Ein ruhiges Wochenende vor dem heutigen Date

Neue Woche, neuer Start, neues Glück.

Das Wochenende war diesmal ruhig. Gar kein Clubgamen?! Exakt! Geht auch mal ohne. Samstag bin ich dafür wieder in die Stadt gefahren, um einfach nur ein bisschen herum zu laufen und zu schauen was in der Welt so los ist.
Es gibt übrigtens immer noch Menschen in der Stadt. Es stehen immer noch die selben Gebäude. Und auch ich bin immer noch ich.

Und was bietet sich da mehr an als auch den großen Sportgeschäften einen Besuch abzustatten?! Es war uhrzeittechnisch nicht mehr weit weg vom Ladenschluss. Wenig los. Kaum mehr Kunden unterwegs. Egal, dann schaue ich mir eben weniger die Kundinnen an, sondern mehr das Warenangebot. Und da war ich in diesem großen Kaufhaus in einem der oberen Etagen und laufe durch die Gänge. Und was zeigt mir mein Radar an? Oh! Glatte lange braune Haare. Und zumindest aus einigen Metern Entfernung erkenne ich schemenhaft ein sehr feines Gesicht. Ich denke mir in diesem Moment nur: „Könnte eine Granate sein!“

Ich erkenne, dass sie dort arbeitet. Also dass es keine Kundin ist. Auch gut. Also laufe ich etwas durch die Regale zwischen Klamotten und Sportartikel hindurch. Ihr etwas entgegen, um mehr von ihrem Äußeren zu erhaschen. Mein Blick ist fixiert auf ihr Gesicht. Und so erkenne ich immer besser, dass sie tatsächlich hübsch ist. Gute Sache. Der nächste Blick wandert nach unten. Und ich sehe… hm… dass sie nicht gerade die athletischste Figur der Welt ihr eigen nennen kann. Verdammt. „Aber sie sieht eigentlich so süß aus“, denke ich mir. Sie kommt mir näher, mit ein paar Klamotten in der Hand läuft sie in meine Richtung und fragt mich: „Kann ich helfen?“ Dabei strahlt sie über das gesamte Gesicht. Ich bedanke mich und lehne ab. Sie läuft ein paar Meter weiter.

Im nächsten Moment drehe ich um, laufe ihr ein paar Meter nach. Sie kommt an einem Kleiderständer zum stehen. Ideal.
Ich lächle sie an und sage: „Deine Aufmerksamkeit ist außergewöhnlich!“
Sie: „Echt? Findest Du?“
Ich: „Bin ich nicht gewöhnt! Ich bin gerade erst in Deine Nähe gekommen und Du hast mich schon wahrgenommen!“

Über das Kompliment freute sie sich sichtlich und so ergab sich ein ca. 5 minütiger Smalltalk. Woher sie kommt, was sie so macht, sie sei relativ neu in der Stadt. Und ja, sie würde sich gerne mit mir Treffen. Bumm. Passt. Ähhh ja, fast! Sie wisse ihre Nummer nicht auswendig und habe ihr Handy nicht dabei, sagte sie. Aber ganz süß lief sie schnell, um einen Zettel und einen Stift zu holen. Ich scherzte noch: „Das ist bestimmt dieser fiese Trick, den Frauen immer bringen, wenn sie sich den Typen vom Hals halten wollen!“ und zwinkerte ihr dabei zu. Sie bestritt es lächelnd.

Um 20 Uhr habe sie aus und dann schreibe sie mir gleich, sprudelte es nur so vor Energie aus ihr. Ich dachte mir: „Nehme ich Dir sogar ab. So wie Du wirkst. Müsste ich 5 Euro wetten, würde ich das tun. Ich glaube Du wirst Dich melden, so wie Du Dich über mein Erscheinen gefreut hast.“

Wir verabschiedeten uns und so stand es an dem Tag 1 zu 1. Ich spreche derzeit nicht jede Frau an, sondern nur dann, wenn es nebenbei einfach geht. Darüber habe ich ja immer wieder geschrieben. Es gibt andere Prioriäten für mich derzeit, Frauen sind es nicht primär. Ich mache gerade viel mehr die Reise zu mir selbst. Meine eigene Heldenreise. Darüber werde ich demnächst mehr berichten. Es geht um die Mannwerdung. Das ist eine Heldenreise.

An dem Tag ging es dann noch 2 zu 1 aus. D.h. ich habe 2 Frauen angesprochen, davon 1 Nummer bekommen. Das Ganze passierte Samstag. Heute ist Montag. Die Sportgeschäft-Frau meldete sich?

Nicht! Die 5 Euro hätte ich also verloren. Verrückt. Es ist einfach nicht vorhersehbar, auch wenn Du noch so sicher bist. Mein Fehler war nur, dass ich nicht direkt ein festes Date vereinbart habe. Aber es klang so sicher, dass sie sich melden würde. So sicher, dass ich das nicht für nötig hielt. Hinterher ist Mann immer klüger. Frauen ergreifen einfach keinerlei Initiative. Warum auch. Bei dem Überangebot an Männern. Prinzesschen auf der Erbse.

Wir lernen 2 Dinge daraus:

1. Wieder einmal: Auch „nicht dünne“ Frauen flaken (melden sich nicht mehr!). Wozu dann „nicht dünne“ Frauen überhaupt ansprechen?! Nonsens. Sie wissen es genauso wenig zu schätzen wie dünne Frauen. Und da ich auf figurbewusste Frauen stehe, bleibt mein Fokus auch darauf gerichtet. Wenn es sich ergibt, spreche ich zwar auch in Zukunft das eine oder andere Mal eine Frau an, die ein paar Kilo zu viel auf die Waage bringt… wenn sie ansonsten ein wahnsinnig süßes Gesicht hat und eine tolle Ausstrahlung. Aber das bringt es unter dem Strich einfach nicht.
Das ist ein fauler Kompromiss gegenüber meinen eigenen Prioritäten. Letztlich betrüge ich mich damit nur selbst und gebe Menschen eine Chance, die ich eigentlich gar nicht auswählen würde. Nur um dann immer wieder festzustellen, dass die Erweiterung des eigenen Auswahlkreises keinen Mehrwert bietet. Höchstens Kopfschütteln in mir selbst löst es aus. Mag überheblich klingen, was ich nun sage: Aber ich denke mir da tatsächlich immer: „Mensch Mädchen, sei doch froh, dass ich Dich anspreche.“ Wenn sie nun ein graziles Topmodel in Topmodel-Maßen wäre, würde ich das nicht so extrem sehen. Aber hey?! Hey! Schwamm drüber.

2. Gib nichts auf flakende Frauen. Hau ein Ei drüber. Sprich einfach mehr Frauen an. Sprich überhaupt Frauen an. So hab ich das am Wochenende zuvor gemacht. Nicht viele Frauen angesprochen, aber ÜBERHAUPT eine Frau angesprochen. Und deswegen habe ich heute Abend ein Date. Auch mit einem Mädchen, das in einem Kaufhaus arbeitet. Allerdings in einem anderen. 🙂 Hat sich auch zufällig ergeben, das Ansprechen. Auch sie wirkte süß.

Vorhin habe ich in der Mittagspause kurz mit ihr telefoniert. Sie war mega nervös am Telefon. Während dem gesamten Telefonat hat sie gelacht. Fand alles witzig was ich sagte. Wollte unbedingt genau wissen wo wir uns treffen und was wir dann machen würden usw. Sehr süß, wirklich. Ich mag aufgeregte Frauen. Ich mag es, die ihre Vorfreude, die in der Luft liegt, ebenfalls verspüren zu dürfen. Menschlichkeit. Und ich kann dann das tun, was ich am Liebsten tue. Führen. Das ist meine Rolle in dem Spiel. Das ist das, was ich kann. Und das ist das, worin ich mich wohlfühle. Einer Frau Stabilität bieten.

Und für heute gibt es einen Aspekt, der den Fokus vom Date letztens mit Ms. Osteuropa (Date-Review mit Ms. Osteuropa) erweitern soll.
Zuletzt galt mein Fokus während dem Date hauptsächlich folgenden beiden Dingen:
– Langsam sprechen
– Zuhören, die Frau (mehr) sprechen lassen
Und ich denke, dass mir beides sehr gut gelungen ist. Insofern: Check!

Und heute kommt zusätzlich hinzu:
– Für „Knistern“ sorgen, nicht zu freundlich sein! Sie zum Glühen bringen!

2019-05-27

Wie sagte Ms. Osteuropa beim letzten Date zu mir: „Ich bin müde und möchte heim.“
Das ist die freundliche Übersetzung von: „Du Nudel bist so scheiße langweilig, geh mir aus den Augen!“

Kann ich zwar nicht nachvollziehen, aber als gottgegeben akzeptieren kann ich es. Den Moment einfach zulassen, wie er ist. Ohne Bewertung einfach hinnehmen. Hab ich von Eckhart Tolle gelernt. 😉 Und so besteht die einzige Herausforderung nur noch darin, das Beste daraus machen.

Und das wird mein Ziel heute sein. Warten wir es ab, wie ich mich schlagen werde. Das wäre dann mein zweites Date innerhalb der letzten 3 Wochen. Dafür, dass ich kaum draußen aktiv Frauen anspreche, ist das schon eine ganz gute Quote. Die angezogenen Handbremsen wirken also gar nicht so übel. Was dann wohl erst passiert, wenn ich sie löse und Vollgas das Gaspedal bis zum Bodenblech durchdrücke?! Kommt noch. Ich baue gerade mein Mindset auf.
Und so wie damals in Teil 1 des Projekts Beziehung mit teilweise 4 Dates (mit 4 unterschiedlichen Frauen) pro Woche, muss jetzt momentan auch nicht sein.

Überhaupt hab ich eigentlich für eine „feste“ Beziehung gar keine Zeit, wenn ich ehrlich bin. Mein Körper ist mir wichtiger. Mein Projekt „Maschine“ ist zu wichtig. Ich will den Sixpack um jeden Preis. Und bei all dem Training ist keine Zeit für irgend eine Hypergamie-Tussi, äh Entschuldigung, Hypergamie-Frau. Sorry. Das war jetzt über das Ziel hinaus geschossen, zu pauschal. Es gibt ja auch noch die 0,x % Frauen, die das Hypergamie-Spiel nicht spielen. Denen möchte ich absolut und sicher nicht Unrecht tun. Aber wo soll ich die finden? Ich drehe doch sowieso schon jeden Stein um.

PS: Wann immer ich am Tag eines Dates mit einer Frau telefoniert habe, hat bislang auch jedes Mal das Date stattgefunden. Gutes Omen für heute. Dennoch gilt: Abwarten. Könnte ja ein anderer Typ bis zum Date dazwischen funken. Der hat vielleicht ein tolleres Auto. Oder kann mehr Big Macs im Wettessen verdrücken und ist deswegen cooler oder er ist amtierender Weltmeister im Weitspucken, was weiß ich. 😉

PPS: Klingt unglaubwürdig? Keinesfalls! Ein ironisches unfassbares Beispiel gefällig? Ich hab eine meiner alten Bekanntschaften aus Teil 1 reaktivieren wollen. Eine Frau, mit der ich damals einige Wochen zu tun hatte. Ich hatte die Idee vorgebracht, mit ihr spontan in den Urlaub zu fliegen. Sie hielt das zunächst für einen Scherz. Da sie allerdings selbst sowieso auch noch in den Urlaub wollte, fand sie die Idee doch Klasse. Ich setzte mich ran und suchte ein paar mögliche Destinationen aus. Mallorca. Lissabon. Oder irgendwas in Griechenland sollte es werden. Und als ich dann kurz davor war, den Urlaub terminlich mit meinem Job zu klären… hm?
Telefonierten wir und sie sagte: „Auch wenn das jetzt doof rüber kommt, aber einer Freundin hatte ich vor Dir auch schon zugesagt, dass wir in den Urlaub fliegen könnten. Sie hatte sich nicht mehr gemeldet. Bis gestern Abend. Jetzt muss ich das erst mit ihr abklären. Sei mir nicht böse bitte.“
Ich: „Hm. Dann klär das mal alsbald. Sonst wird das nix. Wenn ich ja sage, dann ist es ein ja. Bis morgen muss ich das wissen, sonst plane ich anders.“
Am Tag darauf kam die WhatApp-Nachricht von ihr. Ich solle nicht böse sein bitte. Es sei nun gerade zeitlich dumm übereinander gelaufen.
Und am Wochenende sehe ich in ihrem WhatsApp-Profil in etwa folgenden Status: „Mit meinem Hasen in der Toskana!“, dazu viele verliebte Smileys und Herzen. Noch Worte Euer Ehren? Nein?! Gut, dann gehört der Zeuge jetzt Ihnen!

Werbeanzeigen

Monogamie, Polygamie und… Teil 1 von 2

Heute gibt es ernstere Kost. Es wird ein längerer Artikel. Den ich in 2 Teilen veröffentliche. Aber ich habe auch eine ganze Weile an dem Artikel geschrieben, insgesamt an zwei Tagen daran gearbeitet. Eigentlich sollte er schon letzte Woche erscheinen, aber ich kam nicht eher dazu ihn fertig zu erstellen.

Und nun…

Dieses „Wissen“ aus diesem Artikel ist so ernst, dass es jeder Mann kennen und im Bestfall die Erkenntnisse daraus in sein tägliches Handeln übernehmen sollte. Für Frauen ist das Thema nicht minder interessant, da sie dadurch die Möglichkeit erhalten, ihr eigenes Tun zu reflektieren. Und vielleicht aus dem unbewussten Hamsterrad auszubrechen. Denn um sie geht es im Kern dieses Beitrags, um die lieben Frauen. Die lieben Frauen und ihr (nicht so) liebes Verhalten. Es geht um die Themen Monogamie, Polygamie und… noch mehr. Und darum, warum Beziehungen wechseln. Und warum zumindest wir Männer damit „gerne“ Schriffbruch erleiden ohne zu verstehen woran das eigentlich (immer wieder) liegt.

Ein kleiner Disclaimer vorweg: Ich erhebe keinerlei Anspruch auf Wissenschaftlichkeit oder Faktentreue. Ganz im Gegenteil. Auf die verkopfte Wissenschaft gebe ich generell gar nichts. Denn jedenfalls auf dem Gebiet der Soziologie sind größteneils sowie nur links-rot-grün-verblendete (versiffte) Ideologen am Werk. Sie erforschen das, was an Ergebnissen schon längst feststeht. Sie finden keine (neuen echten) Ergebnisse, sondern machen eigene (konstruierte) Wege zu den bereits feststehenden Ergebnissen. Klassische Auftragsforschung heißt man das. Bleibt mir bitte fern mit dem Zeug!

