Philosophischer Sonntag – Hammer und Nägel

Philosophischer_Sonntag

„Wenn das einzige Mittel, das man zur Verfügung hat, ein Hammer ist, dann muss alles aussehen wie ein Nagel.“

Erweitere Deinen Werkzeugkasten! Sei kein Hammer. Nicht nur. Dann sind alle Dinge und Menschen um Dich herum auch plötzlich nicht mehr nur Nägel!

Sei sensibel, sei einfühlsam. Sei rücksichtsvoll und menschlich. Sei souverän, geradlinig und dennoch empathisch.

Sei kein Hammer. Nicht immer. Trete ein in Resonanz zu Deiner Umgebung, sei es die Natur oder seien es die Menschen.

Sei weich zu Menschen und weich mit Dir selbst. Sei hart in der Erreichung Deiner eigenen Ziele. Sei weich im Loslassen, wenn Du dabei anderen weh tun musst. Sei aber hart, wenn Dir andere weh tun möchten. Sei Dir bewusst wer Du bist. Selbstbewusstsein kommt von Bewusstsein. Sei Dir also bewusst, Deiner selbst.

Lerne die Klaviatur des Lebens zu spielen. Sei kein Mono-Ton, sondern die Tonleiter selbst. Schwinge. Aber pendle nicht. Nicht zwischen ja und nein. Schwanke nicht. Schwinge mit dem, was Dir gut tut. Lass Dich gleiten und fließe.

Weich und sanft wie eine Feder eines Adlers kannst Du durch die Lüfte gleiten, anstatt durch Egoismus und durch Härte voran zu schreiten.
Nicht dem kurzfristigen Erfolg zu frönen, sondern beständig zu tendieren zum Schönen.
Mag der Weg auch noch so sonderbar und lang erscheinen, nichts wird Dich mit Deiner Seele mehr vereinen.
Es erfordert große Überwindung, dieser ausdauernde Weg zur Selbstfindung.
Genieße jeden Tag dieser Reise, denn jeder Moment ist kostbar auf seine ganz eigene Weise.