Date-Review mit Ms. Osteuropa

So Freunde, ein Date-Review steht an! Tadaaaaaa!

Es ist zwar eigentlich schon mein zweites Date im Projekt Beziehung Teil 2. Das erste Date zähle ich aber nicht, da ich es mir im strengen Sinne nicht selbst „erarbeitet“ habe. Mein Social Circle hatte da seine Finger im Spiel. Nehme ich natürlich auch gerne an, allerdings hat das nicht die Wertigkeit im Sinne echter Pickup- und Persönlichkeitsentwicklung.

Nun gut, also zum Auftakt ins Wochenende war es dann so weit. Sie war pünktlich, ich war pünktlich (sowieso, na klar!). Treffen in der Stadt. Ich lief in Richtung unseres vereinbarten Treffpunktes und sah neben vielen anderen Menschen eine Frau, die offenbar in ihr Handy blickte. Anfangs sah ich sie allerdings nur von hinten. Sah zunächst ihre sportlichen Sneakers, ihre knallenge dunkelblaue Jeans und dann wanderte mein Blick direkt nach oben und ich sah lange glatte dunkle Haare an ihrem Rücken hinab hängen. Nun musste ich sie erst einmal umkreisen und mich ihr von vorne nähern. Könnte sonst schließlich passieren, dass ich die falsche Osteuropäerin überfalle. Und das wollen wir ja nicht.

Die Begrüßung fiel freundlich aus, so würde ich es beschreiben. Allerdings auch keine große Sache, kurz ein Küsschen links und rechts. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass sie etwas unsicher war. Sie wollte sofort wissen was wir denn tun würden. Also schaltete ich sofort einen Gang runter. Ich hatte mir für diesen Tag sowieso vorgenommen ruhig und langsam zu agieren. Insbesondere sprachlich, da sie der deutschen Sprache nicht so mächtig ist. Übrigens zwang mich alten Schnellsprecher dieser Umstand tatsächlich bewusst auf mein Sprachtempo zu achten. Schlicht deshalb schon, da sie mich anderenfalls nicht verstand. Oft musste ich einzelne Wörter umschreiben. Das macht eine Konversation irgendwie auch lustig. Und so startete ich mit zwei angezogenen Handbremsen ins Date. Die erste Handbremse hatte ich schon selbst vorgenommen zu betätigen, die zweite bedingte ihre Nervosität.

Ganz Alpha-mäßig schlug ich also die Route vor und wollte ihr zunächst einen ruhigen und wirklich schönen Park zeigen. Wir verständigten uns auf einen kleinen Spaziergang mit anschließendem Abendessen. Passt soweit. Nun spazierten wir in einer viel belebten Fußgängerzone entlang. Und ich bemerkte zwei Dinge:

  1. Sie lief so nah neben mir, dass sich unsere Körper gefühlt bei jedem zweiten oder dritten Schritt leicht berührten. Das hatte ich so noch nie bei einem Date erlebt. Generell nie. Ein bisschen fühlte sich das so an wie Autoscooter in der Light-Variante, nur gerade aus. Aber ich fand es amüsant und Körperkontakt ist immer gut. Meinetwegen soll sie also Autoscooter mit mir spielen dürfen. 😉
  2. Ich achtete beim Spazieren bewusst auf die Blicke der anderen Menschen. Das ist etwas, das ich in meiner vorherigen Beziehung nach einiger Zeit (natürlich?) nicht mehr tat. Es war enorm! Es war extrem! Ich bekam so viele Blicke wie nie. Wenn ich alleine durch die Stadt laufe, habe ich immer wieder einmal Blickkontakt mit einzelnen Frauen. Allerdings natürlich nur sporadisch. Männer sehen mich auch mal an, allerdings (glücklicherweise! *hehe*) noch seltener. Nur an diesem Tag war das anders. So sehr, dass ich mir dachte ich wäre auf einem Präsentierteller und gerade vom 3-Sterne-Koch am Tisch des Abends auf dem Silbertablett serviert worden. Definitiv ein Zeichen, dass die Umgebung diese Frau heiß fand.

