Viele Sets und nix blieb hängen

Gestern ging ich mal wieder ins Bargame, mit einem Kumpel.

Ich war gut drauf und hab eröffnet was das Zeug hält. Jede Frau über 5 hab ich in ein Gespräch gezogen. Das Ergebnis nehme ich vorweg, es ging 7 oder 8 zu 0 aus. Genau mit geschrieben hab ich irgendwann nicht mehr, zu beliebig verlief der Abend.

Und es war gut! Ich war danach gut drauf und bin es noch immer. Es gab Action und ich hab jede Aktion gestartet, die ich starten wollte. Nur das zählt. Es ging in die Schlacht und ich hab jeden Kampf angenommen. Zuletzt bin ich selten am Abend mit einem zu 0 nach Hause gefahren. Gestern war es so weit.

Aber was echt lustig war:

Ich komme mit meinem Kumpel in die Bar. Es ist laute Musik, wir blicken uns um. Ich fühle mich inzwischen in solchen Locations wohl, oder zumindest wohler als früher. Und dann sehe ich ein paar Meter entfernt zwei Mädls tanzen. Eine Blonde und eine Braunhaarige. Die Eine sah von der Ferne schon mega hässlich aus. Und die Blonde sah zu mir rüber und lächelte mich an. Ich konnte im Getümmel noch nicht sofort erkennen wie „hübsch“ sie ist. Puh. Jedenfalls hab ich den Blickkontakt aufgenommen und erwidert. Das ist dann dieses Knistern. Auch wenn sie mir nicht gefällt. Darum geht es mir dann gar nicht. Es geht darum selbst zu wachsen und die (sexuelle) Spannung auszuhalten. Nichts anderes ist das, wenn ein Mann und eine Frau sich anlächeln und anschauen. Es geht um Spannung.

Und dann ist die Frage wann Du weg siehst und ob Du der Erste bist der weg sieht. Nein, bin ich nicht. Sicher nicht (mehr). Jedenfalls hab ich meinem Kumpel dann gesagt, dass da zwei Mädls sind und die Eine mich ständig ansieht. Für ihn ist das dann wohl mega-neu und super krass. Weil er mit Pickuppen nichts zu tun hat. Aber er ist seit kurzem Single und deshalb gehen wir nun zusammen weg, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt. Nebenbei erzähle ich ihm was ich so mache und nehme ihn bewusst in alle Sets mit. Er kann sich abschauen was ich tue und sich das raus ziehen was er braucht, man könnte es auch Coaching nennen. Wobei er sich nicht aktiv in der Rolle sieht trainiert zu werden. Er hört mehr oder weniger zu. Eher weniger. Und dann macht er oder er macht nicht. Was für mich völlig in Ordnung ist. Er ist deutlich jünger als ich. Aber wäre ich in seinem Alter damals trainiert worden, dann wäre ich heute Lichtjahre weiter als ich seit meinem Beginn mit Pickup sowieso schon gekommen bin. Mein Leben wäre anders verlaufen, ganz ganz anders. Manches überblickt man im ganz jungen Alter aber auch einfach noch nicht. Und dann ist die Welt noch schnell und laut. Dabei liegt in der Ruhe die Kraft.

Ich gebe dennoch, ohne zu nehmen. Mir hat Pickup niemand aktiv gezeigt. Ich bin selbst darauf gekommen. Das ist noch immer der gesündeste Weg im Leben. Auf etwas selbst zu kommen, ohne Lehrer. Sei Dein eigener.

Wie ging das Ding weiter?
Nun, er wollte, dass wir unbedingt zu den zwei Mädls gehen. Ich sagte ihm: „Langsam. Der Blickkontakt ist da. Lass mich die Spannung etwas aufbauen. Es soll erst mal knistern.“ Blickkontakt mit einer Frau im Club oder in einer Bar ist selten, zumindest insofern, dass er erwidert wird. Geht mir jedenfalls so, aber ich leg auch keinen großen Wert darauf. Ich eröffne die Gespräche lieber als lange danach zu suchen ob eine Frau sich auch mal erbarmt zu schauen. Von ihrem hohen Tron aus, versteht sich. 😉

