Ein paar Gedanken zum Corona Virus

Nun, gleich mal vorab: Ich habe auch keine Lösung für das Problem. Und das ist schon höchst selten, meistens finde ich für jedes Problem eine Lösung. Diesmal nicht. Man kann nur versuchen sich bestmöglich zu schützen und vorzubereiten.

Mach Dir Dein eigenes Bild

Wer mich kennt weißt, dass ich den halben Tag nichts anderes tue als mich weiterzubilden. Dazu gehört nun einmal viel zu lesen. Viel zu lesen heißt auch viel zu lesen. Und ich lese auch sehr viel ausländische Presse bzw. Presse, die sich auf Presse aus dem Ausland bezieht.

Und überhaupt bin ich gerne am Puls der Zeit. Große Verwerfungen ermöglichen nämlich schon seit jeher großartige Chancen. Übrigens, viele ultra reiche Menschen haben ihre Vermögen nicht in den Boomphasen gemacht, sondern in den Krisenzeiten. Und da ich mich grundsätzlich antizyklisch verhalte, möchte und muss ich stets über alles informiert sein, das mich betrifft. Antizyklisches Verhalten an den Tag zu legen ist nicht schwer, erfordert aber Mut und Standhaftigkeit. Wenn alle links lang laufen, gehst Du bewusst rechts. Nicht unbedingt deshalb, weil rechts herum besser wäre. Klar musst Du immer analysieren und abwägen.

Aber dann kommt eben noch der Faktor Dummheit dazu. Wenn Du verstanden hast, dass die Masse (fast) immer Unrecht hat, fällt es nicht mehr schwer, sich antizyklisch zu verhalten. Warum erzählen das die tollen Life-Coaches nicht? Weil sie ihre Kurse und Bücher verkaufen wollen. Von denen wird (öffentlich!) keiner sagen: „Freunde, die Masse ist doof wie Brot und schläft!“ Findest Du so jemanden sympathisch, wenn er solche Nachrichten an die Welt verschickt? So einfach ist das. Deswegen spielen die nur das Plüschebäckchen-Hamsterbäcken-Spiel. Lieb grinsen. Bisschen nett tun. Auch dem Dümmsten noch zurufen: „AUCH DU WIRST ES SCHAFFEN!!!“ Und schon verkauft sich sein Buch tausendfach. Ich verkaufe aber nichts. Darum kann ich hier raushauen was wahr ist. Was ich für wahr empfinde. Geil, wenn man ein Hobby hat, das nicht der eigene Beruf ist! Das ist großes Stück Freiheit.

Natürlich klappt das auch nicht immer, dass man sich antizyklisch verhält. Also klappen schon, aber ob es Erfolg bringt, steht auf einem anderen Papier. Das ist mir aber egal. 6 von 10 Fällen reichen mir. Das Spiel der Wahrscheinlichkeit macht reich. Ein Selbstläufer. Wenn ich 6 mal gewinne und nur 4 mal verliere…? Ich könnte das Spiel den ganzen Tag spielen!

Wer weiß das also vorher schon, wie es als nächstes kommt? Es geht doch in Wahrheit nie um ein einzelnes Ereignis. Wenn man nur auf einzelne Ereignisse blickt, ist man ein Narr. Es geht um den großen Lauf. Das Leben ist kein Sprint, sondern ein Marathon! Und die Masse liegt in fast allen Themen falsch. So einfach ist das. Glaubt sicher kaum jemand, aber zum Glück hat das Leben nicht viel mit Glauben zu tun. Sondern mit Realität. Und wenn jeder Menschen antizyklisch denken würde, gäbe es keine Möglichkeit zum antizyklischen Verhalten mehr für die wenigen Anderen, denn dann würde jeder seinen eigenen Weg gehen und es gäbe keine Trends mehr. Das wäre beispielsweise für diejenigen Personen schlecht, die gerne antizyklisch investieren.

Und so habe ich vor einigen Wochen nichts anderes getan als das, was ich immer tue. Lesen. Ausländische Presse. Und auch Berichte von Menschen vor Ort. Und eigentlich ist das Leben auf der sachlichen Ebene so einfach. Irgendwer hat uns 2 gesunde Augen gegeben und ein gesundes Gehirn. Die Augen sind die Linse in die Welt, das Gehirn setzt das einfallende Licht der Linse zu Bildern zusammen. Deshalb ist jedes Sehen perspektivisches Sehen (Philosophischer Sonntag – Perspektivisches Sehen). Denn das Zusammensetzen der Bilder im Kopf findet bei jedem von uns unterschiedlich statt. Hauptsächlich beruht dieser Prozess auf Erfahrungen und Wissen und natürlich auf Grundlage der eigenen Meinung zu Themen. Deshalb ist niemand von uns objektiv. Nie. Kann auch keiner sein.

Wieviel weißt Du tatsächlich?

Aber wir können versuchen objektiv zu sein. Und mir hilft eine Meinung zu haben, in den meisten Themen des Lebens nicht viel. Aus Meinungen lässt sich nichts ableiten. Warum? Weil eine einzelne Meinung kein Gewicht auf einer Erde hat, die aus ca. 8 Milliarden Menschen besteht. Meinungen gibt es wie Sand am mehr. Belanglos also. Viel wichtiger ist sogar die Erkenntnis zu erlangen, dass man nichts weiß. Gar nichts. Immer wenn man denkt man wüsste etwas zu einem Thema, wird man feststellen, dass man bis dahin noch gar nicht wusste, wieviel man nicht wusste. Es ist wie mit einer Taschenlampe in einen dunklen Raum hinein zu leuchten. Zunächst denkt man, dass das nur ein kleiner Geräteschuppen sein müsste. Und irgendwann, je mehr man von dem Raum ausgeleuchtet hat, stellt sich heraus, dass es kein Geräteschuppen, sondern eine große Lagerhalle ist. Wichtige Erkenntnis! Bitte aufschreiben.

Die meisten Menschen meinen, dass sie etwas wüssten. Lassen wir sie in ihrem Glauben. Die Realität ist, dass nur die Dümmsten meinen, dass sie wirklich etwas wüssten. Das kommt der Wahrheit viel näher. Und deshalb täte mehr Demut gut. Weiß man viel zu einer Sache oder über ein Thema, gilt das immer nur relativ zu anderen. In Wahrheit hat man eben nur ein paar Quadratmeter der großen Lagerhalle mehr ausgeleuchtet als seine Mitmenschen. Das wars. Mehr ist es nicht. Will keiner wahrhaben. Aber deswegen findet eben auch bei den Wenigsten geistiges Wachstum statt. Ständig zu meinen man wüsste alles zu einem Thema bringt einen Menschen letztlich nur zur relativ folgerichtigen – und dennoch absolut falschen ! – Schlussfolgerung: Nämlich nichts mehr dazulernen zu brauchen oder gar zu können.

Wie begegnen wir dem Dilemma? Nun, Du kannst trotz oder gerade aufgrund dieser Erkenntnis analysieren. Dazu beobachte ich die Gegebenheiten, setze sie ins Verhältnis zu anderen Gegebenheiten und beobachte weiter. Und in der zeitlichen Entwicklung kann man bestimmte Dinge oder Tendenzen erkennen oder ableiten. Und so sagten meine Quellen bereits vor vielen Monaten, dass da „etwas nicht stimmt, in China“. Mit diesem Virus. Dass das keine Eintagsfliege sei. Dass da etwas Größeres auf uns zukommmen könnte und vermutlich auch würde.

Die hiesige Lügenpresse

Dann verglich ich mit der hiesigen Presse. Und stellte fest…? Keine Berichte über Corona. Kaum ein Wort. Wenn dann nur am Rande. Gleichzeitig überschlugen sich die Medien wegen Thüringen oder wegen den Ereignissen in Hanau. Und die Presselandschaft war voll von Propaganda gegen konservative Parteien oder konservative Meinungen. In den letzten Jahren zunehmend mehr, ist jeder rechts, der nicht ganz links ist. Die Mauermörderpartei soll also gut sein und jeder, der sie wählt, sei somit ein ganz toller Mensch. Jeder der die Linke hingegen ablehnt – und sei es auf noch so demokratische Weise – sei damit mindestens ein Nazi. Vielleicht sogar etwas noch Schlimmeres. So oder so ähnlich läuft die Propaganda derzeit rauf und runter. Aber seit der Mutti-Ära hat sich das massiv verschärft. Wir gleiten ab in einen Totalitarismus, aus meiner Sicht hat der Faschismus längst die Überhand gewonnen. Diesmal kommt er eben im Gewand von rot-grün-links. Beim letzten Mal war er braun. Im Endeffekt ist beides die gleiche Suppe.

Bei uns ging es also um Hanau und die Thrüngen-Wahl (die nur eine Schauwahl war, wie wir später feststellten, Kemmerich wurde ja von Mutti geputscht). Während in China hunderte, wenn nicht tausende Menschen starben. Nichts genaues weiß man nicht, dafür sind die offiziellen Berichte aus China nicht glaubwürdig genug. Aber Südkorea ist da schon wesentlich glaubwürdiger. Und so war es aus meiner Sicht bereits vor etlichen Wochen abzusehen, dass da offenbar mehr dahinter steckt.

2020-03-02

Man schaue sich einfach die Ausbreitungsrate und Fallzahlen an. Das bedarf aber, dass man nicht nur Propaganda Lügenpresse liest. Also einfach mal die Frankfurter Allgemeine oder die Süddeutsche oder den Spiegel oder den Stern oder den Fokus oder wie die ganze rot-grün-versiffte Presse auch immer heißen mag, beiseite lassen. Und aus den gemeldeten Zahlen und den Maßnahmen bestimmter Regierungen lässt sich viel ableiten. Russland schloss früh die Grenze zu China, beispielsweise. Nun sind das ja zwei befreundete Staaten. Und trotzdem kommt es zu solch drastischen Maßnahmen, gerade zwischen befreundeten Staaten. Während bei uns Hanau das Thema der Woche war und blieb. Und auch sonst recht munter Karneval gefeiert wurde.

Immer diese toten Einzeltäter

Achja, Hanau. Wo wieder einmal ein „rechter (!) Einzeltäter“ Menschen getötet haben soll. Und – wie fast immer bei Anschlägen auf der Welt – am Ende sich selbst. Praktisch für die Politik und die Presse. Auf tote Einzeltäter kann man wunderbar ganze Theorien packen, Einzeltäter können sich so schlecht wehren. Besonders tote. NSU lässt grüßen. Da waren es im Wesentlichen zwei. Aber am Ende auch tot. Was solls. Man braucht einen Täter? Dann nimmt man sich am Besten jemanden, auf den das Prädikat „rechts“ passt und sorgt dafür, dass derjenige irgendwie in der Nähe eines Tatorts auftaucht und auf jeden Fall am Ende tot ist. Fertig ist die Story. Rechts ist Schuld. Rot-Grün ist gut. So einfach lässt sich Propaganda machen. So baut man eine Gesellschaft um. Die Hamburger Wahlen haben es gezeigt. Links-grün legt zu. Konservativ und liberal verlieren. Traurig, aber Menschen sind so. Ihnen ist nicht zu helfen.

„Also hilf Dir lieber selbst“, ist mein Lebensmotto geworden. Nächstenliebe wäre nötiger denn je, allerdings kann ich aus Erfahrung sagen, dass man dafür nur auf die Fresse bekommt. Warum? Weil die meisten Menschen meinen, dass sie etwas wissen. Und in Wahrheit doch nur stumpf – nichts Böses ahnend – für (!) den Faschismus auf die Straße gehen… während sie ein CO2-Schild hochhalten und für Greta sind. Sie meinen sie täten etwas gegen das Böse und für das Gute. In Wahrheit verkörpern sie genau das, wogegen sie zu demonstrieren glauben. Es ist unbeschreiblich. Diese Dummheit der Masse auszuhalten ist manchmal wirklich hart für mich. Ich gebe es zu. Aber gut, ich kann es eben nicht ändern. Daher habe ich auch meine Prioritäten verschoben. Deshalb gibt es eben weniger Buddhismus von meiner Seite für die Welt. Das ist die einzige Antwort, die wir Wenigen (wir werden trotzdem mehr!) auf friedliche Art der Masse geben können. Man kann den Bösen, den Dummen und den Schlafenden weder das Gute, das Schlaue noch die Bewusstheit zukommen lassen. Aber man kann sich selbst abwenden und dieser Masse die Energie entziehen. Das versuche ich täglich. Ich spreche beispielsweise kaum mehr mit Kollegen in der Arbeit über Politik, es ist unsinnig. Dafür wende ich mich den verbliebenen anderen zu.

Nun zurück zum Corona Virus. Ich informierte meine Freunde, Bekannten und die Familie über meine Erkenntnisse und warnte vor den sich abzeichnenden Entwicklungen. Und sprach eine klare Empfehlung aus: „Besorgt Euch bitte ausreichend Bargeld, haltbare Lebensmittel (vor allem Konserven), viel Wasser.“ Die Reaktion fiel im Allgemeinen wie erwartet aus: Stilles Schweigen bis hin zu lustigen Kommentaren. Mir ist das egal. Ich nehme mein nächstes Umfeld so gut es geht mit, nicht um auf die Schulter geklopft zu bekommen. Sondern aus reiner Nächstenliebe, ein bisschen Buddhismus steckt also doch noch in mir. Ich legte ein paar meiner Quellen offen und zeigte auf, wie ich auf meine Erkenntnisse und Befürchtungen kam. Es half nichts. Fast nichts. Ein paar wenige Menschen folgten meiner Empfehlung.

Sie waren dadurch früh dran, auf der Informationsspur. Das sagte ich auch von Anfang an dazu: „Jetzt habt Ihr noch ausreichend Zeit, die meisten Menschen sind so doof und uninformiert, dass das erst in 1 oder 2 Wochen bei uns in den Medien sein wird. Seid einfach einen Schritt voraus, denn es kann auch schneller gehen und dann habt Ihr das Meiste schon besorgt. Kauft einfach jeden Tag ein, dafür eben die doppelte Menge und in 1 oder 2 Wochen habt Ihr einen ausreichend großen Vorrat. Das wars. Alles einfach. Keine Panik.“

Und wieder einmal kann ich nur sagen, was ich öfter schon in meinen Artikeln angemerkt habe. Je älter ich werde… und so alt bin ich nun noch nicht… aber… je älter ich werde, desto klarer wird mir, dass die meisten Menschen schlicht zu doof sind, zu unterscheiden wie belastbar Informationen sind, die sie von einer bestimmten Person erhalten. Klar geht es jetzt um mich, in dieser Story. Aber es geht mir nicht um mich. Ich erlebe das täglich in der Arbeit oder sonstwo. Ich erzähle etwas, man glaubt mir nicht. Ich lege Quellen offen, selbst Quellen, denen diese Menschen normalerweise folgen… und man glaubt mir trotzdem nicht.

