Freunde, was ist denn hier los?!

Freunde, was ist denn hier passiert?!
5 Likes auf meinen letzten Artikel?!
Was ist denn mit Euch los?! 🙂

Danke dafür erstmal.

Das schreit ja förmlich danach, dass ich das doch für den heutigen Artikel aufgreife und versuche zu interpretieren. In Form einer Like-Analyse. Und erzähle nebenbei noch etwas, das nichts damit zu tun hat. Nämlich von meinem aktuellen Diätplan. Der morgen startet. Also gibt es heute außer ein wenig Grübelei und Philosphie auch wieder etwas aus der Rubrik „Wissen und Lifestyle“, wie Simon Teichmann sagen würde. Und damit nach meinem letzten Artikel durchaus erneut etwas, das zu meinen Kernthemen passt. Das ändert natürlich nichts daran, dass das vermeintlich wirr anmutet. Was hat eine Like-Analyse mit einer Diät zu tun? Nichts. Oder doch? … Oder doch!

Nun aber erstmal das Eine, dann das Andere

Also fangen wir mit dem Like-Thema an. Ein Like ist eine Information. Wirkt wie ein Lichtschalter:
An oder aus. Kein Like = Licht aus. Like = Licht an.

In der Informatik würde man von einem booleschen Wert sprechen. Es ist die kleinst mögliche Informationseinheit. Eine sog. Aussagevariable, die nur die beiden Zustände „wahr“ oder „falsch“ zulässt. Klingt jetzt arg steril, ist mir schon klar. Ist auch nicht ganz ernst gemeint, Du kennst mich ja ein bisschen.

Aus analytischer Sicht stelle ich also fest, dass die vielen Artikel vor meinem speziellen letzten allesamt weniger Zustimmung gefunden haben und ausgerechnet der letzte Artikel deutlich positivere Resonanz erzeugte.

Woran könnte das liegen? Alle hier veröffentlichten Artikel stammen von mir selbst, ich bin also Chefredakteur, Publizist, Reporter und Schreiber in einem. Damit biete ich die personell schlankest mögliche Organisationsform auf. D.h. bei mir kann sich manch ein Unternehmensberater nicht nur eine Scheibe abschneiden. Keine unnötigen Verwaltungskosten, keine Schmiergelder, dafür immer direkte Fakten. Absolut subjektive Fakten. Und dadurch uneingeschränkt gültig, jedenfalls aus meiner Sicht. Ich präsentiere also die Dinge, so wie ich sie sehe. Nicht so wie sie mir andere vorkauen. Bei mir bist Du ja nicht bei der Lügenpresse. Deswegen ist Subjektiv das neue Objektiv. Und nochmal anders gesagt: Ich bin definitiv für Demokratie, jeder Mensch hat das Recht auf meine Meinung! 😉

Da ich eben ausschließlich Text transportiere und kein Bewegtbild (Video), müssen sie also mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an den Inhalten meiner Artikel liegen, die Likes. Die relativ hohe Zustimmung, meine ich. Du weißt schon, Licht an, statt Licht aus.

Nun, die Wochen zuvor ging es viel um das Corona-Fake-Virus und noch mehr um die wirtschaftlichen Auswirkungen des Drehbuchs durch die Herrschenden. Zu deutsch: Was uns in nächster Zeit und die vielen nächsten Jahre blüht, weil wir gerade so schön mental und finanziell durch den Fleischwolf gedreht werden. Und es gab außerdem einige Einblicke und eine Vorstellung in eines meiner liebsten Hobbys, nämlich das der täglichen intensiven Auseinandersetzung mit den Kapitalmärkten.

Aber genau für jene Artikel gab die letzten Wochen eben nur Licht aus, statt Licht an. Hab ich verstanden, ist gut.

Und in meinem letzten Beitrag ging es um zwischenmenschliche Beobachtungen der „realen“ Welt, jenseits von Drehbüchern und Kapitalmärkten. Die ich zwar für genauso real halte, aber die weitaus weniger direkt und weniger zwischenmenschlich sind. Das ist mir auch klar. Ich setzte mich also – zugegeben – nach wochenlanger Pause in Sachen Dating, Lifestyle und Persönlichkeitsentwicklung nun offenbar „endlich“ wieder mit meinen Kernkompetenzen auseinander. Das typische Mann-Frau-Ding, Aussehen, Dating, Unabhängigkeit, Mindset, Alpha hier und Status dort. Vielleicht könnte man es auch „die Reise zum wahren Selbst“ nennen, die ich hier textuell sonst bediene. Das findet also offenbar wesentlich mehr Anklang als Viren, Geld und Fleischwölfe.

Gut, das lässt mich natürlich zu dem Schluss kommen, dass Du – lieber Leser – ganz offenbar nicht hier bist, um über die Wirtschaft bzw. Börse, über die Politik sowie der Errichtung einer sozialistischen Diktatur informiert zu werden (diesmal übrigens seit zig tausenden Jahren der Menschheitsgeschichte erstmals global in einer konzertierten Aktion, da bekommt der Begriff „Globalismus“ eine noch perfidere Note als er meiner Meinung nach immer schon inne hat!). Das respektiere ich. Habe ich verstanden. Check. Okay.

Fullstop! Weiter geht’s mit der Diät…

Morgen starte ich mit einem sog. „Mini Cut“. Das wird für mich ein Experiment. Das ist eine Diätform, die für wenige Tage, maximal 10 – 14, durchgezogen werden kann. Danach würde sie ungesund werden. Nach den wissenschaftlichen Erkenntnissen ist sie für einen sehr kurzen Zeitraum die idealste Variante, um einerseits so schnell wie möglich Körperfett zu verlieren und andererseits für einen maximalen Muskelerhalt zu sorgen.

Die Diät ist so effektiv wie simpel: Möglichst wenig Kalorien, aber viel Eiweiß, kein unnötiges Fett, keine unnötigen Kohlenhydrate und gleichzeitig möglichst viele Ballaststoffe. Wie sieht da die tägliche Ernährung aus?

Täglich:
– 1 kg mageres Fleisch/Fisch (–> Hühnerbrust, Thunfisch, Seelachs…)
– 1 kg Brokkoli oder Spinat
– Ca. 3g Omega 3 (nehme ich sowieso täglich in Kapselform zu mir)

Das teilt man sich dann auf 3 Portionen auf. D.h. das Kochen läuft für die Diätphase extrem einfach ab. Einmal am Tag in der Früh kochen und den restlichen Tag dann drei mal dasselbe essen. Hähnchen/Fisch und Brokkoli/Spinat. Und das über ein paar Tage hinweg, keine Abwechslung.

Klingt widerlich? Ist es ganz sicher auch. Aber ich werde es zum ersten Mal testen und hier natürlich berichten. Bin total gespannt. Kannst Du also auch sein.

Warum so viel Hähnchen bzw. magerer Fisch? Weil hier verdammt viel Eiweiß drinnen ist, ohne unnötiges Fett konsumieren zu müssen. Im Übrigen mag ich kein Fleisch und war eine ganze Weile Vegetarier (+ Fischesser). Allerdings habe ich festgestellt, dass das für den Muskelaufbau wesentlich einfacher ist, hin und wieder Fleisch mit in den Speiseplan einzubauen. Ich werde dennoch hauptsächlich auf Fisch setzen. In beiden Varianten sind jedenfalls keine Kohlenhydrate enthalten. Und Kohlenhydrate sind sowieso unnötig. Das grüne Gemüse enthält sehr viele Ballaststoffe und sorgt dafür, dass die Magen- und Verdauungsfunktionen während der Diät aufrecht erhalten bleiben. Das Omega 3 versorgt den Körper mit lebensnotwendigen Fetten. Damit solltest Du Dich idealerweise übrigens grundsätzlich beschäftigen, falls noch nicht geschehen. Auch wenn Du keine Diät machst. Mit dem Omega 3 meine ich.

Dazu kommt 5 – 6 Mal pro Woche ein möglichst kurzes und dennoch sehr intensives Krafttraining. D.h. ich werde 6 Mal pro Woche trainieren, wie jetzt auch schon. Nur die Cardio-Einheiten lasse ich voraussichtlich weg. Wenn mir danach ist, gehe ich vielleicht noch 10 Minuten nach einer Krafteinheit joggen. Aber wer weiß ob ich dazu körperlich noch im Stande sein werde. Ich behalte meinen 3er-Spilt-Plan einfach bei und trainiere weiterhin nach dem Schema Push-/Pull-/Leg. Dann ein Tag Pause und der Spaß geht von vorne los. So einfach ist das. Zumindest in der Theorie. Ich bin gespannt.

Nach 3 bis 4 Tagen soll der Körper wohl aufgrund des massiven Kaloriendefizits anfangen zu rebellieren. Das drückt er für gewöhnlich durch Müdigkeit und massiven Hunger aus. Auch hier bin ich gespannt. Wenn man es gar nicht aushält, kann man sicher mal mit ein bisschen magerem körnigen Frischkäse oder viel Salatgurke schummeln. Aber sinnvoll ist es nicht. Da jede eingesparte Kalorie pures Gold wert ist, was das Endergebnis betrifft.

Auf diese Art schaffst Du je nach individuellem täglichem Kalorienverbrauch ein Kaloriendefizit von 1000 – 1500 kcal. Das macht pro Woche mindestens 7000 kcal und damit 1 kg reines Körperfett (1kg Fett entspricht ca. 7000 kcal).

Zum Auftakt habe ich nicht vor das länger als 1 Woche durchzuziehen. Danach kommen 2 bis 3 Tage „normales“ Essen, also auch Kohlenhydrate (die ich sonst nicht esse!). Dadurch werden alle Speicher aufgefüllt und man ist wieder „startklar“ für alles Weitere. Ich werde dann anschließend wieder mit meinen täglichen 300 – 400 kcal Defizit weiter machen. D.h. die „Crash-Diät“ ist nur dazu da, um einfach ein paar unnötig lange Tage einer „langsamen Diät“ abzukürzen. Es geht jetzt auf den Sommer zu und da möchte ich, dass der Körperfettanteil am Optimum für mich liegt. Ich will in der Form meines Lebens sein. Warum? Weil gerade Krise ist. Deswegen. Das reicht als Grund. Ich habe diese Jammer-Gesellschaft satt. Es ist Corona-Krise. Aber nicht für mich. Ich lasse mich nicht negativ triggern. Pippi Langstrumpf macht sich ihre Welt auch so wie sie ihr gefällt. Gutes Vorbild. In der Krise werden Vermögen gemacht oder auch Waschbrettbäuche. Liegt an einem selbst. 😉

In der Familie sagen alle: „Was? Was willst Du denn noch abnehmen?!“ Dann hebe ich immer mein Shirt hoch und frage: „Siehst Du hier einen Sixpack? Nein? Na dann!“ Letzten Sommer ist es mir fast gelungen, allerdings hat mich eine Schulterverletzung ziemlich aus dem Tritt geworfen und ich musste das Training pausieren. Dadurch habe ich einerseits schon Muskeln verloren und oben drauf etwas Körperfett zugelegt. Normal in einer Trainingspause, wenn man nicht absolut konsequent auf seine Ernährung achtet. Alles im Rahmen, aber jetzt ist es Zeit für das nächste Level. Und die letzten Wochen war ich fleißig. Und jetzt gilt es den Turbo zu zünden.

Ich werde berichten und bin selbst ganz gespannt wie lange ich es durchhalten werde. Falls es nur 2 Tage werden sollten, dann ist das eben so. Dann bin ich auch nicht traurig. Aber 1 Woche ist das Ziel. Das Schöne ist, dass ich das nicht alleine machen muss. Wieviele zig tausend Menschen das gerade jetzt in diesem Moment auf der Welt wohl ebenfalls tun? Puh! Da bin ich also nur einer unter vielen. Außerdem wirst auch Du dabei sein, bei meiner persönlichen Challange! Hier im Blog. Herzlich willkommen und… Feuer frei!

Warum Like-Analysen und Diäten keine gegensätzlichen Themen sind

Nun, es besteht im Leben ein großer Unterschied zwischen der Erwartungshaltung von außen und der mentalen Einstellung im Inneren. Wie gesagt, bin ich inzwischen längst kein Mensch mehr, der sich wie ein Spielball über den Platz kicken lässt. Irgendwann einmal im Leben geschieht bei dem Einen oder Anderen von uns etwas, das ich „Aufwachen“ nennen würde. Mir ist das genau 2 mal in meinem Leben widerfahren. Nur nach dem ersten Mal bin ich leider wieder in meine alten Muster zurück gefallen und eingeschlafen. Seit dem letzten Beziehungsende meine ich an mir selbst erkannt zu haben, dass der Aufwachprozess nun abgeschlossen und von Dauer sein wird. Aber das werde ich die nächsten Jahre sehen. Für gewöhnlich fallen wir früher oder später alle wieder in alte Muster zurück. Bewusstsein ist das einzige Rezept und die einzige Medizin dafür.

Was ich damit sagen will? Mit dem heutigen Beitrag habe ich seit Juli 2016 insgesamt 304 Artikel veröffentlicht. 304! Lass Dir das mal auf der Zunge zergehen. Ingesamt sind in der Zeit ca. 415.000 Wörter zusammen gekommen, habe ich vorher extra nachgesehen. Ein Buch hat für gewöhnlich eine durchschnittliche Länge von ca. 100.000 Wörtern. Mein Blog entspricht also der Länge von mehr als 4 Büchern. Ohne je einen Cent dafür bekommen zu haben. Ganz im Gegenteil, es ist – jedenfalls in meinem Blog – größtenteils ein reines Geben, Geben, Geben. Eine Herzensangelegenheit. Zumindest inzwischen. In Teil 1 war ich froh und dankbar um alles, was mir der Blog und die Leser gaben. Also auch was Du mir gegeben hast. Deine Aufrufe. Deine Likes. Deine Kommentare. Der Blog gab mir letztlich Kraft, Mut, Stärke. Der Blog entstand in einer kritischen Schwächephase meines Lebens. Inzwischen ist es anders herum und ich nehme mich selbst auch so wahr. Ich bin hier um zu geben, zumindest spätestens seit dem Projekt Beziehung Teil 2.

Man soll sich nicht mit Anderen vergleichen. Aber ich bin ja nun auch schon ein paar Tage im Internet unterwegs und ich muss sagen, dass die durchschnittliche Lebensdauer eines Blogs erheblich kürzer als die bisherige Überlebenszeit meines Blogs ist. Ich hatte einmal eine Phase der Schreibpause, das gebe ich zu. Aber ich habe meinen Blog nicht abgeschaltet und ich habe auch in der Dürrephase stets auf Kommentare reagiert. Was das bedeuten soll? Ich bin hier sicher keine Eintagsfliege im Dschungel der Blogger-Szene. 415.000 Wörter in 304 Artikeln finde ich nicht sehr oft bei anderen. Und dann mit der Informationsdichte und Authentizität? Um in Metaphern zu sprechen: Kannst Du an einer Hand abzählen.

Ja, worauf will ich denn hinaus mit dem ganzen Blabla? Die Meisten von uns sehen sich ab und zu Serien an. Früher hat man sich DVD’s besorgt, heute gibts Netflix dafür. Aber wie ist das da denn? Du suchst Dir eine Serie heraus, die ungefähr Deinen Interessen entspricht, nicht wahr? Und dann siehst Du Dir die erste Folge oder auch die ersten paar an und entscheidest dann, ob Du dabei bleibst. Und im Laufe der Zeit wachsen Dir die Protagonisten irgendwie ans Herz, oder nicht? Meistens der Hauptdarsteller, manchmal auch jemand in einer Nebenrolle. Und nehmen wir an, der Hauptdarsteller sei leidenschaftlicher Musiker und die Serie drehe sich tagein und tagaus darum welche neuen Konzerte er abhalte und was er dabei so erlebe. Und plötzlich ist da ein Bruch. Er liebt die Musik zwar noch, aber er hat keine Lust mehr darauf Konzerte zu geben. Plötzlich interessiert er sich fürs Surfen. Wellenreiten. Sonne. Strand. Meinetwegen mit Cocktails und Frauen. Was machst Du dann? Kehrst Du ihm den Rücken?

Frage an Dich selbst: In was hast Du Dich in dieser Serie „verliebt“? Bist Du wegen dem Schauspieler da, weil Du den in echt so toll findest (wobei Du den persönlich vermutlich noch nie getroffen hast!)? Oder nur wegen seinen Konzerten in der Serie? Magst Du seine Musik? Oder ist es der Charakter, den der Schauspieler verkörpert, der Dir ans Herz gewachsen ist? Ich vermute letzteres. Aber eben nicht nur. Denn manchmal werden Schauspieler 1:1 in ihrer Rolle ersetzt. Und ganz selten finden wir das gut. Warum nur?

Und wie ist das bei einem Blog und seinem Schreiber? Wofür entscheidest Du Dich da? Ist es der reine Schreibstil, unabhängig der Themen des Schreibers? Sind es die Themen, unabhängig des Schreibstils? Ist es für Dich die perfekte Mischung aus beidem? Ist es vielleicht aber auch die Story hinter der Story? Geht es Dir um die reale Person? Warum liest Du seine Texte? Willst Du seine Gedanken verstehen? Warum? Warum seine und nicht die eines anderen Schreibers, die eines anderen Bloggers? Was suchst Du zu finden? Unterhaltung? Oder ist es Inspiration? Ist es Bildung? Möchtest Du nur „sehen“ und „beobachten“ oder auch etwas für Dich daraus „mitnehmen“? Daraus lernen? Lernen durch Inspiration? Nichts davon? Gut, was dann?

Es geht hier nicht um mich. Sondern um Dich. Frage Dich bitte, warum Du hier bist. Und sage es mir gerne. Ich bin gespannt, ich freue mich hier wirklich über Antworten. Eines ist klar, jeder von uns denkt anders und fühlt anders und verändert sich im Laufe der Zeit. Manche bekommen Kinder. Andere ziehen ins Ausland. Manche verlieren ihren Job. Manche werden alkoholsüchtig. Andere bauen in derselben Zeit ein Unternehmen auf. Manche von uns waren vorher Musiker und gaben Konzerte. Und wurden neuerdings zu Surfern auf Wellen, mit Cocktails unter Palmen. Ob mit oder ohne Frauen.

Das Resümee

Als Resümee kann hier doch nur stehen: Frag Dich selbst was Du an jemandem schätzt. Warum schaust Du Dir die Serie mit dem Musiker und seinen Konzerten an? Warum? Was fesselt Dich so daran? Und genau so ist es mit Bloggern, deren Artikel Du liest. Was ist es denn, warum Du ein Follower oder regelmäßiger Leser bist? Ich konzentriere mich in der Beurteilung, ob ich meine Zeit mit einem Menschen verbringen will, in erster Linie darauf, ob ich den Menschen interessant finde und ob wir uns bereichern können. Hier im Internet ist das natürlich nur abgespeckt möglich, also die Gegenseitigkeit. Hier ist das eher eindimensional. Du liest nur die Gedanken eines Anderen. Mit denen Du nicht immer konform gehen musst.

Ich respektiere jeden Leserwunsch. Aber ich schreibe in erster Linie was mich beschäftigt und umtreibt. Ich versuche damit zu geben, nicht zu nehmen. Nimm Dir das Beste für Dich heraus und lass den Lachs und den Kaviar stehen. Oder mach es anders herum, vielleicht stehst Du auf Kavier und Lachs und lässt den Rest stehen. Es ist Deine Entscheidung. Wer sagt schon was gut oder schlecht ist. Außer Du selbst. Aber stell Dir auch die Frage, warum Du Dich mit einer bestimmten Sache – wie einem Blog – beschäftigst.

Sind es meine Inhalte? Ist es mein Schreibstil? Beides? Ist es meine Art? Meine Art zu denken? Zu hinterfragen? Ist es pure Unterhaltung? Findest Du meine ironische Art oder meinen Humor toll? Wir leben. Leben und Lebendigkeit gehören zusammen. Jeder von uns entwickelt sich. Alles ändert sich. Permanent. Ich weiß, warum ich eine Serie schaue, wenn ich das mal tue. Weil mir der Protagonist ans Herz gewachsen ist. Und dann ist mir auch egal, ob er Konzerte spielt oder surft. Ich finde seine Art toll und bleibe dran oder eben nicht. Dann kann er gerne unter Palmen seinen Lebensabend verbringen oder auch eine Diät machen. Seine Art mit dem Leben umzugehen fixt mich an oder eben nicht. Aber das ist nur meine Meinung. Du wirst Deine eigenen Antworten finden.

Und deswegen bitte ich Dich genauso darum meinen Schreiberwunsch zu respektieren, wie ich Deinen Leserwunsch respektiere. 😉 Das heißt? Wenn ich von Börse und Wirtschaft berichte oder von Dates mit Frauen, dann bin das noch immer ich. Ob in einer Diät oder nicht. Immer noch ich, die ganze Zeit. Der gleiche Hauptdarsteller. Ich mag mich verändern. Aber das bin immer noch ich. Zu mir gehörte vor ein paar Jahren das Kapitel „wie spreche ich eine Frau an“. Darauf folgte das Kapitel „ich weiß jetzt wie ich eine Frau anspreche“. Danach kam „ich habe schon verdammt viele Frauen angesprochen“. Danach kam „wow, jetzt bin ich in einer Beziehung“. Danach kam „ups, jetzt hat sie mich verlassen“. Ich habe meine Traumfrau gesucht. Und letztlich doch nicht gefunden. Weil ich mich noch nicht gefunden hatte.

Jetzt bin ich erneut auf der Suche. Aber nicht mehr nach einer Traumfrau. Sondern nach Antworten des Lebens, meines Lebens. Da gehören sicherlich wieder viele Basketball-Session dazu (das ist das was ich tue, wenn ich Frauen anspreche und mir dabei viele Körbe einfange!). Viele tolle Begegnungen erlebe. Aber eben nicht nur. Ich mache auch mal eine Diät. Sei es um Körperfett zu reduzieren oder auch eine Dität, um von Frauen und dem Daten Abstand zu gewinnen. Oder versuche dem Finanzmarkt ein paar Euros zu entziehen. Oder mir Gedanken über die Politik zu machen. Manchmal gibt es mehr Dating-Themen und manchmal nicht. Zur Zeit ist mir nicht nach Daten. Tut mir leid, wenn das der Hauptgrund ist, warum Du hier mitliest. Aber ich kann Dir versichern, dass Du wieder mehr auf Deine Kosten kommen wirst. Ganz sicher. Sobald ich wieder da draußen unterwegs bin, in dieser irren Welt. Aber hierfür gibt es kein Drehbuch. Das ist der Preis, den ein Leser zu zahlen bereit sein muss. Dafür erhält er die Exklusivität stets live dabei zu sein. Sowohl an der Börse als auch bei meiner Suche nach der Traumfrau bzw. nach Antworten meines Lebens.

