst haben bei der Rückreise direkt am Flughaften verhaftet zu werden? Wenn ich den Aussagen mancher Arbeitskollegen glauben schenken würde, ja. Dann wäre ich aber bei der Einreise in das Land hier her schon weggesperrt worden. So schlimm soll es hier sein. Angeblich. Davon bekomme ich allerdings gar nichts mit. Alle sind super freundlich und zuvorkommend.

Exklusiv an (die glücklicherweise wenigen) Dauernörgler: Kommt davon, wenn man (West-)Medien zuviel (überhaupt!!!) Glauben schenkt. Immer schön in der eigenen Filterblase leben. Alle sind buh und bäh, nur das eigene Land und die eigene Region ist toll. Die EU sowieso. Reiten auf dem hohen Ross. Erhaben über allem. Beim Deutschlandlandlied die erste Strophe ablehnen, sich aber gedankenverhaftet der ganzen Welt gegenüber genau so verhalten. Ohne es selbst zu merken. Wie doppelmoralisch! Aber gut, jedem wie er möchte.

Ich finde Land und Leute hier super. Die Kultur mag ich. Es ist anders, alles anders. Nachts wirst Du manchmal vom lauten Gebet geweckt. Ich liebe das frische Obst und Gemüse. Die Gurken schmecken hier nach Gurke. Nicht nach grüner Masse mit Wasser. Sondern tragen diesen typischen Gurkengeschmack in sich. Sensationell. Das Gleiche gilt für die Karotten. Sie schmecken viel süßer als zu Hause. Und was ich einfach nur liebe: Frische rote Beete. Hmmm… Aufgeschnitten in Scheiben. Darüber etwas Olivenöl. Viel Zitronensaft. Viel frisch gepressten Knoblauch dazu. Salz und Pfeffer. Einfach nur himmlisch.

Heute also mal kein Beautytipp, sondern ein einfaches Rezept. Kochrezept dazu zu sagen, wäre übertrieben. Die Frage ist nur: Wo zum Teufel nochmal bekommt man in Deutschland frische rote Beete?! Meistens gibt es doch diese vorgekochten abgepackten Dinger. Bei Lidl und Aldi. Die sind auch gut. Aber eben nicht frisch. Vermutlich müsste ich dazu in den Edeka gehen, nehme ich an. Oder zu speziellen Gemüsehändlern? In Läden wie Edeka bin ich so gut wie nie. Die Auswahl in diesen Märkten ist mir einfach zu dekadent. Dreiunddrölfzig verschiedene Ketchups oder 700 verschiedene Joghurts und 67 verschiedene Olivenölsorten! Gehts noch?! Wozu?! Und das Ganze dann auch noch völlig überteuert. Aber Auswahl kostet eben, zunächst Lagerfläche. Danach Dein Geld.

Toll ist hier im Land, dass der Euro (die butterweiche Schrottwährung) noch einen Gegenwert hat. Übrigens tausche ich wieder (!) seit geraumer Zeit sukzessive größere Teile meiner Finanzen in Sachwerte. Ursprünglich hatte ich mit der Knete etwas anderes vor, daraus wurde allerdings nichts. Hauptsache raus aus dem Euro. Alles ist besser als das. Anderes Thema, egal. Ich kann da draußen so günstig essen und trinken, dass das Selbstkochen kaum lohnt. Für mich alleine. Denn ich esse anders als die Anderen, bekanntlich. Viel Protein, viel Gemüse, keine oder möglichst wenig Kohlenhydrate.

Bei einem wirklich üppigen Essen mit Fisch bzw. Fleisch und viel Gemüse und Salaten liege ich inklusive Wasser bei ca. 5 Euro. Und der schwarze Tee danach ist auch schon inklusive. Verrückt. Das ist der Grund, warum ich so gerne Urlaub in Ländern mache, wo das Hintragen unseres Geldes den Menschen vor Ort tatsächlich etwas bringt. Hilfe vor Ort anstatt scheinheilig im eigenen Land vom Sessel aus dem grotesken Wahn zu fröhnen als Gutmenschen-Deutschland die ganze Welt retten zu wollen. Und alle zu uns einzuladen, die über Jahrtausende auch ganz gut in ihrer Heimat gelebt haben. Wie wäre es mit weniger Schwingen der Moralkeule und dafür tatsächlich mehr Unterstützung der Menschen vor Ort? So wäre jedem geholfen und jeder Mensch könnte ganz natürlich in seiner Heimat bleiben und selbige behalten.

Letztens war ich doch auf Mallorca. Dort ist alles so teuer wie in Deutschland. Dort sind die Menschen genauso satt wie wir. Dort, wo ich gerade bin, ist das noch anders. Und das wird vermutlich noch einige Jahre anhalten. Das Land befindet sich gerade in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage. In einer, die Deutschland demnächst auch blühen wird, so meine Prognose. Wenn auch nicht vergleichbar. Aus anderen Gründen. Dafür aber nachhaltiger und verheerender, so ebenfalls meine Prognose. Ich jedenfalls liebe dieses Land und die Menschen. Willkommen in der Türkei. Viele Grüße von hier.

Wie geht es Fr. Respektina?

Nun der lieben Fr. Respektina geht es ganz gut. Bevor ich in den Urlaub gestartet bin, hatten wir noch zwei Dates. Davon hatte ich berichtet. Und wäre ich nicht in den Urlaub aufgebrochen, wäre wohl mindestens noch ein Date gefolgt. Ich denke immer nur von Date zu Date. Von Tag zu Tag. Außer in Finanzanlagen, da wäre das eine schlechte Devise. In anderen Lebensbereichen ist es allerdings ein Erfolgsrezept, kurzfristig zu denken. Zu viele Unbekannte halten zuviele unverhoffte Ereignisse bereit.

Mein Urlaub dauert 2 Wochen. Und es ist schon eine komische Situation, nach zwei echt tollen Dates dann eine „Pause“ zu machen. Machen zu müssen, besser gesagt. Ich finde sie nach wie vor cool. Sie ist so sehr anders als all die anderen Frauen, die ich auf meinem Weg bis hier her kennen gelernt habe. Bei der Aussage bleibe ich. Sie ist einfach anders. Für mich auch noch nicht vollkommen zu durchschauen. Vielleicht auch deshalb so interessant? Sie ist ziemlich ruhig, dafür extrem aufmerksam. Sie ist klug, hat einen tollen Humor. Und sie gibt mir das Gefühl, mir folgen zu können. Wie selten! Wie selten!

Ich hatte zwar die Befürchtung, dass wir uns in den 2 Wochen etwas aus den Augen verlieren würden. Das geht ja in der heutigen Zeit so schnell, durch die immerwährende Beliebigkeit. Tatsächlich kam es anders. Wir telefonieren täglich. Meistens videofonieren wir dabei. So ist es ein Kennenlernen auf Raten. Aus der Distanz heraus. Nachdem das nun einige Tage schon so geht, muss ich ehrlich sagen, dass ich sie schon wieder gerne in echt sehen möchte. Der Urlaub bremst also das Kennerlernen etwas im Tempo, allerdings ist es offensichtlich kein Hindernis. Meine Rede ist ja immer: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und Manche finden Wege, Andere finden Gründe. Ich bin für die Wege.

War da nicht auch noch Fr. Distanz?

Apropos Entfernung und Distanz. Wie skurril. Aber ja, Fr. Distanz kann irgendwie dann doch nicht ganz loslassen. Und sie würde mich gerne weiterhin beim nächsten beruflichen Termin treffen, auch wenn das doch noch einige Wochen dauern würde. Dazwischen wäre sie sogar demnächst mal ganz in meiner Nähe und könnte sogar „plötzlich“ für ein Wochenende da bleiben. Sie sei sich etwas unsicher, ob das nicht „zuviel“ wäre, da wir uns doch gerade erst ein oder zwei Mal gedatet hätten. Wir telefonierten gestern Abend relativ lange und sprachen auch darüber.

Es war ihr Wunsch zu telefonieren, da sie das derzeit zwischen uns beschäftige. Sie wisse nicht so recht, „was das da zwischen uns ist“ und wie wir damit umgehen sollten. Für mich ist das alles kein großes Ding. Wozu auch. Ehrlich gesagt hatte ich das schon abgehakt. Witzig finde ich das schon. Sie macht sich Gedanken um Dinge, die mir total unwichtig sind. Und das gab ich ihr auch durch mehrere Whatsapp-Nachrichten zu verstehen. Ich habe es wirklich aufrichtig versucht ihr klar zu machen, dass für mich gar kein Kontakt nötig ist und dennoch alles okay sei zwischen uns. Irgendwie kommt sie damit allerdings nicht so recht klar, habe ich den Eindruck. Sie wolle das nicht einfach so stehen lassen. Sie finde mich nach wie vor interessant, würde mich gerne kennenlernen, „nur nicht so schnell“, finde meine Augen toll, meine Stimme und meine Art. Hm. Danke. Du hast Geschmack. 😉

An solchen Beispielen erkenne ich, wie unterschiedlich weit wir Menschen sind. Ich glaube, dass solche Situationen viel mit der Angst zu tun haben. Mit Ängsten Dinge oder Menschen zu verlieren bzw. verlieren zu können. Der Verlust ist in der Regel nicht das größte Problem. Das größte Problem ist in der Regel die Angst vor Verlust. Ist ein Verlust erst eingetreten, füllen wir das entstandene Vakuum nach einer gewissen Weile wieder auf die eine oder andere Art. Ich muss ehrlicherweise dazu sagen, dass ich inzwischen doch auf Verlust und Loslassen programmiert bin. Zig Dates sind die besten Lehrmeister. Das habe ich nicht vergessen und an Fähigkeit aus dem Projekt Beziehung Teil 1 behalten. Aber gerade für nicht so stark erfahrungsgeprägte Menschen kann ich verstehen, dass eine „ungeklärte Situation“ Kopfzerbrechen bereitet.

Grotesk ist das aus meinem Mindset heraus natürlich schon. Denn die Frau macht sich Gedanken um Nonsense. Um Dinge, die gar nicht real sind. Weder empfinde ich etwas für sie. Noch sie für mich, vermutlich. Und dennoch mag sie mich nicht einfach gehen lassen, habe ich den Eindruck. Ich bin jedoch nicht auf sie angewiesen. Weder auf sie noch auf sonst jemandem. Ich fühle mich nur einem Menschen auf der Welt gegenüber verpflichtet: Mir selbst! Fairerweise muss ich dazu sagen: Falls ich wieder in einer Beziehung sein sollte, dann auch wieder meiner Partnerin gegenüber. Allerdings beim nächsten Mal defintiv ebenfalls aus einem anderen Mindset heraus. Die letzte Erfahrung war es nicht wert. Ich handelte völlig blind. Die naive bedingungslose Liebe gibt es nicht. Darüber hatte ich vor etlichen Wochen nach dem Ende der Beziehung berichtet. Ich habe mir hinter die Löffel geschrieben und verinnerlicht: „Eine Frau liebt niemals Dich, sie liebt nur Deinen Lifestyle!“

Schade? Traurig? Irgendwie doof? Mag alles sein. Aber so funktioniert die menschliche Psyche. Kurzer Schwenk: Wie sonst kann es sein, dass ich mir kurz nach dem Ende der Beziehung mit Fr. Schlange einen Korb nach dem anderen eingefangen habe?! Und demgegenüber die letzten Wochen aus wenigen Gesprächen mit Frauen einen „Kontakt“ nach dem anderen herstellen konnte? Bin ich ein anderer Mensch? Nein! Bin ich ein anderer Mensch? Ja! Also nein und ja! Ich bin Derselbe, aber ich bin nicht mehr Derselbe. Körperlich mag ich gleich geblieben sein, aber selbst das stimmt nicht. Ich bin in der körperlichen Höchstform meines Lebens. Der Körperfettanteil müsste inzwischen bei ca. 14 % liegen. Keine Sorge, quetschen wir schon auch noch unter die 10! 😉 Aber egal, lassen wir den Körper einmal beiseite. Die optische Hülle ist doch einigermaßen gleich geblieben. Deswegen bin ich noch derselbe Mensch. Aber der Geist, die Aussttrahlung und die Lebenseinstellung sind Neu. So wie sie vor Fr. Schlange schon einmal waren, nur jetzt eben potenziert. Und das ist der Schlüssel zu allem. Das hat einen Magneteffekt. Ich merke das doch. Und das ist keine Einbildung.

Obwohl mich das Thema eigentlich langweilte, ließ ich mich also auf ein Gespräch mit Fr. Distanz ein. Eine Frau, der ich „zu zweit weg“ wohne, hat eine Einstellung zum Leben, „die mir zu weit weg“ ist. So einfach. Aber andererseits ist sie schon ein guter Mensch. Und im Moment fühle ich mich noch niemandem verpflichtet, also handhabe ich es so wie im Projekt Beziehung Teil 1. Ich bleibe offen für die Situationen des Lebens. Ohne Absicht und ohne Plan. Genau das könnte jetzt dann allerdings etwas kompliziert werden.

