Steigende Besucherzahlen – und ein Kommentar zu Trump

Was mir über die letzten Wochen hinweg aufgefallen ist, sind die steigenden Besucherzahlen auf meinem Blog. Darüber freue ich mich. Besonders auch über die ersten Kommentare von Euch. Ich denke, dass das für mich erst der Anfang ist. 🙂
Wann immer Euch etwas einfällt, lasst es raus. Ich nehme das gerne an und wenn es passt, dann baue ich das eine oder andere mal auch einen Artikel drum herum.

Was mir sonst so aufgefallen ist:
Wenn man nach „Projekt Beziehung“ über Google sucht, dann bin ich hinter brigitte.de mit dieser Webseite inzwischen auf Platz zwei der Ergebnisse. Das war vor einigen Wochen noch anders. Da tauchte ich recht weit hinten erst auf.
Aber nach inzwischen fast 200 Artikeln hält mich Google dann offenbar für wichtig genug, um auch mit dem Namen dieses Blogs oben zu erscheinen.

Das ist für mich dann in Zukunft angenehmer, wenn ich jemandem sagen kann: „Gib in Google einfach „Projekt Beziehung“ ein und Du kommst mit dem zweiten Ergebnis direkt hier her.“
Bisher musste ich immer umständlich den Zusatz „wordpress.com“ mit erwähnen, was nicht unbedingt intuitiv klingt und erst recht nicht intuitiv ist. Kennt Ihr sicher, das Problem.

Alles nimmt schleichend Fahrt an. Ohne aktive Werbung ist das bestimmt auch ganz normal so. Ich nenne das ein gesundes Wachstum. Es reift, es dauert und dann wird es auch gut. 🙂

Was mir ganz nebenbei aufgefallen ist: Das Schreiben macht mir weiterhin und machmal sogar noch mehr Spaß. Und ich entwickle langsam einen eigenen Schreibstil, habe ich für mich selbst jedenfalls das Gefühl. Es flutscht oft einfach, manchmal auch in ganz kurzer Zeit. Dann ist so ein Artikel auch mal in wenigen Minuten fertig. Erst das Ausfeilen eines Beitrags kostet dann wirklich Zeit und Muße. Die Ideen sprießen hingegen einfach. Ich frage mich, ob ein Artikel pro Tag von mir für einem Follower nicht zuviel ist?!

Ich selbst merke beim Korrigieren, dass das Lesen eines langen Artikels schon etwas Zeit kostet. Und aus dem Grund schaffe ich das leider auch nicht immer. Ich verlege das dann oft auf die Mittagspause, auf die Zeit auf dem Weg von und zur Arbeit oder auch auf die Zeit abends auf der Couch. Mit dem Laptop auf dem Schoß.

2017-02-02.jpg

Was gibt es heute sonst zu sagen, neben der Tatsache, dass die Besucherzahlen zur Zeit hoch gehen? Eigentlich nicht viel.
Es wird insgesamt alles etwas ruhiger gerade bei mir. Gefühlt ist es die Ruhe vor dem Sturm. Draußen zum Daygamen war ich schon länger nicht mehr. Das ist im Moment aber auch nicht nötig. Ich habe das Approachen ein bisschen herunter gefahren, aber natürlich nicht aufgehört.
Die Kontakte, die ich im Moment habe, reichen so erst mal. Übergangsweise vermutlich zwar nur, aber es reicht. Der Kopf ist voll. Mehr Kontakte und erst recht neue Kontakte wären da einfach zu viel.

Durch das Lesen der Blogs meiner Follower bin ich auf eine gute Idee gekommen, was meine Geschichten hier mit den Frauen betrifft. Darüber schreibe ich morgen…