Vielmehr habe ich die letzten Wochen Folgendes getan: Ich habe mir unzählige Videos zu den Themen Pickup, Beziehungen und den mit Beziehungen einhergehenden Illusionen angesehen. Dazu lese ich sehr viel. Die gesammelten neuen Eindrücke aus den letzten Wochen habe ich dann mit meinen bisherigen Lebenserfahrungen abgeglichen. Ich teile das – also mein Leben – in 4 Phasen ein, wobei die erste Phase für die Betrachtung hier keinerlei Rolle spielt:

  1. Die Zeit vor dem Pickuppen, d.h. vor dem Start des Projekts Beziehung
  2. Meine Zeit im Projekt Beziehung (Teil 1)
  3. Die Zeit in der Beziehung zu Fr. Schlange
  4. Die Zeit seit der letzten Beziehung (Projekt Beziehung Teil 2)

Den Start des Projekts Beziehung im Juli 2016 sehe ich dabei als Stunde Null an. Natürlich hatte ich damals einige Wochen vorher schon im Stillen mit dem Pickuppen begonnen, als blutiger Anfänger, ohne gleich diesen Blog zu starten. Bis ich verstanden habe, dass das Ding tatsächlich funktioniert. Und ab da gab es kein Halten mehr, ich wollte Vollgas geben und alles niederschreiben, was mir auf meinem Weg widerfuhr. Und bis zum Beginn des Pickuppens war ich noch immer ein naiver kleiner Junge, so würde ich mich rückblickend beschreiben. Davon ein Mann zu sein, war ich (noch) weit entfernt, meilenweit. Obwohl es mein Alter damals schon mit sich hätte bringen können. Ich glaubte an die bedingungslose Liebe und an das Gute in Mann und besonders Frau. Schließlich ist die Frau ein edles Wesen, emotional, nah an der Liebe. Näher als der Mann. Viel mehr Herzmensch als ein Mann. Kommt mir direkt lächerlich vor, wenn ich das hier gerade zum Besten gebe. Wie naiv, mein Denken. Damals!

Frauen sind genauso (oder mehr!) triebgesteuert wie Männer. Nur anders. Frauen sind emotional unterwegs, Männer rational. Eigentlich wäre damit schon alles gesagt. Aber wir gehen natürlich noch etwas ins Detail. Jedenfalls gehen Männer mehr mit ihrer Rationalität fremd und kehren – weil sie ihre Frauen wirklich (!) lieben – stets wieder nach Hause zurück und es ist für sie „kein Problem“. Frauen hingegen gehen erst fremd, verlieben sich dann dabei allerdings, in den Neuen natürlich, nicht in den bisherigen (alten) Typen. Und verlassen ihren Mann anschließend gerne, nachdem sie fremd gegangen sind. Männer machen aus dem Fremdgehen weiter kein großes Ding. Sie können Sex und Liebe trennen. Sie können ihre Frau lieben und dennoch mit einer anderen schlafen. Frauen sind da einfach anders, da sie eine andere Beziehung zur Sexualität verspüren, eine emotionalere. Sie sind deutlich weniger rein-körperlich gesteuert unterwegs. Männer haben eben ein drittes Bein, mit dem sie denken. Frauen nicht. Deswegen können Männer „einfach so“ fremdgehen. Frauen haben hingegen ein hochsensibles emotional tickendes Gehirn. Das aber ebenso leicht ausgetrickst werden kann. Sobald von einem Typen irgendwo ein bisschen Charme versprüht wird, erliegen sie diesem einfach. Also dem Charme, meine ich. Gut, und dem Typen auch. Beidem eigentlich. Insgesamt gesehen sind Frauen hinsichtlich Treue keinesfalls das „bessere“ Geschlecht. Fakt!

„Sie ist nicht SO Eine!“

Die Motive liegen schlicht anderen (hormonellen) Ursachen zugrunde. Im Resultat würde ich sogar so weit gehen zu sagen: Frauen sind die verlogeneren Fremdgeher(innen). Kennt Ihr solche Sprüche wie: „Das würde meine Frau nie tun! Sie ist nicht SO Eine!“ Das hebt eine Frau kognitiv aus Sicht des Mannes wieder auf ein unbeflecktes Podest. Was für eine Farce! Vorsicht lieber Mann. Wenn Du denkst bei Deiner Frau wäre alles anders… dann hast Du an der Stelle schon verloren. Dann wird es Dich mit großer Wahrscheinlichkeit eines Tages auch erwischen wie mich. Aber anders herum wird ein Schuh draus, ich sage es mal so: Wenn die Frau mit Dir in die Kiste gestiegen ist, dann tut sie das potenziell auch mit jedem anderen Typen. Du bist auch nur ein Mensch. Und Du bist nicht der Beste der Welt. Du bist ein Typ. Punkt. Heute Du. Morgen ein Anderer. Warum? Das beschreibe ich noch… bitte noch etwas Geduld… 🙂

Um mal auf meine eigene Geschichte zu schauen: Alles war schick und fein. Und ich war in einer langjährigen Beziehung, in dieser Phase 1, also in meiner ersten Beziehung. Um die es hier gar nicht schwerpunktmäßig gehen soll. Aber ein paar Worte dazu sind im Kontext nötig. Es war eine Beziehung mit allem, was sich ein naiver kleiner Junge in seiner kleinen verträumten Welt nur wünschen kann. Es war alles gut. Es gab keine bösen Wölfe und auch keine Alpträume. Und ja… dann machte es bumm. Die Hintergründe dazu spielen gerade nicht die Rolle. Aber so war es. Es änderte sich für mich gefühlt von heute auf morgen alles. Und plötzlich stand ich da, umgeben von jaulenden Wölfen mit fletschenden Zähnen und im freien Fall von Klippen und Hochhäusern. Einmal aufwachen bitte! Achso, ich täume gar nicht? Also ist das hier alles real?! Ich war „Schuld“ am Scheitern, das weiß ich aber auch. Das ist mein Paket, das ich für den Rest meines Lebens karmatisch mit mir herum tragen werde. Aber ich kämpfe wie ein Berserker daran, dass ich mein Karma wieder in den grünen Bereich schiebe. Darum habe ich auch in meiner letzten (zweiten) Beziehung (= Phase 3) alles für diese neue Frau getan, was mir menschenmöglich war. Ich wollte der beste Beziehungsmensch aller Zeiten sein, die beste Beziehungs-Version von mir selbst, sozusagen. Es gelang mir aus meiner Sicht vollkommen! Aus meiner Sicht. Aber eben nur aus meiner Sicht.

Ich mache es kurz, für alle, die meine alten Rückblenden von hier nicht kennen: Ich fiel noch während dem schleichenden Ende dieser ersten Beziehung in eine Depression, inkl. fast vollständigem Rückzug aus sämtlichen sozialen Interaktionen. Das ist inzwischen grob gesagt 3 Jahre her. Das Ganze depressive Dilemma zog sich einige Monate. Bis ich eines Tages auf das Thema Pickup gestoßen bin und mich vor allem dadurch lernte selbst aus der Lethargie zu befreien. Ich beschäftigte mich mit allen möglichen Aspekten der Persönlichkeitsentwicklung. Ziel war zunächst eine „neue“ Frau zu finden. Aber es sollte dann auch gleich meine (neue) Traumfrau werden müssen. Allerdings nun zum ersten Mal in meinem Leben durch systematisches Vorgehen. Ich reifte als Mensch und als Mann. Ich lernte den Umgang mit Frauen. Ich lernte ein Stück weit auch die Regeln der Verführung, dank Pickup.

Ich war allerdings auch noch weit weg von „sehr gut“, denn ich beschäftigte mich gerade einmal insgesamt vielleicht 1,5 Jahre mit dem Pickuppen, davon nur etwas über ein Jahr mit rein praktischer Erfahrung. Es war durchaus intenstiv, allerdings eben nicht sehr lange. Von großer Erfahrung kann also keine Rede sein. Aber für meine Verhältnisse waren das Fortschritte, die unbeschreiblich sind. Und es sollte zum Schluss auch klappen, ich lernte tatsächlich eine Traumfrau kennen. Die dann meine Traumfrau werden sollte. Um nach knapp 2 Jahren zu erkennen, dass es nicht meine Traumfrau gewesen war. Dass sie – aufgrund ihrer Art – gar keine Traumfrau sein kann. Nicht einmal für den neuen Typen an ihrer Seite.

Willkommen Aphrodite!

Der weiß nur noch nichts von seinem Glück. Aber das ist nicht mein Problem. Es ist seines bzw. es wird vermutlich eines Tages seines werden. Das wird er selbst noch sehen und erfahren (müssen). Grüße gehen raus an Dich, auch wenn Du das hier nicht liest Herr Schlangen-Mann. Genieße die süße Kost, die Dir diese Frau häppchenweise reichen wird, um Dich abhängig von ihr zu machen. Aphrodite war ein Dreck gegen sie!

2019-05-13

Dir wird es genauso gehen wie mir, wage ich zu prognostizieren. Und wenn nicht, sei es Dir gegönnt! Aber den Menschen, den Du nun an Deiner Seite hast… diese Frau… hat zwei Gesichter. Wie das bei Schlangen nun einmal so ist. Ich meine das alles wirklich nicht böse. Ich versuche stets nur meine aufrichtige Sicht zu beschreiben. Sie ist ein wundervoller Mensch. Genauso wie Volkswagen wundervolle und hervorragende Diesel baut. Wenn da nicht die Sache mit dem Betrügen und Bescheißen der Kunden gewesen wäre. Kunden zu betrügen und mit allen weiteren parallelen Handlungen in gutem Glauben zu lassen. Volkswagen hat eine tolle Welt vorgespielt und den Menschen gleichzeitig ein X für ein U vorgemacht. Und das konstant, lange und geplant. Ich kann von Glück sprechen, dass für mich keine „schlimmeren“ sachlichen Schäden hinterlassen wurden. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Das reicht. Körperliche Schäden hinterließ es leider schon, meine Hauterkrankung von damals hat sich wieder verschlimmert. Ich merke, dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Stress und dieser Krankheit gibt. Solche Ereignisse im Leben sind einfach toxisch. Und wir sind alle nur aus Fleisch und Blut. Da kann ich Mann sein so viel ich möchte. Ich bin verwundbar, ist so.

Jedenfalls lernte ich das Spiel der Verführung allmählich. Und erzielte gute bis sehr gute Resultate. Ich hatte in einem Jahr nicht nur mehr Interaktionen mit Frauen (und Männern) als in meinem ganzen bisherigen Leben zuvor, sondern auch mehr Erfolge mit Frauen als je zuvor. An die Qualität meiner ersten Beziehung (ich hatte so gesehen erst 2 in meinem Leben) kam trotzdem nie wieder etwas heran, nicht einmal die Zweite. Das liegt aber grundsätzlich weniger an den Frauen, sondern am Umstand, dass es in der „ersten echten Liebe“ bzw. ersten echten Beziehung nun einmal keine bösen Wölfe gibt. Jedenfalls war das bei mir so. Es gab eine bedingungslose Liebe auf einem weißen Feld. Da gab es keine Lebenserfahrungen, die beide Seiten bis dahin beziehungstechnisch hätten negativ prägen können. Jeder, der sich an seinen ersten Partner oder an seine erste Partnerin erinnert, weiß was ich meine. Man liebt von Herzen, ohne sich vorstellen zu können oder zu müssen, dass es je eines Tages auch wieder auseinander gehen könnte. So wie die eigene Mama immer die eigene Mama bleiben wird und der eigene Papa immer der eigene Papa bleiben wird.

Nun, das Pickuppen lehrte mich, auf den Pfad zu kommen, der schnurstracks in die Frauenwelt führt. Frauen ansprechen. Körbe kassieren. Noch mehr Frauen ansprechen. Noch mehr Körbe kassieren. Noch viel mehr Frauen ansprechen. Treffen! Bumm. Basketball spielen. Rockstar-Momente feiern. Die Zahl der Körbe wurde im Laufe der Zeit geringer. Die Treffer wurden mehr. Und die Resultate atemberaubend. Es war wie ein Rausch, der sich über Monate zog. Jeden Tag Adrenalin und Glückshormone! Ich genoss es. Ich wurde ein Mann. Dachte ich.

Aus einer Sicht heraus stimmt das auch: Ich wurde enorm selbstbewusst. Auch nach außen hin. Ich lernte auch alleine weg zu gehen, alleine in Clubs und Bars. Wer tut das schon?! Seid mal ehrlich zu Euch selbst. Wer tut das? Welcher Typ? 1 von 1000? Nee. 1 von 10.000 vielleicht. Sich stark fühlen kann jeder, aber wer kann schon stark handeln? Wer kann schon in einem Club oder in einer Bar, in der 4 Frauen exponiert an einem Tisch sitzen, direkt auf die Damen zugehen, sie ansprechen und sich „rotzfrech“ zu ihnen setzen, während der ganze Laden das mitbekommt?! Wer kann das? Verdammt Wenige! So einer wurde ich. Darauf war ich enorm stolz. Ich hatte mein Ego zerstört, was eine enorm gute Sache ist! Das schafft Freiheit! Ich hatte gelernt mir auch Körbe vor den Augen aller Menschen abholen zu können. Oder eben auch Volltreffer zu erzielen. Nur wer viel wagt, gewinnt auch viel. So läuft das Leben eben.

Der weiterhin naive Idiot

Und was ich dabei stets völlig außer Acht ließ, naiv wie ich im Kern noch immer geblieben war, ist das Thema Beziehung. Ich Idiot – muss ich heute sagen – beschäftigte mich ausschließlich mit dem Thema „Frauen verführen“, also mit der Ansprechphase des Pickuppens. Aber ich hatte keine Minute investiert in „wie kann ich eine Frau auch an meiner Seite halten“ bzw. „wie ticken Frauen in Beziehungen“ oder „wie funktionieren die Instinkte einer Frau außerhalb der ersten Anbahnungsversuche“. Das war mein großer Schwachpunkt… geblieben, muss ich leidlich eingestehen. Selbst Schuld! Da war ich noch der kleine naive Junge von damals aus Phase 1, siehe oben. In Phase 1 in meiner ersten Beziehung war das so noch okay, weil die Frau an meiner Seite genauso war wie ich. Naiv und ein Herzmensch. Ich sollte leider erst in Phase 4 spüren lernen müssen, dass ich nichts, aber auch gar nichts, in Bezug auf Beziehungen dazu gelernt hatte, trotz aller Erfolge beim Pickuppen. Aber das war ja auch logisch. Ich konnte ansprechen, ich konnte verführen. Aber ich konnte genauso gut oder schlecht eine Beziehung führen wie vorher. Eigentlich sogar schlechter. Da die neue Frau kein naives Mädchen war, sondern ein Raubtier. Aber ich war noch immer der brave Hase. Und Hasen werden von Wölfen nun einmal gerissen. So ist die Natur.

