Verhaftet in einem Date

Wie gestern im Artikel Wochenrückblick 2016 KW 32 angekündigt, schreibe ich heute etwas zu einem Date vom Wochenende.

Es sollte zum gemeinsamen Frühstücken gehen. Gut, hab ich auch noch nicht gemacht im Leben. Ein Frühstücks-Date. Ein bisschen wie bei RTL Frühstücksfernsehen oder wie. Na gut, also auf zum Frühstücksdate.

2016-08-17_02

Sie natürlich 2 Minuten zu spät. Wichtig? Nee. Nicht für mein Ego. Das ist in diesen Dingen kaum mehr existent. Zum Glück. Ich beobachte nur und sammle Erfahrungen. Einige Mädls sind knapp zu spät. Ich nie. Sondern mehr als knapp zu früh. Ist das wichtig? Nee, für die meisten Frauen nicht. Sicher nicht. Aber es wird eine dabei sein, für die ist es das. Verlässlichkeit. Wertschätzung. Für diese Eine mache ich das. Nicht für die 99%, die die alte Schule sowieso weder erkennen noch geschweige denn wertschätzen. So bin ich. Und so ist die Eine welche dann hoffentlich auch.

Okay, zum Date: Kurz bla bla. Ja, gut her gefunden. Ja. Danke. Ich auch. Tolles Wetter. Sieh an, sieh an. Bla. Trallala. Ich merke relativ früh, dass da kein riesiges Interesse von ihr da ist. Ich fühle mich eher wie in einem Fachmarkt für Kühlschränke. Ich bin wahlweise das Getränk in der Kühlschranktüre oder auch mal die Eiswürfel im Gefrierfach. Mal wird man rausgeholt und mal wieder reingestellt. Mal beachtet und mal stehen gelassen oder draußen vergessen. In jedem Fall ist mir aber so in der Herzgegend durchgehend eiskalt gewesen. Ich bin aber auch ein echter Gefühlsmensch, Mensch Maier! Kann ja nicht wahr sein. Und was ist sie? Ja, schwer zu sagen. Womöglich der Inbegriff aller Kühlschränke in dem ganzen Fachmarkt nebeneinander und auf einem Haufen. Schleife drum. Passt. Das ist sie. Sie ist die Mutter aller Kühlschränke und die Oma gleich mit dazu, in einer Person. Der Super-Cold-Mega-Profi-Refrigerator-2000. Du bist echt ein Gerät. Optisch gar nicht mal. Bild Dir ja nichts ein. Durchschnitt. Mir hatte einfach Deine Figur gefallen und Du sahst gepflegt aus. Jedenfalls bist Du ein echtes Gerät. Der Kühlschrank-Vergleich passt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Du strahlst soviel Charme aus wie… oh jetzt kommt ein geschichtlicher Vergleich… ein KZ-Vorsteher bei Nacht.

2016-08-17

Na gut, was hab ich gemacht? Ich dachte mir zwischendurch immer: Okay, Du bleibst in diesem Date. Du sitzt es aus und ziehst es durch. Dass es da keinen Pokal zu holen gibt, war mir schnell klar. Aber nein… Junge, Du machst jetzt wieder ein Stück Ego kaputt! Unbedingt. Zieh es durch. Bleib drinnen. Lerne. Motiviere Dich ständig neu, halte das Gespräch am Laufen. Und so hab ichs auch gemacht. Ein paar Fragen hat sie ja gestellt und war an der einen oder anderen Stelle auch interessiert. Jedenfalls immer dann wenn es um ihren *piep* Beruf geht. Es ging die meiste Zeit um ihren *piep* Beruf. Zwischendurch haben immer wieder einige Wespen gestört und haben sich an ihrem Schinken erfreut. Das hat das ganze Ding nochmal so richtig atmosphärisch durcheinander gewirbelt. Hey, ich fand die Wespen cool. Im Gegensatz zu Dir. Zurück zum Beruf. Alles was ihr nützlich sein könnte, greift Frau natürlich ab. Klar. Bitte schön. Du kannst von mir alles haben was Du wissen möchtest. Aber das Wasser wirst Du mir in 1000 Jahren nicht reichen können. Du bist eine Maschine, sonst gar nichts. Ohne Herz und ohne Gefühl. Einfach kalt, an Deinen Händen klebt nicht mal Blut. Das wäre zu warm für Dich. An Deinen Händen klebt nur Öl. Und selbst das bleibt wahrscheinlich nicht freiwillig an Dir haften, weil es sich bei Dir einfach zu unwohl fühlt. Schließlich will Öl auch nicht einfach in der Gegend ausgekippt werden. Es möchte sinnvoll genutzt werden. Das denke ich mir im Date auch. Ich will sinnvoll gedatet werden.