Kognitive Dissonanz ist der Fachbegriff dafür. Gepaart mit Normopathie. Beides im Zweifel einfach googlen, bitte. An beiden Dingen ist übrigens immer die eigene Angst Schuld. Wir lehnen Dinge fast immer ab, wenn sie uns neu erscheinen. Weil wir Angst haben, immer Angst Angst Angst. Das mag vor Millionen von Jahren okay gewesen sein. Aber heute ist 2020! Aufwachen! Kopf benutzen! Bei uns laufen keine Säbelzahntiger mehr hungrig auf der Straße herum! Bei uns ist alles cool. Gut, Du wirst vielleicht mal hier oder da abgestochen oder vergewaltigt. Passiert ja seit 2015 häufiger. Auch so ein Trend. Aber von einem Tiger wirst Du bei uns wirklich nicht gefressen, keine Sorge.Wenn Du zur falschen Zeit dem falschen Menschen aus bestimmten Kulturkreisen begegnest aber gerne vergewaltigt. Bei manchen Kulturkreisen gibt es einfach statistische Auffälligkeiten.

Ich weiß, man gilt dann als Rassist, wenn man solche Fakten klar benannt. Die Nazi-Keule wieder. Klar. Langweilig! Aber ich bin nicht links und auch nichts rechts. Beides ist für mich Faschismus! Zwei Beispiele: Wie hoch ist der Anteil der Sexualstraftäter seit 2015 (seit Mutti die Grenzen geöffnet hat), die einen Migrationshintergrund haben? Und jetzt bitte ins Verhältnis zum Anteil an der Bevölkerung setzen! Puh, da wirst Du erschrecken! Aber hey, ich hab auch ein Gegenbeispiel, das meine These bezüglich dem kulturellen Hintergrund und den Unterschieden zwischen Kulturen untermauert!

Achtung: Wieviele Imame gibt es, die kleine Jungen missbrauchen? Ich habe noch nie davon gehört. Und hast Du schon mal davon gehört, dass christliche Geistliche das taten? Merkwürdig, oder! Also manche Männer aus bestimmten Kulturkreisen schnappen sich gerne eine Frau gegen ihren Willen, lassen aber kleine Jungs in Ruhe. Und dann gibt es andere Kulturkreise (wozu unsere zählt), da schnappen sich die Männer gerne kleine Jungs, aber lassen eine Frau in Ruhe. Selbst auf einem abgelegenen Weg im Dunkeln. Wo es eigentlich so einfach wäre.

Was sagt uns das? Nur weil in einer Kultur Football die Sportart Nummer 1 ist, heißt es nicht, dass die gleiche Kultur nicht auch Atombomben abwerfen wird. Aufwachen bitte. Einfach aufwachen. Es ist nicht alles gleich. Jeder ist anders. Kulturen sind anders. Und ich bin gegen jede Vermischung. Ich bin für deren Erhalt. Wenn ich ein Footballspiel sehen will, fliege ich in die Staaten. So einfach ist das. Und alle könnten so einfach glücklich sein.

Es geht auch anders

Zurück zum Thema wer mir etwas glaubte oder nicht, als ich die Empfehlung zum Anlegen von Lebensmittelvorräten empfahl. Es gibt auch Gegenbeispiele. Herr Van Onnetuschn ist so jemand. Hat sicher auch etwas mit Vertrauen zu tun. Freundschaft und so, kennst Du bestimmt. Aber in dem Fall glaube ich, nicht nur. Herr Van Onnetuschn weiß einfach: Wenn der Junge aus dem Projekt Beziehung etwas ernst meint und sagt, dann ist da etwas dahinter und dann kann man nicht nur im Zweifelsfall der Empfehlung folgen. So einfach ist das. Ich mache das umgekehrt übrigens nicht anders. Wenn ich weiß, dass jemand in bestimmten Themen oder auch einfach in methodischer Hinsicht extrem kompetent ist… dann höre ich einfach zu!

Aber muss ich immer jemandem erst persönlich vertrauen, um einschätzen „zu können“, ob derjenige „Ahnung“ hat von dem, was er da tut oder erzählt? Ist das wirklich nötig? vertraut irgendwer hier Michael Schuhmacher? Kennst Du den überhaupt persönlich? Ich nicht. Aber wenn er – wenn er noch gesund wäre – nun vor Dir stehen würde und Dir etwas vom Rennfahren erzählen würde, würdest Du ihm glauben? Ja. Warum? Weil er nachgwiesenermaßen Erfahrung in dem hat, worüber er spricht. Interessant ist in dem Zusammenhang für mich, dass große Teile meines Umfeldes (Bekannte, Familie, Freunde, Arbeitskollegen) mich offenbar in analytischer Hinsicht für nicht glaubwürdig genug halten. Dass ich kein Virologe bin ist schon klar. Aber ich kann also noch so viele eigene Recherchen anstellen, Zahlen ermitteln, zusammensetzen, Risikoeinschätzungen vornehmen… und richtig liegen… es kommt in einem wichtigen Moment scheinbar nicht an. Wahrscheinlich weil ich kein Star bin. Wenn ich einer wäre, würde man mir aus der Hand fressen.

Es muss Dir egal sein, wenn andere nicht auf Dich hören, selbst wenn es Deine Liebsten sind

Sagt das nun mehr über mich aus oder mehr über die Anderen, wenn sie meinen Rat nicht ernst nehmen? Die Antwort erspare ich mir. Bin ich ihnen deswegen böse? Keinesfalls. Es ist mir egal. Es soll jeder machen was er für richtig hält. Aber ich sage es mal so: Wann immer jemand etwas erzählt, der etwas in irgend einem Gebiet zu erzählen hat, dann höre ich ihm zu. Es gibt sowieso kaum Menschen, die sich – egal worin – auskennen. Die Meisten haben eben keine Ahnung von nichts. Das meine ich aber nicht abwertend, sondern beschreibend. Es ist schade. Schließlich haben wir alle im Großen und Ganzen die gleichen Fähigkeiten mitbekommen. Wir alle sind in der Lage zu denken. Kaum einer tut es jedoch. Rein meine Sicht der Dinge, mein Empfinden. Ich kann mich täuschen, klar. Dann können aber auch Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen.

Und so kann ich nur zum Abschluss das Fazit ziehen: Ich habe keine Lösung für das Problem mit dem Corona Virus. Die Ursache für das Corona Virus ist – nach meinen Quellen – mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder ein Fehler oder Absicht. In jedem Fall aber scheint der Virus künstlich gezüchtet worden zu sein. „Fake News!“. Ja. Ich weiß, Fake News. Bla bla. Manch einer schreit jetzt vielleicht nach dem Faktencheck. Mir egal. Derjenige soll dann einfach weiter Schlaftabelleten schlucken und weiter Lügenpresse lesen.

Ich hoffe, dass Du Dich ausreichend gut vorbereitet hast. Falls nicht, es ist noch immer etwas Zeit. Nutze sie. Falls doch, prima. Dann hast Du keinen Stress und hast alles nötige zu Hause. Denn eines ist klar: Was hast Du denn zu verlieren? Was ist Dein Risiko? Wenn Corona uns verschont, dann hast Du eben einige Konserven mehr. Und falls Corona auf dem Hochpunkt zuschlägt, bin ich froh, wenn ich in der ersten großen Panikwelle nicht zwischen Menschenmassen einkaufen gehen muss, sondern das Zeug zu Hause habe. Wo liegt das Risiko? 0. Genau null. Es gibt kein Risiko. Haltbare Ware wirst Du über die nächsten Jahre problemlos essen können, Du wirst keinen Schaden haben. Nicht einmal finanzieller Art.

Die Chancen sind allerdings enorm. So einfach geht Risikomanagement. So einfach funktionieren Analysen. Sachlichkeit ist wichtig. Falls Corona nur zu einer Panik führt, ohne echte gesundheitliche Auswirkungen… was dann? Dann gibt es im Laden trotzdem erstmal nichts mehr. Egal ob jemand gestorben ist oder nicht. Dann nützt Dir jede ablehnende Haltung nichts. Dann nützt Dir jede Leichtsinnigkeit nichts. Dann ist es einfach besser, vorbereitet zu sein. Fertig.

Wie sagt unser Gesundheitsspahn so schön: Es gäbe keinen Grund zur Sorge oder zur Panik. Hamsterkäufe seien nicht nötig. Derselbe Gesundheitsspahn sagt aber auch: „Wenn Sie am Corona Virus erkanken sollten, bleiben Sie bitte unbedingt 14 Tage in Quarantäne zu Hause!“ Okay, ich frage Dich nun eindeutig: Wovon, verdammt nochmal, soll ich mich denn dann ernähren, wenn ich vorher nichts gehamstert habe?!

Kein Mensch hinterfragt mehr irgendetwas. Niemand. Es ist wirklich ein Gefühl der blanken Fassungslosigkeit, das sich in mir breit macht. Aber es darf mir egal sein. Ich kümmere mich um mich. Und sehr gerne auch weiterhin um die wenigen Menschen, die einzuschätzen wissen, wem sie glauben sollen und können oder nicht. Denn heute glauben sie Dir wegen Corona nicht. Morgen ist es schon wieder wegen einer anderen Sache. Greta vielleicht. Oder was weiß ich. Und übermorgen mag es schon wieder das nächste Thema sein. Aber eines kannst Du tun: Du kannst Dir Dein Umfeld bewusst aussuchen und Dich mit den Menschen umgeben, die Dir charakterlich oder hinsichtlich Deiner Weltanschauung ähneln. Das ist auf Dauer wesentlich befruchtender und gesünder. Gilt übrigens auch in Bezug auf Partnerschaften…

Ich wünsche uns, dass wir gesund bleiben. Damit das Projekt Beziehung Teil 2 irgendwann auch einmal zuende gehen kann. Ob mit Traumfrau oder ohne. Ich tendiere inzwischen ja fast schon zu… ohne… 😉

PS: Wenige Tage nach meiner Ankündigung gegenüber meinem Umfeld war es ja dann soweit. Erstmal waren in vielen Orten in den Supermärkten Reis, Nudeln und Tomatensoßen aus. Und Desinfektionsmittel. Auch davon hatte ich mir ganz in Ruhe welches besorgt. Das hat etwas mit Antizyklik zu tun. Klappt nicht nur an den Kapitalmärkten, sondern eben auch im wahren Leben. Man kann im Leben auch ganz gut durch kommen. Man kann zwar nicht in den Kopf der Partnerin schauen. Aber man kann auf Massenphänomene blicken und daraus für sich Schlussfolgerungen ableiten. Oder eben lieber weiter so tun als wäre alles reine Panikmache und übertrieben. Was sicher nicht die eigene Meinung sein kann, sondern die übernommene Meinung aus der Lügenpresse. Oder hat jeder, der die Klappe aufmacht, ebenfalls viel Zeit für Analysen investiert? Muss jeder selbst entscheiden, was er tut. Am Ende bin ich aber froh, wenn ich meine Nahrungsmittel und mein Deinfektionsmittel habe. Egal, ob die Anderen anderer Meinung sind. Es ist mir wirklich egal. Sollte es Dir auch sein. Geh Deinen Weg. Lass Dich nicht beirren. Achte nicht auf Mehrheitsverhältnisse. Die wertvollste Mehrheit, die es gibt, ist die eigene Mehrheit. Und dazu brauche ich nur eine Person. Mich.

Philosophischer Sonntag – Wem wir uns überlegen fühlen sollten

Es wird einmal wieder Zeit für den nächsten Philosophischen Sonntag. Der ist ja inzwischen wirklich zu einer Rarität geworden. Bei sonst so aller gelebten Sachlichkeit und der energiegeballten Lebenseinstellung „nach vorne, nach vorne, nach vorne!“ zu gehen, ist es mehr als ratsam zwischenzeitlich auch mal inne zu halten. Um wieder mehr aus der Mitte sprechen zu können. Von irgendwo zwischen Bauch und Herz. Nicht aus dem Kopf. Das ist wirklich nötig, aleine schon um unsere Mitte mit unserem Verstand abzugleichen. Denn dieser spielt uns manchmal gerne Streiche. Und oft merken wir es gar nicht.

Philosophischer_Sonntag

Ich bin mir durchaus bewusst, dass ich täglich auf einem schmalen Grat wandere, wenn es darum geht die richtige Balance zu finden zwischen Hochmut und Demut. Ziehen wir einmal zwischen diesen beiden Extremen des Sozialverhaltens eine gedachte Linie. Eine Grenze. Dabei möchte ich weder ein Stück weiter auf der einen Seite wandern noch ein bisschen weiter auf der anderen Seite. Aus meiner Sicht ist der gesündeste Ort die ausgeglichene Mitte. Wo ich es sonst strikt ablehne, erhält genau an der Stelle der Begriff „Linientreue“ ausnahmsweise eine positive Notation.

Wo genau verläuft die Grenze?

Das individuell zu beantworten ist unmöglich. Für jeden von uns wird sie woanders liegen. Hilfreich ist hier allerdings in jedem Fall wieder allgemeingültige Verhaltensweisen zu verstehen. Uns selbst zu verstehen. Unsere Psyche und die Psyche der Anderen. Deswegen nehme ich Dich mit auf einen kurzen Ausflug. Komm mit.

Wo die Grenze zwischen Hochmut und Demut liegt, ist sehr individuell. Für die meisten Menschen liegt sie aus meiner Sicht aufgrund unserer Erziehung und Kultur in einem ungesunden Maße verschoben zu weit auf der Seite des Demuts. Evolutionär bedingt können Menschen bei Gefahr nur mittels instinktiver Reflexe reagieren. Flucht, Angriff oder Starre. In der Moderne jedenfalls entscheiden sich die meisten Menschen für die Flucht. Beispielsweise bei einer Straßenschlägerei. Kaum einer würde sich als Unbeteiligter mitten ins Getümmel stürzen. Was sicherlich auch vernünftig ist. Aber es ist eben keine starke Wahl. Es ist eine vernünftige Wahl. Wahrscheinlich auch eine gute Wahl. Aber nicht stark im Sinne von kräftig.

So tickt allerdings unsere gesamte Gesellschaft. Und eben nicht nur bei Straßenschlägereien, sondern leider auch im Job. In Anlageentscheidungen. In der Beziehung. In Freundschaften. In der Familie. In Nachbarschaften usw. „Nur nichts falsch machen!“, lautet die Standardparole. Meine lautet anders, und das tue ich auch offen kund. Sowohl im Job als auch sonstwo: „Wo ich bin ist vorne!“ Und nicht immer ist Flucht die beste Variante. Und erstrecht nicht die vernünftigste. Selten sogar nur! Oft wäre die Starre, im Sinne von „einfach aushalten“ deutlich besser. Nicht immer müssen wir uns verstellen und davonlaufen, um zu überleben. Das war früher. Heute ist Angriff aus meiner Sicht oft die bessere Variante. Da wir selbst bei Niederlagen höchstens ein bisschen Geld verlieren würden. Aber sicher nicht mehr gleich unser Leben. Proaktiv ersetzt reaktiv. Gilt überall, wie gesagt. Auch in der Partnerwahl und in Beziehungen.