2019-05-19

Gerade zu diesem Punkt 2 komme ich am Ende nochmal zurück. Manch Einer wird sich jetzt schon denken können worauf ich genau zurück kommen werde. Jedenfalls alljene, die mein Leitmotto kennen… 😉

Zur Optik

Es war ein gutes Gefühl mit ihr Spazieren zu gehen. Sie ist eine attraktive Frau, zweifelsfrei. Eine top Figur und vor allem die glatten dunklen Haare sind eine Augenweide. So, das sage ich allerdings ohne für sie zu schwärmen. Es ist eine sujektiv-objektive Beschreibung meiner Wahrnehmung. Sie bekam von mir auf jeden Fall das Präsidat: „Definitiv ansehenswert.“

Wir lachten, wir hatten Spaß, wir unterhielten uns über alles Mögliche. Allerdings hatte ich das Date bewusst nicht „künstlich“ sexualisiert. Ich bin eher smart geblieben, da ich im Hinterkopf hatte: „Erstmal warm werden mit der Frau und ihr auch umgekehrt die Chance geben. Später beim Essen kommen wir uns sowieso näher und dann reicht das genauso noch. Jetzt erstmal die Sonne genießen, ein bisschen bewegen und im Moment sein.“

Zwischendurch legte sie ein paar Verhaltensweisen an den Tag, die ich allerdings etwas merkwürdig fand. Beispiel? Gerne. Also auf dem Weg durch die Stadt sagte ich zwischendurch zu ihr: „Sieh mal, da vorne ist eine Parfümerie. Ich wollte für mich sowieso noch nach einem echt guten Duft schauen, den ich entdeckt habe. Lass uns kurz rein gehen, wir spazieren danach einfach weiter.“

Ich hatte mir nicht viel dabei gedacht. Ich wollte einfach nach einem Parfüm schauen, fertig. Badabim Badabam Badabu. Mehr nicht. Kein Hokus-Pokus-Pickup-Trick des Jahrtausends. Möchte man meinen. Sie sagte zu. Wir gingen auf die Parfümerie zu und kurz bevor ich durch den Eingangsbereich gehen wollte, sagte sie: „Ah nein, ich möchte da doch nicht rein gehen. Ich möchte spazieren gehen.“

Ähhhh?! Hääääää? Was?! Erde an Mars. Was ist jetzt los? Es ist nur eine Parfümerie. Kein Bordell! Hallo?! Also ganz ehrlich mal, ich hab auch schon echt komische Dinge erlebt. Aber SO ETWAS noch nicht. Als hätte sie einen Geist gesehen. Als hätte ihr der Anblick der vielen Parfüms durch den Eingangsbereich einen Schreck eingejagt. Also ehrlich Freunde, wie soll Mann da reagieren?! Das ist so surreal, dass jede Reaktion eigentlich an sich schon lächerlich wirkt. Schleife ich sie rein (Alpha!), kommt das irgendwie nicht gerade einfühlsam rüber. Drehe ich stattdessen auf der Hacke um und spaziere mit ihr weiter, sieht das irgendwie nicht minder lächerlich aus. Keine Ahnung.

Ich wollte keine große Sache daraus machen und bin also nicht in den Laden, sondern drehte um. Warum beschreibe ich diese Szene?! Nun, sie ist sicherlich insgesamt nicht „so wichtig“. Allerdings ist das ein Date-Review aus Sicht eines Pickuppers, der sich im Rahmen dieses Projekts nichts mehr wünscht, als seine Traumfrau zu finden. Und deshalb halte ich es für besonders berichtenswert, auch speziell die Momente zu berichten, bei denen ich mir als normaler Mensch (?!) nur denken kann: „Sag mal… hat die Frau nen Sprung in der Schüssel?!“

Dieser Blog soll ein authentisches Abbild der Realität sein. Meiner Realität. Meiner kleinen Wahrheit, wie ich sie wahrnehme. Nicht mehr und vor allen Dingen keinesfalls weniger.

Also liefen wir wieder. Und irgendwann bekam ich Hunger, sie wollte allerdings noch weiter spazieren. „Gut“, dachte ich mir, „dann spazieren wir eben noch“. Da sie zwischendurch auch fragte, was ich heute noch vor hätte und wir beide davon sprachen, dass das heute auch noch länger dauern könnte mit unserem Treffen, ging ich weiterhin davon aus, dass wir danach noch etwas Essen gehen würden.

Sind alle Models so?

Nach fast 2 Stunden kamen wir auf das Thema Fotoshooting zu sprechen. Ich wusste, dass sie in ihrer Heimat als Model arbeitete, das erzählte sie mir beim Kennenlernen am ersten Tag. Sie war ganz stolz darauf und zeigte mir allerlei Bilder aus ihrem Handy. Jetzt muss ich sagen, dass die Frau enorm wandlungsfähig ist. Sie sah auf jedem Bild irgendwie völlig anders aus. Also das hat sie definitiv drauf. Von Prinzessin, über Diva, über verrucht bis verspielt kann sie alles mimen. Den Fotos nach zu urteilen wäre sie definitiv eine 9 oder 9,5. Eine Halbgöttin, könnte man sagen. In echt?