Ich verlebte also die Phase 2 (meine Zeit im Projekt Beziehung Teil 1) mit viel Spaß und Freude und lernte viel. Ich verlebte die Phase 3 (die Zeit in der Beziehung zu Fr. Schlange) aus oben genannten Gründen wieder ähnlich kindlich naiv wie meine erste Beziehung der Phase 1. Allerdings war meine Partnerin ein völlig anderer Mensch als es meine Partnerin in meiner ersten Beziehung gewesen war. Unvergleichbar. Für die Eine war ich der erste Freund, für die andere einer von vielen. Auch wenn sie sich redlich bemühte mir ein anderes Gefühl zu geben. Aber Realitäten kann man auf Dauer nicht leugnen und maximal auch nur falsch suggerieren. Das schafft nicht einmal ein super Schauspieler wie Christoph Waltz, das auf Dauer erfolgreich hinzubekommen. Trotz aller bester schauspielerischer Ausbildung. Und ich nehme die Realität sehr bewusst war. Es waren zwei völlig verschiedene Frauen und deshalb gab es auch große Unterschiede in der Beziehung. Ganz normal und auch gut so. Aber? Ja, eine hatte ein Herz aus purem Gold, die Andere – wie ich Naivling erst danach erkannte – beschäftigte sich auch mit Herzen. Allerdings nur damit, durch ihre gespitzten Krallen in regelmäßiger Abwechslung die Herzen ihrer eroberten Männer zu zerfetzten wie es sonst nur der Bombenhagel eines Krieges mit Kinderbäuchen zu schaffen vermag.

Es ist natürlich ein bisschen unfair die Rückblende alleine als Bewertungsmaßstab herzuhalten. Natürlich war Fr. Schlange im Nachgang betrachtet eine Schlange, nach dem Lug und Betrug und all den parallel stattgefundenen Handlungen ihrerseits, die mir eine weiter gefestigtere gemeinsame Zukunft suggerierten. Beispiele? Ein Wohnungskauf stand an. Der nächste gemeinsame Urlaub mit den Kindern war schon gebucht. Ein gemeinsames Auto hatten wir gerade erst erworben. Anfangs war sie ein Engel, aber auch nur, weil ich die Warnzeichen allesamt übersehen habe bzw. bewusst weggesehen habe. Eckhart Tolle hat aus mir einen bedingungslos akzeptierenden Menschen gemacht. Damit wurde ich stark verwundbar. Ich wurde ein Mensch, der eine Frau einfach nur lieben wollte und einfach nur Liebe empfangen wollte. Ich sah nur das Gute in der Frau. In Wahrheit aber sprang ich aus einem Flugzeug, ohne einen Fallschirm mitzunehmen. Mein Fehler. Einfach nur meiner. Fertig.

Und jetzt kommen wir zu den dahinter liegenden Mechanismen. Ich glaubte in Phase 1 bis 3 an die Monogamie. Ich glaubte daran, dass Partnerschaft bedeutet, dass man einander treu ist. Das bedeutet nicht, dass keiner Fehler macht. Meine Fehler in Phase 1 wiegen bis heute schwer genug. Aber wir Menschen lernen für gewöhnlich daraus. Das sollte doch der Sinn dahinter sein. Wir lernen aus unserem Handeln und den Erfahrungen. Und das Ziel einer Partnerschaft sollte die gelebte Monogamie sein. Oder was?! Was sonst wäre denn der Sinn einer festen Partnerschaft? So dachte ich. Also lebte ich so. Ich tat in Phase 3, also in der Beziehung, mehr und mehr für die Frau, ihre Kinder und die Beziehung als Ganzes. Ich schraubte meine eigenen Interessen etwas zurück, um dadurch das Wertvollste und Kostbarste im Leben zu erhalten und zu fördern, Liebe. Und gleichzeitig bereitet mir seit jeher das Geben mehr Freude als das Nehmen in einer Beziehung. Das klappte eine Weile auch. Und erfasste mich dann leider wie eine Bugwelle gegen Ende. Ich hatte mich eben nicht mit den Wirkmechanismen der menschlichen bzw. fraulichen Instinkte beschäftigt. Mein Fehler. Alleine mein Fehler.

Fortsetzung mit Teil 2 folgt…

Ein Review vom Wochenende

Es war Wochenendeeeeeee. Also hieß das: Zwei Mal raus zum Clubgamen! Freitag war ich in einer Location, die ich im Teil 1 des Projekts Beziehung zuletzt besucht hatte. Also doch schon viele Monate her. Es lief coole Musik. Genau meins. R’n’B und Black. In Clubs alleine war ich eigentlich auch schon lange nicht mehr. Meistens gehe ich in Bars, wenn ich alleine bin. Die Kosten eben auch keinen Einritt und mit meinen 1 oder 2 Getränken am Abend komme ich mit unter 10 Euro gut durch. Wieso die Barbesitzer reich machen. Ich bin ja nicht zum Saufen da, sondern zum Frauen kennen lernen. Und Frauen kosten in der frühen Phase nichts. Getränke gibt man einer Frau nicht am ersten Abend aus. Außer man will dabei zusehen, wie sie das Gratisgetränk schlürft und dann husch husch verschwindet und mit einem anderen Typen Spaß hat.

Da mein Wingman dieses Wochenende körperliche Beschwerden hatte, durfe oder musste ich zwei Mal alleine das Haus verlassen. Freitag auf Samstag war dazu schon ein bisschen Aufraffen nötig, gebe ich zu. Ich lief von Bar zu Bar, um am Ende in einen Club zu gehen. So war der Plan. So hab ich es auch gemacht. Und zum Aufwärmen vor der ersten Bar direkt mal eine 4er Gruppe Mädchen angesprochen, die es sich draußen vor der Bar an einem Tisch gemütlich gemacht hatte. Ui, waren die jung. Eigentlich zu jung. Aber es waren die einzigen weiblichen Personen dort, die alleine waren. Also hab ich das Gespräch eröffnet, mich dann auch noch dazu gesetzt. Aber oh mein Gott, die waren gerade erst volljährig geworden. Gefühlte Lichtjahre Distanz.

Aber egal, wichtig ist für mich die reine Interaktion. Ein Mann muss sich auf alle Personen einlassen können. Mit allen sprechen und alle unterhalten können. Optisch waren sie auch alle nicht der Bringer, bis auf eine vielleicht. Eine 5,5 geben wir ihr mal. Sie war auch die Einzige in der Runde, die einigermaßen weit war für ihr Alter. Sie war auch die Einzige, der der Altersunterschied von ein paar Jährchen auch nichts auszumachen scheinte. Sie fragte mich viel. Zeigte viel Interesse an meinen Themen. Ich denke, dass ich es auf ein Date hätte anlegen können. Aber ich wollte nicht. Erstens war sie mir nicht attraktiv genug und zweitens vor allem zu jung. Was bringt mir das denn. Aber es war eine lustige Konversation, die sich doch bestimmt 15 oder 20 Minuten hinzog. Ein guter Einstieg in den Abend.

Ansonsten war nicht wirklich was los, also ging ich direkt in den Club. Alleine. Eintritt bezahlt. Der Laden war zu den frühen Nachtstunden noch ziemlich leer. Nun, das ist eben so. Bars sind um die Zeit schon langsam wieder leer. Clubs hingegen noch gar nicht erst voll. Im Club hab ich jedenfalls 2 Körbe mitgenommen. Nur 2? Nur 2. Es war dann schon 1:30 Uhr und ich dachte mir, dass das für heute reicht. Irgendwie hatte ich gar nicht so viel Lust etwas zu tun. Und da ich nur die Frauen anspreche, die mich irgendwie wirklich reizen… waren es in der Zeit eben nur 2. Pickuppen mit angezogener Handbremse, nenne ich das. Nennenswerte Ergebnisse gibts dann zwangsläufig natürlich eher nicht. Ich wollte danach noch in eine andere Bar, also zog ich weiter. Dort angekommen stellte ich fest, dass nichts los war. Hm. Kaum Frauen, hohe Männerquote. Also beschloss ich heim zu fahren, was solls. Der Freitag geht also eher in die Kategorie „naja, ich hab mich halt aufgerafft und bin raus“ ein. Klingt jetzt nicht so spannend, ich weiß. Aber so ist das Pickupper-Dasein nun einmal. Es ist nicht jeden Tag ein riesiges Highlight dabei.

Fliegender Wechsel von Blond auf Braun

Der Tag darauf sollte besser werden. Ich ging wieder in eine Bar. Ein bisschen umher blicken. Ein bisschen herum laufen. Und schwupp, stand ich an einem Durchgang vor einer Traube Frauen. Die erste – nennen wir sie „die Blonde“ – blickte mich direkt mit großen Augen an. Und ich hatte den Eindruck, dass sie irgend etwas sagen wollte. Also lehnte ich mich nach vorne und fragte lächelnd: „Hi. Was willst Du sagen?“
Sie antwortete: „Ach weißt Du. Es ist einfach ein komischer Laden hier!“ Ich ging drauf ein, indem ich den Zuhörer spielte. Da sie auch schon angetrunken war, kam sie in einen direkten Redefluss. Ideal. Dann hab ich schon mal zum Einstieg ein bisschen was Lockeres um mich herum, dachte ich mir. Und die anderen Frauen aus ihrer Gruppe blickten auch immer wieder rüber zu uns beiden. Witzigerweise wurde ein relativ gutes Gespräch daraus. Ich hatte sogar ein wenig das Gefühl, dass da eine echte kleine Verbindung entstanden war.

Sie wollte sich von sich aus sogar über spirituelle Themen unterhalten. Das ist selten, in einer Bar bei lauter Musik. Weiß Gott nicht der richtige Ort für so etwas, umso lustiger fand ich es allerdings. Nicht gerade Sexy Themen, aber ich versuchte das Gespräch trotz der unsexy Themen einigermaßen zu sexualisieren. Das gelang mir hauptsächlich durch den Körperkontakt. Dies fiel wohl auch den anderen Damen auf. Als es anfing für mich wirklich interessanter zu werden, stellte ich allerding fest, dass die Frau von spirituellen Themen maximal an einem lauwarmen Herbsttag etwas in der Bildzeitung gelesen hatte. Sehr tief ging das nicht. Optisch war sie nun auch nicht ganz meine Kragenweite. Aber das ist ja nicht immer das Wichtigste. Reden um zu lernen, üben um zu lernen. Darum geht es momentan wieder. Wieder rein kommen ins Business eines Pickuppers. Deshalb ist jedes Gespräch ein Gewinn. Und wenn es nur dazu dient für andere umherstehende Frauen attraktiv(er) zu wirken. Sozialer Status und so.

Und als meine – ja eigentlich eher – Möchtegern-Spirituelle zu mir sagte: „Ich glaube ich gehe jetzt mal tanzen“, antwortete ich ihr: „Tu das, tu Dir keinen Zwang an.“ Ich bin mir nicht sicher, ob sie eher damit gerechnet hatte, dass ich mich wie eine Klette an ihre Fersen hefte. Keine Ahnung. Ich blieb einfach stehen. Keine Lust zum Tanzen. Ich bin da um Frauen kennen zu lernen. Das mache ich durch Sprechen besser als durch Tanzen. So einfach ist das. Und ehe ich mich versehen konnte, kam eine andere Frau aus der Gruppe direkt zu mir rüber und nahm mich vollkommen in Beschlag. Nennen wir sie „die Braunhaarige“. Als hätte sie nur darauf gewartet, dass die Blonde aus der Gruppe endlich abzog. Witzig, diese gruppendynamischen Prozesse unter Frauen.

Direkt mal viel Körperkontakt von ihr bekommen. Viele Fragen. Total interessiert. Viel gestaunt und viel gelacht über meine Sprüche oder Storys. Alles sie. Nicht ich. Ich fand sie schon nett, klar. Und von ihrer Art her witzig bis frech. Sehr unterhaltsam. Ich mochte ihre Art. Aber der aktive Part war absolut sie. Ich nahm die Situation gerne an. Denn Plötzlich stand ich mitten in der Gruppe an einer Theke und fühlte mich etwas wie der Hahn im Korb. Ich wurde den anderen Damen in der Runde nacheinander vorgestellt, als sei ich der langjährige Bekannte oder der neue Freund. Wie auch immer. Es war einfach witzig. Und die Konversation mit der Braunhaarigen gefiel mir zunehmend besser. Irgendwann sagte sie zu mir: „Sag mal, was ist das für ein Parfüm das Du trägst. Das riecht verdammt gut!“

Ich dachte mir nur: „Was ist denn hier los?“ Das war das erste Mal in meinem Leben, dass mir eine Frau in einem Club ein Kompliment für mein Parfüm gemacht hat. Referenzerfahrung! Und Premiere! BUMM! Klingt banal, ist es aber nicht. Ich habe mich gefreut wie ein Kind, innerlich natürlich nur. Nach außen hin blieb ich souverän.

Okay, aber warum habe ich mich so gefreut?

Nun, ich habe mich erst vor wenigen Wochen – im Rahmen meines Projekts Beziehung Teil 2 – mit weiterführenden Themen der Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt. Und dabei bin ich auch in die Welt der Parfüms eingetaucht. Ich habe mir Vorträge darüber angesehen, wie und wo ein Mann Parfüm an sich auftragen sollte. Früher hatte ich einen oder höchstens zwei Sprüher mittig auf mein Hemd verteilt, zwar im Halsbereich, aber das war es dann auch. Ich bekam dafür nur nie ein Kompliment. Seit kurzem ist mir klar, dass das im Club anders ist. Dass es anders sein muss! Dort ist alles schrill, laut und jeder trägt Perfüm. Unendlich viele Sinneseindrücke. Dort muss Mann herausstechen! Also sind andere Körperstellen auch wichtig.