2020-05-14

Shakespear würde hier sagen: „Like oder nicht Like, das ist hier die Frage!“
Ich bin aber nicht Shakespear und deswegen mag das seine Frage sein. Aber es ist nicht meine. Ich suche keine Likes, sondern Antworten in meinem Leben. In meinem Leben. Aber ich nehme Likes natürlich gerne an. Weil auch sie Teil des Lebens sind. Das hier ist die wahrste Teilhabe, die Dir ein Mensch anbieten kann. Du lernst damit den Musiker und Surfer ein großes Stück weit persönlich kennen. Allerdings außerhab seiner Rolle. Du tauchst jetzt in die Gedankenwelt des Schauspielers ein. Der kein Schauspieler mehr ist. Sondern ein Mensch. Ein Schauspieler schauspielert. Er macht das, was der Regisseur möchte. Er ist nur eine bezahlte Marionette. Das hier findet unbezahlt statt. Es kommt, wie gesagt, von Herzen. Frei. Denk darüber nach und finde Deine eigenen Antworten auf all die Fragen. Danke für Deine Treue über die Zeit. Und Du kannst mir sehr gerne Deine Meinung mitteilen. Auch wenn sie hart ist. Vielleicht gerade dann. Aber treu zu sein oder zu bleiben, ist letztlich immer Deine eigene Entscheidung. Und damit auch Deine Entscheidung, welchem Blog Du ein treuer Leser sein möchtest. Und welche Artikel Du toll findest und welche nicht. Und ob Du den Blogger, ganz abseits der Datingwelt, erstmal bei seiner Diät begleitest… 😉

PS: Like oder nicht Like? Licht an oder Licht aus?

Corona Virus – Aus dem Innenleben eines Traders

Hallo Welt!

Heute gibt es von mir vergleichweise nur wenig Schelte für all diejenigen, die diesen ganzen Corona Schwachsinn glauben. Es soll hier heute eher um die Positiv-Denker gehen. Falls Du aber zu dieser traurigen, aber überwältigenden Mehrheit der Menschen gehörst, die an die Allmacht des heiligen Corona-Gottes glauben, dann lass mich Dir ein paar Dich bestätigende Worte sagen: Glaub weiter an all das Zeug aus den Propagandamedien! Nur zu! Mach weiter so. Bravo. Applaus, Applaus. Mach Dich selbst richtig fertig. Mach Dir selbst Angst. Nein, mach am Besten auch Deinem gesamten Umfeld Angst! Sei traurig. Zittere. Trage einen Mundschutz. Verkriech Dich in Deinen Käfig, genannt Wohnung. Sperre unbedingt von innen zu! Erzähle allen davon, dass die Welt untergehen wird. Dass Millionen sterben werden. Dass die Krankenhäuser aus allen Nähten platzen (auch wenn das Gegenteil gerade der Fall ist). Erzähle allen davon! Verbreite Miesepeterstimmung! Das kann der Deutsche gut, Miesepeter spielen! Sei deutsch! Schrei nach mehr frewilliger Freiheitsberaubung durch die Regierung. Rufe ganz laut nach der uns alle rettenden Impfung (Bill Gates ist unser Retter)! Bettel weiter darum, dass sie auch Dir Deinen Job wegnehmen. Freu Dich auf die Kurzarbeit. Und danach direkt auf die Arbeitslosigkeit. Und auf die kommende Inflation! Backe einen Kuchen, um das gebührend zu feiern! Auch wenn Du alleine feiern musst, weil die anderen sich ja auch alle zu Hause eingesperrt haben. Aber denk dabei auch an die Kerzen darauf! Das gibt ein tolles Fest!

So. Genug Bestätigung für all die Schlafschafe und Lemminge da draußen. Ab jetzt geht es wieder wie gewohnt weiter für Klardenker, Selbstdenker und nicht-manipulierbare Menschen… und die, die es noch werden wollen! Der Weg ist das Ziel!

Ich will mich heute mit dem dämlich langweiligen Corona Virus gar nicht weiter beschäftigen, jedenfalls nicht direkt. *gähn* Vielmehr will ich ein wenig darüber berichten, was ich so tue. Den lieben langen Tag. Die letzten Tage. Denn der letzte Artikel ist nun auch schon wieder eine Woche her. Dazwischen ist ja auch etwas passiert, jedenfalls bei mir. Ich hoffe bei Dir auch. Und ich hoffe, dass es positive Dinge waren. Idealerweise hast Du Dir Zeit genommen für Dich. Sinnvolle Zeit. Qualitätszeit. Lesen, bilden, Sport. So etwas. Falls Du einen Partner hast… dann auch dafür. Oder für die Kinder.

Ich habe wie immer Sport getrieben und war oft spazieren, bei diesen endlich wärmeren Temperaturen. Wie immer habe ich fleißig gearbeitet. Derzeit aus dem Home Office. Corona sei es gedankt. Es ist ja nicht alles schlecht. Corona bringt uns Home Office. Immerhin. Wenigstens irgendwas. Ich habe derzeit ja zwei Jobs. Der eine ist der normale, der zweite dreht sich um mein Depot und das Börsengeschehen. Und um den zweiten Job soll es hier heute auch gehen. Weniger um Details, mehr um den Kontext.

Zwischenzeitlich war es vor ein paar Wochen tatsächlich etwas unschön, ich musste relativ starke Verluste hinnehmen. Weil ich – wie fast alle – auf dem falschen Fuß erwischt wurde. Wie viele Anleger und Investoren, bei diesem Marktgeschehen. Zwar hatte ich sicherlich nicht so starke Verluste wie viele andere in ihren Depots, aber doch einen kurzen scharfen Einschnitt. Panik breitete sich aus. Nicht in mir. Aber drum herum. Ich hatte ja schon darüber geschrieben, dass mich täglich mehrere Leute kontaktierten und um Anlageempfehlungen oder Ratschläge fragten. Panik ist ein schlechter Ratgeber. Panik darfst Du auch nicht haben, wenn die schönste Frau der Welt vor Dir steht. Es muss ihr eine Ehre sein, dass sie ihre Zeit mit Dir verbringen darf. Und es muss Dir eine Ehre sein herauszufinden, ob Du Deine weiterhin mit ihr verbringen möchtest. Panik katapultiert Dich direkt ins aus. Das gilt beim Dating wie an der Börse.

Rationalität war also gefragt. Das Depot analysieren. Den Markt beobachten. Meldungen checken. Ich hatte mich die Wochen zuvor schon auf den Corona Virus konzentriert und täglich stundenlang Nachrichten gelesen. Weil mich das Weltgeschehen interessiert. Allerdings hatte ich meinen Schwerpunkt falsch gesetzt. Ich hatte mir zu wenige Gedanken um die möglichen Auswirkungen an den Aktien- und Rohstoffmärkten gemacht. Mein Depot war auf seinem Allzeithoch, was üblich ist, wenn auch die Märkte am Allzeithoch sind. Aber ich hatte zu wenige Absicherungspositionen im Markt. Das sind solche Positionen, die gegen Kursverfall schützen. Dass mein Depot vor dem Crash am Allzeithoch war, sollte ja nicht ungewöhnlich sein, denn sonst hätte man ja etwas falsch gemacht. Wenn alles am Höchststand ist, sollte auch das eigene Depot am Allzeithoch oder zumindest nahe daran sein. Aber merke: Je höher die Aktienmärkte steigen, desto größer sollte die eigene Cash-Quote sein (= Aktien verkaufen)! Deswegen habe ich die letzten Monate den größten Teil eben gerade nicht in Aktien investiert.

Und dann kam in wenigen Tagen eine harte Korrektur. Besser gesagt ein knüppeldicker Crash. Bzw. der Beginn dessen. Und was habe ich dann gemacht? Ich habe die Stimmung analysiert, nachdem ich zwischenzeitlich doch einige Prozente im Minus war. Nochmal, meine temporären Verluste waren bei weitem niedriger als die des Gesamtmarktes. Aber sie tun mir weh. Denn jeder verlorene Euro kostet wertvolle Lebenszeit. Lebenszeit, die ich durch noch längeres Schuften für fremde Menschen in der Zukunft weiterhin würde aufbringen müssen. Du kennst ja mein Prinzip: Reich werden sollte kein Selbstzweck sein, sondern nur dazu dienen, irgendwelchen Pseudo-Chefs nicht weiter in den Hintern kriechen zu müssen. Deswegen ist es wichtiger keinen Euro zu verlieren, als viele Euros zu gewinnen. Reich wird man nicht durch Gewinne, sondern dadurch, dass man keine Verluste macht. Das habe nicht ich erfunden, sondern das sagen Milliardäre. Verlustvermeidung ist der Schlüssel. Das ist an der Stelle tatsächlich etwas anders als beim Dating. Da kann man nicht verlieren. Nur lernen. Aber das ist vermutlich auch der einzige große Unterschied.

Nun, die Analyse musste kurz und knackig erfolgen. Denn die Verluste türmten sich von Handelstag zu Handelstag und sogar von Stunde zu Stunde. Dann zog ich die Reißleine. Ich analysierte also einerseits die Stimmung. Wofür auch mein Blog hier ein guter Indikator war. Warum, will ich hier erläutern. Ich merkte an den Aufrufzahlen meines Blogs, dass der Corona Virus tatsächlich für Interesse sorgt und meine Artikel verstärkt gelesen werden. Aber ich merkte an den ausbleibenden Kommentaren und an den sehr spärlichen Likes für meine Artikel, dass die meisten Menschen entweder a) in einer Schockstarre verharren oder b) nicht im Ansatz begriffen was gerade gespielt wird. Oder beides. Ziemlich sicher sogar. Außerdem haben mich zwischenzeitlich ein paar Follower de-abonniert. Worüber ich natürlich froh bin, da es sich offenbar um blinde Passagiere gehandelt hat. Man sollte sich von blinden Passagieren im Leben immer trennen. Besser, wenn sie es sogar freiwillig tun.

Dazu kamen die Erkenntnisse aus vielen Telefonaten oder WhatsApp Nachrichten von Freunden, Bekannten und aus der Familie. Börse ist zum großen Teil Psychologie. Als ich in meinen ersten Artikeln vor dem nahenden totalen Schwachsinn namens Corona Virus warnte, kam mir eine Welle der Empörung von allen Fronten entgegen bzw. jegliche Freude (z. B. in Form von Likes meiner Artikel) blieb aus. Die Empörung musste ich sogar von Menschen entgegen nehmen, denen ich eigentlich ein bisschen Restverstand zugetraut hatte. Das sind Menschen, die ich seit Jahren kenne. Aber Zeit des gegenseitigen Kennens korreliert nun einmal nicht mit dem Verstandbesitz der Akteure, zeigt mir das Leben gerade wieder. Wie auch, das Eine gibt es „geschenkt“ (Zeit) und das Andere muss man sich erarbeiten (Verstand). Was soll ich da erwarten? Eben. Nichts.

Das zeigte mir, dass ich mit meinen Einschätzungen Recht haben musste. Du kennst ja meine Lebensdevise: „Die Masse hat immer Unrecht, weil die Masse nicht selbst denkt. Weil die Masse nicht lebt. Die Masse wird gelebt. Die Masse wird gemolken.“ Ich spürte außerdem von allen Seiten, dass sich zunehmend Angst breit machte. Die sich täglich steigerte. Also wurde mir – abgesehen von allem Börsengeschehen – sehr schnell klar, dass wir uns in einem (Abwärts-)Trend befanden mussten. Übergeordnet betrachtet. Wenn der Pessimismus sich täglich verstärkt, dann sind Rationalität und Vernuft gefragt. Dann braucht es keine Schwarzmaler. Dann braucht es keine Besserwisser. Sondern dann braucht es handelnde Akteure, die mit rasiermesserscharfem Blick rational Entscheidungen treffen können. Die waren allerdings alle nicht da. Von allen Seiten hörte ich: „Jetzt verkaufe ich meine Aktien nicht, ist zwar echt richtig blöd gerade, aber die steigen schon wieder!“ Aha. Okay. Wenn alle das sagen…

In den diversen Foren, auf Youtube und sonstwo kamen sie alle aus ihren Löchern gekrochen. Die Finanzakrobaten. Und empfahlen jetzt die günstigen Kurse zum Einstieg zu nutzen. Das wäre DIE Gelegenheit. Und überhaupt gäbe es jetzt Aktien super billig, wie es sie vermutlich lange nicht mehr so billig geben würde. „Aha“, dachte ich mir abermals. Nun. Also die Finanzjongleure auf Youtube – und ich rede nicht von den Profis, sondern von den „kleinen“ Möchtegern-Youtubern – hatten zum Angriff geblasen. „Kaufen, kaufen, kaufen.“ Sehr gut. Und in meinem Umfeld verharrten die Meisten in Schockstarre und faselten wirres Zeug. Ich dachte mir nur: „Was haben die alle? Wozu Panik? Da ist doch gar nichts. Die Statistiken sind alle vollkommen falsch berechnet. Meine eigenen Berechnungen (Krankenhausbelegungszahlen, Todesraten pro 1 Million Bewohner je Land, Gesamtsterblichkeit usw…) sagen, dass wir hier von einer ganz normalen alljährlichen Grippe sprechen.“ Was soll der ganze Mist? Was läuft hier ab? Ich bin froh, dass ich beruflich viel im Bereich Datenanalysen zu tun habe. Statistik und so. Langweiliges Zeug eben. Hier waren es dann eben Infiziertenzahlen. Todesraten. Ausbreitungsgeschwindigkeiten. Korrelationen. Wetterdaten. Rauf und runter. Eines langweiliger als das Andere. Aber nicht für mich. 😉

Wie gesagt, es war eine Mischung aus Panik, Schockstarre und totale Ablehnung gegenüber meinen Recherchen, die mir leider von überall entgegen kam. Parallel habe ich mir die diversen Börsen weltweit angesehen. Ich habe mir angesehen was mit den Staatsanleihen passierte. Ich habe mir angesehen was mit den Rohstoffen passierte. Und mit den Kryptowährungen. Ich habe mir alle großen Indizes angesehen. Sektoren analysiert. Banken, Pharma, Rohstoffe, Tech-Werte, Automobil(zulieferer). Alles im Detail. Seziert mit dem Skalpell. Und das – gepaart mit der Stimmung in meinem Umfeld, hier im Blog und sonst wo – war für mich das Startsignal. Ich drehte einen Großteil der Positionen in meinem Depot, d.h. ich verkaufte fast alles. Und kaufte obendrein manche Sachen gezielt nach. Die in der völlig Panik vollkommen zu Unrecht unter die Räder gekommen sind. Und nahm dazu auch alle Stoppkurse raus (aufgrund der hohen Volatilität – Profis verstehen was ich meine) und verkaufte obendrein Aktien, Indizes und einzelne Branchen massiv leer. D.h. von da an würde ich nur noch gewinnen können, wenn die Kurse weiter fallen. Ich will das nicht weiter ausführen. Fakt ist: Heute bin ich mit meinem Depot ungefähr noch 0,5% unter meinem Allzeithoch. Der Crash ist sozusagen bis jetzt an mir vorbei gegangen. Aber ich weiß auch, dass die dicken Verwerfungen an den Märkten erst noch bevorstehen. Und da habe ich täglich weiterhin hellwach zu sein.

2020-04-03

Das ist natürlich nur eine Momentaufnahme. Aber es war auch nur eine Momentaufnahme als ich vor ein paar Wochen derbe im Minus war. Das ganze Leben besteht aus Momentaufnahmen. Aber aneinandergereiht ergeben sie eben Kurzfilme. Und daraus werden Spielfilme. Und dann ein ganzer Lebensfilm. Bis die Filmrolle aus geht, dann fällt der Vorhang. So ist das bei jeder Show. Und ich will nicht der Dummkopf sein, der nicht bemerkt, dass er in einem Kino sitzt, dafür auch noch übel blechen muss und dann auch noch am Tagesende artig Danke zu sagen hat. Für eine Show, die ich nie wollte. Von Veranstaltern, die ich verachte. Fu** off!

Jetzt gerade ist der Dow Jones noch knapp 30% unter seinem Allzeithoch. Ich bin 0,5% unter meinem Allzeithoch. Somit bin ich dem Markt 29,5% voraus. „Der Markt“ ist übrigens die Masse. Deswegen ist Börse auch das echte Leben. Viele werden gemolken. Wenige melken. Viele glauben an Corona und seine unglaubliche Tödlichkeit. Und ein paar eben nicht. Oder meinetwegen sogar doch, aber ziehen zumindest die richtigen Anlageentscheidungen daraus. Muss jeder für sich selbst wissen, wie ich immer sage. Mir ist das mittlerweile wirklich schnurz-piep-egal, was irgendwer denkt. Ich merke, dass in diesen Zeiten die Menschen kaum nach Kapitänen ausschau halten, leider. Lieber klammern sie sich aneinander, wie Matrosen. Und schauen was der Nebenmann tut. Ich will nie Recht behalten. Ich möchte immer nur lernen. Börse gibt einem nicht Recht. Recht haben kostet viel Geld an der Börse. Und wenn auf meinem Schiff keiner ein Quartier will, dann ist das okay für mich. Ich fahre meinen Dampfer auch alleine auf hoher See. Aber ich werde niemals ein Matrose sein. Dafür ist mir mein Leben zu schade. Ich habe dieses Schiff zu steuern. Egal bei welchem Wetter. Und da nützt es mir nichts, wenn alle Welt mir – vielleicht auch ein Stück weit aufgrund ganz bewusster Ablehnung meiner Meinung(en) – den Wind entgegen bläst. Neid muss man sich erarbeiten, Mitleid bekommt man geschenkt. Mir ist beides egal. Ich pfeife auf Mitleid und ich pfeife auf Neid. Ich habe mein Schiff zu steuern. Ende der Durchsage.

Jammern bringt nichts! Manchmal ist das Leben eben anstrengend. 14 stündige Handelstage – über Wochen – sind mental belastend und anstrengend. Aber in solchen Zeiten kommt es eben darauf an, dass Du das Steuer in die Hand nimmst und (wieder) Kontrolle über Deine Angelegenheiten bekommst. Das betrifft in erster Linie Dein Leben, Dein Denken, Deine Verfassung. Aber das betrifft auch Dein Umfeld, Deine Familie. Deine Partnerin oder Deine Kinder, falls Du die hast. In solchen Zeiten wie momentan sind alle orientierungslos. Aber es nützt nichts, fuchtelnd im Nebel herumzustochern und sich panisch im Kreis zu drehen. Rational zu bleiben, klar zu analysieren und einen Weg aus dem Irrgarten zu finden, das sind die Dinge, auf die es ankommt.

Die meisten Menschen meinen wahrscheinlich, dass man an der Börse oder generell in Bezug auf Finanzen einfach das tun muss, was „eben so in der Presse gesagt wird“. Dass es noch immer richtig sei, sich eine Immobilie zu kaufen, nach 10 Jahren ununterbrochenem Boom. Dass es richtig sei, all sein Geld in Aktien zu investieren, wenn man am Allzeithoch steht, ebenfalls nach 10 Jahren Boom. Aber das ist nicht so. Es ist der sichere Gang in den Verlust. Kapitalmärkte ticken anders. Börsen ticken anders. Börsen nehmen Informationen vorweg. Sie antizipieren. Sie greifen also voraus. Sie verhalten sich ANDERS als es die Masse meint zu tun. Deswegen verlieren 95% an der Börse. Wenn in der Bildzeitung steht: „Kauf die Deutsche Bank! Der Tiefpunkt ist erreicht!“, dann heißt das für mich: „Verkaufe dieses Schrottunternehmen leer und setze auf fallende Kurse!“. Wenn in der Zeitung (wie über Jahre hinweg) stand: „Gold hat ausgedient! Das ist seit Jahren nicht mehr gestiegen!“, dann heißt das für mich: „Prima! Super günstige Kauf-Kurse!“ Verstehst Du was ich meine?

Meine Art der Heransgehensweise impliziert STETS konträr zu anderen Menschen zu sein. Nicht weil ich das per se geil finde. Ich könnte es mir ja viel einfacher machen und den selben Quark einfach mit quasseln, wie alle. Dann wäre ich immer der Liebling von allen. Der perfekte Schwiegersohn. Aber das ist nun einmal der falsche Weg, wenn Du im Leben Erfolg haben möchtest. Deswegen macht es Menschen wie mir auch nach all den Jahren der Erfahrung (wovon natürlich auch viele hart waren) nichts aus, dass sich Menchen von uns abwenden. Es gehört zu unserem Geschäft. Das ist im Gegenteil sogar eine Kür. Es ist eine Auszeichnung. Es ist inzwischen praktisch in unserer DNA, nicht-konform zu sein. Weil wir wissen, dass das der einzige Weg ist, zur Freiheit. Seelisch und finanziell. Meinst Du, dass ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe? Nein. Aber ich denke nach. Da habe ich doch kein Patent drauf. Das kann jeder. Alles was dazu nötig ist, ist Mut. Mut und Armut hängen stark zusammen. Armut bedeutet in Wahrheit: „Arm an Mut“.

Und ich habe keine Lust arm zu sein. In keinem Lebensbereich. Reichtum geht nicht von heute auf morgen. Aber Mut… Mut geht schnell. Zu Mut kann man sich entwickeln. Wenn Du Dir heftige Körbe von bildhübschen Frauen vor den Augen vieler Menschen geholt hast, dann kann Dir egal sein, was irgendwelche Leute jemals wieder von Dir halten. Jetzt, zu Zeiten von Corona Corona, und auch danach. Das Leben ist – hoffentlich – noch lang. Und ich lasse mir da nicht von so einem Pseudo-Ereignis in die Suppe spucken! Solltest Du auch nicht tun. Denk dran: Mut! Fragen stellen. Sich selbst hinterfragen: „Ist mein Denken richtig? Wie komme ich auf diese Meinung? Was bzw. wer hat mich bis hierher beeinflusst? Könnte alles auch ganz anders sein?“ Und die Gretchenfrage lautet immer: „Wem nützt das hier gerade?“ Dann hast Du meist nicht nur schon die Antwort auf alles, sondern auch gleich die Lösung mit dazu. Frag mal Bill Gates. Und seine Foundation.