Wir sind geprägt und durchsetzt von Angst. Angst den Job zu verlieren. Angst unseren Partner zu verlieren. Angst, dass unser Umfeld uns nicht mehr mag. Im Endeffekt ist der Urinstinkt des Menschen sein Überlebenswille. Was einerseits unsere Erhaltung garantiert, uns andererseits aber brutal hemmt uns selbst zu entfalten. Ein Beispiel? Wenn wir uns selbst in Situationen aufkommender Angst ehrlich die Frage stellen: „Und warum habe ich Angst davor ?“, dann würden wir feststellen, dass wir letztlich Angst haben zu sterben. Das ist die Kehrseite unseres Urinstinktes. Das ist die Basis von allem.

– Warum sagst Du Deinem Chef nie Deine Meinung, obwohl Dir danach ist?
– Weil Du Angst hast, dass Du Deinen Job verlieren könntest.
– Warum hast Du Angst Deinen Job zu verlieren?
– Weil Du Dir dann Deine Kredite auf Dein Haus und Dein Auto nicht mehr leisten kannst. Und Deine Frau (oder Deinen Mann) und Kinder auch nicht mehr. Und Dein eigenes Leben genausowenig.
– Und warum hast Du Angst davor?
– Weil Du Deinen schuldfinanzierten materiellen Mist dann verlieren würdest und Deine geliebten Menschen dann gehen könnten und Du alleine wärst.
– Warum hast Du Angst davor?
– Weil Du dann nichst mehr hättest, woran Du Dich festhalten kannst.
– Und warum hast Du Angst davor?
– Weil Du dann nichts mehr zu Essen kaufen könntest und mental schwach wirst.
– Und waurm hast Du Angst davor?
– Weil Du dann vereinsamen und verhungern würdest.
– Und warum hast Du Angst davor?
– Weil Du dann stirbst!

Zwischen Hochmut und Demut und Angst

Wie immer habe ich soeben ein bisschen ausgeholt. Aber es ist Sonntag. Da sollten wir in Ruhe tun. Uns Zeit nehmen. Es liegt also an Dir, wo Du Deine Grenze ziehst. Aber Du solltest verstanden haben, dass das hauptsächlich an Deinem Umfeld und an Deiner Erziehung liegt. Eine Frau in einem Café anzusprechen, auf sie zuzugehen, während das 20 andere Personen mitbekommen, ist das nun hochmütig oder demütig? Ist es auch hochmütig eine Frau anzusprechen, die „viel besser“ aussieht, als ich? Oder muss ich demütig sein, „so eine attraktive Frau“ überhaupt sprechen zu dürfen, da sie sich sonst doch nur mit Instagram-Models abgibt?

Es sind die falschen Fragen! Falscher Kontext! Es erfordert Mut, das ja. Aber es ist weder Hochmut noch Demut im Spiel. Es gibt hierbei kein Über- oder Unterordnungsverhältnis. Da würdest Du mir vermutlich zustimmen. Aber aus welchem Grund sollte man eine Frau nicht in einem Café ansprechen? Es ist die eigene Angst. Und das hat erstmal nichts mit Hochmut und Demut zu tun. Da würdest Du mir vermutlich ebenfalls zustimmen. Wie wäre das, wenn jemand anderen Menschen davon erzählt, dass er letzte Woche richtig dick Geld verdient hat? Wie wirkt das? Hochmütig? Demütig? Weder noch? Die Frage ist doch, warum derjenige das erzählt? Vielleicht ist er ein Trainer und möchte gerade Anderen genau das beibringen?! Achso…

Vielleicht denkst Du Dir gerade auch einfach nur: „Was will er mir damit sagen? Die Fragen haben doch nichts mit der Sache zu tun!“ Ja. Eben. Sie haben nichts mit der Sache zu tun. Ob also jemand hochmütig oder demütig ist, entscheidest Du für Dich. Und derjenige für sich. Das muss sich nicht decken. Wenn jemand Dir einen Spiegel vorhält und Dir zeigt, dass Du auf dem Holzweg bist… ist derjenige dann hochmütig? Besonders weil er sich erlaubt ungefragt Ratschläge zu erteilen? Ja? Okay. Für einen Anderen ist er einfach nur mutig, weil er sich der Gefahr aussetzt, dass Du ihn dafür verurteilst. Und sein Angebot zu lernen lieber ausschlägst.

Manche verwenden an Stelle des Begriffs „Hochmut“ auch den Begriff „Arroganz“, das geht uns für gewöhnlich leichter über die Lippen. Es ist der gefühlt modernere Begriff. „Man, ist der aber arrogant!“ oder „Hochmut kommt vor dem Fall!“. Ich glaube, dass wir uns alle selbst solche Dinge öfter haben sagen hören. Im Laufe unseres Lebens. Ist es nicht so? Die Frage ist doch, ob solche Aussagen nicht in Wahrheit pauschale Werturteile über Menschen darstellen, die wir in den seltensten Fällen gar nicht wirklich kennen. Wir maßen uns damit Urteile an über Lebewesen mit Gefühlen und Gedanken. Menschen haben Gefühle. Wir degradieren sie pauschal zu bloßen Objekten, wenn wir ihnen den Stempel „arrogant!“ aufdrücken. Was abgestempelt ist, kann weg. Oder?

Nicht meine Art. Nicht meine Variante. Was tun wir denn in so einem Moment in Wahrheit? Wir verhalten uns nicht anders als die Person, der wir vorwerfen sich „falsch“ zu verhalten. Wir bescheinigen ihr beispielsweise Arroganz und merken im selben Atemzug nicht, dass es die höchste Form der Missachtung ist, einen einzelnen konkreten Menschen pauschal zu verurteilen mit einem Prädikat, das uns selbst in diesem Moment wesentlich treffender beschreibt. Man könnte auch sagen: „Zeigst Du mit dem Finger auf jemanden, dann bedenke, dass dabei gleichzeitig 4 Finger auf Dich zeigen!“

Irren ist menschlich. Wir alle neigen dazu, zu urteilen. Besonders gegenüber unbekannten (Menschen-)Massen. „Die sind alle nicht klug!“, denken wir uns manchmal. Und meinen in Wahrheit „Die sind alle nicht so klug wie ich!“. Wir denken manchmal auch „die leben alle so unbewusst und ungesund!“ und meinen in Wahrheit „die leben alle so unbewusst und ungesund, im Gegensatz zu mir!“. Das ist doch alles normal, dass wir Dinge oder Abläufe in Beziehung zu uns selbst setzen. Selbstverständlich pauschalisieren wir mit solchen Aussagen. Aber die Frage ist eine andere.

Der Unterschied zwischen universell und individuell

Der Unterschied ist doch, dass wir damit niemanden persönlich adressieren. Wir sollten Menschen individuell betrachten, wenn es um einzelne geht. Wir können pauschalisieren, wenn es um Massen geht. So funktioniert Statistik. Sonst müsste die Auswertung einer Befragung von 1000 Personen grafisch auch auf 1000 Seiten abgebildet werden. Für jeden Befragten eine eigene Auswertung.  Was würde das aussagen? Nichts. Sprechen wir über Phänomene, helfen uns Pauschalisierungen. Sprechen wir über Individuen, schaden sie uns. Jeder Mensch ist einzigartig. Einzigartig wundervoll. Die meisten Menschen sind sich dessen nur selbst nicht bewusst. Dafür gibt es aber auch Blogs wie diesen. Sich bewusst zu werden. „Jeder bekommt die Medien, die er verdient hat.“, ist auch so einer meiner Lieblingssprüche. Wobei ich das sonst immer auf die üblichen Medien beziehe. Die Schlafschafe schauen Mainstreammedien. Während einer Minderheit klar ist, dass die Masse immer Unrecht hat. Deswegen liest sie eben andere Medien. Es liegt an jedem selbst zu tun was er für richtig hält. Das ist letztlich auch eine pauschalisierende Aussage. Aber so funktioniert das Leben nun einmal. Ich habe es nicht erfunden.

Oder anders gesagt: Es ist zulässig, von vielen gleichartigen einzelnen Individuen auf Eigenschaften einer Ähnlichkeitsgruppe zu schließen. Dann clustern wir. Wir bilden Gruppen, in dem wir ähnliche „Objekte“ zusammenfassen. Das können Menschen mit bestimmten Eigenschaften oder Fähigkeiten oder Verhaltensweisen sein. Ein Cluster könnte sein: „Der überwiegende Teil der Männer trägt mindestens Schuhgröße 40.“ Mit dieser Aussage sind wahrscheinlich 95% aller Männer erfasst (nur eine Schätzung!). Damit bilden wir ein Cluster (eine Gruppe) und packen dort pauschal diese breite Masse der Männer hinein. Dass wir damit nicht alle abdecken, nehmen wir billigend in Kauf. Anders wäre das Leben nicht gestalt- und handhabbar. Wir benötigen Gesetzmäßigkeiten, die auf Ähnlichkeiten und Wiederholungen basieren. Wenn Du beim Hautarzt einen Termin möchtest, dann tust Du das, weil Du ein Problem mit Deiner Haut hast. Und nicht mit den Zähnen. Sonst wärst Du zum Zahnarzt gegangen. Wir schreiben also der Gruppe der Hautärzte bestimmte Eigenschaften zu, beispielsweise Hauterkrankungen behandeln zu können. Zahnärzten schreiben wir andere Eigenschaften zu. Für gewöhnlich ist die Gruppe der Hautärzte in der Lage Hautkrankheiten zu behandeln. Und die Gruppe der Zahnärzte hat die Fähigkeit Zahnerkrankungen zu behandeln. Dabei gibt es dann jeweils gute und schlechte. Sind alle guten Hautärzte auch sportlich? Oder reisen sie gerne? Oder essen sie viel Fisch?

Mach niemals umgekeht den Fehler, aus einer bestimmten Gruppe (einem Cluster) auf einzelne Individuen in anderen Kontexten zu schließen. Auch dazu neigen wir sehr gerne. Das kann uns allerdings Kopf und Kragen kosten. Beispielsweise gehen wir davon aus, dass Menschen, die regelmäßig Fastfood konsumieren, eher krank, faul und depressiv… und übergewichtig sind. Was mit Sicherheit zweifelsfrei stimmen wird. Allerdings heißt das nicht umgekehrt, dass sich in diesem Cluter nicht Personen befinden können, die beispielsweise Profifußballer sind. Oder Literaturnobelpreisträger. Oder Dein Partner, der so viele wundervolle Eigenschaften in sich trägt.

Die Ausage, dass viel Fastfood fett macht, ist sicher richtig. Pauschalisierend, aber wahr! Aber die Aussage, dass Fastfood-Esser keine guten Angler, Schreiner oder Verkäufer sein können, wäre absurd. Mir ist klar, dass das alles völlig logisch erscheint und für viele Menschen eigentlich keinen eigenen Artikel wert wäre. Ist es doch, sage ich! Denn wir sind viel zu schnell und zu platt und zu pauschal, wenn es darum geht, wie wir mit einzelnen anderen Menschen umgehen. Wie wir sie zuerst BEurteilen, um sie im nächsten Atemzug zu VERurteilen. Und uns damit selbst der Möglichkeit berauben, wundervolle Möglichkeiten und Eigenschaften anderer Menschen entdecken zu könen. Und daraus zu lernen.

Wann ist jemand für Dich hochmütig oder demütig?

Ob jemand für Dich also hochmütig oder demütig ist oder sogar aus Deinem Idealbild heraus genau auf dem schmalen Grat wandert und die perfekte Balance hält, kann ich Dir also nicht beantworten. Beim besten Willen nicht. Aber ich kann mein Bestes geben darzustellen, welchen Regeln Du Dich selbst unterwirfst und warum Du den Grat für Dich genau dort verlaufen lässt wo Du ihn verlaufen lässt. Es ist Deine Entscheidung, dass Du Dinge als hochmütig betrachtest, die ich vielleicht als relativ demütig ansehe. Oder umgekehrt.

Jeder von uns ist anders. Das ist immer so und nicht neu. Aber uns das bewusst zu machen ist so wichtig. Das entscheidet über die tägliche Lebensqualität. Aus meiner Sicht gibt es hierfür 2 grundlegende Dinge zu befolgen und Dir wird es weder passieren, dass Du zu hochmütig noch zu demütig wirst. Und das sind die Achtsamkeit und die Bewusstheit. Das sind Dinge, auf die mich vor ein paar Jahren Eckhart Tolle brachte. Andere wiederum lassen sich eher von Thích Nhất Hạnh inspirieren. Viele Wege führen zum Ziel.

Du solltest Dir also, anstatt mit dem Finger auf Andere zu zeigen und sie als hochmütig zu be- und verurteilen, gewahr sein, dass Du dabei mit 4 Fingern auf Dich zeigst. Du solltest Dir lieber die Frage stellen, ob Du ein freier Mensch bist. Gedankenfrei. Ob Du es Dir selbst erlaubst frei zu denken. Frei von Konventionen. Ob Du den Verlauf des schmalens Grats zwischen Hochmut und Demut wirklich bewusst festgelegt hast. Oder ist Dir das von der Gesellschaft bzw. durch die Erziehung so beigebracht worden? Beschäftige Dich lieber mit Dir selbst als mit anderen Menschen. Kehre vor Deinem eigenen Teppich, dort ist in aller Regel gut zu kehren. Deswegen bin ich so gerne mein härtester Richter. Mein nörgelndster Kritiker. Mein unzufriedenster Erzieher. Wenn ich mir die Zeit nehme mich mit mir zu beschäftigen, brauche ich mich nicht mehr so viel mit anderen Menschen beschäftigen. Höchstens hier im Blog. Aber das ist in Wahrheit auch nur ein Tagebuch, indem es um mich geht.