Hm… ja gut… eine 7 oder so?! Allerdings gelte ich im Bekanntenkreis als extrem anspruchsvoll und eine 7 bei mir ist bei vielen anderen Männern bereits eine 9 oder 10. Aber sie ist auch in echt hübsch, keine Frage. Aber was die heutige digitale Retuschearbeit zu leisten im Stande ist… nicht von dieser Welt! Wahnsinn. Photoshop ist schon ein Star! Macht aus 7 eine 9. Schwupp. Fertig. Deswegen sind mir echte Begegnungen dann doch lieber als Onlinegaming (Tinder und so Zeug). Auf Fotos kann dann doch jeder toll aussehen.

Sie zeigte mir also stolz ihre Bilder. Wir unterhielten uns darüber, ich neckte sie ein wenig zu einzelnen Fotos. Wir lachten. Ich würde sagen wir hatten Spaß. Punkt. Und ich freute mich wirklich darauf, endlich etwas Essen zu gehen. Schließlich hatte ich an dem Tag am Mittag schon mein Workout hinter mir und Sport macht bekanntlich hungrig.

Und dann kam etwas, das irgendwie doch immer kommt. Ihr ahnt es? Sehr gut. Eine Lebensweisheit hier aus dem Projekt Beziehung: „Es ist immer irgendwas!“ Hahahaha.

Sie sagte plötzlich: „Ich bin müde.“
Ich dachte mir nur: „What the f**k?!“ und sagte stattdessen: „Was?!“
Sie: „Ja, ich glaube ich bin schon etwas müde und möchte heim. Ich hatte einen anstregenden Tag.“
Ich: „Oookay. Das heißt Du möchtest nicht mehr Essen gehen?“
Daraufhin sie: „Ich würde noch mitkommen, um etwas zu trinken, aber so in ungefähr 30 Minuten würde ich dann gerne fahren.“
In mir kam nur der Gedanke hoch: „Tickt die noch ganz richtig, wie soll ich denn in 30 Minuten bestellen, essen und wieder abzischen?! Hab ich es eilig oder was?! Es ist Wochenende!“ und sagte stattdessen: „Ja, in 30 Minuten kann ich unmöglich etwas essen. Das macht keinen Sinn.“
Sie wurde kurz still, dachte nach… ich hörte das Oberstübchen in ihr rattern… und sie entschied sich, gleich zu fahren.
Sie fragte noch: „Und was machst Du dann jetzt?“
Ich dachte mir wieder: „Hä?! Was interessiert Dich das denn jetzt noch?!“ und antwortete stattdessen: „Ja, etwas essen eben. Ich habe hunger. So einfach. :-)“
Ich wie immer ganz der Gentleman, schlug vor: „Ich begleite Dich noch die paar Meter zu Deiner Bahn.“
Das lehnte sie ab.
„Okay“, sagte ich und kam ihr zur Verabschiedung etwas näher.
Sie (!) umfasste dabei mit ihren Händen meine Taille (in der Form etwas ungewöhnlich!), wir gaben uns ein Küsschen links und rechts.
Sie sagte noch: „Danke für den schönen Tag!“

Und im Prinzip war es das auch.
Hat sie mir seither geschrieben? Nein, natürlich nicht.
Und ich ihr? NEIN! Um Himmels Willen! Wer bin ich denn. Offenbar bin ich der langweiligste Dating-Partner der Welt. Solche Langweiler wie ich schreiben nichts von sich aus! 😉
„Ich bin dann mal müde“ ist die allgemeine Übersetzung von: „Ich finde Dich so scheiße langweilig, dass ich froh bin wenn ich Dich Knecht nicht mehr sehen muss!“

Hahaha. Natürlich hab ich mir danach Gedanken gemacht, was denn „dieses Mal“ wieder schief gelaufen sein könnte. Ehrlich gesagt hab ich keinen blassen Schimmer. Das Date lief aus meiner Sicht echt gut. Wir lachten viel, ich hatte zwischendurch sogar so ein Gefühl einer „echten Verbindung“. Das ist etwas, das im Flirten normal sehr wichtig ist. Allerdings basiert das mehr auf natürlicher Empfindung, weniger manipulativ. Und so etwas spürte ich an diesem Tag zumindest Abschnittsweise tatsächlich. Also echte Verbindung. Etwas, das ich relativ selten hatte auf Dates. Ich hatte Dates oft bewusst eskaliert, aber selten diese „Chemie“ in der Luft liegen gespürt. Ein wenig davon war da. Allerdings nicht durchgehend.