Und das ist auch meine Botschaft an Dich heute: Lass Dich niemals – niemals ! – von Deinem Weg abbringen. Egal wieviele Menschen Dir sagen, dass Du Unrecht hast… Du musst auf Deinen Verstand und auf Dein Herz hören! Im Moment bin ich Single. Und das seit über 1 Jahr inzwischen. Gut, dazwischen gab es ein paar Bekanntschaften. Aber zuvor hatte ich noch die Verantwortung für eine Frau und (deren) zwei Kinder. Mit meinem kleinen nagelneuen Segelschiff auf den Gewässern dieser Welt fährt es sich aber sehr leicht und unbeschwert. Und das genieße ich im Moment. Ich gebe zu, dass die letzten Wochen für mich sehr anstregend waren. Täglich sitze ich ca. 12 bis 14 Stunden vor dem PC. Ich habe so viel gehandelt wie noch nie in meinem Leben. Ich habe in den letzten Wochen an den verschiedenen Börsen dieser Welt ein Handelsvolumen von mehreren meiner Bruttojahresgehältern durch gejagt. Auch das sind teilweise neue Erfahrungen für mich. Ich lerne. Und ich freue mich jeden Tag wie ein Honigkuchenpferd darüber, dass ich ständig Neuland betreten kann. Ohne Ballast. Naja, stimmt nicht ganz. Der Ballast, der einem Menschen wie mir – der für seine klaren und unmissverständlichen Meinungen bekannt ist – entgegen schlägt, geht auch nicht immer ganz spurlos vorüber. Aber ich habe in meinem Leben gelernt, dass ich meine besten Ergebnisse immer dann erzielt habe, wenn ich von der Meinung aller Anderen ganz weit weg war.

Wir werden sehen wie das alles ausgeht. Aber eines ist mir klar: Ich bin kein Lemming und auch kein Schlafschaf. Und was auch immer da draußen in der Welt passiert, ich sage es ganz deutlich: Ich werde mich nicht freiwillig zur Schlachtbank führen lassen! Vergiss es! Ich werde sicher nicht ja und Amen zu dem sagen, was die Regierung gerade mit uns abzieht. Impstoffe lehne ich kategorisch ab! Besonders wenn sie von Bill kommen. Und ich habe ein wenig Verständnis für Statistik. Das kann ich übrigens jedem nur empfehlen. Einfach nochmal die Grundrechenarten üben. Plus, Minus, Mal und Geteilt. Und dann mal schauen wie die Statistiken zu irgenwelchen Infiziertenzahlen berechnet werden. Das ist so unterirdisch schlecht! Aber wer selbst (!) rechnen kann, der kommt eben auf richtige Ergebnisse. War es nicht in der Schule auch so? Einer hatte immer eine 1. Ein paar eine 2 und der Rest? Frag Gauss. Nichts anderes geschieht hier gerade weltweit. Jetzt musst Du ja eigentlich noch nicht einmal rechnen können. Es würde ja vollkommen reichen, wenn Du den richtigen „Experten“ folgen würdest. Tja, wie kann man die nur aus der ganzen Masse an „Experten“ herauspicken? Wie ich immer sage, es gibt 2 Möglichkeiten:

  1. Mache es mit Deinem Verstand. Prüfe deren Aussagen auf Plausibilität. Prüfe deren Berechnungen selbst (!) nach. Prüfe die Quellen, Zahlen, Daten und Fakten. So entlarvst Du die Schwindler. Da gibt es ja den einen großen Schwindler, auf den die Regierung die ganze Zeit hört und der den ganzen Tag in den Nachrichten überall zitiert wird. Ich nennen seinen Namen jetzt nicht. Du kennst den Kasper bestimmt. Das ist der von der Charité in Berlin. Aber mit Minus, Plus, Mal und Geteilt kommst Du sehr schnell auf die richtigen Ergebnisse. Da brauche ich keinen Prof. Dr. dazu. Kann ich selbst.
  2. Möchtest Du es nicht über den Verstand lösen, gibt es eine zweite Möglichkeit. Das ist das Herz. Du gehst in Dich. Ins Bauch- und Herzgefühl. Sieh den Menschen in die Augen, die jeden Tag im Fernsehen kommen. Beobachte sie genau. Spiritualität ist kein Hokus-Pokus, sondern das echte Leben. Hier danke ich abermals Eckhart Tolle. Und versuche zu spüren (!), ob das die Wahrheit sein kann, was sie sagen. Oder ob Dich instinktiv (!) ein mulmiges Gefühl beschleicht. Und wenn Du wirklich bei Dir bist, dann wirst Du auch auf diese Art die Lügner von den Ehrlichen unterscheiden können. Nur leider haben wir Menschen verlernt auf unser Herz zu hören. Verlernt heißt aber nicht, dass wir es nicht wieder zurück erlernen können. Fang damit an.

Das Leben bietet Werkzeugkästen. Und wir haben 2 unglaublich kostbare Werkzeuge in die Wiege gelegt bekommen: Herz und Verstand. Alles was Du tun musst, ist Dich einer dieser beiden Dinge zu bedienen. Mehr nicht. Das ist alles. Und ich versuche eben beides zu nutzen. Nachdenken, analysieren. Und meditieren und spüren. Ist das so schwer? Nein. Kann das jeder? Klar. Warum tut es kaum jemand? Ich weiß es nicht. Ehrlich. Ich kann nur sagen, dass Du mit Herz UND Verstand im Leben die besten Resultate erzielst. Denn nicht in jeder Situation hilft Dir Herz ODER Verstand jeweils einzeln. Oft ist die Kombination oder auch ganz gezielt eines davon die Lösung. Wenn Dich ein Tiger angreift, dann nützt Dir Dein Herz wenig. Wenn ein Lügner vor Dir steht, der sehr plausibel argumentiert (und Du die Rohdaten nicht für eigene Recherchen bekommst) hilft Dir Dein Herz. Beides in Kombination… ist unschlagbar.

Und ich habe zwei gesunde Augen. Und eine Birne auf meinem Hals, die auch noch ganz gut funktioniert. Ich kann also selbst sehen und denken. Und damit komme ich zu Rückschlüssen, die ich aus meinen Beobachtungen auf dieser Welt ziehe. Und meine Beobachtungen fühlen sich tatsächlich völlig surreal an. Wir haben 8 Milliarden Menschen, die wie wild von links nach rechts steuern. Alle einem Phantom hinterher. Diesmal nennen sie es Corona. So gut wie niemand kennt jemanden, der daran ernsthaft erkrankt ist. Statistik bedeutet nicht, dass es „viel“ ist, wenn man eine Person kennt. Statistik sagt, dass es sehr sehr wenig ist, wenn kaum jemand überhaupt jemanden kennt. 8 Milliarden zu 1 ist nicht viel. Aber das soll jeder für sich bewerten. Du kannst auch weiter Lotto spielen und meinen, dass Du es eines Tages schaffen wirst, die 6 mit Superzahl.

Ich bin die Tage oft draußen spazieren oder joggen gewesen. Ich habe allerdings keine Leichenberge gesehen. Auch nicht Menschen, die wie die Fliegen überall vor mir tot umfallen. Aber ich habe Menschen gesehen, die sich völlig eigenartig verhalten. Und ich schaue mir im Internet die Live-Belegungszahlen der Krankenhäuser in Deutschland an. Überall gähnende leere. Und gespentisch viele freie Intensivbetten. Aber es springen die Menschen da draußen fast zur Seite, wenn Du in ihre Nähe kommst. Menschen, die Mundschutz tragen. Und Plastihandschuhe. Ich habe nichts dagegen. Soll jeder tun was er will. Meinetwegen kann auch jeder pinke Unterwäsche tragen und im Sack durch die Gegend hüpfen. Ich bin da ganz frei. Oder jeder klebt sich eine Clownsnase auf. Auch okay. Wäre wenigstens witzig. Kein Thema, wenn jemand vor 4 Wochen auf seinen persönlichen Schutz geachtet hätte. Da war auch ich noch ziemlich im Unklaren, was die Situation betrifft. Ob Corona nun gefährlich ist oder nicht. Aber vor 4 Wochen trug niemand einen Mundschutz oder Handschuhe. Da wäre es sinnvoll gewesen. Aber heute? Mit all den vorhandenen Daten aus zig Ländern. Mit all den inzwischen aufgedeckten Methoden, nach denen diese Zahlen bewusst (!) falsch in die Höhe berechnet werden… tststs. Sorry, ich bin da raus. Ich kann mich nur wundern über all die Dummheit, ehrlich. Denk dran: Plus, Minus, Mal und Geteilt! Das würde reichen.

Aber am Meisten tun mir die Menschen leid, die heute ihren Mundschutz und ihre Einmalhandschuhe beim Einkaufen tragen, weil sie nicht verstehen, dass das wahre Problem bald ein ganz anderes sein wird. Sie werden schlichtweg keine Kohle mehr haben. Nicht einmal mehr für die dämlichen Einmalhandschuhe. Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit bezahlt keine Handschuhe. Aber macht arm. Und einsam. Und ängstlich. Und panisch. Und senkt deshalb nachgewiesenermaßen (!) die Lebenserwartung. Wie gut ich es schaffe, durch die anstehende finanzielle Krise zu kommen, werde ich sehen. Treffen wird es mich auch, wie hart – im Vergleich zu anderen – ist die Frage. Ich mache mir tatsächlich ernsthafte Gedanken. Aber nicht um den Corona Virus. Sondern um unsere Gesellschaft. Die leider nur noch aus dämlichen Schlafschafen und Lemmingen besteht. Obrigkeitshörig bis zum Anschlag. Die Dummheit, die durch deren Arterien fließt, kann ich wahrlich pumpen hören. Das Selbstdenken restlos verlernt. Thilo Sarrazin sagte es damals schon ganz richtig: „Deutschland schafft sich ab“. Und diesmal nicht nur Deutschland, die ganze Welt macht mit. Also stell Dir die Frage, ob Du Kapitän oder Matrose sein willst. Wenigstens für Dein eigenes Leben.

Corona Virus – ein Update zu entschleunigten Zeiten

Ich treffe im ersten Abschnitt dieses Artikels kurze Einschätzungen bezüglich der Auswirkungen des Corona Virus in zwei Wahrscheinlichkeitskategorien. Was also jeden Einzelnen von uns mit hoher Wahrscheinlichkeit und was jeden Einzelnen von uns mit geringerer Wahrscheinlichkeit treffen wird.

Eine Kurzeinschätzung

Mit hoher Wahrscheinlichkeit:
Das Schlechte vorweg: Es wird zunehmend auch in Deutschland zu schärferen Repressionen kommen, einige sind bereits in Kraft getreten (Schulschließungen, Veranstaltungsabsagen usw.), das ist allerdings erst der Anfang! Ich rechne auch bei uns mit einem vollständigen Stillstand (bis auf Supermärkte, Apotheken, Tankstellen und Banken). Der Rest wird geschlossen werden, wie es in anderen Ländern bereits der Fall ist. Da aber bei unseren Elite-Politikern die Birne nicht gerade hell leuchtet, dauert das jetzt bei uns ein paar Tage länger. Wie bei allem, was die Politik zu verantworten hat.
Das Schlechte vorweg: Es wird uns als Gesellschaft ganz gewaltig an den Geldbeutel gehen (mittelfristig und langfristig höhere Steuern aufgrund neuer Schulden!) und je nach Branche wirst Du persönlich massive Einschnitte erleben (Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Umsatzrückgang, Insolvenz). Leider, aber Rezessionen sind unvermeidbar. Depressionen ebenfalls nicht.
Das Gute vorweg: Du wirst hier statistisch betrachtet gesundheitlich relativ unbeschadet durchkommen.
Das Gute vorweg: Die Welt wird nicht untergehen und es werden sich unglaubliche Investmentchancen ergeben! Mir geht es hier nicht um Moralpredigten, sondern um eine sachliche Analyse.

Mit geringerer Wahrscheinlichkeit:
Das Schlechte vorweg: Es wird zu stärkeren gesundheitlichen Problemen kommen, für manche von uns wird es leider nicht nur bei gesundheitlichen Problemen bleiben.

Und genau da liegt das Problem. Analysen sind allgemeingültig. Aber die Rückschlüsse sind nie direkt übertragbar auf den Einzelnen. Es macht einen großen Unterschied, ob Du alt bist und erhebliche Vorerkrankungen hast und Dich auch sonst absolut ungesund ernährst und möglicherweise sogar (stark) übergewichtig bist. Oder ob Du jung und gesundheitlich top fit bist.

Guter Rat ist teuer

Die letzten Tage habe ich interessanterweise wieder mehr Kontakt zu Menschen, mit denen der Kontakt das restliche Jahr über für gewöhnlich geringer ist. Meistens geht es um einen Rat zu finanziellen Themen oder auch betreffend dem Corona Virus an sich. Das spricht kaum einer so offen aus, aber durch die Blume ist klar, dass hier Rat gefragt ist. Da denkst Du Dir nichts, bist mitten in Deinen Analysen. Auf einmal bimmelt das Telefon und auf der andere Seite ist ein alter Bekannter dran. Das war nun ein paar Mal so. Auffällig. Besonders im Vergleich zum letzten Artikel.

Denn da schrieb ich noch, dass meine Analysen scheinbar nicht „ankommen“ in meiner Umgebung. Das Blatt wendet sich inzwischen etwas. Es melden sich Personen, von denen ich es nicht erwartet hätte. Ich führte mehrere Gespräche. Die Menschen wachen langsam auf, kommt mir so vor. Wie auch nicht, wenn Schulen geschlossen werden. Wenn Home Office angeordnet wird. Wenn das Land mehr und mehr zum Erliegen kommt.

Ich bin zwar nur ein kleiner Blogger. Aber ich sehe hier einen Sinn gegenüber allen Lesern, meine Erkenntnisse und meinen aktuellen Informationsstand zu teilen. Ich bin nicht nur dazu da, mit tollen Frauengeschichten zu unterhalten. Auch wenn das der ursprüngliche Auftrag dieses Blogs war und langfristig betrachtet auch bleiben wird. Inzwischen ist aus dem Blog aber mehr geworden. Nicht mehr nur Sex, Drugs und Rock’n’Roll, sozusagen. Es kommt in letzter Zeit viel Politik dazu. Zunehmend mehr Wirtschaft. Viel Fitness und Gesundheit. Etwas Lifestyle. In dieser einzigartigen Gesamtmischung muss ich sagen: Es ist das echte Leben, mein echtes Leben!

Das Einzige, das in letzter Zeit etwas kürzer tritt, ist das Thema Frauen. Aber das ist vermutlich nur eine Phase, da ich gerade die anderen Themen im Leben anschieben möchte. Ein Partner bremst in erster Linie, mindestens zu Beginn. Eine gute Partnerschaft wird langfristig Potentiale freilegen, die zu gemeinsamem Wachstum führen können. Das streite ich keinesfalls ab. Aber „führen könn(t)en“ ist nicht „führen werden“.

Das bedeutet zwei Dinge:
1. Anfangs wird Dich eine Beziehung immer erstmal bremsen, in Bezug auf alle anderen Themen des Lebens, da das Kennenlernen und sich aufeinander Einstellen viel Kraft und vor allem Zeit kosten.
2. Ist überhaupt nicht gesagt, dass es etwas Langfristiges werden wird zwischen der neuen Partnerin und Dir. Meine letzte Beziehung hielt keine zwei Jahre, obwohl ich sie auf das restliche Leben ausgelegt hatte. Sich täuschen und getäuscht werden hängen eng zusammen.

Partnerschaftlicher Ballast

Das führt mich in der Gesamtschau dazu, dass ich zur Erkenntnis komme: Zumindest kurzfristig ist eine Partnerschaft Ballast bezüglich der oben angesprochenen anderen Themen des Lebens. Mittelfristig mögen die positiven Auswirkungen unter idealen Bedingungen überwiegen und langfristig ist eine Beziehung in einigen Fällen sogar profitabler/befruchtender/erfüllender (nenne es wie Du willst). Soweit nur ein paar Worte dazu, warum ich in letzter Zeit die Themenschwerpunkte hier im Blog verändert habe. Kurz gesagt: Eine mögliche Partnerin ist es mir momentan einfach nicht wert, in Anbetracht der Themenvielfalt, die das Leben zu bieten hat. Es ist so reichhaltig und kostbar, das eigene Leben. Es käme mir derzeit eher nach einer unnützen Suche und Zeitverschwendung vor, wieder sehr aktiv und ernstlich auf Frauensuche zu gehen.

Frauen sind in der heutigen Zeit nicht mehr das, was sie vor Jahrzehnten waren. Also sollte Mann das Thema so nehmen wie es ist: Nicht mehr ernst. Keinerlei Resignation. Kein Groll. Keine Ablehnung. Kein Wimmern, kein Jammern. Sondern reine erfahrungsbasierte Reaktion, nach reiflicher Analyse. Umgehen mit dem mangelhaften Angebot, das ist die einzige rationale und sinnvolle Chance, die Du als Mann hast. Wie im Supermarkt: Wenn das gute Shampoo aus ist, muss es eben die Kernseife tun. Aber dann soll auch keiner erwarten, dass ich einen Freudentanz aufführe, wenn ich mich nur mit Kernseife waschen „darf“. Kernseife ist kernseife. Sie erfüllt ihren Zweck, mehr nicht.

Ich habe öfter Nachfragen erhalten, was denn mit den Frauen sei. Ob ich da nicht mehr Gas gebe und nicht mehr ausgehen würde. Tatsächlich gehe ich aktuell kaum mehr weg. Und seit Corona gar nicht mehr. Mich trifft Corona so gesehen gar nicht hart. Ich war die meisten der letzten Wochenenden nicht mehr feiern. Einmal gab es eine Ausnahme, das war der Geburtstag von Herrn van Onnetuschn, worüber ich berichtete.

Kontakt zu alten Bekannten

Zum aktuellen Corona Virus kommt ja gerade auch noch ein ziemlich heftiger Börseneinbruch. Und so mischen sich die Ängste der Menschen nachvollziehbarerweise miteinander. Jetzt findet sozusagen ein hybrider Angriff gegen jeden von uns statt. Von links kommt der Haken gegen die Gesundheit und von rechts der Haken gegen das Ersparte/Vermögen. Dann stellt sich natürlich Panik ein. Dann wird es turbulent. Und dann wird guter Rat teuer. Ich bin kein Anlageberater, das ist klar. Aber ich bin mein eigener Berater. Und wie ich aktuell feststelle, scheinbar – da die Krise gerade ausbricht – doch wieder gefragter. Als Berater, als Analyst, als Querdenker, als „Einschätzer“, als Kontra-Meinungsgeber oder -Meinungsmacher. Keine Ahnung. Ich bilde mir nichts darauf ein. Ich sehe mich als eine Windschutzscheibe, gegen die der Fahrtwind weht. Immer. Tagein, tagaus. Das Wetter drum herum ist mir egal. Manchmal prasselt der Regen dagegen und manchmal sind es Hagelkörner. Die Windschutzscheibe hält das aus, selbst wenn sie geparkt verharrt. Das sollte das Ziel eines jeden Menschen sein, vollkommen in seine Mitte zu kommen.

Es freut mich allerdings, die zunehmenden Kontakte. Anhand der Kontakte merke ich, dass die Menschen gerade sensibler sind und werden. Aber gleich vorweg: Ich merke auch, dass es den meisten Menschen immer noch „zu gut“ geht. Die ersten Dinge, die ich anspreche, werden noch aufgenommen. Und je klarer und deutlicher ich Dinge anspreche, desto eher gehen – wie üblicherweise – die Scheuklappen hoch und die Denkblockaden setzen ein. Nicht anders zu erwarten. Aber was solls. Das Positive ist, dass die Menschen derzeit zumindest wieder nach Rat suchen. Sicher überall, das hat nichts mit mir zu tun. Sondern ist eine Feststellung, dass viele eben gerade „auf Suche“ sind. Negativ wird allerdings bleiben: Sie werden wieder den gleichen Mechanismen unterliegen und Rattenfängern in die Arme laufen, wie seit Beginn der Menschheitsgeschichte. Sobald die eigene Komfortzone verlassen werden muss, ist es dann doch wieder zu mühsam. Die Kontakte werden wieder abebben, sobald die Turbulenzen vorbei sind, darüber bin ich mir auch im Klaren.

Interessant eigentlich. Wenn ich also meiner Zeit voraus bin und vorab warne, werde ich belächelt. Wenn es dann schon fast „zu spät“ ist, rennt der Letzte auch noch panisch zur Palette mit dem Toilettenpapier und wundert sich, dass es keines mehr gibt. Verrückt. Aber ja, jedem das Seine. Ich werde also aus Anlass der Anfragen aus meinem Bekanntenkreis/Familienkreis/Freundeskreis hier ein paar Einschätzungen abgeben und mich sowohl bezüglich den gesundheitlichen als auch bezüglich den finanziellen Verwerfungen positionieren. In solchen Zeiten – wie gerade – sind Klarheit, Strukturiertheit, Verlässlichkeit und Standhaftigkeit vielleicht die kostbarsten Güter. Aber das muss jeder selbst entscheiden.

2020-03-14

Was ich gesundheitlich und finanziell tue

Fangen wir vielleicht mit der Gesundheit an. Die meisten Menschen werden dazu mehr Bezug haben als zu ihrem Geldbeutel. Machen zwar beides falsch, aber unter einem Apfel können sich die meisten Menschen mehr vorstellen als unter einer Aktie. Obwohl ich beides für wichtig halte. Wenn Du dauerhaft ohne Socken bei minus 10 Grad unter der Brücke leben müsstest, würdest Du vermutlich keine lange Lebenserwartung haben. So einfach ist das.

Gesundheitlich werde ich nicht viel ändern (müssen). Ich mache mehrmals pro Woche Sport. Krafttraining und Cardio. Außerdem achte ich auf guten und ausreichenden Schlaf. Ich ernähre mich sehr kohlenhydratarm, Low Carb also. Damit verzichte ich auf den langfristig potentiell größten Feind, was Übergewicht und diverse Immunerkrankungen betrifft. Kohlenhydrate machen dick und sind für eine gut funktionierende Gesundheit nicht nötig, im Gegenteil. Sie sind schädlich. Aber sie sind sehr gut für die Pharmaindustrie. Fett werden fördert Diabetes, eine der ganz großen neumodischen Volkskrankheiten. Und selbst wenn Du duch Kohlenhydrate nicht Fett wirst, zerstörst Du Dir damit doch Deine Bauchspeicheldrüse. Ein riesiger Trend! Und das führt zu einem reißenden Absatz von Insulin und allen damit in Verbindung stehenden weiteren Medikamenten. Na bravo.