Denn einerseits habe ich meine Zeit (wenn auch nicht immer physisch präsent) in den letzten Wochen doch relativ intensiv mit Fr. Respektina verbracht, andererseits ist das eine Sache, bei der ich in Wahrheit noch nicht einmal sagen kann, dass wir „ganz am Anfang“ stehen. Genau genommen haben wir uns doch erst zwei mal gedatet. Das ist, verglichen mit all meiner bisherigen Erfahrung, schlicht und ergreifend noch gar nichts. Andererseits schwingt da irgendwie so ein Gefühl mit, dass es eben doch mehr… werden… könnte. Und das spüre ich bei ihr auch, sonst würde ich das alles mit ihr nicht tun.

Die Frage ist also, wie das gehen soll. Ein Wochenende mit einer Frau zu verbringen, während ich intensiv mit einer anderen Frau in Kontakt bin. Ein Abend ist kein Problem. Ein Date noch weniger. Aber ein ganzes Wochenende? Die Moral lasse ich mal gänzlich beiseite. Die bringt an der Stelle nichts. Es lohnt sich nicht über Moral Gedanken zu machen, solange man nicht in einer festen Beziehung ist. So sehe ich das. Sonst zerbrichst Du Dir den Kopf über etwas, worüber die Frau sich womöglich selbst gar keinen Kopf zerbricht. Mal sehen wie sich das nach dem Urlaub mit Fr. Respektina weiter entwickelt, evtl. sage ich das mit Fr. Distanz auch einfach ab. In dem Fall bin ich lieber nicht der Lidl oder Aldi, sondern der Edeka mit der vielen Auswahl. Auch wenn es zwar kein Geld, aber viel Energie kostet. 🙂 Wer sagt denn übrigens nicht, dass die beiden Damen ihrerseits nicht parallel daten? Weiß ich es?! Nein. Ich weiß sogar umgekehrt aus totaler Gewissheit, dass es Frauen gibt, die trotz laufender Beziehung parallel daten. 😉 Und Dich dann verlassen. Einfach so. Schwuppdiwupp. Trallala. Wie Pipi Langstrumpf.

Also Fr. Distanz hat für mich sicherlich keinen hohen Stellenwert, eigentlich gar keinen. Aber so lange nicht klar ist, was mit Fr. Respektina oder sonst einer Frau ernsthaft passiert, so lange nehme ich das ganze Datingding auch nicht wirklich ernst. Sondern betrachte es mit Humor und Neugierde. Zwei der schönsten Antriebe im Leben.

Wieder zurück zu Hause

Soweit bin ich noch nicht. Ich genieße noch meine Tage hier im Urlaub. Allerdings bin ich mir bewusst, dass ich bald wieder zurück sein werde. Dabei bin ich etwas hin und her gerissen wie ich mit dem Thema Dating weiter machen soll. Meine Akkus sind echt aufgefüllt. Ich hatte darüber auch schon öfter hier geschrieben. Deswegen bin ich im letzten Urlaub auf Mallorca auch beim Sport gewesen, während mein Miturlauber um die Häuser zog. Ich tat das bewusst. Ich ging ins Meer, ich ging spazieren. Ich sah viele schöne Frauen. Gut, tendenziell sind sie nicht gerade die hellsten am Ballermann. Gilt für Frauen wie Männer. Wer fährt schon an den Ballermann? Gut, ich war auch da. Aber ich gehe auch im Hemd auf eine Hartz-IV-Party. Mir egal. Jedenfalls habe ich auf Mallorca viel geschaut und wenig gemacht. Vielleicht kann man auch „Appetit holen“ dazu sagen? Keine Ahnung.

Jedenfalls habe ich mir vorgenommen zu Hause hin und wieder eine Spaßwoche einzulegen. Ich habe vor, mir zwischendurch eine Woche herauszupicken, in der ich bei jeder Gelegenheit Frauen anspreche. Ganz wie früher. Einfach so. Nur um dann wieder ein paar Wochen komplette Pause zu machen. So wie zuletzt. Einfach so. Ich habe nämlich festgestellt, dass eine Partnerin nicht das Glück der Erde ist. War ja in meiner letzten Partnerschaft auch nicht so. Ganz im Gegenteil. Es war nur eine Illusion. Am Ende gibts die Faust aufs Auge. Aber ich habe etwas gelernt, besonders dank Fr. Respektina: Die Interaktion mit Menschen, besonders Frauen, bringt mir viele tolle Dinge. Freude, Spaß, Spannung, Spiel und Überraschungen. Es ist das Salz in der Suppe. Eine Beziehung ist das Eine. Nicht unbedingt nötig, schon gar nicht um jeden Preis. Aber neben Fitness, Ernährung und Persönlichkeitsentwicklung ist die Zeit mit einer tollen Frau ein weiterer Baustein des Lebens. Und irgendwann wird auch die dabei sein, die die letzte ist, in diesem Projekt Beziehung.

Deswegen freue ich mich darauf, mich auch in diesem Thema endlich selbst von der Leine zu lassen. Genug Akkus aufgeladen. Genug umgesehen. Genug Appetit geholt. Genug zugesehen, abgewartet. Erkennen, erwachen, verändern! Es ist Zeit den Lifestyle auf die nächste Stufe zu bringen, zurück dahin wo ich damals war. Und noch weiter! Frauen lieben Deinen Lifestyle, nicht Dich. Aber sie sind toll. Sie können unheimlich tolle Lehrer sein. Wie Fr. Respektina. Sie sind ein Aspekt des Lebens. Ein wichtiger. Die Balance ist entscheidend. Die letzten Monate habe ich meinen Geist und meinen Körper gereinigt. Jetzt ist es Zeit… und ich zitiere da gerne Tobias Beck… ANDEREN MENSCHEN KONFETTI INS LEBEN ZU STREUEN!!!

2019-09-12

PS: Die Energie ist da. Die Fähigkeiten sind es auch. Also ist es doch echt an der Zeit auch auf der Ebene den buddhistischen Ansatz zu leben und anderen Menschen eine tolle Zeit zu bescheren. Gerne dürfen sie weiblich sein. Und hübsch. 😉

Ich glaub, ich muss da mal ein Video hinterher schieben

Heute mal ein Video, als Ergänzung zum gestrigen Artikel. Es ist also irgendwie ein bisschen ein Teil 2 von einem Beitrag, der gar kein Teil 1 ist. Denn er steht für sich alleine.

Der Artikel gestern war lang. Heute lasse ich einmal jemand anderen sprechen. Einen der Youtuber, die ich sonst so gerne als „meine Trainer“ bezeichne. Ich öffne also die Büchse der Pandorra. 😉 Und so hat jeder Leser auch die Chance einmal ganz konkret zu erfahren, wen ich mir da so täglich in die Birne knalle. Vielleicht mache ich das in Zukunft öfter, ich habe inzwischen eine unendlich lange Playlist mit unendlich wertvollen Videos. Die Playlist habe ich einmal angelegt, ohne genau zu wissen wofür. Aber jetzt weiß ich es. Für mich habe ich die Playlist nicht angelegt, denn ich kenne ja jedes einzelne dieser Videos. Manche schaue ich auch öfter.

Das ist das erste Mal, dass ich hier jemanden aus dem Bereich Persönlichkeitsentwicklung namentlich vorstelle, bis auf Eckhart Tolle vielleicht. Dieser jemand ist eigentlich Fitness-Trainer. Aber das Eine gehört zum Anderen. Ich bin inzwischen davon überzeugt: Ohne guten Körper kein gesunder Geist.

Fun Fact:
Oder auf mich selbst bezogen zu Teil 1: Ich hatte einen guten athletischen Körper und habe viele Frauen kennen gelernt. Dann habe ich meine vermeintliche Traumfrau gefunden und später im Laufe der Beziehung mich selbst schleifen lassen. Geistig und körperlich! Dann wollte die Frau unbedingt das Weite suchen. Ich stand aber mit meinem Körper immer noch da und mein Geist hat mich immer noch begleitet. Nun habe ich wieder einen athletischen Körper, besser als in Teil 1. Und einen ziemlich fokussierten Geist. Wie in Teil 1. Wenn das Eine mit dem Anderen korreliert, sollte bald auch wieder eine Traumfrau aufkreuzen.

Super? Es ist mir egal. Es ist mir einfach egal geworden. Ich habe mich. Das reicht.

Nun, ich will zu meinem Artikel gestern gar nichts mehr persönlich ergänzen, außer dieses Video vorzustellen. Und mein Artikel entstand umgekehrt nicht wegen diesem Video, denn ich habe das Video erst heute zum ersten Mal in meinem Leben gesehen. Aber ich sehe viele solcher Videos, lese viele Bücher von „solchen“ Menschen, die „solche“ Dinge sagen wie dieser Typ in diesem Video. Dafür bin ich all diesen Youtubern und Buchautoren dankbar. Dass es sie gibt. Weil ich von ihnen lernen darf. Weil sie mir ähnlich sind. Weil sie ähnliche Ziele haben. Und selbst wenn die Ziele abweichen: Weil sie ein ähnliches Mindset haben. Weil deren Methoden ähnlich sind.

Und genau so wie es ihre Motivation ist, das für uns zu tun… für uns Menschen, die genau das gut finden, was diese Menschen tun, genauso ist das Bloggen hier meine Motivation genau das zu tun für Menschen, die das gut finden, was ich tue.

Im Übrigen ist das was dieser Trainer zu seiner Lebensgeschichte erzählt, besonders was die Jugendzeit betrifft, zu meiner sehr ähnlich verlaufen. Nur habe ich damals nicht mit dem Basketballspielen begonnen und bin kein Basketballnationalspieler geworden. Aber inzwischen spiele ich ja auch Basketball. Wenn auch auf andere Art. 😉

Nun viel Spaß mit dem Video. Gute Unterhaltung wünsche ich dazu nicht, denn es hat mit Unterhaltung nichts zu tun. 🙂 Einfach wirken lassen. Und annehmen. Oder einfach ablehnen. Freie Wahl, wie bei Kopf oder Zahl.

Titel des Videos:

„Warum du auf NIEMANDEN HÖREN DARFST 😡‼️ Emotionales Video 😔“

PS: Ich hab auch gleich mal eine neue Kategorie gegründet: „Projekt wertvolle Videos“.

Die gefühlte Leere nach dem Erfolg

Nein, es geht hier nicht um ein Wahnsinnsereignis. Nein, ich habe keinen riesigen neuen Erfolg zu verzeichnen. Nichts, das es spektakulär zu berichten gäbe. Vielmehr geht es mir um eine übergeordnete, eine allgemeinere Selbstreflexion.

Inspiriert zum heutigen Artikel haben mich zwei Dinge:

  1.  War ich zum Zeitpunkt der Artikelerstellung unterwegs auf einer Fortbildung. Nennen wir es eine Fortbildung aus der Kategorie „ich will nicht, aber sinnvollerweise mache ich es einfach“. Viele Stunden Anreise. Kosten für eine extra Unterkunft aufgrund der notwendigen frühzeitigen Anreise. Kosten für die Fortbildung an sich. Kosten für das Benzin. Die Anreise zu dieser Fortbildung hat mich nicht inspiriert, wozu auch. Was mich inspiert hat, war die Leere und Stille am Tag vor Beginn der Fortbildung. Als ich alleine war. Im Hotel.
  2. Ein Blogartikel von Romy Hausmann von mymonk.de (Warum Du Dich nach großen Erfolgen so leer fühlst). Aus irgend einem Grund lädt sich die Webseite bei mir allerdings seit gestern nicht mehr.

Doch zunächst der Reihe nach…

Die lange Anreise bis zum Hotel habe ich – wie immer auf meinen Fahrten – mit dem Lauschen vieler verschiedener Vorträge von Youtube ganz gut gefüllt. Irgend etwas muss schließlich von den Rückenschmerzen durch das lange Sitzen beim Fahren ablenken. 37 Grad. Keine Klimaanlage. Ich bin nämlich nicht mit meinem Auto gefahren. Hätte auch nichts geändert. Das hat nämlich auch keine Klima! 😉 Die Zeiten der Sportwagen sind für mich inzwischen vorbei. Diese Zeiten stammen aus Teil 1. Heute ist Teil 2. Mit Beginn meiner letzten Beziehung ging folgerichtig Teil 1 zuende und damit auch ein großer Teil meiner damaligen Lebensführung. Ich tauschte Spaß und Freerider-Sein gegen Vernunft, als neu gebackener Stiefpapa und (für mich zumindest gefühlt Ehe-)Partner. Stiefpapa bin ich nicht mehr. Partner auch nicht. Die Vernunft ist aber geblieben. Das Freerider-Sein kehrt langsam wieder zurück. Nur ohne Sportwagen. Mal sehen.