Nun zur Selbstreflexion

Ich kann mir nicht erklären wo das Problem lag. Jedenfalls weiß ich nur, dass ich es in den knapp 2 Stunden ganz bewusst (!) nicht eskaliert habe. Einfach deshalb, weil ich wusste – und so war es ja subkommuniziert -, dass ich beim Essen noch genug Zeit haben werde. Wir wollten etwas Essen gehen und anschließend noch irgendwo etwas trinken. Es sollte ein längerer Abend bzw. Nacht werden können. Also dachte mir: „Wozu die Eile?! Nicht nötig.“ Stattdessen wollte ich den Moment genießen. Mit ihr spazieren. Lachen. Vertrauen aufbauen. Kennenlernen.

Das extrem Merkwürdige ist auch: Unmittelbar bevor ihr einfiel, dass sie müde war, zeigte sie mir jene oben erwähnten Modelfotos. Das tat sie nicht lustlos sondern relativ freudig und fast überschwänglich. Es passte für mich einfach nicht zusammen, dieses Verhalten. Sie brach das Date aus meiner Sicht genau auf dem Höhepunkt ab. Das macht es so surreal. Unfassbar.

Hm. Vielleicht war es zu wenig Körperkontakt und ich habe es ihr zu wenig eskaliert? Vielleicht ist sie der Typ „Bordellschlampe“ und ich hätte sie sofort auf ein Hotelzimmer mitnehmen „müssen“? Keine Ahnung. Aber den Eindruck machte sie mir einfach nicht. Sie wirkte eher lieb, eher schüchtern. Weniger verrucht. Ich kann mich aber täuschen, kein Plan.

Ich kann (inzwischen) zwar längst beides, den harten Macker spielen oder einfach ich selbst sein. Und ich bin nun einmal der smarte Typ und kein Pickupper, der viele Bettgeschichten sammeln möchte. Und sie kam mir eben nicht wie eine Bordellschlampe vor. Keine Ahnung wie das bei ihr in ihrer Heimat ist. Keine Ahnung wie das die Männer dort machen. In unseren Bordellen gibt es viele Frauen aus ihrer Heimat, hab ich mir sagen lassen. Aber das heißt doch umgekehrt nicht, dass sie auch auf nichts anderes aus ist, als nach 30 Minuten mit mir aufs Hotelzimmer genommen zu werden? Hab ich es also zu wenig eskaliert? Hätte ich beim Spazieren gleich ihre Hand halten sollen?

Hm. Mir war einfach nicht danach. So einfach ist das erklärt. Mir war nicht danach das Date, also die Frau, schnell zu eskalieren. Ich wollte das Date bewusst genießen. Ich bin kein bedürftiger kleiner Junge (mehr). Und wenn mir nicht nach Händchenhalten ist, dann mache ich das nicht. Ende. Ich möchte erstmal die Frau kennen lernen, wenigstens ein paar Dinge von ihr wissen.

Wenn ich eine Frau sofort Küssen möchte, dann kann ich das im Club machen. Da muss ich nicht reden und kann sofort sexualisieren. Hatte ich auch schon oft genug. Aber das gibt mir nichts. Ich bin einfach nicht „so einer“. 😉 Nee, wirklich nicht. Ich habe echtes Interesse an meinem Gegenüber! Und ich möchte bitteschön gerne erstmal herausfinden, ob ich die Frau auch wirklich küssen usw. möchte.

Ist ja auch völlig egal. Mir fällt gerade ein… früher habe ich nach solchen Ereignissen immer die Nummern der Frauen gelöscht. Immer wenn ich das Gefühl hatte, dass da so oder so nichts mehr von ihr kommen wird. Ihre Nummer habe ich bisher noch nicht gelöscht. Warum eigentlich? Keine Ahnung, gute Frage. Glaube ich ernsthaft noch, dass sie sich wieder meldet? Unsere Ms. Osteuropa?! Nein. Und deshalb… Moment kurz…

Jetzt ist sie gelöscht. 🙂
Dann mal auf nimmer wiedersehen.