Welche? Ein Stoß hinter das eine Ohr. Ein zweiter Stoß hinter das andere Ohr. Ein dritter Sprüher hinten mitten zwischen Nacken und Hemd. Ein vierter und fünfter Stoß auf den Hemdkragen links und rechts. Warum? Weil eine Frau Dir beim Begrüßen gerne ein Küsschen links und rechts gibt. Und dabei was? Richtig, Dein Parfüm riecht. Aber wann die Frau den Duft noch viel besser vernimmt: Wenn sie sich im Club mit Dir unterhält. Denn wohin zeigt ihre Nase denn in dem Moment? Na entweder vorne an Dein Hemd… oder bei intensiveren Gespräch klebt sie direkt an Deinem Ohr. Also die Nase. Und die Frau. D.h. sie bekommt für ihre Ohren eine Dauerbeschallung vom DJ. Und für ihre Nase eine Dauerbeschnupperung durch mein Parfüm. Passt. Ich bin dann sozusagen Ihr DJ für die Nase.

Warum freut mich das jetzt aber so? Nicht wegen dem Kompliment an sich. Das wäre platt. Das wäre bedürftig. Ich freue mich aus einem ganz anderen Grund: Ich habe wieder einmal an mir gearbeitet. Wieder einmal mich mit weiterführenden Themen der Entwicklung beschäftigt. Hier mit dem Thema Parfüm. Und prompt (!!!) ein Kompliment dafür erhalten. Also umgehend eine Bestätigung für mein Investment erhalten. Das ist ein riesiger Benefit, wie ich finde. DAS motiviert mich. DAS treibt mich an. Ich investiere Zeit und Energie in meine eigene Ausbildung und BUMM gibts dafür eine positive Quittung.

Das Parfüm kannte sie übrigens, obwohl es kein Massenartikel ist. Das hatte mich schon sehr verwundert. Der Designer meines Parfüms ist nicht so bekannt. Das Zeug steht nicht in jedem Douglas direkt im Regal der Beststeller. Sie sagte ja, dass sie Parfüm liebt und sich da schon ein bisschen auskennt. Hat mich überrascht, Respekt. Vor ihr hatte ich noch nie eine Frau getroffen, die diesen Designer kennt. Okay okay, ich lasse es raus. Es ist „Vintage“ von John Varvatos. Ich liebe diesen Duft. Mega. Süß. Maskulin. Elegant. Einfach alles. Ich finde diesen Duft sowohl für Dates als auch im Club absolut geeignet. Geht in Richtung Tom Ford Black Orchid, nur für meinen Geschmack noch besser. Und billiger. 😉

Die Braunhaarige und ich hatten wirklich viel Spaß. Zusammen getanzt. Zusammen gelacht. Angestoßen. Hab mich auch abwechselnd mit ihren Freundinnen unterhalten. Es war eine coole Gruppe. Eine schöne Interaktion an diesem Abend, dafür dass ich mal wieder alleine unterwegs war. Die Frau stellte auch viele Fragen zu meinem Job, zu meiner Herkunft usw. Und ich merkte ihr sichtlich an, wie sie die Zweisamkeit genoss. Ich legte nun fast durchgehend meinen Arm an ihren unteren Rücken und streichelte sie dabei auch dezent. Und irgendwann – wie aus dem nichts – kam von ihr ein: „Du bist schon so ein Womanizer, richtig?!“

2019-05-08

Jackpot!!! Das ist nur ein Spruch, ja. Aber das ist NICHT nur ein Spruch! Das ist genau die Art von Ausstrahlung, für die ich derzeit trainiere. Genau DAS möchte ich subkommunizieren, wenn ich mit Frauen spreche. Ich bin nicht der Kumpel von nebenan. Ich bin zumindest der potentielle Mann der kurzzeitigen Träume, aber idealerweise der echte Traummann. Gut, dass mit dem Traummann kann die Frau ja nun nicht im Club feststellen. Aber Friendzone geht gar nicht! Und ich freute mich nun ein zweites Mal an diesem Abend mit dieser Frau wiederum auf vollkommen kindliche Art. Denn wieder bekam ich ein Feedback für mein aktuelles Verhalten. Hier meine Subkommunikaton alá „ich bin der Mann, Du bist die Frau!“.

Nun soll das Review des Wochenendes auch langsam sein Ende nehmen. Jetzt wo es begann spannend zu werden? 🙂 Ja. Denn die Frau war… ihr ahnt es… vielleicht…? Getreu meinem Dauermotto „es ist immer irgendwas“…? Sie war verheiratet. Juhu. Oh mein Gott. Immer wieder diese noch oder schon Verheirateten. Finger weg davon. Einmal die Finger verbrannt ist genug. Aber sie fand mich einfach toll. Und deshalb wollte ich ihr die Option offen lassen, dass sie sich eines Tages bei mir melden könnte… wenn es Ihre Situation dann aufgrund nicht mehr vorhandener Bindung zulässt und sie die Gelegenheit ergreifen möchte, dann ihren möglicherweise richtigen Traummann kennen zu lernen. 😉 Wir tauschten Nummern. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Für mich war das alleine deshalb ein mega Abend. Erst das Ding mit dem Parfüm und dann das Ding mit dem Womanzier. Wahnsinn. Wie ich früher schon schrieb: Es geht beim Generieren von Erfolg immer um Duplizierbarkeit und Beständigkeit. Das mit dem Parfüm ist definitiv beides, duplizierbar und beständig möglich. Das Ding mit dem Womanzier muss ich einfach wieder dermaßen ins Blut übergehen lassen, bis sämtliche Arterien auf Anschlag mit Testosteron gefüllt sind. Nächstes Ziel: Immer der Womanizer werden, sein und bleiben!

„Ich bin echt froh, wieder Single zu sein!“

Das Zitat der Artikelüberschrift stammt von gestern Nacht aus meinem Munde. Und es lässt erahnen, dass es gestern ein guter Abend war. Einer, den ich mit Siebenmeilenstiefeln verleben durfte.

Aber der Reihe nach. Erstmal duschen, fertig machen und anziehen. Gestern sollte es mal wieder elegant werden. Also schnappte ich mir etwas ganz Klassisches. Extrem klassisch. James-Bond-Style. Letztens habe ich übrigens in einem Video gesehen, dass psychologisch die Farbkominationen blau mit weiß oder schwarz mit weiß optimal sein sollen, was den Erfolg beim Ansprechen von Frauen betrifft. Noch besser soll es allerdings mit einem lilanen Oberteil funktionieren. Hätten diverse Studien ergeben.

Also hab ich mir die Woche gleich mal zwei dezent lilafarbene Hemden bestellt. Ich werde berichten, ob es etwas bringt, nachdem ich sie mal draußen tragen konnte… 😉 Beim Weggehen sehe ich Hemden oder Oberteile in lilatönen extrem selten an Männern. Die Herren der Schöpfung meinen wohl damit etwas homoartig rüber zu kommen. Mir egal. Ich verlasse mich da lieber auf die Wissenschaft. Und wenn die Wissenschaft sagt: „Lila ist DIE Top-Farbe, was die Resultate betrifft!“, dann mach ich das. Ich würde mir auch ein Clowns-Kostüm anziehen, dem Erfolg ordne ich alles unter.

Jedenfalls ging es erstmal in eine Tanzbar. Auf dem Weg dorthin liegt ein Imbiss. Mein Wingman war bereits dort, also kam ich mit dazu. Er war schon am Essen, ich hingegen hatte eigentlich nur einen kleinen Hunger. Und selbst wenn es ein großer gewesen wäre, hätte ich nichts Ernstes gegessen. Derzeit läuft im Projekt Beziehung parallel das Projekt „Maschine“. Und das heißt: Kraftraining und Fettreduzierung. Gut, von Krafttraining sieht man bei mir jetzt noch nicht wirklich viel. Aber die Fettreduzierung hat schon ganz gut angeschlagen. Anfangs bekam ich keinen Bissen runter, aufgrund der Trauer. Inzwischen esse ich teilweise extra mehr – extrem eiweißreich -, um schnellstmöglich wahrnehmbare Resultate zu erzielen. Ich bekomme auch von meiner Schwester gesagt: „Du bist extrem diszipliniert! Wahnsinn!“

Ja. Das bin ich. DAS bin ICH. Wenn ich etwas will, tue ich es. Und ordne dem alles unter. Am Ende sogar mich selbst, wenn es sein muss. „Ich lebe nur einmal“, denke ich mir. Und in diesem Leben möchte ich einmal auch eine Maschine sein. Ich werde bestimmt kein Bodybuilder werden und möchte das auch gar nicht. Aber einmal im Leben möchte ich eine Phase auskosten können, in der ich das ganze Hemd ausfülle und es keine Falten wirft. Warten wir es ab.

Jedenfalls bestellte ich mir einen kleinen Salat. An den Straßenverkauf kamen zwei Damen und bestellten etwas. Mein Wingman: „Hey, schau mal da. Die sind was für Dich!“

Ich: „Ja, die Rechte schon. Die Linke nicht.“

Er: „Mach!“

Und ich lief… einmal aus dem Laden raus, rum ums Eck und direkt drauf zu. Mit hoher Energie in die Gesprächseröffnung… Ich war einfach verdammt gut drauf an dem Abend. Obwohl bisher noch gar nichts los war… außer…? Ja… außer, meinem James-Bond-Style natürlich. Sie kamen nicht von hier, müssen jetzt dann auch gleich zum Bus und dann zum Zug. Egal. Die Eine eine 6,5 oder 7, sah süß aus, das Mädchen. „Würde ich heiraten“, dachte ich mir. Nach ganz kurzem Smalltalk (wo geht ihr hin, was macht ihr so…), sagte sie: „Ich komme aus der Stadt X.“

Ich: „Oh mein Gott, d.h. wenn wir heiraten muss einer von uns auf jeden Fall umziehen, so weit ist das weg!“

Sie: *lacht*

Und in dem Stil ging das noch 1 oder 2 Minuten, es war eine kurze Konversation, da sie schnell weiter mussten und ich auch in die Tanzbar wollte. Ich sagte ihr: „Hey, hör mal. Ich weiß nicht wann ich in Deiner Stadt bin oder wann Du wieder hier bist. Aber vielleicht bin ich genau der Mann, auf den Du Dein ganzes Leben gewartet hast! Und deshalb sollten wir uns wiedersehen! Lass uns Nummern tauschen.“

Sie: „Ich gebe meine Nummer nicht einfach her, aber lass uns Facebook-Kontakte tauschen.“

Ich: „Ich habe kein Facebook, so ein Zeug brauche ich nicht. Das ist nichts für echte Männer. Ich schau Dir lieber in die Augen beim Sprechen.“

Sie: „Was? Echt? Du hast kein Facebook???“

Ich: „Nee, ich steh darauf, wenn wir Menschen ehrlich sind. Wenn es passt, passt es. Wenn nicht, nicht. Auch okay. Deswegen bin ich immer persönlich.“

Sie: „Die Nummer gebe ich nicht einfach so her…“

Dabei merkte ich ihr ihre Unsicherheit an, aber da sie schnell weiter mussten, konnte ich jetzt kein Vertrauen aufbauen und sie auf die Art für mich gewinnen. Ich hatte das zu akzeptieren. Passt. Also sagte ich, was ich immer sagte, wenn eine Frau keine eindeutige positive Rückmeldung gibt: „Mädls, alles klar. Dann wünsche ich Euch noch einen schönen Abend“, dabei streichelte ich beide gleichzeitig an ihren Schultern und drehte mich direkt um und ging wieder in den Laden zurück, ohne auf eine Reaktion zu warten. Dort angekommen, waren mein Wingman und die Mitarbeiter im Laden ganz gespannt, was denn nun herausgekommen sei. „Nichts“, sagte ich, „ich habe kein Facebook, und wenn die Frau nur irgendwas über Facebook machen möchte, dann… weg damit.“

Ich aß also erst mal weiter meinen Salat. Und nach… hmmm… 2 oder 3 Minuten rief mich einer der Mitarbeiter und deutete mir, dass ich raus kommen solle. Und da sah ich wieder sie. Sie war zurück gekommen und führte das Gespräch fort: „Ich hab es mir nochmal überlegt. Du hast mich so sympathisch angesprochen, dass ich das jetzt nicht einfach so stehen lassen möchte. Gib mir Du doch Deine Nummer, dann kann ich mich bei Dir melden.“

BÄÄÄM. Hab ich so noch NIE erlebt. Dass eine Frau NACH einem Gespräch nochmal ZURÜCK kommt, um sich von MIR die Nummer zu holen. Ich war erstmal innerlich platt und erklärte ihr nochmal: „Sieh mal, ist doch alles cool. Ich bin da echt ganz relaxed. Wir schauen einfach wie es passt und alles ist in Ordnung. Auch wenn Du nicht willst, ist das doch auch kein Ding. Dann sagst Du das einfach und die Welt dreht sich einfach weiter für uns. Aber es ist halt eine einmalige Möglichkeit, die wir nutzen können uns kennen zu lernen. So sehe ich das.“

Ich hab dann auch gar nicht weiter nach ihrer Nummer gefragt, sondern ihr einfach meine Gegeben. Hat mir in dem Moment gereicht. Auch wenn mir in dem Moment klar war, dass das wie – FAST – immer ablaufen wird: Die Frau wird sich nicht mehr melden. Tat sie im Übrigen bis heute auch nicht. Ganz normal. So sind Frauen. Sich immer alle Optionen offen halten, immer ja keine Entscheidung treffen. Nicht festlegen. Lieber zögern. Genetik sei dank.

Völlig egal. Ich nehme für mich mit:

a) Ich hab eine hübsche Frau angesprochen, die meine Art und mich definitiv „sympathisch“ fand. Das ist ein super Feedback, seit den vielen Körben nach dem Beziehungsaus.
b) Sie kam von SICH AUS zurück, um sich MEINE Nummer zu holen. Noch NIE erlebt. Referenzerfahrung!

Mit dieser Motivation und der guten Laune ging es dann erst in die Tanzbar, wo sich allerdings für mich nichts ergab. Und anschließend zogen wir weiter in eine andere Bar. Dort sollte der Abend dann noch verrückter werden.

Wir kommen also dort an, ich bin vielleicht 5 Meter im Laden und sehe direkt zwei Frauen an der Bar lächeln. Ich habe noch nicht mal ein Drittel der Location wahrgenommen, tatsächlich erst frisch dort rein, außer eben dieses Lächeln der einen Frau. Ich grinse sie an, sie grinst zurück. Passt. Läuft bei Dir. Direkt drauf und los.