Für heute reicht auch mal ein kurzer Artikel. 🙂

PS: Während ich diesen Artkel schreibe (Mitten in der Nacht), läuft bei mir gerade ZDF, wieder mal das Übliche. Ausschließliches Trump-Bashing. Unvorstellbar, unfassbar. Trump könnte sogar übers Wasser laufen und selbst dann würden die Medien hierzulande wahrscheinlich nicht das unvorstellbarste Phänomen der Menschheitsgeschichte bejubeln, sondern auch noch schreiben: „Schaut Euch diesen Vollidioten an, der ist zu blöd zum Schwimmen.“
Ich bin gespannt was die Menschen in vier Jahren sagen werden. Im Moment plappern alle den Unsinn aus den Mainstreammedien nach. Trump sei so doof. Ein Unmensch. Er sei dies und er sei das. Ein Dummkopf. Alles mögliche soll er angeblich sein, aber auf jeden Fall ein ganz fürchterlicher Präsident.
Also ich maße mir da noch kein Urteil an. Ich wäre nur schon erstaunt, wenn die vier Jahre überlebt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der letzte „gute“ Präsident war J.F.K. Und den wollte man ganz offensichtlich auch nicht mehr. Also hat man ihn weg gemacht. Er wurde unbequem. Warum weiß fast niemand. Außer man beschäftigt sich mit Geopolitik und Finanzwirtschaft, und dabei dann mit den Untiefen seiner eingeleiteten Amtshandlungen. Die sind recherchierbar. Für jeden. Aber natürlich kostet das Mühe. Mir macht so etwas Spaß.
Zurück zu Trump.
Ich kenne diesen Mann nicht persönlich. Und deswegen schaue ich mir erstmal seine Handlungen an. Und urteile für mich danach. Nicht davor. Auch so etwas, das manchmal ganz hilfreich ist.
Aber eines ist für mich jetzt schon klar: Der Mann hat in wenigen Tag mehr FÜR sein Land getan als Angela Merkel in gefühlten 100 Jahren. Und oftmals ist Handlung wichtig, anstatt alles aus-zu-schlafen. Ob „A“ oder „B“ ist gar nicht so wichtig, Hauptsache jemand tut etwas. Kein Aktionismus wo keiner hin gehört. Aber wenn Handlungen nötig sind, dann ist es mehr als angebracht zu handeln. Wirklich egal wie, Hauptsache zu handeln. Und ob seine Handlungen gut oder schlecht sind, wird sich sowieso erst noch zeigen. Da kann man ganz geteilter Meinung sein. Alles ist besser als eine Schlaftablette an der Spitze der Regierung zu haben. Und mit Abwesenheit glänzt Trump sicher nicht. Das kann ich von uns in Deutschland nicht behaupten.
Nur diesen Eindruck habe ich eben jetzt schon: Er handelt FÜR sein Land. Seine Antrittsrede ist schon ein guter Vorgeschmack auf das was da noch kommen mag. Ich habe mir natürlich die Mühe gemacht und sie mir angehört, auf Englisch. In den deutschen Medien sind natürlich nur ein paar Fetzen aus seiner Rede zu hören. Und die werden dann entweder in der Luft zerrissen oder von all seinen Äußerungen, die jeder normal tickende Mensch gut finden würde, ist dann nichts mehr zu hören und zu lesen in der sogenannten Qualitätspresse. Und wenn man etwas von seinen Äußerunge liest, dann werden sie so hin kommentiert, dass sie sich schlecht und widerlich anhören. Dass ich nicht lache. Dann lieber die Quellen im Original selbst anschauen. Danke. Dafür brauche ich keinen Kommentator und auch keinen Journalisten.
Ja ich weiß, es tut weh anderer Meinung zu sein. Es ist irgendwie unbequem, jedenfalls fühlt es sich so an. Und ich weiß, dass es komisch ist, wenn alle Menschen sagen, dass A richtig ist und nun jemand anders kommt und das Gegenteil behauptet. Auf einmal soll  B richtig sein. Aber wenn man sich wirklich selbst die Mühe macht und eigenhändig recherchiert, sich auch mal Reden ganz im Originalwortlaut anhört (und nicht verfälscht durch die Medien!), dann kommt man von ganz alleine wirklich recht simpel darauf, dass B oft richtiger ist als A. Es hat immer einen Grund, warum alle denken sollen, dass A richtig sei. Die Quizfrage lautet also immer: „Wem nützt es?“
Mir ist das einfach zu simpel, wenn alle gegen einen sind. Das ist mir schon immer zu einfach gewesen im Leben. Auch schon in der Schule. Alle auf einen. Nein, Danke. Und fast immer hat es einen Grund, wenn die Jagd auf einen Menschen eröffnet wird. Und der ist in aller Regel kein ehrenwerter. Ganz im Gegenteil. Das hat jetzt nichts mehr mit meinem ursprünglichen Artikel zu tun. Aber wenn mir akut etwas auf der Zunge brennt, dann hau ich das hier in die Tasten. 😉