Ich esse täglich zwischen 500g und 1000g Gemüse. Täglich? Ja, täglich. Solltest Du auch tun. Außerdem achte ich auf ca. 1,5g bis 2g Proteinzufuhr pro kg Körpergewicht. Das brauchst Du nicht in der Menge, wenn Du kein Krafttraining betreibst. Aber 1g sollte es schon sein, selbst für unsportliche Menschen. Außerdem nehme ich allerlei Nahrungsergänzungsmittel zu mir. Was die ideale Vorbeugung gegen Viren ist. Mehr geht nicht. Man kann natürlich noch über Curcuma, OPC oder Gerstengras usw. sprechen, aber ich will Dich damit nicht langweilen.

Was nehme ich inzwischen seit ca. 1 Jahr konkret?

– Allen voran Vitamin D, je nach Lust und Laune entweder 15.000 oder 20.000 Einheiten täglich (in Tropfenform, sonst müsste ich ja zig Tabletten schlucken), zur Zeit eher 20.000 Einheiten. Ist das viel? Kommt darauf an wem Du glauben möchtest. Glaubst Du der Lügenpresse, dann brauchst Du kein Vitamin D. Wobei ich sagen muss, dass das Blatt sich langsam wendet, auch die Schmierfinken von der Presse berichten inzwischen öfter über den chronischen Vitamin D Mangel des Volkes. Allerdings sind die Empfehlungen absurd lächerlich. Da ist meist die Rede von 1.000 Einheiten pro Tag. Das ist aus meiner Sicht – entschuldige den Ausdruck – eher ein Fliegenschi**. Glaubst du einem Standard-Schuldmediziner (Arzt), dann brauchst Du Vitamine per se sowieso nicht. Glaubst Du der unabhängigen (!) und ungeschmierten (!) Wissenschaft und den frei denkenden Ärzten und Praktikern, dann brauchst Du unter 10.000 Einheiten pro Tag gar nicht anfangen großartig nachzudenken. Entscheide selbst. Ich nehme mindestens 15.000 Einheiten. Bin ich bis jetzt gestorben? Nein. Werde ich daran sterben? Daran nicht, aber ohne Vitamin D ziemlich sicher deutlich früher. So mein jetziger Stand. Aber das nur als Hinweis für die allgemeinen Reichsbedenkenträger bezüglich der Menge. Es gibt genügend Menschen, die nehmen 30.000 Einheiten und mehr, täglich. Läuft.

– Ca. 1g natürliches Vitamin C (keine Ascorbinsäure oder so einen chemischen Mist!), über den Tag verteilt.

– Omega 3 (Fischölkapseln) über den Tag verteilt, ca. 3,6g (mit ca. 2,5g EPA und DHA Anteil).

– 12mg Astaxanthin

– Spirulina und Chlorella Algen als Tabletten

– Multivitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in hoher Dosierung (ein mehrfaches der offiziell (!) empfohlenen Tagesdosis) in Tablettenform

– Zusätzlich Eisen

– Zusätzlich Zink (ebenfalls enorm wichtig für das Immunsystem!)

Ich hatte es in mehreren Artikeln immer wieder erwähnt, dass das elementare Dinge sind. Und ich fühle mich seit der regelmäßigen (täglichen) Einnahme dieser Stoffe erheblich wacher, konzentrationsfähiger, besser gelaunt und regelrecht energiegeladen. Meine Hauterkrankung (Leser von früher wissen das wahrscheinlich noch) ist seither fast weg. Nur mal so nebenbei. Natürlich sehe ich das in Kombination mit der Ernährung und mit dem Sport. Was nun für was verantwortlich ist, vermag ich nicht im Detail zu sagen. Auch das Meditieren, Spazieren und Sinnieren haben sicherlich maßgeblichen Einflusss auf mein Wohlbefinden.

Und nebenbei habe ich noch etwas anderes wertvolles feststellen können: Ich wurde nochmals freier von der Meinung anderer Menschen. Es geht mir inzwischen ehrlich gesagt ziemlich am Allerwertesten vorbei, was irgendwer sagt, der in wichtigen Themen des Lebens grundlegend anderer Meinung ist als ich. Nicht, wenn er das faktisch begründen kann. Aber außer Ideologien und heißer Luft kommt ja argumentativ in der Regel nichts. Es macht mir also nichts mehr aus, unkonform zu sein. Im Gegenteil. Ich sehe es inzwischen als Ritterschlag, nicht mehr der Masse(nmeinung) anzugehören. Der eigene Geist ist der Schlüssel zu allem. Achja, und irgendwie tut es richtig gut, keine Partnerin an der Seite zu haben. Fühlt sich derzeit richtig richtig an. Man mag es nicht glauben, ist aber so. Was für eine Freiheit. Was für eine Leichtigkeit. Was für eine Möglichkeit zu fliegen.

Und nun noch ein paar Worte zum Thema Finanzen. Wie Du vielleicht weißt, ist das eines meiner Hobbys. Allerdings ist das ein so ernstes, dass man das entweder professionell oder gar nicht betreiben sollte. Es ist kein müder Dorffußballkick und auch keine amateurhafte Partie Schach. Wenn man das so betreiben möchte, kann man das natürlich. Aber dann wird man die Taschen anderer Menschen füllen. Will ich das? Nein. Meine sind leer genug, da ist noch Platz. Also positioniere ich mich lieber auf der Gegenseite und freue mich über Geldeingänge mehr als über Geldausgänge.

Bevor ich aber zu etwas konkreteren Ansichten in Sachen Finanzen gelange, möchte ich noch einen kurzen Exkurs zu grundlegenden Chancen im Leben starten, die diese außergewöhnliche Corona Virus Situation bietet. Es geht nicht immer direkt ums Geld. Besonders da ich weiß, dass viele (die meisten?) Menschen gar nicht bis zum Sparen kommen und sich nicht bewusst sind, dass sie sparen könnten. Da brächten auch die tollsten Anlageempfehlungen nichts. Deswegen starte ich lieber eine Stufe vorher.

Es wird harte Einschnitte geben!

Es sind so viele Dinge. In jeder Krise gibt es Sieger und Verlierer. Auch wenn das Ungleich verteilt ist. Aber die Zeiten der Grundschule sind vorbei. Da mag vielleicht jeder Teilnehmer irgend eine Urkunde bekommen. Aber im Erwachsenenleben gibt es nur wenige Sieger und meistens ganz ganz viele Verlierer. Muss man sich damit abfinden? Nein. Werden alle zu Siegern werden können? Auch nein. Aber Du kannst Dich positionieren. Besonders einfach deshalb, weil die anderen sich nicht positionieren. Jede genommene Treppenstufe im Leben ist bereits eine mehr als die auf dem Konto eines anderen. Du bist also bereits mit der ersten genommenen Treppenstufe der Mehrheit weit voraus. Sieh es relativ. Du wirst kein Milliardär mehr werden. Ich auch nicht. Aber müssen wir das wirklich, um gut und frei leben zu können? Und selbstbestimmt und glücklich zu sein?

Die Chancen in Zeiten von drohender Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und möglicherweise Insolvenzen sind definitiv gegeben. Ja, ich rechne stark mit flächendeckender Kurzarbeit. Der Bundestag hat in einem Eilverfahren gerade erst ein passendes Gesetz dafür durchgeboxt. Die sind zwar doof (und großenteils korrupt), die Politiker. Aber sie wissen was zu tun ist, um sich die Macht zu sichern und die Menschenmassen von der Straße fern zu halten. Hat man in der Eurokrise in Griechenland gesehen. Wenn die Menschen, auf deutsch gesagt, nichts mehr zu fressen haben, dann knallt es auf der Straße. Das weiß der geneigte Laien-Politiker zumindest zu verhindern. Also wird wieder einmal die große Gelddruckmaschine angeworfen werden. Der Bund und die EZB werden es schon richten. Das nenne ich Gottvertrauen. *Ironie* Draghi hat dafür übrigens erst letztens einen Orden bekommen. Das wäre beinahe so, als wenn man den Führer posthum für seine Schandtaten ehren würde. Aber das ist nur meine Meinung, hart und fair.

Die ersten Unternehmen haben bereits vor Wochen Kurzarbeit angekündigt, da war der Corona Virus noch gar nicht präsent. Die Wirtschaft geriet da bereits ins Stocken. Nachdem nun Lieferketten unterbrochen sind und fast ganz Europa wirtschaftlich eingefroren wird, wird sich das beschleunigen. Unternehmen brechen die Einnahmen weg. Denk doch mal nach, Du hast einen kleinen Firseurladen und Dir wird nun von heute auf morgen gesagt, dass nur noch Supermärkte und Apotheken und Banken aufhaben dürfen, was machst Du dann? Du hast nicht nur Dein privates Leben zu bezahlen (Miete, Auto, Nahrung usw.), sondern auch noch die Miete für den Laden, Fixkosten und möglicherweise Angestelltengehälter. Wie soll das gehen, wenn Dir auf Wochen oder gar Monate die Einnahmen wegbrechen? Vergiss es. Wir schauen immer auf die großen Konzerne. Die werden gerettet werden, keine Sorge. Die liegen im selben Bett mit der Presse und der Politik. Aber was ist mit den kleinen Leuten? Puh!

Meine Prognose also hier: Es wird flächendeckend Pleiten geben, Privatinsolvenzen und auch einige Insolvenzen von Unternehmen. Die Frage ist nur wie heftig es die Wirtschaft treffen wird. Das wird von einer entscheidenden Frage abhängen: Wie lange lässt man die Wirtschaft in diesem eingefrorenen Zustand im Ruhemodus verharren? Je länger das andauern wird, desto heftiger werden die Ausfälle und Pleiten werden. Irgendwann wird die Politik gezwungen sein, rein aus wirtschaftlichen Gründen, den Motor wieder anzuwerfen. Dann werden Schulen wieder öffnen, alles wird wieder weiter gehen. China macht es gerade vor. Dort rollt der Laden langsam wieder an. Auf Dauer sind die wirtschaftlichen Interessen eben der einzige Stabilitätsfaktor einer Gesellschaft. Bricht die Wirtschaft weg, halten sich Menschen an keine Ordnung mehr. Und werden damit zum Problem der herrschenden Klasse. Wir werden sehen. Aber wir werden sehen.

Mein Rat seit Jahren: Geld zur Seite bringen, sparsam sein. Unter (!) den Verhältnissen leben. Am Besten weit unter den Verhältnissen. Jahrelang wurde ich dafür belächelt. Erst vor kurzem sagten mir Menschen (aus dem näheren Umfeld): „Du bist viel zu sparsam. Genieße Dein Leben!“ Was für ein Schwachsinn. Als könnte mir Geld Lebensfreude schenken. Gibt es reiche Menschen, die sich umbringen? Schon mal gehört, ständig eigentlich sogar, dass Stars sich umbringen. Oder nicht? Dürfte es nach der Logik ja gar nicht geben. Alle Reichen müssten glücklich sein, wenn Geld doch angeblich so glücklich machen würde. Ein Trugschluss. Das Gegenteil ist meiner Meinung nach der Fall. Also gut, zurück zum Thema. Ich hoffe, dass Du in den wirtschaftlich tollen Zeiten der letzten Jahre genug Geld zur Seite gebracht hast. Falls nein, dann ist das in Krisenzeiten ungut. Zumindest kannst Du aber in Erinnerungen schwelgen, wie toll die Urlaube und all die Konsumgüter aus der Vergangenheit doch waren. Davon wird man zwar nicht satt, aber ja… ist auch eine Logik. Bitter ernst, tut mir leid.

Konkret auf jetzt bezogen: Rechne mit Lohnausfällen bzw. Lohnkürzungen. Fahre massiv alles herunter, was an Ausgaben herunterfahrbar ist. Besser gestern als heute, besser heute als morgen.

Worin bestehen die tieferen Chancen dieser Krise?

Es ist an der Zeit, generell Lebensgewohnheiten zu überdenken. Spätestens jetzt: Ist es wirklich richtig und nötig, Kinder in die Kita (oder in den Kindergarten) zu geben? Kitas sind eine Katastrophe für Kinder, Fremdbetreuung eigener Kinder sorgt für fremdgesteuerte Kinder (ich verweise hier gerne auf die Ausarbeitungen von Eva Herman). Über den Kindergarten lässt sich sprechen, das bringt zumindest auch soziale Vorteile für die Kleinen. Aber dann bitte nicht lange, keine Nachmittagsbetreuung. Ein paar Stunden in der Früh zum Toben und Spielen und Basteln ist okay. Alles darüber hinaus ist zuviel. Aber meistens kommt da nun das Gegenargument, dass es doch finanziell sonst nicht gehen würde, wenn die Kinder nicht in der Kita wären. Das halte ich für mindestens 80% aller Familien für einen riesigen Irrglauben.

Warum? In Zeiten, in denen 2 (oder 3?) Autos, auf Schuldenbasis natürlich, im Haushalt zu haben normal ist, in der Küche und Küchengeräte auf Schulden gekauft werden… in Zeiten, in denen unzählige unnütze Verträge für jeden Mist abgeschlossen werden… ja da muss ich zustimmen: Dann ist es tatsächlich „nötig“ die eigenen Kinder in die Fremdbetreuung abzuschieben, damit die Frau (auch noch) arbeiten und Steuern bezahlen gehen kann. Und Frau das selbst auch noch als Bereicherung empfindet (die größte Perversion aller Zeiten!). Dass die gesamte Familie darunter leidet, ist den Feministinnen heute leider nicht im Ansatz klar. Aber alle stimmen mit ein in den Chor. Der Konsumwahn ist einfach geil. Koste es was es wolle. Am Ende eben auch die eigene Familie, die eigene Gesundheit und das eigene Glück.

Die Männer finden das eben auch (leider) geil, wenn sie ihre Frau mindestens die Hälfte des Tages nicht sehen brauchen, nur um dann ein- oder zweimal im Jahr einen 2-wöchigen Urlaub zusammen verbringen zu „müssen“. Aus meiner Sicht kann man das einfacher haben. Mach einfach jeden Tag möglichst zu einem gemeinsamen Urlaubstag! Lass die Kinder zu Hause, senke die Fixkosten (kein zweites Auto nötig! Möglicherweise sogar das Erste nicht!), keine Kitagebühren usw. und dann rechne mal das zweite Gehalt der Frau dagegen. Die Rechnung sieht gar nicht so dramatisch aus, wie man anfangs meint. Ich trainiere beispielsweise ausschließlich zu Hause, ein Fitnesstudio ist nicht nötig. Das ist nur ein Beispiel für ein mögliches Einsparpotential.

Wir Menschen können die aktuelle Phase nun außerdem auch sinnvoll nutzen, zum Nachdenken. Die Mutti lässt die Grenzen weiter auf. Jeder darf rein und jeder darf raus. Der Rest von Europa und außerhalb schottet sich ab. Aber nach Deutschland darf jeder. Wäre ja auch schwer vermittelbar, wenn man Italiener an der Grenze abweisen, aber einem Wirtschaftsmigranten (das sind diese „Asyl, Asyl“ rufenden Menschen) „herzlich willkommen!“ zurufen würde. Also lassen wir beide passieren. Anstatt also die richtigen Dinge richtig zu tun, tun wir die falschen Dinge konsequent falsch. Geht ja auch nicht anders, denn dann würde das Volk begreifen, dass es sehr wohl möglich ist, Grenzen zu schützen, abzuriegeln und gegen Invasionen (hart ausgedrückt, aber nichts anderes geschieht seit 2015!) zu verteidigen.

Jahrelang hieß es: „Wir können die Grenzen nicht schließen! Wir brauchen ein Europa der freien Grenzen!“ Und dann kommt so ein Virus um die Ecke und plötzlich wird die Reisefreiheit für EU-Bürger innerhalb der EU-Länder gestoppt. Und nicht nur das. Auch in die USA können wir nicht mehr reisen, aktuell. Oder in diverse weitere Länder außerhalb der EU. Verrückt oder? Plötzlich gibt es Grenzkontrollen (wie auch immer die konkret aussehen mögen). Ich lange mir tatsächlich an den Kopf. Es ist wirklich zum Erbrechen. Diese Medienhetze der letzten Jahre, gegen alle konservativ und klar denkenden Menschen… Wozu ich mich zähle.

Und das Irrste ist, dass die Mutti aus einem Regime stammt (und dem auch als Funktionärin angehörte!), das sehr erfolgreich mehrere Jahrzehnte (!) sehr erfolgreich Grenzen schützte, allerdings nicht gegen Menschen die rein wollten, sondern gegen Menschen die raus wollten, aus der DDR. Alles steht Kopf. Es ist verrückt. Wirklich nicht zu begreifen, was hier passiert.

Überall um Deutschland herum werden die Grenzen gerade geschlossen. Als Deutscher darfst Du nun nicht mehr raus oder rein. Außer Du kommst von draußen und rufst „Asyl“ und siehst nicht ganz deutsch aus. Dann sind die Grenzen weiter offen für Dich. Diese gesellschaftliche Ignoranz und Dummheit ist nicht zu überbieten. Aber in solchen Krisenzeiten gibt es nun die Chance, das perverse Schauspiel zu erkennen. Die „normalen Zeiten“ haben das offenbar nicht vollbringen können. Vielleicht nutzt das Virus zumindest dafür? Während unsere Wirtschaft absäuft, hören wir zum Glück nichts mehr von Fridays For Future, nichts mehr von irgendwelchen Verteilungskontingenten der Wirtschaftsmigranten.

Vernünftig und klar und frei denkende Menschen fordern seit Jahren eine absolut restriktive Einwanderungspolitik. Wir wurden und werden noch immer als „rechtsextrem“ abgestempelt. Dabei hat das mit extrem nichts zu tun. Und mit rechts auch nicht. Eine Prognose von mir: Die aktuelle Wirtschaftskrise wird sich ausweiten. Sie wird zu großen finanziellen Problemen für und in dieser Gesellschaft führen, fürchte ich. Was dann passiert, sieht man in der Türkei. Dort sind die Menschen es leid, noch länger wirtschaftliche Einschränkungen hinnehmen zu müssen. Und suchen und meinen einen Sündenbock gefunden zu haben: Die Syrer. Es ist seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte so, dass eine Gesellschaft in guten Zeiten alles mit sich machen lässt. Und sobald die Zeiten rauer werden, werden Schuldige gesucht.

Dann kommt etwas auf, das ich mir für dieses Land und für den Rest der Welt nie gewünscht habe: Fremdenfeindlichkeit. Und das Schlimme ist, dass dann die Menschen, die vor Jahren noch winkend mit Teddybären am Bahnhof standen oder gegen den (welcher überhaupt?) Klimawandel demonstrierten, plötzlich zu echten Fremdenfeinden werden. Einfach deshalb, weil sie bis dahin so harte finanzielle Einschnitte verspüren werden, dass sie ihre eigene Dummheit und Ignoranz der letzten Jahre auf den Schultern anderer Menschen abladen wollen werden. Menschen wie ich, die aus reiner Vernunft eine Massenmigration ablehnen, sind dann plötzlich in der Minderheit und werden von einer fremdenfeindlichen Masse übertönt werden. Es schaudert mir. Vernunft wird dann wieder einmal verlieren. Emotionen werden gewinnen. Das hat damals vor dem 2. Weltkrieg schon traurigerweise perfekt funktioniert, um ein ganzes Volk in den totalen Wahnsinn zu steuern. Was in der Türkei gerade mit den dortigen Migraten geschieht, ist die Blaupause für jede Gesellschaft. Sobald die eigene Wirtschaft wackelt, geht das Fingerzeigen los. Was für ein altes Schauspiel. Ich sehe mich hier als Mahner.

Und nun konkret zum Geld

Ich rechne damit, dass es im Extremfall auch einige Banken erwischen wird. Parke Dein Geld auf möglichst vielen Banken. Noch besser wäre es, Dein Geld außerhalb des Bankensystems zu parken. Im Moment brechen die Anlageklasse alle im Wert ein. Egal ob Aktien, Edelmetalle, Anleihen, Kryptowährungen. Ob die Immobilien im Preis sich auf Dauer auf diesem Blasenniveau werden halten können, bleibt ebenfalls abzuwarten. Derzeit gibt es nur eine Anlageklasse, die enorm profitiert. Das ist (Bar-)Geld. Dessen Wert steigt gerade relativ zu allen anderen Anlageklasse enorm.

Ich bin mir dessen bewusst, dass die meisten Menschen nichts oder sehr wenig zum Anlegen besitzen. Aber das ist kein Grund Trübsal zu blasen. Die Preise brechen ein, okay. Ist das schlecht? Ansichtssache. Bist du 70 Jahre alt und hast ein dickes Aktiendepot, dann wäre das schlecht. Bist Du 25, 30 oder 40 und hast keine Aktien? Dann kannst Du als großer Gewinner aus der Krise gehen. Aktiendepots schmelzen derzeit zusammen wie Eis in der Sonne. Kryptowährungen ebenfalls, Edelmetalle aber auch. Als nächstes sind möglicherweise die Anleihen im großen Stil dran. Derzeit wird an der Börse ein großes Schlachtfest gefeiert und alles versilbert, was es zu versilbern gibt.

Nun ist aber auch nicht jeder Mensch ein Kenner der Finanzmärkte. Die Formel ist für die allermeisten Menschen derzeit sehr einfach: Cash halten. Nicht zu früh rein in den Markt. Da wird gerade alles ausgebombt. Und ich glaube nicht, dass die ganzen wirtschaftlichen Verwerfungen trotz der starken Einbrüche an der Börse bereits vollends eingepreist sind. Heißt: Es wird weiter fallen. Das ist meine klare Prognose.

Was mache ich? Ich verfolge ja einen deutlich aktiveren Ansatz. Der nicht für jeden gelten kann, da er einiges ein Einarbeitung und Wissen erfordert. Seit den letzten Tagen bin ich mit relativ großen Leerverkaufspositionen gegen den Markt aktiv. Das bedeutet einfach gesagt, dass ich nur dann profitiere, wenn die Börsen weiter abstürzen. Ich verliere hingegen Geld, wenn die Märkte nun wieder anfangen würden zu steigen. Dabei bin ich allerdings nicht blind aktiv, keine Sorge. Und es steckt nur ein kleiner Teil meiner Finanzen derzeit an der Börse. Ist das eine Wette, die ich da betreibe? Zweifelsfrei. Für jeden empfehlenswert? Defnitiv nicht. Daher: Wenn Du nicht weißt was Du tust, lass die Finger von so etwas. Das kann restlos Pleite machen. Halte aber Dein Geld zusammen. Das reicht als Tipp. Die richtige Zeit wird kommen, und dann musst Du aus allen Kanonen donnern und kaufen. Edelmetalle, Aktien, Kryptowährungen.

Fazit?