2019-04-28.jpg

Gesprächseröffnung. Und was sehe ich? Die Linke eine 6, die Rechte eine 8. Die Rechte war definitiv eine Granate, allerdings auch arrogant, selbstverliebt, extrem geschmikt… und… mal wieder eine Mama. Hahahahaha. Die Arroganz löste sich dann doch recht bald auf, nachdem sie merkte, dass ich anders bin. Ich unterhielt mich auch mehr mit der 6. Charakterlich allerdings beide nicht mein Fall. Aber sie waren zumindest nett. Ihr wisst ja was das heißt, „nett“, die kleine Schwester von Arschloch. 😉

Unwichtig. Ich hatte zwei attraktive Frauen vor mir und blieb in diesem Set doch recht lange, keine Ahnung… aber bestimmt 15 oder 20 Minuten, vielleicht sogar 30? Ich hatte kein Zeitgefühl. Gutes Aufwärmprogramm für den Abend, dachte ich mir. Ich wäre länger im Set geblieben, allerdings wollten sie einen Locationwechsel. Dort wollte bzw. konnte ich allerdings nicht mit hin. Und so trennten sich die Wege. „Nicht wild“, dachte ich mir. Wir würden uns dann später evtl. nochmal sehen. Und wenn nicht? Who cares. Übrigens sahen wir uns auch nicht mehr… Wichtig ist für mich immer nur, dass ich in den Gesprächen besser werde. Und ein Gespräch so lange unterhaltsam mit einer 8 zu führen, ist gut. Irgendwann ist wieder eine 8 oder 9 extrem angetan von mir und dann hätte ich keinerlei Erfahrung mit so einer Granate umzugehen. DARUM geht es. Üben üben üben.

Im Tanzbereich war derweil mein Wingman schon am Anbandeln mit einem Tross aus 4 Frauen. Alle älter als ich. Eine davon eine Granate. Die anderen 3 eher Fallobst. Eins von dem Fallobst hatte mein Wingman schon an der Angel. Und als ich dazu kam, leitete er die Szene irgendwie auf mich um. Mann! Was soll das?! Plötzlich fing sie an, mich zu umgarnen. Ich dachte mir nur: „Oh je, bitte nicht!“ Nun, zunächst einmal war sie deutlich älter als ich und außerdem optisch gar nichts. Aber ich erinnerte mich an die letzten Gespräche mit meinem Wing und Herrn van Onnetuschn. Besonders Herr van Onnetuschn sagte ja zu mir, dass ich für kleine Erfolge sorgen solle. Hm… muss ich das wirklich wörtlich nehmen?! „Was weiß ich“, dachte ich mir. „Im Zweifel ja.“ Ihr Säcke! Das bekommt ihr zurück!

Und so ließ ich mich von ihr separieren, sie packte meine Hand und zog mich auf eine Couch und ähhh… ja… hmm… zum Glück blieb es beim Knutschen. Scheiß drauf. Ich ging danach direkt zum Mundwaschen. Hahaha. Schäbig irgendwie, andererseits ging es mir doch gar nicht darum! Es ging um EIN Erfolgserlebnis. Es war die erste Frau, die ich nach meiner Beziehung geküsst habe. So muss ich das sehen. Außerdem wollte sie unbedingt mich. Nicht umgekehrt. Ja, ich war zig Ligen über ihr. Aber hey. Egal. Entschuldigung. Nennt es schäbig. Okay. Das Argument nehme ich an. Aber ich tat es nur für DAS Erfolgserlebnis. Alles ist besser als gar nichts. Und Herr van Onnetuschn sagte ja: „Hol Dir was vor die Flinte kommt, dann kannst Du dir auf diese Art auch wieder die heißen Frauen erarbeiten.“

Gut, also ich beließ es beim Knutschen und wir verständigten uns darauf, dass es das für den Abend auch gewesen sein wird. Sie hielt sich an den Deal und ließ mich fortan im in der Location in Ruhe. Passt. Mein Wingman hat sich derweil tot gelacht. Blöd nur, dass ich mir sämtliche Chancen bei der heißen Granaten-Freundin in dem Moment natürlich verspielt hatte. Pech gehabt. Man(n) kann nicht immer alles haben, auch wenn man will. Aber ich hatte Spaß, das ist die Hauptsache. Und ich hatte in diesem Moment – in Summe mit dem Erlebnis vor dem Imbiss – ein leichtes (! nur ein leichtes !) Gefühl wie früher… einer dieser Rockstar-Momente… und donnerte meinem Wingman entgegen: „Ich bin echt froh, wieder Single zu sein!“
Klar sagte ich das bestimmt auch teilweise aus der Laune heraus. Allerdings nicht nur! Vielmehr überkam mich in diesem Moment das Bewusstsein darüber, was ich eigentlich wieder in meinem Leben zurück gewonnen habe, nachdem meine Beziehung ins Aus lief: Meine Freiheit und Lebensfreude.
Dieses Gefühl, so war mir klar, würde ich beim nächsten Mal wieder in die Beziehung mitnehmen und DIESES MAL auch bewusst über die gesamte Beziehung HALTEN!
Ich spürte in dieser Situation: „Ich bin auf dem richtigen Weg zurück zu mir!“

Mein Wingman ging dann etwas später. Und obwohl ich an dem Abend keine passende Dame mehr für mich ausmachte, verließ ich den Laden – sogar – später als gewöhnlich. Ich packte meinen Mantel, ging in Richtung Ausgang und…

Dann standen da zwei Frauen. Eine blickte mir tief in die Augen und sagte: „Hi. Wir kennen uns!“

Darauf hin dachte ich mir nur: „Du bist eine 4 oder 4,5. Woher soll ich Dich denn kennen? Solche Frauen wie Dich spreche ich nie an! Ich kann Dich nicht kennen. Du willst mich doch nur angraben!“

Also antwortete ich: „Echt?! Cool. Kann sein. Bin oft unterwegs. Erzähl mal wo Du Dich immer so rumtreibst, dann sag ich Dir, ob wir uns von dort irgendwoher kennen!“

Sie: „Äh… ich weiß es nicht. Aber ich kenne Dich. Wir haben uns schon einmal gesehen!“

Ich: „Das ist spannend. Erzähl mir mehr davon!“

Sie: „Hmm… ich hab auch etwas getrunken… deswegen erinnere ich mich gerade nicht so gut daran.“

Ich: „Das merke ich. Schau, ich trinke keinen Alkohol.“

Sie zu ihrer Freundin: „Oh je, er sagt er merkt, dass wir Alkohol getrunken haben.“

In mir meldete sich wieder der kleine Aufpasser und flüsterte mir gedanklich zu: „Gott bewahre, was ist das denn hier. Kannst Du nicht einfach hübsch sein?!“ (Ihr kennt ja mein Motto: „Hauptsache hübsch!“ 🙂 )

Kurzer Smalltalk mit ihr und der Freundin, anschließend wollte sie auf die Toilette. Ich bot ihr meinen Arm zum Einhaken und sagte: „Das machen wir ganz oldschool, ich bring Dich hin, komm.“

Als wir uns vor dem Damenbereich trennen mussten, sagte sie: „Wartest Du hier auf mich?“

Ich dachte mir wieder nur: „Süß ist sie ja schon, die Kleine. Hahaha.“

Ich antworte: „Das sehen wir dann. Vielleicht bin ich noch hier. Vielleicht auch nicht. Geh Du mal. Lass Dich überraschen!“

Derweil quatschte ich mit ihrer Freundin, die irgendwie auch von mir angetan zu sein schien und mich auf meine Klamotten und meinen Beruf ansprach. Das war dann das… ich glaube… dritte Mal… an dem Abend, dass mich jemand auf meinen Kleidungsstil ansprach. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich mich gestern fühlte wie ein Halbgott. Ich fühlte mich wohl in meiner Haut und wohl mit meinem Style. Ich glaube, dass es – wenn es um die Eleganz geht – niemanden männlichen sonst dort gab, der mir das Wasser reichen hätte können. James Bond eben. Klar sind andere Typen muskulöser, einer trug sogar einen quitsch-bunten Anzug. Klar machen einige auf Fasching. Andere haben Tattoos und tun so als wären sie Rambo. Oder die Checker vom Neckar. Aber James Bond? Keiner! Außer mir. Das ist eine andere Liga. Einen Porsche fahren kann jeder. Aber Aston Martin?!

Als die Kleine wieder zurück war, streichelte sie mich kurz Rücken und ich scherzte mit ihr noch ein bisschen herum. Wir gingen langsam ein paar Meter weiter. Und ich dachte mir: „Hm. Auch sie ist nicht wirklich hübsch. Aber es ist später und ich will nach Hause. Ich mach jetzt einfach was nach dem Motto: High risk, high benefit!“ Also nahm ich ihre Hände, drehte sie und drückte sie leicht an die Wand und kam ihr näher.

2019-04-28_2

Dabei bemerkte ich, dass es für einen Kuss für sie zu früh war. Sie drehte ihren Kopf leicht weg. Also küsste ich an ihrem Hals entlang und stoppte, bevor ich zum Mund kam. Es war zu früh für den Kissclose. Definitiv. Es war unkalibriert. Aber es war mir egal. Ich wollte heim. Und was hatte ich zu verlieren? Eine 4,5? Eine 4,5 kann ich nicht verlieren. Die kann man höchstens gewinnen, aber niemals verlieren.

Sie war überrascht, irgendwie angetan… aber es war noch zu früh. Ich hätte ein paar Minuten mit ihr tanzen oder durch ein Gespräch weiter Vertrauen aufbauen müssen und dann hätte ich das gut durchziehen können… da bin ich mir ganz sicher. Aber das war mir alles egal. Es ging mir nur um eins: Ich wollte meine Komfortzone verlassen. Dinge tun, die ich normal nicht tun würde. Dinge, die ich fast 2 Jahre nicht mehr tat. Dinge, die in den nächsten Wochen und Monaten enorm wichtig sein werden für meine Entwicklung. Heute die 4,5. Morgen eine 6. Übermorgen eine 8. Und die wird dann vielleicht die Mutter meiner Kinder. Egal ob ich sie nun im Club kennenlerne (eher unwahrscheinlich) oder beim Daygamen (eher dort).

Ich ging mit den beiden Frauen noch ein paar Meter, umfasste sie von hinten an ihren Schultern und sprach ihr leise ins Ohr. Sie war etwas verdattert darüber, dass ich gehe. So ist das Leben eben. Mann kann nicht alles haben. Frau aber auch nicht.

Auf dem Heimweg fühlte ich mich, als hätte ich einen riesen Sprung gemacht. Und auch am Tag danach fühlt es sich jetzt so an:

  1. Hat eine Frau eine Nummer aktiv von mir gewollt und kam deshalb extra zu mir zurück.
  2. Hatte ich wieder eine Frau geküsst. Egal wie toll oder nicht toll sie nun war.
  3. Hat mich eine zweite Frau angegraben und ich habe meine Komfortzone durch hartes Eskalieren gesprengt, im Wissen sie vermutlich zu verlieren. Ich bin sozusagen ein Stück weit durch die Angst gegangen einen Move zu machen. Ich hab den Move gemacht. Passt. Bei der Richtigen würde ich das etwas kalibrierter tun und dann wird das optimal sein.

Ein verrückter Abend!

Und das coolste ist: Noch auf dem Weg von der ersten Tanzbar zur zweiten Location sagte ich zu meinem Wingman noch: „Heute Abend wird ein guter Abend! Ich hab richtig Lust etwas zu tun!“
Sollte ja auch genau so kommen.

Kann so weitergehen… wird so weitergehen! Gas geben! Immer der Traumfrau entgegen. Beim Fallobst gehts halt erstmal los. Wieder ran kämpfen…! 😉

Ein ganz persönlicher Dank an den Menschen, dem ich mehr zu verdanken habe, als mir damals klar war

Gestern war ich wieder mal draußen unterwegs, mit meinem Wingman. Der, der auch damals schon oft dabei war. Damals heißt im Teil 1. Wir hatten immer viel Spaß. Er ist noch immer Lebemann, noch immer Single, aber keinesfalls einsam. Er ist wirklich ein besonderer Mensch! Im Nachhinein tut es mir echt leid, dass ich ihn während der Beziehung zeitlich einfach etwas aus den Augen verloren habe. Freunde, Familie, Job, Studium und 2 (nicht einmal eigene) Kinder und die Beziehung. Wie soll das alles gleichzeitig gehen?!

Und es wäre gegangen!

Heute weiß ich wie: Mehr mit allen gemeinsam gleichzeitig machen! Mit Freundin raus, dazu die Freunde und auch die sonstige Familie mitnehmen. Fertig. Alles ist machbar. Aber ich wollte in der Beziehung meine Zeit einfach exklusiv mit meiner neuen kleinen eigenen Familie verbringen. Zweisamkeit erleben bzw. mit den Kindern Viersamkeit erleben. Für mich heißt Liebe nun einmal Liebe. Ganz oder gar nicht. Für mich ist dann jede Minute wichtig, die totale Zweisamkeit. Ob ich das auch in Zukunft so sehen werde… ich weiß es nicht. Keine Ahnung. Vielleicht würde ich zukünftig mit weniger Zweisamkeit auskommen, auf Kosten der Liebe, vermute ich. Traurig einerseits, dieser Gedanke. Schön andererseits, wenn ich mal wieder verlassen werde, zu wissen, dass ich meine eigene Welt nicht aufgegeben habe.

Irgendwie schließt sich das für mich gegenseitig aus, Liebe gegen Unabhängigkeit einzutauschen. Ich weiß wie ich bin und was ich suche. Eine tiefe Beziehung. Eine unumstößliche Basis. Aber vernachlässigen möchte ich MICH selbst nicht mehr. Wenn ich also auch in Zukunft Sport mache und die Frau nicht dabei ist… dann ist das jedenfalls in dem Moment keine Zweisamkeit. Schwierig. Vielleicht bin ich zu extrem im Bedürfnis nach Nähe. Im Vergleich zu anderen Menschen ganz sicher sogar. Aber ich suche ja auch keine normale Frau, da ich kein normaler Mann bin.

Jedenfalls geht das alles solange gut, bis die so unglaublich tolle kleine eigene Familie sich in Luft auflöst. Dann sieht man seinen wahren Kern und seinen eigenen Wert. Und Eckhart Tolle würde sagen, dass sich in so einem Moment eine Pforte auftut. Durch die man durchgehen und sie positiv nutzen kann oder eben wie die meisten Menschen nicht. Man hat jetzt die seltene Chance der Gegenwärtigkeit, zu erkennen, wer man selbst ist und in den Moment zu gehen. Tiefe zu erspüren. Und genau das passierte bei mir. Alles um mich herum war weg. Wohnung. Frau. Kinder. Sogar der Hund. Einfach alles, jedenfalls alles was nicht mir gehörte. Und Menschen gehören uns nun einmal nicht. Sie kommen und gehen wann sie möchten. Aber was bleibt, ist das eigene Ich. Und die Sache ist in diesem Moment nur, ob das eigene Ich mir alleine reicht oder nicht. Ob ich glücklich mit mir selbst bin.

