Selbstmotivation

Der Tag gestern sollte ein Trauerspiel werden. Fast. Es regnete ohne Pause. Und ich merkte, dass das die Interaktion und den Erfolg bei den Frauen auf jeden Fall beeinflusst. Ob das nun an den Frauen liegt oder an mir und meiner Stimmung, wird man nie erfahren. Vielleicht an beidem. Das ist das Spiel. Aber es hagelte Körbe. Und oft eiskalte. Wie echt selten. In der Frequenz noch nie. Da wird weiter gelaufen ohne mich zu beachten. Da wird noch nicht einmal wahrgenommen, dass es ein Kompliment von mir gab. Wieder andere bleiben zwar kurz stehen, aber scheinen noch nicht mal zu realisieren worum es gerade geht.

2016-08-06_02

Aber gut, es kann ja auch nicht jeden Tag mit einem Treffer starten. 3 Tage in Folge ging es zuletzt mit einem 1 zu 1 los. Das wäre auf Dauer zu schön um wahr zu sein. Gestern hab ich die Körbe genommen. Wie im Basketball. Alle Körbe nur für mich. Wie bestellt. Immer drauf. Dafür bin ich da. Liebe Frauen, der Tag gestern hat Euch gehört. Nur Euch. Für Euer Ego. Irgendwann stand es 13 zu 0. Und ich wollte nicht aufgeben. Ich wusste, dass es irgendwann auch wieder klappen würde. Ein Kumpel von mir war dabei, so lag mein Fokus wenigstens nicht auf den Körben, sondern auf dem gemeinsamen Spaß unterwegs. Shopping, essen, quatschen. Daygame nur als nebenbei Beschäftigung. Fixiert Euch nicht. Konzentriert Euch, aber fixiert Euch nicht.

Kurz bevor es auf den Weg nach Hause ging, stand sie da. Sie tippte vor sich hin in ihr Handy und wartete auf jemanden. Sie war völlig überrascht, von mir. Von der Situation. Sie hielt das für einen Scherz. Sie war völlig aus dem Konzept gebracht. Es machte mir Spaß. Sie lachen zu sehen und sie zum Lachen zu bringen. Ein paar Minuten Smalltalk. Traf sich gut, sie hatte sowieso nichts zu tun. Einen Kaffee würde sie gerne mal mit mir trinken gehen. Na also. Geht doch. 🙂 Wir tauschten Nummern. 14 zu 1. Zum ersten Mal mehr als 10 Approaches an einem Tag. Rekord. Aber auch noch nie so viele Körbe, im Verhältnis. Rekord. Sieg und Niederlage liegen im Leben immer viel enger beieinander als man denkt.
Wichtig ist in solchen Momenten, nach vielen Körben, zwischendurch zur Ruhe zu kommen. Sich zu besinnen. Eine Auszeit zu nehmen. Auch nur für ein paar Minuten. Das geht alleine natürlich einfacher als unterwegs zu zweit. Ich tat das nicht. Es wäre wichtig sich doch zu erinnern an die eigenen Stärken und an Approaches, die perfekt liefen. Ankerpunkte. Und so kam ich lange aus dem Loch nicht raus. Gefühlt grub ich mich immer tiefer ein. Ich versuchte es vorher mal situativ, mal direkt. 13 mal. Es hatte einfach nicht geklappt. Mentale Stärke ist der Schlüssel. Immer. Und das gilt nicht nur hier. Sondern erst recht überall im Leben. In jeder Lage. Im Job. Im Verein. Auf dieser Ebene ist es meistens ein Wettkampf. Dem muss man sich stellen, wenn man Teil des Spiels sein will. Oder man spielt eben nicht.
Das Projekt heißt Projekt Beziehung. Nicht Projekt Aufgeben. Also bleib dran, glaub an Dich. Du gehst hier heute nicht zu 0 nach Hause.

Bin ich ja auch nicht. Sie am Abend kurz über WhatsApp angeschrieben. Meine Nummer 14. Ist sie nur eine Nummer? Sicher nicht. Für mich nicht. Aber man bekommt den Eindruck, dass man selbst zur Nummer wird. Die Nummer wird. Am nächsten Morgen eine Antwort von ihr erhalten.
Danke für meine Nachricht. Aber sie versteht nicht was das soll. Ob dies und das. Hätte, wenn und aber.

Manche Menschen werden niemals glücklich sein, weil sie es mit aller Gewalt nicht wollen.

Wenn ich ihr 1000 Euro geschenkt hätte, dann hätte sie wahrscheinlich auch gefragt ob das ein Scherz ist, anstatt es einfach anzunehmen und sich zu freuen.

Unglaublich.

Naja. Ich hab ihr was Nettes zurück geschrieben. Mal sehen wie sie reagiert. 😙
Ich rechne nicht damit, dass da noch was raus kommt.

Ist es so schwer sich auch einfach mal zu freuen, dass es ein Mensch mit einem anderen Menschen ernst meint?

Wie denkt ihr dazu?
Schreibt mir gerne Eure Kommentare oder Ideen…

Heute ist übrigens für mich Pause. War echt oft unterwegs die letzten Wochen. Zwar war ich heute draußen. Habe auch ein paar Mädels gesehen, bei denen es mich schon gejuckt hatte, aber ich habe bewusst nein gesagt. Heute nicht. Denke ich. Wer weiß. Es kommt meistens anders als man denkt. Draußen mit meiner Familie hab ich noch nie approached. Wir waren unterwegs. Witzig wäre es sicher, es zu tun. Kommt noch. Man muss sie erst langsam darauf vorbereiten…

Es ist einfach nicht normal. ☺️

Für sie noch nicht. Für mich inzwischen schon.

Und die Frau von oben? Sie sollte froh sein, dass sie gestern die Chance erhalten hat ihren Traummann kennen zu lernen. So sehe ich das.
Und ich die Chance ergriffen habe meine Traumfrau kennen zu lernen.

2016-08-06

Ich war aktiv. Trotz 13 zu 0. Nur so konnte ein 14 zu 1 daraus werden. Selbstmotivation. Woher? Das Vertrauen in mich, dass es auch wieder klappen wird. Nicht wissen. Fühlen. Und weiter machen…