Danke Pickup, für Deine Optionen, die Du mir bietest. Nur zahlreich sind sie noch nicht wieder, denn dafür fahre ich zu geringe Schlagzahlen beim Gamen.

Aber gestern war ich auch wieder unterwegs. Zur Abwechslung Daygamen. 1 Korb und 1 Nummer mit Date sprangen dabei heraus. Geht doch. Wer war nochmal Ms. Osteuropa? Achja, stimmt. Das war eine (leider weitere) Frau mit Sprung in der Schüssel.

Nicht böse gemeint, ehrlich nicht. Aber anders als mit viel Humor kann ich das nicht mehr entgegen nehmen. Es hat sich bisher nichts verändert zu von vor 3 Jahren. Gut, ich darf jetzt auch nicht von einem Date auf alle schließen… aber es ist ein Indikator. Natürlich werde ich mir weiterhin Gedanken darum machen, warum sie offenbar zu wenig Anziehung empfunden hat für mich. Was ich denn „falsch“ gemacht habe beim Date. Aber bis auf das Eskalieren mag es mir einfach nicht so recht in die Birne gehen.

Egal. Gestern war ein guter Tag. Ich war gut drauf, fühle mich derzeit richtig wohl mit meinem „neuen“ Körper. Trage wieder enge Poloshirts und Hemden und der Treffer gestern beim Daygamen hat mir den richtigen Weg schon gezeigt: Voller Selbstvertrauen einfach weiter machen. Es gibt genug Auswahl. Und wenn die Frau den Jackpot nicht möchte, soll sie es eben bleiben lassen. Nicht mein Problem! Ihres!

PS: Ganz oben im Artikel kündigte ich an, dass ich nochmal auf Punkt 2 zurück komme. Da ging es darum, dass ich viele Blicke bekommen habe, mit Ms. Osteuropa. Von mir entgegen kommenden Frauen und Männern. Und was zeigt und sag mir das? Was bleibt „hängen“ vom Date? Was war gut? Na klar… Ihr wisst schon: Hauptsache sie war hübsch! 😉
Mehr hinterlassen Frauen leider selten, außer das Gefühl in mir, dass sie hübsch waren. Das ist einer der wenigen Dinge, die ich selbst in der Hand habe. Mir aussuchen zu können, welche Frauen ich daten möchte. Und ich bleibe dabei: Ich werde auch in Zukunft nur die hübschen daten. Alles andere ist wirklich Zeitverschwendung.

Dieses Date hat es mir wieder gezeigt: Die hübschen Frauen unterscheiden sich in keinem einzigen Merkmal von durchschnittlich attraktiven oder hässlichen Frauen. Außer in der Optik. Aber Sprünge in der Schüssel haben selbst die Hübschesten! 😉

PPS: Keine Sorge. Es überwiegt trotz dem Ende die Freude über mein erstes eigens erarbeitetes Date im Projekt Beziehung Teil 2. Wo eines ist, folgen viele weitere. Alles easy. Alles kein Problem. Ich nehme das als Erfolg mit. Dieses mal ein Date. Beim nächsten Mal ein Date mit Eskalation. Beim nächsten Mal ein Date mit Folgedate usw. und irgendwann gibts auch wieder eine länger laufende Liebesgeschichte oder gar… die nächste „Traumfrau“… So läuft das Spiel der Spiele eben. Locker sehen. Locker machen.

PPPS: Osteuropäischen Akzent finde ich immer noch nicht sexy. Danke.

5 Kommentare zu „Date-Review mit Ms. Osteuropa

    1. Ja, das ist ein weit verbreiteter Glaube. Dass Pickup per se „Teufelszeug“ sei. Dabei ist es exakt betrachtet zunächst nichts anderes als bewusst Kontakt zu Frauen zu suchen.

      Was dann ein Mann daraus macht, ist eine andere Sache. Die Einen wollen nur schnelle Geschichten erleben. Andere wollen eine Frau fürs Leben finden. Das sind zwar die Wenigsten, aber ich gehöre definitiv dazu. 🙂

      Wie ich immer sage: In keine Beziehung zwischen Mann und Frau hat der Storch die Frau dem Mann gebracht. Bis jetzt war es noch immer so, dass zwei Menschen aufeinander zugehen müssen, um sich kennen lernen zu können.

      Und genau das tue ich. 🙂

      Ja das könnte sein, dass sie das dachte. Sie hat allerdings auch nicht nachgefragt was dort möchte. Ich hatte ihr nur zwei Mal gesagt, dass ich nach einem Parfüm für mich schauen möchte.