Wenn ja, mögen die Menschen um mich herum zwar gehen, aber ich genüge mir dennoch. Das war bei mir anders. Ich ließ mich so sehr auf die neue eigene Familie ein, dass ich alles vernachlässigte. Selbst mein Studium habe ich um ein Semester verlängert. Der Familie zuliebe. Und habe dabei zwar stets Glück durch die Frau und die Beziehung mit ihr empfunden, den Glauben in mir getragen, dass es mir gut gehe mit dieser Frau und den Kindern. Mit dem Hund. Der Wohnung. Und der weiteren gemeinsamen Lebensplanung.

Dabei habe ich übersehen, dass ich mich zunehmend in die mentale Abhängigkeit begab. Tolle Frau hin oder her. Aber ich habe meinen Wert verloren. Egal wie sie mich gesehen haben mag. Ich gab den Sport auf, achtete weniger auf die Ernährung, weniger auf meinen eigenen Spaß im Leben.

Richtig gemacht, hätte dann auch wiederum die Frau profitiert. Aber das ist erst in zweiter Linie interessant. Wichtig ist zunächst wie es MIR geht. Ich hatte alles an zusätzlich Dingen aus meinem Leben verbannt was mich „unnötig Zeit“ kostete. Unnötig war dabei alles, was nicht zum „sachlichen Weiterkommen“ beitrug. Mein Studium schmiss ich nicht, meine Finanzen auch nicht. Aber ich vernachlässigte Freunde und Familie und soziale Kontakte. Und meinen Körper. Mit dem Resultat den inneren eigenen Wert gen 0 zu fahren. Ein Follower schrieb letztens in einem Kommentar einen schönen Satz, den zitiere ich hier gerne und wende ihn im Sinn etwas abgewandelt an: „Ich lief lachend in die Kreissäge!“

Zurück zu meinem Wingman

Vor einigen Wochen war ich mal abends weg, das war noch in der Beziehung, und habe meinen Wingman gebeten mit dazu zu kommen. Es war echt schön, ihn wieder zu sehen. Es war zu selten. Dafür, dass wir vorher im Projekt Beziehung Teil 1 wie die kleinen Kinder oft Quatsch zusammen gemacht haben, war das einfach zu wenig Wiedersehen. Ich habe mich auch bei ihm entschuldigt dafür und ihm vor ein paar Tagen gesagt, dass ich – falls ich wieder eine Beziehung eingehe – definitiv mehr Kontakt mit ihm halten werde. Mit meiner nächsten Frau gehe ich einfach öfter aus, egal ob in Bars oder Clubs. Und dann lade ich ihn einfach öfter ein mitzukommen, hab ich mir vorgenommen. Oder auch mal so in der Stadt zusammen herum zu laufen, geht ja auch.

Also an der Stelle nochmal: Es tut mir leid, dass ich Dich etwas ins Hintertreffen geraten ließ. Das war nicht korrekt von mir. Ich war blind, ich ließ mich blind machen von dieser Frau. Mein Bewusstsein kehrte ja dank dem Beziehungsaus nun schlagartig zurück. Ich reflektiere viel und denke viel nach über mich. Nicht mehr viel über sie. Sie ist Geschichte, wie Du immer zu mir sagst: „Vergiss sie, klappe das Kapitel zu. Schau nach vorne. Vergiss sie einfach. So wie sie drauf war, war klar, dass das irgendwann passieren musste. Ich hab das gleich am Anfang schon gesagt… abwarten… wie lange das hält. Such Dir die Nächste. Ende. Weg. Aus. Abschalten! Weiter gehts.“

Du bist dank Deiner einzigarten Alleinsein-Mentalität da echt locker und verdammt abgebrüht. Ich weiß, dass Du immer schon im Leben verdammt gut alleine mit allem auskommst und dabei dennoch ein mega sozialer Mensch bist. Du bist ein klasse Typ und ein Mensch, für den ich auch jederzeit nachts aufstehen würde, um Dich aus dem größten Dreck rauszuziehen. Versprochen! 🙂

Du hast mich damals über Monate mental stark unterstützt, ohne es selbst zu merken. Ohne zu nehmen. Du hast nur gegeben. Wir sind um die Häuser gezogen und Du hast mir Deine Welt gezeigt. Die Welt des Fortgehens, Feierns oder einfach nur Spaßhabens. Egal wo. Und wenn wir uns nur zwei Fahrräder ausgeliehen haben und durch die Stadt gefahren sind. Pickupper sind oft alleine unterwegs. Aber Du bist kein Pickupper. Du bist einfach von Natur aus ein Lonesome Rider. Das macht Dich stark, da Du auf niemanden angewiesen bist. Und dank Deiner natürlichen sozialen, extrem witzigen und unterhaltsamen Art, bist Du ein Gute-Laune-Magnet für alle Menschen.

Von Deiner natürlichen lebensfreudigen Ausstrahlung hätte ich gerne eine Scheibe ab. Während Du immer lachst und strahlst und so alles anziehst, das auf gute Laune aus ist, komme ich hingegen immer über den Verstand und über Tiefe an die Menschen ran. Wir sind so unterschiedlich wie es kaum anders gehen kann. Aber ich habe von Dir enorm gelernt. Deine Art hat mich damals angesteckt. Ich wurde immer sozialer. Immer lustiger. Immer offener.

Wären wir nur ein paar Mal zusammen weg gegangen, wären es nur ein paar schöne Abende gewesen. Aber Du hast mich in einer Zeit tiefer Depression dauerhaft anschub-begleitet. Dafür kann ich Dir nur unendlich dankbar sein. Natürlich ist das auch dem Umstand zu verdanken, dass Du direkt in der Stadt wohnst und sowieso immer irgendwo dort unterwegs bist. Und ich nicht weit weg gearbeitet habe und deswegen auch fast jeden Tag in der Stadt war und wir uns an vielen Tagen in der Woche trafen. Oft einfach nur für 30 Minuten auf einen Kaffee. Manchmal auch für zig Stunden in Bars und Clubs. Du hast mir Menschen vorgestellt und mir gezeigt, wie es ist, sich in Bars und Clubs zu bewegen als wäre es das eigene Wohnzimmer.

Die ganze Innenstadt wurde deshalb damals mein Wohnzimmer. Noch heute nenne ich die Innenstadt deshalb „mein Wohnzimmer“. Auch wenn es nach fast 2 Jahren Abstinenz erst einmal wieder mein Wohnzimmer werden muss. Aber ich bin ja schon dabei. Inzwischen bin ich wieder mehrmals die Woche da. Die Menschen erkennen mich zunehmend wieder. Sie begrüßen mich, fragen mich manchmal nach Dir und bestimmt auch umgekehrt. Auch die (oftmals inzwischen neuen) Türstehen erkennen mich inzwischen langsam wieder.

Damals aber war ich nicht gut drauf, kurz vor Beginn des Projekts Beziehung. Ich war ein Haufen Elend. Völlig fertig mit mir und der Welt. Besonders mit der Frauenwelt. Die Sinnfrage an sich ergab schon keinen Sinn mehr. Ich wollte einfach nicht mehr. Aber irgendwann haben sich unsere Wege wieder gekreuzt und wir trafen uns. Zu jener Zeit hatte ich mich noch innerhalb meiner eigenen 4 Wände schon ein gutes Stück aus dem Sumpf gezogen. Eckhart Tolle und so. Aber das war eben nur zu Hause. Nicht draußen.

Ganz bestimmt hattest Du auch Deinen Spaß mit mir. Da Du doch ein Stück älter bist, konnte ich Dir vielleicht auch nochmal ein paar Aspekte aus einem „jüngeren Denken“ mitgeben oder Seiten eines angehenden Pickuppers zeigen. So wie ich das damals betrieb, war das für Dich ja auch neu. Du hast zwar auch ständig Frauen um Dich herum. Aber Du bist einfach ein Natural, wie die Pickupper das nennen. Einer, der „einfach so“ und von Natur aus mit Frauen cool ist.

Später folgte noch ein gemeinsamer Mallorca-Urlaub, den ich hier auch damals literarisch zum Besten gab. Auch dieser Urlaub schob mich im Game nochmal massiv an, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt mental und beim Pickuppen schon relativ weit gekommen war.

Deswegen lass Dir sagen: Danke für alles! Du bist ein toller Mensch!

Korb auf Knopfdruck

Und zum Abschluss noch eine kleine Erzählung zu gestern Abend/Nacht. Wir trafen uns wieder mal in der Stadt, gingen in eine Bar. Und ich hatte mir vorher gedacht… ach ja… heute ziehst Du mal einen Anzug an. Ich hatte schon im Hinterkopf, dass ich am späteren Abend noch kurz auf eine Veranstaltung in einem Edelschuppen gehen würde. Mit Gästeliste und so. Da macht sich der Anzug besser. Ein paar Mal bin ich ja auch darauf angesprochen worden. Anzug fällt auf.

Wir beobachteten die Szenerie. So standen wir dann draußen mit unseren Getränken und plötzlich kam eine Frau auf mich zu und sprach mich an. Ohje. Alarmglocken. Immer verdächtig. Sie war nicht von hier. Ursprünglich auch nicht aus diesem Land. Soweit noch nichts Auffälliges. Aber eine Frau, die Männer anspricht… ist selten. Sie mag meinen Anzug gesehen haben oder vielleicht fand sie auch meinen Wingman toll. Was weiß ich. Mein Wingman und ich hatten jedenfalls Spaß und waren gut drauf. Aber ich mag keine Frauen, die rüber kommen wie selbstbewusste Männer. Also gabs in bester Pickup-Manier von mir erstmal ein oder zwei pfeffrige Kommentare, die ihr klar zeigten: „Ich bin der Mann, Du folgst mir bzw. uns. Wenn Du Spaß haben willst, bist Du hier genau richtig. Aber es läuft nach meinen bzw. unseren Regeln.“

Sie war überhaupt nicht mein Fall. Älter als ich, raucht und war außerdem auf der Suche nach einem Typen, der ihr einen Drink ausgab. Perfekt. Da bin ich der Richtige. Komm nur her. Dann wärst Du die erste Frau in meinem Leben, der ich direkt ein Getränk ausgebe. Hahaha.

Die Konversation lief schon zwei oder drei Minuten. Ich hatte ehrlich gesagt mehr Gedanken bei meinem Handy und meiner Kohle. Du kannst ja nie wissen bei solchen Frauen. Die laufen auf Mallorca auch herum und zocken die (besoffenen) Touristen ab. Dass ich keinen Alkohol trank, sondern nur Bitterlemon auf Eis, glaubte sie mir sowieso nicht. Auch so ein Grund, warum es immer gut ist, seine Sinne beisammen zu haben. Jedenfalls lief das Gespräch auf witzige Art etwas hin und her. Da mir die Frau sowieso egal war, sexualisierte ich das Gespräch sehr schnell in Richtung Silikon-Brüste usw. Ich bin normal nicht so, aber was im Moment zählt ist nur üben üben üben. 😉

Sie irgendwann: „Kann ich mit Euch was trinken?“

Ich: „Klar. Da ist die Bar. Sie gehört Dir. Bestell Dir doch was Du möchtest!“ und habe sie dabei angegrinst.

Ihr hat das nicht so gefallen, wie ich merkte. Hahaha. Nach Zigaretten fragte sie außerdem. Hab ich auch nicht. Ob ich denn keinen Alkohol trinken würde, fragte sie.

Ich, ein bisschen wie zu einem kleinen Schulmädchen: „Nee, schau mal. Zigaretten sind pfui. Alkohol ist schädlich für den Körper. Ich bin ein extrem langweiliger Mann und deswegen achte ich auf meinen Körper. Für mich kommt so Giftzeug nicht in Frage. Ich bin mir wichtig.“

Wieder musste ich einfach nur grinsen. Es war einfach zu lustig mit so einer Frau. Ich bin mir sicher, dass diese Frau für ein paar Drinks alles gemacht hätte. Aber es ist auch lustig mit so einer Situation bewusst zu spielen.

Irgendwann verlor sie das Interesse, zum Glück. Ich holte aber auch echt alle Eiswürfel aus dem Kühlfach, bis sie das verstand. Sie tat gleich zu Beginn auf cool und schleuderte mit (eigentlich gar nicht so) witzigen Aussagen um sich. Wie gesagt, das sind gefundene Elfmeter für einen Pickupper. Da gibts auf jeden blöden Spruch direkt den Konter zurück, aber mit Topping. Am Ende war sie kleinlaut und eigentlich ganz handzahm. Perfekt. Und dann war sie auch schon weg.

Nach einer Weile zogen wir von der Location weiter, beobachteten ein paar Straßenmusiker. Und plötzlich lief da eine Granate um die Ecke. Tak tak tak tak tak. Lange glatte schwarze Haare, High Heels, enge schwarze Jeggings in Lederoptik… einen massiv knackigen Hintern… hrrrrrrrrr… von hinten mindestens eine 9.

Ich: „Schau Dir die mal an. Holla die Waldfee!“

Er: „Wo?! Ah. Mmm… aaahhhh… sprich sie an, wenn Du kannst.“

Ich dachte mir nur: *Wie, wenn ich KANN?*

Ich: „Klar kann ich, aber die ist jetzt schon fast 50 Meter weiter vorne… okay, also bis gleich.“

Ich lief der Dame schnellen Schrittes hinterher, überholte sie und ging dann von vorne auf sie zu. Erst war ich mir nicht sicher, ob sie von hier ist, so wie sie in ihrem Handy suchte und stehen blieb.

Also fragte ich zunächst: „Hi. Sprichst Du deutsch?“

Sie: „Ja, warum?“, und spricht kurz ins Telefon: „Warte mal kurz bitte. Moment.“

Ich: „Schau mal, Du bist da vorne an mir vorbeigelaufen… dabei bist Du mir wegen Deiner engen Jeggings aufgefallen…“, dabei zeige ich mit meiner Hand von oben nach unten auf ihren Körper und blicke sie dabei auch von oben nach unten und wieder nach oben an „… und deswegen muss ich Dich ansprechen, um hallo zu sagen.“

2019-04-26

Sie: „Oh… ja… aber ich muss gleich sagen… ich bin vergeben.“

Da ich keine Interessenssignale bemerken konnte, hab ich es dann dabei gut sein lassen, habe sie nur kurz gefragt was sie heute Abend noch so machen würde, hab ihr einen schönen Abend gewünscht, ihr die Hand gegeben und bin wieder zu meinem Wingman zurück.