Die Pausen jede Stunde auf der Autobahn bringen nur einen kurzen lindernden Effekt für die Rückenmuskulatur. Außerdem habe ich zum Zeitvertreib immer wieder telefoniert mit Freunden. Und Nachrichten und Sprachnachrichten mit einer Frau ausgetauscht, die ich vor kurzem kennen gelernt habe.

Der Unterschied zwischen „Mädchen“ und „Frau“

Vielleicht ein kurzer Einschub diesbezüglich:
Sie ist eine Frau, die ich menschlich echt Klasse finde. Mir fällt dabei gerade auf, dass ich meine Bekanntschaften manchmal „Mädchen“ nenne und manchmal „Frau“. Sie ist eine Frau, kein Mädchen. Das ist keine Wertung, es ist eine Feststellung. Eine, die ich am jeweiligen Charakter und an der Reife der Person festmache. Sie hat Klasse und Stil. Und das Kennenlernen war eine echt witzige Begebenheit. Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich unsere erste Begegnung in einem meiner Artikel bereits berichtet habe. Hm. Egal.

Ich hatte sie jedenfalls in einer Bar angesprochen, als sie recht gelangweilt wirkend herumstand. Ich war gerade auf dem Sprung nach draußen, um nach Hause zu gehen, allerdings konnte ich die Location nicht verlassen, da es aus allen Eimern geregnet hatte. Also habe ich die Zwischenzeit nutzen wollen und sie angesprochen. Ich rechnete mit einer bitteren Reaktion, etwas wie „ach komm, lass mich einfach in Ruhe!“. Ja wirklich, so wirkte sie. So stand sie da, angelehnt an die Wand. Genervter Blick. Keine Ahnung warum. Körpersprache ist ja meins. „Wie ansprechen“, war die Frage? Einen Mega-Korb abholen? Klar! Immer nur zu. Was solls. Schlimmer im Leben kann es nicht kommen, als Single zu sein, beziehungstechnisch betrachtet. Im schlimmsten Falle bleibe ich auch nach dem Ansprechen noch Single. 😉 Und ein Korb tut nicht weh. Der prallt ab. Yes! Früher hätte ich noch gesagt: „Abgehärtet. Hart wie Krupp-Stahl.“ Heute ist das anders, da kann ich durchaus stolz sagen: „Ja und, ein Korb. Kein Korb? Egal. Ein Korb? Egal. Ändert nichts daran, dass ich ein toller Mensch bin.“

Es ist ein mentaler Unterschied. Mindset 2.0. Ein Unterschied, der mit Worten nicht beschreibbar ist. Jedenfalls „wollte ich es wissen“. Also sprach ich sie an. Es hatte mich tatsächlich interessiert, warum sie so schlecht gelaunt ist. Und es hat mich tatsächlich interessiert, ob ich einen mega Korb bekomme. Oder nicht… Oder nicht! Ich hatte sowieso keine Gelegenheit die Bar zu verlassen, außer ich wollte mich auf eine Wildwasserfahrt mittem im Tsunami begeben. Nein danke. Dann lieber den mega Korb mitnehmen, anstatt die Zeit nur zu verbummeln. Also habe ich einfach mit dem eröffnet, was auf der Hand lag. Ihrer offenbar nicht gerade perfekten Laune. Es entwickelte sich daraus doch ca. eine Stunde Gespräch. Im Zwischengang einer Bar, wohlgemerkt! Im Stillen. Der Regen hatte in unserer Quatscherei längst aufgehört. Und sie war wieder gut gelaunt. Einen Menschen „zu heben“ hat was, ich mag das. Inzwischen tauschen wir uns täglich aus, im Moment würde ich da eher von dem Beginn einer Freundschaft sprechen als vom Beginn etwas anderem. So betrachte ich das auch, ein Kennenlernen des Menschen. Sie interessiert mich. Ich bin neugierig. Aber ich weiß auch, dass sie ein paar Jahre älter ist als ich. Ist mir aber egal, die Seele interessiert mich in dem Fall mehr als irgend ein „Ergebnis“. Ich möchte sie kennen lernen. Und sie mich. Das wars. Oder auch nicht. Was weiß ich.

Zurück zum Hotel, am Vortag der Fortbildung:
Als ich im Hotel angekommen bin, war ich ziemlich geschlaucht. Einfach fertig. Allerdings hatte ich für diesen Tag noch keinen Sport gemacht, also bin ich erstmal los gezogen. Joggen und Freiluft-Ganzkörpertraining. Nur nicht rosten. Der Sixpack kommt nicht vom Herumliegen, sondern vom sich schinden. Ich war echt müde und so wurde es zwar nur eine kurze Schinderei, aber eine wertvolle. Denn sich zu schinden, obwohl man müde ist und keine Lust hat, das unterscheidet den Macher vom… ja… nennen wir ihn… äh… „faulen Sack“.

Doch nach dem anschließenden Duschen passierte es. Ich fühlte diese Stille und Ruhe in dem gelinde gesagt doch sehr kleinen Hotelzimmer. Es war günstig, keine Frage. Es erfüllte seinen Zweck. Aber Komfort ist etwas anderes. Was gönnt man sich (eben nicht), wenn man Hotels aus eigener Tasche bezahlen muss. 😉

Stille und Einsamkeit bewirken…?

Und so saß ich auf meinem Bett und stellte fest, dass es nicht nur im Zimmer ruhig war. Ich wurde ruhig. So ruhig, dass es unbehaglich wurde. Etwas fühlte sich anders an als sonst. Die letzten Wochen zuvor war ich bereits tagein und tagaus alleine. Dabei befand ich mich in meiner neuen inzwischen gewohnten Umgebung und das Alleinsein tat vielleicht auch deshalb gut. Nun aber verweilte ich in der Fremde. Irgendwo im Nirgendwo. Gefühlt am anderen Ende des Landes. In einem (viel zu) kleinen Hotelzimmer. Alles etwas abgewirtschaftet, das Licht im Bad viel zu dunkel. Die Vorhänge alt, dafür gab es Lärm von der Hauptstraße. Sauber war es immerhin, das ist ja das Wichtigste. Und ich wurde still und nachdenklich. Einfach mal kein Youtube. Kein neuer Input. Und auch keine körperliche Anstregung durch Krafttraining.

Stille bewirkt regelmäßig etwas in uns. Besonders jedoch dann, wenn wir in der Fremde sind. So jedenfalls meine gerade getane bewusste Erfahrung. Zeit zum Nachdenken, aber viel mehr Zeit zum in sich hinein horchen. Irgendwie fühlte es sich beklemmend an. Ich weiß nicht einmal was genau. Es war ein Gefühl der Einsamkeit, vielleicht gemischt mit einem Gefühl der Orientierungslosigkeit. Vermutlich hat es damit zu tun, dass ich eine Fortbildung besuche, die ich nicht gerne besuche. Vielleicht geht es uns allen so, wenn wir etwas tun müssen, das wir nicht tun wollen, besonders an einem Ort, an dem wir nicht sein wollen, aber sein müssen.

Ich habe das Gefühl nur wahrgenommen und gar nicht versucht dagegen anzukämpfen. Das hätte ich vielleicht ganz früher noch getan, dagegen anzukämpfen. Das Gefühl versuchen zu kaschieren, zu überspielen oder auch mal zu ertränken. Heute ist das anders, da nehme ich mein Gefühl wahr als das was es ist. Nur ein Gefühl. Das gekommen ist, um ein bisschen zu bleiben. Mich vielleicht auch ein bisschen zu ärgern, wer weiß. Und schon bald wieder gehen wird. Gefühle lösen Gefühle ab. Dessen bin ich mir längst bewusst. Da ist sie wieder, die so oft von mir angesprochene Beobachterperspektive. Ich bin dankbar um meine eigene Entwicklung. Dankbar für all die Wege, Mühen, Tränen, Qualen, Diskussionen und Ausprobierereien, bis ich letzlich in den letzten Jahren dahin gekommen bin, wo ich nun stehe. Wenn wir ein schlechtes Gefühl verspüren, dann haben wir es selbst in der Hand diese Gefühle nicht zu durchleben. Sondern sie nur wahrzunehmen, zu benennen und vorüber ziehen zu lassen. Das ist Gedankenfreiheit. Und Gefühlsfreiheit.

In dem oben verlinkten Artikel geht es um Erfolg und darum, warum wir uns nach einem Erfolg so leer fühlen. Die Quintessenz ist, dass wir zwar das Erreichen eines Zieles als Erfolg definieren und auch so empfinden, jedoch dann eine Leere spüren. Warum?

Sie bringt ein Zitat, das ich hier gerne 1 zu 1 übernehme, weil es einfach passt:

„Wonach sich die menschliche Natur in ihrem Inneren sehnt, ist gar nicht Erfolg, sondern Wachstum. Das sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Wenn wir etwas erreicht haben und uns dann plötzlich auf dem Gipfel des Berges wiederfinden, wird uns bewusst, dass es nun eigentlich keinen anderen Weg mehr gibt, als den Abstieg. Daher führen Erfolg, Ruhm und Reichtum oft zu Melancholie und Depressionen. Dabei ist es nicht so, dass wir undankbar wären oder nicht zu schätzen wüssten, was wir erreicht haben. Nur wird uns bewusst, dass es nicht das Stehen auf dem Gipfel ist, was uns erfüllt. Es war der Aufstieg.“

Die Autorin des Artikels erklärt, dass Wachstum und Erfolg voneinander getrennt zu betrachten seien. Und dass diese beiden Dinge im Wechsel stattfinden würden. Wobei in uns Glücksempfinden ausschließlich durch das Wachstum, also durch den Aufstieg auf den Gipfel des Berges, entsteht. Erfolg an sich ist also nur die letzte Spitze des Eisbergs. Und wenn man da oben auf dem Gipfel steht, kann es anschließend nur bergab gehen.

Chancen-Risiko-Verhältnis

Und was hat das mit mir und meinem Alleinsein im Hotelzimmer zu tun? Ich habe nachgedacht. Irgendwie empfinde ich meine persönliche Weiterentwicklung in den letzten Wochen als einen großen Erfolg. Aus der an sich depressiven Situation sich selbst wieder ins Lachen drehen zu können, ist ein Erfolg. Einer, den kein Mensch mit Geld bezahlen kann. Inzwischen pumpt mein Herz das Lebenselexier wieder durch meine Adern. Ich weiß, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Aber ich verspüre dabei auch, dass ich bereits Erfolg habe. Und irgendwie fühlt es sich derzeit für mich auch ein wenig so an, dass ich bereits da oben auf dem Gipfel stehe. Oder fast ganz oben.

Ich verspüre kein sonderliches Bedürfnis mehr eine neue Partnerin kennen zu lernen. Ich lerne lieber wieder Menschen kennen. Aller Art. Aber nicht speziell eine Partnerin. Wenn es doch so kommt, okay. Wenn nicht, ist es mir inzwischen egal. Weil es keine große Rolle spielt. Es würden sich lediglich negative Erlebnisse auf der einen Seite als Single mit positiven Erlebnissen auf der anderen Seite einer Partnerschaft abwechseln. Toll, oder? Ja. Zweifelsfrei. Aber es würde sich eben auch umgekehrt abwechseln. Ich müsste positive Dinge des Alleinseins tauschen gegen Negatives einer Partnerschaft.

Lassen wir auch mal den Kopf zu Wort kommen, nicht nur das Herz:
An der Börse spricht man vom Chancen-Risiko-Verhältnis. Ein kluger Investor macht den Deal nur, wenn es hinsichtlich den Chancen zum Risiko mindestens 2 zu 1 für ihn steht. Also mindestens eine 2 mal so lange potenzielle Upside einer maximal einfachen Downside gegenüber steht. Aus der Sicht ist der Deal einer Partnerschaft kaum ein 2 zu 1. Nicht einmal. Anfänglich sieht es vielleicht so aus, ja. Später…? Hm. An der Börse mache ich gerne Trades mit einem Chancen-Risiko-Verhältnis von 3:1 oder besser mehr. Also ist ein 2:1 schon nichts besonderes. Das wäre eine Durchschnitts-Frau, so betrachtet. Es wäre ein Durchschnitts-Trade. Einer, den man gerne mitnimmt. Aber er bringt nicht die ganz große Performance in den Jahresabschluss. Wäre vielleicht eine 5, wenn wir das rein auf die Optik einer Frau reduzieren. Wie groß ist die Chance, dass eine Beziehung für immer hält? Hm. 1 zu wieviel? Wieviele Partner hatte ein Mensch in der westlichen Welt, bevor er stirbt? Wieviele Beziehungen führte ein Mensch, bevor er stirbt? Wieviele Frauen hat ein Mann „verschleißen“ müssen, ohne zu merken von ihnen selbst verschlissen zu werden, bis er endlich seine „letzte“ Frau kennen lernen darf und mit ihr (vielleicht glücklich?) stirbt? Es ist einfach ein maximal schlechter Deal. Von 2:1 ist man meilenweit weg. Es ist ein 1 zu X oder 1 zu XX. An der Börse würde ich von so einem Trade die Finger lassen. Es wäre ein Zock. Mehr nicht.