Und ich möchte den heutigen Artikel mit einem Zitat abschließen. Einem, das ich gestern Nacht entdeckt habe. Das mich wirklich aus den Socken gehauen hat. Weil es sich so wunderbar natürlich richtig für mich anfühlt und gleichzeitig auch schon lange mein täglicher Antrieb ist. Aber ich hätte es nicht besser in Worte fassen können. Darum verneige ich mich dafür vor dem Literaturnobelpreisträger Ernest Hemingway:

„Es hat nichts Edles, sich seinen Mitmenschen überlegen zu fühlen. Wahrhaft edel ist, wer sich seinem früheren Ich überlegen fühlt.“

PS: Dass Manches von mir manchmal hochmütig wirken mag, verstehe ich. Das liegt am definierten jeweiligen Verlauf des Grats zwischen Hochmut und Demut jedes Einzelnen. Wie mir in diesem Artikel heute hoffentlich herauszuarbeiten gelungen ist. Aber es geht für mich um nichts Geringeres als das Besagte in diesem Zitat. Jeden Tag die neue beste Version von mir selbst zu sein! Ich kann mir nichts davon kaufen klüger zu sein als Andere. Oder schöner. Oder reicher. Oder trainierter. Oder was weiß ich. Aber ich gehe jeden Tag in eine neue Herausforderung. Die Challange gegen mich selbst, besser zu werden! Dass ich dabei automatisch den Einen oder Anderen überholen werde, liegt in der Natur der Sache. Aber es ist mir einfach egal. Es ist mir egal! Ich kehre vor meinem Teppich. Der ist schmutzig genug. Jetzt ist damit auch die Antwort auf den Titel des heutigen Artikels gegeben. Wem wir uns überlegen fühlen sollten.

Verschiedenes. Also dies und das. Hart, aber ehrlich.

Puh. Ein paar Tage Schreibpause. Könnte man meinen!

Ihr habt mir viele Kommentare da gelassen. Danke Euch allen dafür. Deshalb hatte ich auch ohne neue Artikel zu veröffentlich einiges zu beantworten. Es ging auf meine letzten Artikel, insbesondere zu Monogamie, Polygamie und… Teil 2 von 2, ziemlich ab. Es ging aber auch in meiner Whatsapp-Gruppe ganz gut ab, Family&Friends. Wie Ihr von früher her wisst, nehme ich nicht nur mit diesem Blog die Welt mit auf meine Reise zu meiner Traumfrau. Meine Familie und engsten Freunde eben auch parallel auf einem weiteren Kanal, live und mit mehr Details. Das wäre für hier zu persönlich. Dort mache ich mich über einzelne Situationen lustig und nehme mich auch mal selbst auf die Schippe. Jedenfalls wurde auch in unserem Familienchat diskutiert, durchaus kontrovers.

Ich glaube auch, dass die meisten Menschen tatsächlich nicht verstehen (können), worum es mir tatsächlich geht. Was ich gut nachvollziehen kann. Warum sollte man auch versuchen mich zu verstehen?

Ein Beispiel: Ich bin gerade im Stadion und schaue Fußball und dann kommt plötzlich jemand und will mir sagen, dass die Regeln in dem Spiel ganz anders auszulegen sind. Wer will das schon hören? „Der Ball soll doch einfach nur ins Eckige.“ Das tut er doch regelmäßig. Bumm. Tor. Jubeln. Flasche Bier auf. Fertig.
Was soll da jetzt jemand um die Ecke kommen und mir sagen, dass ich bisher „falsch“ unterwegs gewesen sein könnte.

Schon vergessen, dass wir schon ganz oft die Sorten und die Marken gewechselt haben?

Das Bier hat doch schon immer so gut geschmeckt! Ja, kann man so sehen. Oberflächlich betrachtet. Aber hat das Bier bisher wirklich IMMER geschmeckt? Oder war das Bier in Wahrheit in unserem Leben manchmal auch schon verdorben oder einfach abgestanden? Und wie oft haben wir auch schon die Sorte und die Marke gewechselt? Schon vergessen? Alles weg? Alles wie weggefegt? Schade. Aber ja, ich kann es verstehen.

Die Wahrheit tut eben oft weh. Und so lange das Fußballspiel sich schick ansehen lässt und das Bier gut schmeckt und alle weiter feiern, warum sollte man dann sein eigenes Handeln hinterfragen? Ist doch ganz normal. Alles läuft so vor sich hin. Es gibt doch keinen Grund sich aktiv Gedanken über sich selbst zu machen, oder? Naja… bis…? Bis eines Tages die Party aus ist und Du alleine da stehst, weil alle anderen gegangen sind.

Einfacher formuliert: Möchten die Menschen einfach keine Fehler an sich selbst feststellen müssen oder möchten sie – falls sie einen Fehler erkannt haben – einfach nichts an sich ändern müssen?

Vermutlich beides. Aber überwiegt eines? Irgendetwas muss ja der Grund sein, warum wir dazu neigen andere Meinungen pauschal als „falsch“ oder „total abgedreht“ oder „extrem“ abzutun.

Ich kann auch nur vermuten, warum die meisten Menschen so sind, dass sie sich selbst oder auch abstrakt bestimmte Themen, die sie momentan vermeintlich nicht betreffen, gar nicht erst hinterfragen. Ist es die Angst? Angst sich selbst einzugestehen, dass man falsch liegen könnte? Also ist es die Angst sich einen (Denk-)Fehler einzugestehen? Oder ist es vielmehr die Angst, die sich aus der Notwendigkeit von Folgemaßnahmen aus den identifizierten Fehlern ergibt? Könnte es sich hier um klassische Fälle einer Normopathie handeln? Einfach mal nachschlagen.

Wikipedia (Vorsicht bei politischen Themen! Wikipedia ist nicht neutral! – bei vielen wissenschaftlichen Themen allerdings durchaus zu gebrauchen) sagt dazu:
„Unter Normopathie wird eine Persönlichkeitsstörung des Menschen verstanden, die sich in einer zwanghaften Form von Anpassung an vermeintlich vorherrschende und normgerechte Verhaltensweisen und Regelwerke innerhalb von sozialen Beziehungen und Lebensräumen ausdrückt.“

Mehr will ich dazu nicht sagen. Weil es mir auch nichts bringt. Soll jeder tun was er für richtig hält. Die Quittung gibts immer am Ende. So wie beim Einkaufen. Auch wenn man das nicht wahrhaben möchte, während man seinen Warenkorb immer schön weiter voll lädt.

Woher kommen denn sonst für gewöhnlich Gedankenänderungen und daraus resultierend Verhaltensänderungen? Sie entstehen sicher nicht aus dem Nichts. Meist geht ein mehr oder weniger gravierendes Ereignis voraus, vielleicht eine gravierende Veränderung der Lebenssituation. Man selbst oder ein naher Angehöriger oder der Partner wird schwer krank oder eine Beziehung geht zuende. Solche Dinge lassen uns in der Regel umdenken, das sind Klassiker. In solchen Lebenssituationen greifen wir zu Selbsthilferatgebern. Zum Buddhismus. Zur Meditation. Zur Persönlichkeitsentwicklung. Zu was auch immer. Aber ist das wirklich nötig, immer erst auf ein tragisches Ereignis zu warten? Können wir unsere doch so zahlreich vorhandenen Gehirnzellen nicht viel früher schon anzapfen? Müssen wir uns immer allem verschließen, das eigentlich so offenbar auf der Hand liegt? Müssen wir immer erst so lange zum Brunnen gehen, bis der Krug bricht?

Ich hatte heute nicht vor einen philosophischen Artikel zu schreiben. Aber die paar Fragen da oben drängen sich ja förmlich auf, wenn ich die Reaktionen mancher meiner Leser sehe. Ich erkenne ja durchaus die guten Absichten dahinter. Aber gute Absichten alleine ändern die Realität nicht. Naja, es gibt ja auch viele zustimmende Äußerungen. Die kommen dann in der Regel allerdings nicht als Kommentare unter meine Artikel und auch weniger in meiner Whatsapp-Gruppe. Sondern die bekomme ich dann persönlich mitgeteilt. Ist doch auch okay.

Präzisierungen eines jungen Redpillers

Aber nun auch nochmal ein paar Worte zu meinen zuletzt geäußerten „neuen“ Ansichten der letzten Artikel. Ansichten, die ich jüngst durch das „Aufwachen“ erlangen habe dürfen. Ja, meine Beziehung wurde mir gegenüber beendet. Soweit mal der Fakt. Aber nein, ich werde nicht weiter machen wie bisher. Das ist auch Fakt.

Ich möchte gar nicht so viele weitere Worte zu meinen letzten Artikeln verlieren. Wem Statistiken nicht reichen als hinreichender Beleg der Realität, dem ist nicht zu helfen. Eine Scheidungsquote von ca. 50% und eine Fremdgeherquote von 50 – 70 % (je nach Umfrage) müssten jedem geblendeten Menschen reichen, um sich zumindest mal dem Fokus des Lichtstrahls zu entziehen. Man kann aber auch immer weiter hinein laufen in den Laserstrahl, dann wird man eben weggelasert. Wer mir dann noch mit „Du hattest halt mal Pech, bleib cool“ kommt,  hat nichts verstanden. Tut mir leid. Das mag ja auch okay sein für manch anderen. Aber es ist nicht mein Weg. Eine Scheidungsquote von 50%, da steckt noch nicht einmal eine Aussage dazu drinnen, wieviele Menschen sich zum x-ten Mal scheiden lassen. Das gibts nämlich auch. Ständig die Biersorten wechseln (zu müssen?). Egal.

Eines nur noch dazu: Ihr müsst Euch keine Sorgen um mich machen. 🙂 Ich bin jetzt nicht abgedreht. Ich bin nicht abgestumpft. Bin nicht total verkopft. Bin nicht psychisch krank. Bin nicht zu einem verbitterten Pickupper geworden, der es der Frauenwelt heimzahlen möchte. Nichts davon. Was soll das denn? Ich beschreibe meine Realität. Das wars. Mehr nicht. Und ich habe nirgends auch nur eine verachtende Zeile über Frauen geschrieben, nicht nach meiner Weltanschauung. Ansonsten hätte ich den Blognamen geändert, z. B. zu „Projekt Heimzahlung – Eine Reise. Meine Reise. Zu so vielen Frauen wie möglich. Benutzen und liegen lassen!“. Liebe Leser, es ist alles gut. Mir geht es (inzwischen) wieder recht gut. Ich bin gerade nur dabei meine Denkmuster zu hinterfragen und aus der Vergangenheit zu lernen.

Einstein sagte einmal:
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

Ich bin zwar nicht Einstein, aber ich bin auch nicht wahnsinnig. Und deshalb ändere ich gerade wieder einmal alles. Und zwar dahin zurück woher ich gekommen bin. Der Punkt vor zwei Jahren. Der Punkt, an dem ich in Teil 1 bereits war. Damals war ich weiter als heute. Nicht in allen Aspekten des Lebens. Natürlich war ich ärmer in Sachen Lebens- und Beziehungserfahrung. Aber ich war glücklicher, fröhlicher, hatte mehr Kontakt zu Menschen, war öfter draußen, hatte mehr Spaß und Abwechslung, habe mein Leben genossen. War ständig unterwegs. Und das hatte sich durch die Beziehung geändert. Was per se nicht schlecht ist. Aber ICH habe mich verändert. Leider teilweise zum Negativen. Ich wurde teilweise faul, träge und vielleicht auch dadurch ein Stück weit unausstehlich (?). Aber vor allem habe ich nicht an der Entwicklung meiner Männlichkeit gearbeitet. Ich hatte meine Frau an meiner Seite, das hatte mir gereicht. Und das soll, darf und kann mir hoffentlich nicht noch einmal passieren. Den Lebenssinn auf eine Frau zu reduzieren. Ich versuche dieses mal – im Teil 2 des Projekts – so an mir zu feilen und zu schleifen, dass sich bestimmte Lebenseinstellungen betonieren. Ich will auch in Zukunft immer einen guten Körper haben, weiterhin meine Freunde regelmäßig treffen, auch mal alleine raus gehen. Egal wie toll die Frau sein mag. Es muss mir einfach egal sein. Es wird mir egal sein.

Herr van Onnetuschn sagte – auch gestern auf unserem „Männerabend“ wieder einmal zu mir: „Wir sind alleine auf die Welt gekommen und wir gehen auch wieder alleine.“

Er will damit ausdrücken, dass wir verdammt nochmal auch auf UNS SELBST achten sollen. Welche Frau bleibt an Deiner Seite, wenn Du ein Bein verlierst? Welche? Mal ehrlich? Wie lange spielt sie das Spiel mit? Okay, vielleicht geht es ja mit einer Prothese. Aber was ist wenn Du halbseitig gelähmt wirst? Was ist, wenn Du keinen Sex mehr haben kannst mit ihr? Bleibt sie dann auch noch an Deiner Seite? Sicher? Oder holt sie sich mindestens den Sex woanders? Vergiss es. Wäre ich an der Seite meiner Frau geblieben? Ja verdammt nochmal. Bis zum letzten Atemzug. So bin ich. Aber so ist nicht die Welt. Akzeptieren. Abhaken. Die Welt als das begreifen was sie ist: Eine überwiegend verkappte Gesellschaft, die nichts kann außer leasen.

Verantwortlichkeiten existieren nicht mehr. Und die Ausnahmen kannst Du nicht bewusst suchen. Die kommen dann, wenn sie kommen sollen, ins eigene Leben. Also kannst Du nur versuchen so gut es geht Spaß zu haben. So waren meine Artikel gemeint. Mehr möchte ich zu meinen Artikeln im Sinne einer Präzisierung nicht mehr hinzufügen. Versteht es wie ich es gemeint habe oder lasst es einfach. Beides für mich okay. Aber ich weiß – an einigen Reaktionen -, dass es Menschen da draußen gibt, die ich damit inspirieren konnte. Und für Euch mache ich das. Nicht für die Nein-Sager. Für Euch und mich schreibe ich diesen Blog. Und aus den selben Beweggründen lese ich Artikel anderer Menschen, die es auch höchst positiv meinen mit ihren Ideen.

Meine letzten paar Artikel sind absolut positiv gemeint, sie kommen aus einer positiven Grundeinstellung für die Zukunft aus meiner Mitte. Und wer nicht geerdet ist, für den mögen sich meine Ansichten negativ anhören. Aber was positiv und was negativ ist, ist kein Fakt, sondern erfährt diese Bewertung erst durch eigene aktive Denkprozesse. Und in den kann ich nicht eingreifen, Freunde. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, ob für ihn das Glas halb leer oder halb voll ist. Aber für mich ist es einfach halb. Punkt. Nix leer, nix voll. Halb. Realität an Erde. Einmal aufwachen bitte. Ende.

Der neue Fokus (und ich meine nicht das Schundblatt an der Tanke)

Derzeit beschäftige ich mich höchst intensiv mit einem neuen Fokus auf dem Thema Persönlichkeitsentwicklung. Es geht nicht mehr (nur) ums Pickuppen. Das Thema „Frauen Ansprechen“ kann ich inzwischen ganz passabel. Das reicht für den Haus- und Hofgebrauch. Ich beschäftige mich derzeit damit, vom Thema „Frau kennen lernen“ Abstand zu gewinnen. Und dem Thema zwangsläufig durch die Hintertüre näher zu kommen, das wird sich ganz automatisch ergeben. Wie meine ich das?