Okay, das ist natürlich schon eine harte und schonungslose Abrechnung. War sie wirklich so schlimm? Naja, was heißt schon schlimm. Hast Du einen Partner oder eine Partnerin? Schlaft ihr abends gemeinsam ein? Wundervoll! Das meine ich von Herzen ehrlich. Wundervoll! Das ist es ja genau was ich mir am meisten wünsche bei diesem Projekt. Eine Partnerin fürs Leben. Und jetzt stell Dir vor Du tauschst die Person die Du liebst aus und legst Dir Stück Stahl von Krupp zum Kuscheln ins Bett. Ist das schlimm? Ansichtssache. Könnte aber romantischer sein, oder?

Nun gut, zurück zum Thema. Jedenfalls wollte ich das Ding bis zum Schluss durchziehen. Um zu lernen und zu wachsen. Das tut man in diesen Situationen definitiv. Ich stelle wieder einen Vergleich auf:
Denk an etwas, das Dir in der Freizeitgestaltung überhaupt nicht gefallen würde. Ich mag zum Beispiel keine Opern, dieses Gekreische ist nichts für mich. Ja, nenn mich Kunstbanause! Gern. Aber wenn ich ne Oper sehe oder höre, frag ich mich auch immer:
Ist das Kunst oder kann das weg?
Also gut, ich will hier niemandem seine Opern madig machen. Stell Dir irgendwas vor, was Du nicht magst. Egal was. Zum Beispiel eine Oper. Ah, okay schon gut. Ich hör auf damit. 🙂
Vielleicht hasst Du es, Romanzen im Kino anzusehen, vielleicht hörst Du nicht gerne Heavy Metal oder Hip Hop oder was weiß ich. Pick Dir was raus. Und jetzt wird es interessant. Du zwingst Dich dieses Ding komplett auszuhalten! Und zwar nicht bis der Film fertig ist oder das Album durchgelaufen ist, sondern bis Dir Dein Gegenüber sagt, dass der Film fertig ist oder das Album durchgelaufen ist. Ekelhafte Vorstellung? Herzlich willkommen in meinem Date. Geiles Gefühl, nicht wahr? Gerade deswegen unglaublich bereichernd. Du machst damit Dein Ego kaputt. Du lernst auszuhalten, auszusitzen und letztlich völlige Akzeptanz dessen, was um Dich herum passiert. Es dauerte dann trotz der Umstände insgesamt ca. zwei Stunden. Eines meiner kürzeren Dates. Wobei ich das aber auch noch toppen kann.

Kurz mal Abschweifen…. mmmhh…. Vor kurzem hatte ich ein Date von ca. 1,5 Stunden Dauer. Sie müsse danach zu einer Freundin. Sie habe nicht so viel Zeit, sagte sie. Prima. Passt. Ich date ja auch einen Menschen nicht dafür, dass ich ihn kennenlerne. Wozu auch. Wird völlig überschätzt. Kennen lernen, was ist das? Da reichen doch 1,5 Stunden locker. Läuft bei Dir. Da fällt mir gerade ein, sie war eigentlich auch ein Kühlschrank. Aber wenigstens ein interessierter Kühlschrank. Und sie war nur die kleine Kühlschrank-Schwester von meinem Date am Wochenende. Ich muss mich an eine ihrer Fragen erinnern: „Bist Du etwa auch so ein Pickupper, der auf der Straße immer Frauen anspricht?“ Hab ich das erste Mal so direkt als Frage gepresst gekriegt. (Meine Gedanken sagten zu mir in dem Moment: „Nee, nicht nur auf der Straße. Aber auch! 🙂 ) Da hab ich kurz überlegt was ich antworte. Das hat mich gefreut. Endlich mal eine Frage von einer Frau, auf die ich auch erst mal überlegen musste, wie ich reagieren würde. Haha. Respekt für Dich, Du Kühlschrank. Immerhin kannst Du googeln. Den Gefallen hab ich Dir aber nicht getan, Dir Recht zu geben. Nicht weil ich nicht dazu stehe was ich tue. Sondern weil es für Dich sowieso keine Rolle spielt. Du wirst mich nie wieder sehen – hoffentlich – und auch nie wieder sehen wollen. Und weißt Du was, ich Dich auch nicht. 🙂

Zurück zum Date vom Wochenende. Nun, durchstehen war die Devise. Und das hab ich. Zu allem Überfluss hatte sie es insgesamt dreimal für nötig befunden in ihrem Handy rumzutippen. Nach dem ersten Mal kam ein: „Sorry, das ist echt nicht böse gemeint… aber ich muss hier mal schnell antworten.“ Ja klar. Mach nur. Ich wusste gar nicht, dass Kühlschränke auch Emotionen haben. Nämlich völlig unverschämte. Das wiederholte sich dann auch zwei mal. Ich tat es mir geduldig an. „Nein nein, kein Problem. Mach nur.“ Yes! Ich dachte mir dabei: „Lass Dich hier einfach mal nach allen Regeln der guten Erziehung niederknüppeln.“ Du gehst aus diesem Date raus wie ein Schluck Wasser in der Kurve. Du wirst Dich jetzt zu Recht fragen warum ich so etwas über mich ergehen lasse? Ich will es beantworten:

  1. Das ganze Ding hier ist ein riesiger Lernprozess
  2. Um Grenzen zu verschieben, musst Du sie erstmal kennen, also beachte Punkt 3!
  3. Grenzen erkennen
  4. Um zu wissen wo für den Schluck Wasser die Kurve endet, musst Du die Kurve einmal genommen haben und selbst der Schluck Wasser gewesen sein
  5. Ego zerstören lassen
  6. Ego neu aufbauen, nach Deinen Wünschen
  7. Dabei Grenzen verschieben

Was bedeutet das konkret für die Zukunft:
Wenn das nochmal vorkommt, dass die Frau ihr Handy rauszieht und rum tippt… Ich meine tatsächlich nicht mal kurz schaut, sondern wirklich 20 – 30 Sekunden rum tippt… dann steh ich auf und sag, ich geh mir derweil die Beine vertreten. Nach zwei bis drei Minuten komme ich dann wieder. Und zwar egal ob sie eine 5 ist oder eine 9. Es ist mir in Zukunft egal!
Kommt das Ganze dann ein zweites Mal vor während dem Date, werde ich die Bedienung in Zukunft direkt um die Rechnung bitten.
Ich weiß nicht wie eine Frau dann reagiert. Aber es ist mir dann auch einfach… sorry für den Ausdruck… sch*** egal. Das werde ich auf jeden Fall testen! Ich freue mich schon. 🙂

Manche werden sich jetzt vielleicht denken: „Jetzt übertreibst Du aber.“ Kann sein. Aber das bin ich. Das ist mein Profil, mein Charakter. Und dazu verweise ich gerne auf meinen Artikel Büroalltag, oder mehr als das? Wir reden hier vom ersten Date! Wenigstens da kann man doch auch mal für ein paar Minuten im Leben wenigstens so tun als ob. Kann sie nicht mal das – wenigstens so tun als ob – dann brauch ich mit ihr aber auch gar nichts mehr tun. Zeitverschwendung. Welch unmotivierte Ader. Das geht dann wieder in die Kategorie ein: „Sie datet, aber Interesse hat sie keins“ Liebes Mädchen, wenn Du so etwas tust, dann frag Dich bitte selbst wie arm Du in Deinem Leben bist, dass Dir jeder Rotz wichtiger ist als der potentielle Vater Deiner Kinder. Und wenn Du es zu dem Zeitpunkt schon weißt, dass ich nicht der Vater Deiner Kinder werde? Kein Problem. Dann triff Dich erst gar nicht mit mir. Und wenn Du Dich schon mit mir triffst und feststellst, dass ich nicht der Eine total ultra megamäßig richtige hyper krasse Typ des Lebens bin, dann sag das doch einfach. Dann können wir an der Stelle schon abbrechen. Du verschwendest Dann wenigstens meine Zeit nicht länger und ich nicht Deine. Habt ihr das gemerkt. Ich beende diesen Artikel mit einem Plädoyer. 😉

PS: Um etwas klar zu stellen und gerade zu rücken, falls es gewackelt hat: Für mich sind Frauen die wundervollsten Lebewesen dieser Erde. Das wird für immer so bleiben. Nur diese Beiden aus dem Text oben einfach nicht. Und nur auf die vom Kühlaggregat vor sich hin brummenden zwei Kühlschrankfrauen bezieht sich meine Geschichte. Ich hatte an dem Wochenende viele wundervolle Konversationen, viele nette Kontakte und am Montag auch noch ein kleines kurzes spontanes Treffen mit einer echt süßen Frau. Aber gerade wegen diesen vielen Eindrücken erlaube ich mir einfach über einzelne „Sahnehäubchen“ und „Filetstücke“ zu schreiben. Es können nicht alle Frauen toll, warmherzig, liebevoll und romantisch sein. Völlig klar. Dann müsste ich mich ja selbst daten. 🙂 Aber ein bisschen Warmblütigkeit darf eben auch mal erlaubt sein.

PPS: Ich hab nicht behauptet, dass es ein literarisches Meisterwerk im Sinne von Goethes Faust werden würde, was ich hier heute abliefere. Aber eine meiner Facetten ist sicher auch mein Schreibstil in lockerer Form. Umgangssprachlicher. Weniger filigran. Aber wie ich finde trotzdem Messerscharf. Tanz auf der Rasierklinge. Apropos Facetten… Bruce Willis hat auch schon Komödien gespielt. Oder? 😉