Ich hatte die letzten Tage Stress bis zum Anschlag. Eine Projektarbeit termingerecht zu erledigen zum Beispiel. Wieder einmal habe ich geliefert. Ergebnis abwarten. Eine Fortbildung ewig weit entfernt über mehrere Tage hinter mich gebracht. Und dann ist zu allem Überfluss auch noch der Auspuff meines Autos kaputt gegangen und einfach abgebrochen, weil abgerostet. Ja, ich fahre eine alte Kiste. Nicht mehr (zusätzlich) einen nagelneuen Sportwagen wie in Teil 1. Brauche ich derzeit nicht. Und es war wahnwitzig wieviele Kilometer ich die letzten Tage auf den Autobahnen herunter gerissen habe. Hätte ich eine Partnerin, hätte sie organisatorisch geholfen. So war es in der letzten Beziehung. Ich wäre bei der Fortbildung gewesen. Derweil hätte sie sich um den Auspuff und die Werkstatt gekümmert. So allerdings habe ich alles alleine erledigt.

Und was habe ich dabei wieder einmal gesehen? Ich kann das alleine auch. Auch wenn es noch so anstrengend ist. Na und. Und musste mich dabei weder betrügen noch verarschen noch vereinnahmen lassen. Das soll nicht gequält klingen. Eine Partnerschaft bringt viele Vorteile mit und ist über weite Strecken echt schön. Sage ich doch auch ehrlich. Aber sie ist das eben nicht nur. Das Dicke Ende kommt (in der Regel) zum Schluss. Und das ist die Illusion, die mir in den letzten Wochen langsam aber stetig klarer wird und sich in Luft auflöst. Nochmal: Eine Partnerin zu haben, bringt Vorteile.

Und Nachteile! Du tauschst etwas gegen etwas anderes. Aber ob das Eine oder das Andere unter dem Strich einen größeren Mehrwert bringt, ist in jedem Fall noch ungewiss. Das bleibt also abzuwarten. Und zeigt sich dann im Laufe der Zeit. Aber am Ende zeigt sich (fast immer) was?

Ihr kennt mich inzwischen ja, mich und meine (neue) Einstellung… 🙂 Eben, am Ende zeigt sich (fast immer), dass alles für die Katz war. Weil es aus irgend einem Grund wieder einmal zu Ende ist. Außer man hat das Glück unter all den Bekanntschaften endlich „die Eine“ gefunden zu haben. Mit der man alt wird und gemeinsam die Erde verlässt. Unglücklicherweise kann das keiner vorher wissen. Es ist also jedes neue Mal eine weitere Reise ins Ungewisse. Und jedes Mal hauen wir uns den Kopf an. Und jedes Mal hoffen wir wieder, dass diesmal alles anders werden würde. Erst lieben wir uns. Und am Ende wünschen wir uns am liebsten eine Zeitmaschine, um zurück zu reisen. Wer mir etwas anderes erzählen möchte…? Behaltet es für Euch. Ich glaub das nicht. 😉

Und ich weiß, dass ich gerade Erfolg habe. Mein ganz persönlicher Erfolg. Wieder sehr frei zu sein. Unabhängig. Auf einem guten Weg, das spüre ich. Aber eben nicht nur auf dem Weg. Sondern teilweise schon am Ziel. Viel früher als gedacht. Und vermutlich habe ich im Hotelzimmer, alleine, deshalb eine Leere verspürt. Ich hatte mich selbst gefragt: „Und jetzt? Du brauchst keine Frau mehr. Du hast so gekämpft, um frei zu sein. Jetzt bist Du frei. Und nun?“

Gute Frage, oder? Und nun? Hm.

Zwischen Freiheit und Fesseln.

Neue Ziele anvisieren. Neue Wege gehen. Neue Erfolge verbuchen. Ich bin motiviert bis in die Haarspitzen. Ich werde wieder im finanzwirtschaftlichen Bereich angreifen und mich wieder aktiv um meine Investments kümmern. Denn Schönheit vergeht, trotz all dem „Hauptsache hübsch“. Geld aber bleibt. Aus einer 8 oder 9 oder 10 wird irgendwann auch eine alte Frau. Eigentlich ist doch alles egal, was solls. Frau hin, Frau her. Geld hin, Geld her. Was ändert es. Spaß und Zufriedenheit im Leben sind wichtig. 🙂

Und Dummheit bleibt übrigens auch. Herzlosigkeit meistens ebenfalls, erst recht. Ich will keine Entscheidung treffen zwischen erfolgreich sein in finanzieller Angelegenheit oder erfolgreich sein in Sachen Beziehung. Derzeit zieht es mich allerdings eher in Richtung Unabhängigkeit und Freiheit. Und eine Frau steht nicht gerade für diese beiden Aspekte des Lebens.

Wenn überhaupt jemand absolut verlässlich auf der Welt ehrlich sein kann, dann nur jeder Einzelne sich selbst gegenüber. Am Meisten. Ich habe mein erstes Etappenziel erreicht, noch viel früher als mir klar war. Viel früher als mir überhaupt bewusst war, dass es ein Etappenziel darstellt. Frei zu sein. Frei vom Wunsch eine Partnerin zu finden. Besonders schnell eine Partnerin zu finden. Brauche ich nicht. Nicht wieder dieses ganze Hollywood-Drama von vorne. Wieder dieses „ich liebe Dich, Du bist so toll, mit Dir möchte ich für immer zusammen sein“, gefolgt von einem „verpiss Dich“. Auch wenn letzteres so wörtlich nie gefallen ist, in Wahrheit ist das aber Tatsache und doch das, was ein „ich möchte Dich nicht mehr“ bedeutet.

Ich weiß, dass ich mich selbst möchte. Und schon habe. Wozu dann noch strampeln. Um eine Frau, die mir was geben kann? Aufmerksamkeit. Okay. Aber ich gebe mir doch längst die maximale Aufmerksamkeit. Früher hat die Frau einen großen Teil meiner Aufmerksamkeit bekommen. Die ich jetzt wieder zurück erhalten habe. Mag es der viele Sport sein, 5 bis 7 mal pro Woche.  Mag es meine konsequent durchgezogene Ernährung sein. Mögen es Ausflüge, mein nächster Urlaub oder auch meine wochenendlichen Bar- und Clubbesuche sein. Ich habe doch schon die Aufmerksamkeit von dem Menschen bekommen, der mir am Wichtigsten ist. Die von mir selbst. Wird Zeit, endlich.. Ich will nicht sagen, dass ich schon bei 100% bin. Aber nicht mehr weit weg. Und ich weiß, dass ich bei 100% ankommen werde.

Was bringen mir dann noch die weiteren Prozente einer anderen Person, die das im Fall der Fälle als Druckmittel in die Waagschale werfen wird. Die mir zwangsläufig – nicht einmal böse gemeint – Aufmerksamkeit, die ich mir im Moment selbst schenke, absaugen wird. Und sich dann aller Voraussicht nach mit all den Prozenten (wieder) aus dem Staub machen wird. Wie all die Shopper mit den Prozenten beim Mid-Summer-Sale. Statistisch betrachtet wird das höchstwahrscheinlich passieren. So wie es höchstwahrscheinlich auch nächstes Jahr wieder einen Mid-Summer-Sale geben wird. Geschichten wiederholen sich leider. Schön, dass beim Mid-Summer-Sale alle ihre Einkaufstaschen voll packen und aus dem Laden verschwinden. Ich musste kürzlich erst all meine Umzugskartons packen und verschwinden. Mein ganz eigener Mid-Summer-Sale. Ich wurde eben ausverkauft. Leider geil.

Außer…? Ich weiß es nicht. Vielleicht „außer, wenn wir aufhören irgendwelche Geschichten schreiben zu wollen“. Vielleicht passieren dann Wunder. Andere Dinge. Magische Dinge. Miracles. Keine Ahnung. Aus jetziger Sicht ist es mir auch wirklich egal. Soll eine Frau in mein Leben treten. Oder es bleiben lassen. Klar würde ich gerne Papa werden. Und wenn nicht? Dann habe ich einige Vorteile gegen einige andere eben nicht eingetauscht. Und behalte meine Nachteile ohne sie gegen andere Nachteile einzutauschen. Kein schlechter Deal, so gesehen. Nix für nix. Passt doch. Chancen-Risiko-Verhältnis von 1:1. Ein No-Deal. Ein Münzwurf. In 50 Prozent aller Fälle gewinnst Du. Wie der Brexit ein No-Event ist. Das sagte ich schon vor Monaten einem meiner Kollegen voraus. Wer nicht ganz doof ist und selbst denken kann, den überrascht das alles doch nicht. Der No-Brexit genauso wenig wie die Geschichten mit bzw. von all den Frauen. Alles also nicht schlechter als vorher. 😉

Ich glaube es ist die Zeit gekommen, in der ich nun vollständig unabhängig und frei werden kann und das auch tun sollte. Und so wie ich mein bisheriges Leben kenne, kommt genau dann wieder „die Eine“ um die Ecke. So war es beim letzten Mal. Ich hatte das damals hier beschrieben. Als ich anfing keine Freundin mehr zu wollen bzw. zumindest deutlich weniger aktiv draußen in Bezug auf Frauen zu sein… ja genau zu dem Zeitpunkt hat mich die Granate meines Lebens getroffen. Zunächst im Positiven doppelten Sinne. Um mir danach granatenartig alle Gliedmaßen zu zerfetzten. Wer mit dem Feuer spielt… verbrennt sich. Das sind eben diese Granten mit Zeitzünder. Besonders fies. Die explodieren nicht gleich, sondern dann, wenn Du es am wenigsten erwartest. Das demoralisiert den Feind ganz besonders, wenn im Hinterland die Bomben hochgehen.

Ich werde beim nächsten Mal meine Finger von Frauen lassen, die nicht aus vollständig geklärten familiären oder beziehungstechnischen Situationen kommen. Ich werde meine Finger von Frauen lassen, deren Umfeld aus nicht-integeren Party-Girls besteht. Ich werde meine Finger von Frauen lassen, die mir suggerieren, dass zwischen uns alles absolut perfekt sei. Ich werde nicht mehr wegsehen, wenn ich kleine Dinge entdecke, die mich viel mehr stutzig machen sollten, anstatt mir selbst einzureden, dass es „bestimmt eine vernünftige Erklärung“ für das oder jenes Verhalten der Frau geben würde. Nicht Wert jetzt ins Detail zu gehen, soll reichen.

Ich werde einfach nicht mehr illusorisch eine Frau kennen lernen. Ich game allerdings auch nicht mehr. Ich pickuppe also nicht mehr. Wenn ich inzwischen merke, dass hinter dem hübschen Gesicht nur eine leere Hülle steckt, bin ich weg. So einfach ist das. So habe ich das die letzten Wochen auch mit all meinen Gesprächspartnerinnen gemacht. Ich will den Menschen kennen lernen. Keine Erwartung. Vielleicht sogar das Gegenteil einer Erwartung. Ich gehe rein und schaue was passiert. Mehr nicht.

Es spart Nerven. Es spart Zeit. Und es bewahrt meine Unabhängigkeit. Es ist ein Luxus, einer Frau sagen zu „können“, dass ich sie in dem Moment nicht mehr in meiner Nähe oder in meiner Wohnung haben möchte und sie gehen solle. Wie bei Fr. Kaufhaus letztens. Wenn sie einfach dämlich, dreist, unerzogen, unaufmerksam oder eine Möchtegern-Poweremanze ist. Oder auch eine Mischung aus all den Dingen. Dann erst recht. Tschüsschen. Geh einfach. Geh mit Gott, aber geh.

Ich könnte längst joggen gehen, stattdessen soll ich mich mit ihr unterhalten oder Schlimmeres, vielleicht sogar körperlich werden? Weil ich mich selbst in so eine Situation manövriere. Weil ich ich bin. Weil ich offenbar interessant genug bin, dass man (bzw. Frau) seine Zeit mit mir verbringen möchte. Weil ich nicht einer von vielen bin. Weil ich weiß was ich möchte. Macht attraktiv. Weiß ich inzwischen doch. Die Miss Universum auf dem goldenen Podest. Drauf geschi****n. Peep. Aber wer fragt mich, ob ich sie attraktiv finde? Ihre Art? Die Optik mag okay sein, bisweilen auch granatenartig. Und weiter…?