Ich kann nach allen Medienrecherchen und Quellenanalysen derzeit tatsächlich nicht sagen, wie „schlimm“ der Corona Virus an sich ist oder wird, rein medizinisch betrachtet. Die Zahlen und Daten gehen himmelweit auseinander. In Italien ist die Rate der Menschen, die intensivste medizinische Betreuung benötigen, exorbinant hoch. Viel viel höher als bei einer normalen Influenza. Woran das liegt? Keine Ahnung. Kommt das so heftig auch auf uns zu? Keine Ahnung, ehrlich nicht. Vermutlich ja. Trotz der Tatsache, dass ich täglich Stunden vor den Bildschirmen verbringe und Nachrichten studiere und Daten analysiere, aus dem Inland und Ausland… ist mir eine belastbare Einschätzung nicht möglich.

Die Frage ist, wie jeder Einzelne damit umgehen möchte. Was habe ich zu gewinnen wenn ich mich auf die eine Art verhalte oder was habe ich zu verlieren wenn ich mich auf die andere Art verhalte, das sind die Fragen, die es sich zu stellen gilt. Mir war nur schon vor Wochen klar, dass das eine heftige Nummer werden würde. Dass innerhalb Europas Grenzen geschlossen werden, war mir nicht klar. Keiner ist Hellseher. Ich würde aktuell einfach Menschenmassen meiden. Ich würde mich gesundheitlich fit halten. Ich würde mich gesund ernähren. Das ist alles, was man aus meiner Sicht kurzfristig tun kann.

Alle reden von Hände waschen, klar. Desinfizieren, wenn nötig. Aber was soll man mehr tun? Es bleibt jedem selbst überlassen wieviel Zeit er mit anderen Menschen verbringt und wieviel Risiko sich jeder Einzelne aussetzt. Vermutlich werden wir uns früher oder später alle den Virus einfangen. Für die Meisten wird es absolut glimpflich ausgehen, sagt die Statistik derzeit. Im Prinzip ist jeder Tag, den die Mediziner mehr Erkenntnisse sammeln können, ein gewonnener Tag für einen selbst. Zumindest im Extremfall.

Und dann gibt es in der freien Presse, die ich sehr aufmerksam verfolge, auch noch die Gegenmeinung. Da wird darauf hingewiesen, dass das alles eine riesige Panikwelle sei. Die nur dazu genutzt werden wird, unliebsame Gesetze oder Maßnahmen gegen die Völker durchzudrücken. Oder auch was den Börsencrash betrifft, dass das eine geplante Aktion sei. Mag alles sein. Das ist genau das Problem, es „mag sein“. Wer kann das einschätzen? Im Moment widersprechen sich selbst die freien Medien. Die sonst in vielen Themen einer Meinung sind. Da sind sehr gute Journalisten dabei, die ich seit Jahren hoch schätze. Aber was den Corona Virus betrifft, widersprechen sie sich leider einander teilweise massiv. Wem glaube ich? Gute Frage. Niemandem!

Ich wäge einfach ab: Was bringt mir ein Party-Abend in einem Club zwischen 500 Menschen gegenüber der Gefahr mich jetzt in diesem frühen Stadium zu infizieren und möglicherweise dadurch meine Mitmenschen in meinem engsten Umfeld? Demgegenüber steht, dass ich ein paar Wochen weitere Tage und Abende zu Hause verbringe. Vermutlich sind diese Gedanken allerdings in Kürze sowieso hinfällig. Denn dann werden keine Clubs und Bars mehr geöffnet haben. Ich schätze in ein paar Tagen ist es deutschlandweit so. Europa macht es gerade vor. Zu Hause tue ich das, was ich sowieso tue. Bücher lesen, mich weiterbilden. Relaxen. Sport treiben. An den Kapitalmärkten aktiv sein. Soweit sie noch geöffnet haben, warten wir mal ab. Für mich ist das alles keine starke Einschränkung. Mir tun die Menschen ein wenig leid, die sich sonst das ganze Jahr nicht selbst zu beschäftigen wissen. Denen derzeit die Decke auf den Kopf fällt.

Netflix wird es schon richten. Ansonsten hält der Partner oder die Partnerin (leider) „gerne“ als Boxsack her. Langeweile macht ja aggressiv. Wenn man plötzlich zwangsweise so viel Zeit mit seinem Partner verbringen muss, ist schon irgendwie doof, oder? Gilt nicht für alle. Aber ich bin mir sicher, dass viele so empfinden. Ich höre die blöden Sprüche der Kollegen beinahe täglich: „Zum Glück ist meine Frau heute Abend aus, dann hab ich den Abend für mich alleine zu Hause“ Warum zum Teufel bist Du dann mit Deiner Frau noch zusammen?! Unbegreiflich. Aber andererseits bin ich mir sicher, dass die angeordneten Quarantänen in 9 bis 10 Monaten auch für allerlei Nachwuchs sorgen werden. Es wird sich aufteilen, die Einen werden sich in der Beziehung aufgrund der neuartigen vielen Zeit zusammen gegenseitig an die Gurgel gehen, die Anderen werden sich ob der Langeweile wie die Karnickel vermehren.

Noch immer nehmen viele Menschen das Thema Corona Virus nicht ernst. Es sei nur eine kleine Grippe, reine Panikmache. Ich halte solche Meinungen für verantwortungslos. Die Wenigsten von uns sind Virologen. Wer weiß schon tatsächlich genau, wie gefährlich so ein Virus nun ist? Momentan gibt es immernoch nur wenige Daten, die zu analysieren möglich sind. Ich würde mich da also mit Verharmlosungen absolut zurück halten. Ich enthalte mich generell einer Einschätzung zu Themen, von denen ich keine Ahnung habe. Und ich würde mir das von vielen Menschen ebenfalls wünschen, die derzeit alles herunterspielen und wieder einmal nur heiße Luft von sich geben. Wenn sich in wenigen Wochen zeigt, dass alles nur eine Ente war… okay… aber was, wenn nicht? Mach einfach mal eine vernünftige (!) Risikoeinschätzung für Dich selbst. Unabhängig der Presse und „was Dein Nachbar meint“.

Ich hoffe, dass Du, lieber Leser, gesund bleibst. Dass Du besonnen mit der Situation umgehst. Dass Du die Gefahren siehst, aber auch die Chancen. Aber Dir nicht jeden Mist von der Regierung einfach gefallen lässt, höre auf Dein Bauchgefühl. Wenn nun Bargeld abgeschafft werden soll, weil „da Viren dran kleben“, dann sei misstrauisch. Dann wird Corona das Trojanische Pferd sein, mit dem Repressionen durchgesetzt werden. Wenn Grenzen geschlossen werden, und Italiener nicht mehr nach Deutschland sollen, aber aus allen Herrenländern weiterhin jeder Wirtschaftsmigrant herzlich willkommen geheißen wird, dann sei bitte misstrauisch. Solche Dinge sind es, die letztlich Gesellschaften umbauen, umfunktionieren und letztlich zerreißen.

Krisen nützen nur den „Großen“. Nicht alles können wir wissen oder vorausahnen. Aber wir können und sollten wachsam sein! Nutze diese entschleunigten Zeiten um ernsthaft über alles nachzudenken. Gesundheit, Familie, Gesellschaft, Fitness, Finanzen, Lebensführung. Das ist meine Bitte an Dich.

2 Dates in einer Woche?

Jetzt, wo ich beginne diesen Artikel zu schreiben, ist es 23:35 Uhr. Montag. Gehen wir es mal rückwärts an. Ich komme gerade vom Duschen. Und davor vom Joggen. 1 Stunde. Und davor? Von der Arbeit. Und davor? Vom Krafttraining, 1 Stunde. Brust und Trizeps.

Was?! 2 Mal Training an einem Tag?

Jop! In letzter Zeit schiebe ich zwischendurch hin und wieder eine zweite Einheit Sport am Tag ein. Warum? Weil es mir so viel Spaß macht?! Super nicht! Ich finde sowohl Joggen als auch Krafttraining ziemlich stumpf. Aber der Mehrwert kommt eben erst danach bzw. dadurch. Nicht beim Sport. Warum also dann 2 Einheiten pro Tag? Nun… ich bin insgesamt mit dem bisherigen Resultat ziemlich zufrieden. Aber nicht mit dem aktuellen Fortschritt. Das geht mir zu träge. Der Sixpack kommt gefühlt im Schneckentempo. Und das auch nur, wenn ich den Zeitraffer auf Turbo stelle. Das ist mir einfach zu langsam. Kann ja nicht wahr sein.

Es ist aber auch echt eine krasse Nummer, über viele Wochen im Kaloriendefizit zu leben. Inzwischen schaffe ich das schon nicht mehr täglich. Der Hunger holt mich gelegentlich ein und da ich ein Genussesser bin, ist das doppelt hart. Nun, gestern war ich beim Schwimmen und in der Sauna. Gut, das Schwimmen fiel ziemlich kurz aus. Das mache ich noch weniger gerne als Joggen und Krafttraining. Hauptaugenmerk lag auf dem Entspannen und den Saunagängen.

Und ich sah mich im Schwimmbad um. Und sah was? Größtenteils übergewichtige Menschen. Fairerweise muss ich dazu sagen, dass es auch ein Freibad gegeben hätte. Dort waren wahrscheinlich die heißen Hasen, leicht bekleidet, Eine athletischer als die Andere. Aber da gibt es eben keine Sauna. Also blieb nur die Wahl ins Schwimmbad zu gehen. Ich bin selten in Freibädern, also ist das nur so eine Vermutung. Aber warum geht ein Mensch ins Freibad? Vermutlich um seinen Ferrari zur Schau zu stellen. Respektive sein Fahrgestell bzw. seine Fahrgestellin. Ich würde 5 Euro – nein halt, 100 Euro ! – wetten, dass das durchschnittliche Körpergewicht der über 18 Jährigen in Freibädern deutlich niedriger als das der Menschen in Hallenbädern ist. Ich habe keinen Beweis dafür, nur so eine Vermutung. Wieder so eine meiner bekannten kruden Thesen. Aber ganz vermutlich eben auch wieder zu 99% wahr. Vielleicht könnt Ihr aus Erfahrung etwas dazu sagen? Ich bin so selten beim Schwimmen, keine Ahnung. Aber wäre nur logisch.

Und da mir also die Sache mit dem Sixpack einfach zu langsam vonstatten geht, drücke ich etwas auf den Turbo und bringe zusätzlichen Druck in den Kessel. Manch Einer hält meinen Ehrgeiz inzwischen für übertrieben. Aber der Gewöhnungseffekt tritt inzwischen auch in meinem engsten Umfeld ein. So dass es „ganz normal“ geworden ist, dass ich „schon wieder“ Sport treibe. Steter Tropfen höhlt den Stein, heißt es. Betriebsblindheit würde man das im Job nennen. Der Fleißige ist eben immer fleißig und der Faule immer faul, beides doch längst nicht mehr der Rede wert, oder. Kennst Du bestimmt auch bei Dir aus dem Job. Man ist halt da. Inventar. Dabei rufen die Guten jeden Tag Höchstleistung ab. Ein roter Teppich gehört ihnen dafür eigentlich ausgerollt. In der Realität gibt es aber eher einen Arschtritt für die Fleißigen, dazu mehr Arbeit. Und die Faulen werden noch mehr in Ruhe gelassen. Wissenschaftliche Studien zeigen immer wieder klar, dass in Unternehmen 80% der Arbeit von nur 20% der Belegschaft gemacht wird. Nicht meine Zahlen. Ist aber so. Pareto gilt überall. Und deswegen sind mir der größte Lohn und die größten Anerkennungen meine eigenen. Macht frei. Ausprobieren!

Im Hallenbad gestern gab es nichts fürs männliche Auge. Viele Mütter mit Kindern. Einige Paare. Ich ging aber auch nicht zum Schwimmen, um jemanden kennen zu lernen. Allerdings ließ ich mich durchaus motivieren, als ich insgesamt gerade einmal 2 (!) athletische Männer gesehen habe. Und ich dachte mir: „Dahin will ich auch noch kommen! Schön niedriger Körperfettanteil. Ordentlicher Oberkörper. Sichtbare Bauchmuskulatur. Guter Mann. Top Typ.“

Hinter so etwas steckt richtig viel Arbeit. Früher hätte ich das nicht für möglich gehalten, jemals selbst zu erreichen. Ehrlich gesagt hatte ich das auch nie im Fokus. Heute weiß ich es gewiss, dass ich es schaffen werde. Zeitweise stecken da eben auch 2 Einheiten pro Tag drinnen. Von nichts kommt nichts. Mich hat das jedenfalls enorm motiviert zu sehen, dass es Menschen gibt, die das bereits geschafft haben. Die bereits da sind, wohin ich noch kommen möchte. Inzwischen habe ich einen echten Respekt vor solchen Menschen. Es geht nicht um ihren Körper. Es geht um den Aufwand, die Zeit und die Schinderei, die sie betreiben, um in solch eine brutale Form zu kommen. „Meine“ Trainer sagen ja einheitlich man solle als Anfänger langsam tun. Wenn man jahrelang kaum Sport getrieben hatte, sollten zu Beginn 2 oder höchstens 3 Einheiten wöchentlich reichen. Da sonst erfahrungsgemäß die Motivation abnehmen würde und die Gefahr drohe nachzulassen oder gar aufzuhören. Glaube ich gerne. Gilt aber ganz offensichtlich nicht für mich. Ich war schon immer ein Extremist. In allem. Begeistert mich etwas… begeistert mich etwas! Ende. So einfach. Nicht quatschen, machen!
Solche Menschen haben Energie. Und ich rede nicht von den Disko-Pumpern mit fetten Oberarmen, nach vorne gewölbter Brust und Schultern (muskuläre Disbalance) sowie einem Ranzen unten dran. Gerne dunklen Typs mit schwarzem Bart, südländischer Phänotypus. Ja ja, meine Stereotype, ich weiß. Wie immer. Ist aber so und selten anders. Egal. Ich spreche auch nicht von steroiden Bodybuildern. Sondern von natürlicher Athletik, so etwas:

2019-08-27

Früher wäre ich an ihnen vorbei gelaufen. Vor 10 Jahren hätte ich mir vielleicht sogar noch gedacht: „So ein Schönling!“ Heute würde ich mich vor jedem verneigen, der das geschafft hat. Da steckt so viel Arbeit drinnen, wie sich andere Menschen in ihrem gesamten Berufsleben nicht machen. Fall sie jemals überhaupt arbeiten gehen. Ach Gott, lassen wir das.

Immer gut anziehen, immer ein gutes Parfüm auftragen!

Das wäre kein echter Blog, wenn ich dem Zeitgeist entsprechend nicht auch mal (Beauty-)Tipps raushauen würde. 🙂 Und so war ich gestern eher sportlich gekleidet. Kurze Hose (super selten bei mir!) und ein hautenges Shirt. Dazu eines meiner Lieblingsparfüms. Warum ist das so wichtig? Nun, Geduld!

Nach 3 ausgiebigen Saunagängen mit einem Aufguss (mein erster im Leben, echt mega!) war es irgendwann auch wieder Zeit den Weg nach Hause zu bestreiten. Ich zog mich also an und sprühte nochmal 2 Stöße von meinem Parfüm auf. Meinem Liebglingsparfüm. John Varvatos – Vintage. Beauty Tipp 1! 😉 Kennst Du diese kleinen Fläschen zum selbst Nachfüllen und mitnehmen? Man zieht den Kopf der originalen Parfümflasche ab, so dass nur noch dieser weiße „Strohhalm“ heraus ragt. Dann setzt man sein „Reise-Nachfüll-Fläschchen“ oben drauf und pumpt sich auf die Art jedes gewünschte Parfüm im Hosentaschenformat selbst um. Das mobile Parfümfläschchen ist dabei kleiner als ein Lippenstift. Und inzwischen gehört dieses Utensil zu meinem festen Repertoire. Eigentlich immer in Griffweite. Genial. Also nichts zum Hineinkippen, sondern tatsächlich zum „abpumpen“. Sifft nicht, läuft nicht aus. Weltklasse. 8 Euro bei Müller. Gut, 7,99 Euro. Erbsenzähler. Gut investiertes Geld! Und das Richtige für den Mann von heute. Also liebe Beauty-Bloggerinnen, was Ihr könnt, kann ich auch. Das war Beauty-Tipp Nr. 2! 😉

Auf dem Weg nach Hause kam mir die Idee mich noch irgendwo zu einem Mahl niederzulassen. Zur Feier des Tages. Immerhin war Sonntag. Grund genug zu feiern. In aller Ruhe. Ein Tag zur Entspannung. Das Ende der Woche. Der letzte Tag von 7. Sozusagen der Gute-Nacht-Tag von 7. Und so fuhr ich noch zu einem Griechen. Ich setzte mich an einen 4er-Tisch im Terassenbereich. Neben mir saßen am Nachbartisch bereits 3 Frauen. Als die Bedienung kam fragte sie uns: „Gehören Sie zusammen?!“ Ich antworte sogleich: „Noch nicht!“, und lachte dabei schelmisch. Das wiederum fanden auch die 3 Frauen recht amüsant. Ab da war das Eis gebrochen und wir unterhielten uns über Diverses. Gut, in Wahrheit brauche ich keine Eisbrecher mehr. Aber sagt man doch so, „das Eis brechen“. Wenn wir davon ausgehen, dass die Titanic nicht gesprengt worden ist, sondern der offiziellen Theorie bzw. Geschichtsschreibung glauben schenken möchten, dann wäre ich, wäre ich die Titanic, einfach durch den Einblock durch gefahren. Aber das kommt nicht gut an beim Eisblock. Und in so einem Fall auch nicht bei den Frauen. Also bricht man das Eis erst. Für gewöhnlich. So auch da.

Wo sie herkommen, was sie gemacht haben. Woher ich komme usw. Das Übliche. Dabei versuchte ich allen 3 gleichermaßen Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und interesierte mich für sie. Obwohl mir tatsächlich nur die Eine gefiel. Wirklich gefiel. Was für eine süße Frau. Und nach ein paar Statements meinerseits kam von ihr auch schon aktiv die erste Frage an mich. Gutes Zeichen, machen Frauen selten. Ich nahm die Situation gerne an, unterhielt mich dennoch weiter mit allen gleichermaßen. Und das war nicht kalkuliert gespielt, sondern inzwischen ist das integraler Bestandteil von mir. Ich bin mir natürlich um die Wirkung bewusst in dem Moment. Aber ich spiele nicht damit. Es ist wie zu atmen. Jeder tut es, aber darüber nachzudenken ist nicht nötig. Automatismus.

Das ging so über das ganze Essen hinweg. Und irgendwann war es dann so weit. Ich drehte mich etwas in Richtung der Braunhaarigen (wie immer!), grinste sie an und sagte: „Ich finde Dein Lächeln so mega süß!“, verzögerte kurz, bis sie das Kompliment aufgenommen hatte, und schob hinterher: „Wir sollten unbedingt mal zusammen etwas trinken gehen!“. Sie reagierte spontan und freudig, sagte sofort zu. Anschließend unterhielten wir uns alle noch etwas über dies und das. Nichts Dramatisches. Keine große Zaubershow. Später tauschten wir noch Nummern und vereinbarten direkt für diese Woche ein Date am Abend. Was mir an ihr besonders gefiel? Ihre natürliche Art. Kaum Schminke. Und vor allem? Ihre wahnsinnig feminine Art. Ich bin überwältigt, wenn ich so etwas erleben „darf“, muss ich beinahe sagen. Keine Power-Möchtegern-Emanze. Einfach eine liebe Frau, dem ersten Eindruck nach. Und es blieb mir nicht verborgen, dass sie ursprünglich auch nichtdeutsche Wurzeln haben musste. Ich hatte richtig geraten. Südländisch. Perfekt. Absolut perfekt. So. Genug glorifiziert. Jedenfalls schrieb ich sie noch am Abend kurz an und heute Früh kam auch eine Antwort von ihr, sogar mit einer Frage, was ich noch so gemacht hätte. Oho! Warten wir es ab. Ende der Woche wissen wir mehr. Ich rechne mit einer Dateabsage. Wie immer! 😉

Was ist nun mit dem Style?

Was hat die ganze Story mit den Klamotten und dem Parfüm zu tun? Ganz einfach: Ich rechnete sicher nicht damit, dass ich nach der Sauna in einem Griechischen Restaurant 3 Frauen begegnen würde, wovon mir eine unheimlich gefallen könnte. In der Regel habe ich solche Situationen derzeit auch kaum, da ich sie nicht aktiv suche. Aber ich weiß auch, dass sie manchmal aus heiterem Himmel zugeflogen kommen. Wie ein 10 Euro Schein, der vor Dir auf dem Boden liegt. Einfach so. Und wenn Du ihn haben möchtest, musst Du ihn nur aufheben. So ist das auch beim Frauen Kennenlernen. Das Gute beim Essen in dieser Situation war natürlich, dass keiner einfach „weglaufen“ kann. So ist genügend Zeit um sich etwas „kennen zu lernen“. Perfekt für mich. Und ich fühlte mich wohl in meinen Klamotten, obwohl es ausnahmsweise definitiv kein James Bond Style war. Spielt aber keine Rolle. Ich hatte meine Klamotten bewusst ausgewählt für den Tag. Und mein Parfüm hat sie vielleicht auch bei der Verabschiedung vernommen. Falls nicht? Nicht schlimm. Es hat jedenfalls unmöglich geschadet. 😉
Wir merken uns: Bist Du ein Mann, dann ziehe Dich immer gut an! Mindestens aber wähle Deine Klamotten bewusst aus. Einfach irgend etwas über den Körper zu ziehen, nur damit da draußen niemand Deinen Pipi nackig sieht, ist zu wenig. Außer Du bist glücklich vergeben. Dann kannst Du Dich anziehen wie Du möchtest und einfach gehen lassen. Allerdings musst Du dabei in Kauf nehmen, dass Du auf die Art früher oder später wieder Single wirst. Aber das führt jetzt hier zu weit, ich hatte vor einigen Wochen mehr zu dem Thema geschrieben. Stichwort: „Bleib attraktiv für Deine Partnerin, sonst ist sie es früher oder später die längste Zeit gewesen… Deine Partnerin.“

Und das zweite Date?