Ich beschäftige mich derzeit damit, mein eigenes Leben zu ordnen. Selbst wieder zufrieden zu sein mit mir alleine. Mir Sinnfragen zu stellen. Mir Ziele zu setzen. Mich zu ändern. Meine Zeit auch wieder gerne alleine zu verbringen. Klar auch mit Freunden. Aber auch alleine. Ich gehe oft raus, laufe durch die Stadt. Spreche auch mal Frauen an, ja. Aber ungezwungen. Nicht so besessen oder fixiert. Eher nebenbei. Ich laufe stattdessen durch die Stadt, weil ich die Sonne genieße. Oder weil ich mich mit Parfüms beschäftige und neue Düfte in Kaufhäusern teste. Oder auch einfach so gerne spazieren gehe und mir bewusst und achtsam Dinge ansehe. Mir zwischendurch einen Espresso in einer Bar gönne, einfach so. Wenn mir danach ist. Ich bewusst Menschen beobachte. Und Blicke und Reaktionen auf meine Outfits oder mein Verhalten versuche wahrzunehmen. Frauen gaffen genauso, nur dezenter. Ich verteile auch manchmal Komplimente an Frauen und Männer, ohne eine Reaktion (zumindest bei den Frauen) abzuwarten. Geben statt nehmen. Einfach weiterlaufen. Keine Bedürftigkeit. Gebermentalität. Siegermentalität. Ich konzentiere mich auch wieder mehr auf mein Studium. Und derzeit vor allem auf meinen Kraftsport und das Projekt „Maschine“.

Das Projekt „Maschine“

Derzeit dreht sich mein Tagesablauf im Großen und Ganzen um zwei Themen:

1. Was esse ich und wann esse ich es?
2. Was und wann trainiere ich?

Ich lebe zielich wie ein Asket. Süßigkeiten gibt es gar nicht. Hab ich auch noch nie gemocht. Aber es gibt auch sonst keine Knabbereien. Dafür viele nicht so gut schmeckende Eiweißshakes. Viel Fisch. Viel Skyr (eine Art Magerquark). Viele Eier. Viel Obst. Viele Nüsse. Viel Gemüse. Und wenige Kohlenhydrate.

Es ist anstrengend. Aber es ist ein geiles Gefühl, seinen Körper zu spüren. Regelmäßig Muskelkater an Stellen, an denen ich bisher nie Muskelkater hatte. Letztens war ich zur Abwechslung im Gym. War gut. Wieder etwas andere Reize. Der Brustumfang ist schon gestiegen. Arme ebenfalls. Rücken vermutlich auch, aber das sehe ich selbst nicht so gut im Spiegel. Das Körperfett schwindet langsam. Aber von einem Sixpack fehlt noch (fast) jede Spur. Obwohl ich fast täglich Bauchmuskeln trainiere. Nur das hilft nichts, solange das Fett die Muskulatur überlagert. Mein erstes Ziel ist, den Körperfettanteil so weit runter zu bringen, dass man die Bauchmuskulatur sieht. Einmal im Leben möchte ich das auch mal an mir selbst erleben düfen. Die ganzen Fitness-Youtuber haben das auch geschafft. Und die ganzen Nasen in den Hochglanzprospekten. Es ist etwas, das ich bisher noch nie so intensiv gemacht habe, auf Ernährung und Sport Wert zu legen. Aber immer alles so zu tun wie bisher, ist ganz sicher nicht mein Anspruch.

2019-05-24

Letztens kam mir auch der Gedanke, dass ich mal Fallschirmspringen möchte. Einfach so. Weil ich es bisher noch nicht getan habe. Das reicht mir als Argument. Ken Jebsen sagt dazu immer: „In die Tür und Exit!“

Solche Dinge tat ich vor meiner Zeit meiner letzten Beziehung. Ich ging in die Tür und Exit. Regelmäßig. Ich wurde dadurch unabhängig, frei und glücklich. Ganz ohne Frau. Und was war das Resultat? Ich konnte mich vor Frauen gefühlt nicht mehr retten. Ich ging raus und wusste: Das wird wieder nicht lange dauern, dann habe ich die nächste Bekanntschaft. Und die Zahl der Dates wurde weniger, dafür die Kontakte umso intensiver. Geht auch gar nicht anders. Und die Erlebnisse wurden qualitativer, teilweise auch skurriler. Es war lustig. Es war Spaß pur. Mit diesem Thema befasse ich mich derzeit deshalb am Meisten: Mit der Wechselwirkung zwischen der Unabhängigkeit eines Mannes und seinen sich daraus zwangläufig ergebenden „Erfolgen“ bei Frauen.

Nur wenn Du in Dir selbst ein Mann bist und weißt was Du möchtest, wird eine Frau das spüren. Und ich bin noch nicht an dem Punkt, an dem ich jetzt sagen könnte: In mir ist alles 100% geordnet und gefestigt und ich weiß was ich will. Ich arbeite daran. Und ich fange bei meinem Körper an.

Ich merke, dass meine engen Poloshirts und engen Hemden einfach andere Blicke aufsich ziehen als vor ein paar Monaten noch meine Pullover. Obwohl auch die nicht hässlich waren. Aber sie waren eben nicht (haut)eng. Ich zog sie an, weil meine engen Hemden nicht mehr passten. Ich fühlte mich unwohl. Auch so etwas überträgt sich dann auf eine Beziehung. Attraktivität geht flöten. So einfach ist das. Innerliche Unattraktivität wird so zur äußerlichen Unattraktivität.

Gestern sagte Herr van Onnetuschn zu mir: „Du hast echt ganz schön abgenommen. Da im Bauchbereich ist ja nichts mehr dran. Willst Du so dünn sein?!“

Ich antworte: „Keine Sorge. Dünn ist nicht das Ziel. Das Ziel ist, dass ich meinen Sixpack sehen kann. Bis dahin kämpfe ich bis zum Umfallen. Und bei mir ist das leider auch Veranlagung, d.h. ich hatte noch nie einen ganz niedrigen Körperfettanteil. Es wird ein harter Weg.“

Aber das Krafttraining gibt mir derzeit einen Tagesablauf, Stabilität. Und es hat eben mit MIR zu tun. Und nicht mit dem Pickuppen und Erfolgen bei Frauen. Im Moment geht es mir mehr darum zurück zu mir zu finden, das hatte ich schon öfter beschrieben. Aber ich bin vor ein paar Tagen auf einen anderen Persönlichkeitsentwickler gestoßen, der mir gefühlt nochmal so richtig ins Kreuz getreten hat. Danke an der Stelle an Dich, auch wenn Du meinen Blog natürlich nicht liest. Dafür gibts viele Videos von Dir, die ich mir ansehe. Du bist ein guter Mann. Ein echter Mann. Also etwas, das ich auch noch werden möchte. Ein Mann. Daran arbeite ich.

PS: Dieser Artikel ist mal wieder lang geworden. Dafür schreibe ich aber auch nicht mehr jeden Tag. Gleicht sich also aus. 😉

PPS: Zeit für die nächste Einheit Krafttraining, Schulter und Brust. Auf gehts!

PPPS: Wer sich für die zahlreichen Kommentare meines kontrovers diskutierten Artikels interessiert, hier ist alles nachzulesen: Monogamie, Polygamie und… Teil 2 von 2. Darin bin ich nochmal auf viele inhaltliche Details eingegangen, wie ich es in einem normalen Artikel nicht tun kann. Das würde den Rahmen sprengen. Interessant und bereichernd finde ich das allemale. Ich freue mich auch über jeden Kommentar, auch wenn er noch so viel Gegenwind mitsich bringt. Meistens ist es doch so: Je heftiger der Gegenwind, desto richtiger ist der eingeschlagene Weg. Stichwort Normopathie… Peace out! 🙂

Einmal Papa… und zurück

Hallo Freunde!

Es ist vollkommen verrückt, mein letzter Artikel ist vom August 2017. Jetzt ist der 20. März 2019. Dazwischen liegen ganze 589 Tage. Es ist unfassbar für mich. Was ist passiert? Wo war ich so lange?

Es gibt einen wundervollen Grund, warum ich so lange abwesend war. Tatsächlich ist es mir doch gelungen meine Traumfrau zu finden. Ich sollte glücklich sein. Ich sollte glücklich werden. Ich wurde glücklich.

Doch der Reihe nach…

Ich habe sie im Club kennen gelernt. Und im letzten veröffentlichten Artikel (vom August 2017) war mal kurz die Rede von Ihr. Bis dahin hatte ich 46 Dates mit ihr gezählt. Nie hatte ich im Projekt Beziehung mehr mit einer Frau. Es wurden unzählige mehr, wir zogen zusammen. Es wurden fast zwei Jahre Beziehung daraus.

Das Projekt war damit für mich zu Ende. Ich ließ den Stift fallen, den Stift des Pickuppers. Ein paar andere Dates hatte ich noch parallel zu ihr, anfangs. Als ich aber merkte, dass es eine Beziehung werden könnte, habe ich alles andere sofort gestoppt. Ich wurde wieder ich. Der feinfühle, treue, sensible und liebevolle Mensch. Kein Partygänger mehr. Kein Draufgeher mehr.

Das Projekt Beziehung war zu Ende. Dieser Blog war zu Ende. Und damit war auch das Projekt erfolgreich zu Ende gegangen. Dachte ich. Ich hatte eigentlich nie wieder wirklich vor, hier etwas von mir und meinen Lebensgeschichten zu schreiben. Es war meine Vergangenheit und der Blog war mein Tröster, mein Aufmunterer, meine Motivation und Zeitweise mein hauptsächlicher Lebensinhalt. Nie als Selbstzweck, sondern stets als mein Wegbegleiter bis zum scheinbar immer näher zu kommenden Ziel. Das Ziel war sie. Und ich fand sie. Doch es sollte alles anders kommen.

Sie war Mama und ich wurde ein bisschen Papa

Sie war Mama, Mama mit zwei Kindern. War das ein Problem für mich? Kein Problem! Ich hatte mir damals gesagt: Ich mache diesen Blog solange, bis ich meine Traumfrau finde. Sie war meine Traumfrau, sie wurde zu meiner Traumfrau. Ich habe mich wirklich in sie verliebt und sie sich in mich. Zum ersten Mal seit vielen Jahren hatte ich mich wirklich verliebt und war wieder richtig glücklich. Mit allen Umständen. Egal was kam. Ich habe alles akzeptiert an ihr, bedingungslos. Ich habe alles aufgegeben für sie. Meine eigene tolle sehr günstige Wohnung in einer großen Stadt und bin mit zu Ihr aufs Land raus gezogen.

Ihre beiden Kinder habe ich im Laufe der Zeit immer besser in mein Leben integrieren gelernt. Ich bin schließlich fast über Nacht Papa geworden. Und das dazu noch doppelt. Das war für mich nicht leicht. Manche haben mir abgeraten, Sätze wie „Was willst Du mit einer Frau, die zwei Kinder hat?“, hörte ich oft. Alles war mir egal. Ich war auf meiner Reise angekommen. Ich fand die Frau einfach Weltklasse. Vielleicht gegen jede Vernunft. Die Art wie ich sie kennen gelernt hatte und auch die Umstände, sollten die Geschichte anfangs nicht unter einem guten Stern stehen lassen. Scheinbar. Es war mir egal. Ich hatte zu mir gefunden und im Laufe meiner unzähligen Geschichten hier im Blog gelernt, Menschen zu akzeptieren wie sie sind und mich auf sie einzustellen. Danke Eckhart Tolle. Sie hatte mir mit ihrer unglaublich fröhlichen, lebendigen, aufgeweckten und unglaublich süßen Art einfach mein Herz entführt.

Ich liebte mein neues Leben. Ich war glücklich, wirklich sehr sehr glücklich mit ihr. Alles schien perfekt. Sicherlich gab es auch mal kleine Meinungsverschiedenheiten, aber nie ein böses Wort. Es war fast immer sehr harmonisch, wir lachten, hatten Spaß und erzählten uns. Wir redeten oft und viel. Im Nachhinein betrachtet sieht das allerdings ein bisschen anders aus. Vielleicht dazu mal mehr, in einem anderen Artikel.

Und letzten Donnerstag hat es mir den Boden unter den Füßen weggerissen

Die ganze Geschichte ließe sich gar nicht in einen Artikel packen. Und im Moment bin ich auch nicht in der mentalen Verfassung, einen literarisch hoch anspruchsvollen Artikel zu schreiben. Stattdessen mache ich gerade das, was ich damals auch schon tat. Damals als es mir noch schlecht ging und ich den Blog startete. Also noch weit bevor ich meine (vermeintliche) Traumfrau fand. Ich schrieb mir einfach von der Seele was ich fühlte. So tue ich es auch jetzt. Das hilft mir.

Die traumhafte Beziehung war tatsächlich nur ein Traum. Ein Luftschloss. In Wolken aufgelöst. Ich habe sie verloren und sie mich. Sie wollte mich verlieren, ich sie nicht. So spielt das Schicksal. Es traf mich wie ein Brett. Die letzten paar Wochen wurde sie kühler und in sich gekehrter. Anfangs vermutete ich Stress, sie äußerte dies auch vor einigen Monaten schon. (Halbtags-)Arbeit, Kinder, Haushalt und Beziehung sind nun mal für eine Frau echt viel. Sie war tatsächlich eine Frau nach klassischer Art. Mit Klasse. Auf allen Ebenen. Tüchtig, fleißig, liebevoll. Eine tolle Mama und eine tolle Partnerin.

Um es kurz zu sagen… sie hat die letzten Wochen und Monate jemand anderen kennen gelernt. Parallel zu mir. Weil sie unglücklich gewesen sei. Sie wisse, dass sie Schuld sei. Sie hielt ihre Gedanken und Gefühle stets zurück, anstatt sie zu äußern. Anstatt in der Beziehung zu sprechen. Miteinander. Anstatt jeder für sich zu laufen. Sie hat die Beziehung geradewegs mit 180 km/h gegen einen Betonpfeiler gedonnert. Dann ist sie ausgestiegen und in das Auto eines anderes eingestiegen.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich mich immer äußere. Ich bin direkt. Bisweilen auch sehr direkt. Aber ich hätte diese Frau vermutlich niemals verlassen. Ich bin ein kämpfer. Eher hätte ich mir nächtelang die Seele aus dem Leib gequatscht, nur um zu versuchen zu retten was möglich ist. Doch stopp! So war es für mich gar nicht! Ich war glücklich! Für mich schien es die perfekte Beziehung zu sein. Jeden Abend zusammen eingekuschelt einschlafen. Es fühlte sich so an als wäre ich endlich endlich endlich angekommen.

