Projekt politisch – Thermomix und KenFM

Was ist das denn für ein Titel heute? Was hat denn ein Thermomix mit KenFM zu tun???

Seit dem letzten Wochenende habe ich einen Thermomix bei mir zu Hause stehen. Ausgeliehen bekommen. Das ist echt mal ein Monster! Früher dachte ich nicht so sehr ans selber Kochen von unterschiedlichen Gerichten. Da hab ich einfach ein paar Standard Rezepte gehabt, meistens auswendig. Alle gut, aber auch alle ziemlich einfach.

Dieses Thermomix Gerät ist hingegen echt mal eine Aufgabe für sich. Ein halbes Abenteuer für jemanden wie mich, jemanden der das selber Kochen ziemlich verdrängt hat in den letzten beiden Jahren. Warum? Weil es sich als Single einfach nicht lohnt.

  1. Einkaufen fahren. Die Zeit hin in den Supermarkt, die Zeit zurück vom Supermarkt.
  2. Das Einkaufen an sich. Herum suchen. Anstehen an der Kasse.
  3. (Hoch) Tragen und Auspacken.
  4. Schneiden und putzen.
  5. Der Kochvorgang an sich.
  6. Das Essen des Essens an sich lassen wir raus, Essen Essen muss ich draußen auch. Essen Essen Essen Essen. Gefällt mir.
  7. Abspülen, sauber machen und aufräumen.
  8. Den produzierten Müll entsorgen.

Punkt 6 habe ich blau eingefärbt, weil die Zeit fürs Essen zu Hause sicher der fürs Essen draußen gleicht.

Ich habe immer gerne gekocht, nur habe ich seltenst für mich alleine gekocht. Das ist heute noch so. Wenn ich koche, dann koche ich nur gerne für mindestens zwei Personen. Irgendwie mag ich es nicht so sehr für mich selbst zu kochen. Da bekomme ich immer das Gefühl, dass es sich irgendwie nicht lohnt. Letztens hab ich für Freunde von mir knusprige Soja-Schnitzel gemacht. Echt lecker. Mit würzigem frischem Kartoffel-Gurken-Salat. Soja-Schnitzel sind der Hit. Undenkbar für Fleisch-Esser. Aber Fleisch-Esser kennen meist auch nicht den Unterschied zwischen Soja und Tofu. Viele denken dann zuerst an Tofu. Und damit hat das mal gar nichts zu tun. Soja hat eine ähnliche Konsistenz wie Fleisch. 9 von 10 Personen würden bei meinen Soja-Schnitzel nicht einmal merken, dass es kein Fleich ist. Da gehe ich jede Wette ein.

Mit dem Thermomix habe ich mir bisher nur eine ganz einfache Kürbissuppe gemacht. Extra viel, damit ich den Rest einfrieren kann. Einfrieren ist auch so ein Ding für sich. Das habe ich bis vor zwei oder drei Jahren auch nie gemacht. Schade eigentlich. Denn es ist eine wundervoll einfache Art mit Essen umzugehen. So wie mit der Kürbissuppe. Ich habe ca. 6 oder 7 Portionen gekocht, davon habe ich eine Portion direkt gegessen und eine Portion in die Arbeit mitgenommen. Der Rest wurde eingefroren. So hab ich quasi für mehrere Personen gekocht, womit es sich dann auch anfängt zu lohnen.

Was kann ich zum Thermomix bisher sagen? Noch nicht allzuviel. Habe erst ein paar wenige Dinge damit gemacht. Zwiebeln und Knoblauch gehackt und angedünstet, zusammen mit Gemüse. Nichts besonderes, einfach nur gedünstetes Gemüse am Abend. Und die Kürbissuppe eben, die war sehr lecker. Für Suppen ist dieses Gerät, glaube ich, eine rundum tolle Erfindung. Es rührt für mich, es zerhackt für mich, es kocht für mich. Es hat einen Timer. Und wenn die Zeit abgelaufen ist, dann ist das Essen auf den Punkt fertig und teilt sich mir mit. Dann laufe ich nur noch hin, esse und bin satt. So einfach. Abspülen ist natürlich noch wichtig. Da bin ich gerade noch dabei eine für mich einfache Technik zu entwickeln, denn das Schneidemesser da unten drinnen ist gar nicht so super schnell gereinigt, wie ich finde. Da muss man schon ein bisschen auseinander bauen und wieder zusammen stecken.

Das Gerät ist für mich im Moment echt ein Abenteuer. Es gibt viel daran zu entdecken, sämtliche Funktionen und die vielen unglaublich lecker klingenden Rezepte im Internet. Das macht gerade echt Spaß! Es hat mich jedenfall neugierig gemacht.

Wahrscheinlich werde ich hier das eine oder andere Rezept mal erwähnen. Bin nämlich schon echt gespannt auf dieses kleine Wunderwerk der Technik. Es begeistert mich jedenfalls jetzt schon, durch seine vielen Möglichkeiten. Und vor allem durch seine Funktion des selbstständigen Umrührens und Garens. In der Zwischenzeit kann ich nämlich andere tolle Dinge tun. So zum Beispiel ein neues interessantes Video von KenFM auf Youtube schauen… es ist eine Art Fortsetzung seines letzten Beitrags zum Thema Donald Trump (Projekt politisch – Ein Kommentar zur Trump-Wahl). Schaut ihn Euch an. Spannend und messerscharf auf den Punkt gebracht. Prädikat empfehlenswert.

Der Thermomix hilft mir parallel aktiv zu sein, aktiv politisch zu bleiben. So schließt sich der Kreis.
Und da ich gestern schon schrieb, dass ich heute Aktiv beim Daygamen sein werde… bin ich – wenn dieser Artikel online geht – gerade draußen unterwegs und spiele Basketball was das Zeug hält. Darüber gibts dann Montag einen Bericht. 🙂