Endstation Freiheit

Und ich sage: Geh Deinen eigenen Weg, ganz ohne Frau. Und irgendwann wird da am Wegesrand eine Frau stehen. Eine, die es nicht mit jedem für einen Fuffi macht. Sondern die da wartet, weil sie der letzte Mann mit einem Arschtritt aus dem Wagen befördert hat. Genau wie ich mit einem Arschtritt aus dem Wagen befördert wurde. Ich habe mir nichts zu Schulden kommen lassen, ganz im Gegenteil. Und dafür dennoch den Arschtritt bekommen. Es gibt ganz bestimmt Frauen da draußen, denen es genauso erging. Die zu schätzen wissen, wen sie nun kennen lernen dürfen und vor sich haben. Und die erkennen, dass ich jemand bin, der es Ernst meint. In allen Belangen. Zu ernst, für viele. Gerade recht ernst genug, für die eine ganz Bestimmte.

Und besonders ernst meine ich es nun mit mir. Es geht nun um neues Wachstum. Der letzte Erfolg ist verbucht. Freiheit. Ist abgehakt. Passt. Neues Ziel: Die totale Unabhängigkeit. Von allem. Bis auf von mir selbst. Mich möchte ich nie wieder hergeben müssen, nicht mal an eine Frau, die mir einreden möchte, dass ich etwas Besonderes wäre. Weiß ich schon. Nicht böse gemeint, aber ich weiß es schon. Danke für die lieben Worte. Es geht nun um mich. Und ob es auch um Dich geht, das sehen wir dann. Nicht sofort. Nicht jetzt. Sondern dann. Wachstum ist angesagt, den Gipfel hoch steigen. Auf dem Gipfelkreuz weiß ich schon, was stehen wird: „Endstation Unabhängigkeit“.

2019-07-03

PS: Ich habe mir gerade ein Glas Sekt eingeschenkt. Der erste Alkohol seit Wochen. Darf auch mal sein. Trotz Training und Ernährung und sonst was. Zum Wohl. Und auf mich selbst…! 😉

Ein ruhiges Wochenende vor dem heutigen Date

Neue Woche, neuer Start, neues Glück.

Das Wochenende war diesmal ruhig. Gar kein Clubgamen?! Exakt! Geht auch mal ohne. Samstag bin ich dafür wieder in die Stadt gefahren, um einfach nur ein bisschen herum zu laufen und zu schauen was in der Welt so los ist.
Es gibt übrigtens immer noch Menschen in der Stadt. Es stehen immer noch die selben Gebäude. Und auch ich bin immer noch ich.

Und was bietet sich da mehr an als auch den großen Sportgeschäften einen Besuch abzustatten?! Es war uhrzeittechnisch nicht mehr weit weg vom Ladenschluss. Wenig los. Kaum mehr Kunden unterwegs. Egal, dann schaue ich mir eben weniger die Kundinnen an, sondern mehr das Warenangebot. Und da war ich in diesem großen Kaufhaus in einem der oberen Etagen und laufe durch die Gänge. Und was zeigt mir mein Radar an? Oh! Glatte lange braune Haare. Und zumindest aus einigen Metern Entfernung erkenne ich schemenhaft ein sehr feines Gesicht. Ich denke mir in diesem Moment nur: „Könnte eine Granate sein!“

Ich erkenne, dass sie dort arbeitet. Also dass es keine Kundin ist. Auch gut. Also laufe ich etwas durch die Regale zwischen Klamotten und Sportartikel hindurch. Ihr etwas entgegen, um mehr von ihrem Äußeren zu erhaschen. Mein Blick ist fixiert auf ihr Gesicht. Und so erkenne ich immer besser, dass sie tatsächlich hübsch ist. Gute Sache. Der nächste Blick wandert nach unten. Und ich sehe… hm… dass sie nicht gerade die athletischste Figur der Welt ihr eigen nennen kann. Verdammt. „Aber sie sieht eigentlich so süß aus“, denke ich mir. Sie kommt mir näher, mit ein paar Klamotten in der Hand läuft sie in meine Richtung und fragt mich: „Kann ich helfen?“ Dabei strahlt sie über das gesamte Gesicht. Ich bedanke mich und lehne ab. Sie läuft ein paar Meter weiter.

Im nächsten Moment drehe ich um, laufe ihr ein paar Meter nach. Sie kommt an einem Kleiderständer zum stehen. Ideal.
Ich lächle sie an und sage: „Deine Aufmerksamkeit ist außergewöhnlich!“
Sie: „Echt? Findest Du?“
Ich: „Bin ich nicht gewöhnt! Ich bin gerade erst in Deine Nähe gekommen und Du hast mich schon wahrgenommen!“

Über das Kompliment freute sie sich sichtlich und so ergab sich ein ca. 5 minütiger Smalltalk. Woher sie kommt, was sie so macht, sie sei relativ neu in der Stadt. Und ja, sie würde sich gerne mit mir Treffen. Bumm. Passt. Ähhh ja, fast! Sie wisse ihre Nummer nicht auswendig und habe ihr Handy nicht dabei, sagte sie. Aber ganz süß lief sie schnell, um einen Zettel und einen Stift zu holen. Ich scherzte noch: „Das ist bestimmt dieser fiese Trick, den Frauen immer bringen, wenn sie sich den Typen vom Hals halten wollen!“ und zwinkerte ihr dabei zu. Sie bestritt es lächelnd.

Um 20 Uhr habe sie aus und dann schreibe sie mir gleich, sprudelte es nur so vor Energie aus ihr. Ich dachte mir: „Nehme ich Dir sogar ab. So wie Du wirkst. Müsste ich 5 Euro wetten, würde ich das tun. Ich glaube Du wirst Dich melden, so wie Du Dich über mein Erscheinen gefreut hast.“

Wir verabschiedeten uns und so stand es an dem Tag 1 zu 1. Ich spreche derzeit nicht jede Frau an, sondern nur dann, wenn es nebenbei einfach geht. Darüber habe ich ja immer wieder geschrieben. Es gibt andere Prioriäten für mich derzeit, Frauen sind es nicht primär. Ich mache gerade viel mehr die Reise zu mir selbst. Meine eigene Heldenreise. Darüber werde ich demnächst mehr berichten. Es geht um die Mannwerdung. Das ist eine Heldenreise.

An dem Tag ging es dann noch 2 zu 1 aus. D.h. ich habe 2 Frauen angesprochen, davon 1 Nummer bekommen. Das Ganze passierte Samstag. Heute ist Montag. Die Sportgeschäft-Frau meldete sich?

Nicht! Die 5 Euro hätte ich also verloren. Verrückt. Es ist einfach nicht vorhersehbar, auch wenn Du noch so sicher bist. Mein Fehler war nur, dass ich nicht direkt ein festes Date vereinbart habe. Aber es klang so sicher, dass sie sich melden würde. So sicher, dass ich das nicht für nötig hielt. Hinterher ist Mann immer klüger. Frauen ergreifen einfach keinerlei Initiative. Warum auch. Bei dem Überangebot an Männern. Prinzesschen auf der Erbse.

Wir lernen 2 Dinge daraus:

1. Wieder einmal: Auch „nicht dünne“ Frauen flaken (melden sich nicht mehr!). Wozu dann „nicht dünne“ Frauen überhaupt ansprechen?! Nonsens. Sie wissen es genauso wenig zu schätzen wie dünne Frauen. Und da ich auf figurbewusste Frauen stehe, bleibt mein Fokus auch darauf gerichtet. Wenn es sich ergibt, spreche ich zwar auch in Zukunft das eine oder andere Mal eine Frau an, die ein paar Kilo zu viel auf die Waage bringt… wenn sie ansonsten ein wahnsinnig süßes Gesicht hat und eine tolle Ausstrahlung. Aber das bringt es unter dem Strich einfach nicht.
Das ist ein fauler Kompromiss gegenüber meinen eigenen Prioritäten. Letztlich betrüge ich mich damit nur selbst und gebe Menschen eine Chance, die ich eigentlich gar nicht auswählen würde. Nur um dann immer wieder festzustellen, dass die Erweiterung des eigenen Auswahlkreises keinen Mehrwert bietet. Höchstens Kopfschütteln in mir selbst löst es aus. Mag überheblich klingen, was ich nun sage: Aber ich denke mir da tatsächlich immer: „Mensch Mädchen, sei doch froh, dass ich Dich anspreche.“ Wenn sie nun ein graziles Topmodel in Topmodel-Maßen wäre, würde ich das nicht so extrem sehen. Aber hey?! Hey! Schwamm drüber.

2. Gib nichts auf flakende Frauen. Hau ein Ei drüber. Sprich einfach mehr Frauen an. Sprich überhaupt Frauen an. So hab ich das am Wochenende zuvor gemacht. Nicht viele Frauen angesprochen, aber ÜBERHAUPT eine Frau angesprochen. Und deswegen habe ich heute Abend ein Date. Auch mit einem Mädchen, das in einem Kaufhaus arbeitet. Allerdings in einem anderen. 🙂 Hat sich auch zufällig ergeben, das Ansprechen. Auch sie wirkte süß.

Vorhin habe ich in der Mittagspause kurz mit ihr telefoniert. Sie war mega nervös am Telefon. Während dem gesamten Telefonat hat sie gelacht. Fand alles witzig was ich sagte. Wollte unbedingt genau wissen wo wir uns treffen und was wir dann machen würden usw. Sehr süß, wirklich. Ich mag aufgeregte Frauen. Ich mag es, die ihre Vorfreude, die in der Luft liegt, ebenfalls verspüren zu dürfen. Menschlichkeit. Und ich kann dann das tun, was ich am Liebsten tue. Führen. Das ist meine Rolle in dem Spiel. Das ist das, was ich kann. Und das ist das, worin ich mich wohlfühle. Einer Frau Stabilität bieten.

Und für heute gibt es einen Aspekt, der den Fokus vom Date letztens mit Ms. Osteuropa (Date-Review mit Ms. Osteuropa) erweitern soll.
Zuletzt galt mein Fokus während dem Date hauptsächlich folgenden beiden Dingen:
– Langsam sprechen
– Zuhören, die Frau (mehr) sprechen lassen
Und ich denke, dass mir beides sehr gut gelungen ist. Insofern: Check!

Und heute kommt zusätzlich hinzu:
– Für „Knistern“ sorgen, nicht zu freundlich sein! Sie zum Glühen bringen!

2019-05-27

Wie sagte Ms. Osteuropa beim letzten Date zu mir: „Ich bin müde und möchte heim.“
Das ist die freundliche Übersetzung von: „Du Nudel bist so scheiße langweilig, geh mir aus den Augen!“

Kann ich zwar nicht nachvollziehen, aber als gottgegeben akzeptieren kann ich es. Den Moment einfach zulassen, wie er ist. Ohne Bewertung einfach hinnehmen. Hab ich von Eckhart Tolle gelernt. 😉 Und so besteht die einzige Herausforderung nur noch darin, das Beste daraus machen.

Und das wird mein Ziel heute sein. Warten wir es ab, wie ich mich schlagen werde. Das wäre dann mein zweites Date innerhalb der letzten 3 Wochen. Dafür, dass ich kaum draußen aktiv Frauen anspreche, ist das schon eine ganz gute Quote. Die angezogenen Handbremsen wirken also gar nicht so übel. Was dann wohl erst passiert, wenn ich sie löse und Vollgas das Gaspedal bis zum Bodenblech durchdrücke?! Kommt noch. Ich baue gerade mein Mindset auf.
Und so wie damals in Teil 1 des Projekts Beziehung mit teilweise 4 Dates (mit 4 unterschiedlichen Frauen) pro Woche, muss jetzt momentan auch nicht sein.

Überhaupt hab ich eigentlich für eine „feste“ Beziehung gar keine Zeit, wenn ich ehrlich bin. Mein Körper ist mir wichtiger. Mein Projekt „Maschine“ ist zu wichtig. Ich will den Sixpack um jeden Preis. Und bei all dem Training ist keine Zeit für irgend eine Hypergamie-Tussi, äh Entschuldigung, Hypergamie-Frau. Sorry. Das war jetzt über das Ziel hinaus geschossen, zu pauschal. Es gibt ja auch noch die 0,x % Frauen, die das Hypergamie-Spiel nicht spielen. Denen möchte ich absolut und sicher nicht Unrecht tun. Aber wo soll ich die finden? Ich drehe doch sowieso schon jeden Stein um.