Angekommen bin ich auch, nämlich jetzt am Ende der Beziehung. Und sie ist angekommen am Beginn einer neuen. Es tut weh und es ist schwer meine Gefühle in Worte zu fassen. Ich wurde so sehr überrascht und es fühlt sich noch immer an, als hätte mir jemand meine Frau bei einem Autounfall entrissen.

Es tut einfach weh und es tut mir unendlich leid, dass das geschehen ist. Nicht nur für mich, sondern in erster Linie für sie und für uns. Ich war überzeugt von unserer neuen kleinen Familie. Alles war so makellos. Und nicht nur ich glaubte stets, dass ich der Richtige für sie sei. Sie selbst sagte es auch immer so. Und das ganze Umfeld, jedenfalls meiner Familie und meiner Freunde… muss ich wohl nachträglich erkennen.

Sie spielte ein Spiel, die letzten Monate. Und ich habe es erst spät bemerkt. Zu spät. Jedenfalls habe ich zu spät bemerkt, dass sie tief in sich nicht mehr glücklich war. Ich war mit mir selbst beschäftigt und habe ihre wenigen still geäußerten Wünsche überhört oder überhören wollen. Sie bestärkte mich durchgehend in der Beziehung. Ich sei so toll und so stark und wisse immer den Weg. Sie fühle sich so geborgen und beschützt. Natürlich mache ich dann einfach weiter mit allem und fühle mich bestätigt. Meine das Richtige für uns und für sie zu tun.

Doch in ihr sah es wohl anders aus. Ich werde es nie wirklich ergründen können. Aber es tat mir weh, wie sie gestern bei unserem „Abschiedsgespräch“ wirkte. Kühl. Mit den Gedanken bei einem anderen Menschen. Nicht mehr hier. Nicht mehr jetzt. Nicht mehr mit mir. Ich kannte sie so nie. Und ich habe für mich entschieden, dass ich diese Frau auch am Liebsten nicht mehr kennen möchte. Diese Leere und Kühle waren mir neu. Völlig fremd.

Ich habe mich getäuscht. Ich habe mich in Dir so tief getäuscht wie noch nie in meinem Leben bei einem Menschen. Jeder Mensch erlebt schlimme Dinge in seinem Leben, so war es auch bei mir vor der Zeit dieses Blogs. Aber so sehr getäuscht in einem Menschen habe ich mich nie, bzw. habe ich mich nie lassen. Alles eine Frage der Betrachtung. Ich denke ich habe mich täuschen lassen.
So wie sich die Männer vor Dir täuschen ließen. Es war eine wundervolle Zeit, aber ich weiß nicht, was und wann davon DU überhaupt DU warst. Sie habe sich aus Liebe so verhalten wie sie dachte, dass sie mir gefalle. Sagte sie. Verrückt. Ich wünschte, Du hättest je den Mund aufgemacht. Zum ersten Mal im Leben. Und nicht wieder in einer Beziehung Dich in Dich selbst zurück gezogen. Um dann erneut fremd zu gehen. Es war nicht Dein erstes Mal. Aber ich wünsche Dir, dass es das letzte Mal war. Sei frei. Schwebe davon, mein Mädchen. Ich wünsche Dir alles Gute. Mir fehlen die Worte.

Für den Moment reicht das.

Und was ist mein Anteil daran?

Ich werde mich sehr damit beschäftigen was ich „falsch“ gemacht habe und was ich beim nächsten Mal in einer Beziehung besser machen möchte. Ich bin nicht unfehlbar. Ganz im Gegenteil. Ich wurde sehr unbewusst. Unachtsam. Und auf eine gewissen Art auch unaufmerksam. Meine Fehler.

So war ich am Anfang nicht. So war ich auch in meiner Zeit als Pickupper nicht. Ich war der wachste Mensch der Welt. Aufmerksam. Auf jede Kleinigkeit achtend. Und dann ließ ich mich gehen… offensichtlich…

Gibt es denn von meinen Followern von damals noch aktive Leser hier? Liest diesen Artikel jemand? Oder ist es da inzwischen genauso still wie ich hier im Blog lange war und so still wie es in meinem Herzen derzeit ist…?

Doch ein Pickupper gibt nicht auf. Mental bin ich gerade zwar überfahren. Aber ich bin bereits dabei mich wieder auf mein altes Leben vorzubereiten. Mein Leben als (nicht mehr ganz) junger Pickupper. Volle Kraft voraus. Projekt Beziehung Teil 2 wird in Kürze starten. Bis dahin werde ich meine Erlebnisse erstmal verarbeiten müssen. Ob nun in Form von Beiträgen oder indem ich das alleine mit mir ausmache. Wir werden sehen. Ich nehme ich Euch wieder mit. Wer möchte ist herzlich eingeladen mir wieder über die Schulter zu schauen. Mein Schreibstil ist nicht mehr der Gleiche. Ich werde mich erst wieder hinein finden müssen. Und dazu muss sich auch erstmal das Dickicht der Trauer lösen. Ich werde daran arbeiten. Das bin ich mir schuldig.

Danke an meinen besten Freund, Herr van Onnetuschn (siehe Quid pro quo – Viel Kohle gegen einen tollen Körper). Danke, dass Du mir Deine Couch leihst. Danke an meine Familie. Danke an meine Schwester, dass Du mir Deine (eigentlich meine 🙂 ) Couch leihst. Danke an meine Eltern, dass Ihr für mich da seid. Danke an alle, die mich nicht fallen lassen. Ich habe Euch unendlich lieb.

Was bisher geschah… Fr. Tinder und ich – Teil 3 von 3

Kommen wir zum Abschluss dieser aktuellen Miniserie… Nach Teil 1 folgte bereits Teil 2 (Was bisher geschah… Fr. Tinder und ich – Teil 2 von 3).

Zu aller erst muss ich sagen, dass mich Eure vielen Kommentare sehr gefreut haben. Der letzte Artikel über Fr. Tinder war der meist diskutierte seit Bestehen meines Blogs. Was ich dabei so klasse finde, sind Eure teils unterschiedlichen und teils gleichartigen Ansichten, aber eines haben alle Kommentare gemeinsam: Sie sind authentisch, gut gemeint, offen, auch schonungslos. Andere Meinungen tun mir gut, sie erweitern die eigene (beschränkte) Sicht. Sie regten und regen mich zum Nachdenken an. Danke Euch!

Bevor es ins Wasser fällt oder ich ins Wasser falle?

Wie Ihr mir in den vielen Kommentaren geschrieben habt, sollte ich dringend darauf achten selbst nicht zu kurz zu kommen und notfalls einen Ganz zurück zu fahren, bevor „das Ganze“ ins Wasser fällt. Oder um es sogar zu präzisieren: Bevor ICH ins Wasser falle.
Mehr als je zuvor bin ich bei jedem Date und bei jeder Geschichte bereit alles loszulassen und meine sieben Sachen zu packen, um wieder weiter zu ziehen.
Freiheit und Unabhängigkeit. Das ist natürlich ein Produkt des inzwischen gewohnten Alleinseins. Man bekommt im Leben nichts geschenkt, Freiheit und Unabhängigkeit bedingen (in der Phase?) eben auch einen geringeren Bindungswunsch oder gar eine verminderte Bindungsfähigkeit.

Denn ich habe den Eindruck aus Euren Kommentaren herausgelesen zu haben, dass es nicht im Fokus steht ob es nun mit Fr. Tinder was wird oder nicht. Sondern dass der Fokus darauf liegen sollte, ob es mir gut geht. Egal ob mit oder ohne Fr. Tinder. So sehe ich das jedenfalls. Deshalb finde ich andere Meinungen so toll, sie beleuchten Sichtweisen, die ein einzelner Mensch nie haben könnte. Eines kann ich versprechen, vor allem mir selbst: Es wird auch weiterhin bei Fr. Tinder – wieder mehr als zuletzt – um mich gehen.

2017-04-25.jpg

Genau das und noch mehr habe ich instinktiv in letzter Zeit bereits getan. Mein eigenes Gespür hat mich also nicht verlassen, im Gegenteil. Nur mal kurz den Staub von der Kompassnadel abpusten, mein Instinkt scheint noch ganz gut zu funktionieren.

Fr. Tinder befindet sich aktuell noch – und schon länger geplant – im Urlaub. Das hieß für mich zuletzt wieder durchgehend allein sein. Das, was ich doch so gewöhnt bin und womit ich so gut klar komme. Die „Pause“ kam eigentlich wie gerufen, muss ich sagen. Das ist dieser von Euch vorgeschlagene Schritt zurück. Ob ich oder sie wollten oder nicht, weg ist weg. 🙂

In dem Fall ist die Verbindung zwischen ihr und mir lediglich eine Illusion

Und ich verspüre für mich wieder – frei nach Eckhart Tolle -, dass die Abwesenheit mich eines lehrt: Ein Mensch, der JETZT nicht neben Dir ist, ist eine Illusion. Derjenige dort, Du hier. Was ist daran real, außer die Abwesenheit und die Distanz? Die „Verbindung“ zwischen ihr und mir ist nichts als ein Gedankenkonstrukt und damit eine Illusion. Berechtigt kannst Du nun einwerfen und (gegen-)fragen:
„Und was soll der Unterschied sein zu der Situation wenn sie neben Dir wäre und Ihr Euch in den Armen liegen würdet?“ Und ohne zu groß ausholen zu wollen, aber: „Die Verbindung“ zwischen diesen zwei Menschen ist selbst dann natürlich ein Gedankenkonstrukt. Der einzige feine (und sehr wichtige!) Unterschied ist, dass die Person in dem Moment real bei Dir ist. Rein auf der körperlichen Ebene ist der Mensch real und keine Illusion. Ich weiß, dass das auf den ersten Blick verwirrend zu klingen scheint. Ist es aber weit weniger, wenn man sich damit befasst. Es ist das Realste, das tatsächlich existiert.

Ich mache ein (Gegen-)Extrembeispiel: Ein guter Bekannter befindet sich auf einem längeren Geschäftsaufenthalt. Vor der Abreise trefft Ihr Euch auf ein Getränk in einer Bar. Für vier Wochen später ist seine Rückreise geplant. Und dazwischen passiert etwas Tragisches, der Bekannte erleidet einen Herzinfarkt und verstirbt tausende Kilometer entfernt in einem Krankenhaus im entlegensten Winkel dieser Erde.
Nach Ablauf der vier Wochen meldet er sich vereinbarungsgemäß natürlich nicht. Du wirst skeptisch und rufst ein paar Tage später bei ihm und ein paar weitere Tage später bei seinen Eltern an und erfährst die traurige Nachricht: Er ist tot.

Hat diese Person nun seit dem Tod real existiert? Eine rhetorische Frage, ich weiß. Die Frage ist auch nicht interessant. Interessant ist eine andere Frage: Hattest Du seit seinem Tod eine Verbindung (welcher Art auch immer) zu dieser Person oder war die vermeintliche Verbindung lediglich eine Illusion, ein Gedankenkonstrukt?

Es ist eine Illusion zu glauben, dass eine Verbindung zwischen zwei Menschen auf Distanz existiert. Es ist lediglich ein Kontstrukt aus mehr oder weniger deutlich ausgesprochenen Absichtserklärungen. Du hast keine Ahnung darüber, was der andere Mensch (die ganze liebe lange Zeit) tut. Und der andere Mensch hat keine Ahnung davon was Du tust. Man mag vielleicht abschnittsweise telefonieren. Man mag sich nette Bilder schicken. Man mag dies und man mag das. Unter dem Strich steht aber geschrieben: Sie ist unterwegs mit ihren Leuten. Vielleicht auch nicht. Und ich bin auch unterwegs, vielleicht mit meinen Leuten. Vielleicht auch nicht. Was dazwischen passiert steht in den Sternen. Als ich in den letzten Tagen abends zu Bett gegangen bin, dann hab ich mir immer gedacht: Was unterscheidet diese Situation von all der Zeit davor? Ich mache es einfach: Nichts. Mit einem Unterschied: Davor gab es keine Illusionen.

Deshalb ist es so wichtig für mich in mich hinein zu horchen und zu spüren. Und da spüre ich im Moment Unbehagen. Unerklärbar für mich selbst, es ist nur (?) ein Gespür. Aber für einen zu einem mehr und mehr werdenden Herzmenschen, so sehe ich mich, ist „nur ein Gespür“ ein verdammt gutes Zeichen.

Was macht derweil eigentlich das Studium?

Und ja, in der Zeit ihrer Abwesenheit habe ich einiges erledigt. Unter anderem meine Präsentation mit meinem Kommilitonen für mein Studium fertig gestellt und gehalten. Note im mittleren eins Komma Bereich. Passt.

Die Kommentare der anderen Studenten nach meinem Vortrag war überwältigend positiv, so habe ich das auch noch nie erlebt, eine so tolle Kultur miteinander: „Man merkt, dass das total Dein Element ist. Du sprichst so frei, richtig gut. Kein „äh“ oder sonst was. Es war mit Abstand der beste Vortrag von allen bisher.“
Danke. 🙂

Dazu kann ich nur sagen: Wenn Du eine fremde Frau auf der Straße ansprechen kannst, im Cafe, in einer Bar, in einem Club, und immer schauen mehr oder weniger viele Menschen zu (meistens mehr!) und bekommen Deine Körbe mit… bekommen mit wie Du sprichwörtlich Dreck frisst…. dann, ja dann… ist da dieses kleine Ding, das sich „Ego“ nennt, kaum mehr da. Wovor also Angst haben? Vor einer Gruppe interessierter Mit-Studenten einen Vortrag zu halten ist doch dann eine nette Abwechslung. Mal kein Korb, mal kein Dreck fressen. Applaus bekommst Du sowieso am Ende, auch wenn der Vortrag noch so schlecht sein mag. Also gibts doch nur etwas zu gewinnen. Und wenn man ein paar hundert mal in kurzer Zeit diese ekeligen Körbe bekommen hat, dann ist ein kleiner Vortrag vor echt netten und wohlgesonnenen Menschen doch etwas richtig schönes. Wenn Du eine Frau draußen spontan über Minuten oder teilweise sogar Stunden unterhalten kannst, dann ist ein trainierter Vortrag vor einer großen Gruppe – die nicht mal fiese Shit-Tests wie aus der Stalinorgel abfeuert – echt Urlaub.

Pickup ist viel mehr als nur „wie schleppe ich eine Frau ab“ und deshalb werde ich meinem Sohn eines Tages im entsprechenden Alter nichts anderes zeigen und beibringen als genau das. Erstmal sich selbst zu finden und zu sich zu stehen, danach kann der Junge den ganzen Krimskrams aus den vielen unnützen Schulbüchern lernen.
Und was ist, wenn es eine Tochter wird? Haha. 😉

Außerdem habe ich noch meine Note für eine vor einigen Wochen abgelegte schriftliche Prüfung erhalten, Note im niedrigen eins Komma Bereich. Passt auch.
Studium ist also soweit gut angelaufen, auch faktisch.