      Aber aufgrund der Sprachbarriere wäre das schon denkbar was Du sagst, klar.

      Gefällt mir

  1. „Kunst der Verführung“ klingt doch viel schöner! Übrigens (vermutlich nicht Deine Altersgruppe): es gibt auch Frauen die sich darüber Gedanken machen, nicht an den „Falschen“ zu geraten: http://bit.ly/2YA1zHu
    Heute früh wurde bei DASS DING (Radiosender) die Frage gestellt ob Kennenlernen im Club zu einer längeren Beziehung führen kann. Die Moderatorin war sehr überrascht, dass sie viele positive Rückmeldungen erhalten hat.
    Ich wünsch Dir Erfolg bei Deiner Suche!

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für den Link. Das Interview habe ich mir durchgelesen.
      Dabei trifft die interviewte Mentorin folgende Aussage, die sich mit meinen Aussagen 100% deckt:

      Frage:
      „Ist es heutzutage schwieriger als früher eine gute Partnerschaft zu führen?“
      Antwort:
      „Wir leben in einer materialistischen Konsumgesellschaft, in der alles sehr austauschbar und schnelllebig ist. Das überträgt sich auch auf die Partnerwahl: Wenn irgendetwas nicht passt, sucht man sich eben jemand Neuen. “

      Aber das nur am Rande.

      Interessant ist dabei Folgendes:
      Frage:
      „Wer sind „die Falschen“?“
      Antwort:
      „Das sind zum Beispiel Männer, die die Frau an ihrer Seite nicht liebevoll und wertschätzend behandeln. Oder die, die unverbindlich sind, sich nicht binden wollen oder sogar schon vergeben sind. Oder welche, die Frauen schlecht behandeln und die ihre Partnerin nicht sehen. Viele meiner Klientinnen haben nicht-liebevolle und toxische Partnerschaften hinter sich, in denen sie ausgenutzt oder betrogen wurden.“

      Genau das ist das Lächerliche an diesem ganzen Datingverhalten der Frauen (aus meiner männlichen Sicht). Wenn ich ein Date nicht bewusst „knisternd“ gestalte und nicht bewusst „flirte“, dann bin ich raus. Dann bin ich langweilig, werde nicht nochmal gedatet. Jetzt sollte sich eine Frau doch mal die Frage stellen wen sie eigentlich sucht. Den flirtigen Aufreißen, Typ „Casanova“, der jederzeit fürs Knistern sorgt, die Frau noch in der ersten Nacht vernascht… oder den „total netten“, aber irgendwie „ganz gewöhnlichen Typen“, der gut verdient, der gut gekleidet ist aber irgendwie nicht so recht weiß, wie die die Frau anturned.
      Frauen entscheiden sich immer wieder für den Alpha. Sie wollen keinen „Langweiler“. Aber ein Alpha hat Auswahl. Ein Alpha ist gerne und oft ein Player. Also bekommt die Frau genau das, was sie eigentlich will. Oft ein Arschloch. Selbst Schuld, würde ich sagen – trifft auf viele zu.

      Ich weiß, dass ich meine größten und „besten“ Resultate bisher an jenen Abenden und Tagen hatte, in denen ich den Badboy markiert habe. Bin ich ganz normal „ich selbst“, dann gibts meistens kein Folgedate.
      Nehme ich aber 1 Frau in der selben Nacht mit ins Hotelzimmer, dann werde ich danach vergöttert. Von ihr! Nicht von meinen Freunden. 😉
      Merkwürdig, aber wahr.

      Das Spiel ist krank, weil Frauen nur ihren Instinkten folgen. Wir leben angeblich in einer so zivilisierten Gesellschaft. In der jeder von uns stundenlang vor dem PC sitzt und ganz analytische Aufgaben durchführt, da werden Excel-Tabellen auf die fünfte Nachkommastelle geprüft. Alles unsexy Tätigkeiten. Aber wenn wir dann abends zum Date gehen, schalten wir jeglichen Verstand aus und geben uns rein unseren Instinkten hin. Die Quittung gibts dafür früher oder später für jeden. Denn diejenigen Männer, die am besten mit Instinkten der Frauen spielen können, sind überwiegend eben keine ehrlichen, loyalen und tollen Beziehungsmenschen.

      Das ist alles etwas verallgemeinernd, aber das kann ich durch meine eigene Erfahrung so zu 100% bestätigen.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s