Das ist eigentlich das erste. Das habe ich heute Abend, also Dienstag. Und zwar diesmal… wie soll ich sagen… eher aus dem sozialen Kreis. Nun, wir kennen uns schon bestimmt seit 2 Jahren. Wir haben beruflich miteinander zu tun, wobei sie in einer anderen Stadt arbeitet. Anfangs – vor vielen Monaten – telefonierten wir immer dann, wenn es einen beruflichen Anlass dazu gab. Das hat sich im Laufe der Zeit etwas gewandelt. Inzwischen telefonieren wir zwar immer noch nur, wenn es einen beruflichen Anlass gibt, allerdings nutzen wir beide regelmäßig gerne Gelegenheiten, um einen solchen beruflichen Anlass zu konstruieren. Dann plaudern wir ein wenig über das Berufliche und recht schnell geht es um Urlaub, Familie, Freizeit, Wünsche, Ziele, Sport usw. Habe ich in der Form auch noch nie erlebt. Auf die Art ein Date zu erreichen. Fast nur übers Telefon und ein paar mal Hände schütteln?! Was mich dazu neigen lässt zu meinen, dass ich wohl besser spreche als ich aussehe. Haha! 🙂

Und alle paar Monate bin ich dann auch mal in ihrer Stadt, ebenfalls beruflich bedingt. Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen auch bei ihr im Büro freundlich anzuklopfen und der lieben Frau hallo zu sagen. Wenn ich sowieso in den Nachbarabteilungen Termine habe. Übrigens waren wir ewig lang per Sie. Vor ein paar Monaten erst habe ich ihr dann persönlich das Du angeboten. Interessant sind doch auch wieder 2 Dinge an Ihr, neben ihrer humorvollen und charmanten sowie extrem aufmerksamen Art: Erstens ist sie ein paar Jährchen älter als ich, was ich niemals dachte. Ich ging davon aus, dass sie ein paar Jahre jünger als ich wäre. Offenbar hat sie da extrem gute Gene. Und zweitens ist sie Mama. Tadaaaaaa. Ich und meine Mamas. Mann!!! Warum immer ich?! Warum müssen Mamas immer so süß sein?!

Was das allerdings in einem Mann auslöst, wenn man sich über so lange Zeit langsam und Zug um Zug kennen lernt…? Langsam verstehe ich, warum so viele Beziehungen oder Techtelmechtel im beruflichen Umfeld entstehen. Man ist lange Zeit fast „gezwungen“ mit der anderen Person Zeit zu verbringen. Und dabei lernt man sich kennen. Irgendwann stellt man fest, dass man sich sympathisch findet. So war das hier in meinem Fall. Also die Sache mit der Sympathie. Zu Beginn war das ganz anders. Ich bin – beruflich bedingt – ihr gegenüber eher aufgetreten wie die Axt im Walde. Aber keiner hat gesagt, dass man mich nicht auch weich klopfen kann. Nun, außerdem wusste ich bereits, dass sie ein Kind hat. Aber ich bin da ja nicht so. Mütter mit Kindern haben genauso einen tollen Mann verdient!

Und so gehe ich mit verschiedenen Gedanken in die anstehenden Situationen:

1. Wieviele der 2 Dates werden tatsächlich stattfinden? Beim heutigen rechne ich fest damit. Beim zweiten bin ich mir da nicht sicher, wie immer. Das ist erfahrungsgemäß auch reine „Glückssache“. Ein Spiel mit dem Zufall. Meistens kommt doch die Absage oder nicht mal die.

2. Falls beide stattfinden, wäre das die erste Woche mit mehr als 1 Date seit…? Über 2 Jahren! Wahnsinn. Witzig ist für mich ja, dass ich solche Situationen derzeit gar nicht bewusst suche. Wenn sich eine Chance ergibt, nehme ich sie gerne wahr. Bin ja sowieso alleine unterwegs, 1 + 0 = 1. Aber aus 1 + 1 kann ja auch mehr als 2 werden. Insofern gibts immer etwas zu gewinnen. Offen bleiben. Tschakka!

3. Frage ich mich, was wohl passieren würde, wenn ich wieder aktiv pickuppen gehe. Dabei weniger dieser Pickupper zu sein wie damals, sondern mehr aus meiner Mitte heraus. So wie ich momentan eben drauf bin. Ich sprühe vor Energie, das hatte ich zuletzt schon geschrieben. Was passiert erst, wenn ich diese Energie einsetzen würde, um wieder so richtig aktiv Alltagssituationen mit Frauen zu suchen? Gesetz der Resonanz. Mir geht es derzeit echt gut. Ich fühle mich ziemlich frei und unabhängig. Um nicht zu sagen: Großartig. Mein Sport ist mein täglicher Antrieb. Die Frauen sind es nicht. Aber ich merke, dass es Spaß macht, beides. Und ich glaube, dass Spaß eine gute Voraussetzung ist, um ganz passabel Frauen kennen zu lernen. Ich gehe sogar davon aus, dass ich mich – dank meiner aktuellen Verfassung – kaum vor Dates retten könnte, wenn ich wieder richtig aktiv pickuppen gehen würde. Die Aussage setzt natürlich die Messlatte schon ziemlich hoch. Aber genau darum geht es im Leben: Seine Komfortzone immer wieder ein Stück weiter zu verschieben. Natürliches Wachstum. Aber dann seinem eigenen Anspruch auch gerecht zu werden. Exakt daran scheitern doch die Meisten! Ist es nicht so? Arrogant ist für mich, wer ein Maulheld ist. Ein Star ist für mich, wer ankündigt und dabei Wort hält! Warum ist der stille Macher für mich kein Star? Nun, er kann in Ruhe machen. Ohne Publikum. Wenn ihm etwas gelingt, ist gut. Wenn nicht, hat nie jemand etwas davon erfahren und er kann seinen Misserfolg unter dem Teppich für sich behalten. Das ist für mich ein bisschen wie Angsthasenfußball. Auf sicher spielen. Möglichst kein Tor kassieren. Nichts für mich. Aber immerhin hat er es probiert, das muss man anerkennen, der gemeine Angsthase. Die Meisten machen nicht mal das. Weder ankündigen noch überhaupt ausprobieren und starten.

Muhammad Ali, übrigens einer meiner größten Vorbilder seit Kindheitstagen, hat in seinen 20ern regelmäßig die Runde angekündigt, in der er seinen Gegner ins K.O. schicken würde. Er hatte dabei erwiesenermaßen atemberaubende Wahrsagerqualitäten. Was ihn zum Erzfeind Vieler und außerdem unabhängig davon in Bezug auf seine Äußerungen bezüglich der Schwarzenrechte zum Verhassten des Establishments machte. Jahrzehnte später wurde er zum Sportler des Jahrhunderts gekürt und durfte das Olympische Feuer entzünden. Du verstehst worauf ich hinaus möchte, hoffe ich. Ganz ohne Überheblichkeit oder Größenwahn. Man kann von sich überzeugt sein und trotzdem ganz real bleiben. Natürlich. Die Frage ist nur was Andere als „natürlich“ an Anderen empfinden. Unwichtig. Lass Dich nicht ungewollt triggern von außen, ganz ganz essientiell im Leben! Wichtig ist nur wie Du Dich fühlst. Was Du an Dir selbst als natürlich empfindest. Damit glaube ich, haben die meisten Menschen ein Problem. Sie versuchen in Raster zu passen und „der Norm“ zu entsprechen. Ohne zu merken, dass wir alle einzigartig sind. Und ich glaube – nein, ich bin überzeugt davon -, dass in jedem von uns etwas Einzigartiges steckt. Jeder müsste nur endlich mal seine Angst über Board werfen und schwimmen. Das ist alles. Und das aktive Pickuppen habe ich mir für die Zeit nach meinem im Kürze anstehenden Urlaub vorgenommen. Nicht um meine Traumfrau zu finden. Sondern einfach nur… zum Spaß. Irgendwo will die ganze Energie hin. Und ich merke, dass ich derzeit in einer echt guten Ausgangslage bin. Nur Finanzen, Persönlichkeitsentwicklung und Sport sind mir zu wenig. Vorhin beim Joggen habe ich übrigens gespürt, dass demnächst irgendwelche großartigen Dinge passieren werden. Eine oder mehrere große Veränderungen stehen an. Ich weiß noch nicht wie und ich weiß noch nicht was. Aber ich fühle mich wie eine Kugel, die auf einer Steinschleuder nach hinten gezogen wird. Immer weiter gespannt. Um ehrlich zu sein habe ich sogar das Gefühl ich sei die Kugel und gleichzeitig derjenige, der die Steinschleuder spannt. Verrückt. Und irgendwann fliege ich los. Und ich glaube es ist nicht mehr lange hin. Beschreiben kann ich es nicht, aber es wird etwas Großes und vielleicht sogar Großartiges passieren. Ich freue mich jedenfalls darauf, auch ohne zu wissen was da genau kommt.

PS: Nur so ein Gefühl. Aber ein sehr reales! To be continued… 😉

Und ab in den nächsten Urlaub sowie sonstige Gedanken zu attraktiven Frauen

Ich war ja vor ein paar Wochen erst auf Mallorca. Nun gehts bald schon wieder ins nächste Urlaubsziel. Wieso auch nicht, so ganz frei und ungebunden. Ich kann mir kaufen was ich möchte, was für eine Freiheit! Und vor allem: Ich kaufe mir nicht, was ich nicht möchte. Was für eine Freiheit! Warum das so wichtig für mich ist? Nun, gibt es keine eigene kleine Familie mehr, kann sich auch der Fokus wieder verschieben. Und für mich sind die Finanzen nun wieder im Vordergrund. Und da fahre ich derzeit wieder auf der Überholspur. Frugalismus und so.

Warum Umrechnungskurse sexy sind

Im Prinzip mache ich das mit dem Urlaub gerne so: Ich schaue, wo der Umrechnungskurs gerade recht günstig zum Euro steht. Und dann kommen überhaupt nur jene Länder in Frage, in denen 1 Euro mehr wert ist als 1 Euro. Jedenfalls dort gegenüber hier. Als Sparfuchs ist mir das einfach viel wert. Ich mache nämlich gerne Urlaub. Und für mich ist die Sonne von Thailand (ohne je dort gewesen zu sein), die Sonne von den Malediven (ohne je dort gewesen zu sein) oder die Sonne von Südafrika (ohne je dort gewesen zu sein) noch immer die gleiche Sonne wie die, die in all den anderen Ländern dieser Welt scheint. Merkwürdig, aber wahr. Und mein Spruch von früher gilt auch noch immer: „Egal wo Du bist, Du nimmst Dich immer selbst mit.“

Wer mich kennt, der weiß, dass Zeit für mich alles entscheidend ist im Leben. Wir gehen generell viel zu sorglos damit um. Geld ist aber Lebenszeit. Gespeicherte Lebenszeit. Weiß fast niemand, interessiert auch fast niemanden. Außer die, die es haben. Und die, die es noch haben wollen. Die die keins haben, für die ist Geld maximal ein Tauschmittel, für die total Unbewussten sogar eines mit Überziehungsfunktion. Die leben dann in der Zukunft.

England wäre übrigens derzeit eine „günstige“ Reise-Option:

2019-08-12

Quelle: Google Finance (nicht dass ich auf meinem Blog Quellenagaben für wichtig erachte, aber die vielen Projektarbeiten im Studium haben mich das Zitieren irgendwie angewöhnen lassen 🙂 Das wirkt dann gleich viel seriöser. Wenn da Google steht. Google ist nämlich nicht nur seriös, sondern Google weiß alles. Und deswegen ist Google gut. Eigene Erfahrungen sind nicht gut, die sind böse. Deswegen gilt das auch nicht, wenn man sich selbst zitiert. Jedenfalls nicht als seriös. Und auch nicht als gut. Ich bin da ja anders, wenn ich die Wahl habe Google zu vertrauen oder meiner Erfahrung, dann würde ich immer meine Erfahrung wählen. Bauch und Herz anstatt Kopf. Aber in der Wissenschaft zählt das nix. Da zählen nur „Fakten“. Gerne auch alternative selbige. Wobei vieles Fake-News sind. Fake-Fakten. Aber die zählen eben gerne mehr als echte Erfahrungen. Vielleicht ist das der Grund, warum so viele Wissenschaftler/Professoren sich kaum die Schuhe binden können ohne sich einen Knoten in die Hände zu machen? Schon eine witzige Zunft. Bodo Schäfer nennt das dann „Schulklug“ anstatt „Straßenschlau“.)

Schweiz und England – zwei Gegensätze

Die Schweiz wäre ein perfektes Gegenbeispiel. Die Schweizer sind aus meiner Sicht ein Paradebeispiel für ein vergleichweise „intelligentes“ Volk. Nicht umsonst zählen die Schweizer zu den wohlhabendsten Menschen dieser Welt. Woran das wohl liegt. Hm… gut, aber das würde jetzt wieder stark ins Politische und Wirtschaftliche abdriften. Und eigentlich sollte es ja hier um Frauen gehen.

Ich tue mir damit nur derzeit sehr schwer, weil es da sogut wie nichts zu berichten gibt. Neben Sport und Ernährung und Finanzen habe ich einfach keine Zeit und noch viel weniger Lust mich um das andere Geschlecht zu kümmern.

Egal, England war das Thema. Da ist der Euro so viel wert wie vor ca. 10 Jahren zuletzt. Gut, England ist jetzt vergleichweise generell eher ein teures Plaster… und abgesehen davon ist England nun nicht mein Wunsch-Reiseziel Nummer 1. Aber es gibt ja genug Insel-Fans. Für die wäre das was. Würde mich mal interessieren, wieviele Menschen sich über Umrechnungskurse Gedanken machen und sich ihr Reiseland nach Kaufkraft ihrer eigenen Währung heraussuchen.

Und wenn ich für das gleiche Geld 2 Urlaube machen kann, dann mache ich gerne… trotzdem nur einen! 🙂 Und den Rest lege ich zur Seite. „Das haben wir schon immer so gemacht!“, bekommt in diesem Zusammenhang wenigstens einen Sinn.

Da ich es gerne heiß mag, generell im Leben, habe ich mir natürlich auch ein heißes Land herausgesucht. Es ist ja auch Sommer, da darf man gerne mal in Länder fliegen, die noch heißer sind. Ja hallo! Sommer ist Sommer. Aber mehr Sommer ist mehr Sommer. Also Meer-Sommer mit mehr Sommer.

Viel mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen. Ich freue mich drauf. Und nehme natürlich auch meinen Laptop mit. Um meine letzte Projektarbeit fertig zu stellen. Der Projektarbeit ist es nämlich egal, von wo aus sie geschrieben wird. Mir aber nicht. Und wenn ich damit fertig bin, dann steht nur noch die Masterarbeit an. Das Erste, was ich mir im Urlaub suchen werde, ist aber nicht der perfekte Ort zum Schreiben. Sondern gute Möglichkeiten zum Trainieren. Es bleibt dabei: Fit bleiben im Kopf, Fit bleiben im Körper. Alles andere ist momentan einfach niedriger priorisiert.

Warum? „Weil ich es kann“

Was der Grund für meinen erneuten Urlaub ist, wo ich doch sonst immer mit Urlaubsreisen recht sparsam umgegangen bin? Nun… weil ich es kann. Punkt. Und weil es alleine anstatt zu viert einfach viel günstiger ist. Auch so ein Vorteil des Single-Daseins. Alles eine Frage der Betrachtung. Oder wie der Coach aus dem letzten Artikel immer so schön sagt: „Mental ist alles!“

Damit mir keiner vorwerfen kann, dass ich in Sachen Frauen eingerostet sei… gibts zum Schluss dieses Artikels doch noch etwas aus der wunderbaren Welt der Frauen. Ich werde am Wochenende eine Frau besuchen, die ich vor einigen Wochen beim Weggehen kennen gelernt habe. Seither haben wir fast täglich Kontakt. Uns aber noch nicht wieder gesehen, da sie relativ weit weg wohnt. Den Kontakt haben wir dennoch auf eine für mich so noch nie dagewesene Art gehalten… wir tauschen 1 mal bis öfter täglich Text- und Sprachnachrichten aus. Wir sind uns dadurch über die vielen Wochen relativ vertraut geworden, ohne dass wir extrem in die Tiefe gegangen sind. Gefühle habe ich keine für sie. Aber ein gewisses Vertrauen. Interessant eigentlich. Hatte ich so echt noch nie. Wir erzählen uns was wir täglich so tun und erleben. Schicken uns Fotos von dem was uns so widerfährt und was wir erleben. Unsere Ansichten stimmen interessanterweise größtenteils überein. Und was mir an ihr gefällt: Sie hat Anstand und ist oldschool. Frau eben. 😉

Da es so mit der Frauen-Schlagzahl so bescheiden aussieht, derzeit bei mir… habe ich mir für die Zeit nach meinem Urlaub etwas vorgenommen. Ich merke nämlich, dass ich die alten Frauengeschichten von früher (Ihr wisst schon, die vielen Kuriositäten!) etwas vermisse. Obwohl ich derzeit keinen tieferen Sinn mehr darin sehe mich ernsthaft um eine neue Beziehung zu bemühen. 😉 Aber ich vermisse den Spaß daran, an den Geschichten und Geschehnissen. Es geht mir nicht um die Frauen. Es geht mir um den reinen Spaß. Es ist einfach lustig Dateabsagen zu bekommen. Es ist witzig, dass Frauen sich einfach nicht mehr melden. Es ist amüsant, dass Frauen auf Dates wie ausgewechselt sind. Aber manchmal ist es auch toll zu sehen, wenn eine Frau tatsächlich nicht nur biologisch eine Frau ist. Und dann wird es für mich spannend.

Aber ganz unabhängig davon, ob dann daraus etwas wird oder nicht… vermisse ich einfach ein bisschen den Spaß an der Sache. Ich glaube ich würde in Zukunft wesentlich weniger ernsthaft daten als früher. Früher habe ich gedated „um zu“. Traumfrau und so Zeug. Bla bla. Heute nicht mehr. Heute würde ich daten und mal sehen. Fertig. Und deswegen habe ich nach meinem Urlaub Folgendes vor: Ich werde mir einen Spaß daraus machen und wieder ein bisschen pickuppen gehen, wie in alten Zeiten. So richtig, Ihr wisst schon… Eine nach der Anderen ansprechen, bei jeder Gelegenheit. Zig Körbe pro Tag. So richtig klassisch. Basketball eben. Auf der Straße, in Cafés, in Kaufhäusern. Überall. Einfach so.

Und das möchte ich in Form von „Intensivwochen“ machen. Also zwischendurch einfach eine ganze Woche pickuppen. Und dann wieder Pause. Warum? Weil ich es kann. Punkt. Dann gibts hier auch wieder mehr Frauengeschichten und ich muss nicht mehr aushilfsweise so viel über meinen Weg der Persönlichkeitsentwicklung schreiben. Ich glaube nämlich, dass ich damit weniger den Nerv der Leserschaft treffe. Also Euren. Ist aber nur so ein Gefühl, bis jetzt. Interpretiere ich einfach in die Kommentare und in diverse Gespräche. Also werde ich wieder versuchen etwas mehr Pickup-Kost zu liefern. Mehr Unterhaltung. Mehr Netflix sozusagen.

2019-08-12_2.jpg

Obwohl es immer auch eine Frage des eigenen Anspruchs eines Autors ist: Möchte ich möglichst massentauglich schreiben oder möchte ich das schreiben, wozu ICH Bock habe? Vielleicht gelingt ein Spagat. Früher haben mir die vielen Stunden des Schreibens literarischer Frauengeschichten Spaß bereitet. Heute finde ich persönlich das etwas stumpf. Es wiederholt sich doch irgendwie, oder nicht?

Eigentlich ist es doch immer das Gleiche

Frau ansprechen… bla bla… Korb…
Frau ansprechen… bla bla… Korb… oh Wunder!
Frau ansprechen… bla bla… Korb…

Und nach der x-ten Schleife gibts eben auch mal einen Treffer. Dann bekommst Du ihre Nummer oder gehst direkt mit ihr auf ein kleines spontanes Date. Hast Du ihre Nummer, gibts vielleicht (neben all den Absagen!) auch ein Folgedate. Und dann meistens kein zweites. Nach dem ersten Date wars das dann. Bei mir jedenfalls. So. Und manchmal, aber nur manchmal, gibts viele Folgedates. Und dazwischen kannst Du viel… „Spaß“ haben… wenn Dir Spaß wichtig ist. Was – darauf bezogen – nicht mein Ding ist. Ich bin mir noch immer etwas wert, auch als Mann.

Aber ob es die „Traumfrau“ ist, habe ich bis jetzt noch immer am selben Abend gemerkt. In 99,9% der Fälle war sie es nicht. Einmal war sie es. Habe ich zumindest anfänglich gedacht. Und mich Hals über Kopf verliebt und mich in eine Beziehung gestürzt, die viel mehr einer Ehe glich. Und so läuft nun einmal der Kreislauf des Lebens. Aufs und Abs. Früher oder später kommt die Niederlage, ganz gewiss. Keiner gewinnt auf Dauer. Das gehört dazu. Und am Bittersten kommen die unterwartetsten Schläge. Dann, wenn Du die Deckung unten hast. Und Dich der Uppercut trifft, wie man im Boxen sagt.

Korb… Korb… Korb… Treffer. Wozu der Treffer führt, ist am Anfang nicht bekannt. Das Einzige, das sicher ist: Du wirst Treffer haben. Und je höher die Schlagzahl, desto mehr Treffer. Nur Treffer für was? Und das muss jeder für sich selbst beantworten. Die Einen wollen lernen, das war mein Hauptaspekt zu Beginn des Teil 1, damals. Dann kommt die Phase, in der Du beginnst langsam auszukosten, was Du gelernt hast. Und dann stellt sich die entscheidende Frage, die die meisten Pickupper wahrscheinlich für sich anders beantworten als ich. Nämlich: Möchte ich das Auskosten zum Selbstzweck… naja… aus meiner Sicht „degradieren“? Ich nicht. Also habe ich die Phase des Auskostens parallel zur immer währenden Phase der Traumfrauen-Suche laufen lassen. Ich hatte also mein übergeordnetes Ziel. Immer.

Was heiße Frauen und Lamborghinis gemeinsam haben

Keine Ahnung wie das heute wäre. Wo ich doch gar nicht aktiv auf Traumfrauen-Suche bin und auch gar nicht sein möchte. Noch nicht. Irgendwann vielleicht wieder. Irgendwie ein witziger Gedanke, wieder so viele Dates zu haben. Mehrere pro Woche. Aber darauf hätte ich auch keine Lust mehr. Das ist einfach zu anstrengend. Eins pro Woche reicht. Wahrscheinlich habe ich damals tatsächlich – gerade am Anfang – ziemlich bedürftig gewirkt. Je attraktiver die Frau war zumindest, ganz bestimmt. Aber wenn Du einmal mehrere heiße Frauen gedatet hast, dann lässt das nach. Inzwischen sehe ich es eben anders herum: Sieht sie nicht heiß aus oder hat etwas extrem Anziehendes an sich, dann ist sie mir es einfach nicht wert. Die treuen Leser von früher wissen ja: Körbe von hässlichen Frauen sind auch nicht anders als Körbe von attraktiven.