Ein Gefühl von (wieder) mehr Freiheit

Während der Abwesenheit von Fr. Tinder telefonierten wir zwar täglich, aber meist nur kurz. Ansonsten war sie gut beschäftigt und viel unterwegs mit ihren Freundinnen oder Freunden, was weiß ich. Worüber ich nicht traurig war, im Gegenteil. Die Stille habe ich zu Hause sehr genossen. „Endlich“ wieder machen können was ich will.

So wie ich auch den Samstag Abend genossen habe. Draußen mit einem Kumpel. Es wurde spät.

Es sind so kleine Dinge, die plötzlich wieder real werden und in den Vordergrund rücken: Den Teller vom Abendessen auf dem Couchtisch liegen lassen?! JA! Wenn mir danach war, JA! Wenn nicht, nicht. Dann hab ich ihn aufgeräumt.
Und das leere schwere Glas vom Schluck Rum am Abend zuvor – ein Cubaney Ron Exquisito – blieb über Nacht auch einfach mal stehen. Nur um es dann in der Früh aufzuräumen. Warum nicht.
Natürlich kann ich mir selbst die Frage stellen: „Ja, warum lasse ich es nicht auch einfach so stehen, wenn eine Frau da ist?“
Es ist einfach anders, ich fühle mich da nicht so frei. Jedenfalls nicht bei ihr, vielleicht bei einer anderen Frau. Ich weiß es nicht. Dementsprechend räume ich mein Zeug einfach weg. Innere Freiheit sieht anders aus, ich weiß.
Auch wenn ich außerdem weiß, dass diese Art Freiheit erst mit der Zeit kommen kann und vermutlich auch würde. Dennoch fühlt es sich unfrei hat. Eigentümlich unfrei.

Da fällt mir gerade noch so ein Beispiel ein, eines das allerdings tatsächlich nichts mit meinem Denken zu tun, sondern eines, das Fr. Tinder getriggert hat: Letztens wollte ich am Abend mit Herr van Onnetuschn Fifa 17 spielen, online, er von zu Hause aus und ich von zu Hause aus. Zwei gegen zwei, machen wir seit Jahren.
Also rief er mich an und fragte: „Na, hast Du Lust?“
Woraufhin ich antwortete: „Na sicher, ich kläre das hier mal schnell ab und melde mich nochmal bei Dir.“

Und was war? Natürlich begann eine kleine Diskussion darüber ob „es denn sein müsse“, dass ich spiele wenn sie da sei. Nun, wenn wir uns nur einen Abend sehen, dann würde ich nicht auf die Idee kommen zu spielen. Sehen wir uns hingegen tagelang ununterbrochen, dann ist das auch so ein Beispiel für „unfrei“ zu sein. Sie bestand mehr oder weniger darauf, dass ich sehr wohl spielen könne, allerdings wenn sie nicht da sei. Rumps.

Gut, dann wird heute eben nicht Fifa gespielt. Einmal ist kein mal, sagt man. Zwei mal ist einmal zu viel! Ein zweites Mal wird es nicht geben. Will ich spielen, dann werde ich spielen.

Nun, so tat der Schritt zurück gut. Sie nicht da. Ich alleine. Mehr oder weniger alleine. So alleine fühle ich mich gar nicht. Kommen eben die Treffen mit Freunden bzw. Ausflüge in die Stadt wieder mehr zum Tragen. Das tat verdammt gut.

Wiedersehen

Wir freuen uns beide dennoch aufs Wiedersehen, keine Frage. Und klar ist auch, dass dann einige Dinge anders laufen werden. Mit oder ohne ihrem Einverständnis. Was eine Anfangsphase betrifft, bin ich sicherlich sehr tolerant und oft bereit mich etwas zurück zu nehmen. Richtig ist das dennoch nicht. Richtig wäre, wenn es einfach passt wie es ist. Aber gut… ich gebe nicht meine Freiheit auf, um in ein Korsett gepresst zu werden. Ihr zugute halten werde ich jedoch, dass sie das gar nicht vor hat. Nicht bewusst, aber das entschuldigt auch nicht, dass sie es eben doch tut. Ohne es zu merken, wie ich nochmal betone. Aber eine Frau handelt oft subtil und unterbewusst in solcherlei Angelegenheiten. Frauen sind Strategen. Männer nicht. Männer sind trieb- und instinktgesteuert. Nur gut, dass ich aber zusätzlich auch Stratege bin. Nichts liebe ich mehr als das Vorausdenken. 😉

So viel „Neues“ zwischen Fr. Tinder und mir hat sich also in der letzten Zeit gar nicht entwickeln können. Außer einigen Telefonaten und sonst nur Distanz und ein paar Illusionen. Dementsprechend kann ich hier in Teil 3 auch nicht mit den großen Fakten auffahren. Es geht in Teil 3 also erneut wieder mehr um mich, als um Fr. Tinder. Und vielleicht ist das gerade das Notwendige?

Was ich sicher sagen kann: Wenn man sich einander nicht sieht, ist das dementsprechend auch nicht meine Realität. Das hat mich die Zeit wieder klar werden lassen. Ob jemand 14 Tage auf Barbados, auf dem Bahamas oder in Saint-Tropez verbringt und sich die Sonne auf den Bauch bzw. aus dem Hintern scheinen lässt oder ob jemand gar nicht so weit weg seine Zeit mit was-auch-immer zubringt, spielt letztlich keine Rolle. Die Person ist nicht neben mir. Nicht meine Realität. Nicht mein Problem.
Es ist einfach surreal nur zu telefonieren und den Menschen nicht bei sich zu haben. Wenn ich mir überlege wie viele Frauen ich in der Zwischenzeit hätte ansprechen können… und es nicht getan habe. Das lasse ich einfach mal so stehen. Ohne Kommentar.

Wieviele Dates waren in all der Zeit schon mit irgendwem ausgemacht und wurden dann mehr oder weniger kurzfristig abgesagt? Nicht meine Realität. Nicht mein Problem.

Was ich aber auch sicher sagen kann, und das beziehe ich gar nicht auf Fr. Tinder und ihren aktuellen Urlaub, ist:
Ist es die richtige Person, dann ist sie bei Dir. Und umgekehrt. Und dahinter gehört ein Ausrufezeichen!

Und so werden wir uns diese Woche wieder sehen. Heute. Wenn es keine Illusion sein sollte.
Ausgeruht. Mit Abstand. Ich sehe es – spätestens nach der „Pause“ – ganz entspannt. Vielleicht zu entspannt. Vielleicht auch nur wegen der Pause entspannt. Ein bisschen ist es für mich auch mehr als nur entspannt. Warum? Wer weiß. Nur so ein Gespür.

Was bisher geschah… Fr. Tinder und ich – Teil 2 von 3

Heute gibts Teil 2 zu Was bisher geschah… Fr. Tinder und ich – Teil 1 von 3.

Erst Nähe zu einem Menschen ermöglicht echtes kennenlernen

Erst wenn man einen Menschen doch mal über längere Zeit gesehen und erlebt hat, lernt man ihn wirklich kennen. Es ist mir zu müßig hier über Macken oder sonst etwas Negatives zu Fr. Tinder zu schreiben. Jeder Mensch hat seine guten und schlechten Seiten. Aber eines ist einfach für mich im Moment klar:
Die Zeit ist bei mir so sehr knapp im Moment, dass es mich gerade einholt und hier fängt das Dilemma an. Die Zeit mit Fr. Tinder ist so ausgiebig gewesen in letzter Zeit, dass ich keine mehr für mich und noch weniger für meine sachlich zu erledigenden Dinge hatte. Sogar Briefe liegen noch immer ungeöffnet herum. Nicht erst seit gestern. So etwas kann auch mal nach hinten los gehen. Mindestens aber beschert es im Nachgang doppelte Arbeit.

Es ist zu viel. Job. Studium. Und eine… (ja was eigentlich ?)… Partnerin in spe? Aber zuviel ist es nur, wenn… ja wenn es nicht genau passt. Und seit dem vorletzten Wochenende, an dem wir durchgehend zusammen waren, wandelt sich mein Bild ein wenig. Oder auch viel. Das weiß ich noch nicht abschließend.

Ich spüre, dass ich mich zunehmend eingeengt fühle. Und das erzeugt Stress in mir. Es sind so viele kleine Dinge. Ob wir heute dies und noch das tun. Noch da oder dort hin fahren, ins Grüne. Und ja, morgen auch. Morgen dann erst dies und dann das und dann jenes und kochen auch noch. Und noch spazieren, aber nicht nur kurz.
Ich dachte mir innerlich nur: „Oh mein Gott, wann soll ein normaler Mensch das alles nur tun???!!!“

Zuviel ist zuviel

Es ist zuviel. Zuviel ist zuviel. Ich brauche mit Vollzeitjob und Studium auch mal wenigstens einen Tag am Wochenenende, an dem ich nichts, aber auch gar nichts, tun MUSS. Tun dürfen und können ist ja gut, aber das Gefühl etwas tun zu müssen?! Nein. Nicht mehr. Nein danke. Ich habe eine lange Zeit meines Single-Daseins damit verbracht zu lernen alleine klar zu kommen. Ohne, dass da jemand für mich da ist und Rücksicht auf mich nimmt. Mir einfach auch mal hilft bei meinen Dingen. Mich tröstet, wenn ich schwach bin. Mir Kraft gibt, wenn mich mal mein Mut verlässt. Mein Lachen teilt, wenn ich mich freue. Mich in den Arm nimmt, wenn ich mir Zweisamkeit wünsche. Ich habe gelernt zu verzichten. Das Leben als Asket hat seine harten Seiten. Aber Asket zu sein, heißt für mich auch mit dem Minimalsten im Leben auszukommen zu lernen und gelernt zu haben.

Und das Minimalste im Leben, es ist DAS Minimum (Tautologie!), ist man selbst!

Und Fr. Tinder legt großen Wert auf Ausgeglichenheit und Harmonie. Ich stehe auch auf Harmonie und Ausgeglichenheit. Aber nicht als Selbstzweck. Wenn ich sehe und merke, dass ich zeitlich unter Druck gerate, weil ich kaum mehr mein Zeug schaffe und sie lieber weiter schön ins Grüne fahren will, dann ist das das Eine. Wenn ich aber dann auch mal klar äußere, dass es mir zuviel wird und ich dann gesagt bekomme, dass ich „so einen unausgeglichenen Ton“ an den Tag lege und sie das gerade nicht gut findet, dann ist das das Andere.
Nur mit Meditieren und „ommmmm“ alleine erledigen sich die Alltagsdinge auch nicht. Buddhismus hin und Meditieren her. Irgendwo ist auch wieder gut. Und da ist für mich schon noch ein Unterschied zwischen Spiritualität und einem irdischen Leben in sachlicher Nüchternheit.

Und wenn ich auch nicht meine Gefühle oder Emotionen äußern soll oder darf, dann ist für mich die Herrlichkeit der Meditation an einem Punkt angelangt, der nur mehr auf philosophischer Ebene wirkt. Aber nicht in der Realität. Nicht für mich. Und die heißt für mich im Moment nun mal: Arbeit, Studium, viele angestaute unerledigte Dinge und ja… dann irgendwo ganz am Ende auch vielleicht ein bisschen ich?!

Und so bleibt ein bittersüßer Nachgeschmack nach einem eigentlich schönen Wochenende.
Wenn? Ja wenn da nicht auch ihre Ansicht bestünde, dass ich nicht ausgeglichen und entspannt genug wäre.

Und natürlich war es schön, dass sie teilweise das Frühstück hergerichtet hat. Oder dann mittags sogar (?) komplett (?) für uns gekocht hat. Und zwischendurch auch mal abgespült hat. Aber hey. Das darf sie auch, wenn sie ein paar Tage bei mir ist. Ich würde das nicht anders machen, wenn ich irgendwo zu Besuch bin. Doch halt, würde ich schon. Ich würde mehr machen. Viel mehr. Und das ist es, was ich für mich mitnehme:

Für sie und für uns habe ich mein Bestes gegeben, und meine Zeit, die ich eigentlich gar nicht habe. Auch weil ich eine Hausarbeit fürs Studium schreiben muss, mit meinem Kommilitonen zusammen.
Aber im Endeffekt habe ich mehr Arbeit Zuhause gehabt, als sie da war. Mehr Geschirr, mehr Wäsche, mehr Einkauf, mehr Zeug aufräumen, mehr dies und mehr das. Mehr Ausflüge hier und mehr Spazieren und mehr dies und mehr das. Mehr dies und mehr das, sagte ich ja schon. Aber wo ist mein Mehrwert, außer das Gefühl ständig irgendwas tun zu (fasch schon) müssen?! Ja natürlich habe ich die Zeit draußen genossen mit ihr, auch das Kochen und die Gespräche und die Zweisamkeit.

Aber meine Reifen am Auto haben sich nicht von alleine gewechselt. Also bin ich wieder über meinen Schatten gesprungen und habe den Reifenwechsel auf während der Woche verschoben. Und das Auto aber natürlich davor und danach schon dafür verwendet sie abzuholen, irgendwohin zu bringen oder heim zu fahren. Dafür reichen die Winterreifen. Wenn…? Ja wenn da nicht einfach schon der Sommer wäre bzw. der Frühling. Und der bringt nun mal einen Reifenwechsel mit sich.

Gewünscht hätte ich mir: „Hey, sieh mal. Ich weiß, dass Du einen Haufen Zeug im Haushalt zu tun hast. Geh Du Reifen wechseln, ich mache derweil hier oben die Sachen, die ich machen kann.“

Eigentlich darf das aus meiner Sicht nicht mal ein Wunsch sein, es ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Aber nicht mehr in der heutigen Zeit, da ist scheinbar alles anders.
Wenigstens hat mein Freund Herr van Onnetuschn in diesem Punkt wirklich viele Sorgen weniger. Seine bessere Hälfte kümmert sich zu Hause wirklich reizend um alles und sorgt dafür, dass er wiederum mit klarem Kopf für sie da sein kann. Liebe Freundin von Herr van Onnetuschn, ich find Dich cool. Wenn wir manchmal zu dritt draußen sind und uns über meine mehr oder weniger „phänomenalen“ Dates unterhalten, dann finde ich es einfach nur hammermäßig wenn Du dann auf meine Erzählungen gut gemeint raus donnerst: „Hau sie weg! Geht gar nicht! Wie, sie kümmert sich nicht um den Haushalt???!!!“

An der Stelle ein Bussi für Dich! Dafür, dass du bist wie du bist.
Und eines an Herr van Onnetuschn, damit Du Dich nicht vernachlässigt fühlst. 🙂

Versteht mich nicht falsch: Eine Frau, die auch nur halb so viel für ihren Mann macht wie Fr. van Onnetuschn ( 😉 ) würde mir völlig reichen! Wirklich. Irgendwas mache ich gehörig falsch! 🙂

Ist Gegenseitigkeit denn wirklich so ein Fremdwort in der heutigen Welt geworden?