PS: Wann immer ich am Tag eines Dates mit einer Frau telefoniert habe, hat bislang auch jedes Mal das Date stattgefunden. Gutes Omen für heute. Dennoch gilt: Abwarten. Könnte ja ein anderer Typ bis zum Date dazwischen funken. Der hat vielleicht ein tolleres Auto. Oder kann mehr Big Macs im Wettessen verdrücken und ist deswegen cooler oder er ist amtierender Weltmeister im Weitspucken, was weiß ich. 😉

PPS: Klingt unglaubwürdig? Keinesfalls! Ein ironisches unfassbares Beispiel gefällig? Ich hab eine meiner alten Bekanntschaften aus Teil 1 reaktivieren wollen. Eine Frau, mit der ich damals einige Wochen zu tun hatte. Ich hatte die Idee vorgebracht, mit ihr spontan in den Urlaub zu fliegen. Sie hielt das zunächst für einen Scherz. Da sie allerdings selbst sowieso auch noch in den Urlaub wollte, fand sie die Idee doch Klasse. Ich setzte mich ran und suchte ein paar mögliche Destinationen aus. Mallorca. Lissabon. Oder irgendwas in Griechenland sollte es werden. Und als ich dann kurz davor war, den Urlaub terminlich mit meinem Job zu klären… hm?
Telefonierten wir und sie sagte: „Auch wenn das jetzt doof rüber kommt, aber einer Freundin hatte ich vor Dir auch schon zugesagt, dass wir in den Urlaub fliegen könnten. Sie hatte sich nicht mehr gemeldet. Bis gestern Abend. Jetzt muss ich das erst mit ihr abklären. Sei mir nicht böse bitte.“
Ich: „Hm. Dann klär das mal alsbald. Sonst wird das nix. Wenn ich ja sage, dann ist es ein ja. Bis morgen muss ich das wissen, sonst plane ich anders.“
Am Tag darauf kam die WhatApp-Nachricht von ihr. Ich solle nicht böse sein bitte. Es sei nun gerade zeitlich dumm übereinander gelaufen.
Und am Wochenende sehe ich in ihrem WhatsApp-Profil in etwa folgenden Status: „Mit meinem Hasen in der Toskana!“, dazu viele verliebte Smileys und Herzen. Noch Worte Euer Ehren? Nein?! Gut, dann gehört der Zeuge jetzt Ihnen!

Monogamie, Polygamie und… Teil 1 von 2

Heute gibt es ernstere Kost. Es wird ein längerer Artikel. Den ich in 2 Teilen veröffentliche. Aber ich habe auch eine ganze Weile an dem Artikel geschrieben, insgesamt an zwei Tagen daran gearbeitet. Eigentlich sollte er schon letzte Woche erscheinen, aber ich kam nicht eher dazu ihn fertig zu erstellen.

Und nun…

Dieses „Wissen“ aus diesem Artikel ist so ernst, dass es jeder Mann kennen und im Bestfall die Erkenntnisse daraus in sein tägliches Handeln übernehmen sollte. Für Frauen ist das Thema nicht minder interessant, da sie dadurch die Möglichkeit erhalten, ihr eigenes Tun zu reflektieren. Und vielleicht aus dem unbewussten Hamsterrad auszubrechen. Denn um sie geht es im Kern dieses Beitrags, um die lieben Frauen. Die lieben Frauen und ihr (nicht so) liebes Verhalten. Es geht um die Themen Monogamie, Polygamie und… noch mehr. Und darum, warum Beziehungen wechseln. Und warum zumindest wir Männer damit „gerne“ Schriffbruch erleiden ohne zu verstehen woran das eigentlich (immer wieder) liegt.

Ein kleiner Disclaimer vorweg: Ich erhebe keinerlei Anspruch auf Wissenschaftlichkeit oder Faktentreue. Ganz im Gegenteil. Auf die verkopfte Wissenschaft gebe ich generell gar nichts. Denn jedenfalls auf dem Gebiet der Soziologie sind größteneils sowie nur links-rot-grün-verblendete (versiffte) Ideologen am Werk. Sie erforschen das, was an Ergebnissen schon längst feststeht. Sie finden keine (neuen echten) Ergebnisse, sondern machen eigene (konstruierte) Wege zu den bereits feststehenden Ergebnissen. Klassische Auftragsforschung heißt man das. Bleibt mir bitte fern mit dem Zeug!

Vielmehr habe ich die letzten Wochen Folgendes getan: Ich habe mir unzählige Videos zu den Themen Pickup, Beziehungen und den mit Beziehungen einhergehenden Illusionen angesehen. Dazu lese ich sehr viel. Die gesammelten neuen Eindrücke aus den letzten Wochen habe ich dann mit meinen bisherigen Lebenserfahrungen abgeglichen. Ich teile das – also mein Leben – in 4 Phasen ein, wobei die erste Phase für die Betrachtung hier keinerlei Rolle spielt:

  1. Die Zeit vor dem Pickuppen, d.h. vor dem Start des Projekts Beziehung
  2. Meine Zeit im Projekt Beziehung (Teil 1)
  3. Die Zeit in der Beziehung zu Fr. Schlange
  4. Die Zeit seit der letzten Beziehung (Projekt Beziehung Teil 2)

Den Start des Projekts Beziehung im Juli 2016 sehe ich dabei als Stunde Null an. Natürlich hatte ich damals einige Wochen vorher schon im Stillen mit dem Pickuppen begonnen, als blutiger Anfänger, ohne gleich diesen Blog zu starten. Bis ich verstanden habe, dass das Ding tatsächlich funktioniert. Und ab da gab es kein Halten mehr, ich wollte Vollgas geben und alles niederschreiben, was mir auf meinem Weg widerfuhr. Und bis zum Beginn des Pickuppens war ich noch immer ein naiver kleiner Junge, so würde ich mich rückblickend beschreiben. Davon ein Mann zu sein, war ich (noch) weit entfernt, meilenweit. Obwohl es mein Alter damals schon mit sich hätte bringen können. Ich glaubte an die bedingungslose Liebe und an das Gute in Mann und besonders Frau. Schließlich ist die Frau ein edles Wesen, emotional, nah an der Liebe. Näher als der Mann. Viel mehr Herzmensch als ein Mann. Kommt mir direkt lächerlich vor, wenn ich das hier gerade zum Besten gebe. Wie naiv, mein Denken. Damals!

Frauen sind genauso (oder mehr!) triebgesteuert wie Männer. Nur anders. Frauen sind emotional unterwegs, Männer rational. Eigentlich wäre damit schon alles gesagt. Aber wir gehen natürlich noch etwas ins Detail. Jedenfalls gehen Männer mehr mit ihrer Rationalität fremd und kehren – weil sie ihre Frauen wirklich (!) lieben – stets wieder nach Hause zurück und es ist für sie „kein Problem“. Frauen hingegen gehen erst fremd, verlieben sich dann dabei allerdings, in den Neuen natürlich, nicht in den bisherigen (alten) Typen. Und verlassen ihren Mann anschließend gerne, nachdem sie fremd gegangen sind. Männer machen aus dem Fremdgehen weiter kein großes Ding. Sie können Sex und Liebe trennen. Sie können ihre Frau lieben und dennoch mit einer anderen schlafen. Frauen sind da einfach anders, da sie eine andere Beziehung zur Sexualität verspüren, eine emotionalere. Sie sind deutlich weniger rein-körperlich gesteuert unterwegs. Männer haben eben ein drittes Bein, mit dem sie denken. Frauen nicht. Deswegen können Männer „einfach so“ fremdgehen. Frauen haben hingegen ein hochsensibles emotional tickendes Gehirn. Das aber ebenso leicht ausgetrickst werden kann. Sobald von einem Typen irgendwo ein bisschen Charme versprüht wird, erliegen sie diesem einfach. Also dem Charme, meine ich. Gut, und dem Typen auch. Beidem eigentlich. Insgesamt gesehen sind Frauen hinsichtlich Treue keinesfalls das „bessere“ Geschlecht. Fakt!

„Sie ist nicht SO Eine!“

Die Motive liegen schlicht anderen (hormonellen) Ursachen zugrunde. Im Resultat würde ich sogar so weit gehen zu sagen: Frauen sind die verlogeneren Fremdgeher(innen). Kennt Ihr solche Sprüche wie: „Das würde meine Frau nie tun! Sie ist nicht SO Eine!“ Das hebt eine Frau kognitiv aus Sicht des Mannes wieder auf ein unbeflecktes Podest. Was für eine Farce! Vorsicht lieber Mann. Wenn Du denkst bei Deiner Frau wäre alles anders… dann hast Du an der Stelle schon verloren. Dann wird es Dich mit großer Wahrscheinlichkeit eines Tages auch erwischen wie mich. Aber anders herum wird ein Schuh draus, ich sage es mal so: Wenn die Frau mit Dir in die Kiste gestiegen ist, dann tut sie das potenziell auch mit jedem anderen Typen. Du bist auch nur ein Mensch. Und Du bist nicht der Beste der Welt. Du bist ein Typ. Punkt. Heute Du. Morgen ein Anderer. Warum? Das beschreibe ich noch… bitte noch etwas Geduld… 🙂

Um mal auf meine eigene Geschichte zu schauen: Alles war schick und fein. Und ich war in einer langjährigen Beziehung, in dieser Phase 1, also in meiner ersten Beziehung. Um die es hier gar nicht schwerpunktmäßig gehen soll. Aber ein paar Worte dazu sind im Kontext nötig. Es war eine Beziehung mit allem, was sich ein naiver kleiner Junge in seiner kleinen verträumten Welt nur wünschen kann. Es war alles gut. Es gab keine bösen Wölfe und auch keine Alpträume. Und ja… dann machte es bumm. Die Hintergründe dazu spielen gerade nicht die Rolle. Aber so war es. Es änderte sich für mich gefühlt von heute auf morgen alles. Und plötzlich stand ich da, umgeben von jaulenden Wölfen mit fletschenden Zähnen und im freien Fall von Klippen und Hochhäusern. Einmal aufwachen bitte! Achso, ich täume gar nicht? Also ist das hier alles real?! Ich war „Schuld“ am Scheitern, das weiß ich aber auch. Das ist mein Paket, das ich für den Rest meines Lebens karmatisch mit mir herum tragen werde. Aber ich kämpfe wie ein Berserker daran, dass ich mein Karma wieder in den grünen Bereich schiebe. Darum habe ich auch in meiner letzten (zweiten) Beziehung (= Phase 3) alles für diese neue Frau getan, was mir menschenmöglich war. Ich wollte der beste Beziehungsmensch aller Zeiten sein, die beste Beziehungs-Version von mir selbst, sozusagen. Es gelang mir aus meiner Sicht vollkommen! Aus meiner Sicht. Aber eben nur aus meiner Sicht.

Ich mache es kurz, für alle, die meine alten Rückblenden von hier nicht kennen: Ich fiel noch während dem schleichenden Ende dieser ersten Beziehung in eine Depression, inkl. fast vollständigem Rückzug aus sämtlichen sozialen Interaktionen. Das ist inzwischen grob gesagt 3 Jahre her. Das Ganze depressive Dilemma zog sich einige Monate. Bis ich eines Tages auf das Thema Pickup gestoßen bin und mich vor allem dadurch lernte selbst aus der Lethargie zu befreien. Ich beschäftigte mich mit allen möglichen Aspekten der Persönlichkeitsentwicklung. Ziel war zunächst eine „neue“ Frau zu finden. Aber es sollte dann auch gleich meine (neue) Traumfrau werden müssen. Allerdings nun zum ersten Mal in meinem Leben durch systematisches Vorgehen. Ich reifte als Mensch und als Mann. Ich lernte den Umgang mit Frauen. Ich lernte ein Stück weit auch die Regeln der Verführung, dank Pickup.

Ich war allerdings auch noch weit weg von „sehr gut“, denn ich beschäftigte mich gerade einmal insgesamt vielleicht 1,5 Jahre mit dem Pickuppen, davon nur etwas über ein Jahr mit rein praktischer Erfahrung. Es war durchaus intenstiv, allerdings eben nicht sehr lange. Von großer Erfahrung kann also keine Rede sein. Aber für meine Verhältnisse waren das Fortschritte, die unbeschreiblich sind. Und es sollte zum Schluss auch klappen, ich lernte tatsächlich eine Traumfrau kennen. Die dann meine Traumfrau werden sollte. Um nach knapp 2 Jahren zu erkennen, dass es nicht meine Traumfrau gewesen war. Dass sie – aufgrund ihrer Art – gar keine Traumfrau sein kann. Nicht einmal für den neuen Typen an ihrer Seite.

Willkommen Aphrodite!

Der weiß nur noch nichts von seinem Glück. Aber das ist nicht mein Problem. Es ist seines bzw. es wird vermutlich eines Tages seines werden. Das wird er selbst noch sehen und erfahren (müssen). Grüße gehen raus an Dich, auch wenn Du das hier nicht liest Herr Schlangen-Mann. Genieße die süße Kost, die Dir diese Frau häppchenweise reichen wird, um Dich abhängig von ihr zu machen. Aphrodite war ein Dreck gegen sie!