Und es macht definitiv mehr Spaß attraktive Frauen zu daten. So wie es mehr Spaß macht Lamborghini zu fahren als Opel. Ein Lügner, wer das Gegenteil behauptet. Behaupte ich. Und gestern habe ich in meinen Projekt Beziehung WhatsApp-Familienchat geschrieben, dass ich schlicht und ergreifend keine Lust mehr auf dieses ewige Mittelmaß in allen Lebenslagen habe. Klar hatte ich attraktive Frauen kennen gelernt. Aber die nächste Beziehung soll dahingehend alles toppen, so mein Vorhaben. Mittelmaß im Job, Mittelmaß in den Finanzen. Überall soll man „gut dabei“ sein. Nein danke. „Gut dabei“ ist einfach beschissen zu wenig, entschuldigt die Wortwahl. Sagt mal, wie oft leben wir eigentlich? 10 Mal? Das hier ist keine Generelaprobe. Es ist zum Teufel nochmal die Uraufführung. Die einzige. Danach kommt keine Vorstellung mehr. Das wars dann. Irgendwann gehen die Lichte aus und Ende. Und darum gibt es jetzt wieder Vollgas.

Und falls ich mich mit meinem Ziel übernehme? Sagt wer? Was, wenn irgendwer aus seinem Loch gekrochen kommt und mir sagen möchte: „Hör mal, bist Du Dir wirklich sicher, dass sie wirklich so attraktiv sein muss. Kann sie nicht auch etwas weniger attraktiv sein, das erhöht doch Deine Chancen, wenn Du nicht so hohe Ansprüche hast!“ Behaltet das bitte für Euch. 🙂 Soviel vorweg. Das ist einfach Quatsch. Das Selbstbild ist entscheidend. Gegenfrage: Gibt es da draußen attraktive Frauen in Beziehungen? Gibt es heiße Frauen in Beziehungen? Gibt es so etwas? Oder sind alle hässlich und „normal“ attraktiv? Nein?! Ja?! Eben.

Und wenn ich bis zum Rest meines Lebens gar keine Frau mehr hätte. Mir egal, dann werde ich eben zur neuen ewigen Jungfrau. Aber ich schmeiße mich fürs Mittelmaß nicht weg. Nur um nicht alleine zu sein? Nein danke. Die Devise hat beim letzten Mal auch vorzüglich funktioniert: „Hauptsache hübsch!“ Und davon weiche ich nicht ab. Weil es am Ende sowieso egal ist. Schluss wird mit jeder irgendwann sein (sagt die Statistik!) und die Holzkiste kommt am Ende auch sowieso, sagt Herr van Onnetuschn. Aber Lamborghini fahren ist eben Lamborghini fahren, sage ich. Und das meine ich nicht nur in Bezug auf Beziehungen, sondern in Bezug auf das ganze Leben. Job, Finanzen, Gesundheit, Körper, Lebenserfahrungen, Spaß. Einfach alles. Und Lamborghinis sind selten, vergleichsweise. Trotzdem gibt es sie, oder? Und es gibt Menschen, die sie fahren, oder? Eben. 😉

PS: Heute kein PS.

Mein erstes Fotoshooting

Heute war es soweit! Ich hatte ein ganz persönliches Fotoshooting! Premiere! Referenzerfahrung! Was für ein cooler Abend. Ein cooler Abend mit einem alten Bekannten, eigentlich wäre er ein idealer Freund. Ein aufrichtiger Mensch. Ein intellektueller Mensch. Ein hilfsbereiter Mensch. Ein Mensch, den ich gerne einen Freund nennen können würde. Er ist eher ruhig, auch eher sachlich unterwegs, sehr belesen auf den verschiedensten Gebieten. Keiner mit dem ich Feiern gehen kann. Eher mal auf einen Wein oder ein Bier in eine Kneipe, wie gestern nach dem Fotoshooting. Ja, ich hab mir gestern tatsächlich ein 0,33er Bier gegönnt.

Wir haben uns vor vielen Jahren beruflich kennen gelernt und damals regelmäßig etwas zusammen unternommen. Später haben sich unsere Wege getrennt und wir verloren uns etwas aus den Augen. Telefonieren zusammen vielleicht einmal im Jahr. Sehen uns vielleicht alle zwei Jahre. So in diesem Rythmus. Er war und ist beruflich stark eingespannt. Ich war bis vor 3 oder 4 Jahren beruflich stark eingespannt, seither nicht mehr. Prioritäten ändern sich. Meine änderten sich mehr und mehr in Richtung Privatleben: Studium und Pickuppen. Das ging ziemlich zeitlich einher, so vor ca. 3 Jahren. Ja gut, und dann kam da diese Beziehung, vor ca. 2 Jahren. Damit änderte sich alles noch mehr ins Private. Beruf? Egal (übrigens ganz schlecht, um bei Frauen zu landen! Der Beruf ist DAS Statussymbol! Bzw. die Motivation im Beruf!). Bin ich gut im Job? Weltklasse! Ich behaupte, dass mir kaum einer das Wasser reichen kann, dort wo ich arbeite. Brachte oder bringt mir das etwas? Nein! Dazu müsste ich woanders nochmal neu richtig durchstarten. Macht für mich aber keinen Sinn. Dann verdiene ich ein paar Tausender mehr im Jahr. Na und. Was ist schon Geld wert, das man mit unnützen Dinge verdient, die keinen Spaß machen. Ich habe keinen Spaß an meiner Arbeit. Arbeit an sich macht mir keinen Spaß. Spaß macht mir meine Familie, machen mir meine Freunde. Gut, meine eigene kleine Familie ist nun weg. Aber dafür geht es eben wieder mit dem Pickuppen los. Habe ich ich es ruhig und angenehm in der Arbeit? Ja! Mit „fast nichts tun“ noch immer herausragend gut zu sein, ermöglicht mir viele Freiheiten und Freizeiten. Die nutz(t)e ich. Studium und Pickuppen… und dann die Beziehung… so in diesem Kreislauf.

Aber wieso Kreislauf?

Nun, jetzt wiederholt sich die Geschichte. Ich konzentriere mich jetzt wieder mehr aufs Studium, das ich für die Beziehung und die vermeintliche Frau meiner Träume etwas nach hinten schob. Und ich konzentriere mich zunehmend mehr aufs Pickuppen. Und dann eines Tages auch wieder auf die nächste neue Beziehung… irgendwann…. wenn ich SIE finde! Und ich werde SIE finden! Ich habe noch ein paar Jährchen vor mir im Leben, glaube ich. Vor einigen Monaten sagte ich mal zu meiner EX-Freundin, als wir abends zusammen im Bett lagen:

„Weißt Du, jetzt wo ich gerade in Deinen Armen liege und ich nun weiß wie es ist mit zwei Kindern… auch wenn sie nicht meine sind… wenn ich JETZT sterben würde hier in Deinen Armen… wäre es für mich insgesamt ein schönes Leben gewesen. Ich habe so viel vor Dir erlebt, Dinge, die ich mir im Traum nicht gedacht hätte. Dich kennen gelernt zu haben und all die schöne Zeit mit Dir und den Kindern verlebt zu haben. Ich habe viele Frauen bis zu Dir kennen gelernt, seit ich mich auf meine Reise zu mir selbst begeben habe. Aber keine Frau hat meiner Seele etwas Ernsthaftes gegeben. Mit Dir ist das anders. Du bist umwerfend. Und dazu darf ich nun auch so etwas wie ein Papa sein und weiß wie es ist, Kinder groß zu ziehen und bei mir zu haben. Ich bin glücklich. Ich liebe Dich. Ich habe alles was ich brauche und möchte. Mit diesem Leben bin ich auf der Ebene durch. Wenn ich jetzt gehen müsste, würde ich glücklich von dieser Welt gehen.“

Verrückt eigentlich, wie sich alles so ändern kann. Heute habe ich das Gefühl, dass ich noch lange nicht fertig bin. Ganz anders als erst vor wenigen Monaten. Wie kommt so eine Gedankenänderung zustande? Ich weiß es nicht. Damals war ich einfach glücklich, mit ihr. Heute bin ich (noch) nicht glücklich mit mir. Aber auf dem Weg dahin. So wie damals vor ihr. Und ich werde wieder dahin kommen und glücklich sein mit mir ganz alleine. Und vermutlich werde ich dann auch wieder nicht mehr länger alleine sein. So funktionieren die Natur und die Welt. Wir bekommen oft das, was wir eigentlich gar nicht mehr brauchen.

Deswegen habe ich mich selbst ins Welpenschutzprogramm gesteckt, d.h. derzeit spreche ich fast keine Frauen an. Was wollen die auch mit einem (zwar nur noch halb) gebrochenen Mann? Macht keinen Sinn. Aber ich taue auf. Das spüre ich jeden Tag wenn ich draußen bin. Ich finde zurück zu mir und kämpfe mich täglich einen Schritt zurück ins echte Leben. Wie mein Tagesablauf derzeit aussieht, müsste ich eigentlich auch mal einen Artikel spendieren. Echt verrückt. Doch, darüber schreib ich auch mal noch etwas… nun zurück zum Fotoshooting.

Und so kam es, dass mein alter Bekannter und ich kaum mehr etwas zusammen machten. Was sehr schade ist. Aber wir sind uns noch immer sehr vertraut. Und so erzählte ich ihm vor ein paar Wochen, dass ich wieder Single bin. Und da ich wusste, dass er in seiner Freizeit unter anderem Models fotografiert, hab ich ihn einfach gefragt, ob wir uns mal auf einen Kaffee und gerne auch für ein paar Stunden zum Fotografieren treffen könnten. Er nahm sich Zeit sich in meine aktuelle Lebenssituation hineinzufinden und sagte außerdem sofort zu. Ein feiner Kerl. Einer der Marke „Freund fürs Leben“.

Gestern Abend war es dann soweit. Er und ich durch die Stadt. Er bewaffnet mit der Kamera. Ich bewaffnet mit meinem unnachahmlichen Astral-Körper – *hehehe* – und in tollen Klamotten. Ich hatte vorher schon einige seiner Aufnahmen gesehen, fotografieren kann er definitiv. Auch wenn es meistens Frauen sind. Und nur leicht bekleidet. Hm… Ich sollte vielleicht Pickup-Fotograf werden?! 🙂

2019-05-03

Ich hatte mehrere Outfits dabei. Einmal etwas Elegantes. Einmal etwas Sportliches. Wir liefen in der Stadt umher. Machten Fotos vor Gebäuden, in Gebäuden, in Bars und auf Plätzen. Das war mal wirklich eine interessante Erfahrung. Anfangs wusste ich gar nicht wie ich mich hinstellen, verhalten oder schauen soll. Viele Fotos sind nichts geworden, weil mal die Position nicht passt oder auch sehr oft mein Blick nicht passt. Woher auch wissen, wenn man nie derart fotografiert wird? Nach 1 Stunde ging es dann allmählich, ich wurde langsam warm. Und es war nichts mehr Aufregendes, sondern wurde etwas Schönes. Es fühlte sich lebendig an. Ich fühlte mich lebendig.

Ich bin gespannt auf die Ergebnisse. Und ich frage mich, was ich damit tun soll. Ich habe bisher auf jeden Fall eine echte Verwendung. So simpel es klingt: Ich werde die Fotos abwechslungsweise als Whatsapp-Profilbilder nutzen. Immerhin ist das der einzige Eindruck, den eine Frau nach einem Nummerntausch von mir erhalten kann. Und ich mag keine Selfies rein stellen, wie all die anderen Menschen. Ich leiste mir lieber einen Fotografen. Oder auch mehrere, im Laufe der Zeit. Andere Orte, andere Stilrichtungen. Das hat mich auf den Geschmack gebracht. Ist echt cool, so richtig gute Bilder von sich zu haben. Selbst gut in Szene gesetzt zu werden. Und da komme ich auch schon zur zweiten Idee.

Ich überlege mir doch tatsächlich unter meinem echten Namen einen Instagram Account zu erstellen. Ohne private Details. Keine Bilder mit Freunden oder der Familie. Nur Fotos von mir. An verschiedenen Orten in verschiedenen Outfits. Nichts Übertriebenes, aber als eine Art Visitenkarte. Falls mal jemand nach meinem Namen sucht, soll er ein paar richtig tolle Bilder finden. Derzeit findet man (sogut wie) nichts über mich im www. Bewusst und gewollt nicht. Hab ich noch nie gemocht. Datenschutz und so. Privatsphäre. Ich wollte immer schon mich und meine eigene zukünftige kleine Familie schützen. Hat mit Paranoia nichts zu tun. Es sollte nur einfach nicht jeder in mein Wohnzimmer gaffen können wie bei den Kardashians. Aber Instagram ist wohl heute so ein wichtiges Werkzeug, dass man es haben sollte, denke ich mir?! Wenn man sich dann noch von der Masse abhebt, weil man keine Poser-Fotos von sich reinstellt, sondern nur „richtige“ Bilder… dann sollte das in Ordnung sein. Und über den einen oder anderen zusätzlich Kontakt… kann man ja nicht nein sagen… Hollywood halt mal wieder.

Ich werde hier im Blog natürlich weiterhin keine Bilder, echten Orte, echte Namen usw. veröffentlichen. Sorry Freunde. 🙂 Aber ich werde meine Eindrücke von den Ergebnissen mitteilen. Ergebnisse der Bilder. Und Ergebnisse, die ich durch das Nutzen der Bilder erzielen werde. Jedenfalls bin ich gespannt zu sehen, was denn richtig gute Fotos bringen werden in meinem Spiel der Spiele… auf dem Weg zur Traumfrau.

PS: Auch wenn Du das hier nicht liest: Danke für den tollen Tag. Danke für Deine Arbeit und Deine Mühe. Du bist ein klasse Typ. Und vielleicht wird das ja noch eine richtige Freundschaft zwischen uns… und aus Dir ein großer Fotograf. Ich wünsche es Dir. 😉

Einmal Papa… und zurück

Hallo Freunde!

Es ist vollkommen verrückt, mein letzter Artikel ist vom August 2017. Jetzt ist der 20. März 2019. Dazwischen liegen ganze 589 Tage. Es ist unfassbar für mich. Was ist passiert? Wo war ich so lange?

Es gibt einen wundervollen Grund, warum ich so lange abwesend war. Tatsächlich ist es mir doch gelungen meine Traumfrau zu finden. Ich sollte glücklich sein. Ich sollte glücklich werden. Ich wurde glücklich.

Doch der Reihe nach…

Ich habe sie im Club kennen gelernt. Und im letzten veröffentlichten Artikel (vom August 2017) war mal kurz die Rede von Ihr. Bis dahin hatte ich 46 Dates mit ihr gezählt. Nie hatte ich im Projekt Beziehung mehr mit einer Frau. Es wurden unzählige mehr, wir zogen zusammen. Es wurden fast zwei Jahre Beziehung daraus.

Das Projekt war damit für mich zu Ende. Ich ließ den Stift fallen, den Stift des Pickuppers. Ein paar andere Dates hatte ich noch parallel zu ihr, anfangs. Als ich aber merkte, dass es eine Beziehung werden könnte, habe ich alles andere sofort gestoppt. Ich wurde wieder ich. Der feinfühle, treue, sensible und liebevolle Mensch. Kein Partygänger mehr. Kein Draufgeher mehr.

Das Projekt Beziehung war zu Ende. Dieser Blog war zu Ende. Und damit war auch das Projekt erfolgreich zu Ende gegangen. Dachte ich. Ich hatte eigentlich nie wieder wirklich vor, hier etwas von mir und meinen Lebensgeschichten zu schreiben. Es war meine Vergangenheit und der Blog war mein Tröster, mein Aufmunterer, meine Motivation und Zeitweise mein hauptsächlicher Lebensinhalt. Nie als Selbstzweck, sondern stets als mein Wegbegleiter bis zum scheinbar immer näher zu kommenden Ziel. Das Ziel war sie. Und ich fand sie. Doch es sollte alles anders kommen.

Sie war Mama und ich wurde ein bisschen Papa

Sie war Mama, Mama mit zwei Kindern. War das ein Problem für mich? Kein Problem! Ich hatte mir damals gesagt: Ich mache diesen Blog solange, bis ich meine Traumfrau finde. Sie war meine Traumfrau, sie wurde zu meiner Traumfrau. Ich habe mich wirklich in sie verliebt und sie sich in mich. Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatte ich mich wirklich verliebt und war wieder richtig glücklich. Mit allen Umständen. Egal was kam. Ich habe alles akzeptiert an ihr, bedingungslos. Ich habe alles aufgegeben für sie. Meine eigene tolle sehr günstige Wohnung in einer großen Stadt und bin mit zu Ihr aufs Land raus gezogen.

Ihre beiden Kinder habe ich im Laufe der Zeit immer besser in mein Leben integrieren gelernt. Ich bin schließlich fast über Nacht Papa geworden. Und das dazu noch doppelt. Das war für mich nicht leicht. Manche haben mir abgeraten, Sätze wie „Was willst Du mit einer Frau, die zwei Kinder hat?“, hörte ich oft. Alles war mir egal. Ich war auf meiner Reise angekommen. Ich fand die Frau einfach Weltklasse. Vielleicht gegen jede Vernunft. Die Art wie ich sie kennen gelernt hatte und auch die Umstände, sollten die Geschichte anfangs nicht unter einem guten Stern stehen lassen. Scheinbar. Es war mir egal. Ich hatte zu mir gefunden und im Laufe meiner unzähligen Geschichten hier im Blog gelernt, Menschen zu akzeptieren wie sie sind und mich auf sie einzustellen. Danke Eckhart Tolle. Sie hatte mir mit ihrer unglaublich fröhlichen, lebendigen, aufgeweckten und unglaublich süßen Art einfach mein Herz entführt.

Ich liebte mein neues Leben. Ich war glücklich, wirklich sehr sehr glücklich mit ihr. Alles schien perfekt. Sicherlich gab es auch mal kleine Meinungsverschiedenheiten, aber nie ein böses Wort. Es war fast immer sehr harmonisch, wir lachten, hatten Spaß und erzählten uns. Wir redeten oft und viel. Im Nachhinein betrachtet sieht das allerdings ein bisschen anders aus. Vielleicht dazu mal mehr, in einem anderen Artikel.

Und letzten Donnerstag hat es mir den Boden unter den Füßen weggerissen

Die ganze Geschichte ließe sich gar nicht in einen Artikel packen. Und im Moment bin ich auch nicht in der mentalen Verfassung, einen literarisch hoch anspruchsvollen Artikel zu schreiben. Stattdessen mache ich gerade das, was ich damals auch schon tat. Damals als es mir noch schlecht ging und ich den Blog startete. Also noch weit bevor ich meine (vermeintliche) Traumfrau fand. Ich schrieb mir einfach von der Seele was ich fühlte. So tue ich es auch jetzt. Das hilft mir.

Die traumhafte Beziehung war tatsächlich nur ein Traum. Ein Luftschloss. In Wolken aufgelöst. Ich habe sie verloren und sie mich. Sie wollte mich verlieren, ich sie nicht. So spielt das Schicksal. Es traf mich wie ein Brett. Die letzten paar Wochen wurde sie kühler und in sich gekehrter. Anfangs vermutete ich Stress, sie äußerte dies auch vor einigen Monaten schon. (Halbtags-)Arbeit, Kinder, Haushalt und Beziehung sind nun mal für eine Frau echt viel. Sie war tatsächlich eine Frau nach klassischer Art. Mit Klasse. Auf allen Ebenen. Tüchtig, fleißig, liebevoll. Eine tolle Mama und eine tolle Partnerin.

Um es kurz zu sagen… sie hat die letzten Wochen und Monate jemand anderen kennen gelernt. Parallel zu mir. Weil sie unglücklich gewesen sei. Sie wisse, dass sie Schuld sei. Sie hielt ihre Gedanken und Gefühle stets zurück, anstatt sie zu äußern. Anstatt in der Beziehung zu sprechen. Miteinander. Anstatt jeder für sich zu laufen. Sie hat die Beziehung geradewegs mit 180 km/h gegen einen Betonpfeiler gedonnert. Dann ist sie ausgestiegen und in das Auto eines anderes eingestiegen.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich immer äußere. Ich bin direkt. Bisweilen auch sehr direkt. Aber ich hätte diese Frau vermutlich niemals verlassen. Ich bin ein kämpfer. Eher hätte ich mir nächtelang die Seele aus dem Leib gequatscht, nur um zu versuchen zu retten was möglich ist. Doch stopp! So war es für mich gar nicht! Ich war glücklich! Für mich schien es die perfekte Beziehung zu sein. Jeden Abend zusammen eingekuschelt einschlafen. Es fühlte sich so an als wäre ich endlich endlich endlich angekommen.

Angekommen bin ich auch, nämlich jetzt am Ende der Beziehung. Und sie ist angekommen am Beginn einer neuen. Es tut weh und es ist schwer meine Gefühle in Worte zu fassen. Ich wurde so sehr überrascht und es fühlt sich noch immer an, als hätte mir jemand meine Frau bei einem Autounfall entrissen.

Es tut einfach weh und es tut mir unendlich leid, dass das geschehen ist. Nicht nur für mich, sondern in erster Linie für sie und für uns. Ich war überzeugt von unserer neuen kleinen Familie. Alles war so makellos. Und nicht nur ich glaubte stets, dass ich der Richtige für sie sei. Sie selbst sagte es auch immer so. Und das ganze Umfeld, jedenfalls meiner Familie und meiner Freunde… muss ich wohl nachträglich erkennen.

Sie spielte ein Spiel, die letzten Monate. Und ich habe es erst spät bemerkt. Zu spät. Jedenfalls habe ich zu spät bemerkt, dass sie tief in sich nicht mehr glücklich war. Ich war mit mir selbst beschäftigt und habe ihre wenigen still geäußerten Wünsche überhört oder überhören wollen. Sie bestärkte mich durchgehend in der Beziehung. Ich sei so toll und so stark und wisse immer den Weg. Sie fühle sich so geborgen und beschützt. Natürlich mache ich dann einfach weiter mit allem und fühle mich bestätigt. Meine das Richtige für uns und für sie zu tun.

Doch in ihr sah es wohl anders aus. Ich werde es nie wirklich ergründen können. Aber es tat mir weh, wie sie gestern bei unserem „Abschiedsgespräch“ wirkte. Kühl. Mit den Gedanken bei einem anderen Menschen. Nicht mehr hier. Nicht mehr jetzt. Nicht mehr mit mir. Ich kannte sie so nie. Und ich habe für mich entschieden, dass ich diese Frau auch am Liebsten nicht mehr kennen möchte. Diese Leere und Kühle waren mir neu. Völlig fremd.