Ein Korb auf Knopfdruck. Übrigens hatte sie von vorne ein Gesicht wie eine Puppe. Barbie-Girl. Extrem geschminkt. Sehr gewöhnungsbedüftig, wenn da mal die Sonne hoch steht und es 30 Grad hat, verläuft das ganze Plastik dieser Frau wie eine Qualle an einem Mittelmeerstrand. Aber darum geht es ja gar nicht. Der rote Buzzer wurde gedrückt und ich bin los gelaufen. Passt doch.

1 zu 0. Übrigens notiere ich seit gestern wieder offiziell alle Approaches. Mal sehen, was die Statistik in einigen Wochen sagt. Damals half mir die Statistik, um die Entwicklung nachverfolgen zu können.

Später bin ich noch kurz in den Edelschuppen, sehen und gesehen werden. Und dann nach Hause. War ein guter Abend. Denn in dem Edelschuppen habe ich mit ein paar Mädls gesprochen, die dort arbeiten. Sie standen da alle auf einem Haufen. Wie gerufen. Also hab ich den mega sozialen Typen gespielt, der alle gleichzeitig unterhält. Und dann sagt die Eine doch zu mir: „Sagmal warst Du am Wochende in der Location X?“

Ich: „Hmmm… ja… wie kommst Du darauf?“

Sie: „Ich arbeite dort und war die, die Dich an den Platz geführt hat.“

Ich: „Ohhhh, stimmt. Jetzt erinnere ich mich wieder. Mädls, Ihr müsst wissen, das war so lieb von ihr, sie hat mir einen super Platz organisiert, da ich alleine war… und nicht ganz alleine irgendwo außen sitzen wollte.“

Sie: „Jaaaa… es war ein 4er Tisch und ich hab Dir dann noch extra zwei Frauen dazu gesetzt.“

Ich: *lache*… „Hahaha. Das stimmt. Du Schlingel. Hab ich sofort gecheckt, dass das Absicht war. Aber ich sag Dir was: Das waren zwei Russinnen, die kaum deutsch konnten. Ich konnte mit denen nix anfangen.“

Sie: *lacht*

Dann noch ein kurzer Smalltalk mit allen und ja.. sie hatte irgendwie Interesse an mir, hatte ich das Gefühl. Aber da ich ja jetzt weiß wo sie arbeitet… und sie mir sagte, dass ich einfach mal vorbekommen sollte, wenn sie da arbeitet… sehen wir uns bestimmt wieder… 😉

PS: Gefühlt auf dem besten Weg zurück zur alten Stärke! Yes!

Wild tanzende Frauen haben manchmal einen an der Klatsche

Es war Wochenende, und ich war mal wieder beim Clubgamen. Ja, ich weiß… Asche auf mein Haupt… ich war Clubgamen, obwohl ich doch wissen müsste, dass da nur… diese eine „besondere“ Sorte von Frauen anzutreffen ist.

Ich weiß, ich weiß. Wie mir auch mal mein damaliger Physio sagte: „Sie gehen doch auch nicht in den Penny, um Kavier zu kaufen“.

Gut, stimmt schon. Deswegen werde ich in Zukunft auch öfter auf ganz unterschiedliche Veranstaltungen gehen. Um mehr die „normalen“ Frauen kennenzulernen. Das ist dann zwar fast nur übers Daygamen möglich, aber die Trefferchance auf „die Richtige“ ist dabei sicher höher als beim Clubgamen. Alternativ sollte ich vielleicht öfter ins Bars gehen, anstatt in Clubs. Nur in Bars ist einfach wenig Bewegung. Da kannst Du rein, sprichst eine oder zwei Frauen – möglichst unbemerkt – an, aber dann bist Du eben auch schon „verbrannt“. Von Tisch zu Tisch zu springen, ist nicht möglich. Schwierige Sache. Hm.

Die heißeste oder zumindest auffälligste Frau im Club

Egal. Also am Wochenende war ich mal wieder in einem Club. Und ich ging erstmal eine kleine Runde umher, langsam. Beobachtend. Und dann fiel mir eine echt heiße 7,5 oder 8 auf. Wie sie da mit ihren Freundinnen tanzte. Lasziv. Hm. Drum herum viele Typen. Allerdings stehen die alle nur mit ihren Getränken um die Frauen-Traube und tun…? Nichts! Richtig. So sind sie, die Supertypen. Fast alle gleich. Nach außen hin optisch auf „dicker Macker“ machen, aber in der Realität nur glotzen statt ansprechen und handeln können.

Ich bin anders. Ich sah mich um. Langsame Bewegungen. Möglichst erhaben. Keine hektischen Dinge tun, keine Unruhe ausstrahlen. Die Situation im Club mit der lauten Musik und der Hollywood-Umgebung zwischen all den Gören einfach aufsaugen und wirken lassen. In die Mentalität der Situation eintauchen.

Na gut, dann stellte ich mich in die Nähe von ihr. Vielleicht 2 Meter entfernt. Uns trennte ein Tisch. Nicht zu viel Abstand, auch nicht zu wenig. Unsere Blicke trafen sich zum ersten Mal. Den Augenkontakt nahm ich bewusst an. Und der hielt schon mal erstaunlich lange. Kein kurzer Blick, sondern schon eher dieses typische „Abchecken“. Sie strahlte mich an. Ich grinste zurück. „Guter Start in die Nacht“, dachte ich mir. Ich beobachtete die restliche Szenerie. Drehte mich auch mal um, lief nochmal ein paar Meter in die eine und in die andere Richtung und sah mich nach weiteren Frauen um. Ist ja immer das gleiche Schauspiel: Sehen und gesehen werden. Jedenfalls in der „ehrenwerten Gesellschaft.“ Hier kennt man sich.

Ich kam wieder in ihre Nähe und nahm nochmals Blickkontakt auf. Sie tanzte wie wild. Fast in Extase. Eigentlich irgendwie auch übertrieben. Die auffälligste Person im Laden. Natürlich richten sich dann alle anderen Blicke ebenfalls auf sie. Aber ich spürte da etwas. Also blieb ich in der Situation, lächelte ihr zwischendurch zu und gestikulierte mit ihr. Spätestens an Gegengesten sieht man, ob die Frau interessiert ist. Es entstand eine kleine Körpersprachen-Interaktion. Na gut. Das war das Zeichen zum Starten für mich. Der Startschuss zum Ansprechen.

Plötzlich kam die Bedienung mit der Rechnung an ihren Tisch. Alle zückten ihre Handtaschen und legten zusammen. Ich dachte mir: „Okay, dann lass sie das Finanzielle mal machen, danach aber keine Zeit mit dem Ansprechen verlieren, bevor sie sonst weg ist!“

Und… Action!

Gesagt, getan. Als sie ihre Kohle los war, ging ich an mitten durch die ganzen Typen, zielgerade auf die heiße Frau zu und quatschte sie an. Das hätte ich schließlich nicht zulassen können, dass sie den Laden verlässt, ohne mir wenigstens einen Korb abzuholen.

Sie war ab Sekunde eins total „on“. Lächelte mich an, strahlte. Ich kam ihr sofort auch körperlich sehr nahe. Direkt in die sogenannte intime Zone, also Abstand unter 30 cm. Alpha-Verhalten. Stärke zeigen.

Ich sagte ihr, dass ich sie heiß finde, weil sie im Gegensatz zu den meisten anderen Frauen hier im Laden so eine Freude und Spaß ausstrahle. Kurzer Smalltalk. Ich stellte mich vor, hielt ihre Hand etwas länger als üblich und küsste sie direkt auf die linke und rechte Wange. Etwas, das eher selten passiert. Direkt zum Start zwei Küsschen, weil man sich vorstellt? Das ist wirklich selten. Andererseits hatten mich unsere Blickkontakte und nonverbalen Gesten vorher eindeutig gepushed. Sie war in guter Laune, natürlich auch alkoholisiert. Nachdem ich geklärt hatte, dass sie noch nicht geht, sondern weiter tanzen wollte, hatte ich keine Eile mehr. Sie sagte zu mir: „Wir gehen gleich zum Tanzen in den anderen Bereich, kommst Du mit?“

Bingo. Mega Ding! Was willst Du mehr?! Ich sagte ihr zu, in ein paar Minuten nachzukommen. Sie könne ruhig schon vorgehen. „Nur nicht bedürftig sein“, lautet die Devise.

Seht her, seht her! Wer ist die Schönste im ganzen Land?

Als ich kurze Zeit später in den anderen Bereich wechselte, befand sie sich bereits wieder mit einer ihrer Freundinnen tanzend auf einem leicht erhöhten Podest. Ich dachte mir nur: „Na gut, so eine bist Du also. Tanzen auf dem Boden reicht Dir nicht. Es muss Dich also wirklich jeder hier erhöht sehen und wahrnehmen können!?“

Ich bin von der Seite auf sie zugegangen, hab sie an der Schulter gestreichelt und kurz auf ihre Reaktion gewartet. Sie streckte mir die Hand aus, um mir zu signalisieren, dass ich ebenfalls aufs den Vorsprung steigen sollte. Die Hand nahm ich und stieg hoch. Ich kam ihr nahe, fasste ihr an die Hüften und tanzte relativ eng mit ihr. Das ging vielleicht nur 1 oder 2 Minuten so. Ihre Freundin befand sich neben uns und tanzte ebenfalls.

2019-04-09

„Endlich“ wieder mal ein kleines „Highlight“ beim Clubgamen. Eine Interaktion mit einer doch ganz heißen Frau. Ich spürte aber auch, dass mir das Ergebnis gar nicht so wichtig war. Ich freute mich schlicht über die Interaktion. Irgendwie auch klar, nach den vielen Körben aus dem letzten Daygame. Clubgame war ja noch nie meine ganz ganz große Stärke. Auch wenn ich Fr. Schlange dabei kennen gelernt hatte. Und auch die eine oder andere Dame. Aber meine Stärke ist es eben trotzdem nicht. Ich habe mir damals über die Zeit aber auch da ein ganz passables Game antrainiert.

Und dann? Ja. Haha! Es ist immer irgendwas…

Wir tanzten also Hüfte an Hüfte. Dann nahm ich ihre beiden Hände, um einen anderen Tanzmove zu bringen. Und kurz darauf drehte sie sich zu ihrer Freundin – mit dem Rücken zu mir – und tanzte lasziv mit dieser weiter. Ließ mich kurzerhand links liegen. Hab ich so auch noch nicht erlebt, allerdings habe ich auch noch nicht oft mit „fremden“ Frauen getanzt. Nach so viel Anziehung zu Beginn, im Gespräch und auch noch bis gerade… war ich etwas irritiert. Ich tanzte dann noch kurz neben den beiden weiter und stieg wieder vom Podest. War mir echt egal, ich war nur verwundert.

Anschließend ging ich wieder zu meinem Wingman zurück. Es wurde auch Zeit nach Hause zu gehen. Also drehte ich im Club noch eine Runde und vor Verlassen des Clubs ging ich nochmal zurück zur Fr. „Ich genieße kurz Deine Aufmerksamkeit – aber eigentlich bist Du mir egal“. Ich stieg wieder hoch auf den Vorsprung und sagte zu ihr: „Hey, ich muss leider los. Aber komm jetzt kurz mal mit raus, dann können wir noch 2 Minuten quatschen, bevor ich weg bin.“

Sie antwortete mir: „Nein nein, ich bleib hier.“ Damit hatte ich gerechnet, ohne es allerdings im Gesamtkontext nachvollziehen zu können. Also sagte ich: „Okay, dann machs gut. Bis irgendwann mal.“ Sie lächelte und sagte zuerst „schön Dich kennen gelernt zu haben“, gefolgt von einem verschmitzten „… hey… und behalte mich in guter Erinnerung! Wir sehen uns bestimmt mal wieder hier!“ Wir gaben uns zum Abschied wieder zwei Küsschen auf die Wange. Ende.

Hä?! Hast Du noch alle Latten am Zaun? Ich soll Dich in „guter Erinnerung“ behalten?! Hahaha. Du musst ja echt meinen, dass Dir jeder hinterher hechelt. Was für ein verkorkstes Selbstbild. Wieso in guter Erinnerung behalten? Aufgrund von was? Wegen zwei Bussis und ein paar gemeinsamen Hüftschwüngen?! Woran soll ich mich denn erinnern? Hä?! 🙂

Du Freak und Effekt-Hascherin! Eine klassische sog. Attention-Bi***!

Und die Moral von der Geschicht‘:
Gute Frauen gibt es in solchen Edel-Clubs eben (fast?!) nicht! 😉

PS: Alles gut! Es geht immer ums Machen. Ich habe gemacht! Auch wenn nicht viel Zählbares heraus kam. Aber hey, ich habe die auffälligste Frau im Club angesprochen. Das wurde sicher wahrgenommen, nicht nur von ihr… Sozialer Status und so… Ich habe mit der auffälligsten Frau im Club zumindest kurz Spaß gehabt und getanzt. Ja, war nicht lange und wurde gleich wieder abgeschoben. Aber es geht um den inneren Erfolg. Die Tussi ist mir egal. Wichtig ist, dass ICH aktiv war. Und dann wird da an einem anderen Tag auch wieder eine Frau sein, die länger mit mir… interagiert… und… tanzt… oder so… 🙂

Wieso ist da ein Loch?

Die Frage ist doch, warum wir uns nach dem Ende einer Beziehung gefühlt in einem Loch befinden. Warum da eine Leere entstanden ist, die vermeintlich unbedingt aufgefüllt werden muss.

Heute wird das ein selbstreflexionistischer Artikel. Für meinen neuen Lebensweg ein wichtiger Artikel, ein Schrittchen nach vorne in die Freiheit.

Es ist doch so, dass nach dem Ende gefühlt ein riesiges Loch entstanden ist. Objektiv betrachtet ist das auch völlig richtig. Plötzlich darf ich zwar nicht mehr mit 3 lieb gewonnenen Menschen zusammen meine Zeit verbringen. Muss umgekehrt aber auch nicht mehr auf ihre alltäglichen Herausforderung(ch)en Rücksicht nehmen oder mich engagieren. Es wird Zeit frei. Diese neu gewonnene Zeit ist das gefühlte Loch, das durch die Abwesenheit der gewohnten Tagesabläufe entstand.