2019-05-13

Dir wird es genauso gehen wie mir, wage ich zu prognostizieren. Und wenn nicht, sei es Dir gegönnt! Aber den Menschen, den Du nun an Deiner Seite hast… diese Frau… hat zwei Gesichter. Wie das bei Schlangen nun einmal so ist. Ich meine das alles wirklich nicht böse. Ich versuche stets nur meine aufrichtige Sicht zu beschreiben. Sie ist ein wundervoller Mensch. Genauso wie Volkswagen wundervolle und hervorragende Diesel baut. Wenn da nicht die Sache mit dem Betrügen und Bescheißen der Kunden gewesen wäre. Kunden zu betrügen und mit allen weiteren parallelen Handlungen in gutem Glauben zu lassen. Volkswagen hat eine tolle Welt vorgespielt und den Menschen gleichzeitig ein X für ein U vorgemacht. Und das konstant, lange und geplant. Ich kann von Glück sprechen, dass für mich keine „schlimmeren“ sachlichen Schäden hinterlassen wurden. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Das reicht. Körperliche Schäden hinterließ es leider schon, meine Hauterkrankung von damals hat sich wieder verschlimmert. Ich merke, dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Stress und dieser Krankheit gibt. Solche Ereignisse im Leben sind einfach toxisch. Und wir sind alle nur aus Fleisch und Blut. Da kann ich Mann sein so viel ich möchte. Ich bin verwundbar, ist so.

Jedenfalls lernte ich das Spiel der Verführung allmählich. Und erzielte gute bis sehr gute Resultate. Ich hatte in einem Jahr nicht nur mehr Interaktionen mit Frauen (und Männern) als in meinem ganzen bisherigen Leben zuvor, sondern auch mehr Erfolge mit Frauen als je zuvor. An die Qualität meiner ersten Beziehung (ich hatte so gesehen erst 2 in meinem Leben) kam trotzdem nie wieder etwas heran, nicht einmal die Zweite. Das liegt aber grundsätzlich weniger an den Frauen, sondern am Umstand, dass es in der „ersten echten Liebe“ bzw. ersten echten Beziehung nun einmal keine bösen Wölfe gibt. Jedenfalls war das bei mir so. Es gab eine bedingungslose Liebe auf einem weißen Feld. Da gab es keine Lebenserfahrungen, die beide Seiten bis dahin beziehungstechnisch hätten negativ prägen können. Jeder, der sich an seinen ersten Partner oder an seine erste Partnerin erinnert, weiß was ich meine. Man liebt von Herzen, ohne sich vorstellen zu können oder zu müssen, dass es je eines Tages auch wieder auseinander gehen könnte. So wie die eigene Mama immer die eigene Mama bleiben wird und der eigene Papa immer der eigene Papa bleiben wird.

Nun, das Pickuppen lehrte mich, auf den Pfad zu kommen, der schnurstracks in die Frauenwelt führt. Frauen ansprechen. Körbe kassieren. Noch mehr Frauen ansprechen. Noch mehr Körbe kassieren. Noch viel mehr Frauen ansprechen. Treffen! Bumm. Basketball spielen. Rockstar-Momente feiern. Die Zahl der Körbe wurde im Laufe der Zeit geringer. Die Treffer wurden mehr. Und die Resultate atemberaubend. Es war wie ein Rausch, der sich über Monate zog. Jeden Tag Adrenalin und Glückshormone! Ich genoss es. Ich wurde ein Mann. Dachte ich.

Aus einer Sicht heraus stimmt das auch: Ich wurde enorm selbstbewusst. Auch nach außen hin. Ich lernte auch alleine weg zu gehen, alleine in Clubs und Bars. Wer tut das schon?! Seid mal ehrlich zu Euch selbst. Wer tut das? Welcher Typ? 1 von 1000? Nee. 1 von 10.000 vielleicht. Sich stark fühlen kann jeder, aber wer kann schon stark handeln? Wer kann schon in einem Club oder in einer Bar, in der 4 Frauen exponiert an einem Tisch sitzen, direkt auf die Damen zugehen, sie ansprechen und sich „rotzfrech“ zu ihnen setzen, während der ganze Laden das mitbekommt?! Wer kann das? Verdammt Wenige! So einer wurde ich. Darauf war ich enorm stolz. Ich hatte mein Ego zerstört, was eine enorm gute Sache ist! Das schafft Freiheit! Ich hatte gelernt mir auch Körbe vor den Augen aller Menschen abholen zu können. Oder eben auch Volltreffer zu erzielen. Nur wer viel wagt, gewinnt auch viel. So läuft das Leben eben.

Der weiterhin naive Idiot

Und was ich dabei stets völlig außer Acht ließ, naiv wie ich im Kern noch immer geblieben war, ist das Thema Beziehung. Ich Idiot – muss ich heute sagen – beschäftigte mich ausschließlich mit dem Thema „Frauen verführen“, also mit der Ansprechphase des Pickuppens. Aber ich hatte keine Minute investiert in „wie kann ich eine Frau auch an meiner Seite halten“ bzw. „wie ticken Frauen in Beziehungen“ oder „wie funktionieren die Instinkte einer Frau außerhalb der ersten Anbahnungsversuche“. Das war mein großer Schwachpunkt… geblieben, muss ich leidlich eingestehen. Selbst Schuld! Da war ich noch der kleine naive Junge von damals aus Phase 1, siehe oben. In Phase 1 in meiner ersten Beziehung war das so noch okay, weil die Frau an meiner Seite genauso war wie ich. Naiv und ein Herzmensch. Ich sollte leider erst in Phase 4 spüren lernen müssen, dass ich nichts, aber auch gar nichts, in Bezug auf Beziehungen dazu gelernt hatte, trotz aller Erfolge beim Pickuppen. Aber das war ja auch logisch. Ich konnte ansprechen, ich konnte verführen. Aber ich konnte genauso gut oder schlecht eine Beziehung führen wie vorher. Eigentlich sogar schlechter. Da die neue Frau kein naives Mädchen war, sondern ein Raubtier. Aber ich war noch immer der brave Hase. Und Hasen werden von Wölfen nun einmal gerissen. So ist die Natur.

Ich verlebte also die Phase 2 (meine Zeit im Projekt Beziehung Teil 1) mit viel Spaß und Freude und lernte viel. Ich verlebte die Phase 3 (die Zeit in der Beziehung zu Fr. Schlange) aus oben genannten Gründen wieder ähnlich kindlich naiv wie meine erste Beziehung der Phase 1. Allerdings war meine Partnerin ein völlig anderer Mensch als es meine Partnerin in meiner ersten Beziehung gewesen war. Unvergleichbar. Für die Eine war ich der erste Freund, für die andere einer von vielen. Auch wenn sie sich redlich bemühte mir ein anderes Gefühl zu geben. Aber Realitäten kann man auf Dauer nicht leugnen und maximal auch nur falsch suggerieren. Das schafft nicht einmal ein super Schauspieler wie Christoph Waltz, das auf Dauer erfolgreich hinzubekommen. Trotz aller bester schauspielerischer Ausbildung. Und ich nehme die Realität sehr bewusst war. Es waren zwei völlig verschiedene Frauen und deshalb gab es auch große Unterschiede in der Beziehung. Ganz normal und auch gut so. Aber? Ja, eine hatte ein Herz aus purem Gold, die Andere – wie ich Naivling erst danach erkannte – beschäftigte sich auch mit Herzen. Allerdings nur damit, durch ihre gespitzten Krallen in regelmäßiger Abwechslung die Herzen ihrer eroberten Männer zu zerfetzten wie es sonst nur der Bombenhagel eines Krieges mit Kinderbäuchen zu schaffen vermag.

Es ist natürlich ein bisschen unfair die Rückblende alleine als Bewertungsmaßstab herzuhalten. Natürlich war Fr. Schlange im Nachgang betrachtet eine Schlange, nach dem Lug und Betrug und all den parallel stattgefundenen Handlungen ihrerseits, die mir eine weiter gefestigtere gemeinsame Zukunft suggerierten. Beispiele? Ein Wohnungskauf stand an. Der nächste gemeinsame Urlaub mit den Kindern war schon gebucht. Ein gemeinsames Auto hatten wir gerade erst erworben. Anfangs war sie ein Engel, aber auch nur, weil ich die Warnzeichen allesamt übersehen habe bzw. bewusst weggesehen habe. Eckhart Tolle hat aus mir einen bedingungslos akzeptierenden Menschen gemacht. Damit wurde ich stark verwundbar. Ich wurde ein Mensch, der eine Frau einfach nur lieben wollte und einfach nur Liebe empfangen wollte. Ich sah nur das Gute in der Frau. In Wahrheit aber sprang ich aus einem Flugzeug, ohne einen Fallschirm mitzunehmen. Mein Fehler. Einfach nur meiner. Fertig.

Und jetzt kommen wir zu den dahinter liegenden Mechanismen. Ich glaubte in Phase 1 bis 3 an die Monogamie. Ich glaubte daran, dass Partnerschaft bedeutet, dass man einander treu ist. Das bedeutet nicht, dass keiner Fehler macht. Meine Fehler in Phase 1 wiegen bis heute schwer genug. Aber wir Menschen lernen für gewöhnlich daraus. Das sollte doch der Sinn dahinter sein. Wir lernen aus unserem Handeln und den Erfahrungen. Und das Ziel einer Partnerschaft sollte die gelebte Monogamie sein. Oder was?! Was sonst wäre denn der Sinn einer festen Partnerschaft? So dachte ich. Also lebte ich so. Ich tat in Phase 3, also in der Beziehung, mehr und mehr für die Frau, ihre Kinder und die Beziehung als Ganzes. Ich schraubte meine eigenen Interessen etwas zurück, um dadurch das Wertvollste und Kostbarste im Leben zu erhalten und zu fördern, Liebe. Und gleichzeitig bereitet mir seit jeher das Geben mehr Freude als das Nehmen in einer Beziehung. Das klappte eine Weile auch. Und erfasste mich dann leider wie eine Bugwelle gegen Ende. Ich hatte mich eben nicht mit den Wirkmechanismen der menschlichen bzw. fraulichen Instinkte beschäftigt. Mein Fehler. Alleine mein Fehler.

Fortsetzung mit Teil 2 folgt…

Ein Review vom Wochenende

Es war Wochenendeeeeeee. Also hieß das: Zwei Mal raus zum Clubgamen! Freitag war ich in einer Location, die ich im Teil 1 des Projekts Beziehung zuletzt besucht hatte. Also doch schon viele Monate her. Es lief coole Musik. Genau meins. R’n’B und Black. In Clubs alleine war ich eigentlich auch schon lange nicht mehr. Meistens gehe ich in Bars, wenn ich alleine bin. Die Kosten eben auch keinen Einritt und mit meinen 1 oder 2 Getränken am Abend komme ich mit unter 10 Euro gut durch. Wieso die Barbesitzer reich machen. Ich bin ja nicht zum Saufen da, sondern zum Frauen kennen lernen. Und Frauen kosten in der frühen Phase nichts. Getränke gibt man einer Frau nicht am ersten Abend aus. Außer man will dabei zusehen, wie sie das Gratisgetränk schlürft und dann husch husch verschwindet und mit einem anderen Typen Spaß hat.

Da mein Wingman dieses Wochenende körperliche Beschwerden hatte, durfe oder musste ich zwei Mal alleine das Haus verlassen. Freitag auf Samstag war dazu schon ein bisschen Aufraffen nötig, gebe ich zu. Ich lief von Bar zu Bar, um am Ende in einen Club zu gehen. So war der Plan. So hab ich es auch gemacht. Und zum Aufwärmen vor der ersten Bar direkt mal eine 4er Gruppe Mädchen angesprochen, die es sich draußen vor der Bar an einem Tisch gemütlich gemacht hatte. Ui, waren die jung. Eigentlich zu jung. Aber es waren die einzigen weiblichen Personen dort, die alleine waren. Also hab ich das Gespräch eröffnet, mich dann auch noch dazu gesetzt. Aber oh mein Gott, die waren gerade erst volljährig geworden. Gefühlte Lichtjahre Distanz.

Aber egal, wichtig ist für mich die reine Interaktion. Ein Mann muss sich auf alle Personen einlassen können. Mit allen sprechen und alle unterhalten können. Optisch waren sie auch alle nicht der Bringer, bis auf eine vielleicht. Eine 5,5 geben wir ihr mal. Sie war auch die Einzige in der Runde, die einigermaßen weit war für ihr Alter. Sie war auch die Einzige, der der Altersunterschied von ein paar Jährchen auch nichts auszumachen scheinte. Sie fragte mich viel. Zeigte viel Interesse an meinen Themen. Ich denke, dass ich es auf ein Date hätte anlegen können. Aber ich wollte nicht. Erstens war sie mir nicht attraktiv genug und zweitens vor allem zu jung. Was bringt mir das denn. Aber es war eine lustige Konversation, die sich doch bestimmt 15 oder 20 Minuten hinzog. Ein guter Einstieg in den Abend.