Ich habe mich getäuscht. Ich habe mich in Dir so tief getäuscht wie noch nie in meinem Leben bei einem Menschen. Jeder Mensch erlebt schlimme Dinge in seinem Leben, so war es auch bei mir vor der Zeit dieses Blogs. Aber so sehr getäuscht in einem Menschen habe ich mich nie, bzw. habe ich mich nie lassen. Alles eine Frage der Betrachtung. Ich denke ich habe mich täuschen lassen.
So wie sich die Männer vor Dir täuschen ließen. Es war eine wundervolle Zeit, aber ich weiß nicht, was und wann davon DU überhaupt DU warst. Sie habe sich aus Liebe so verhalten wie sie dachte, dass sie mir gefalle. Sagte sie. Verrückt. Ich wünschte, Du hättest je den Mund aufgemacht. Zum ersten Mal im Leben. Und nicht wieder in einer Beziehung Dich in Dich selbst zurück gezogen. Um dann erneut fremd zu gehen. Es war nicht Dein erstes Mal. Aber ich wünsche Dir, dass es das letzte Mal war. Sei frei. Schwebe davon, mein Mädchen. Ich wünsche Dir alles Gute. Mir fehlen die Worte.

Für den Moment reicht das.

Und was ist mein Anteil daran?

Ich werde mich sehr damit beschäftigen was ich „falsch“ gemacht habe und was ich beim nächsten Mal in einer Beziehung besser machen möchte. Ich bin nicht unfehlbar. Ganz im Gegenteil. Ich wurde sehr unbewusst. Unachtsam. Und auf eine gewissen Art auch unaufmerksam. Meine Fehler.

So war ich am Anfang nicht. So war ich auch in meiner Zeit als Pickupper nicht. Ich war der wachste Mensch der Welt. Aufmerksam. Auf jede Kleinigkeit achtend. Und dann ließ ich mich gehen… offensichtlich…

Gibt es denn von meinen Followern von damals noch aktive Leser hier? Liest diesen Artikel jemand? Oder ist es da inzwischen genauso still wie ich hier im Blog lange war und so still wie es in meinem Herzen derzeit ist…?

Doch ein Pickupper gibt nicht auf. Mental bin ich gerade zwar überfahren. Aber ich bin bereits dabei mich wieder auf mein altes Leben vorzubereiten. Mein Leben als (nicht mehr ganz) junger Pickupper. Volle Kraft voraus. Projekt Beziehung Teil 2 wird in Kürze starten. Bis dahin werde ich meine Erlebnisse erstmal verarbeiten müssen. Ob nun in Form von Beiträgen oder indem ich das alleine mit mir ausmache. Wir werden sehen. Ich nehme ich Euch wieder mit. Wer möchte ist herzlich eingeladen mir wieder über die Schulter zu schauen. Mein Schreibstil ist nicht mehr der Gleiche. Ich werde mich erst wieder hinein finden müssen. Und dazu muss sich auch erstmal das Dickicht der Trauer lösen. Ich werde daran arbeiten. Das bin ich mir schuldig.

Danke an meinen besten Freund, Herr van Onnetuschn (siehe Quid pro quo – Viel Kohle gegen einen tollen Körper). Danke, dass Du mir Deine Couch leihst. Danke an meine Familie. Danke an meine Schwester, dass Du mir Deine (eigentlich meine 🙂 ) Couch leihst. Danke an meine Eltern, dass Ihr für mich da seid. Danke an alle, die mich nicht fallen lassen. Ich habe Euch unendlich lieb.

Ein lange angekündigter Rundumschlag

Hallo Welt! 😉

Ein lange angekündigter Rundumschlag…
Der letzte Artikel war vom 07.07., 17.
Heute ist der 08.08., aber immerhin noch nicht 18.
Insofern… puh… trotzdem… ein ganzer Monat Schreibpause.

Kann ich noch schreiben? Fällt mir noch was ein? Hab ich nur deshalb nichts geschrieben, weil mir nichts mehr schreibenswertes widerfahren ist? Man weiß es nicht. Aber ich weiß es.
Und deshalb räumen wir hier heute mal gnadenlos auf und holen die Zeit wieder ein.

Vollgas im Tickermodus

Ich donnere die Nachrichten nacheinander einfach durch. Die Bildzeitung würde sich freuen, wenn sie so viel Futter von der Presseagentur bekommen würde. Und wenn es die Zeit erlaubt, werde ich zur einen oder anderen Headline bei gesonderter Gelegenheit auch einen gesonderten Artikel spendieren. Aber im Moment bin ich nicht so in zeitlicher Spendierlaune. Krösus hatte es da leichter.

2017-08-08.JPG

+++
Ein Mädchen im Café kennen gelernt, das erste Date noch am selben Abend zu Hause verbracht. Das, oder auch einfach nur die Frage nach „wann und wo spricht man von einem Coitus interruptus?“ Schreit förmlich nach einem eigenen Artikel.
+++

+++
Und plötzlich war da ein ellenlanger Brief von Fr. Tinder in meinem Briefkasten! Totgeglaubte leben länger… Verrückt! Kurzversion: Eigentlich sei ich doch ein unglaublich toller Kerl… welch eine Ironie.
(Danke – weiß ich doch längst. Du hattest es halt nicht rechtzeitig begriffen. Was nicht schlimm ist. Mir ging es auch ohne Dich in der Zwischenzeit verdammt gut. Eigentlich sogar besser als mit ihr. Viel besser, wenn ich bedenke was ich stattdessen erlebt habe.)
+++

+++
7 Milliarden Menschen. Davon sind ca. 3,5 Milliarden Männer, oder mindestens solche, die es noch werden wollen. Nahezu jeder Mann träumt sein Leben lang davon. Kaum einer erlebt es je. Und doch war sie da. Die erste Nacht zu dritt. Wie in einem Film? Ja. Definitiv! Nur besser. Total verrückt. Eine Nacht zu dritt??? Wie zu dritt??? JA! Zu dritt! Genau so wie es da steht. Projekt Beziehung. Danke Dir für die Erfahrungen, die Du mir bescherst. Ich wusste wahrlich nicht, ob ich träume oder wach bin. Es war kein Traum. Irgendwie aber auch wiederum schon. Wach war ich sicher, wie im Traum kam es mir aber vor. Referenzerfahrung.
+++

+++
Ein richtig fies langweiliges Date aus dem Onlinegame gehabt. Puh. Aaaaber: Sie hat mir einen richtig richtig lohnenswerten Imbiss gezeigt. Alleine dafür hat sichs rentiert. Und das ist auch das Wichtigste, das ich für mich mitnehme: Frag die Frau vorher immer schon, ob sie einen guten Imbiss oder ein gutes Lokal kennt. Die meisten Frauen lohnen die Zeit nicht. Es ist eine Verschwendung. Aber zumindest hast Du dann gut gegessen bzw. etwas Neues kennen gelernt. Klingt lustig. Ist aber ernst gemeint. Das hab ich viel zu spät beherzigt bei all den Dates im letzten Jahr. Meistens bin ich mit den Frauen irgendwo hingegangen, wo ICH vorher wusste, dass es zumindest bezüglich dem Drumherum gut sein würde. Ein Mann muss sich jedoch immer die Frage stellen: „Was habe ich davon?“ (freies Zitat aus dem Film Revolver, siehe meine Rezension Film-Review „Revolver“)
+++

+++
Das erste Semester neigt sich bis auf eine Hausarbeit dem Ende entgegen. Mit viel oder nicht so viel lernen… weniger als nötig war es jedenfalls schon. Dennoch reichte es bisher trotzdem in sämtlichen Arbeiten für eine eins vor dem Komma. Immerhin.
+++

+++
Eine wundervolle Frau kennen gelernt. Inzwischen exakt 46 Dates mit ihr verbracht. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Projekt Beziehung macht auch deshalb zuletzt eine starke Pause. Schriftstellerisch allerdings nur. Deswegen – 46 Dates ! – und nicht nur wegen dem Studium gibts diese Pause. Wobei sie der Grund ist, dass ich fürs Studium nicht so viel Zeit habe wie ursprünglich geplant. Zum Bestehen hat es bisher dennoch gereicht… 😉
+++

+++
Ken Jebsen und sein Team waren fleißig. Folge 35 von „Me, Myself and Media“ unter dem Titel „Kafkaeske Zeiten“. Viel Spaß. Wie immer lohnenswert! Link am Ende des Artikels.
+++

+++
Ken Jebsen und sein Team waren noch fleißiger. Jedenfalls fleißiger als ich. Es gibt sogar schon Folge 36 von „Me, Myself and Media“. Diesmal unter dem Titel „History statt Hysterie: G20 im nationalen Gedächtnis „. Dass das sehenswert ist, versteht sich von selbst. Eine Auseinandersetzung mit dem G20. Ein etwas anderer Draufblick, als er sonst so durch die Einheits-Klopapier-Presse geboten wird. Link am Ende des Artikels.
+++

+++
Zwischenzeitlich beim Spazieren durchs hohe Gras zum ersten Mal in meinem Leben von einer Zecke gebissen worden. Hoffentlich hat das keine schädlichen Auswirkungen für mich. Nicht wichtig für die Welt. Wichtig aber für mich.
+++

+++
Zum ersten Mal im Leben hab ich mir selbst Lachs gebraten. Aus dem Ofen kenne ich das schon. Aber bisher noch nicht aus der Pfanne. Wow. Ein Hochgenuss. Olivenöl. Mit der Hautseite nach oben zuerst kurz scharf anbraten, dann runter drehen und so lange brutzeln lassen, bis die Haut kross ist. Dann drehen. Zwischenzeitlich Rosmarin ins Öl. Wer möchte kann auch noch Knoblauch drauf hauen. Und angeblich auch eine Scheibe Zitrone ins Öl legen. Hab ich nicht gemacht, sondern lieber drüber geträufelt, als das gute Stück auf dem Teller war. Beim Braten dann noch Pfeffer und Salz drüber. Fertig. Wahnsinnig einfach. Aber wahnsinnig lecker. Das Leben kann so herrlich sein. So einfach sein. So herrlich einfach sein.
+++

+++
Die letzten Wochen leider keine anderen Blogs gelesen. Das fehlt mir. Hole ich noch nach! Aber hey, 46 Dates!!! Hat sie eigentlich schon einen Namen? Hm… da muss ich mir erst noch einen überlegen… schwierige Wahl. Er muss ihrer schließlich gerecht werden…
+++

Vielleicht habe ich irgend eine Schlagzeile vergessen. Nicht so schlimm. Dann schiebe ich sie beim nächsten Mal einfach hinterher. Aber bis dahin ist das besser als nichts.

Gut. Und jetzt zum Unwichtigsten… Wie geht es mir eigentlich?
Momentan ziemlich gut. Danke der Nachfrage. 🙂
Gut und viel beschäftigt. Qualitätszeit, gepaart mit Quantitätszeit. Ideale Bedingungen. Humus, könnte man sagen. Na dann, kann die Pflanze ja wachsen…

 

 

Kein Philosophischer Sonntag – Dafür aber ein Lebenszeichen

Da bin ich wieder. Wieder mal zumindest! 🙂

Auch wenn ich für einen neuen Beitrag eigentlich gar keine Zeit habe, so nehme ich sie mir doch. Mensch, hab ich das Schreiben vermisst. Das war lange Zeit hier ja mein Lebenselexier. Es gab mir Kraft, Mut und Hoffnung und außerdem ganz nebenbei auch einen Plan und Sinn für mein tägliches Tun. Es gab mir einen festen Ablauf, denn Mittelpunkt war tatsächlich oft meine schreiberische Tätigkeit des Tages und erst drum herum bildete ich mein außerhäusliches Tun und Wirken. Das Projekt Beziehung wurde nicht nur mein Leben, es ist mein Leben. Weiterhin, keine Sorge.

Ich sehe zum Fenster hinaus und sehe einen bewölkten grauen Himmel. Die Wolken scheinen heute besonders tief zu stehen. Und ich sehe die Bäume vor dem Haus,  blätterlos und wankend von links nach rechts, vor und zurück, ob des Windes. Sie stehen geerdet und fest im Boden. Und ich sitze mit meinem Laptop auf dem Schoß auf meiner Couch. Und es ist still. Sehr still. Da ist nur das Rotieren des Lüfters meines kleinen Laptops. Sonst nichts. Stille.

Mein letzter Artikel ist vom 04. März. Und mein letzter „richtiger“ Artikel ist vom 28. Februar. Heute ist der 19. März. Und da heute Sonntag ist, gibt es hier normal immer den gleichnamigen Philosophischen. Normal. Aber heute nicht.

Die Enthüllungsstory von Edward Snowden und mir

Heute gibt es ein paar Worte zum bisherigen Geschehen. Am 25. Februar kündigte ich an, dass ich das Geheimnis um meine zeitweilige Abwesenheit lüften werde („Die wahren Hintergründe über die Abwesenheit des jungen Pickuppers…“). Und dass ich dafür einen echten Menschenfreund einfliegen lassen würde. Edward Snowden. Kein Geringerer wäre für so eine Enthüllungsstory geeigneter (vgl. 2 mal 4 zu 0 aus dem Stegreif).

Heue ist es soweit. Ich habe zwar alles versucht, aber Edward Snowden hat auf meinen Artikel hier bis heute nicht reagiert. Also muss ich es selbst tun. Das Enthüllen. Nicht mich (!). Nur die Hintergründe für meine Abwesenheit.

Es ist sehr simpel gesagt, ohne großes Tamtam.
Ich habe…. ja… ich habe… ein Studium begonnen.
Jetzt ist es raus! Amtlich! Stempel drauf! Wusch!

Nun, nicht dass ich nicht schon ein Studium hinter mir hätte. Nee, aber so ein weiteres Studium ist doch auch was, dachte ich mir… und meldete mich relativ kurz vor knackig noch an. Und so ist das nun. Jetzt bin ich also wieder Student. Ich selbst nenne ich mich seither nur „Schüler“. Das finde ich viel witziger. Student sein kann jeder. Aber Student sein und sich selbst Schüler nennen ist einfach witziger. Sich selbst nicht so ernst nehmen, lautet ja meine Devise in solcherlei Dingen. Oder sogar generell im Leben.
Von meiner Cousine habe ich eine kleine Schoko-Schultüte bekommen und einige weitere Süßigkeiten. Das war ne witzige Idee von ihr, mir das aufgrund der Entfernung per Post zu schicken. Soweit zum humoristischen Hintergrund meines Schüler-Daseins.

In Wahrheit ist es etwas anders:
Ich sitze da in einem Raum, mit einigen wenigen anderen Mit-Studenten und vorne steht immer ein mehr oder weniger guter Lehrer. Sie schimpfen sich natürlich Professor oder Dr. Also die Lehrer, nicht die Mit-Studenten. Manche schimpfen sich sogar auch Professor Doktor. So viele Titel, dass deren eigentlicher Name am Ende keinen mehr zu interessieren scheint. Dafür haben sie aber viele Titel, die Namenlosen. Ob man in einem einzigen Menschenleben so viele von diesen Titeln sammeln kann, um genug davon in Händen zu halten, damit es zum Tapezieren des eigenen Wohnzimmers genügt?
Ups, da ist sie wieder, diese stille Kritik an den Dingen des Alltags. 😉

Nein im Ernst, es ist so:
Ich sitze da drinnen und bin ein Schüler. Schön und gut. Aber ich sitze da auch drinnen und denke mir bei vielen Lehrern (nicht bei allen!): „Was willst Du mir schon beibringen?“ Außer ein bisschen „Wissen“ (?!) aus ein paar schlauen Büchern. Bücher kann ich selbst lesen. Dafür brauche ich aber keinen Lehrer. DU übrigens auch nicht. Niemand von uns. Nur gute Autoren.

Und um es dennoch nicht so sinnlos dastehen zu lassen, denn das ist das Studium gar nicht, kann ich zu meinen Beweggründen nur sagen, ganz sachlich, ganz nüchtern:
Wenn schon das Thema Liebe offenbar nicht funktioniert oder nicht funktionieren soll, wenn schon das Thema aktueller Job im Moment nicht so funktioniert wie ich möchte oder auch nicht funktionieren soll, wenn schon das Thema Gesundheit nicht funktioniert oder nicht funktionieren soll, dann mache ich wenigstens etwas auf der abstrakt materiellen Ebene. Wenigstens da mag ich nach erneuten zwei Jahren nicht zurück blicken (müssen) und sagen: „Na super, auch da ist nix voran gegangen!“

Und auch wenn ich verstehen kann, dass das auf den Leser, also auf DICH, etwas niedergeschlagen oder deprimiert klingt, so kann ich versichern, dass es das nicht ist. Es ist eine nüchtern sachliche Analyse des Ist-Zustands. Und vielleicht auch genau darum bin ich total motiviert mein Studium gut und mit hohem Interesse durch zu ziehen. Ich freue mich – trotz aller Anstrengung – auf jede Vorlesung und alles was da kommt und bin fest entschlossen das Ding zu Ende zu bringen, und zwar gut! Yeah!

Die Grenzen des Pickuppens

Aber nochmal kurz zurück zu meinem Gefühl, dass ich da in den Vorlesungen habe oder auch wenn ich im Anschluss zu Hause weiter lerne… zu meiner Aussage vorhin, die da hieß „Was willst Du mir schon beibringen?“

Ja, ist so. Tut mir leid. Persönlichkeitsentwicklung hat auch damit etwas zu tun, dass man sich seiner Persönlichkeit bewusst wird. Und sie entwickelt. Und wenn man an einem gewissen Punkt angelangt ist, dann steigen die Ansprüche. Ein Profi-Sportler spielt auch nicht mehr in der Kreisklasse Fußball. Aber ich will nicht viel jammern oder meckern, das Niveau ist dort jedenfalls höher als sonstwo in meinem üblichen Alltag. Insofern ist das ein Sprung nach vorne für mich. Wenigstens inhaltlich ist das Niveau höher, sachlich gesehen. Und darüber hinaus gibt es dort vor allem neue Leute und eine neue Umgebung. Das war mir so wichtig. Endlich ausbrechen aus dem Alltag. Auch wenn Pickup kein Alltag ist. Pickup ist – exzessiv betrieben – definitiv Achterbahnfahren. Aber immer Pickup mag ich nicht, immer Pickup geht nicht. Und nur Pickup ist zu wenig. Pickup beschäftigt sich mit zwei Dingen im Leben: Deiner eigenen Entwicklung, die Entwicklung Deiner Persönlichkeit also. Und zweitens mit dem Kennenlernen deiner potentiellen Traumfrau oder (wie es wohl die meisten anderen Pickupper sehen!) mit dem Kennenlernen möglichst vieler Bettgespielinnen. Beides ist mir inzwischen zu wenig. Ich will mehr. So war ich immer. Schneller, höher und weiter.

Und was im Pickuppen einfach nicht da ist: Sachliche Weiterentwicklung. Weltliches Vorankommen. Nicht geistiges oder seelisches. Auch wenn das für mich die beiden wichtigsten Aspekte des Lebens darstellen, so möchte ich auch sachlich nachweisbar voran kommen. Und da hab ich leider in den letzten zwei Jahren viel Zeit und Nerven verballert und entsprechend keine Mittel mehr zur Verfügung gehabt, um diesen Bereich des Lebens voran zu bringen.

Ich will also Entwicklung außerhalb der Persönlichkeitsentwicklung. So kann man es zusammenfassen.

Meine Mit-Studentinnen und Mit-Studenten sind allesamt echt gut drauf, ich fühl mich in der Gruppe wohl. Und das ist prima so. Früher war ich eher der Einzelgänger, inzwischen merke ich, dass ich total der soziale Mensch geworden bin. Ja, auch dank Pickup. Auch, nicht nur. Ich sehe das also nicht getrennt. Ich habe meine Werkzeuge und meinen Werkzeugkasten (von dem ich hier öfter schon gesprochen habe) ja immer dabei. Und die Instrumente kann ich anwenden. Weiter verbessern natürlich auch. Ausbauen. Socialgame statt Daygame und Clubgame.

Jedenfalls kostet das Studium im Moment viel Energie. Neben einem Vollzeit-Job ist das recht krass. Krasser als befürchtet, es bleibt kaum Zeit für große Unternehmungen. Pickuppen fällt auch ziemlich flach. Großenteils wüsste ich nicht mal wann ich eine Frau denn überhaupt treffen sollte.

Aber Freitag war es soweit!
Mein erstes Tinder-Date meines Lebens!!!

Wahnsinn! Ich???!!! Ja tatsächlich ich. Der, der sonst immer so über Tinder ablästert. „Bäääh, so oberflächlich!“, „bäääh, wisch links und wisch rechts!“

Es ist oberflächlich wie nichts Zweites! Ich bleibe dabei. Aber wenn man sich dann mal mit jemandem trifft oder Kontakt aufgebaut hat, ja dann mag das schon funktionieren. Nur der Weg dahin ist und bleibt irgendwie… ich weiß nicht… trifft es das Wort „widerlich“?

Warum ich es dann getan habe?
Ganz einfach, ich habe im Moment nicht die Zeit raus zu gehen. Überhaupt nicht. Lernen, lernen und lernen. Und dafür ist Tinder gut genug, als Nebenbeschäftigung wenn man mal auf seinen Mokka auf dem Ofen warten muss, bis der mal fertig ist. Hmm… Ja es ist Mokka! Kein Espresso! 😉

Ihr wisst schon, das Ding aus dieser Kanne:

2017-03-19.jpg

Aber mir geht die Zeit gerade beim Schreiben wieder etwas aus. Darum werde ich in einem der nächsten Beiträge darauf eingehen wie das Date lief. Wer weiß wann. Aber ich werde! 🙂

Bis dahin gibt es von mir weiterhin keine täglichen Berichte. Aber gelegentliche Lebenszeichen… Wie sagte Arnold schon: „I’ll be back!“

Der erste Vollstopp meines Blogs

Aus gegebenem Anlass muss ich hier kurzfristig für ein paar Tage die Reißleine ziehen.

2017-02-28

Eine Erklärung folgt, sobald ich Zeit finde etwas zu erklären.

Bin gerade völlig überschüttet mit Terminen, mehrmals die Woche abends und am Wochenende.

Aber bis auf die vielen Termine und etwas aufkommendem Stress geht es mir soweit ganz okay, also keine Sorge.

Daher benötige ich die Zeit nun gerade einfach anders als für das Schreiben. Urlaub vom Bloggen. Nicht traurig sein. Ich komme wieder! 🙂

Bis dahin… nutzt die Zeit ohne meine täglichen Beiträge gut! 😉

Bis bald