Von Würmern in Fallobst

Ich merke, dass derzeit etwas in mir vorgeht. Und ich glaube, dass es sehr gut ist für meine weitere Entwicklung. 2 Jahre zurück gedacht sah es doch so aus, dass ich mich auf dem Höhepunkt meiner Persönlichkeitsentwicklung befand. Ich war selbstbewusster als je zuvor, ich hatte mehr Dates und mehr soziale Interaktionen als je zuvor. Ich hatte viele Frauen kennen gelernt.

Gut, die meisten der betroffenen sog. Frauen würde ich für eine Beziehung nicht einmal gegen Geld haben wollen. Aber egal, darum ging es ja gar nicht. Ganz im Gegenteil, es war mir klar, dass ich all das Fallobst ein Stück weit in mein Leben herein lassen müsste, um unterscheiden können zu lernen zwischen Fallobst und echt knackigen oder gar reifen Früchten. Dass ich mich nun im Nachhinein betrachtet in meiner Erstbewertung meiner Beziehung und des damaligen Beziehungsanfangs geirrt habe, ist wieder etwas ganz anderes. Das soll nicht das Hauptthema sein. Auch da habe ich gelernt.

Ich hielt also zwar kein Fallobst für eine knackige (oder reife?) Frucht, allerdings habe ich nicht gemerkt, dass sich in der vermeintlich tollen Frucht ein paar gehörige Würmer eingenistet hatten. In Zukunft muss ich eben das Obst einmal halbieren oder vierteln und einen prüfenden Blick darauf werfen, bevor ich rein beiße. Selbst Dr. Best würde das bestimmt empfehlen.

2019-04-07.png

Fakt ist allerdings eben, dass es mir gefühlt verdammt gut ging. Ich hatte das Pickuppen sogar wieder etwas zurück gefahren, weil mir damals zwischenzeitlich sogar Beschäftigungen ohne jegliche menschliche Interaktionen begannen Spaß und Freude zu bereiten. Ich sah mir beispielsweise Filme an. Alleine. Irre, ja. Alleine! Ich schaue normal nie Filme. Wenn dann gar nicht alleine, aber damals tat ich das hin und wieder. Und es fühlte sich richtig toll an. Ich hatte meine eigene Wohnung und war zufrieden und glücklich mit meiner Freiheit. Konnte tun und lassen was ich wollte. Manchmal hatte ich Bekanntschaften, wenn sie allerdings gingen, war ich nie traurig. Denn ich wusste, dass die nächste Bekanntschaft nicht lange auf sich warten lassen würde. Und ich meinem Ziel zur Traumfrau immer näher rücken würde. Zuweilen wurden mir die Bekanntschaften auch zu anstregend, ich erinnere an „die Klette“ oder auch „Fr. Tinder“. Meine Leser von früher kennen die Storys. 😉

Nun, also ich fühlte mich gut und frei. Und dann lernte ich Fr. Schlange kennen und verbrachte mit ihr die schönste Zeit meines Lebens. Hm. Ja, dafür gab es dann zwar die ganz dicke Schaufel zum Schluss, mitten ins Gesicht. Aber eine ganze Weile war es die schönste Zeit meines Lebens, das kann ich so sagen. Sie war meine Traumfrau. Und ein ganz übler Albtraum, das wusste ich jedoch zu Beginn noch nicht. In die Zukunft kann keiner sehen, auch klar. Nicht einmal ich (da ist wieder so ein bisschen dieses übertriebene Selbstbewusstsein – ein gutes Anzeichen!).

So. Nun ist Fr. Schlange weg. bzw. Fr. Schlange ist noch da, aber ich bin weg. Eigentlich ist Fr. Schlange noch da und hat einen anderen an ihrer Seite. Hr. Schlange. Aber da tat sich in mir nach der Trennung ein großes schwarzes mentales Loch auf. Ich merke, dass ich dieses Leid zu kompensieren versuche. Selbstreflexion der schonungslosen Art. Diese Leere muss unbedingt beseitigt werden. Keine Einsamkeit mehr. Hoffentlich. Jetzt. Schnell. „Ansprechen ansprechen ansprechen“, lautet die schnelle Lösung scheinbar. Aber ist es das wirklich wert? Warum denke ich so?

Leere und Fülle

Dass eine Leere entstanden ist, ist objektiv völlig unstrittig. Der Tagesablauf hat sich vollkommen geändert. Das Einschlafen ist ein anderes. Kuscheln mit… niemandem. Das Aufwachen ist ein anderes. Kuscheln mit… niemandem. Dazwischen viel Einsamkeit, trotz der Nähe zu Freunden und zur Familie. Der Magen dreht sich um. Ein beklemmendes und bedrückendes Gefühl. Den ganzen Tag, die ganze Nacht. Aber warum?
Glücklicherweise wird es täglich ein Stück besser. Inzwischen geht es mir recht gut mit der Situation. Hat Gründe, später dazu mehr.

Kurz vor Fr. Schlange, vor ca. 2 Jahren, hatte ich doch auch keine umgedrehten Mägen ertragen müssen und keine beklemmenden Gefühle der Einsamkeit. Dieses aktuell gefühlte Loch existierte damals gar nicht. Wie kann das sein? Fr. Schlange war damals nicht da. Fr. Schlange ist heute nicht (mehr) da. Dazwischen war Fr. Schlange da, gut. Aber davor und danach (jetzt!) nicht. Trotzdem ist da Leere. Warum? Und warum muss ich diese Leere ausfüllen? Oder meinen diese ausfüllen zu müssen? Irgendwie menschlich vollkommen nachvollziehbar und doch grotesk, oder?

Das Fehlen von Fr. Schlange an meiner Seite als Leere zu empfinden bedeutet, dass sie Macht über micht erlangt hat. Zweifelsfrei. Herzensmacht. Gefühlsmacht. Seelische Macht. Diese hatte sie früher nicht über mich ausüben können, schließlich kannten wir einander noch gar nicht. Der Casus Knacktus lautet also an der Stelle also: Möchte ich aktiv und bewusst Fr. Schlange diese Macht übertragen, über meine Leere- oder Füllegefühle entscheiden zu können, entscheiden zu dürfen?

Es kann nur eine Antwort geben: Ein ganz entschiedenes NEIN, verdammt nochmal!

Ganz unabhängig davon, wie sie sich verhalten hat. Verraten und verkauft zu werden ist die dunkelste Form der Zwischenmenschlichkeit. Es ist dann nur noch ein „zwischen“, aber mit Menschlichkeit hat es nichts zu tun. Nein, ganz unabhägig davon stellt sich doch die Frage der Machtübertragung.

Wie kann eine Leere beim Verlust eines geliebten Menschen entstehen, wenn ich doch früher denselben Menschen noch gar nicht an meiner Seite hatte und diese Leere auch gar nicht empfunden hatte und gar nicht empfinden konnte? Wieso fühle ich so? Was sicher ganz normal ist, vermutlich geht es fast allen Menschen so beim Verlust eines geliebten Menschen. Der Punkt ist nur, wie ich nun damit umgehe oder umgehen möchte. Wie ich mich mental damit arrangiere.

Machtübertragung an in der eigenen Realität nicht existente Personen

Wieso sollte die vergangene (Traum)Frau in meinen Gedanken so einen hohen Stellenwert genießen, dass ich sie vermissen müsse und solle. Sie interessiert es genau genommen einen feuchten Dreck wie es mir geht. Ganz so ist es vielleicht auch (noch) nicht, aber im Prinzip ist es so. Sobald all der restliche sachliche Kram erledigt ist, ist es so. Muss es so sein und wird es so sein, alleine schon deshalb, weil ich einen Fullstop mache. Jeglichen Kontakt abbreche. Das ist meine Art im Projekt Beziehung immer gewesen.

Wieso liefere ich solch eine Veranstaltung geistiger Machtübertragung ab? Ohne wenigstens – wenn schon – Eintrittsgelder dafür zu nehmen. Ich zünde gedankliche Feuerwerke der Einsamkeit, Traurigkeit und der Würdelosigkeit. Wieso?

War ich vor Fr. Schlange einsam, traurig, würdelos? Sicher nicht! Es ging mir gut. Ich befand mich in keiner wirklich festen Beziehung, insofern gab es nicht den Halt einer echten verbundenen Zweisamkeit in meinem damaligen Leben. Somit auch sicherlich nicht die höchste Form der Zweisamkeit. Aber von Einsamkeit war ich weit weg. Fr. Schlange turnte zu diesem Zeitpunkt ebenfalls durchs Nachtleben, trotz „laufender“ Ehe. Alleine. Mit ihren so aufrichtigen Freundinnen. Ihr wisst schon, die die immer Feiern gehen wollen (und ihre Partner ebenfalls zu Hause sitzen lassen). Also diese echten wirklichen Freundinnen. Die es ganz ehrlich mit ihr meinen. Also wirlich ehrlich. Wo es nur um die Freundschaft und seelische Verbundenheit geht. Nicht ums Feiern, klar oder.

Wie sie heute immer noch sagt, sind das ihre echten vielen Freundinnen und Bekannten. Deswegen hat sie auch diese Menschen jetzt jüngst alle wieder in ihr Leben gelassen, wie sie mir erst die letzten Tage „stolz“ erzählte. Sie könne gar nicht nachvollziehen, warum sie manchen Kontakt „nur wegen mir“ abgebrochen hätte. Das hätte sie nie tun sollen, ist sie sich sicher. Klar. Ich habe ihr die besten und aufrichtigsten Freundinnen und Freunde (!) der Welt vorenthalten. Ich bin schon ein ganz schlimmer Mensch, wie konnte ich nur. Besser wäre wohl gewesen, ich hätte direkt ein paar Damen aus dem Laufhaus organisiert und mit zum Feiern in ihre Gruppe geschickt. Und wäre selbst zu Hause geblieben, wie die anderen (Ehe)Männer der Frauen-Runde. Anderes Thema. Zurück zum Text.

Objektive vs. subjektive Leere

Nun. Natürlich ist da eine Leere. Die oben beschriebene objektive Leere. Aber Zeit hat auch etwas ganz Besonderes an sich. Sie vergeht objektiv immer gleich schnell. Egal was wir tun. Ob wir Sinnvolles oder Unsinniges machen. Zeit vergeht. Und manchmal wissen wir nicht, was wir mit der Zeit anstellen sollen. Wir fangen an den Kopf gegen die Wand zu hauen, immer wieder. Weil uns langweilig ist. Oder schlimmeres. Zum Beispiel weil wir uns verlassen fühlen. Einsam sind. Alleine. Traurig.

Aber das ist nicht die objektive Leere um die es geht. Die objektive Leere füllt sich automatisch aus. Ob wir das wollen oder nicht. Egal was wir tun, 24 Stunden gehen nach einem Tag vorüber. Also ist die Frage nicht in objektiver Hinsicht zu stellen, sondern in subjektiver. Aus subjektiver Sicht empfinden wir Leere dann als Leere, wenn wir nicht wissen was wir mit der „neu gewonnenen“ Zeit überhaupt anstellen sollen? Diese zusätzliche Zeit fühlt sich so unnütz an. Am liebsten wollen wir sie gar nicht. Lieber die Zeit wieder schnell zurück bringen, an den Absender, auch ohne Pfand dafür zu bekommen. Motto: „Danke, aber diese Zeit will und brauche ich nicht.“

Zu kurz gedacht. 24 Stunden sind 24 Stunden. Völlig klar. Subjektiv liegt es jetzt an mir, was ich aus der „neuen“ Zeit mache!

Krafttraining? Lesen, wenn ja, was? Wieder Filme schauen? Vielleicht doch wieder mehr auf Studium konzentrieren? Videos über Persönlichkeitsentwicklung und Pickup schauen? Zeit mit der Familie und Freunden verbringen und all die Menschen besuchen, die in den knapp 2 Jahren mit Fr. Schlange zu kurz kamen? Allerdings nicht die falschen Freunde, ihr wisst schon, sondern die guten, die richtigen. 😉 Oder einfach raus gehen und wieder pickuppen, Basketballspielen und Körbe kassieren? Egal was. Es liegt an mir, was ich tue.

Je schneller ich verstehe, dass die neue Zeit genauso kostbar ist, wie die Zeit, die ich ausschließlich Fr. Schlange gewidmet habe, desto schneller kommt die Qualität von damals wieder zurück in mein Leben. Ein Leben in (nahezu) völliger Zufriedenheit. Nämlich deshalb, weil ich wusste, dass ich nicht unbedingt eine Partnerin brauche. Weil ich mich alleine mit mir schon außerordentlich geborgen und glücklich fühlte. Geborgenheit durch Selbstzufriedenheit.

Dahin soll es wieder gehen. Und wenn ich in mich rein horche, merke ich – besonders aufgrund der jüngsten Ereignisse der letzten Tage – dass ich auf dem besten Weg dahin bin. Sicherlich am Anfang des Weges. Aber auf dem besten Weg. Ich glaube, dass ich losgelassen habe, nachdem die letzten Tage Fr. Schlange nochmal on top ganz bestimmte weitere Dinge tat. Ob ich die in einem eigenen Artikel beschreibe, weiß ich noch nicht. Aber sie haben mich angewidert, diese Geschehnisse. So sehr, dass ich nicht einmal mehr vom Loslassen spreche.

Ich bin inzwischen schon einen Schritt weiter als loszulassen. Ich habe bereits losgelassen. Es arbeitet viel in mir. Jeden Tag und jede Minute. Und ich spüre, dass ich wieder auf den richtigen Weg zurück komme. Der Weg, auf dem ich im Vordergrund stehe und wieder der Hauptdarsteller bin. Frei von gedanklicher Machtübertragung an einen anderen Menschen, dem Macht über mich in keiner Weise mehr zusteht und der diese obendrein auch nicht (mehr) mir gegenüber beansprucht. Also wozu das Ganze dann? Wozu so denken und fühlen, dass da Leere ist, „nur“ weil SIE nicht mehr da ist? Diese Macht über mich steht ihr nicht zu. Diese neue Leere kann aufgefüllt werden oder auch einfach als Leere akzeptiert werden. Ein Glas muss nicht immer gefüllt sein. Es kann auch einfach leer dastehen und ist trotzdem nicht traurig. Weder das Glas noch der Beobachter müssen traurig sein. Wichtig ist, dass das Glas bereit ist, gefüllt zu werden, wenn es Zeit dafür ist.

PS: Irgendwie wurde das hier jetzt – ganz ungeplant – ein bisschen ein versönlicher Artikel im Stile des Philosphischen Sonntags ©.