Ansonsten war nicht wirklich was los, also ging ich direkt in den Club. Alleine. Eintritt bezahlt. Der Laden war zu den frühen Nachtstunden noch ziemlich leer. Nun, das ist eben so. Bars sind um die Zeit schon langsam wieder leer. Clubs hingegen noch gar nicht erst voll. Im Club hab ich jedenfalls 2 Körbe mitgenommen. Nur 2? Nur 2. Es war dann schon 1:30 Uhr und ich dachte mir, dass das für heute reicht. Irgendwie hatte ich gar nicht so viel Lust etwas zu tun. Und da ich nur die Frauen anspreche, die mich irgendwie wirklich reizen… waren es in der Zeit eben nur 2. Pickuppen mit angezogener Handbremse, nenne ich das. Nennenswerte Ergebnisse gibts dann zwangsläufig natürlich eher nicht. Ich wollte danach noch in eine andere Bar, also zog ich weiter. Dort angekommen stellte ich fest, dass nichts los war. Hm. Kaum Frauen, hohe Männerquote. Also beschloss ich heim zu fahren, was solls. Der Freitag geht also eher in die Kategorie „naja, ich hab mich halt aufgerafft und bin raus“ ein. Klingt jetzt nicht so spannend, ich weiß. Aber so ist das Pickupper-Dasein nun einmal. Es ist nicht jeden Tag ein riesiges Highlight dabei.

Fliegender Wechsel von Blond auf Braun

Der Tag darauf sollte besser werden. Ich ging wieder in eine Bar. Ein bisschen umher blicken. Ein bisschen herum laufen. Und schwupp, stand ich an einem Durchgang vor einer Traube Frauen. Die erste – nennen wir sie „die Blonde“ – blickte mich direkt mit großen Augen an. Und ich hatte den Eindruck, dass sie irgend etwas sagen wollte. Also lehnte ich mich nach vorne und fragte lächelnd: „Hi. Was willst Du sagen?“
Sie antwortete: „Ach weißt Du. Es ist einfach ein komischer Laden hier!“ Ich ging drauf ein, indem ich den Zuhörer spielte. Da sie auch schon angetrunken war, kam sie in einen direkten Redefluss. Ideal. Dann hab ich schon mal zum Einstieg ein bisschen was Lockeres um mich herum, dachte ich mir. Und die anderen Frauen aus ihrer Gruppe blickten auch immer wieder rüber zu uns beiden. Witzigerweise wurde ein relativ gutes Gespräch daraus. Ich hatte sogar ein wenig das Gefühl, dass da eine echte kleine Verbindung entstanden war.

Sie wollte sich von sich aus sogar über spirituelle Themen unterhalten. Das ist selten, in einer Bar bei lauter Musik. Weiß Gott nicht der richtige Ort für so etwas, umso lustiger fand ich es allerdings. Nicht gerade Sexy Themen, aber ich versuchte das Gespräch trotz der unsexy Themen einigermaßen zu sexualisieren. Das gelang mir hauptsächlich durch den Körperkontakt. Dies fiel wohl auch den anderen Damen auf. Als es anfing für mich wirklich interessanter zu werden, stellte ich allerding fest, dass die Frau von spirituellen Themen maximal an einem lauwarmen Herbsttag etwas in der Bildzeitung gelesen hatte. Sehr tief ging das nicht. Optisch war sie nun auch nicht ganz meine Kragenweite. Aber das ist ja nicht immer das Wichtigste. Reden um zu lernen, üben um zu lernen. Darum geht es momentan wieder. Wieder rein kommen ins Business eines Pickuppers. Deshalb ist jedes Gespräch ein Gewinn. Und wenn es nur dazu dient für andere umherstehende Frauen attraktiv(er) zu wirken. Sozialer Status und so.

Und als meine – ja eigentlich eher – Möchtegern-Spirituelle zu mir sagte: „Ich glaube ich gehe jetzt mal tanzen“, antwortete ich ihr: „Tu das, tu Dir keinen Zwang an.“ Ich bin mir nicht sicher, ob sie eher damit gerechnet hatte, dass ich mich wie eine Klette an ihre Fersen hefte. Keine Ahnung. Ich blieb einfach stehen. Keine Lust zum Tanzen. Ich bin da um Frauen kennen zu lernen. Das mache ich durch Sprechen besser als durch Tanzen. So einfach ist das. Und ehe ich mich versehen konnte, kam eine andere Frau aus der Gruppe direkt zu mir rüber und nahm mich vollkommen in Beschlag. Nennen wir sie „die Braunhaarige“. Als hätte sie nur darauf gewartet, dass die Blonde aus der Gruppe endlich abzog. Witzig, diese gruppendynamischen Prozesse unter Frauen.

Direkt mal viel Körperkontakt von ihr bekommen. Viele Fragen. Total interessiert. Viel gestaunt und viel gelacht über meine Sprüche oder Storys. Alles sie. Nicht ich. Ich fand sie schon nett, klar. Und von ihrer Art her witzig bis frech. Sehr unterhaltsam. Ich mochte ihre Art. Aber der aktive Part war absolut sie. Ich nahm die Situation gerne an. Denn Plötzlich stand ich mitten in der Gruppe an einer Theke und fühlte mich etwas wie der Hahn im Korb. Ich wurde den anderen Damen in der Runde nacheinander vorgestellt, als sei ich der langjährige Bekannte oder der neue Freund. Wie auch immer. Es war einfach witzig. Und die Konversation mit der Braunhaarigen gefiel mir zunehmend besser. Irgendwann sagte sie zu mir: „Sag mal, was ist das für ein Parfüm das Du trägst. Das riecht verdammt gut!“

Ich dachte mir nur: „Was ist denn hier los?“ Das war das erste Mal in meinem Leben, dass mir eine Frau in einem Club ein Kompliment für mein Parfüm gemacht hat. Referenzerfahrung! Und Premiere! BUMM! Klingt banal, ist es aber nicht. Ich habe mich gefreut wie ein Kind, innerlich natürlich nur. Nach außen hin blieb ich souverän.

Okay, aber warum habe ich mich so gefreut?

Nun, ich habe mich erst vor wenigen Wochen – im Rahmen meines Projekts Beziehung Teil 2 – mit weiterführenden Themen der Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt. Und dabei bin ich auch in die Welt der Parfüms eingetaucht. Ich habe mir Vorträge darüber angesehen, wie und wo ein Mann Parfüm an sich auftragen sollte. Früher hatte ich einen oder höchstens zwei Sprüher mittig auf mein Hemd verteilt, zwar im Halsbereich, aber das war es dann auch. Ich bekam dafür nur nie ein Kompliment. Seit kurzem ist mir klar, dass das im Club anders ist. Dass es anders sein muss! Dort ist alles schrill, laut und jeder trägt Perfüm. Unendlich viele Sinneseindrücke. Dort muss Mann herausstechen! Also sind andere Körperstellen auch wichtig.

Welche? Ein Stoß hinter das eine Ohr. Ein zweiter Stoß hinter das andere Ohr. Ein dritter Sprüher hinten mitten zwischen Nacken und Hemd. Ein vierter und fünfter Stoß auf den Hemdkragen links und rechts. Warum? Weil eine Frau Dir beim Begrüßen gerne ein Küsschen links und rechts gibt. Und dabei was? Richtig, Dein Parfüm riecht. Aber wann die Frau den Duft noch viel besser vernimmt: Wenn sie sich im Club mit Dir unterhält. Denn wohin zeigt ihre Nase denn in dem Moment? Na entweder vorne an Dein Hemd… oder bei intensiveren Gespräch klebt sie direkt an Deinem Ohr. Also die Nase. Und die Frau. D.h. sie bekommt für ihre Ohren eine Dauerbeschallung vom DJ. Und für ihre Nase eine Dauerbeschnupperung durch mein Parfüm. Passt. Ich bin dann sozusagen Ihr DJ für die Nase.

Warum freut mich das jetzt aber so? Nicht wegen dem Kompliment an sich. Das wäre platt. Das wäre bedürftig. Ich freue mich aus einem ganz anderen Grund: Ich habe wieder einmal an mir gearbeitet. Wieder einmal mich mit weiterführenden Themen der Entwicklung beschäftigt. Hier mit dem Thema Parfüm. Und prompt (!!!) ein Kompliment dafür erhalten. Also umgehend eine Bestätigung für mein Investment erhalten. Das ist ein riesiger Benefit, wie ich finde. DAS motiviert mich. DAS treibt mich an. Ich investiere Zeit und Energie in meine eigene Ausbildung und BUMM gibts dafür eine positive Quittung.

Das Parfüm kannte sie übrigens, obwohl es kein Massenartikel ist. Das hatte mich schon sehr verwundert. Der Designer meines Parfüms ist nicht so bekannt. Das Zeug steht nicht in jedem Douglas direkt im Regal der Beststeller. Sie sagte ja, dass sie Parfüm liebt und sich da schon ein bisschen auskennt. Hat mich überrascht, Respekt. Vor ihr hatte ich noch nie eine Frau getroffen, die diesen Designer kennt. Okay okay, ich lasse es raus. Es ist „Vintage“ von John Varvatos. Ich liebe diesen Duft. Mega. Süß. Maskulin. Elegant. Einfach alles. Ich finde diesen Duft sowohl für Dates als auch im Club absolut geeignet. Geht in Richtung Tom Ford Black Orchid, nur für meinen Geschmack noch besser. Und billiger. 😉

Die Braunhaarige und ich hatten wirklich viel Spaß. Zusammen getanzt. Zusammen gelacht. Angestoßen. Hab mich auch abwechselnd mit ihren Freundinnen unterhalten. Es war eine coole Gruppe. Eine schöne Interaktion an diesem Abend, dafür dass ich mal wieder alleine unterwegs war. Die Frau stellte auch viele Fragen zu meinem Job, zu meiner Herkunft usw. Und ich merkte ihr sichtlich an, wie sie die Zweisamkeit genoss. Ich legte nun fast durchgehend meinen Arm an ihren unteren Rücken und streichelte sie dabei auch dezent. Und irgendwann – wie aus dem nichts – kam von ihr ein: „Du bist schon so ein Womanizer, richtig?!“

2019-05-08

Jackpot!!! Das ist nur ein Spruch, ja. Aber das ist NICHT nur ein Spruch! Das ist genau die Art von Ausstrahlung, für die ich derzeit trainiere. Genau DAS möchte ich subkommunizieren, wenn ich mit Frauen spreche. Ich bin nicht der Kumpel von nebenan. Ich bin zumindest der potentielle Mann der kurzzeitigen Träume, aber idealerweise der echte Traummann. Gut, dass mit dem Traummann kann die Frau ja nun nicht im Club feststellen. Aber Friendzone geht gar nicht! Und ich freute mich nun ein zweites Mal an diesem Abend mit dieser Frau wiederum auf vollkommen kindliche Art. Denn wieder bekam ich ein Feedback für mein aktuelles Verhalten. Hier meine Subkommunikaton alá „ich bin der Mann, Du bist die Frau!“.

Nun soll das Review des Wochenendes auch langsam sein Ende nehmen. Jetzt wo es begann spannend zu werden? 🙂 Ja. Denn die Frau war… ihr ahnt es… vielleicht…? Getreu meinem Dauermotto „es ist immer irgendwas“…? Sie war verheiratet. Juhu. Oh mein Gott. Immer wieder diese noch oder schon Verheirateten. Finger weg davon. Einmal die Finger verbrannt ist genug. Aber sie fand mich einfach toll. Und deshalb wollte ich ihr die Option offen lassen, dass sie sich eines Tages bei mir melden könnte… wenn es Ihre Situation dann aufgrund nicht mehr vorhandener Bindung zulässt und sie die Gelegenheit ergreifen möchte, dann ihren möglicherweise richtigen Traummann kennen zu lernen. 😉 Wir tauschten Nummern. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Für mich war das alleine deshalb ein mega Abend. Erst das Ding mit dem Parfüm und dann das Ding mit dem Womanzier. Wahnsinn. Wie ich früher schon schrieb: Es geht beim Generieren von Erfolg immer um Duplizierbarkeit und Beständigkeit. Das mit dem Parfüm ist definitiv beides, duplizierbar und beständig möglich. Das Ding mit dem Womanzier muss ich einfach wieder dermaßen ins Blut übergehen lassen, bis sämtliche Arterien auf Anschlag mit Testosteron gefüllt sind. Nächstes Ziel: Immer der Womanizer werden, sein und bleiben!