Ich fühle mich einfach so, wie es das Bild hier ausdrückt:

2017-04-20_2.png

Woran erkennst Du gute Zweisamkeit?

„Gute“ Zweisamkeit?! Ja! Ganz einfach…

Wahrscheinlich kann ich das hier im Artikel gar nicht ganz rüber bringen, wie es ablief. Aber eines möchte ich einfach sagen: Wenn ich zu zweit bin, dann sollte sich das für mich doch besser anfühlen als alleine zu sein, nicht wahr?! Oder hab ich da etwas falsch verstanden zum Thema Beziehung bzw. Partnerschaft?! Und richtig richtig gut hat es sich für mich nur an den Tagen angefühlt, an denen wir uns nur begrenzt sahen. Nun übers Wochenende haben wir viel Zeit miteinander verbracht und es wurde zunehmend einengend.

Natürlich hat sie ihre sehr lieben Seiten. Die ich toll finde, allesamt!

Und am dem Montag morgen nach dem Wochenende gingen wir noch gemeinsam aus dem Haus. Zur Bahn. In der Wohnung war sie bereits etwas genervt, weil ich ihr nicht ausgeglichen genug war, wie sie sagte. Und in mir kam ein Gefühl des Abschieds auf, ich merkte, dass sie irgendwie froh zu sein schien, dass sie wieder gehen „durfte“?! Obwohl sie mir am Abend zuvor noch das Gegenteil mitteilte. Ich hab keine Ahnung womit ich es hier zu tun habe. Ich weiß nur, dass Stress in mir nichts positives bringt. Und ich will auch mal sagen dürfen, wenn ich etwas – mit Verlaub – SCH**** finde. Deswegen mag ich den Menschen doch genauso. Aber warum sollte ich mein Ich unterdrücken?

Wenn ich merke, dass eine Frau ins Schwimmen kommt, aus welchen Gründen auch immer, dann würde ich alles für sie tun, um ihr zu helfen. Und wenn es einfach kleine Dinge im Haushalt sind. Oder schon mal etwas vorarbeiten oder sonst etwas für sie draußen erledigen. Egal was. Aber ich würde sie nicht alleine damit lassen und gleichzeitig die gesamte Zeit für mich einfordern. Ganz im Gegenteil. Das hat mir einfach gefehlt.

Natürlich komme ich da schon selbst ins Straucheln, wenn ich mir Gedanken darüber machen muss, ob ich in dem Fall alleine besser lebe als zu zweit?! Irre.

Ich merke, dass der Artikel ab der Hälfte mehr Frustbewältigung und Stressabbau ist. Und weniger eine kleine Geschichte der Poesie. Dabei kann ich einfach auch nicht meine vollständigen Beweggründe darstellen, weil ich gar nicht auf alle Details eingehen kann. Besonders kann ich nicht fein genug abzeichnen, was in mir so viele Gefühle des Unbehagens auslöste. Es waren teilweise die Gespräche mit ihr, teilweise die Gesprächsinhalte. Und dennoch, ich muss einfach auch ehrlich sagen: Sie ist lieb. Sicher nicht nur wegen ihrer süßen Stimme. Sie ist zwischendurch einfach unglaublich lieb, sie kann so sanft und gutmütig sein. Das ist es, was es so schwer für mich macht. Sonst wäre das alles kein Problem, dann wüsste ich ja was zu tun wäre. Dann würde ich das tun, was ich immer tue, seit Beginn des Projekts Beziehung. Meine Sachen packen und weiter ziehen.
Ich sitze noch immer auf meiner Couch. Der Artikel ist fertig.

Und das Einzige, das bleibt… ist… dass mich schreiben beruhigt.

Fortsetzung folgt…

Was bisher geschah… Fr. Tinder und ich – Teil 1 von 3

Zunächst ein paar einleitende Worte.

Ich wünsche Euch allen frohe Feiertage. Wer mich kennt, weiß um meine wenig religiöse Ader. Daher nehme ich die freien Tage als Geschenk dankbar an und feiere die Freizeit. Und danke dem Erfinder dieser beiden Feiertage im Sinne echter arbeitsfreier Freizeit. Nutzt die Zeit mit Euren Liebsten, hoffentlich arbeitsfrei. Die Freizeit.

2017-04-14.jpg

Und nun zum eigentlichen Artikel…

So ähnlich oder genau so beginnen Fortsetzungen in Serien doch für gewöhnlich:

„Was bisher geschah…“

Da war also eine Frau, seit kurzem hier bekannt als Fr. Tinder. Und ihr habe ich zuletzt bereits ein dreiteiliges Date-Review gewidmet. Und die Story endete mit:

Am nächsten Tag, ich weiß nicht mehr wann, schrieb mich eine unbekannte Nummer über Whatsapp an. Wie mein Tag bisher verlaufen sei und warum ich kein Profilbild mehr in meinem Whatsapp-Profil hätte…

Und an der Stelle nehme ich nun wieder Fahrt auf, in dieser kleinen Frühlings-Romanze (oder was auch immer es sein soll).

Plötzlich jedenfalls, zwei Tage nach dem Date, zeigte Fr. Tinder wieder (?) Interesse an mir. Warum ich kein Profil-Bild mehr in Whatsapp hätte…?
Nun, das ist ganz einfach. Weil nur meine Kontakte im Handy aufgrund meiner Einstellungen mein Profilbild sehen können. Da ich ihre Nummer zuvor doch gelöscht hatte, konnte sie das Profilbild folgerichtig auch nicht mehr sehen (siehe letzer Artikel Date-Review zu Fr. Tinder – Teil 3 von 3). Die Frage ist nun also wie ich ihr das rüber gebracht habe. Besonders da wir kurz darauf wieder telefoniert hatten und sie mich darauf nicht nur per Chat, sondern auch im Telefonat ansprach. Offensichtlich roch sie, dass an dem Braten etwas faul war. Vielleicht hat sie sich deshalb nochmal gemeldet? Weil es ihr suspekt vor kam, dass mein Bild für sie nicht mehr sichtbar war? Immerhin war das auch eine Frage in ihrer Nachricht. Man wird es nie erfahren.

„Wolltest Du ab jetzt anonym sein, so dass man Dein Bild und Deinen Status nicht mehr sehen kann?“, fragte sie mich am Telefon erneut.
„Nein, mein Whatsapp hat scheinbar nicht mehr richtig funktioniert. Aber Du bist jetzt schon die dritte Person, die mir das sagt. Danke für den Hinweis.“

Seidene Fäden sind gefährlich

Warum habe ich hier geflunkert? Nicht weil ich ihr nicht per se die Wahrheit verschweigen wollte. Die Wahrheit lautet ja doch, dass ich keine Lust auf Spielchen hatte und deshalb auch keine Lust lange herum zu tun und sie deshalb gelöscht hatte.

Um loszulassen. In dem Fall etwas, das ich noch nicht mal richtig festgehalten hatte. Frei machen, wenn es sich besser anfühlt als gefühlt gefangen genommen zu werden. Von seinen eigenen Emotionen. Gefühle möchte ich leben, aber ich möchte mich weniger von meinen Emotionen lenken lassen. Es ist ein Unterschied zwischen Gefühlen und Emotionen. Ein feiner Unterscheid, mit großer Auswirkung. Und wenn ich spüre, dass dies droht, Emotionen überhand gewinnen lassen zu müssen, ist es Zeit zurück zu gehen. Mindestens einen großen Schritt. Und zu riskieren keinen Strohhalm mehr in der Hand zu halten, an den man sich klammern kann. Nenne ihn Hoffnung, diesen Strohhalm. Aber begreife auch, dass es meist nur ein Strohhalm ist, kein dünnes Seil und schon gar kein dicker Ast einer robust gewachsenen Eiche.
Hoffnung hängt meist am seidenen Faden. Und lässt Dich baumeln. Bis der Faden reißt und Du fällst. Durch das Löschen ihrer Nummer komme ich aus einer Spirale der Hoffnung und der Abhängigkeit nicht heraus, sondern ich komme gar nicht erst hinein. So einfach ist die Erklärung.

Ein kurzer Gedankeneinschub: Jetzt, da ich gerade wieder Schreibe, merke ich, wie ich mich innerlich aufgrund der Erlebnisse der letzten Tage beruhige. Es ist wie meditieren für mich. Schade, dass ich so wenig in letzter Zeit schreibe. Aber gut, dass ich sie erkenne, die Notwendigkeit dahinter und das Sprudeln meiner Gedanken als Quell der Ruhe und des Friedens. Entschleunigen um herunter zu kommen.
Und dabei höre ich, was ich oft höre, wenn ich auf meiner Couch sitze und schreibe… Musik von der Panflöte.

Die süßeste Stimme des Frühlings

In den folgenden Telefongesprächen fanden wir auf eine Art zueinander, die mich erstaunen ließ. Was mich bis heute am Meisten an ihr fasziniert, ist ihre Stimme. Sie hat die wundervollste Stimme, mit der je eine Frau persönlich mit mir gesprochen hat. Sie ist so zart und weich und manchmal auch ein bisschen hoch. Ihre Stimme klingt erfrischend naiv jung. Obwohl sie älter ist als ich. Jedes Telefonat war für mich Musik in meinen Ohren. Es war mir egal was sie erzählte, Hauptsache sie sprach.

Und inzwischen trafen wir uns wieder. Nicht nur einmal. Das zweite und das dritte Date fanden erneut draußen statt. Zum vierten Date besuchte sie mich Zuhause. Alles war so frei und einfach. Unbeschwert und leicht. Wir ließen uns aufeinander ein und nahmen uns alle Zeit der Welt, nur für uns. In den Tagen zwischen den Dates telefonierten wir bis tief in die Nacht hinein. Wir konnten nicht voneinander ablassen. Schlafmangel ersetzte oftmals seither mein Vorhaben mir täglich acht Stunden davon zu nehmen. Und ich merke, dass es mir nicht gut tut. Trotz allen Frühlingsgefühlen, die inzwischen in mir entstanden waren.

Meine private Nachricht an Lotosblume

Und da schrieb ich meiner guten Bekannten, die längst eine Freundin für mich geworden ist, eine Nachricht. Übrigens, meine einzige „echte Freundin“ in meinem Leben. Jemals. Und an der Stelle wird es Zeit auch ihr einen Namen zu geben, immerhin hatte sie hier mehrmals – wenn auch selten – bereits einen Platz in meinen Artikeln bekommen. Ich nenne Dich hier ab jetzt in ganz tiefem Respekt und voller Anerkennung für alles was Du bis hier hin getan hast, nicht nur in Bezug auf mich, aber auch, sondern auch in Bezug auf Deine Umgebung und Deine Familie, in täglich sehr wundervolle Art und Weise, Lotosblume.

Herzlich willkommen an Dich als Protagonistin, neben Herr van Onnetuschn bist Du nun die zweite Person aus meinem Privatleben hier in meinem Blog. Premiere! 🙂

2017-04-14_2.jpg

Auszug aus meiner Nachricht an Lotusblume:

“ […] Mit Fr. Tinder ist es nun anders verlaufen als zunächst gedacht. Wir haben uns inzwischen ein paar mal öfter getroffen und so gesehen viel Zeit miteinander verbracht.

Sie wirkt auf mich unglaublich beruhigend und zeigt an mir echtes Interesse, jedenfalls fühlt es sich so an. 🙂
Ich will mich nur ganz bewusst nicht so schnell hinein stürzen, bekanntlich kann der Fall danach tief werden, falls etwas doch nicht so passt.
Bisher hatte ich aufgrund ihres Verhaltens zu keinem Zeitpunkt das Gefühl misstrauisch zu sein. Und das ist mir schon viel wert. Insofern genieße ich das was gerade passiert. Wir telefonieren oft und bei mir war sie auch schon.
Ich habe das Gefühl, dass sie mir viel zeigen und beibringen kann. Und vor allem mich verstehen und mir folgen kann.
Sie fordert mich in vielen kleinen Dingen auf spielerische Art sehr heraus und das gefällt mir. Es ist kein ernstes und schon gar kein einengendes Miteinander, sondern frei und offen. Und ehrlich, merke ich. Sie agiert auch und reagiert nicht nur, wie viele andere…
Ein bisschen fühlt es sich surreal an. Ich bin es nicht mehr gewöhnt eine Frau an mich heran zu lassen. Jedenfalls nicht auf der Ebene der Gefühle, nicht in der Tiefe. Und das bereitet mir tatsächlich Angst. Ich merke, dass ich sehr vorsichtig bin. Vielleicht zu vorsichtig. Vielleicht ist es aber auch gut so. Ich weiß es nicht.
Ich merke, dass ich nicht einfach vertrauen kann. Vielleicht kommt es mit der Zeit.
Mein langes alleine Sein hat definitiv Spuren hinterlassen. Je näher wir uns kommen, desto mehr wächst gleichzeitig meine Angst, dass es „wieder mal vergebens war“ was ich tue.
Andererseits habe ich umgekehrt auch die Sorge für sie nicht „der Richtige“ zu sein, nicht mal aus Selbstzweifel, sondern weil ich echt auf Gefühlsebene ziemlich am Boden bin. Also mein Herz selbst ziemlich zugrunde gerichtet habe und nun spüre, dass es da noch einen weiten Weg gibt, um wieder in Ordnung zu kommen. Dafür kann sie nichts, gar nichts. Aber dennoch ist es so.
Schwierig. Besonders jetzt, da ich eigentlich etwas Abstand wollte von dem Thema Frauen.
Andererseits bin ich sehr gespannt, ob sie mit ihrer rücksichtsvollen und fürsorglichen Art womöglich sogar so gesehen sehr zur „Heilung“ beitragen kann. Ohne dass es ihr bewusst ist oder werden soll.

Von dem Blog weiß sie nichts. Dafür wäre es definitiv zu früh. Und ob überhaupt? Ich weiß es nicht… […]“

Aufrichtiger kann ich zum Stand bis vor kurzem nichts sagen. Das beschreibt meinen Gemütszustand exakt, jedenfalls bis zum vorletzten Wochenende. Das war, als ich begann diesen Artikel zu schreiben. Seither ist es anders, was sich bisweilen so richtig und gut anfühlte, bereitet mir seither Unbehagen.
Fortsetzung folgt…