Ich bin auf keinen Blick angewiesen, ich hol die Frau da ab wo sie gerade ist. Und wenn sie mitten im Gespräch mit jemand anderem vertieft ist, dann ist das für mich auch in Ordnung. Raus da, jetzt komm ich. Wenn man Menschen etwas Gutes tun will, dann soll man es tun. Und das was ich mache ist definitiv gut. Für sie wahrscheinlich mehr als für mich, zumindest wenn sie sich auf mich einlässt. Ich bin von mir überzeugt. Und das ist etwas, das viele Männer heute wohl nicht mehr haben. Selbstüberzeugung. Emanzipation „sei Dank“. Die Frau ist alles, der Mann nichts. Eine auf dem Thron, der Andere unten. Ich mache bei diesem Gender-Mainstream-Quatsch nicht mit. Da empfehle ich übrigens gerne die Bücher von Eva Hermann. Aber das ist ein anderes Thema.

Gut, dann sag ich also zu ihm: „Okay, lass uns durch den Club gehen. Aber ich zeig Dir was. Wenn wir jetzt an ihr vorbei laufen, dann kneife ich sie in den Bauch oder in den Arm. Wir gehen aber einfach weiter, schön langsam.“

Er lachte nur.

Und einige Meter weiter sagte er dann zu mir: „Sie fand es lustig. Und hat gelacht.“

Ich weiß. Natürlich. Wie kann es auch anders sein.

Durch das vorbei Laufen und zeige ich, dass ich nicht abhängig bin. Weder von ihr, noch von sonst wem. Und dass ich jemand bin, der sich nimmt was er will. Das ist nicht gespielt. Inzwischen ist es Realität geworden, meine Realität.

Ich sagte ihm: „Pass auf, ich finde die Beiden potthässlich. Gefällt Dir Eine?“

2016-12-10.jpg

„Ja, die Blonde.“

„Ja gut, dann gehen wir da jetzt rein ins Set. Ich nehm die Braune, lenk sie ab und Du laberst mit der Blonden.“ Ganz einfach. Natürlich war er schüchtern und zurückhaltend. Aber schüchtern gewinnt nicht, also rede ich nicht lange rum, sondern nehme ihn einfach mit und eröffne das Gespräch.

Später erzählt mir die Blonde: „Ich hab Dich am Anfang schon gesehen.“

Ich: „Weiß ich, ich Dich auch. Und Du hast mich fast aufgefressen mit Deinen Augen.“

Sie: „Ja Du bist mir aufgefallen, weil Du hübsch bist.“

Oh, holla. Direktes Kompliment einer Frau. Selten so etwas. Das kenne ich sonst nur aus Beziehungen. Aber nicht aus einem ersten Gespräch. Danke.

Das Ende vom Lied: Die Braunhaare war ein ziemliches Monster, hat meinen Kumpel im Gespräch mit der Blonden ständig gestört. Aber sie konnte ihn nicht aufhalten. Die beiden haben zusammen getanzt und sich später auch noch geküsst. Und Nummern getauscht.

Ich bleibe dabei: Beide Mädls ultra hässlich. Aber er hatte seinen Spaß. Und das freut mich. Und um nichts Anderes geht es im Leben. Spaß zu haben und Spaß zu bereiten.

Und nebenbei hab ich den ganzen Abend approached was das Zeug hält. Bis sich die Balken biegen. Und viele Abfuhren, aber fast alle charmant, bekommen. Passt.

Später bin ich noch in ein Lokal gegangen. Da saßen zwei Mädls aus der Schweiz. Es war ein relativ langes Gespräch. Und als sie mir sagten, dass sie einen Freund haben, erzählte ich ihnen von meinem Blog. Es hat einfach gepasst. Das mache ich normal nie. Aber ich fand beide Mädls einfach sehr nett. Wir unterhielten uns über Beziehungen und über das Kennenlernen. Und Alexandra sagte mir, dass sie mir hier eine Nachricht hinterlassen wird. Liebe Grüße an der Stelle. Es war nett mit Euch beiden.
Aber es ist wie immer im Pickup: Am Ende gehe ich – trotz Deinem Versprechen hier rein zu schauen und einen Kommentar zu hinterlassen – nicht davon aus, dass Du es auch tust. Das ist Pickup. 😉